Ecuador
Provincia de Pichincha

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia de Pichincha

Show all

394 travelers at this place

  • Day161

    Quito - Herzlich Willkommen Würmlis

    April 16, 2019 in Ecuador ⋅ 🌧 23 °C

    Nun sitzen wir wieder einmal im Bus, es stehen un 7 Stunden Fahrt bevor von Quito nach Lago Agrio. Zeit, um über die vergangenen zwei Tage in Quito zu berichten.
    Der 15. April ist schon seit Monaten fett in unserem Kalender eingetragen. Nun ist der Tag tatsächlich gekommen! Wir machen uns auf zum Flughafen, wo heute Dani's Eltern ankommen, um die nächsten dreieinhalb Wochen Ferien mit uns zu verbringen. Doch nicht nur Dani's Eltern werden erwartet! Etwa 10 Kamerateams stehen am internationalen Ankunftsausgang für ihren Einsatz bereit. Meine Neugier kann erst gestillt werden, als ich ein Reporter ausfrage. Die Eltern von Oni Bini werden erwartet! Cool, und wir sind live dabei... Doch wer ist dieser Mann? Der Reporter erklärt mir, dass er evtl. ein Verbündeter sei von Julien Assange, dies sei jedoch nicht bestätigt. Auf jedenfall wurde er von wenigen Tagen inhaftiert und die Eltern kommen ihn besuchen. Da haben Dani's Eltern definitiv das Glück, das bessere Motiv zu haben. Wir warten und warten.. wer kommt wohl zuerst? Und dann plötzlich, totale Aufregung, die Kamerateams rennen einmal quer durch die Halle und wenig später tauchen die Bini's auf. Die Armen... besuchen ihren Sohn im Gefängnis und werden von lauter Blitzlichter empfangen. Als sie die Ankunftshalle, gefolgt von Kameras verlassen, haben wir endlich freie Sicht. Und dann, nach einer gefühlten Ewigkeit erblicken wir endlich die Gesichter von Lilian (alias Brynn) und Marc! Dicke Umarmungen werden ausgetauscht (@Mami, deine Umarmung ist ebenfalls angekommen, Danke, 😘) und mit dem Taxi geht es ins Hotel! Wir geben den beiden zwei Stunden Zeit um anzukommen, bevor es mit Alexandra zum Nachtessen geht. Unser Freund Paul hat uns diesen goldigen Kontakt vermittelt und sie hat uns sehr bei der Planung der nächsten dreieinhalb Wochen unterstützt. Alex ist aus Deutschland und lebt seit 15 Jahren hier. In einem Restaurant mit fantastischer Aussicht über die Altstadt von Quito lassen wir den ereignisreichen Tag ausklingen und erhalten noch wertvolle Tipps von Alex.
    Um einen ersten Überblick über die schöne koloniale (Alt)stadt zu gewinnen, schliessen wir uns zu viert einer Free Walking Tour an. Dani und ich verlassen diese nach 3 Stunden, um den Bus, in dem wir nun sitzen, noch zu erwischen.

    Die Busfahrten hier sind ziemlich unterhaltsam. Manchmal könnte man meinen, man sei auf einem Handelsmarkt. Der Bus stoppt ständig und fliegene Verkäufer stürmen herein. Jeder hat eine andere Taktik. Die einen laufen einmal durch den Bus und schreien im Sekundentakt, was sie im Angebot haben, andere wiederum nehmen sich viel Zeit und steigen erst beim nächsten Stopp aus. Diese halten dann spannendere und weniger spannendere Reden. Zuerst begrüssen sie die Fahrgäste sehr höflich, stellen sie sich vor und entschuldigen sich für die Störung. Handelt es sich um Esswaren, wird oft ein Probiererli verteilt oder es werden Quizzfragen gestellt und wer die richtige Antwort errät, erhält ein Probiererli. Bei Gesundheitsprodukten erfolgt eine simple, detaillierte Verkaufsrede. Am Schluss hat jeder Verkäufer eine tolle Aktion im Angebot und je nachdem wie überzeugend er war, zücken mehr oder weniger Passagiere ihre Münzen und schlagen zu!
    In etwa 4-5 Stunden kommen wir hoffenltich in Lago Agrio an, wo wir einmal übernachten und dann Lilian und Marc wieder treffen, die mit dem Flugzeug nach Lago Agrio reisen. Und dann freuen wir uns ungeheim auf 5 Tage Dschungel Abenteuer🐒🐀🦎🐍🐤
    Read more

  • Day2

    Quito Altstadt

    November 15, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute habe ich mir die Altstadt von Quito angesehen. Die Anfahrt war schon ein kleines Abenteuer. Wegen den kürzlichen stattgefunden Unruhen habe ich bewusst ein Hotel außerhalb gewählt. Das hat jetzt natürlich den Nachteil, dass man mit dem Bus fast 1,5 Stunden unterwegs ist. Die Busse sind super billig und man bekommt auch was geboten. Ungefähr an jeder zweiten Haltestelle steigt jemand ein der lautstark seine Waren anpreist. Oder es Sänger unterwegs die eine Kostprobe ihres Könnens abgeben.
    Die Altstadt selbst ist sehenswert. Aber mir persönlich war es zu voll und zu laut. Es gibt leider nur relativ wenig reine Fußgängerzonen und das Verkehrschaos ist beeindruckend. Ich glaube nicht dass Quito meine Lieblingsstadt wird.
    Leider hatte ich ich auch ein sehr unschönes Erlebnis. Mir wollte einer Die Kamera vom Hals klauen. Das ging so schnell, dass ich erst mal gestürzt bin. Dann konnte ich den Typen ordentlich treten und in die Flucht schlagen. Zum Glück kamen dann noch andere Menschen dazu. Zum Glück ist nichts weiter passiert. Aber im ersten Moment war ich ein wenig geschockt.
    Read more

  • Day183

    Mindo - Schlafen im Baumhaus & Kolibris

    May 8, 2019 in Ecuador ⋅ 🌧 19 °C

    Nach der langen Rückreise von den Inseln nach Quito haben wir erneut einen Tag Aufenthalt in Quito, den wir nutzen um den Markt aufzusuchen. Lilian und ich sind sehr effizient und füllen in den 5 Stunden je zwei Einkaufstaschen. Die Herren sind bei weitem nicht so erfolgreich, Dani kauft gar nichts für sich selber, Marc immerhin einen tollen Panamahut! Wie ich nun mein Platzproblem im Rucksack löse, ist mir noch unbekannt. Lösungsvorschläge sind gerne willkommen!
    Am nächsten Morgen holt uns unser Taxifahrer "Kleber" um 8h30 ab. Das Auto vor uns wird von der Polizei rausgenommen, Kleber erklärt, dass heute Montag alle Kennzeichen mit Endnummer 1 oder 2 zu den Stosszeiten nicht auf die Strasse dürfen. Der Gesetzesbrecher wird nun mit 200$ gebüsst.
    Zuerst fahren wir zur "Mitad del Mundo" - die Mitte der Welt oder auch Äquator. Für Dani und mich einen speziellen Moment, wir sind nun tatsächlich die halbe Welt hochgereist - vom Ende bis zur Mitte. Im interaktiven Museum dürfen wir experimentieren, unter anderem ist es auf der Äquator Linie möglich, ein Ei auf einem Nagel zu balancieren. Wir sind alle vier erfolgreich und erhalten als Beweis ein personalisiertes "Egg-Master" Diplom🥚💪.
    Weiter geht's mit einem kurzen Halt beim Pululahua Vulkan, wo wir eine gute Aussicht auf das Dorf haben, welches sich im Krater befindet. Da Marc und Daniel 😉 unbedingt noch in die Souvenirläden möchten, fügen sich Lilian und ich und kaufen halt erneut ein.
    Eine gute Stunde später erreichen wir unser Tagesziel, die Ortschaft Mindo, gelegen im Nebelwald. Hier erwartet uns eine spektakuläre Unterkunft - ein Zimmer auf dem Baum! Als Lilian und Marc in Quito ankamen, sind sie mit einer Genferin ins Gespräch gekommen, welche von einem Baumhaus geschwärmt hat. Ich habe google durchforst und wurde fündig. Doch es gab ein Problem - es gibt nur EIN Baumhaus mit EINEM Doppelbett und wir sind zu viert! Die Lösung war bald gefunden: wir müssen 2 Nächte bleiben, dass alle in den Genuss kommen.
    Die Münze entscheidet, dass Dani und ich zuerst den Baumschlaf geniessen können. Die erste Herausforderung besteht im Hochschleppen der Rucksäcke. Im oberen Stock befindet sich das Zimmerchen, Baumstämme ragen direkt hindurch. Im unteren die offene Dusche und das türlose WC. Ein Glücksfall für die Mücken, so frisches Füdliblut erhalten sie wohl nicht überall.
    Die Unterkunft ist wunderschön, wir verbringen den restlichen Nachmittag auf der Terasse und beobachten Kolibris aus nächster Nähe. Ein Nachtspaziergang mit einem Wickelbär, Fröschen, Schmetterlingen, Spinnen und einem vom Guide noch nie gesehenen Insket rundet den Tag ab. Müde und zufrieden fallen wir auf 10 Meter Höhe, in der Hoffnung, dass der Baum unserem Gewicht standhält, in den Tiefschlaf.
    Um 5h30 ertönt bereits der Wecker. Erfreut, nicht heruntergefallen zu sein, machen wir uns auf Vogelsuche. Lilian kommt ZEHN Minuten zu spät, alle müssen warten. Ausser die Vögel, denen ist es wohl zu blöd. So sind wir nicht besonders erfolgreich, liegt vielleicht auch daran, dass unsere Augen nicht darauf geschult sind.
    Nach einem leckeren Frühstück sind die Schmetterlinge dran. Im Mariposario begrüssen uns hunderte davon. Man darf ein bisschen Bananenbrei an den Finger nehmen, um so einen Schmetterling zu halten. Was daraus geworden ist, ist in den Fotos zu sehen:-) Ich bin fasziniert, den Neulingen beim Schlüpfen zuzuschauen. Für die Würmlis scheint das alltäglich zu sein, da sie das selbe Schauspiel im eigenen Garten haben. Die Sesselbahn bringt uns über den Nebelwald zurück zum El Eden Treehouse (unsere Unterkunft). Unser Hotelpapi eilt uns entgegen und ruft "Tucan, Tucan". Schnell begeben wir uns auf die Terasse und sehen die Vögel mit dem farbigen Schnabel auf einem Ast, ganz in der Nähe.
    Nun dürfen Lilian und Marc das Baumhaus beziehen und wir schlafen diese Nacht in einem grosszügigen Doppelzimmer mit Aussicht in die Bäume. Vor dem Schlafen geht's aber noch ans Konzert! Wie haben Tickets für das Froschkonzert ergattern können. Gespannt, was uns erwartet machen wir uns auf den Weg zum See. Als Begrüssung gibt's einen Schluck Wein. Wir sind die einzigen Besucher und geniessen die "Musik". Nur zuzuhören wird mit der Zeit etwas langweilig, deshalb geht's mit dem Guide zu Fuss auf eine Runde um den See. Wir entdecken einige Fröschlis, eine interessante Spinne, (die kein Netz spinnt sondern ein Blatt einrollt, dies mit einem starken Faden zubindet und auf ihre Beute wartet), Glühwürmchen, leuchtendes Holz und lustige Baumschnecken. Im Bett stelle ich fest, dass heute der 7. Mai ist, wir sind vor genau einem halben Jahr losgezogen😀.
    Am dritten Tag freuen wir uns auf viel Adrenalin. Mit zehn Zip Lines schwingen wir uns von Baum zu Baum und geniessen die tollen Ausblicke. Zum Schluss wartet der freiwillige Tarzan Sprung auf uns. Marc überrascht alle und begibt sich als erstes auf die Absprung Plattform. 3,2,1 und er wird in die Tiefe katapultiert, wow... er schwingt hin und her und hin und her bis er schlussendlich zum Stillstand kommt und der Guide ihn mit einer Leiter erlöst. Als nächstes spring Daniel, easy peasy stürzt er sich in die Tiefe. Für Lilian ist das Ganze etwas zu extrem und so mache ich mich auf den Weg zur Plattform. Doch plötzlich höre ich "Nein stopp!! Ich möchte doch, aber nicht als letztes". Wenig später hängt auch sie in der Luft, begleitet von viel Geschrei. Total fertig aber zufrieden hat sie den Sprung sehr gut gemeistert. Als ich dann da oben stehe und in die Tiefe schaue, wird mir auch etwas mulmig. Die Nervosität steigt und zägg werde ich rausgeschupst. Ein langer, intensiver Schrei lässt sich nicht verkneifen. Einfach geil das Gefühl!! Hat sich auf jedenfall gelohnt, auch wenn ich anschliessend total fertig bin. Zurück in der Unterkunft verabschieden wir uns von den Kolobris und sogar ein Tukan kommt noch schnell vorbei, bevor es mit Taxi und Bus zurück nach Quito geht.
    Read more

  • Day185

    Ecuador - einzigartige Tierwelt

    May 10, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 17 °C

    Ecuador hat sich wie in unseren Augen erwartet, praktisch von Ort zu Ort gesteigert. Der Anfang war eher dürfrig doch es kamen lauter Highlights. Die 3.5 Wochen mit Dani's Eltern haben sich auch für uns angefühlt wie Ferien. Wir haben unsere Backpacker Mentalität liegen gelassen und uns unter "normale" Touristen gesellt. Die Ferien waren einfach wirklich grossartig. Über das Wetter, das Programm, die besuchten Orte, es stimmte alles. Es war auch sehr schön, Besuch aus der Heimat zu haben und diese Erlebnisse teilen zu können.
    Von der Kultur haben wir weniger mitbekommen als in anderen Ländern. Einerseits sicher, weil wir weniger Zeit in den höheren Gebieten verbracht haben, wo die Kultur vermutlich ausgeprägter ist. Anderseits, weil wir mit Galapagos und dem Dschungel zwei doch sehr touristische Orte besucht haben.
    Wir fühlten uns auch hier meistens sicher. In Quito war mir zwar schon etwas mulmig zu Mute, als mir eine alte Frau sagte, ich soll meinen Stoffrucksäckli vorne tragen. Als uns Alexandra nach dem gemeinsamen Nachtessen auf keinen Fall 200 Meter vom Hotel entfernt ausstiegen liess, bin ich auch etwas überrascht. Nach 15 Jahren in Quito wird sie wohl wissen warum. Aber zum Glück passierten uns keine unangenehmen Zwischenfälle (ausser meine schöne Jacke die aus dem Rucksack gewandert ist😤) und sogar Lilian's grosse Kamera hat den Aufenthalt gut überstanden.
    Gegessen haben wir nicht schlecht aber auch selten hervorragend (ausser auf dem Kreuzfahrtschiff). Dafür haben wir viele leckere Jugos (Chuugos ausgesprochen = Säfte) getrunken, hauptsächlich Mora (Brombeere) und Maracuja (Passionsfrucht).
    Geld haben wir viel viel viel ausgegeben, hauptsächlich wegen Galapagos. Schon nur der "Eintritt" kostete 100$ pro Person. Die 8-tägige Kreuzfahrt hat uns weitere 2500$ aus der Tasche geraubt. Auch Taxis, Hotels, Restaurants, Busse & Touren kosteten ein Vielfaches verglichen zu den Festland Preisen. Ich schätze, dass wir in Ecuador mindestens so viel Geld ausgegeben haben wie für Bolivien, Peru und Chile zusammen. Aber eben, auf Galapagos geht man (höchstwarscheinlich) nur einmal im Leben und dann möchte man es auch richtig geniessen.
    Die Busfahrten hier funktionieren etwas anders als bisher. Vorverkauf existiert praktisch nicht und so geht man einfach zur gewünschten Zeit ans Busterminal und schaut, wann der nächste Bus fährt. WC's sind oft keine im Bus und bei den angegebenen Zeiten sollte man am besten nochmals einen Drittel dazuzählen. Klimaanlagen gibt es zu unserer Freude keine, so mussten wir wenigstens nicht so frieren. Fliegende Händler steigen ein und aus, man muss weder hungern noch durstig bleiben.
    Read more

  • Day29

    Nu dit is schon Ecuador wa?

    November 19, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 12 °C

    Ciao mit au, adé mit e, Kolumbien, es war schee!

    Nun erwarten uns brodelnde Vulkane und gülden-erdnussbutterfarbene Strände, also vámonos!

    Hier noch ein Sammelsurium zusammenhangsloser, instagener Bildnisse.Read more

  • Day36

    Der Berg kräht

    November 26, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 26 °C

    Wandern ist eine Form weiten Gehens von mehreren Stunden. Früher eine häufige Art des Reisens, stellt es heute vorwiegend eine Freizeitbeschäftigung dar. Die s.g. Wanderer tragen hierbei i.d.R. knöchelhohe Latschen, um auch auf Höhen von über 4000 Meter trittsicher gegen die Hürden der Berge und Vulkane anzukommen. Bekannte Gipfel sind bspw. Pasochoa (4200m), Rumiñahui (4650m) und Pichincha (4696m).
    Nicht immer spielen die Wettergegebenheiten mit. In manchen Fällen kann es zu Hagel, Sturm, Gewitter, Regenfällen und Sonnenschein (bah) kommen. Alle Wetterphänomene konnten zuletzt am Rumiñahui beobachtet werden.
    Wanderer, die schnappend um Luft ringen, werden häufig am Pichincha entdeckt. Eine Legende behauptet, ihr rapider Herzschlag könne bis ins Tal gehört werden.
    Read more

  • Day61

    Drei Tage Cotopaxi II

    September 15, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 16 °C

    Endlich ging es so richtig wandern - auf den Berg Pasochoa. 2,5 Std hoch - von ca. 3.500 auf 4.200m.
    Der erste 4 Tausender 👌👌
    Und es ging erstaunlich gut. Keine Höhenprobleme, zum Glück. War natürlich echt anstrengend, aber wirklich machbar.
    Belohnt wurden wir mit wunderschönen Wetter und Blick bis nach Quito sowie auf die umliegenden Vulkane, insbesondere dem Cotopaxi.
    Um ca. 14Uhr zurück im Hostel gewesen - Jacuzzi genutzt, Sonne genossen, Karten gespielt. Snack time um fünf. Lecker Weinchen getrunken, Abend ausklingen. Und Highlight natürlich wieder das Drei-Gänge-Menü Abendessen, das muss hier nochmal erwähnt werden: Suppe, Curry, Starfruit-Blueberry-Crumble.
    Unser Hostel-Zimmer ist bereits ein eingeschworenes Team geworden: Johnny & Emma (ein Pärchen aus England), Alice aus Österreich, Abbey aus den US & Cat aus England.
    Liess sich aushalten hier :) so nette Leute, und einfach so ein schöner Ort!
    Read more

  • Day4

    Mitad del Mundo

    November 17, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute war der erste Tag an dem das Wetter richtig schön war. Ich habe die Gelegenheit genutzt und bin zum Mitad del Mundo (Mitte der Welt) gefahren. Dort verläuft angeblich der Äquator. Es war ein richtig interessanter und toller Tag. Es gibt vor Ort Ausstellungen zu den ersten Vermessungen und auch ein indigenes Museum. Auch ein kleines Kakao Museum ist dort. Natürlich mit der Möglichkeit Schokolade in fester und flüssiger Form zu genießen. Lecker!
    Das Besondere heute war, dass verschiedene Tanzgruppen aus Ecuador und den angrenzenden Nachbarländer traditionelle Tänze gezeigt haben. Das war richtig schön anzusehen.
    Gestern war ich auf dem größten Indiomarkt. Leider habe ich keine Fotos gemacht sondern nur Geld ausgegeben 😀😂
    Morgen geht dann das Abenteuer richtig los. Ab in den Urwald.
    Read more

  • Day266

    Quito

    February 16 in Ecuador ⋅ ⛅ 20 °C

    Quito, die Hauptstadt von Ecuador liegt in einem Hochtal auf rund 2800m. Sie ist etwa 40 Km lang und 5 km breit mit dem üblichen Verkehrschaos. Eine kleine wunderschöne historische Altstadt steht unter UNESCO Schutz. Morgens früh von der Dachterasse hat man einen Blick auf den Vulkan Cotopaxi mit 5897m.Read more

  • Day43

    Machachi und der Weg zum Rumiñahui

    July 13, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 12 °C

    Weiter geht die Reise nach Machachi, ausgesprochen Matschatschi, wie uns beim Busticketkauf erklärt wurde. Dort haben wir uns eine Hacienda gebucht. Hier bleiben wir vier Nächte, sozusagen Ferien vom Reisen. Das Gasthaus mit Bauernhof ist sehr gemütlich und vorallem sehr gastfreundlich. Wir bekommen vom
    Gastgeber den Tipp auf den Vulkan Rumiñahui zu wandern. Dieser liegt im Nationalpark Cotopaxi, das Ziel aller Touristen in dieser Region.

    Die Parkranger sind leider alles andere als touristenfreundlich. Unser Ziel war es selbständig zu wandern, was gemäss unseren Gastgebern kein Problem sei. Dieser Ansicht sind die Ranger nicht. Wir bräuchten einen Guide und dazu kommt noch, dass unser Fahrer nicht in den Park fahren darf, wären wir privat mit einem Auto unterwegs wäre dies kein Problem. Nach endlosen Diskussionen vereinbaren wir einen Preis und unser Fahrer darf hineinfahren. Mit einer markanten Verspätung kann es endlich losgehen. Nebst dem, dass unser Guide wandert als ob es ein Wettkampf wäre, erfahren wir nach 40 Minuten, dass wir hier umdrehen, den für den vereinbarten Preis gehe es nicht weiter. Die Diskussion beginnen wieder. Wir einigen uns, stressfrei selbst weiter auf den Vulkan zu wandern. Jedoch müssen wir das mit dem stressfrei revidieren als wir das letzte Teilstück sehen. Unter Andrenalin, Blut und Wasser schwitzend wandern wir einen alpinen Wanderweg hoch. Endlich oben angekommen, hoffen wir nur heil wieder runter zu kommen. Im tiefen Geröll können wir fast „surfen“, dort wo das Gestein nur oberflächlich liegt fühlt es sich eher wie ein Eiertanz an. Der Weg retour nach dem Abstieg war sehr schön, die Sonne kommt hinter den Wolken hervor und wir geniessen die Landschaft.

    Die restlichen Tage verbringen wir eher gemütlich, den das Wetter ist leider regnerisch. Zum Glück bietet die Hacienda genug um sich die Zeit zu vertreiben. Nachdem wir die Stadt besichtigten und auf dem Markt frische Früchte kauften, blieben wir auf dem Gasthof. Wir machen vom Angebot, im hauseigenen Teich zu fischen, Gebrauch. Unsere Begleitung für dieses Abenteuer fischte leider auch zum ersten Mal. Dies bemerkten wir, als wir fast kreischend fragten, wie wir den Fisch an der Angel nun an Land bringen sollen. So wurde diese Erfahrung eine Teamwork-Leistung von uns vieren und retour kamen wir mit drei Fischen die wir abends verputzen durften. Zudem zeigte uns die „Mama“ der Hacienda, wie sie ihr Schokoladen-Mousse herstellt. Das Rezept ist aufgeschrieben und wir sind gespannt, ob wir das zu Hause auch so hinbekommen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Pichincha

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now