France
Arrondissement de Sélestat-Erstein

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Arrondissement de Sélestat-Erstein
Show all
Travelers at this place
    • Day1

      Abfahrt in Wyhl

      June 16 in Germany ⋅ ⛅ 20 °C

      Monate an Vorfreude, teils schon seit Wochen gepackt es Motorrad, kritische Verletzungen im Vorfeld, Räderwächsel am Vortag und doch... endlich geht es los.

      Punkt 8:00 Uhr war Abfahrt

      Das Ziel: NordkappRead more

    • Day12

      Riquewihr

      April 20 in France ⋅ ⛅ 14 °C

      Von Eguisheim geht es direkt weiter nach Riquewihr. Dort ist es plötzlich deutlich touristischer und auch deutlich mehr los. Der Ort ist auch sehr schön, aber hat nicht so viele Gassen wir Eguisheim. Da wir in den nahegelegenen Bergen ein privates Bed and Breakfast gebucht haben und eigentlich bis 20 Uhr einchecken müssen, wird es etwas hektisch.

      Wir möchten ja eigentlich noch etwas essen. Doch leider müssen wir zu unserem Erstaunen feststellen, dass alle Restaurants schon reserviert sind. Also doch nur was auf die Hand oder aus dem Supermarkt?

      Plötzlich klingelt das Smartphone und unser Vermieter ruft an und sagt, dass er heute Abend noch unterwegs ist und er das Haus und unser Zimmer einfach auf lässt. Das ist ja ein toller Zufall.

      So bleibt uns dann doch noch Zeit den letzten Platz zu finden und eine Flammkuchen zu genießen.
      Read more

      Traveler

      Riquewihr setzt natürlich noch einen drauf. Aber total schön! 👍👍👍

      5/12/22Reply
      WildWortWechsel

      sehr schön! Da habt ihr ja schon echt Glück gehabt! 👍👍👍

      5/12/22Reply
      Traveler

      Fast schon zu schön 🤩

      5/13/22Reply
      Traveler

      Die Berge hinter Riquewihr war für uns mal eine 3.Oktober Wanderung. In Erinnerung ist auch der würzigste Münsterkäse den wir auf einem Bauernhof dort gekauft haben.

      5/13/22Reply
       
    • Day2

      Etang du Stock und Ribeauvillé

      July 20, 2021 in France ⋅ ☀️ 25 °C

      Kohle, Stahl, Hütten - das "alte Saarland" mit Dillingen, Saarlouis, Völklingen zieht schnell an uns vorbei. Eine Seenplatte in Lothringen (Pays des Etangs) ist unser erstes Etappenziel. Da Google und Lonely Planet wenig hergeben, befragt Rike in Belles-Forets ganz klassisch eine Dorfbewohnerin nach dem Highlight der Region, und wir landen am Etang du Stock. Der wiederum ruft Erinnerungen wach und entpuppt sich als gedächtnisverschüttetes Jugendreiseziel von Rike. Nach kurzem WhatsApp-Verkehr schickt die befragte (und betagte) damalige "Clique" nach nur wenigen Minuten die abfotografierte Seiten eines vergilbten Fotoalbums. Ob es damals schon Farbfernsehen gab? Gleich wie: Rike hatte noch Zöpfe und eine runde Brille. Weiter geht es in Richtung Vogesen, wir nähern uns von Westen, Störche brüten malerisch auf eigens für sie errichteten Hochnestern, der ganze Stolz einiger sehr kleiner Dörfer, und Sonnenblumenfelder sorgen für gute Stimmung. Wir durchqueren die Vogesen und schaukeln uns über den Col du Donon schon einmal für die Bergwertungen der nächsten Tage ein. Das Clos Saint-Vincent liegt wunderbar erhöht in den Weinbergen. Das ist schön, aber auch etwas beschwerlich, denn nach dem Abendessen zusammen mit Willi und Sabine (aus Colmar ist es ein Katzensprung nach Ribeauvillé) stolpern wir 20 Minuten bergauf durch die Weinberge in unser Domizil. Immerhin: Der Mond scheint helle und hilft bei der Orientierung, wenngleich der Muscat d'Alsace in die gegenteilige Richtung wirkt.Read more

      Traveler

      Hotel hat "nur" 8,8 Punkte. Bert, was ist passiert 😂? Rike mit Zöpfen hätte ich nicht erkannt. Finger bleibt auf der Landkarte 🤩...

      7/20/21Reply
      Traveler

      Dafür bekommt die Aussicht von uns 12 Punkte 😀

      7/21/21Reply
      Traveler

      Frühstück auf der Terrasse mit Blick ins Rheintal - wunderschön

      7/21/21Reply
       
    • Day2

      Weinbergpfirsich

      June 23, 2020 in France ⋅ 🌙 18 °C

      362 Einwohner sind nicht viel. Aber Rodern im Elsaß hat mit dem "Peche de Vigne" ein wirklich hübsches kleines "Hotel". Wir erfahren, dass das Hauptgebäude aus dem 17. Jahrhundert stammt. Alles ist schief und verwinkelt, aber eben genau deshalb charmant. Unsere Bikes bekommen herrlichen Parkplätze im pittoresken Innenhof. Allein, es mangelt an Optionen für das Abendessen. Ein 20-Minuten-Spaziergang durch die Weinberge ins nahegelegenen St. Hyppolyte lässt uns nicht nur Weinbergpfirsiche live erleben, sondern löst vor allem unser Hungerproblem. Wir genießen die französische Esskultur auf der Terrasse des Hotel Alsace als einzige deutsche Touristen. Einige wenige französische Gäste gibt es auch, aber noch hängt die gedämpfte Corona-Stimmung über Frankreich.

      Der Tagesstart in Bad Kreuznach soll nicht unerwähnt bleiben. Das Alsenztal in Richtung Rockenhausen und dann weiter nach Kaiserlautern ist ein wunderbarer Spielplatz für Motorradfahrer, zumal wir es an diesem Dienstagvormittag für uns alleine haben. Weiter geht es nach Pirmasens und dann bald nach Frankreich, bonjour La Grande Nation, alles ganz ohne Grenz- oder Covidkontrolle. Die nördlichen Vogesen sind landschaftlich abwechlunsreicher als gedacht und warten zur Mittagszeit mir einem willkommenen Höhepunkt auf: Die Citadelle in Bitche thront als wunderbarer Aussichtspunkt in verschiede Täler erhaben und trutzig auf einem Hügel. Und eine erste Quiche Lorraine gibt es in der Patisserie Antoine.
      Read more

      Traveler

      Lieber Bert, es ist eine große Freude, deine Geschichten zu lesen. Meine Großmutter ist in Katzenbach, direkt neben Rockenhausen geboren. 🤩

      6/24/20Reply
      Traveler

      Da kann ich mich nur anschließen! Wir freuen uns auch sehr, von der Couch aus all die schönen Orte erleben zu dürfen! Dankeschön! 😉

      6/25/20Reply
      Traveler

      Nichts gegen Eure Reise ... schöne Grüße!

      6/25/20Reply
       
    • Day756

      Elsass

      September 21 in France ⋅ ⛅ 18 °C

      Die Sonne strahlt wieder vom nahezu blauen Himmel und so sind wir in Saint-Hippolyte im Elsass "hängengeblieben". Ein traumhafter Parkplatz für Wohnmobile mitten in den Weinbergen mit Blick auf das Chateau Haut-Kœnigsbourg. Am Tag wird der Wein gelesen und Nachts machen die Wildschweine die Nachlese😅 Man hört sie grunzen und quieken und unser kleiner Hund mit der grossen Klappe wird aufeinmal ganz still und verkriecht sich auf den Stufen zu unserem Bett, damit sie möglichst nah bei uns ist...😉 Direkt vor der "Haustür" beginnen wunderschöne Wanderwege durch Reben und Wald in kleine, hübsche Weindörfer, die zwar nicht so bekannt, aber dafür auch nicht so überlaufen sind. Genau das Richtige für uns😁 völlig überraschend entpuppt sich Nona als Traubenliebhaberin😂 Wir geniessen die Trauben dann lieber in flüssiger Form🍷 (Anke)Read more

      Traveler

      Sehr schön, euer Bericht. Wir sind heute Abend auch in den Weinbergen angekommen. Ein herzlicher Empfang und bereits sehr angeregte Gespräche mit Mylene und Jean-Paul. Herzliche Grüsse schon mal zu euch von den beiden (und uns 😅)

      9/21/22Reply
      openend

      Ja...wenn wir hier die Leute bei der Weinlese sehen, würden wir am liebsten fragen, ob wir nicht ein paar Stunden mithelfen dürfen😂

      9/21/22Reply
      LeuchtturmTravel

      Im Elsass ist es auch immer wieder schön. Uns zieht es auch immer wieder dorthin. Jetzt geht es für uns Richtung HomeBase und Mitte Oktober starten wir auch in die Überwinterung.

      9/22/22Reply
      2 more comments
       
    • Day6

      Europapark Teil 1

      October 12 in Germany ⋅ ⛅ 12 °C

      Bereits kurz nach 8 Uhr morgens verlassen wir nach dem Frühstück das Auto und gehen zum Europapark. Es ist noch sehr leer und wir können zügig in den Park marschieren. Die Attraktionen öffnen um 9 Uhr und wir besichtigen noch ein wenig die Deutschland Geschäftsebene um dann mit der Bahn in die Mitte des Parks zu fahren um dort ohne Andrang viele Attraktionen zu besuchen. Gegen 14 Uhr bekommen wir Hunger und wir versuchen ein Lokal zu erobern.
      Es hat sich der Park sehr stark mit Menschen gefüllt und überall stehen Kolonnen.
      Ein wenig verzweifelt gehen wir dann ins Skandinavien in ein Lokal essen wo wir auch über 20 Minuten anstehen um ein frisches Essen zu bekommen
      Read more

    • Day5

      Ankunft in Rust Europapark

      October 11 in Germany ⋅ ⛅ 12 °C

      Vormittags plagt sich Johann mit dem Waschbecken, es ist leicht undicht. Leider gelingt es ihm nicht den sogenannten Nippel zu entdecken, welcher dazu notwendig ist um das Waschbecken aus seiner Verankerung zu bewegen.
      Wir geben auf und beschließen das in fachmännische Hände zu geben.
      Viel lieber möchten wir den Europapark erobern und mittags geht's los Richtung Rust in Baden- Baden nahe Straßburg
      Abends um 17:30 Uhr erreichen wir die Stadt und Parken uns nahe der Kirche auf einem Gemeindeparkplatz ein. Wir wandern noch Richtung Europapark um dort die Gegebenheiten auszuforschen und genießen dann abends im Auto eine Hausmannskost welche diesmal Johann zubereitet.
      Die Karten für den Europapark kaufe ich online über eine Plattform, welche eine Ermäßigung für Pensionisten bietet und wir sparen daher einiges Geld.
      Read more

    • Day6

      Europapark Teil 2

      October 12 in Germany ⋅ ⛅ 12 °C

      Bei den interessanten Attraktionen wie Votan Blue fire, Silverstar und MIR stehen wir immer 30- 40 Minuten an . Dennoch haben wir eigentlich alle wichtigen Attraktionen geschafft und verlassen um 20 Uhr abends den Park wo im Hintergrund die letzte Fahrt von Silverstar gerade endet.
      Wir bilden wieder auf unseren Autoabstellplatz und genießen dann nach einem Schnaps eine gemütliche Auszeit.
      Der Schnaps musste sein denn unsere letzte Attraktion hat uns ziemlich den Magen verdorben.
      Read more

      Traveler

      ..es macht Spaß mit dabei zu sein🙋‍♂️

      10/13/22Reply
      Traveler

      virtuell kannst aber auch dazustossen.

      10/13/22Reply
       
    • Day44

      Fünf Fotos-Rhine Cruise Day 2

      May 27 in France ⋅ ⛅ 15 °C

      "Life is a journey, not a destination"
      Ralph Waldo Emerson

      When we went to bed for the evening last night, we left the ship cabin drapes drawn as we assumed that the cruise would launch sometime during the night. We looked forward to watching the changing landscape, and the arrival to our next destination.

      Instead, I woke up about 5:30 a.m. gazing at to the same industrial setting where we had been docked since Wednesday. About 30 minutes later, I watched as another cruise line river boat docked next to us, effectively boxing us in against the shore. Jim C woke up around this time, and I informed him that we remained at the site of our original mooring. As we speculating what was going on, the other boat traversed to the middle of the river, and our boat left the dock.

      We decided to move to the upper deck to watch the sunrise and our ship's first movement on the river. We were the only ones on deck besides crew members, and we watched as the captain made a 180° turn in the middle of the river.

      Shortly after we saw that we were slowly approaching the first of a series of several locks during the day as we moved north on the river. It turns out that Basel's elevation above sea level is 261 meters ( 856 ft) and Köln is a mere 37 meters (121 ft.) Thus, the series of locks are necessary to help ships navigate the dramatic change in elevation.

      Jim and I enjoyed the private show of navigating the first lock. It was interesting to watch the ship's radar pivot nearly flat to the surface of the ship. The captain's bridge also lowered to accommodate passing under the lock door.

      This was the first time that I witnessed a massive vertical door at the front of the lock compared to swinging doors. When we descended to the requisite elevation and the door rose and allowed the ship to pass under, we didn't think about the dripping water coming down from the bottom of the door onto the deck and subsequently us. We have now officially been baptized by the Rhine.

      After a great breakfast and a passage through a second lock, we learned about the day's excursion to the Black Forest and the German lake town of Titisee. As we discussed plans for the day, Jim C decided that skipping three hours of coach time and choosing instead to remain on the boat to read and relax was the perfect option. I opted to take the excursion that was scheduled to begin about 45 minutes after we reached our 1 p.m. scheduled mooring location at Breisach.

      Before the excursion we met some very sweet women from the UK. We shared details of our Europe trip and exchanged grandchildren stories. It was nice to make a connection.

      I hopped on our coach, and I enjoyed having less people and more space. Our guide was a Bucks County, Pennsylvania native, and he was quite informative about the villages and towns that we passed through on the way to Titisee.

      Among the things that I learned:

      Germans are not fond of green asparagus preferring instead to cover the plants blocking the production of chlorophyll resulting in a less bitter white asparagus.

      Rows of corn growing in the fields were for the production of animal feed and ethanol.

      Germany subsidizes solar energy, reducing the cost of panels by 90%

      This region is the warmest part of Germany, and excellent for growing grapes and wine production.

      The Black Forest is named because of the dense nature of the forest comprised of deciciduous and evergreen trees. The trees include maples, ash beech, and silver pine. Non-native Douglas Fir trees, prolific in Oregon, are planted to replace harvested trees as they grow faster.

      For a few centuries, avaikable single women in the Black Forest region wear a Bollenhut, straw hats adorned with red pom poms at festivals as part of traditional clothing. Married women wear black hats.

      ~~~
      Our coach had a few segments on the Autobahn, the famed stretches of highway where no speed limit is enforced, except for busses and trucks. We watched as several cars whizzed by us as we traveled at about 70 mph.

      As we navigated the hilly villages, we saw operating farmhouses and inns that had been in operation for over five hundred years. We noticed several hanggliders preparing for a large competition this weekend.

      Our guide pointed out two huge ski jumps, and the opening "agony of defeat" line from Wide World of Sports and my entrenched inner voice uttering "Oh Hell No!" sprung into action.

      We finally reached the town of Titisee, famed for its lake, cuckoo clocks and Black Forest Gateau. I have to admit that I enjoyed the trip to Titisee much more that the actual experience in town. If Leavenworth, WA and Joseoh, OR has a love child, it would be Titisee. While the surroundings were beautiful, the existence of souvenir shops pedaling cuckoo clocks, Black Forest Ham, cheese and the like diminished the experience.

      I did go to a local Kaffee house and tried the Black Forest cake and a latte. It was really quite good. I asked if I could get a box to go so I could bring back a slice to Jim. Although I was given an affirmative response, I instead received a slice in a pastry bag that I placed in my day pack, much to the horror and audible gasp of the proprietor. I was worried for a moment that I m might have ruined Black Forest/U.S. Relations, but I think we're good.

      I made my way back to the coach for the journey back to the two-hour journey to the boat. On the way back, we passed through Freiburg, a hub city in the Black Forest. It's known for its wine and university. We learned that Germany provides tuition-free higher education for all Germans as well as all residents of the European Union who can speak German at a collegiate level.

      I also learned that Germany accidentally bombed Freiburg during WWII and didn't acknowledge it unto the 80's. While much of the city was also destroyed by the RAF, it was rebuilt to mirror its pre-war appearance.

      When I returned to the ship, I joined Jim for a Captain's reception, and then we had an intimate reserved dinner in the ship's Bistro. The service and food were excellent.

      It's time for bed. Tomorrow, we will wake up in France. Guten Nacht!
      Read more

      Traveler

      I think the main question is … how did the slice of cake fare in the bag?

      5/27/22Reply
      Traveler

      picture to follow 🙃

      5/28/22Reply
      Traveler

      I'll send you one of my favorite songs. Little White Asparagus Blues.

      5/28/22Reply
       
    • Day3

      3 Stop Beim Winzer in Obernai

      October 17 in France ⋅ ⛅ 23 °C

      Heute ging es noch ein Stück südlich nach Obernai zum Winzer Robert Blanck der France Passion anbietet. Hier gab es auch eine kleine Weinverkostung wo es sehr leckere Weine und Cremant gab. Da haben wir dann direkt unseren Vorrat aufgestockt. Obernai selber ist eine sehr schöne Stadt, typische Architektur vom Elsass. Mit dem Rad haben wir die Gegend am Nachmittag erkundet. Am Abend haben wir dann noch Irmgard und Ron aus Hoorn in Holland kennen gelernt, und mit den beiden einen sehr kurzweiligen Abend verbracht. Super nette Leute ❤️Read more

    You might also know this place by the following names:

    Arrondissement de Sélestat-Erstein, Arrondissement de Selestat-Erstein

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android