France
Vers-Pont-du-Gard

Here you’ll find travel reports about Vers-Pont-du-Gard. Discover travel destinations in France of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

68 travelers at this place:

  • Day33

    Pont du Gard

    September 5 in France ⋅ ☀️ 21 °C

    Heute ging es wieder früh zum Strand. Wir genossen nochmal die letzten Blicke übers Meer - es wird wohl einige Zeit vergehen, bis wir wieder ans Meer kommen - der Abschied ist schwer 😢

    Vor der Abfahrt um 12 Uhr, nutzen Amy und Tina nochmal dir Zeit am Pool.

    Da wir auf dem Campingplatz - Camping la Sousta - am Pont du Gard, noch eine Übernachtung einlegen, haben wir heute nur 150 Km zu fahren und treffen um 15 Uhr auf dem Campingplatz ein.

    Am Pont du Gard waren wir ja schon öfters, daher haben wir uns auf diesen Zwischenstopp such schon sehr gefreut. Es ist einfach immer schön hier - der Fluß mit Kieselstrand und großen Steinen - der Aquädukt - und die tolle Umgebung haben einfach was besonderes.

    Wikipedia schreibt über den Pont du Gard:

    „Der Pont du Gard ist ein römischer Aquädukt im Süden Frankreichs auf dem Gebiet der Gemeinde Vers-Pont-du-Gard im Département Gard. Die Brücke ist von beeindruckender Höhe und stellt einen der am besten erhaltenen Wasserkanäle aus der Römerzeit in Frankreich dar. Der Pont du Gard zählt zu den wichtigsten erhalten gebliebenen Brückenbauwerken der antiken römischen Welt und ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Südfrankreichs.

    Pont du Gard bedeutet übersetzt Gard-Brücke. Der Fluss Gard wird heutzutage meist Gardon genannt, von ihm leitet sich auch der Name des Départements ab.“

    Der Campingplatz ist doch größer als ich ihn in Erinnerung hatte - bis wir uns endlich für einen schönen Platz entscheiden konnten, dauerte es einige Zeit.

    Mitten im Wald kann man sich hier den schönsten Platz aussuchen - Pool - Pizzaria und saubere Waschhäuser sind vorhanden - immerhin hat er auch 4 Sterne 😃

    Zuerst ging es gleich mit den Hunden vom Campingplatz aus an das Flussufer um uns alle etwas abzukühlen.
    Am Abend spazierten wir dann noch die ca. 1.5 Km zum Pont du Gard und bewunderten bei der untergehenden Sonne den Pont du Gard.
    Read more

  • Day13

    The Loop of Aramon

    September 2 in France ⋅ 🌙 24 °C

    Human beings are very adaptable creatures. It never ceases to amaze me how quickly we can adjust to circumstance which, even a couple of days earlier, seemed quite challenging. Coping with life on a river barge is a perfect example of this.

    When we first climbed on board the L'Estello, just two days ago, the first thing that everyone noticed was just how tiny the cabins are. For many of our group they are probably the smallest rooms they have ever had to live in. In addition to the small size you have the added challenges of (almost) no windows. This can be very hard to cope with if you suffer with claustrophobia.

    Of course the challenge of cabin living reaches its epitome when you enter the "en suite" bathroom. While every cabin is equipped with its own bathroom, they are not exactly of 5 star (or even 1,2 or 3 star) standard. I suspect that the bathrooms were fitted out at a time before most of us were even born, Considering the incredible age of our riders, that is really saying something.

    The tiles in the bathroom are liberally covered in a layer of black mould and a sign above the toilet warns the occupant not to put any type of waste in it. I had previously thought that that was toilets were there for, but now I know better. Each bathroom is also equipped with a hand held shower and tiny basin. Of course it requires the consummate skill of a master magician to be able to shower without saturating everything else in the room. This is a skill that Maggie has not yet mastered.

    The diminutive size of the cabins would not be such a problem if you were only going to be in France for a week or two. If that was the case you could probably get by with a small case or backpack. The problem is that we will be travelling in France for two months and therefore have come with "beaucoup de baggage". By the time we crammed the two suitcases into our cabin, there was virually no room for either of us to enter.

    In case you are thinking that we must be crazy to embark upon such a cruise, I can assure you that we are in fact all having an absolute ball. Although the cabins are small, they are well air conditioned and the beds are actually quite comfortable, even if you have to sleep with your knees under your chin.

    The other key point to mention is that the cabins are only for sleeping, bathing and using the toilet. The life on the barge centres in the lounge and dining rooms. That is where the group members spend virtually all their spare time. It is this type of shared camaraderie that is not felt on the huge modern river boats.

    Today began with a 60 minute cruise out of Avignon to the village of Aramon. That os where we unloaded the bikes and started our ride. The forecast was for a much more comfortable temperature of around 26C, however we did find that this estimate was exceeded my middle afternoon. Although the extreme high temperature was missing, its place had been taken by the arrival of the Mistral - the howling wind that is a feature of the region. It is the Mistral wind that had destroyed many a peloton in the Tour de France and we felt its full force during today's ride.

    The ride took the form of a loop ride, starting and finishing in Aramon. The main highlight was the towering Roman viaduct at Pont de Gard. I had seen pictures of this engineering wonder in many books, but nothing can prepare you for seeing it in the flesh. The scale is incredible and it is mind boggling to think that something that was constructed 2000 years ago can still stand so proudly and securely. It had survived the dark ages, the Renaissance, numerous wars and revolutions and untold numbers of governments. You cannot help but wonder at the brilliance of the designers and builders.

    The outward ride to the Pont de Gard had been a real struggle into the head wind, but we were relieved to experience that most rare of all cycling phenomena on the return leg - a raging tail wind. Even with the assistance of the tail wind, it was still a long and tiring day in the saddle and we were all very happy when we finally reached the welcome sanctuary of our boat.
    Read more

  • Day16

    Pont du Gard

    April 3, 2015 in France ⋅ 🌙 11 °C

    "We came all this way to see an old bridge". Yes this Roman aqueduct was built almost 2000 years ago and only took 5 years. It is huge, clever, but people must have worked very hard on it. I liked climbing up high and taking photos

  • Day15

    Pont du Gard

    October 2, 2018 in France ⋅ 🌬 64 °F

    Pont du Gard is a Roman aqueduct that carried water for over thirty miles to the Roman city located on the site of modern Nimes. A museum at this UNESCO World Heritage Site describes the unbelievable achievements of Roman slaves and engineers as they picked their way through the mountains. No one knows how many slaves were worked to death in the process of this construction. It was built over a period of about thirty years at about the time of the birth of Jesus. One fact that amazed me was that the Romans in Nimes were quite well supplied with drinking water from the Rhone River. The pressurized water carried by this aqueduct was solely for the pleasure of the Roman overlords in their fountains and baths. It is still a remarkable sight. Glenda and I were able to climb to the top of the mountain overlooking this structure to get a photograph in the afternoon sun.Read more

  • Day30

    Pont du Gard

    August 25, 2016 in France ⋅ ☀️ 34 °C

    Today, we decided to take this roadtrip to a whole new level. A three hour canoe ride on the river, with oh, so beautiful view. We booked our canoe a day advance, as we didn't want the whole 'no more visitors today' story to repeat.

    The day was pretty hot and swimming in the river was just perfect! We didn't actually stoped at Pont du Gard, as we're not that much into museums, instead paddling our way through the bridge on a calm river was our plan all along. One of the best things we did on this roadtrip for sure!

    Oh yeah, on the way back, we stopped at the Haribo museum(we still don't know why it's in Uzes), skipped the museum part and went directly to the candy. I mean, who could resist those yummy gummy bears and yes, we're going on a diet as soon as we come back :)
    Read more

  • Day2

    Pont du Gard

    September 10 in France ⋅ ☁️ 14 °C

    Es regnet, aber wir lassen es uns nicht nehmen zum Pont du Gard zu fahren. Hier könnte man sicherlich wunderschöne Bilder machen, wenn das Wetter mitspielen würde - egal wir versuchen es trotzdem. 😄
    Auf dem Rückweg zum Van haben wir noch nen kurzen Abstecher zum Klo gemacht und auf dem Weg einen super schönen Indoor Spielplatz entdecket, da konnte Mali sich noch ein wenig austoben. 🙏Read more

  • Day408

    Day 409: Pont du Gard

    March 30, 2018 in France ⋅ ☁️ 14 °C

    Left Nice in the morning and drove westwards - quite a long drive today, about four hours worth. Eventually we drove past Avignon and just a bit further west to the Pont du Gard, part of a large Roman aqueduct.

    Unfortunately Schnitzel wasn't allowed inside so we had to leave him in the car, but we decided to make it a fairly quick visit. The aqueduct itself is very impressive - almost 50 metres tall and over 300 metres long, and it's kind of crazy that it's survived for so long almost completely intact!

    The precision of the construction is just amazing as well, since over the 300 metres in length it drops only a couple of centimetres (enough to keep the water flowing). In fact, the full length of the aqueduct (50km), the total drop was about 12 metres which is just remarkable. Those Romans sure knew how to build em!

    Finished up our filming and headed back to the car where we drove the 30 minutes or so back into Avignon where we'll be staying for the next week as there's quite a few other WH sites nearby. Lots of traffic which was really annoying!

    Our apartment is out on the edge of Avignon, about 20 minutes walk or so from the historic centre. It's a single-bedroom apartment in a fairly new block, and should be fairly comfortable for the week. We actually didn't have particularly high hopes for this one since the photos looked quite ordinary, but we're pleasantly surprised! And the internet is blazing fast which is nice.

    So we settled in and Shandos went to the nearby supermarket to grab supplies for the week. Home-cooked pasta for dinner tonight!
    Read more

  • Day16

    Pont du Gard. Built to last.

    May 4, 2017 in France ⋅ ☁️ 13 °C

    Romans love a good bath. And a fountain or two. Oh and it helps if one keeps the slaving masses alive. All this needs water. As I'm sure you realise, this isn't even a pont; it's an aqueduct. Over 50 km in total, it drops just 25cm per km. Kudos to roman nerds. This span, the longest of the roman ones is over 250 meters long, aka three Airbus A380s. What a testament to roman ingenuity, culture, and the power of water.Read more

  • Day14

    Pont-du-Gard

    May 31, 2018 in France ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute begann die Rückreise - leider - es war schon sehr schön wieder mal in der Provence. Doch einen Tag bzw. Nacht wollten wir noch bleiben. Auf dem Rückweg lag der berühmte Pont-du-Gard, das Aquädukt über den Fluss Gard bei Remoulins.

    Die Fahrt verlief problemlos auf der Autobahn Richtung Westen. In einem riesigen Supermarkt bei Avignon deckten wir uns nochmals mit Proviant ein. Dann waren wir um halb 3 bei unserem heutigen Camping "La Sousta" angekommen. Wieder alles kein Problem, wieder ein ACSI Platz, wir bezahlten nur 17€ für die Nacht.

    Nach einem ausgiebigen Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum nahen Pont-du-Gard. Jetzt waren wir ja schon mehrfach hier gewesen, aber es ist immer wieder ein sehr beeindruckendes Bauwerk. Auch die Jungs waren schwer beeindruckt und hatten viele Fragen die wir dank Google auch gut beantworten konnten. 50 Km lang war die Wasserleitung insgesamt, und nur 24 cm Gefälle auf einem Kilometer, eine Meisterleistung zur damaligen Zeit!

    Abend beeindruckte uns dann noch lange die Generalprobe für die morgende Feuershow am Pont-du-Gard, irgendwann sind wir dann aber doch eingeschlafen..

    Route: Port Grimaud - Aix-en-Provence - Salon-de-Provence - Orgon - Avignon - Remoulins
    CP: "La Sousta" in Remoulins
    gefahrene Km: 259 - Total: 1.431
    Km-Stand: 55.342
    Read more

  • Day8

    Nur Feiglinge bremsen!

    June 30, 2018 in France ⋅ ☀️ 31 °C

    Wie verabschieden uns von der Provence. Ich komme ganz bestimmt wieder, vielleicht in Ulis neues Schloss;-) Das Haus ist geputzt und das Auto gepackt. Dieses Unternehmen funktioniert immer erstaunlich gut. Alle verantworten ihr Zimmer und Gepäck selbständig. Ein Kontrollgang am Ende und schon reisen wir weiter gen Cevennen. Schon vor unserer Reise buchen wir eine Kanufahrt auf der Gard, auf mein Drängen. Ich war von Pont du Gard restlos begeistert und das Viadukt zu unterpaddeln, empfand ich als grandiose Idee. Die Kinder sind begeistert, und verängstigt. Vincent erzählt in stolzen Tönen von seiner Kanukunst. Schließlich saß er schon einmal in einem solchen Boot - 30 min lang;-) Er sieht sich schon raftend heldenhaft durch die Stromschnellen kämpfen ;-) Wir haben also einen Profi an unserer Seite;-) Amon, Carlotta und Noah schwatzen beängstigend und ängstlich durcheinander " Sitzen wir alleine im Boot? Gibt es Wasserfälle? Tauchen wir unter? Fahren wir sehr schnell? Ist der Fluss tief?" Diese Fragen sind nicht zu beantworten. Keiner von uns ist je auf der Gard Kanu gefahren. Da sie aber bedenkenlos kleine Kinder auf den Fluss lassen, kann es kein reißerischer Amazonas sein. Wir sitzen in 5 Kanus . Vincent, Lara und Noah dürfen sich alleine durch die Strömung kämpfen, Uli und Amon als Duo und Carlotta zusammen mit mir im Kanu. Das Wetter ist wie immer bisher grandios, ca 30 Grad, eine leichte Brise und herrlich klares, erfrischendes Wasser unter uns. Alle reden begeistert durcheinander. Es ist himmlisch auf der Gard. Hier und da könnte der Fluss ein bisschen an Fahrt zulegen, aber so schaffen es selbst die absoluten Kanuneulinge gefahrenlos auf der Gard zu gleiten. Carlotta springt als Erste in das kühle Nass, großartig! Ich hinterher, wunderbar! Wir unterbrechen immer wieder für ein Bad. Ich schätze die Temperaturen der Gard auf ca 26 Grad. Das Wasser ist sehr flach und der Fluss fließt sehr langsam, also ausreichend Zeit für angenehme Temperaturen. Carlotta und ich entscheiden uns von Beginn an für die Poleposition, von hinten ;-) Irgendwie scheint unser Kanu langsamer als das der anderen, obwohl wir ständig unserer Paddel ins Wasser tauchen, vielleicht nicht immer ganz synchron;-) Der Vorteil dieser Position ist aber die komplette Übersicht und das Erkennen von Gefahren im Voraus. Die anderen sind ja schon durchgefahren:-) Klitzekleine Niagarafälle sind zu überwinden. Den ersten hat der Rest unserer Gruppe schon gemeistert. Wie sammeln unseren Mut und paddeln auch geradewegs auf den sprudelnden Abgrund zu. Und schon wieder macht dieses Kanu was es will! Eben nicht geradewegs, sondern immer im Kreis vor dem vermeintlichen Abgrund. Die anderen parken ihr Kanu auf der gegenüberliegenden Seite. Man könnte meinen etwas spöttisch. Nach einigen Piruetten schaffen wir endlich den Weg über den sprudeligen "Abgrund" . Wir feiern uns. Leider etwas zu lange, denn vor uns erscheint nur wenige Sekunden später eine Felswand. Da unsere Gedanken noch rückwärts gerichtet sind, rasen wir ungebremst auf diese Wand zu. Carlotta springt in letzter Sekunde noch in den mittleren Teil des Kanus und schon trifft die Spitze des Plastikkanus auf den Vorsprung des Felsens. Von 100 auf 0 kmh , das muss erstmal jemand schaffen! Spott und Häme treffen uns augenblicklich, großes Gelächter von den anderen Booten. ------ Ha! "Nur Feiglinge bremsen!!!!" Wir mutigen Kanuhelden fahren stolz weiter auf der Gard. Auch Lara mag Abenteuer. Erst lässt sie sich von Amon nach einem Blitzangriff in feindlicher Übernahmeabsicht aus ihrem Kanu schmeißen und als ob das nicht genug wäre, verfängt sie sich kurze Zeit später mit ihrem Kanu in den "entsetzlichen kanufressenden Gardschlingpflanzen". Mit letzter Kraft und hochrotem Kopf kann sie sich befreien. Und wer jetzt denkt, sie hat doch ihren Prinzen dabei, der genau auf solche Rettungsaktionen wartet, der sei eines Besseren belehrt. Vincent gleitet stolz, nonchalonce in vorderster Poleposition über das Wasser ohne Blick zurück auf seine Prinzessin in den Schlingpflanzen.
    Nach ca 90 min flussabwärts erreichen wir den Höhepunkt unserer Flussreise, die Pont du Gard. Hier gleiten wir auf unseren Booten langsam und staunend unter dem antiken, sensationell großen Viadukt hindurch. Vincent erzählt von seinem weniger erfolgreichen Test im Französischunterricht mit dem Thema Pont du Gard. Ich denke, lieber erfolgreich und echt in der Praxis als erfolglos in der Theorie! Also 15 Punkte für diesen Ausflug;-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Vers-Pont-du-Gard

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now