Greece
Mylopotamos

Here you’ll find travel reports about Mylopotamos. Discover travel destinations in Greece of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Mylopotamos:

All Top Places in Mylopotamos

12 travelers at this place:

  • Day21

    Zisternen und Keramik

    October 15 in Greece

    Es war nicht die beste Unterkunft, jedoch auch nicht schlecht. Meine Jacke und Trainingshose habe ich in der Nacht dann doch wegen der Wärme ausziehen müssen und später brauchte ich dann wieder eine zusätzliche Decke. Geschlafen habe ich gar nicht mal so schlecht und Olaf hat wohl auch gut geschlafen. Geträumt habe ich irgendwas mit Vampiren und das unser Blut ihnen helfen kann, zukünftig auf Menschenblut zu verzichten. Na ja. Jeden Tag eine gute Tat.

    Nach dem Aufstehen machten wir uns fertig. Wir putzten die Zähne, wuschen das Gesicht und packten unsere Rucksäcke. Wir hatten hier kein Frühstück. Deshalb planten wir, erst etwas zu gehen und dann im Ort "Magaritas" etwas zum Frühstück zu kaufen. Wir verließen das Haus. Olaf schaute es sich noch genauer an. Es hatte mehrere Apartments und unseres war im Erdgeschoß. In seiner Fantasie malte er sich aus, wie es wäre, wenn wir das ganze Haus besitzen würden und was wir wo in welchem Zimmer hätten. Hust. Ich ging weiter.

    Wir sollten den Schlüssel wieder bei der Taverne abgeben. Gegen 08:00 Uhr sei sie geöffnet. Aber als wir um diese Zeit vorbei kamen, war niemand da. Plötzlich kam die ältere Dame von gestern die Dorfstraße herunter. Wir übergaben den Schlüssel und bedankten uns bei ihr. Einen Kaffee in der Taverne lehnten wir ab. Dann folgten wir der Ausweisung vom Europäischen Fernwanderweg E4 und es ging zuerst bergab auf einen Pfad in das Tal, wo sich die ganzen Ausgrabungen vom antiken Eleftherna befanden. Einige Stätten waren abgesperrt, was wir auch bedauerlicherweise erfahren mussten. Die Wegführung vom E4 war jedoch komplett frei. So folgten wir dann dem E4 und gingen durch ein herrliches grünes Tal. Dann kamen wir an zwei wirklich riesigen Zisternen im Fels gehauen vorbei. Natürlich mussten wir dort hinein gehen. Sie waren leer und wahrscheinlich vollkommen aus den Fels gehauen. Riesige Felssäulen trugen die Decke. Es war aufregend hier in der dunklen Zisterne zu sein und zu wissen, dass vor Tausenden von Jahren hier Wasser war und eine kleine Stadt versorgte. Außerdem nisteten Fledermäuse hier und die wollten wir nicht weiter mit unseren Handytaschenlampen stören.

    So folgten wir weiter dem E4, aber später bogen wir nach rechts ab, weil wir noch zu dem großen und weithin sichtbaren Turm wollten. Auch dieser war sehr imposant und stand auf einem kleinen, aber recht beeindruckenden Felsplateau. Am Ende, was gleichzeitig einer der Eingänge zur der Ausgrabungsstätte war, "Archea Eleftherna" - ein Nachbarort von "Eleftherna". Irgendwie heißt hier alles so in der Gegend.

    Dieser Ort schien etwas mehr Geld zu haben. Die Straßen waren zum Eingang zur Ausgrabungsstätte frisch gepflastert und es sah etwas schicker aus. Eigentlich wollten wir uns hier noch eine Kirche ansehen, aber die war wieder in einem Tal und man hätte erst wieder bergab und dann zurück bergauf gemusst. Dazu hatten wir jetzt nach der Durchwanderung der Ausgrabungsstätte keine wirkliche Lust mehr. So gingen wir dann dann weiter auf der kleinen und kaum kaum befahrenen Bergstraße nach "Magaritas". Ein Bergdorf, berühmt für seine Töpferkunst und für sein kleines heiliges Kloster. Hier gab es wirklich viel an Töpferware zu sehen und auch zu kaufen. Das lockt auch viele Touristen an und entsprechend viele waren anwesend. Wir kauften natürlich auch wieder ein paar Kleinigkeiten, die wir für unverzichtbar und niedlich hielten z. B. zwei kleine Keramikschildkröten. Dann gingen wir zum hiesigen Bäcker und kauften Spinat-Kringel, gefüllte Apfeltasche und zwei Sesam-Kringel. Dann gingen wir zu dem Kloster, um in dessen schönen grünen Garten unser Frühstück einzunehmen.

    Hier trafen wir dann auch die Entscheidung, dass wir zu Fuss nach "Bali" - unserem heutigen Ziel - gehen werden. Angedacht war, dass Olaf sich bis hier überlegt, ob er ab hier wegen seines Fußes den Bus nach Rethymnon nimmt und von dort weiter nach Bali fährt. Ich wollte in jedem Falle gehen. Er entschied sich aber auch zu laufen. Wir gingen somit die letzte Etappe von unserem gemeinsamen Urlaub zusammen und es sollte sich mehr als lohnen.

    Kurz hinter "Magaritas" fanden wir neben einer Mülltonne eine Plüsch-Schildkröte. Ganz neu und sogar noch mit Preisschild. Die konnten wir nicht liegen lassen. Das Thema "Schildkröte" begleitete uns irgendwie heimlich den gesamten Urlaub über. Zunächst folgten wir der Straße aus "Magaritas" heraus, diese verließen wir aber später auf einen Feldweg, um dann später wieder auf die Straße zu treffen. Wir sahen unterwegs auf diesem Feldweg viele Blumen und natürlich auch Bienen. Das Summen an diesen Büschen und Sträuchern war faszinierend. Auch sahen wir auf diesem Weg viele weitere Insekten: Hummeln, Schmetterlinge, Libellen usw. Weiter auf einem Nebenpfad sahen wir einen Dachs daherlaufen und im Gestrüpp verschwinden.

    Am Ortseingang von "Perama" war eine Klinik (Perama Health Center) und weiter weg in dem Supermarkt neben der Tankstelle, kauften wir uns etwas für die nächste Pause zu trinken. Leider fanden wir nicht gleich einen geeigneten Pausenplatz und mussten erst noch durch einige Olivenhaine gehen, um dann später am Straßenrand sitzend unsere Pause zu machen. Wir kamen an einem Gebäude vorbei, wo es nach Stallmist roch und überquerten auf einer kleinen Brücke einen ausgetrockneten Flusslauf. Allerdings hatte sich direkt an der Brücke ein kleiner Tümpel gebildet und viele Schildkröten huschten wegen uns schnell ins Grüne Wasser. Dann lugten sie mit ihren Köpfen aus dem Wasser und beobachteten uns. Wieder das Thema "Schildkröten". Wir gingen dann den jetzt mit weißen Kalkstaub verschmutzten Schotterweg etwas bergauf. Die Sonne schien sehr stark und der weiße Schotterweg blendete in den Augen.

    Wir kamen auf einer gut befahrenen Teerstraße an und folgten dieser, um nach ca. 200m rechts zwischen vermieteten Villen in einen Feldweg mit Olivenbäumen einzuschwenken. Es war ein sehr schöner Weg und angenehm zwischen den Olivenbäumen zu gehen. Hin und wieder kamen wir auch an Orangenbäumen vorbei. Aber auch an angebaute Auberginen. Dann erreichten wir den kleinen Ort "Achlades". Ruhig und verschlafen. Im Vorgarten eines Hauses betrachtete uns neugierig beim Vorbeigehen, ein kleiner brauner Hund. Wir gingen weiter und stellten fest, dass er uns folgte. Dann überholter er uns und lief stolz voraus, uns aber immer im Blick behaltend. Er folgte uns auch, wenn wir die Richtung wechselten. Aber wir hatten Angst, dass er von Autos überfahren werden könnte. Jedoch schien er sehr intelligent zu sein bzw. zu wissen daß es besser ist, sich nicht mit den metallenen Ungestümen anzulegen. Er wich brav nach rechts oder links aus - je nach dem, von wo gerade das Auto kam. Wir dachten, er muss doch endlich mal umkehren und wieder nach Hause zurück gehen. Aber nein. Er blieb bei uns. Den Weg hat uns Google ausgesucht. Und leider verschwand der Weg fast völlig in Gestrüpp von Dornen und war nicht mehr erkennbar. So mussten wir außen herum den Weg erahnen und stießen etwas weiter wieder auf einen erkennbaren Weg. Der Hund blieb die Ganze Zeit bei uns.

    Wir machten erneut eine Pause und der kleine Hund gesellte sich zu uns und nahm zum ersten Mal direkten Kontakt zu uns auf. Wir streichelten ihn und er beschwichtigte ununterbrochen. Da wir uns aber der Schnellstraße nach Heraklion näherten, bekamen wir jetzt richtige Angst, dass dem Kleinen etwas passieren konnte. Wir überlegten, wie wir ihn wieder loswerden könnten. Verscheuchen schien die beste Methode zu sein. Aber kurz nach unser Pausenstelle kamen wir an einem Friedhof vorbei und wir schmiedeten einen neuen Plan. Wir gingen schnell in die kleine Kapelle, so dass der Hund zwar mitbekam wohin wir gingen, aber nicht dass wir in der Kapelle waren. Wir warteten dort drinnen ca. 5 Minuten. Dann gingen wir hinaus. Ich sah ihn am Eingang vom Friedhof aber er uns nicht. Schnell sagte ich Olaf, dass er mir folgen solle. Quer und immer wieder die Richtung wechselnd, gingen wir hastig zwischen den Gräbern entlang und verließen den Friedhof an einer offenen Stelle. Dann schnell noch die Straße hoch. Ich drehte mich um und sah, dass der kleine Hund den Friedhof nach uns absuchte. Ich hatte kurz ein schlechtes Gewissen aber ich wusste auch, dass er eine gute Nase hat und sicher zurück findet. Bestimmt vermisst ihn schon die ältere Frau und sucht ihn verzweifelt oder ihre Enkelin.

    Es ging steil nach oben über einen Nebenweg auf die Schnellstraße. Hier herrschte ein anderes Tempo. Geschätzte 130 fuhren hier so manche mit ihrem Auto entlang und wir gingen an der Seite auf dem schmalen Standstreifen entgegen zur Fahrtrichtung. Es war nicht ungefährlich und so verließen wir nach ca. 2km wieder diese Schnellstraße, um auf einem Parallelweg zu gehen. Gott sei Dank gab es diesen. Sonst wären wir sicherlich umgekehrt oder abgebogen. Das war einfach zu gefährlich. Auf diesen Nebenweg war es ruhiger und so gingen wir dann weiter in richtig "Bali". Die heutige Etappe ist die letzte unserer Rundreise auf West-Kreta und auch eine sehr lange. Insgesamt 27km waren zu meistern.

    Wir erreichten "Bali" über eine Serpentinenstraße und kamen erschöpft in unserem Hotel an - den "Elpis Studio Apartments". An der unbesetzten Rezeption hing ein Schild auf dem stand, welches Zimmer wir haben und der Schlüssel in der Tür stecken würde. Wir gingen auf das Zimmer, entledigten uns der Rucksäcke und ließen uns erschöpft auf das Bett fallen und machten eine Pause. In dem Apartment könnten wir auch kochen. Aber wir gingen in den Ort in einer Taverne essen und kauften in einem Supermarkt zu Frühstück ein. Eine Bäckerei haben wir auch gefunden, wo wir uns morgen früh frisches Brot holen werden. Gut gesättigt gingen wir zurück und duschten. Olaf schlief danach sofort ein und ich schreibe in mein Reisetagebuch
    Read more

  • Day22

    Shopping und Abschied

    October 16 in Greece

    Es war erstaunlich ruhig in der Nacht. Fast kein Laut trotz geöffneten Fenster. Der Pool nebenan plätscherte vor sich hin, ab und zu bellte ein Hund. Sonst keine lauten Nachbarn oder andere kreischende betrunkene Frauen.

    Trotz all der Ruhe und entspannter Atmosphäre, habe ich kaum geschlafen. Keine Ahnung warum. Wahrscheinlich wegen dem bevorstehenden Rückflug nach Berlin. Das Fliegen ist nicht so mein Ding und meistens werde ich schon eine Woche vorher unruhig. Diesmal nur 4 Tage vorher. Wir standen auf und gingen zum Bäcker. Denn dort hatten wir der Verkäuferin versprochen, dass wir heute zum Brotkaufen vorbei kommen werden. Und tatsächlich, sie konnte sich an uns erinnern. Wir kauften ein Brot, zwei Sesam-Kringel und ein Teilchen mit Spinat. Dann gingen wir zurück und bereiteten das Frühstück vor. In dem Apartment gab es eine Toaster, Wasserkocher und eine Kaffeemaschine. Letztere brauchten wir wegen dem löslichen Kaffee nicht. Im Kühlschrank hatten wir die gestern gekauften Tomaten und die Gurke, sowie den Orangensaft (welcher kein echter war) aufbewahrt. Dazu gab es dann Olivenöl, dicke weiße Bohnen und mit Reis gefüllte Weinblätter in Dosen. Hat alles gut geschmeckt.

    Wie besprochen den heutigen Tag. Es sollte ein entspannter letzter Tag werden. Jeder sollte das machen, wonach er Lust hat. Wir hatten beide Bock auf Shopping. Aber zuvor erkundigten wir uns vor Ort, wo sich die Bushaltestelle befindet, von der wir morgen nach Heraklion fahren müssen. Im Internet haben wir dazu recherchiert und gingen in Richtung Schnellstraße. Denn dort befand sich die einzigste Bushaltestelle nach Heraklion bzw. in Gegenrichtung nach Rethymnon und Chania. Dort an der Schnellstraße gab es sogar ein Ticket-Häuschen und wir fragten nach, wann der der Bus abfahren würde. Stündlich so in der 20zigsten Minute. Es gab keinen Fahrplan oder eine Infotafel. Nur die Abfahrtszeiten von den Startpunkten waren im Internet und dort im Aushang zu sehen. Man musste also wissen, wie lange der Bus vom Startpunkt bis zum Einstiegsort benötigt, um dann rechtzeitig an der Bushaltestelle zu sein. Eine Zyklus beobachteten wir sogar, dann gingen wir shoppen. Es mussten noch Souvenirs und Geschenke gekauft werden.

    Wir fanden fast alles und fragten uns schon ein wenig, wie wir das alles noch verstauen wollen. Ganz "Bali" haben wir sogar durchquert und am anderen Ende auf der Klippe nach einem guten Strand gesucht. Keinen so richtig gefunden. Überall lagen Menschen herum und kreischende Teenies hüpften Selfies machend umher. Außerdem hatte ich heute noch eine Verabredung mit YouTube. Denn ich wollte mir per Live-Stream die Vorstellung vom neuen Smartphone von Huawei das Mate20 Pro ansehen. Das Gerät interessiert mich sehr.

    Also gingen wir beizeiten wieder zurück und Olaf entschied alleine eine einsame Bucht für FKK zu suchen und ich sah mir den Live-Stream an. Und natürlich hat Olaf sogar eine gefunden ☺️.

    Als er dann zurück kam, gingen wir zu Abend in einer Taverne essen, welche wir beim Shopping entdeckt haben. Es gab und jetzt nicht lachen, griechischen Salat, Pommes, gefüllte Tomaten für Olaf und Briam für mich. Danach bekamen wir wie jedes mal etwas Süßes und Raki. Dann gingen wir zurück und packten unsere Rucksäcke für den Flug. Wir bekamen tatsächlich alles verstaut und da wir uns auf dem Flughafen in Heraklion langere Kleidung anziehen würden, wären die Rucksäcke wieder etwas kleiner.

    So sollte es sein und wir gingen nach einem entspannten Tag zu Bett.
    Read more

  • Day2

    Kreta dan 2 - Elafonisi & Balos beach

    August 21, 2015 in Greece

    ...kej je Cipras še v odstopu?....alora pridem vč ksno....mi gremo na plaže....zjutraj se zbudimo in dekleti opravita nakup jutranjega kruha in peciva...zajtrk pojemo kar "doma"...potem pa v avto in na plažo....prva destinacija je Elafonisi beach...majhen otoček na jugozahodu Krete, do katerega lahko kar prebrodiš preko morja....to je tudi bil dan za dobro spoznavanje z prometom in cestami na Kreti....da imajo bankine neurejene je milo rečeno...ponekod bankin praktično ni...je samo kamenje ali luknja ali prepad :)...vožnja poteka po "normalni" cesti cca med 30 do 50 km na uro, ceste ozke vec ali manj, je pa ogromno vasic z zelo všečnimi tavernami...tak so porihtane in luštne, da kar vabijo na Ouzo :)

    Od Chanie do Elafonisi plaže je cca 74 km, voziš se cca 2 uri :) ampak se splača...plaža je krasna, čeprav zelo obljudena, saj vsi kar derejo tja. Cel čas malo pihlja, morje pa kristalno čisto, kot na Karibih ali v Aziji...res super. Parking je zastonj, samo sezuješ se in brodiš po morju in mivki...najdeš svoj prostor in uživaš...tu preživimo dve uri in počasi je čas za premik...na poti nazaj se ustavimo v eni tavernici ob poti na pita gyros...kosilo za vse tri 12 eur....vožnjo nadaljujemo po skrajnem zahodu Krete ob obali in poleg prekrasnih razgledov se spopadamo s to vrhunsko cestno infrastrukturo, ampak to je del in čar vsega tukaj...ljudje so tudi zanimivi....pri računu 12,30 eur potegnem ven 12 eur in iščem še drobiž, gospa reče da je ok....naročimo kavo in ouzo, prinese račun, pozabi ouzo kasirat in reče da kuča časti :)...al pa je to del tega kar smo jim kao posodili? :) ....

    Počasi prevozimo slikovito pot in čaka nas še Balos beach...plaža skrita med visokimi hribi, do katere se prvo voziš cca 8 km po makadamu, konkretnem makadamu, parkiraš in potem še cca 20 minut hoje do plaže, naj bi bilo do nje baje 300 stopnic kamnitih in še en del poti brez stopnic :) V vročini je to kar fajn za kondicijo :) naša mala poptnica je v obe smeri, kljub veliki utrujenosti prehodila sama...pridna. Imajo pa tudi "donkey taxi", za tiste ki se jim ne hodi ali ne morejo, za 10 eur te "zapeljejo" dol ali gor z oslom..

    Na Balosu uživamo, res lepa plaža, kot neka laguna, krasna voda, drobni pesek in mivka, topla voda...in se domov v od Balosa 43 km odaljeno Chanio odpeljemo šele ob 20 uri zvečer. Ko operemo pesek iz sebe in popotniški prah, še večerja v starem delu Chanie in ob poslušanju tradicionalne grške glasbe pod našim balkonom zaspimo....
    Read more

  • Day7

    Kreta dan 7 - Enagron village

    August 26, 2015 in Greece

    ...imamo aktivne počitnice....danes ponoči je še težave z želodcem oddelala Jasmina, tako da smo Agios Nikolaos zapustili malce "mavrični", neprespani in pred nami je bila 2 uri dolga vožnja v gorati predel Krete, v eko vasico Enagron, zraven mesta Axos. Pot po avtocesti (kao) je še ena ura bila ok, ko pa smo zapustili avtocesto in se začeli vzpenjati proti Axosu, pa je Jasmina že imela parkrat šestke pod vodo. Uspeli smo se pripeljati brez nepotrebnih postankov in prišli v idilično vasico Enagron. Popolen mir in tišina, ljudje neverjetno prijazni, super urejeno, apartma super zrihtano, pričakal nas je welcome drink sokec in keksi za Evo. Mami je morala še malo odspat, z Evo pa sva malo naredila ogled vasice, kje so igrala, bazen, restavracija....res luštno.

    Popoldne smo se šli še malo kopat, mala popotnica strašno uživa in res je v tem miru in tišini noro dobro se kopati med skalami gorate Krete. Zvečer sva še z malo popotnico šla fotografirat, potem pa na večerjo. Porcije ogromne, hrana odlična. Probali smo Apaki, dimljeno in slano svinjsko meso, ki je bilo odlično, vendar slano, da sem ponoči šel elektrolite pit.

    Spat gremo hitro, jutri je atijev dan...40 let bo ati star....
    Read more

  • Day8

    Kreta dan 8 - Enagron village

    August 27, 2015 in Greece

    ...pa je tukaj, 40-ka....zaradi vseh okoliščin sicer ne bo praznovanje, kot bi lahko bilo, bomo pa naredili vse, da bo lepo....zjutraj me moji dami zbudita z rakijem v posteljo, tak kak je treba....lepo se je zbuditi v tem miru in okolju, svet je res malo drugačen tukaj....takoj po jutranji dezinfekciji zob gremo na jutranje plavanje, praktično smo sami in mala popotnica prvič preizkusi plavuti, še malo pa bo splavala....

    Po kopanju na zajtrk, same domače dobrote, vse od njih iz te vasice, nabrano, pripravljeno itd...res zanimivo, grški jogurt z medom in bučnimi semeni je zakon....po zajtrku se moje dame dogovorijo za jahanje ponija ali osla, skratka, poln dan je pred nami....

    Cel dan možgane na off, na easy, kopanje, kosilo, počivanje, mala popotnica je jahala osla po makadamih gorate Krete, večerno kopanje in večerja. Cel dan sem se veselo tudi jaz ukvarjal z želodčnimi težavami, preizkušeno pa žlica popra v usta in poplaknit z vodo deluje. Večerja in nešto popit.

    Jutri Knossos in Heraklion.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dimos Mylopotamos, Mylopotamos, Μυλοποτάμου

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now