Greece
Monemvasia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 152

      Acropolis of Monemvasia

      March 28 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

      Von der Akropolis ist nicht mehr sehr viel erhalten, doch die Aussicht auf Gefyra (und unseren Charlie) ist grandios.
      Wir sind heute ohne Rucksack oder Getränke einfach mal los spaziert. Eigentlich wollten wir uns nur ein bisschen umsehen. Doch dann führte Eins zum Anderen und plötzlich standen wir oben auf der Akropolis von Monemvasia. Obwohl wir es nicht vorhatten, kamen dann doch 6,3 Kilometer und 201 Höhenmeter zusammen. So hatten wir uns das Chicken Gyros bzw. Souflaki bei dem megaleckeren Restaurant Souflaky Luke verdient. 🥲😉Read more

    • Day 34–38

      La Laconie au sud est du Péloponnèse

      May 3 in Greece ⋅ 🌬 23 °C

      Après avoir traversé des routes de montagne désertes, nous rejoignons la ville de Monemvasia.
      Nous avons un coup de coeur pour sa vieille ville incroyable construite sur un rocher en bord de mer. Les points de vue sont magnifiques et l'architecture byzantine avec des maisons en pierre parfois enduites lui donnent un air de bout du monde.

      Le lendemain, petite rando au Cap Xyli, au départ de Plitra, où la côte est assez venteuse.

      On rejoint le port en face de la petite île d'Elafonissos avec pour objectif de l'atteindre en kayak le lendemain. Compte-tenu du courant dans le chenal où circulent de nombreux ferries, nous optons plutôt pour une découverte de l'île à vélo.
      C'est le dimanche de Pâques orthodoxe : les agneaux rôtissent sur des broches, les grecs font la fête en famille et en musique, les pétards pètent.
      Nous allons à la plage de Simos. L'eau est un peu fraîche, mais Siméon y plonge sans hésiter. C'est d'ailleurs le plus courageux de la plage 💪

      Le lendemain, direction la Baie de Gythion (soirée à Glyfada Beach et son bateau pirate) où nous devons faire une semaine de woofing dans un camping.
      Read more

    • Day 77

      Monemvasia & l'épave de Gythion

      May 30, 2023 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

      Road trip dans le péloponnèse étape #2, direction Monemvasia !

      À la recherche d'un spot pour la nuit, on tombe sur un chemin longeant des marais. La carte satellite indique qu'il continue en plusieurs ramifications vers la mer. Phoeni 4x4 est de retour, c'est parti ! Après une petite frayeur sur un trou plus profond qu'on ne le pensait (nos pneus sortent intégralement recouverts de boue...), on y est !

      La nuit s'installe, on veille un peu sur la plage jusqu'à ce que l'on entende gratter dans le maquis juste à côté de nous.... On a des voisin•e•s cette nuit, ce sont des chacals dorés ! La nuit tombée, iel se glissent hors de la végétation et habitent la plage. Iels ressemblent à de petits loups et hurlent pour communiquer entre eux ; une douce mélodie pour dormir 😅.

      On reprend une longue route serpentant dans les montagnes et surplombant la mer infinie à l'horizon et quelques criques de sables blanc. Des cloches se font entendre, on a retrouvé nos biquettes ! Elles nous accompagnent sur une portion de chemin 🐐.

      Le paysage se fait de plus en plus aride. Terre rouge, maquis, herbes blondies par le soleil ; une petite sensation de désert des agriates en Corse. Seul•e•s sur la route, nous croisons de temps à autre, quelques habitations, des chats, des serpents et de grandes églises solitaires au formes arrondies.

      Nous parvenons à Monemvasia, petite cité médiévale reliée à la terre par une mince digue. Déambuler le long des remparts de cette ville perchée sur un promontoire rocheux, dégringolant dans l'océan est un délice ! Ses nombreux (pour la si petite taille de la ville !) édifices religieux : églises byzantine, évangélique et mosquée, témoignent de son histoire tumultueuse, passée aux mains de différentes civilisations.

      En contrebas, Paulo repère une grande tortue nageant paisiblement à la surface et sortant sa tête de l'eau par intermittence !!! 🐢🐢🐢

      Quelques kilomètres plus loin, en remontant la péninsule, se trouve un tout autre spectacle ! Un grand navire échoué sur la plage dont les vagues lèchent inlassablement la coque. On s'y pose pour la nuit. À la bougie et au clair de lune, ce bateau fantôme sorti des eaux stimule nos imaginaires !

      Il s'agit de l'épave du Dimitrios. Son histoire est beaucoup moins romanesque que ce que nous nous racontions ! Après avoir accosté au port de Gythion pour raison médicale en 1981, le Dimitrios est laissé à l'abandon durant des années. Poussé par la mer, il vient s'échouer sur la plage d'en face, y demeure et fait maintenant partie intégrante du paysage. 🤷‍♀️
      Étrange d'avoir fait le choix de laisser l'épave, non ?
      Read more

    • Day 205

      Monemvasia & Nafplio

      October 27, 2022 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

      Gestern und auch heute erkunde ich die Ostküste der Peloponnes und mein erstes Ziel ist die hübsche Kleinstadt Nafplio. Sowohl die drei Festungen, zwei davon auf Hügeln über der Altstadt und eine vor der Küste, als auch die überwiegend venezianische Architektur, zeugen von ihrer bewegten Geschichte und bieten viel zum Entdecken.
      Ganz im Südosten erreiche ich Monemvasia, dessen Altstadt auf einer kleinen Felseninsel liegt und mich mit ihrem rustikalen Charme begeistert. Die besondere Lage machte es zu einem beudeutenden Stützpunkt, vor allem im Byzantinischen Reich und seine Geschichte wird von zahlreichen Eroberungsversuchen geprägt. Nach dem beinahe vollständigen Verfall wurde der mittelalterliche Kern im unteren Teil teilweise restauriert und zeigt sich heute wieder mit schönen Naturstein- und einfachen Putzfassaden in harmonischen Ockertönen. Auch der morbide Charme der verbliebenen Ruinen passt gut zum Gesamtbild. Die auf dem Felsen liegende Oberstadt besteht fast nur noch aus den Überresten zahlreicher Gebäude, die eine Ahnung der ursprünglichen Größe der Stadt vermitteln. Einzige Ausnahme ist eine große Kirche direkt an einer Steilwand.
      Read more

    • Day 22

      Monemvasia

      May 21, 2023 in Greece ⋅ ☁️ 19 °C

      Wunderschön und geschichtsträchtig, Monemvasia wurde bereits zu Zeiten des Byzantinischen Reichs gebaut. Damals diente es vor allem als Festung.
      Vom kleinen Städtchen unten zieht sich der Weg aufs Plato, wo man neben einem tollen Ausblick auch die meisten Ruinen der byzantinischen Festung findet.

      Güzel ve tarihle iç içe olan Monemvasia, Bizans İmparatorluğu zamanında inşa edilmiştir. O zamanlar esas olarak bir kale olarak hizmet vermiştir.
      Aşağıdaki küçük kasabadan, yol harika bir manzara ve Bizans kalesinin kalıntılarının çoğunu bulacağınız Plato'ya çıkar.
      Read more

    • Day 17

      Monemvasia- a 6th century fortress

      April 25 in Greece ⋅ 🌬 19 °C

      Not much can beat coffee on the balcony or cockpit of a boat watching the sun rise over the sea and listening to the birds, waves and church bells if you happen to be close. 🥰 On this early, calm morning, I watched a lone sailboat leave the dock and wondered where she was off to...
      We were land bound so we set off to climb to the top of the island mountain through 3 sections of the Byzantine fortress: lower level a warren of shops, pensions, restaurants, churches and the lighthouse where Bob checked his compass with the one painted on the ground to ensure its veracity😉🤣 ; mid-level with remains of houses and more churches, and at the top, more "piles of rocks" (Bob's description)😅
      The trip was challenging with gravel, rocks, stone stairs and a grassy field to cross and the wind💨 Wow! I thought I might get blown off! We stopped on our way down and sat under a gnarly olive tree to eat some fruit then made our way down, sometimes sitting on the rocks to get a sure footing. Our excursion to the top was over 7 kms! Back at our hotel, we sat on the beach but declined a swim as it was still windy, although it did not deter a young man from swimming and drying off in the sun and wind!
      We drove back over the bridge (which once upon a time had 14 arches, 2 drawbridges and towers at either end) to have dinner in the lower town. Too windy to sit out but lovely just the same.
      Read more

    • Day 9

      Monemvasia

      July 14 in Greece ⋅ ☀️ 31 °C

      Wat een prachtige plek is dit.. geen wonder dat de reis is vernoemd naar deze plaats. Het aanleggen ging perfect. Na een lekker alcohol vrij anker biertje gingen we naar het oude stadje. Van binnen deed het me direct denken aan Mont st Michel. Kleine straatjes met winkeltjes en barretjes. In de avond heerlijk gegeten en daarna vroeg naar bed..Read more

    • Day 27

      Tag 27 zwei mal überwunden

      July 10 in Greece ⋅ ☀️ 29 °C

      Erstens ganz früh raus um den Sonnenaufgang in der Felsenstadt mit zu machen. Außerdem sind dann die ganzen Touristen am schnarchen und die Touriläden noch zu und alles ohne Mensch. Fotografieren lässt sich och gut. Immer wieder schön so ne Stimmung aufzusaugen.
      Heute fast nur Küstenstraßen auch fein immer das Meer diesmal immer links.
      Hääää – hab ich grad ne Fata Morgana gesehen??? Umdrehen und checken. Ne, tatsächlich ein Star hier in Griechenland. Damit hätte ich nun gar nicht gerechnet. Besitzerin eine junge Frau die nach dem Sozialem Jahr hier hängengeblieben ist und sich Opas Star nachgeholt hat. Daseist fein das die Ostvögel nun doch noch in die ganze Welt ausfliegen können.
      Ziel war heute den zweitsüdlichsten Festlandpunkt Europas zu erreichen. Den ersten hab ich schon Letztes Jahr gemacht. Punta de Tarifa in Spanien. Und da kommen wir zum zweiten Mal Überwinden. Hab ich schon erwähnt „ Neue Schuhe braucht der Mann“ – die werden langsam Gefühlsecht. Hab echt länger überlegt ob ich mir die Wanderung zu dem Punkt mit Leuchtturm gebe - volle Mittagshitze und ein gutes Stück über Stock und Stein - konnte es aber diesmal nicht lassen. Also wieder ein Stückchen gepresstes Chemie in den Hals, Wasser in den Rucksack und wieder mit Sandras Worten im Kopf „Schritt für Schritt“ los. Letztlich war es nur ein Leuchtturm. Aber ich war 👉. Und so anstrengend es war, sehr karstige Felsen und Steine gewürzt mit doch mehr Höhenmetern als erwartet, so befriedigend es doch gemacht zu haben. Wandern hat auch Suchtpotenzial wie Moppedfahren.
      Zurück erstmal die Ausflugsgastronomie um zwei kalte alkoholfreie teure kleine Biere erleichtert, mein Potjuchhe auch. Da hat mir die Gastro davor schon viel besser gefallen, schöne leichte Jazmucke im Hintergrund ein schlafender älterer Herr, ne freundliche Bedienung und fliegende Kinder an der wand. Und große Kalte Biere in großen gefrorenen Gläsern. Und halb so Budget mindernd.
      Aber weiter die die Küstenstraße entlangsurfen. Das Ziel noch mal 60 Kilometer nach hinten verschoben. Lief grad so schön flüssig. Noch ne ganz kleine Kirche angeschaut, musste mich bücken um reinzukommen. Ein wenig Weihrauch entzündet und wieder was geklaut. So macht Kirche Spaß.
      Hier angekommen den Staub aus der Haut spülen, essen und gleich Bett. War ein anstrengender Tag. Die Sonne brutzelt einen schon mächtig. Weis gar nicht wieviel Liter ich heute hab durchlaufen lassen. Viele.
      Nacht.
      Read more

    • Day 152

      Monemvasia

      March 28 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

      Das imposante Monemvasia ist eine perfekte natürliche Festung. Wie ein Eisberg ragt der riesige Felsklotz mit seinen mehreren 100 Meter hohen Klippen vor der Küste aus dem Meer. Mit dem Festland verbunden ist es nur durch einen Damm, der gut zu verteidigen war. Wer über den Damm und um den Felsen herumwandert, kommt nach einem Kilometer Wanderweg zu einer gewaltigen Wehrmauer. Ein gepflasterter Eselsweg führt steil nach oben und schließlich durch die Wehrmauer hindurch. Was für eine gewaltige Stadt dies einmal gewesen sein muß.
      Im 6 Jh. zwangen Einfälle slawischer Volksstämme die Bewohner der Umgebung, sich auf diese natürliche Felsenfestung zurückzuziehen. Bis zum 13. Jh. entwickelte sich der Ort zum wichtigsten Handelszentrum im byzantinischen Morea und bildete den wirtschaftlichen Gegenpol zu Mystras, dem geistigen Zentrum. In ganz Europa war Monemvasia für seinen leckeren Wein berühmt, den weltweit hoch geschätzten Malvasier.
      Der untere Teil der mittelalterlichen Stadt ist erhalten, sowie auch bewohnt. Kleine Restaurants, Unterkünfte und Souvenierläden sind darin untergebracht. Die Obere Stadt verfällt langsam, aber man kann sich gut vorstellen, wie es hier einmal ausgesehen haben muß. Von überall kann man die herrliche Aussicht aufs Meer genießen. Bei klarem Wetter sicher noch gewaltiger als heute. Überall blühte in sattem Gelb der hochgiftige Riesenfenchel.
      Read more

    • Day 80

      Festung Monemvasia

      December 5, 2023 in Greece

      Heute am Samichlaus-Tag sind wir in Monemvasia (Kleinstadt) und lagern am Hafen. Hier gibt es eine riesen Festung, wo auf einem Felsen vor der Küste Lakonien erbaut wurde. Wir nehmen an, dass im Sommer hier der Bär los ist. Im Moment hat es nicht viele Besucher - die (vierbeinigen) Katzen haben hier die Oberhand in diesem Gebiet gewonnen.
      Morgen früh geht's weiter nach Leonidi entlang der Küste bis wir wieder ein Plätzchen finden, wo uns gefällt.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Monemvasía, Monemvasia, Μονεμβασία, Malvasia, بنفشه, Benefşe

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android