India
Thekkady

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

25 travelers at this place

  • Day9

    The Final Temple

    November 29, 2017 in India ⋅ ⛅ 3 °C

    Here are pictures from our visit to the Meenakshi Amman Temple in Madurai on Wednesday, 11/29. This is an enormous complex, 60 acres, built in the early 1600s. The other temples we have been to so far have a shrine to one of the major gods, Shiva or Vishnu. This one is unique as it honors both the god Shiva and his wife, the goddess, Pavarotti. This is a major stopping point for pilgrims on their way to the final temple destination in Kerala. 20 million pilgrims pass through this temple each month.

    As we entered the first gate, we pass through a long busy market area selling all kinds of items associated with temple and religious practice here and at home—threads soaked in yellow turmeric; small tubs of red and saffron colored paste to mark the forehead; packets of cow dung ashes to sprinkle over the ‘minor’ god statues in their alcoves; tiny bowls of hardened ghee (clarified butter) with a fabric wick to light at the god statues; and of course garlands of flowers to thread into women’s hair and use as god offerings.

    As non-Hindus we are not permitted to enter the shrines within the temple honoring Shiva and Pavarotti, however there is plenty to keep us busy. This temple is a beehive of activity. We came across a bangle ceremony where the women family members of a pregnant woman place glass bangles on her arm creating a light tinkling noise that is supposed to be good for the baby.

    We passed by half a dozen marriage ceremonies. Mostly the young girl looking serious and apprehensive and the groom with a big smile on his face. Arranged marriages are still the norm. Even if the bride and groom know each other, the family history and horoscope of each must be evaluated to make sure it is an ‘auspicious’ match before the marriage can be approved.

    This is the 10th temple we have visited on this trip. Each one was significant, historic, different, and interesting. The Meenakshi Amman Temple feels like finally arriving in St. Peter’s Basilica after seeing all the other beautiful churches in Rome.

    Our guide Jay is very generous in sharing his experience and knowledge of the culture. He has been a tour manager for 28 years and is originally from south India, the state of Kerala which is our final destination. Here are a few more interesting things about marriage that he shared with us (I hope I have captured this correctly).

    It has become the trend, at least in the the state of Tamil Nadu where we have been traveling, for the friends of the groom to produce large billboards and posters that they mount all over town to announce the marriage. It will be a picture of the bride and groom (the brides photo is often photo-shopped in since the bride and groom may not physically meet until just before the wedding day). The men who are giving this billboard as their wedding gift have their photos also displayed at the bottom in super life-size. The government is trying to dissuade this practice since there are so many weddings and the plastic billboards produce so much trash. The Indian equivalent of ‘moment of fame’ perhaps?

    Weddings are a large financial and ‘political’ investment as tradition dictates that everyone the bride and groom and their parents know in each village, at work, all family and friends—and the families of all of those—must be welcomed. An average wedding in a small village will have 800-1000 guests. A well-to-do wedding will often hire a producer and the wedding will seem more like a Bollywood production than a vow exchange, with several thousands of people invited and all expenses picked up by the bride and groom and their parents.
    Read more

  • Day147

    Nachtwanderung mit und ohne Tiger

    December 13, 2017 in India ⋅ 🌧 2 °C

    Nach einer anstrengenden 5 stündigen Fahrt in einem wakeligen und zum Teil sehr vollem indischen Bus inkl. Bollywoodmusik in voller Lautstärke, bin ich gut in Kumily angekommen. Der Homestay ist bezaubernd, obwohl ich es schon merkwürdig finde, dass mich die Besitzern immer in die Wangen kneift 😅.

    Da die Tagessafaries morgen leider alle ausgebucht sind, mache ich spontan ne Nachttour. Entweder ich habe Glück und sehe Elefanten und Tiger, oder ich mache eine schöne lange Nachtwanderung 😊

    Nachtrag - Ausbeute der Nacht: Bisonmama mit Kind, Sambahirsche, Stachelschweine, Hase, Glühwürmchen und Sternschnuppe.
    Read more

  • Day9

    Munnar to Kofiland resort in Thekkady

    March 4, 2020 in India ⋅ ⛅ 26 °C

    Very interesting and twisty driver from Munnar, took about 3 hours and had a pleasant stop by a massive dam, with coffee at 20 rupee each, even splashed our on a Kit Kat. Last bit of drive through the cardomen laden hills.

    Lunch at the Bamboo cafe less than £10 for 4...we will be back.

    Afternoon boat safari at Periyar tiger reserve ( looks like Tigers don't do paparatzi or tourists ) started off a bit drab but had some great close up sightings of elephants swimming. Linda caught the guides eye and he took some great shots using her phone and a pair of binoculars.

    Out for dinner at the Thekkady cafe, popular with locals had ' fish n chips' Masala fried fish with tons of garlic.

    Couple of rain showers, frequent power cuts.
    Read more

  • Day10

    Elephant trip & Spice garden tour.

    March 5, 2020 in India ⋅ 🌧 25 °C

    Ride, wash/ scrub and then bath with the elephants. Very clean location , elephants very well behaved and seemed content and well cared for. Leela 32 and Meena 35. Getting on off them was a bit of a groin strain but great fun.

    Spice garden 1 hr guided walk around organic spice garden,; all spice, pepper, coffee, turmeric, cardamom, nutmeg/ mace. Lovely shop selling good selection of herbs and spices......and chocolate, as it wasn't made from dairy didn't melt in the heat. Varieties included nutmeg, cardamom, ginger and mango.
    Read more

  • Day16

    Kumily

    February 16, 2012 in India

    Um 06:00 Uhr morgens ging es los in Richtung Kumily. Nach einem kurzen Stop an einer Cash-Machine fuhren wir ca. 6 Stunden durch die Nilgiri Hills und kamen nach endloser Kurvenfahrt in Kumily um ca. 12:00 Uhr an.
    Da sich unsere Unterkunft mitten im Wildlife-Park (Periyar Wildlife Sanctuary) befand und nur mit dem Boot erreichbar war, dauerte es noch bis 13:15 Uhr, bis wir endlich unser feudales Resort, das Lake Palace, betreten konnten. Wir haben ausgiebig gefaulenzt und gegessen. Für den nächsten Tag planten wir eine Trekkingtour durch den Park und auch noch eine Boating-Tour auf dem See (war alles im Hotelpreis inbegriffen).
    Read more

  • Day17

    Lake Palace Periyar Wildlife Sanctuary

    February 17, 2012 in India

    Nach dem Frühstück, bereits um 07:30 Uhr, ging unsere Trekkingtour mit einem Parkranger als Führer los. Wir sahen eine Menge Vögel, auch wilde Büffel und auf dem Rückweg dieser dreistündigen Tour einen Wildhund.
    Das größte war aber, als uns ein anderer Parkranger, der uns mit seinem Gast entgegenkam, signalisierte, leise zu sein und in Richtung des Unterholzes zeigte. Dort lag ein (schlafender?) Elefant nur etwa 30-40 Meter von uns entfernt. Unser Führer (er wollte uns sicher nur "unseren", bisher auf unserer Tour fehlenden Elefanten bieten), hatte nichts besseres zu tun, als den Elefanten mit einem Ast zu bewerfen und dadurch zu wecken. Der war natürlich extrem sauer und ging sofort auf uns los. Unser Führer rannte auf uns zu und rief nur noch mit weit aufgerissenen Augen, panisch, "go, go,go" und schon liefen wir alle durcheinander durch den indischen Dschungel. Verena, unser Guide und der Gast des anderen Parkrangers liefen nach links in den Dschungel, der andere Parkranger nach rechts und ich geradeaus (falscher Weg, denn wem lief er hinterher? - natürlich mir).Ich dachte nun hat mein letztes Stündchen geschlagen, denn er war wirklich sauer und auch sehr schnell. Dann blieb ich auf meiner Flucht in Brombeersträuchern ähnlichem Gestrüpp hängen, fiel hin und konnte auch nach vorne nicht mehr weiter. Da ich auf meiner Flucht zuvor schon aus den Augenwinkeln sah, wie der Elefant armdicke Baumstämme platt machte (die mich immer wieder aufhielten), dachte ich mir "so jetzt ist Schluß". Doch dann blieb der Elefant ca. 10 Meter von mir entfernt (scheißnah war das) auf einmal stehen, trötete genervt und bewegte sich dann gemächlich von mir weg (wahrscheinlich hat er mich, als ich da im Gestrüpp am Boden lag, nicht mehr gesehen). Da erst bemerkte ich, daß sich mein rechter Arm nass anfühlte. Na ja, er war durch den Sturz in das Dornengestrüpp, blutüberströmt. Auch am Kopf hatte ich ein paar Kratzer, die eine Blutspur über meine rechte Gesichtshälfte verursachten. Ich wartete bis der Elefant nicht mehr zu sehen war und machte mich dann auf den Weg in die Richtung wo ich den Dschungelrand vermutete. Ich versuchte es erst mal mit zwei, drei leisen "Hallo", mir fiel nämlich ein, dass in diesem riesigen Wildlife-Park auch ca. 40 Tiger leben. Ich machte mir richtig große Sorgen um Verena, traute mich aber wegen meiner Gedanken (Blut, Tiger.....) nicht mehr zu rufen. Nach ein paar Minuten hörte ich dann ein entferntes Hallo, es war der andere Führer, von Verena und den anderen war bis dahin nichts zu hören und zu sehen. Wir beide kämpften uns durch das Unterholz (Gott sei Dank kannte er den Weg) zum Dschungelrand. Nach mehreren, nun lauteren Hallos bekamen wir von entfernt Antwort und nach ein paar Minuten waren wir wieder alle zusammen. War ich froh Verena unverletzt zu sehen. Ihr bot sich natürlich von mir ein anderes Bild - mein rechter Arm war blutüberströmt, Gesicht leicht blutig und auch die Hose zerrissen und voller Blut. Wir wuschen meinen Arm mit einer Flasche Mineralwasser ab und dann sah es schon gar nicht mehr so schlimm aus. Hier bleibt mir noch Verena's erster Schock-Ausspruch in Erinnerung: "...er blutet immer so stark".
    Unserem Führer tat das alles natürlich sehr leid und er hat sicherlich einen Riesen-Anschiss dafür kassiert - wir hingegen versicherten ihm, dass wir ihm keine Vorwürfe machen.
    Als wir dann mit dem Boot auf unserer Insel im Lake Palace ankamen, war mein rechter, total zerkratzter Arm und meine blutige Hose eine mittelgroße Sensation und alle, vom Hotelmanager, Koch bis zum Boy waren sehr besorgt.
    Verena und ich ruhten uns dann bis ca. 15:00 Uhr aus und machten dann die Boatingtour mit, bei der wir viele Fotos machten (auch von Elefanten, diesmal aber aus sicherer Entfernung). Danach duschten wir, dann Abendessen und früh ins Bett. Morgen geht es ganz früh los nach Kochi.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Thekkadi, Thekkady