India
Kerala

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Kerala:

Show all

157 travelers at this place:

  • Day406

    Goodbye Goa, welcome Alleppey

    November 11, 2019 in India ⋅ ☀️ 28 °C

    Genießen noch einige wunderschöne Tage am Strand in Goa. Abends Essen wir am Strand und schauen uns dabei den schönen Sonnenuntergang an und genießen die schöne Atmosphäre bei Kerzenschein. 😊

    Um weiter in den Süden zu reisen, haben wir uns entschieden den Zug statt den Flieger zu nehmen. 15 Stunden. 😅

    Als wir zum Bahnhof fahren liegen wunderschöne bunte Blätter auf der Straße... auf einmal fliegen die Blätter weg. Sie werden zu wunderschönen Vögeln. 😂 Die süßen Vögelchen sahen echt aus wie Blätter.

    Mit einandhalb Stunden Verspätung geht es Nachts los. Im Zug schlafen schon viele. Mal hängt da ein Arm im Gang, Mal Füße. ☺️ Also leise ein Plätzchen suchen, nochmal kurz auf die Toilette und danach schlafen. Die Toilette ist ein Loch im Boden. Als ich wieder raus möchte, merke ich das der Verschluss nicht mehr aufgeht. Er sieht aus als wurde er geschweißt. Mit aller Kraft ist hier auch nix zu machen. "Hmm muss ich jetzt die Nacht auf diesem Quadratmeter mit Loch verbringen?" Dann aber an die Wand gelehnt. Hinsetzen ist hier nicht. 😂 Aber nach einiger Zeit kommt zum Glück Sven vorbei und befreit mich. 😄 Den Hebel kann man auch von außen öffnen. Gesehen hat er mich nicht. Er dachte da wäre vielleicht irgendwer eingesperrt. Glück gehabt das er nicht direkt eingeschlafen ist. Also zurück zum Platz und schlafen.

    Fast zehn Stunden schlafe ich. 😄 Wache nur auf, weil ein Inder so laut neben mir telefoniert. Ansonsten kommen auch viele vorbei und möchten Tee oder Kaffee für 15 Cent verkaufen oder ein ordentliches Essen für 50 Cent. Es geht die ganze Zeit "Chai, Chai, Chai, Kopi, Kopi, Kopi". Der Tee ist wie immer mit Milch und Unmengen von Zucker. 😄 Die Zugfahrt ist echt recht bequem und als es hell ist, kann man wunderbar die Natur sehen. An den Schienen ist allerdings auch oft viel Müll, weil die Inder vieles rausschmeißen. Da haben sie leider gar kein Verständnis für. Ganz langsam tut sich da bei einigen etwas... Ich hoffe es wird bald mehr!

    In Alleppey schlafen wir eine Nacht in einem Homestay am Strand, wo es viele kiffende Dauergäste gibt. Es gibt viel zu lachen. 😄 Am nächsten Tag geht es auf das Hausboot, worüber wir schon viel Gutes gehört haben.
    Read more

  • Day410

    Wunderschönes Fort Kochi in Indien

    November 15, 2019 in India ⋅ ☀️ 30 °C

    Weit ab vom Müll, Menschenmassen und Hauptstraßen kann man sehr viel Schönheit, Freundlichkeit und Friedlichkeit im Süden Indiens entdecken. ♥️

    Fort Kochi hat schnuckelige kleine Straßen und Lädchen. Zudem ein schickes Restaurant, wo das köstliche Essen aber auch nicht mehr als sonst kostet. Stammlokal - check. 😏

    Die "Strände" sind nicht zum baden. Viel Müll und Algen! Aber die Promenade an wunderschön gepflegten Häuser entlang zu schlendern ist bildschön. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch viele Häuser, die wie Ruinen aussehen, aber Wohnhäuser sind. Diesen Kontrast kann man sehr häufig in Indien entdecken. Es gibt sehr viel Armut, aber auch etliche reiche Inder.

    Statt Kühe wie in Goa laufen viele Ziegen auf den Gehwegen herum. Sie sind so schlau und nehmen den Straßenrand statt die Straße. 😂 Also findet man einige Ziegen zwischen den Menschen, so als wenn sie ganz normal dazugehören. 😊

    Leihen uns für ein paar Cents zwei Räder und erkunden die interessante Gegend, was total Spaß macht. 🚴🚴‍♀️🤩

    An einem Morgen probieren wir eine einstündige Raga Meditation aus, die typisch ist für Indien. Begleitet wird sie von indischer entspannter Lifemusik. Kann man mal ausprobieren. ☺️
    Read more

  • Day7

    Keoladeo to Kochi and Intrepid Travel

    December 11, 2018 in India ⋅ 🌫 26 °C

    We piled in the car for one last five hour drive with Laxman Singh from Iora Guest House to the Delhi Airport. Stopped for coffee at a modern shop by the side of the highway. The photo below was taken from our seats in the place. Can't get much more direct cause and effect than that. Open sewer from the Café runs right into the vacant lot next door which is filled with garbage from the same establishment. On the flight over I'd read about the contradiction between holding the Ganges river sacred as the mother of life, yet polluting it to unheard of levels. There are groups trying to make the connection and publicize the worst offenders. All the while we're driving through a thick haze of Delhi air in a diesel powered sedan and about to board a flight to the south of India. Can't get much more direct cause and effect than that...

    In the airport the family messed around with the massage chairs in the lounge for a bit while I knocked back a whiskey on ice before the flight. Sanju picked us up at the Kochi Airport and drove us into town. He was pretty proud of his home state of Kerala. Talked about the recent monsoon floods leading to 100,000 displaced people and 500 dead if one includes those still missing. Said the recovery was going well, but tourism was down. A big problem for a state with no manufacturing. He noted that the state was run by the first democratically elected Communist government. Their rule for the past decades has lead to the highest literacy rate in India.

    Kochi is a pretty chill town. Intrepid Travel, the company we're traveling with, arranged a tour. The guide, Peter, explained that Kochi's history as a port city on the Malabar coast goes back thousands of years. Jews first arrived following the second burning of the temple in Jerusalem in 79ce. Another wave came through in the time of the Inquisition, but they didn't worship with or intermarry with the first group. Jew Town has the oldest continuing active synagogue in the Commonwealth. In more recent centuries it was colonized by the Portuguese, Dutch, and British. Their architecture abounds. Lots of small shops, restaurants, and cafés. Art murals can be found all around the city.

    The guide went into a long statement about the effects of the Swiss reformed church in the area. They went to great lengths to deconstruct the caste system that had been introduced to the South from Northern India around 1000ce. They used a land tax system to make it too expensive for large feudal land owners to hold their land and incentivized its transfer to the small farmers who'd been working the land. The Reformed church also introduced schooling for all, including untouchables, which further eroded the caste system. He described the multireligious, multi economic, multi cultural tolerance that the area is known for.

    Greater Malabar is even more ancient. Dawn of human civilization stuff. Hunter-gatherers beachcombed from the African Rift Valley along the Indian Ocean coast until they reached a place of such abundance that they stopped. Kerala. It is the source of civilization in India. I learned that Brahmins pass mantras on to their sons when they reach the age of manhood. Linguists have studied these chants and found no connection to any known language. The closest correlation they can find is to birdsong. The assumption is that the mantras have been passed down since before humans took up language.

    Wild.

    This afternoon Augie and I took a walk along the waterfront where we met up with several pilgrims who had left their village to do a pilgrimage to the holy sites of South India. Jevesh said that every few years he goes on a pilgrimage with the other men from his village. Usually in December and January. He told us a story about an ailing queen who was tricked into sending her second born son into the wilderness to get tiger's milk to heal her ills. The boy came back riding a tiger. The father then recognized the son's divinity.

    This evening we took in a traditional dance exhibition. Tomorrow we're off to the mountains.
    Read more

  • Day17

    Madurai to Periyar Tiger Reserve

    December 21, 2018 in India ⋅ ☁️ 26 °C

    We loaded into a van and drove up into the mountains for five hours to Thekkady and the Periyar Tiger Reserve. On the way we stopped by a spice plantation for a tour. It was pretty interesting. Madagascar might as well be synonymous with spice. This place was all organic and the shop at the end of the tour offered tea, chocolates, and ginger candy. Later we checked into our hotel and all took naps for a few hours. Nancy and Sophie finally are on the tail end of their illnesses.

    In the evening it was recommended that we go to a local tourist trap to witness a Kalari martial arts demonstration. We were not really interested, but Nancy really wanted to go, so we walked over to the place, put down our 200 rupees apiece and took our seats. It did turn into quite a spectacle. Lots of acrobatics, clashing swords, and jumping through smoky rings of fire. One can see a short demonstration and witness Nancy's obvious delight here: https://photos.app.goo.gl/NzJbezoTETC1zPBK6

    Next morning we woke really early for a walk through the tiger reserve. Once again we didn't see any big cats, but did see some interesting trees and a kingfisher.

    Tomorrow it is off to Kerala and a night at a homestay in the backwaters.
    Read more

  • Day20

    Kerala Backwaters

    December 24, 2018 in India ⋅ ☁️ 28 °C

    We drove from the highlands of Thekkady to the west coast of Kerala on the morning of the 23rd. At the first stop I realized that I'd left my camera in the room at the hotel. Arrgh! We drove through coffee, then tea, then rubber plantations as we descended. Mid-morning we arrived at a dock next to the sprawling, slow moving Pampa river. We boarded a water taxi for a ride some 45 minutes downstream to our riverside homestay.

    The ride was pleasant, but a bit noisy. It felt something like the African Queen as the diesel engine kachunked along. We passed some riverside homes. The tree house in the photo below really stood out. I'm sure that home did well during the torrential rains and flooding of the last monsoon.

    We passed many houseboats along the way. Our guide Veejay said that "there are two places to go in India, the Taj and the Kerala Backwaters." Tourism is down, so many were lying idle. The boats that we saw working were mostly engaged by Indian families. They are built on traditional hulls with thatched roofs and hobbit like windows. Many look like something out of a Miyazaki movie, except for the aircon units hanging off of the back.

    By mid-afternoon we'd reached Ayana's Pampatheeram Homestay. Very pleasant place built along a dike and right on the river backing up to rice fields. The owner took us on a long walk explaining the history of the place and pointing out native plants along the way. Coconut played a big part in the discussion. At one point he showed us how to weave some rope from the frayed husk of a coconut. He gave Sophie a homework assignment to practice spinning the husk. A video can be seen here: https://photos.app.goo.gl/wnXt5FyYTRnVZL1U6
    After a short walk upstream we were met by a traditional canoe. We clambered aboard and set off downstream back to our digs. Very quiet and very pleasant time with the helmsman poling his way along the shore.

    Tomorrow is Christmas Eve. We'll be in Kochi through Christmas before catching our flight to Mumbai for the great wedding event.
    Read more

  • Day21

    Christmas in Kochi

    December 25, 2018 in India ⋅ ⛅ 33 °C

    Last night we went out for a final meal with our Intrepid Southern India tour mates. It was bittersweet as they'd made such great travel companions. Ina with her quirky, open for anything way of traveling. Anatole with his ready quips and learned input. Suzanne with her food passion and joie de vivre. And Scott with his glass always half full.

    We woke earlier than wanted, needed, or expected this Christmas morning. Long instilled force-of-habit when we are near our children? Who knows? It might also have been due to the 6am temple recitations or call to prayer being sent out in surround sound over loudspeakers to the north and east of us respectively.

    Breakfast was the usual fried egg and toast. This one came with a special surprise. It seems my lost camera had been brought in from Thekkady in the middle of the night. Nice Christmas present!

    After breakfast we called Sophie and Augie's grandparents. Grace was down with a bad cold and feeling down from the self quarantine. Alma was still healing from her nose surgery and missing her kids. Ed was enjoying his evening and still seeking a publisher for his next book. All were as excited to hear from us as we were to check in with them. Most likely we'll be in Pacific Grove for Christmas next year.

    At 11am we checked out and walked the half mile to our next hotel pulling our rollers (except Augie) and accompanied by our guide from the previous two weeks Veejay. We dropped our bags and went out for coffee together. Cappuccinos and chocolate and lemon cake all around. Second breakfast!

    This year we'd all agreed to 'no gifts'. Being together in India was enough. Still, I couldn't help myself so I gave each family member a free latte per week*.
    *recipient must submit photo of same to collect reimbursement.
    It will be nice knowing where everyone is and checking in once a week. A 'Dad Thing' I guess.

    We enjoyed a special Christmas dinner at the fancy Fort Kochi hotel and checked back into our more modest accommodations across the street for the duration.

    I did hear about a special local custom that I am sad to miss. It seems that the people of Kochi gather on the beach at midnight on New Year's Eve to burn Santa Claus. Man, what I would give to be here for that! Instead we'll be off tomorrow to Mumbai for the big wedding. But who knows? Maybe we'll start a beach bonfire tradition like this in Santa Cruz for next year.
    Read more

  • Day4

    Hotspots of Munroe Island

    December 15, 2019 in India ⋅ ⛅ 25 °C

    Seit heute habe ich meinen Schlafrhythmus hoffentlich zurück gewonnen! Am Vormittag war ich noch recht ko, aber vielleicht lag das auch einfach am Wetter? Heute war es zum Glück trocken und die Sonne kam auch erst am Nachmittag richtig raus, was recht gut war. So kann ich mich langsam an die Sonne gewöhnen und verbrenne nicht direkt. Das Gebiet hier hat jedoch echt viel Schatten, da sich hier Bäume / Palmen nur so aneinanderreihen...

    Cheppy verabschiedet sich am Nachmittag, er muss ein paar Dinge erledigen in Alleppey und ich mache mich später mit Joe, einem Angestellten vom Guesthouse auf Entdeckungstour. Wir fahren mit dem Roller zu einigen wirklich coolen Spots und er zeigt mir die Gegend. Ich bin jedes Mal erstaunt wie freundlich und rücksichtsvoll die Menschen um mich herum sind. Es wird immer wieder gefragt ob alles ok ist und es mir gut geht. Mega herzig! Nach der Rollertour habe ich mich fix entschlossen, auch mal selbst zu fahren. Beifahrer sein ist schon auch echt cool, auch hier hat man schon das Gefühl total frei zu sein...und man hat vor Allem Zeit, sich die Gegend anzuschauen! Aber ich möchte auch mal selbst noch fahren, spätestens auf den Philippinen!
    Read more

  • Day9

    Alleppey -I missed u!

    December 20, 2019 in India ⋅ 🌧 28 °C

    Nach einem kleinen Privatkonzert gestern Abend mit Raj, Kukku und Mr Smile (hab seinen Namen vergessen, I‘m sorry) bin ich erst um kurz vor Mitternacht ins Bett! Um 6:30 Uhr wollte ich aufstehen um mich ganz in Ruhe fertig zu machen, zu packen und noch was zu chillen bevor es um 9:30 Uhr zum Bahnhof gehen sollte. Die ganzen Tage wehte immer ein richtig angenehmer Wind, nur heute nicht! Ich bin nur schon beim Frühstück richtig ins Schwitzen gekommen! Zum Glück ging es dann aber später und im Zug hält man es ja eh gut aus!

    Raj brachte mich noch zum Bahnhof, schaute, das ich das richtige Ticket kaufte, am richtigen Bahngleis stehe und den richtigen Zug nehme. Er schleppte sogar meinen Rucksack noch rein, organisierte mir einen Sitzplatz und bat die Frau nebendran mir Bescheid zu geben, sobald wir in Alleppey wären. Dabei hab ich ja das Wifi-Gerät von Cheppy dabei, so dass ich stets die Lage checken konnte! Ich habe ihm noch 2000 Rupie in die Hand gedrückt (knapp 30 CHF) und er hat sich mega gefreut und hatte sogar erst Mühe, dies anzunehmen! Ihm geb ich es von Herzen gern, er ist absolut einer von den Guten und immer mit dem Herzen dabei!

    Zugfahren in Indien ist halt schon echt ein Erlebnis- solange man nicht aufs WC muss- also das vermute ich zumindest! Im Minutentakt kommen Verkäufer mit Frittiertem, Gebackenen und kalten Getränken vorbei. Man kann auch Snacks und Spielzeug sowie Bücher kaufen oooder einem der zahlreichen Bettler 10 Rupie in die Hand drücken. Es ist immer wieder ein Erlebnis und ich würde es jedem empfehlen. Es ist nämlich viel stressfreier als Bus oder Tuktuk. Tipp: Entweder oben eine Pritsche sichern samt dem eigenen Gepäck oder einen Einzelplatz am Fenster! Den Platz hat man nämlich dann sicher und muss ihn nicht teilen. Da es heute voll war hab ich mich zu 4 Frauen und 2 Kleinkindern gesetzt, die mich die ganze Fahrt lang angestrahlt haben. Mir gegenüber: 3 Frauen und die 2 Kids und auf meiner Bank eine weitere Frau, ich und mein grosser Rucksack. Soweit so gut! Für die letzte halbe Stunde wurde es dann richtig voll und ein Typ suchte, so dachte ich zumindest, für seine Freundin einen Platz. Easy, sie setzte sich und er dann auch noch!!!! Ich konnte mich keinen Milimeter mehr bewegen, 4 Erwachsene und mein Riesenkoffer waren der Horror. Stehen ist ja auch keine Option, da man den Verkäufern ständig im Weg stehen würde! Zum Glück war ich fast da, schulterte mein Gepäck und ab raus aus dem Bahnhof!

    Ich entschied mich die 10 Minuten zum Guesthouse zu laufen! Ich hatte zumindest 10 Minuten im Kopf- vermutlich war das mit festen Schuhen und ohne Gepäck! Da die Sonne nicht schien kann es ja nicht so schlimm sein! Ich täuschte mich! Im Guesthouse angekommen lief mir der Schweiss nur so und meine Klamotten waren klatschnass!! Cheppy lachte mich aus, zumal er angeboten hatte, mich zu holen! Da er aber busy ist habe ich abgelehnt und gesagt ich kann ja nen Tuktuk nehmen. Zwischendurch war ich echt kurz davor eins von den 32, die mich angehupt haben, anzuhalten! Aber schlussendlich war mein Stolz zu gross: Was man anfängt, bringt man auch zu Ende!

    Nach einer ausgiebigen Dusche fühlte ich mich direkt wie ein neuer Mensch! Ich bekam Fried Rice und irgendein Chicken-Curry und ne Coke und fühlte mich direkt wieder mega wohl und heimisch hier! Anscheinend haben das Gäste, die kurz nach mir angereist sind und hier Mittag gegessen haben auch gespürt und fragten mich erstmal wo hier eine Toilette wäre. Habe sie freundlicherweise an Cheppy verwiesen.

    Freue mich schon auf den Abend hier, wenn die Lichter angehen und wir 1-2 Drinks nehmen...jetzt wird aber erstmal entspannt!!
    Read more

  • Day32

    Backwaters - Indiens Venedig

    November 19, 2019 in India ⋅ ⛅ 30 °C

    Die "Backwaters " sind ein verzweigtes Wasserstraßennetz im Hinterland der Malabar Küste in dem Bundesstaat Kerala. Sie umfassen 29 Seen und Lagunen, 44 Flüsse und insgesamt 1500 km lange Kanäle und natürliche Wasserstraßen. Der größte See ist der Vembanat See, der 83 km lang und zum Meer geöffnet ist.
    Die Backwaters werden von den Menschen hier intensiv genutzt: Kokosbäume, Kautschuk, Reis und Cashewbäume werden angebaut, daneben spielt der Fischfang eine große Rolle. Die unter Meeresspiegel liegenden Nutzflächen müssen ständig entwässert werden und in der Monsunzeit sind große Flächen überflutet, wobei sich das salzige Meerwasser und das Süßwasser aus den Seen vermischen.
    Das Leben der Menschen spielt sich um ihre einfachen Häuser herum an den Ufern der Wasserwege ab: hier wird die Wäsche im Wasser gewaschen, Fische ausgenommen und für den Verzehr vorbereitet, Kanu Boote repariert. Jeder ist hier meist mit kleinen motorisierten Booten unterwegs.
    Inzwischen wird diese besondere Landschaft auch für den Tourismus entdeckt. Gopan zeigt uns kleine Pensionen und Airbnb, die sehr nett aussehen.
    Read more

  • Day6

    Vibes - Varkala

    December 17, 2019 in India ⋅ 🌙 27 °C

    Gestern Mittag hat mich Anu mit dem Auto nach Varkala gefahren, gratis! Angeblich sind es nur 45 Minuten, tatsächlich war ein Weg jedoch 90 Minuten! Für mich mega komfortabel, da sag ich natürlich nicht nein!

    Nach 2 Minuten Fahrt fällt mir ein, dass im Guesthouse in der Küche noch mein Sonnenschutz und mein Speaker stehen! Shit! Anu hält an und ruft Joe an der mir die 2 Dinge mit dem Roller bringt. Durch Zufall stehen wir direkt vor einer Fabrik und Anu fragt mich, ob ich mir die Cashew-Fabrik anschauen möchte! Wow!! Das geht so einfach? Na klar! Kurz mit dem Wachmann an der Pforte gesprochen, welcher den Boss fragen muss und zack, steh ich in einem riesigen Innenhof mit rundum offenen Gebäuden. Mir werden die verschiedenen Stationen gezeigt, Cashews werden geröstet, per Hand sortiert, gereinigt etc. Man sieht fast nur Frauen hier arbeiten. Man sitzt auf dem Boden, total eng beieinander! Keine Ventilatoren...für mich sieht es ehrlichgesagt wie ein Arbeitslager aus! Ich würde dies vermutlich nicht einen Tag aushalten! Alle strahlen mich an und winken, als wir durch die Gebäude laufen. Ich glaube, viele der Frauen hier sind froh haben sie Arbeit. Anu erklärt mir, dass es sich hierbei um eine etwas bessere Fabrik mit guten Anstellungsbedingungen handelt. Hier werden die Frauen per kg, was sie bearbeiten, bezahlt. Sie erhalten extra Geld zum Jahresende und bekommen bessere Preise bei Behandlungen in Krankenhäusern und für Medikamente in Apotheken. Ich bin beruhigt aber möchte mir nicht ausmalen, wie es anderswo aussieht und abgeht...

    Im Vibes werde ich mega herzlich von Raj begrüsst! Schön ihn wiederzusehen! Wir quatschen eine Runde und er „zeigt“ mir mein Zimmer! Same same...ich kenn mich ja aus! Rundum das Guesthouse muss dringend Gartenarbeit betrieben wird aber es fehlt der Rasenmäher! Bis auf mein Zimmer ist alles noch etwas im Winterschlaf! Stört mich aber überhaupt nicht. Ich mag das einfache Leben hier!

    Ich geh noch kurz zum Strand und merke wieviel sich in 11 Monaten verändert hat- der Strand ist viel schmaler, es wurden eine Menge grosse Steinblöcke dort gestapelt / gesammelt. Keine Ahnung wieso. Ein neues Gebäude direkt vor „meinem“ Vibes wurde gebaut. Die Jungs vermuten ein neues Guesthouse, aber für mich sieht es so aus, als ob es ein Restaurant / Bar wird. Dies wäre definitiv besser für deren Business!

    Am Abend gehe ich mit Raj zum Cliff, der Hotspot von Varkala, wo sich Restaurants und Hotels aneinander reihen. Wir treffen ein befreundetes Pärchen und haben einen entspannten Abend im Restaurant. Ich esse mal kein Curry sondern gönne mir Thaifood und bestelle PadThai für 2.50 CHF. Garlic Naan geht natürlich auch immer!

    Abends falle ich müde ins Bett und schlafe wie ein Baby!!

    Ich schlafe bis um 10 Uhr, hier habe ich schon im Januar richtig gut geschlafen! Ich merke wie ich langsam zur Ruhe komme, runterfahre, abschalte...ich bin richtig faul: Trinke Chai, bekomme Frühstück und Mittagessen serviert und verbringe den Tag mit lesen. Ich verschlinge mein Buch regelrecht und muss mich am Nachmittag regelrecht aufraffen um noch eine Runde rauszugehen und verbringe noch 2 Stunden am Strand mit schwimmen und sonnen!

    Cheppy kommt um 19 Uhr und wir verbringen den Abend ganz gechillt mit Rum-Cola, Chappathi und quatschen einfach! Solche Abende sind für mich die schönsten Momente! Es braucht absolut nicht viel, das wird mir heute mal wieder bewusst!

    Danke Raj für deine Fürsorge und dass Du immer für mich schaust...

    Danke Cheppy für deine Zeit und deine Gesellschaft!

    Danke Rana für deine Geschichte, die mir mal wieder bewusst gemacht hat was für ein Glück ich habe, in der westlichen Welt aufgewachsen zu sein! Nicht für alle Frauen auf der Welt ist mein Denken und Handeln, meine Reisen und mein Kleidungsstil selbstverständlich!
    Read more

You might also know this place by the following names:

State of Kerala, Kerala, كيرلا, كيرالا, Керала, केरल, কেরল, ཀེ་ར་ལཱ།, কেরালা, Kérala, ކެރެލާ, Κεράλα, Keralao, کرالا, Cearala, કેરળ, קרלה, Կերալա, ケーララ州, კერალა, ಕೇರಳ, 케랄라 주, Malabaria, കേരളം, केरळ, केरला, କେରଳ, ਕੇਰਲਾ, کیرالہ, केरळराज्यम्, கேரளம், కేరళ, รัฐเกรละ, کیرلا, קעראלא, 喀拉拉邦

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now