Iran
Ostān-e Gīlān

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

10 travelers at this place

  • Day91

    What a hospitality!

    November 28, 2017 in Iran ⋅ ⛅ 11 °C

    It all started with a marathon through several classes of an English school and ended three days later with a heavy-heartedly good bye.

    Teymour, Rooshanak and their son Nima incorporated us in their family and from the beginning it felt like we were a part of it. We went to the sea and countryside together, visited other family members and saw their houses. We had great conversations, lots of laughs and enjoyed delicious food.

    We learned a lot about family life in Iran, cultural specifics and habits, how to play the Santoo, teacher motivation, problems of the educational system, independency of the government and still protest, the sadness of Iranian music, Iranian jokes about the wedding night and that women are actually not allowed to ride a bike (and policemen turning a blind eye to it).

    We were fascinated by their beautiful carpets, slept, ate and sat on them and made the mistake too say how much we like them so that Teymour's uncle asked us for an address to send a carpet to.

    There is so much on our mind about these days that we hardly find words. Thank you for a great time and everything you did for us!
    Read more

  • Day93

    Via Bandar Anzali to Rasht

    November 30, 2017 in Iran ⋅ ⛅ 11 °C

    Cycling along the Caspian Sea was characterized by beaches littered with trash and cars stopping us to give us bread, fruits or sweets, to take pictures or to invite us to their homes. Whenever a car pulls over in front of us, this is very likely to happen and we were told that many Iranians view foreign tourists as 'messengers of God'. What can we say?

    In Bandar Anzali, we met Mostafa, Jalal and his wife Nushin who hosted us, showed us around in the city and invited us for some kebab.

    On our way to Rasht another cyclist unexpectedly joined us on his bike. It was Mohamed. We cycled together and spent a great day at the old bazar, the city center of Rasht and had a tasty dinner in his favorite restaurant.

    We love these bazars and the mindset of the Iranians.
    Read more

  • Day88

    Crossing the border to Iran

    November 25, 2017 in Iran ⋅ ☀️ 7 °C

    Although the southern region of Azerbaijan is famous for its tea, and the green of the grass and the trees seemed to be exceptionally intense, the main thing on our mind was the border crossing to Iran. Did we cover all the bases? Do we carry enough money? The excitement increased steadily..

    With tailwind in our backs, we decided to become test drivers of the new motorway to Astara, praised the road workers for the great job they've done and couldn't believe that we had already reached the border to Iran.

    After the Azerbaijani border officials had kindly reminded Silke to put her headscarf on, we proceeded and set foot on Iranian ground for the first time, directly followed by some requests for selfies.

    It didn't take long and we were invited for kebab by Karamat, an Iranian cyclist who has been almost everywhere on earth with his bike. After an exciting day, we had some very relaxing hours of sleep in Mojde's cosy home. Thanks again, the two of you!

    Next morning, women exercising on the ubiquitous gym equipment in the parks caught our eyes and they did not hesitate to make contact with us - we could really feel how curious Iranian people would be and imagined how the following weeks could look like.
    Read more

  • Day176

    Familientreffen in Fuman

    September 10, 2019 in Iran ⋅ ☁️ 20 °C

    Auf unseren Weg in den Norden mussten wir unbedingt nochmal nach Fuman, um Hamed und Seine Eltern noch Mal zu treffen. Mit über 80 managen die beiden noch die Bewurtung ihres Hofes. Da Mutter Shah Khanom immer starke Schnerzen I'm Rücken hat, haben wir jede Menge Schmerzrabletten aus Thailand mitgebracht. Diese Pillen wirken besser als die iranischen Painkiller. Hier anzukommen, ist für uns besonders. Das Leben mit Kühen, Gänsen und Hühnern ist schlicht. Die Räumlichkeiten im Haus noch mehr. Aber die Menschen hier sind unverfälscht und echt, wenn die sich in den Arm nehmen. Ich liebe es, hier zu sein.Read more

  • Day18

    Rasht

    October 7, 2016 in Iran ⋅ ⛅ 25 °C

    Met Milad & Amir (twee studenten die we toevallig hadden ontmoet) de omgeving van Rasht bezocht: Masouleh en Rudkhan Castle! Zowel 's middags als 's avonds uitgenodigd om te gaan eten bij een familie, die Iraanse gastvrijheid :)!Read more

  • Day31

    Selige Träume im VIP Bus

    April 18, 2019 in Iran ⋅ 🌧 12 °C

    Nachtbus nach Isfahan. Kaum klappt man den Sitz nach hinten und schaut nach oben, sieht man sowas. Mindestens einer von uns wird heute Nacht süße Träume haben. 😌

  • Day100

    The liberal north of Iran

    November 8, 2019 in Iran ⋅ ☀️ 19 °C

    The green north of Iran includes the highest mountain range and the long coastline of the Caspian sea. Here is the place where the heat and air pollution stressed people from Teheran and the central Iranians flee in summer to breathe fresh air. What I didn't know and had to learn the first night is that the region is also stressed by constant earthquakes all over the year. I woke up because of guests slamming doors and leaving the hotel. I could feel the earth shaking.

    I hitchhiked along the coast and met wonderful locals that don't exaggerate when they say they have the country's best climate, food and cookies.
    Sitting on a bench I met Hamed and his young family. He showed me around how beautiful Lahijan and its tea plantations are. At the end of the day I was invited to a spa (men's only for sure) and to stay overnight at a friends place. The region around Rascht city is one of the most liberal parts of Iran, here the scarfs of the women sit a bit looser and people offer you their selfmade alcohol. Giving a TV interview on the street I was asked what I think about Iranian TV. Of course I couldn't tell them the truth ;)
    Read more

  • Day43

    Spektakuläre Dusche

    September 7, 2019 in Iran ⋅ ⛅ 27 °C

    Im Iran ist es üblich sich auf dem Toilettengang mit einem Schlauch zu reinigen. Leider gibt es in den Camping- und Picknickparks keine Duschen und wir sind hier nirgends in der Lage unsere Solardusche zu nutzen, um in der Natur zu duschen. Da Anni keine Lust mehr hat auf eine Dusche zu warten, wird die Toilette kurzerhand gereinigt und der Schlauch umfunktioniert. So erfrischt stürzt sie sich ins Getümmel. Mir ist das Ganze nicht so suspekt, da ertrage ich lieber noch etwas meinen Mief.

    Vom schnellen Reisen hat man im Iran noch nichts gehört. Die größte Straße an der Küste des Kaspischen Meeres führt die ganze Zeit durch Städte. Es gibt eigentlich kein Stück Straße, wo nicht links und rechts alles bebaut ist. Von den drei Spuren ist die Mittlere die Beste. Rechts biegen ständig Leute ab und links wollen alle umkehren.
    Wofür das Navi zwei Stunden veranschlagt, benötigen wir glatte 5 Stunden. Damit gerät unsere Planung immer ins Wanken und wir müssen viel länger fahren als gedacht. Das ist ermüdend. Dadurch verpassen wir aber nicht allzu viel. In Städten im Iran gibt es oft nicht viel zu sehen. Eine Altstadt wie bei uns gibt es in den meisten Städten nämlich nicht, dafür bloß jede Menge Geschäfte und Stände entlang der Verkehrswege.
    Read more

  • Day45

    Hitlergruß am Grenzübergang

    September 9, 2019 in Iran ⋅ ☁️ 21 °C

    Die Grenze sah eher aus wie ein altes Industrieviertel, dass wir durchqueren mussten. Verwirrt laufen wir von einer kleinen Hütte zur Nächsten. So richtig routiniert ist das Ganze aber nicht. Der Eine weiß nicht, was der Andere tut. An der Passkontrolle werden wir von einem Bayern-Fan und Nazi überrascht. Er erzählt uns, dass er Hitler mag und grüßt uns wie in längst vergangenen Zeiten. Danach geht es weiter zum Carnet. Bei der Fahrt über das Gelände kommen wir an Holzlagern, Getreidelagern und vielen geparkten LKW's vorbei. Der fürs Carnet zuständige Beamte hatte anscheinend seinen ersten Arbeitstag. Statt einem Ausreisestempel wollte er uns einen Einreisestempel setzen. Die geholte Verstärkung fand dann nach einiger Zeit aber den richtigen Stempel und es konnte weitergehen.

    Kurz vor der eigentlichen Ausreise fielen wir auf einen Fixer rein, der vor der Grenze auf unschuldige Touristen wartet. Wie eine offizielle Person nimmt er alle Papiere entgegen und bringt sie den Grenzbeamten. Für den schnellen Grenzübertritt sollen wir ihn natürlich belohnen. 20€ verlangt er. Wir sagen, dass wir nur eine Kreditkarte mithaben und verbleiben am Ende bei 2,50€. Das finden wir ok, dafür hat er immerhin alles für uns erledigt.

    Wir sind nun also in Aserbaidschan. Hier wird die ganze Kontrolle nachgeholt, die im Iran gar nicht statt fand. Wir sollen alles ausräumen und durch das Röntgengerät schicken. Alle Beamten sind überrascht, wo wir das ganze Gelumpe herholen. Als sich unsere Sachen vor dem Gerät stapeln, sollen wir auch abbrechen und alles wieder einräumen. Uns wird sogar geholfen, weil wir so ein großes Verkehrshindernis sind.

    Die weitere Fahrt überrascht uns mit einer 1A Autobahn und sehr überschaubarem Verkehr. Das fühlt sich toll an. Seit Polen sehen wir hier auch zum ersten Mal wieder eingezäunte Kühe. Das fühlt sich für uns mittlerweile wirklich befremdlich an.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ostān-e Gīlān, Ostan-e Gilan, Gīlān