"Barfuß" durch Kanada
  • Day388

    Zurück in München

    February 28 in Germany ⋅ ⛅ 3 °C

    Toll, einfach toll! Ich sitze nun endlich im Airbräu vor einem Weißbier und Kässpatzn - wunderbar, ICH BIN DAHEIM! (auch wenn meine Kässpatzn nicht so gut sind wie die Spinatknödel gegenüber)

    Überpünktlich lande ich nach einem angenehmen Flug in München, stehe aber wie so oft am langsamsten Gepäckband der Welt ;-). Ich warte mit meinen beiden Sitznachbarn. Das erste Mal in meinem Leben saß ich neben gleich zwei netten Jungs, einer aus Kolumien, der zum Studieren nach München kommt und einer aus München, der gleich bei mir ums Eck wohnt. Wir verstehen uns von Anfang an super und haben nette Unterhaltungen - auch über das Corona-Virus, wegen dem einige Menschen hier Masken anhaben - bis wir alle dann doch schlafen. So ein Nachtflug hat schon was gutes, ich schlafe fast den ganzen Flug.

    Und jetzt, endlich, bin ich dahoam. Dahoam is dahoam, oder?!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day386

    Gestrandet in Bogotá

    February 26 in Colombia ⋅ 🌧 17 °C

    Oh mein Gott, ich kann es nicht fassen. Es fühlt sich an wie ein Alptraum, aus dem ich nicht erwachen kann, als mir die Dame am Gate sagt, dass die Maschine Richtung München bereits auf die Startbahn rollt. "Das geht nicht, ich muss an Board." Ich bin vollkommen verzweifelt. "Es tut mir leid, wie können nichts machen. Sie müssen aus dem Sicherheitsbereich und den Flug auf Donnerstag umbuchen. Morgen fliegt keine Maschine." Ich weiß nicht was ich machen soll, kann es einfach nicht glauben, dass ich  nun in Kolumbien festsitze. Das kann nicht wahr sein. Ich stehe kurz vor einer Panikattacke, kalter Schweiß steht mir auf der Stirn. Es ist fast Mitternacht und ich bin in Bogota. Ich weiß weder, wie sicher das Land derzeit ist, noch hab ich ich einen Cent in der Tasche. Ich weiß nicht mal, welche Währung es hier gibt.

    Ich gehe zurück aus dem Sicherheitsbereich, durch einsame Korridore zur Immigration. Kürzlich ist wohl eine Maschine aus München gelandet, voraussichtlich die, mit der ich jetzt gerade zurückfliegen würde. Die Insassen sind gespannt auf ihr Abenteuer. Ich stehe hinter ihnen, immer noch mit den Tränen kämpfend und versuchend, meinen Atem zu kontrollieren - tief ein- und ausatmen. Ich versuche, ein Hotelzimmer in der Nähe des Flughafens zu buchen. Ich finde ein paar, 15 US$, etwa 4 km entfernt. Die ständig verschwindende Internetverbindung des Flughafens macht das Unterfangen nicht einfach. Als ich von der Polizistin am Schalter nach meinem Hotel gefragt werde, lege ich ihr das Handy hin mit den Infos zu dem gerade gebuchten Zimmer. "Wie lange bleiben Sie?" werde ich gefragt. Ich weiß es nicht, 2 oder 3 Tage, bis ich einen Flug nach Hause bekomme??

    Ich stehe an einem Geldautomaten. Das Internet lässt mich im Stich. Ich möchte den Umrechnungskurs herausfinden, bevor ich Geld für die Taxifahrt abhebe. Vor mir stehen ein paar Deutsche und Schweizer und unterhalten sich über den Wechselkurs. Mir hilft das nicht, weil ich nicht denken kann. Am Ende ist es egal, der Automat spuckt kein Geld aus für mich. Gerade hatte ich mich etwas beruhigt und schon steigt die Panik wieder auf in mir. Ohne Geld in Kolumbien um Mitternacht - wie soll das gehen? Was soll ich nur tun? Ich atme ein paarmal tief durch. Ein Schritt nach dem anderen. Ich gehe hinaus durch den Zoll. Dort warten ein paar Leute mit Schildern auf Reisende. Wie in Trance laufe ich in Richtung Taxis. Eine Dame kommt auf mich zu und fragt, wo ich hin möchte. Ich frage sie, was es zu meinem Hotel kosten würde. 30.000 (was auch immer die Währung ist). Ich laufe zum nächsten Automaten und will 60.000 Pesos (wie ich nun herausfinde) abheben. Erneut ohne Erfolg. Ich sage das der Dame, die meint, wir könnten unterwegs an einem Automaten vorbeifahren. 15 Minuten später stehen wir vor dem Hotel. "Und der Automat? Ich habe doch kein Geld." bemerke ich. "Hast du GAR kein Geld?" Mir fallen die 10€ ein, die ich seit über einem Jahr in meinem Geldbeutel mit mir rumtrage. "Nun ja, ich habe 10€." Das wird reichen, meint sie, und versichert mir, dass die Gegend hier tagsüber sicher ist als sie wartet, bis ich im Hotel bin. (10€ sind im übrigen 37.000 Pesos, da ich ansonsten nichts hatte, ist das schon ok).

    Ich bin nicht die einzige, die eincheckt. Gerade erklärt ein Herr mittleren Alters etwas über ein kleines Kind und der Rezeptionist telefoniert lange mit der Polizei.  Genau verstehe ich nicht das Problem, ich komme mittendrin hinzu. Aber irendwas ist faul. Vielleicht ist mein Problem doch nicht so schlimm? Das kleine Mädchen ist sicher schlechter dran...

    Dennoch stehe ich nun hier, obwohl ich mich einfach nur auf ein Bett werfen und losheulen will, wahlweise mich mit den drei übrigen Aguila-Bieren betrinken. Als ich dann endlich in meinem fensterlosen kleinen Zimmer bin, kann ich nicht mal mehr heulen. Warum auch, es hilft ja nichts. Ich schreibe nach Hause, dass ich meinen Flieger verpasst hab und schlafe bald darauf ein.

    Als ich Morgens aufwache und bemerke, dass es nicht nur ein schlimmer Traum war, steigt dieses panikartige Gefühl wieder in mir auf. Wie soll ich nun ohne Geld weiterkommen? Meine Kreditkarte hat glücklicherweise im Hotel funktioniert, also bargeldlos sollte möglich sein. Ich beschließe, erstmal zum Flughafen zu laufen - ja, laufen - und von dort weiter zu entscheiden. Bin ich froh, dass Fraser mir sein Handy überlassen hat. Wie würde ich das hier ohne Handy machen?

    Ich laufe los. Laut google maps brauche ich etwa eine Stunde zum Flughafen und es ist nicht sonderlich kompliziert. Wie früher schon, laufe ich durch die Stadt, als wäre ich hier zu Hause. Die Strecke hab ich im Kopf. Das klappt immer noch ganz gut. Zudem sieht es hier in der Tat nicht sehr gefährlich aus. Von der gegenüberliegenden Straßenseite winkt ein Polizist herüber "Hello" ruft er und "bye bye" mit einem riesigen Lächeln auf dem Gesicht. Kurz darauf hält mich ein Mann auf, ob ich Zeit hätte auf ein Mittagessen. Er gehört zu einer Relligionsgemeinschaft und ich verneine. Kurz unterhalte ich mich mit ihm - ja, auf Spanisch und es funktioniert! Als ich ihm sage, dass ich einen Flug nach Deutschland brauche sagt er: "Bleib doch lieber hier. Dort ist es doch so schlimm mit diesem Corona-Virus". ich lache und laufe weiter. Die Leute hier scheinen wirklich alle sehr nett zu sein.

    Am Flughafen angekommen laufe ich zum Schalter von Avianca. Wie es passieren konnte, dass ich meinen Flug verpasst habe, ob es in El Salvador schon Probleme gegeben habe? Es gibt wirklich keine gute Antwort, die mir helfen würde, eine kostenlose Umbuchung zu rechtfertigen. Die Wahrheit ist, dass ich nicht bemerkt habe, dass 1 Stunde Zeitverschiebung ist zwischen Nicaragua und Kolumbien. Mein Laptop stellt die Zeit nicht automatisch um. Und da ich - wegen der vielen nervigen Durchsagen am Flughafen (haha) und, weil ich mir Zumba-Choreografien ausdenke - meine Kopfhörer in den Ohren hab, bekomme ich nicht mit, als das boarding losgeht. Als ich dann um wie ich denke kurz nach 22 Uhr zum Zähneputzen gehe, fällt mein Blick auf eine Uhr. Es ist bereits nach 23 Uhr und trotz dem, dass es noch nicht 23:20 ist, der Abflugszeit, ist die Maschine schon weg, als ich am Schalter angerannt komme. Allein der Gedanke daran dreht meinen Magen um. 490 US$ muss ich für die Umbuchung zahlen. Unter 400 hätte es gekostet, hätte ich sofort zugestimmt. Aber ich wollte erst noch schauen, ob ich einen anderen Flug noch am gleichen Tag bekomme, statt die Maschine morgen Abend. Immerhin ist es erst 10 Uhr Morgens. Am Ende nehme ich die Maschine am Donnerstag, da das ein Direktflug ist und immer noch billiger als die anderen und buche mich im Hilton Airport Hotel für weitere 100€ ein. Jetzt ist es schon egal und ich brauch einfach ein schönes Hotel. Ich trinke noch einen Kaffee, dann laufe ich zum Hotel. Wieder etwa eine Stunde laufe ich, die Bewegung tut richtig gut. Schon am Morgen war meine Laune nach dem Spaziergang um einiges besser, vor allem wegen der netten Leute, die mir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Glücklicherweise kann ich mein Gepäck bei Avianca lassen, so dass ich nur mit Handgepäck durch die Gegend laufe. Ich weiß schon, warum ich immer meine Zahnbürste und ein extra T-Shirt und Unterwäsche dabei habe ;-) 3 Bier hab ich auch noch - sooo schlimm ist die Situation also nicht, oder? (haha)

    Um 12 Uhr darf ich im Hilton schon frühzeitig auf mein Zimmer. So kann ich nun 24 Stunden die Vorzüge des Hotels nutzen, hier in meinem tollen Hotelzimmer im 8. Stock mit Blick auf Bogota. Das Hotel bietet auch einen Welcome-Drink an den ich am späten Nachmittag neben einer leckeren Gemüsepizza einlöse. Im Anschluss gehts in einen der beiden Yakuzzis, den ich für mich alleine hab. Das tut wahnsinnig gut nach dem Stress der letzten Tage. Im Anschluss finde ich im riesigen Bett mit den 4 Kissen einen ruhigen Schlaf, bevor ich um 9 Uhr für eine Stunde am Frühstücksbuffet schlemme. Das wird meine letzte Mahlzeit bis ich im Flieger essen bekomme - also etwa 15 Stunden später.

    Was für ein sinnbefreites Erlebnis! Aber wie heißt es so schön: EVERYTHING HAPPENS FOR A REASON. Auch wenn ich diesen Grund heute noch nicht sehen kann.
    Read more

  • Day385

    Letzter Stopp: Bogota

    February 25 in Colombia ⋅ 🌧 13 °C

    Nun sitze ich hier, am Flughafen in Bogota und warte auf meinen letzten Anschlussflug. Wirklich viel gibt es nicht zu tun hier. Ich esse eine Kleinigkeit, dann laufe ich auf und ab. 10$ habe ich noch in der Tasche. Hierfür kaufe ich 4 Aguila Biere. Das habe ich vor 10 Jahren immer getrunken, als ich hier war. Tatsächlich ist es fast genau 10 Jahre her, dass ich zum ersten Mal in Kolumbien war. Silvester 2009/2010 bin ich bis Ende Januar hier gereist. Jetzt freu ich mich aber einfach auf daheim :-)Read more

  • Day385

    Zwischenstopp El Salvador

    February 25 in El Salvador ⋅ ⛅ 28 °C

    Die Reise geht los. Nach dem Frühstück fahren Fraser und ich nach Managua zum Flughafen. 12:15 geht es los, es läuft alles reibungslos. Es ist eine kleine Maschine. Die Aussicht auf die Vulkanlandschaft ist atemberaubend. Es ist wirklich unblaublich schön hier in Zentralamerika. Schade, dass ich nicht mehr Zeit hier verbringen werde.Read more

  • Day384

    Abreise & Granada

    February 24 in Nicaragua ⋅ 🌙 26 °C

    „Sicher hast du morgen Muskelkater“ wird mir gesagt „wenn man älter wird, verzögert sich das.“ Scheint bei mir nicht der Fall zu sein, ich merke REIN GAR NICHTS. Wie kann das sein? Ob es mit den Leguanos zu tun hat? Fraser meint, ich wäre eine geborene Marathon-Läuferin. Haha, bestimt nicht, das wär mir viel zu langweilig. Ich freu mich einfach, dass es mir gut geht und ich nicht wie die meisten Läufer hier lädiert durch die Gegend humpel.

    Als wir – Fraser, Luis, Peter, & ich - zusammen beim Frühstück sitzen, kommt Luis zu mir rüber, nimmt meine Hand und drückt etwas hinein mit den Worten „das ist nachträglich zu deinem Geburtstag“. Ich staune nicht schlecht, als ich in meiner Hand eine Kette mit einem Keramikanhänger finde, auf dem eine kleines Strichmännchen - natürlich ein Läufer - eingraviert ist. Luis erklärt, dass er diese Kette seit Jahren getragen hat, der Künstler vor 5 Jahren gestorben ist und das eine der letzten ist, die er gemacht hat. Ich bin sprachlos. Warum gibt er mir seine letzte Kette dieser Art? Ich hatte das Gefühl, dass er mich zwar akzeptiert – weil Fraser mich mag – aber selbst nicht wirklich viel von mir hält. Als ich später Fraser darauf anspreche ist er etwas verwundert. Natürlich mag er dich. So kann man sich irren.

    Mittlerweile hab mich so sehr an diese Menschen hier gewöhnt. Die meisten sind ziemlich extrem bei allem, was sie tun. Im Gegensatz dazu sind meine Abenteuer wahnsinnig langweilig, auch wenn sie für mich spannend genug sind. Trotzdem habe ich so viel mit ihnen gemein, vor allem die Freude am Laufen. Es wird mir sehr schwer fallen, das alles hier zu verlassen.

    Fraser, Luis, Javier, Peter und ich fahren zur Finca San Juan, trinken ein letztes Bier und einen 25 Jahre alten Rum. Im Anschluss daran geht es ein letztes Mal zum Café Campestre, wir bringen ein paar Sachen zur Aufbewahrung für das nächste Jahr dort hin, löffeln einen letzten Smoothie bevor es nach Moyogalpa geht, wo wir die Fähre nehmen. Sean hat eine Reservierung für seinen Mietwagen auf der Fähre um 16:30. Fraser und ich wollen gerne eine frühere Überfahrt nehmen, um noch einen Stopp in Granada einzulegen. Internet und das wahre Leben stimmen in Nicaragua allerdings nicht überein und so sitzen wir alle gemeinsam auf dem Boot Richtung Festland. Als wir die zwei Stunden in der Stadt warten denke ich an die Heimkehr. Ein dürres Pferd läuft die Straße hinauf, auf der anderen Seite isst ein Straßenhund Essensreste vom Boden. Wenn ich an München denke, das schnelle stressige Leben dort, dann will ich einfach hier bleiben. Es ist alles so einfach. Damit meine ich nicht leicht, sondern eben simple. Beim Lauf ist mir das besonders aufgefallen. Alle sitzen am Straßenrand und warten auf Läufer – den ganzen Tag und sogar in der Nacht helfen sie Fraser. Sie haben aber auch nichts anderes zu tun, das ist das Ereignis des Jahres. Ich überlege, ob ich im nächsten Jahr nochmal herkomme nach Nicaragua und wieder bei dem Lauf helfe. Wenn die Einnahmen weiterhin gespendet werden, ist das genau etwas, wo ich gerne involviert wäre. Und Nicaragua ist wirklich ein tolles Land. Die Menschen sind so unglaublich freundlich und wollen einem nicht an jeder Ecke übers Ohr hauen, rennen einem sogar hinterher, um einem 2 Cordobas (ein paar Cent) zu geben, die sie endlich irgendwo aufgetrieben haben. Ich habe nie das Gefühl, dass ich extrem gut auf meine Sachen aufpassen muss, auch wenn natürlich Vorsicht geboten ist (das ist es aber auch am Marienplatz und in Rom).

    Zum Sonnenuntergang laufen wir in Rivas ein, wo unser Taxifahrer schon auf Fraser und mich wartet. Sean und die anderen fahren nach Managua. Wir alle haben Flüge am nächsten oder übernachsten Tag von Managua. Etwa eine Stunde sind wir unterwegs. Es ist ziemlich viel Verkehr, so viele Autos hab ich bisher noch nicht gesehen auf den Straßen. Als wir in Granada ankommen, bin ich begeistert. Eine süße kleine Kolonialstadt. Und unser Hotel ist ein Traum! Ein altes Herrenhaus, enorm hohe Decken und ein so riesiges Badezimmer haben wir noch nirgends gehabt in Nicaragua. Und es gibt sogar eine Klimaanlage. Was für ein Luxus. Wir schlendern durch die Stadt und ich esse einen vorzüglichen Salad (Buddha Bowl mit Quinoa) bevor wir es uns im Hotel bequem machen.
    Read more

  • Day383

    Der Tag danach - Muskelkater? Nö!

    February 23 in Nicaragua ⋅ ⛅ 25 °C

    Ich verbringe eine relativ unruhige Nacht. In der Ferne unten am Strand tönt laute Musik, um die nach und nach eintrudelnden Läufer zu begrüßen. Stündlich etwa einer oder zwei. Ich lasse das Licht die Nacht über an, für den Fall, dass Fraser zurückkommt. Um 6:30 ist er dann auch schon da. „Wie geht’s deinen Beinen?“ fragt er. Ich überlege. Ich spüre nichts. Wenn ich aufstehe und die Treppen runterlaufe, dann werd ich den Muskelkater sicher spüren. Aber nichts. Wie kann das sein? Ich flitze nach unten, einen Kaffee trinken. Luis ist schon da und sortiert Fotos. Ich hab schon wieder Hunger. Und das obwohl ich am Abend noch die Lasagne hatte. Als ich mit dem typischen Nica-Frühstück fertig bin, trudeln auch Fraser und Sean ein. 2 Stunden Schlaf, das war alles, was die beiden bekommen.

    So langsam verlassen die meisten Läufer das Hotel. Ich helfe, zusammenzuräumen. Ansonsten ist es ein ziemlich entspannter Tag. Am Abend fahren wir zu Ben ins Café Campestre zum Abendessen. Aus 5 Leuten werden plötzlich 15, und ich verhungere fast (ich hatte kein Mittagessen). Die Küche (und auch der Service) ist hier wirklich extrem langsam.
    Read more

  • Day383

    Treppchen für Kathi

    February 23 in Nicaragua ⋅ ☀️ 29 °C

    Nur mal kurz ein update: dieser Lauf war das Härteste, das ich je in meinem Leben gemacht habe! Woher ich die Energie hatte - ich hab keine Ahnung. Der Bericht folgt. Auf jeden Fall bin ich als dritte Dame ins Ziel gehopst. Wie, das weiß ich nicht.Read more

  • Day382

    Fuego y Agua - Der Lauf

    February 22 in Nicaragua ⋅ ⛅ 31 °C

    Es ist soweit. 4:00 der Wecker klingelt. Eigentlich brauche ich ihn gar nicht. Stündlich wache ich auf aus Angst, dass ich den Start versäume. Gut, dass Fraser ein zweites Handy dabeihat, dass ich für Notfälle mitnehme. Luis Escobar (wer Born to Run gelesen hat weiß, wen ich meine 😉) versorgt mich am Tag zuvor mit Wasserflaschen und Energy-Gels. Fraser besteht außerdem darauf, dass ich ein Snickers und alle meine Elektrolyte mitnehme. Ich träume, dass ich auf die Zugspitze wandern will, es aber stürmt und ich in Windeseile wieder hinunterrase (ist ja schon mal passiert, was Zugspitz-Mädels?!). Ich hopse aufgeregt aus dem Bett. Hoffentlich hab ich nichts von den Utensilien vergessen, ohne die man nicht starten darf. Am Abend zuvor hab ich die Liste nicht gefunden. 2L Wasser und eine Stirnlampe – war noch was? Egal. 4:30 ist check in. Ich laufe nach unten. Sydney, mit der ich tags zuvor den Check-in gemacht habe prüft, ob jeder Anwesende vollständig ausgerüstet ist. „Rettungsdecke“? fragt sie. Scheiße, die hab ich nicht eingepackt. Ich flitze nach oben ins Zimmer und packe meine Rettungsdecke aus meinem DAV-First-Aid-Kit. Dann erst fällt mir auf, dass mein Fuego y Agua Shirt, das ich trage aus Baumwolle ist. Nicht unbedingt vorteilhaft, wenn man viel schwitzt. Ich sause nochmal hoch und wechsel mein Shirt. Um 5 Uhr fällt dann der Startschuss. Die Truppe der 50km-Läufer saust los. Naja. Sausen wäre was anderes. Fraser und die anderen haben mir eingebläut, ich solle nicht zu schnell loslaufen. Aber so langsam wie die sich alle bewegen kann ich gar nicht laufen, da fällt man ja um. Das ist höchstens ein Drittel der Geschwindigkeit, die ich normalerweise laufen würde. Ich entscheide mich für die Hälfte meiner normalen Geschwindigkeit und ziehe an den meisten Läufern vorbei. Es geht etwa 5km den Strand entlang. Es ist noch dunkel und kühl. Warum nicht jetzt ein paar Kilometer hinter sich bringen, und dann lieber in der Mittagshitze langsam gehen? Nun ja, es ist mein erster Lauf, ich muss wohl erst mal testen, was für mich das Beste ist. Nach etwa 5 km verlassen wir den Strand und folgen der Teerstraße Richtung Balgue, von wo aus es rauf über die Finca Magdalena auf den Vulkan geht. Allison und Gabe sind dort bei der ersten Aid Station. Ich quatsche ein wenig mit ihnen, als ich mir Wasser für meine Elektrolyte hole. Ein Mädel zieht an der Gruppe der umstehenden vorbei. Das scheint wohl die Nummer 1 zu sein. Ich laufe weiter. Gut, dass ich den Weg schon kenne. Es dämmert mittlerweile aber auch, so dass ich meine Stirnlampe nicht brauche (ich hatte sie eh kaum an, ich lauf ja lieber im dunkeln). Bis zum Aussichtspunkt laufe ich hinter einem Typen her. Ich will dort Pause machen und die Aussicht genießen, die es aber leider nicht gibt. Mädel 2 zieht an mir vorbei. Ich schließe mich hinten an. Bis zum Check-Point auf dem Vulkan habe ich sie aus den Augen verloren. Auch wenn ich gerne wander, der Vulkan ist schon echt steil. Und kein Bier wartet oben am Gipfel. Nur Nebel und Kälte und Matsch. Mehr als einmal frage ich mich, ob ich mir das wirklich ein zweites Mal antun möchte, oder einfach unten aufhöre. Oder vielleicht doch die 12 km versuchen? Danach kann ich es mir immer noch überlegen.

    Im Krater des Vulkans treffe ich auf Mark, einem der Voluntäre, mit dem ich den Check-in gemacht habe. Bei jeder Station werden unseren Nummern vermerkt, für den Fall, dass jemand verloren geht. Er und Gerhard – einer der Organisatoren – haben hier oben in der Kälte gezeltet, um vor den ersten Läufern hier zu sein. Es ist toll ein bekanntes Gesicht zu sehen und eine Umarmung zu bekommen.

    Es geht weiter an der kleinen Lagune im Krater vorbei – mann ist das matschig – und nach einem kurzen Aufstieg auf der anderen Seite des Vulkans hinab. Als ich durch den Matsch laufe, hole ich das Mädel Nummer 2 ein. „Ich hasse Matsch. Ich mag lieber die Hitze.“ „Dann sehen wir uns, wenn du mich auf den 12km entlang des Vulkans in der Mittagshitze überholst“ sage ich mit einem Zwinkern, als ich an ihr vorbeilaufe und meinen Beinen freien Lauf lasse. Es ist wie beim wildesten Spartanrace: Matsch bis zum Knie. Meine Schuhe bleiben aber an den Füßen. Als es dann endlich wieder trocken wird, geht’s noch schneller den Berg hinunter. Wie von der Wespe gestochen flitze ich den Abhang hinunter. Das ist genau mein Ding hier, technisches Bergablaufen, zwischen Steinen und Wurzeln. Ich überhole ein paar Männer, die mit Stöcken den Berg hinuntertraben und freue mich über die nächste Aid-Station. Ich trinke Cola, esse Bananen, Kartoffeln, Melone und Ananas, bevor ich mich an die 12 km wage. Es ist 9:20, d.h. ich bin etwas über eine halbe Stunde früher dran, als geplant. Gut gelaunt mache ich mich nach etwa 10 Minuten Pause auf dem Weg. Es ist jetzt schon unglaublich heiß und staubtrocken. Ich versuche zu laufen, meine Füße wollen aber gar nicht so recht. Gott sei Dank sind überall fröhliche Kinder, die winken und sich freuen, ich grüße und winke in alle Richtungen. Einen weiteren Läufer kann ich in der Ferne erkennen. Bergauf gehe ich, bergab laufe ich und auf der Geraden laufe ich in der Sonne und gehe im Schatten. Nach einer halben Stunde flitzt plötzlich Nummer 2 an mir vorbei: „Das ist genau meine Temperatur“ sagt sie und kann mich sogar motivieren, ein bißchen mitzuhalten, bis ich bei der nächsten Steigung aufgebe und sie langsam aber stetig mit einem anderen Läufer in der Ferne verschwindet. Nach einer Stunde bin ich so geschafft und ausgelaugt, dass ich an einer kleinen Tienda Halt mache. Eine kühle Cola aus der Glasflasche. Toll! In einem Zug trinke ich die Flasche leer, bedanke mich und mache mich wieder auf den Weg. Der andere Läufer, den ich in der Zwischenzeit überholt hatte, hat fast wieder aufgeholt. Als ich kurz darauf noch ein paar Affen beobachte ist er fast wieder gleichauf. Die Straße scheint kein Ende nehmen zu wollen. Ich überlege, ob ich hier einfach aufgebe. Wie weit kann es wohl noch sein? Wieso ist nirgendwo ein Schild, wie weit es noch bis zur Finka Mistika, der nächsten Aid-Station ist? Bin ich noch richtig? Wann war die letzte Markierung? Wie weit ist wohl Nummer 2 mittlerweile? Oh, da hinten ist der See. Ich glaub, ich spring einfach rein und trink ihn aus. Nein, ich schaff es noch bis zur Finca. Und plötzlich, nach einer Ewigkeit sehe ich sie: Carlos und Yuriel vor einem Tisch mit Essen und Getränken. Dort macht sich auch Nummer 2 gerade an den Aufstieg. Mir Wurst, ich mach Pause. Yuriel nimmt mir meine Laufweste ab und füllt meine Wasserflaschen, während ich in voller Montur in den See renne. Meine Schuhe sind noch voll Schlamm, ganz zu schweigen von mir. Ich wasche mich so gut es geht, quatsche mit Robin, dem schwedischen Guide, der leider wg. Rückenproblemen hier aufhört und den anderen Nica Guides. Etwas über die Hälfte sollte ich jetzt hinter mir haben. Nach etwa 15-20 Minuten mache ich mich um 11:25 wieder auf den Weg. Vielleicht schaffe ich es sogar etwas früher ins Ziel? Hm. Erst mal abwarten. Energiegetankt schlage ich den Weg Richtung Finca ein. Es geht leicht bergauf. Lange halte ich das Lauftempo nicht durch und wandere stattdessen zügig, bis es auch dafür zu steil wird. Gefühlt senkrecht geht es nach oben. Meine Beine wollen nicht mehr. Ich bleibe häufig stehen, um meine Waden zu dehnen, die sehr unter dem Aufstieg leiden und versuche, aus den Oberschenkeln zu arbeiten. Als mir etwas schwindlig wird, packe ich mein Snickers aus. Das ist genau das richtige und gibt mir neue Energie. Nach einer gefühlten Ewigkeit, 1,5 l Wasser mit Elektrolyten, dem Snickers und einem Powergel später komme ich an eine Passage, die nur mit Hilfe der Arme zu meistern ist. Ich glaube, ich bin falsch abgebogen und mache grad den Survival Run und nicht den Ultratrailrun. Zu gerne würde ich aufgeben, aber wo soll ich hin? Nach unten ist es jetzt sicher weiter als nach oben. Weit kann es jetzt ja nun nicht mehr sein.

    Doch, es kann. Als ich schon gar nicht mehr daran glaube, dass der Berg irgendwann ein Ende nimmt, stehe ich plötzlich oben am Krater. Einsam sitzt ein Nica Guide im T-Shirt da und begrüßt mich. Ein eisiger Wind braust mir um die Ohren. „Ist alles Ok? Der Wind ist ja wahnsinnig!“ sage ich. „Ja, alles klar“ meint er nur und fügt hinzu „Den weißen Markierungen folgen, nicht den blauen“. Ich bedanke mich und freue mich auf den Abstieg. Hoffentlich wars das jetzt mit Höhenmetern. Mein Körper will nicht mehr nach oben. Als erstes muss ich nun durch das Schlammgebiet, an dem ich vor zwei Wochen umgedreht bin. Knöcheltief sinke ich in den schwarzen Schlamm. Ein Engländer watet langsam durch den Matsch. Er ist einer der 25km-Läufer und sieht nicht fröhlich aus. „Bald gibt’s ein kaltes Bier“ sage ich als ich ihn überhole. Vorsichtig balanciere ich über Äste und Steine, um nicht zu tief im Dreck einzusinken, auch wenn es ohnehin egal ist, da ich eh schon wieder komplett verschlammt bin. Ziemlich lange bleibt es sehr schlammig, so dass ich nicht rennen kann, wie ich es üblicherweise bergab tu. Das ist sehr frustrierend und zehrt an den Kräften. Ich mag nicht mehr. Vielleicht hör ich bei der nächsten Aid Station auf? Ich frag einfach, wie lange es dann noch ist. Als ich so in meine Gedanken vertieft bin, höre ich plötzlich jemanden von hinten. Ein Mädel begrüßt mich, ich lass sie vorbei. Äh, halt mal. Wieso hat die denn noch so viel Energie? Und wo kommt die überhaupt her so plötzlich? Ja, ich bin schon ziemlich lahm den Berg rauf, es ist mittlerweile ungefähr 3 Uhr. Ich laufe etwas schneller. So langsam kommen wir aus der kalten nassen Zone in die trockene. Robin hatte mir schon gesagt, dass der Weg ziemlich gut ist, wenn man technisches Bergablaufen mag. Kurz darauf hole ich die kleine Lateinamerikanerin wieder ein. Sie ist nicht gut im Bergablaufen sagt sie und lässt mich vorbei. Und nun lass ich meinen Beinen wieder freien Lauf. Ich bin selbst erstaunt, wie schnell meine Füße noch laufen können. Ich überhole 3 Läufer der 25 km-Truppe und 3 weitere von den 50km. Kurz halte ich an. Ein Herr führt seinen Hund spazieren. „Können Sie mir vielleicht mein Wasser aus der Tasche hinten geben? Ich verdurste gleich.“ Er reicht mir die Flasche, ich bedanke mich und ich fülle – während dem Laufen – Elektrolytpulver in das Wasser. Und ab geht’s. Meine Füße laufen so schnell, dass ich nicht mal sehen kann, wo ich hintrete. Ich hüpfe über Steine und Wurzeln von links nach rechts, vorbei an weiteren Läufern. Einer hat beide seiner Schuhsohlen in der Hand. „Alles klar?“ frage ich, die Bremsen reinhauend. „Naja. Meine Schuhe sind hinüber und ich hab fast kein Wasser mehr.“ sagt er. Die nächste Aid Station sollte nicht mehr weit sein, meine ich und laufe weiter. Kurz darauf sehe ich einen Haufen Leute, Essen und Trinken. „Wie weit ist es noch?“ frage ich Carlos, der zwischenzeitlich an dieser Station angekommen ist. „5km. Halbe Stunde.“ sagt er. „Super, ich hab nämlich keine Lust mehr zu laufen. Ich brauch nix, das schaffe ich noch ohne.“ Und weiter geht’s den Berg hinab. Es ist wieder verdammt heiß und ich hoffe dass der Liter Wasser tatsächlich noch reicht. Ich komme an der Straße an, die Richtung Santo Domingo führt und trabe sie entlang bis es zum Strand runtergeht. Dort angekommen, ziehe ich meine Schuhe aus und laufe barfuß (quasi barfuß barfuß) zum Wasser hinunter, um meine Füße zu kühlen. Und da sehe ich es, das Ziel, ganz da hinten am anderen Ende des Strandes. Schaffe ich das? Jetzt aufgeben ist wohl etwas albern. Ich fange an, zu joggen. Nach ein paar hundert Metern gehe ich ein paar Schritte, dann jogge ich wieder. So im Wechsel nähere ich mir dem Ziel. Ein Nica Bauer kommt mir auf seinem Pferd entgegen, zwei weitere Pferde folgen ihm. Ich nehme das als Entschuldigung, stehenzubleiben. Ich gebe mir einen Ruck. Joggen. Gehen. Joggen. Gehen. Das Ziel kommt in der Tat näher. Und dann, als die Leute anfangen zu klatschen, packe ich meine letzten Reserven aus und spurte ins Ziel, wo ich mich in den Sand fallen lasse. Meine Beine wollen nicht mehr. Allison kommt mit der Medallie auf mich zu und Sean eröffnet mir, dass ich heute, an meinem ersten Ultramarathon nach 11 Stunden und 44 Minuten als dritte Frau über die Ziellinie gekommen bin, hinter einer Deutschen (Münchnerin, die wohl ständig die Spartan Races gewinnt) und Nummer 2 aus Costa Rica. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll! Fraser kommt gerade herunter, sieht mich und kann es auch nicht glauben, dass ich tatsächlich Nummer 3 geworden bin. Als hätte er gerade selbst einen Marathon gewonnen, freut er sich für mich. Mein Coach halt, dem ich nie zuhöre und am Ende doch froh bin, dass ich all das Zeugs eingepackt hab, wie er es mir gesagt hat. Traditionsgemäß erhalten Plätze 1 bis 3 eine Maske, die von einem Künstler aus Managua handgefertigt werden. Dann schlürfe ich mein Bier, im Sand sitzend. Aufstehen kann ich gerade nicht mehr. Ich kann es auch noch gar nicht fassen. Es ist vorbei! Ich habs geschafft. Es ist ein unglaubliches Gefühl. Ob ich es nochmal machen möchte? Nein. Das soll ich erstmal abwarten, meint Allison mit einem Zwinkern (sie selbst ist Marathonläuferin).

    Ich lege mich etwas hin, esse Lasagne und nach dem Sturm, der um 18 Uhr die Insel heimsucht und uns alle um die Läufer auf den Vulkanen bangen lässt, sitze ich bis 0:30 am Strand, schaue den Sternenhimmel an und feuere die nächsten Läufer an, die nach und nach ins Ziel trotten. Am Ende kommen alle Läufer ins Ziel (also nicht alle, viele geben unterwegs auf, aber alle sind am Ende wohlbehalten zurück im Hotel Villa Paradiso), der letzte 100km-Läufer allerdings erst um 6:18, nach über 28 Stunden 18 Minuten nach der Cut-Off-Zeit. Das laufen doch nur Verrückte!! Der schnellste hat dieses Jahr übrigens den Rekord gebrochen mit 18 Stunden und 9 Minuten.
    Read more

  • Day381

    Fuego y Agua - "barfuß" 50 km laufen

    February 21 in Nicaragua ⋅ ☀️ 29 °C

    Liebe Familie & Freunde,

    ich hoffe, ich kann morgen auf eure Daumen setzen. 12 Uhr deutsche Zeit, da seid ihr sicher auch am Samstag schon auf. 😉 Es ist nichts weltbewegendes, aber wer mich kennt, der weiß, wie nerös ich bin, seit Tagen (Wochen??) schon.

    Da stehe ich nun, vor meinem ersten offiziellen Ultramarathon. Die letzten Tage wurde mir beim bloßen Gedanken schon ganz schlecht. Und dass, obwohl ich nur für mich laufe, aufhören kann wann und wo ich will und das tollste Team um mich habe, das mich jederzeit überall einsammeln würde.

    50km, +/- 3.000 hm und ich würde gerne zurück sein, bevor es dunkel wird, d.h. 13 Stunden Zeit kann ich mir lassen (nach 16 Stunden ist ohnehin Cut-Off). Das Ganze bei der Hitze, die hier herrscht, 30° und staubtrocken.

    Es wird eine Herausforderung und ich werde mir sicher oft wünschen, es wäre schon vorbei. Aber mit Sicherheit werde ich auch ziemlich viel Spaß haben!

    https://fuegoyagua.org/fuegoyagua-nicaragua
    Read more