Montenegro
Gornji Manastir Ostrog

Here you’ll find travel reports about Gornji Manastir Ostrog. Discover travel destinations in Montenegro of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day32

    von Манастир Острог...

    July 24 in Montenegro ⋅ ⛅ 30 °C

    Das Felsenkloster von Ostrog war bezaubernd und ein sehr magischer Ort.
    Wir wurden heute in den alten Mauern, bemalt mit byzantinischen Fresken, gesegnet ☘️

    Es ist weit bekannter Huldigunguns- und Wallfahrtsort. Das Klostergebäude ist eingemeißelt in einem großen auf eine Höhe von 900 m über dem Meeresspiegel. Der Aufbau began im 12. Jahrhundert.

    🌠🌺

    Das Kloster bewahrt die Reliquien des Heiligen Vasilije von Ostrog, des Wundertäters, die auch heute noch Wunder vollbringen und heilen, auf.
    Read more

  • Day8

    Ostrog

    September 23 in Montenegro ⋅ 🌧 9 °C

    Wir standen am Morgen dieses Tages mit dem Wissen auf, dass es heute wohl den gesamten Tag hindurch regnen soll. Als wir uns von unseren Gastgebern verabschiedeten und zum Auto begaben, setzte der Regen ein. Ein weiteres Mal fuhren wir durch die Hauptstadt Podgorica, diesmal aber mit dem Ziel die Stadt in Richtung Norden zu verlassen. Es regnete mittlerweile in Strömen, aber das hielt uns nicht davon ab, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Montenegros anzupeilen, besonders nicht wenn diese mehr oder weniger am Weg liegt. Dies dachten wir zumindest. Trotzdem ging es eine lange steile und teils auch abenteuerliche Strecke hinauf, wobei der Regen seinen Beitrag leistete. Oben angekommen waren im Vergleich zu den anderen Touristenspots nur wenige Autos zu sehen - der Regen hatte die wohl abgeschreckt. Nichtsdestotrotz mussten wir am Eingang des Klosters anstehen. Dieses war besonders aufgrund der Bauweise beeindruckend. Es wurde in eine sehr hohe Felswand gebaut, sodass auch einige Räume in den Berg gehauen wurden und somit einen höhlenartigen Charakter zeigten. Desweiteren gab es einige schöne Mosaike, welche ebenfalls direkt in den Fels eingelassen waren, sowie reich mit Malerei verzierte Räume zu sehen.

    Auf dem Weg von und zum Parkplatz begleitete uns natürlich der Starkregen, sodass einerseits die glatten Steinstufen, welches es nach oben zu steigen galt, zu einer echten Herausforderung wurden, wir andererseits am Ende auch nahezu komplett durchnässt wieder am Auto ankamen.

    Weiter ging es dann Richtung Norden nach Nikšić. Auf dieser Strecke erreichte der Regen ein Sintflut-artiges Niveau und wir dachten schon es würde an diesem Tag gar nicht mehr besser werden. Aber da täuschten wir uns gewaltig. Nachdem wir endlich die Straße erreicht hatten, welche uns geradewegs in den Durmitor Nationalpark führen sollte, da ließ der Regen nach und Montenegro zeigte sich von einer neuen wunderschönen Seite!

    Wolken stiegen aus Hängen und Tälern auf und erzeugten so eine Kulisse, welche uns ständig auf's Neue Staunen ließ. Aber das zeigen die Bilder am Besten.

    Für unsere erste Nacht im Nationalpark hatten wir uns eine authentische Holzhütte gemietet. Diese bestehen im Prinzip nur aus einem spitz zulaufenden Dach. Markant sind auch die grünen Blechdächer dieser Hütten.
    Read more

  • Day17

    Terug nr Podgorica

    October 6, 2018 in Montenegro ⋅ ☀️ 20 °C

    Stop bij een laatste viewpoint, must see in Montenegro: aan de rand van het Lake Skadar Nationaal Park (gemist tijdens onze panoramische route in het begin van de reis) en te bereiken via extra nauw, 180 graden draaiend kiezelbaantje. 🚗😬

    Allerlaatste stop is Ostrog Monastery, bedevaartsoord in Montenegro.. licht onvoorbereid waren we niet voldoende ‘bedekt’ 🙈Read more

  • Day6

    Excursie het Ostrog klooster

    June 4, 2016 in Montenegro ⋅ ⛅ 17 °C

    Vandaag hebben wij veel te lang op de bus gewacht en dachten al dat ze ons waren vergeten! Het was niet het geval! Deze excursie was uniek, want wij gingen naar twee bestemmingen: Kotor en het Ostrog klooster.

    Onderweg naar het klooster zijn wij gestopt in Nikšič, waar wij lekker hebben gelunched. Na zo'n stevige drie gangen lunch moesten wij in onze kleine bus kruipen en een hele stijle berg omhoog. Nou... Het was warm, hoog en heel veel draaien. Rik had er geen lol in, want zijn maag vindt alle die 'kermis' activiteiten niet leuk. Het duurde veel te lang, maar eindelijk stonden wij er net als de honderden andere mensen. Vooral veel gelovigen die er LOPEND kwamen om in de open lucht bij het klooster te kunnen overnachten en deel te nemen aan zondagse mis. Na zo'n reis wordt je van zelfsprekend gelovig, want je bent kapot!

    Dit was dus het pelgrimsoord van Orthodoxen, Katholieken en Moslims. Het klooster van Ostrog behoort tot de meest bezochte bedevaartsoorden op de Balkan. Van alle uithoeken van de wereld komen pelgrims naar deze heilige plaats. Zowel Orthodoxen, Katholieken en Moslims geloven dat de gemummificeerde overblijfsels van Vasilius wonderbaarlijke en helende krachten hebben.

    Het klooster Ostrog is eigenlijk een samenstel van twee kloosters waarvan het bovenste op 900 m, in de bergwand ingelijfd, ligt. Wat een prachtig uitzicht vanuit het orthodoxe kerkklooster!

    Voordat wij naar binnen mochten, kregen wij een speedcursus Orthodox zijn. Bij de Oosters-Orthodoxe Kerk is de volgorde van kruisteken: hoofd - borst - rechterschouder - linkerschouder. Waarbij duim, wijsvinger en middelvinger samen worden gebracht als symbool van de Drie-eenheid (vader, zoon en de heilige geest in een). Het kruisteken wordt als regel gemaakt aan het begin of het einde van een gebed; soms ook bij het passeren van een heiligenafbeelding of een kerkgebouw en daarnaast in de Orthodoxe Kerk altijd bij het begroeten van een icoon. En je mag nooit met je rug naar het altaar toe weglopen. Dus draaien en met de rug naar buiten toe achteruit lopen.

    Er waren echt prachtige iconen te bewonderen. De gemummificeerde hand in de kapel zou volgens de legendes de hand van Johannes de Doper zijn. Deze mochtten wij even kort schudden 😂... Grapje! Nou ja, alleen de doodkist mogen aanraken, want het brengt geluk en gezondheid.

    Rik en ik waren dankbaar dat wij onze stevige lunch binnen hebben gehouden, de gevaarlijke, smalle bergwegetje en lange rij bij de ingang (in de zon) mochten overleven. Ook veel gezondheid en lang leven voor onze familie en vrienden gewenst en met de rug naar de deur toe naar buiten gekropen. Zonder onze koppen te stoten aan de lage deurpost bij het achteruitlopen wat niet iedereen van onze groep is gelukt. Rik was vergeten te kruisen en ik deed van de zenuwen verkeerd kruisen, op zijn Katholieks - met mijn rechte hand naar mijn rechterschouder toe. Hopelijk werd de Heilige niet kwaad op ons.
    Read more

  • Day4

    Kloster Ostrog

    September 18, 2018 in Montenegro ⋅ ☀️ 24 °C

    Als nächstes stand dann das Kloster Ostrog auf dem Programm.
    Dies ist so besonders, da es eins der bedeutendsten Kloster der Serbisch-Orthodoxen Kirche ist und in einem Berg weit oben im Gebirge gebaut wurde.
    Der Weg dorthin war alles andere als einfach! Ich hab mich mittlerweile an die Serpentinen in den Gebirgen gewöhnt und komm ganz gut damit klar.
    Aber das war anders. Die Straße war teilweise so eng, dass keine 2 Autos nebeneinander passten. Dazu gab es extreme Steigungen und viele 180° Kurven, die auch sehr eng waren. Und was noch hinzukam, dass die Montenegriner trotz der Straßenverhältnisse wie die bekloppten dort hoch- und runterfahren ohne Rücksicht auf Verluste.
    Oben angekommen mussten erstmal noch ein paar Treppen bestiegen werden, bis ich dann endlich vor dem Kloster stand.
    Ein Blick nach unten und mir war klar, die spinnen die Serben. Wenn man mal überlegt, dass sie dies in der Höhe gebaut haben, absolut krank.
    Das Kloster an sich war nun nicht besonders spektakulär, aber es wirkte schon beeindruckend, alleine durch den Standort.
    Danach ging es dann zur Unterkunft, die auf halben Weg runter liegt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Gornji Manastir Ostrog

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now