Morocco
Fes-Medina

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day9

      Fes die zweite

      October 1 in Morocco ⋅ 🌙 22 °C

      Voller Fragen und unsicher haben wir den Tag begonnen und völlig geplättet haben wir ihn beendet.

      Dazwischen lagen einige Stunden Faszination, Abtauchen in eine andere Welt und, ja, auch Ekel. Eine äusserst kompetente Frau aus Fes führte uns durch die Medina von Fes, erzählte uns über das Leben hier, zeigte uns die angeblich älteste Universität der Welt und ermöglichte uns den Zugang zu einem Hammam, einem öffentlichen Badehaus. Sie gab Einblicke in die Gerberei, Färberei und Stickerei, und das sind nur wenige der uralten Handwerke die hier betrieben werden.

      In diesen verwinkelten, schmalen, überdachten Händlergassen kauften wir unser Abendessen. Verschieden gefüllte Blätterteigtaschen.

      Und der Abend endete wie er begann. Mit studieren der Straßenkarte und des, bzw. der verschiedenen Reiseführer.
      Read more

      Es ist unglaublich diese Farbenpracht so lernen wir Marokko durch euch auch kennen liebe Grüße von Ingrid und Sepp😊 [Ingrid]

      Traveler

      Guten Morgen Ingrid, ja, es ist fantastisch. Dabei kommen die Farben gar nicht richtig rüber. Alles Gute, liebe Grüße, Sonja

      Traveler

      Servus Sonja und Andi, sehr interessant eure Story, die wir auch gespannt verfolgen. Vorerst gibt's keinen Schweinsbraten mehr, den letzten gab's wohl in Moos 😉 liebe Grüße von Walter und Petra 🙋🙋‍♀️

      Traveler

      da hast du wohl recht. Hier gibt's Rind, Lamm, Huhn und Taube 😅

      5 more comments
       
    • Day6

      Fes

      September 8 in Morocco ⋅ ☀️ 23 °C

      Unser zweiter Stop der Reise hat uns in die Alte Medina von Fes in Zentralmarokko verschlagen. Nach einer exzellenten 4-stündigen Zugfahrt sind wir in einem Labyrinth aus Häusern, Gassen, Läden und Menschen angekommen, das wir uns vorher im Leben nicht ausmalen konnten. Dass Fes die größte Altstadt der arabischen Welt beherbergt, wussten wir. Die schiere Größe fasziniert dann aber noch einmal völlig anders, wenn man sich mitten und Getümmel stürzt. Dann heißt es: Einfach nur treiben und alles auf sich zukommen lassen! Nach dem Genuss des Sonnenuntergangs mit Blick über die Altstadt geht es jetzt weiter per Mietwagen.

      Nächstes Ziel: SAHARA 🐪
      Read more

    • Day8

      Rückblick

      April 18 in Morocco ⋅ ⛅ 22 °C

      Es war eine wunderbare Reise, auf der wir sehr viel gesehen und noch mehr erfahren haben. Wir haben viel gegessen und wahrscheinlich zu wenig getrunken. Ich bin Bene und Lolo sehr dankbar, dass sie alles organisiert und all meine Schrullen ertragen haben. Wir waren ein gutes Team. Dankbar bin ich auch den Damen, die zurückbleiben mussten, während wir auf Männertour waren.
      Was würden wir anders machen? Vielleicht immer in einer neuen Stadt einen Stadtführer buchen, weil die Städte zu unübersichtlich sind, als dass man sie auf eigene Faust erkunden kann. Vielleicht wäre ja auch ein Training nicht schlecht, wie man Händler und Zuträger abwimmelt. Das war ebenso unangenehm wie der Umstand, dass man nie weiß, ob man gerade nicht über den Tisch gezogen wird, wenn man noch so gut verhandelt. Dass wir während des Ramadans reisten, war an sich völlig unproblematisch, da Marokko anscheinend ein Land ist, dass so sehr auf den Tourismus ausgerichtet ist, dass in der touristischen Parallelwelt der Ramadan im Grunde nicht wahrgenommen wird. Eine Ausnahme hatten wir lediglich am ersten Tourentag mit Jamal, der eine halbe Stunde vor dem Fastenbrechen völlig unterzuckert war und daher so riskant fuhr, dass wir wirklich um unser Leben bangten.

      Aber das sind Kleinigkeiten. Alles andere, die Landschaften, die Kultur und die Menschen, die wir kennen lernen durften, waren großartig.
      Read more

      Traveler

      Tolles Bild von Euch Drei!

      4/18/22Reply
       
    • Day8

      Fes

      September 30 in Morocco ⋅ 🌙 17 °C

      Die Weiterfahrt nach Fes war völlig unproblematisch. Das Rifgebirge lag hinter uns und es ging ziemlich zügig voran. Zu zügig? Prompt wurden wir bei einer Radarkontrolle angehalten und mussten zahlen. Scheinbar willkürlich, denn wir fuhren ordnungsgemäß, zog uns die Polizei raus. Unsere beiden Mitfahrer hinter uns durften passieren.

      In Fes angekommen machten wir uns auf den Weg in die Medina, am Königspalast vorbei und durch den Park "Jardin Jnane Sbil". Durch schmale Gassen, vorbei an unzähligen Händlern. Schließlich gönnten wir uns eine Verschnaufpause in einem unglaublich schönen Riad (Stadthaus mit Innenhof). Es stellte sich heraus, dass dies der oder dem italienischen Botschaft(er) gehört.
      Read more

      Traveler

      Vielen Dank, dass wir so an eurer Reise teilnehmen können! Marokko kenne ich nicht so wie ihr es jetzt erlebt! Das Bild mit dem Womo vor der Bergkulisse- einfach gigantisch! Liebe Grüße aus dem kalten Aibling 😃

      Traveler

      Danke das Du uns folgst, im Hintergrund des Womo Bildes sieht man übrigens Fes, aber das war Zufall

      Traveler

      Schön dabei zu sein, viel Spaß 🫶

       
    • Day105

      Medina von Fès, Endgegner von Googlemaps

      May 17 in Morocco ⋅ ☀️ 32 °C

      Vom Mars auf Zeitreise ins Jahr 1000 a.d!
      Auf der Hauptstraße in die Stadt hinein sprach uns während der Fahrt ein freundlicher Moppedfahrer durchs fahrerfenster auf fließend deutsch an. Nach dem üblichen „Bayern München gut, ja?“ Und der obligatorischen „nur der HSV“ Antwort meinerseits, bot uns der freundliche Mann die Dienste seines Bruders an, welcher zertifizierter Guide ist und uns durch die Medina führen könne.

      Das genannte Honorar entsprach der Empfehlung unseres Reiseführers und da wir auch gelesen haben, dass es ratsam sei, die ersten Gehversuche in dem Gassengewirr von Fès mit einem Guide anzugehen, schlugen wir an der Ampel ein und machten den Deal klar.

      Eine halbe Stunde später ging es vom Parkplatz hinein in diesen Mikrokosmos der seit über 1000 Jahren unverändert ist und uns mit seinen Gerüchen, dem Trubel und der Enge der Gassen direkt ins Mittelalter katapultierte. WTF, was geht hier ab - der absolute Hammer!

      Fès ist eine der 4 Königstädte Marokkos und beherbergt nach Kairo unter anderem die zweitälteste Uni der arabischen Welt. Die Gassen sind nach Gewerken und Waren aufgeteilt und verengen sich teilweise auf knapp 50cm breite. An die 10.000 Gassen gibt es hier in 35 Vierteln. Jedes Viertel ist ausgestattet mit einem Brunnen, einer Moschee, einer koranschule für die Kids, einer Bäckerei, bei welcher man seinen Teig abgeben kann und anschließend fertig gebackenes Brot abholt, sowie einem Hammam.
      Auf der autofreien Straße werden die Hühner geschlachtet und die Waren des täglichen Lebens verkauft. Sich bei dieser Vielzahl an Eindrücken zu versuchen den Weg zu merken: ein Ding der Unmöglichkeit!

      Natürlich haben wir es abends dennoch auf eigene Faust versucht, wir haben uns ein Riad für das Dinner ausgesucht - auf der anderen Seite der Medina. Die Hälfte des Weges haben wir geschafft. Dann waren wir lost. Ein freundlicher Marokkaner hat uns dann sicher den Rest des Weges begleitet und wollte nichts ausser einem shukran 🙏

      Ein Besuch der Medina von Fès: ein absolutes muss!

      Highlight: die Gerberei und sowieso und überhaupt 😉
      Read more

      Traveler

      Wollt ihr vielleicht mal wieder eine Postkarte schreiben?

      5/19/22Reply
      Traveler

      Postkarten incoming, sobald wir eine Post finden ;)

      5/19/22Reply
      Traveler

      😅 ja! Sie sind schon geschrieben aber noch ohne Briefmarke 🤷🏻‍♀️

      5/19/22Reply
       
    • Day5

      Fès

      April 6 in Morocco ⋅ ⛅ 13 °C

      Um 9 Uhr ging es los. Wir haben einer Mosaik Herstellung zugeschaut. Dann waren wir in der wirklich atemberaubenden Innenstadt und dem Markt von Fès. Es gibt alles zu kaufen, von Fisch bis Kleidung. Wir haben gesehen wie Leder und Schals hergestellt werden, ersteres wird mit Taubenkot gewaschen daher die Minze um den Geruch zu neutralisieren. Und da ich jetzt weiß, dass das ganze Mosaik (soo winzige Teile) mit der Hand gemacht wurde, ist es noch faszinierender.Read more

      Traveler

      Blue eyes Gang

      4/10/22Reply
      Traveler

      🔥🔥🔥

      4/10/22Reply
       
    • Day36

      Frolicking around Fes

      September 17 in Morocco ⋅ ☀️ 29 °C

      Fes, founded in the late eighth century CE by Idris ibn Abdallah, is a 3-hour train trip from Rabat. Fes, similar to Marrakech, is centred around the old Medina, Fes el Bali, with little laneways and alleys connected to houses and markets. Apparently there are over 900 laneways in the Medina, according to the tour guide that struck up a conversation with us as we waited for the train in Rabat.

      We arrived at Fes train station, and as the tour guide in Rabat advised, we headed away from the train station to catch a taxi and avoid the inflated tourist prices. As we walked away, we tried flagging down taxis as they drove by, but most were already taken. One taxi stopped and saw the address and refused to take us. We continued on our way and found another taxi rank but none of the drivers were familiar with the Riad location. Eventually, another driver came along and was willing to take us to our accommodation.

      We were dropped off at the Bab Bou Jeloud gate and we walked the five minutes to our Riad, laden like a pack-mule. I’m certain we could get a job within the Medina transporting goods all over the Souk, instead of the donkeys that roam up and down the alleys.

      It wasn’t long before a young Moroccan guy came up to us and followed us to our Riad, offering to take us to his mother’s kitchen for food. He stood next to us as the Riad Manager opened the door. The Manager asked if we knew the Moroccan guy and we replied in the negative. Apparently the young guy was part of the Moroccan mafia. Fortunately, he never bothered us again.

      We were warned that we would get lost easily in the Medina and that the locals will offer, for a fee, to escort you out. Jason McGoogle had no problems in navigating the streets of the Medina. In fact, the Souk in Marrakech was much more chaotic. At least motorbikes aren’t throughout the Medina; it’s only horses and donkeys that you have to contend with.

      We wandered the streets of the Medina in search of some Moroccan wares to bring home. While the spruiking wasn’t as aggressive as Marrakech, the shopkeepers were on the hunt to coax people into their shops.

      We stumbled upon three Moroccan women who worked in a perfume and oil shop. We were in need of more Arabic oils so we browsed her merchandise in pursuit of our preferred scents. We introduced ourselves and soon started chatting about all kinds of things. The main shop attendant was Yousra, and she was assisted by Fatima and Hajar. We were our charismatic selves which earned us a discount, although I'm sure it still wasn’t Moroccan prices. The discount was because we were “gentil” (lovely/sweet/charming). Fatima said that I had a “gentil visage” (a lovely face).

      Both Yousra and Hajar spoke English, along with Arabic and French, but Fatima only spoke Arabic. With an Moroccan Arabic accent, she said, in English, “I don’t speak English”. Soon she was on Instagram, following Jason. She scrolled through Jason’s feed, liking every post, even before they could load. Internet connection is not great in Morocco, and even worse inside of the markets of the Medina. I think Jason has found his new Moroccan wife to replace the wife he divorced in Marrakech.

      Before we walked away with half of her Arabic oils, I noticed that Yousra was wearing braces. We compared notes between old school braces and my Invisalign. When I pulled out the aligners, Fatima countered this with detaching a set of her eye lashes. She had about three or four sets of them, fluttering from her eyes.

      I noticed that there seemed to be quite a few people on the streets with braces and wondered if there was good dental care in Morocco. When we struck up a conversation with a guy selling leather goods, he explained that it cost him 2000€, but he had been wearing them for three years because he didn’t have the money during the pandemic to pay for it.

      He spoke perfect English, and was on for the chat to improve his speaking. We were only too happy to partake. He was a smart man and had studied sociology at University. Now, he was the store manager of the small shop in the Souk. Another shopkeeper told us that she had studied at University, but it seemed that they couldn't get other jobs outside of the markets. It seemed such a waste of their talents.

      The leather guy gave us the lowdown on the Medina. We’re glad that we bought from his shop and didn’t fall victim to a tour group visiting the tannery. Apparently the tour guides get 60% of the cut, and that’s why the prices are so inflated. He even admitted that the sellers set the price based upon a person's nationality. If you are from Australia, UK, USA or Japan, they set the prices much higher.

      We finally managed to drag ourselves out of the market carrying our spoils for the day: teapots, tea cosies, glasses, leather belts, and cushion covers (and the list continues … ). The next problem was going to be packing everything, even with the addition of our new backpacks. Let’s hope that everything survives the next leg of our adventure.

      Next stop: back to Barcelona.
      Read more

    • Day106

      Wellness fürs Nüsschen

      May 18 in Morocco ⋅ ☀️ 34 °C

      Ein Ölwechsel stand an und wir mussten dringend die schon ziemlich mitgenommen und runtergefahren Vorderreifen mit den hinteren tauschen - wo l, wenn nicht in einer der größten Städte Marokkos?
      Mit Google haben wir uns eine vernünftig wirkende Werkstatt in einem Gewerbeviertel rausgesucht. Die sehr netten Mitarbeiter haben sich direkt dem Nüsschen angenommen und die Absprachen klappten dann Google Translate sehr gut. Sie haben es direkt auf eine Hebebühne gepackt und es dauerte nicht lange, bis weitere Problemstellen erkannt wurden: die Achsmanschette vorne links war kaputt, genau so wie der Seilzug der Kupplung und das suppende Getriebe… zum Glück waren wir ganz gut ausgestattet was Ersatzteile angeht und so musste nur die Manschette besorgt werden (schnell bei einem Kumpel via Bildern und Sprachnachricht bestellt).
      Vormittags hingen wir in einer “Lounge” für Kunden rum bis die Handy Akkus leer gesaugt waren. Als wir dann zum Mittagessen losziehen wollten, wurden wir kurzerhand zum Stammlokal der Werkstatt gefahren und die halbe Belegschaft gesellte sich zu uns. Wir haben richtig typisch, einfach und sehr lecker gegessen und die Jungs auf das Essen eingeladen: nur 12 Euro für 5 Leute inklusive unsere zwei Cola!
      Anschließend sind wir alle noch ins Café nebenan gegangen und haben uns mit den Jungs und mit Google translate super nett unterhalten. Sie haben uns sogar eingeladen mit ihnen am Wochenende eine Tour aufs Land zu machen! Leider müssen wir weiter aber vielleicht klappt es ja auf dem Rückweg.
      Ein paar Stunden später war das Nüsschen dann fertig und der Gesamtschaden mit 115€ inkl Ersatzteil sehr günstig. Die Kupplung geht auf einmal butterweich, Flo strahlt und wir sind bereit für die nächsten 10.000 Kilometer.
      Read more

    • Day6

      Fuck, I am being sold for goats

      December 16, 2019 in Morocco ⋅ 🌧 12 °C

      On our first night in Fés we went to a traditional Moroccan feast with music and belly dancing. Only 6 out of the 9 group members went. I was the only girl. They sat us on the stage. At no time did I think ooohh better not sit on the edge because I will be pulled into the entertainment.

      The dinner was nice. We had non lettuce salad, tangines and couscous, fruit, mint tea, cookies all well listen to traditional music. Then the bloody band took a break and another group came up. The old man drummer kept throwing me kisses, wanting to dance with me and kept putting his head in my lap. At one point he pulled me to dance with him on the stage. I sat down and thought I was was safe.

      Nope.

      Next thing I know I am being pulled to dance with other girls and the other end of the restaurant. At which point I was like “oh no, this is it, Ty sold me for goats”. The madness stopped when performers got enough tips. Ty said he put in 100 MAD. He saved me for 13.70 CAD. That is love.

      Then the belly dance comes on. I am safe right? Fuck no. Next thing you know the belly dancer is pulling me up, wrapping my scarf around my waist and I am doing a bad version of a belly dance. 🤦🏻‍♀️

      I had 1 very light beer. This was no Ukrainian dance or River Dance off. I could nail those. Moroccan dancing is NOT on my resume.
      Read more

      Traveler

      Tyler, how gallant, you saved your wife and for under $14.00. Keep sending the true life stories

      12/18/19Reply
      Traveler

      Haha oh dear this gave me a good chuckle! Glad Ty is taking such good care of you ❤️

      12/23/19Reply
       
    • Day5

      Breakfast at 8pm

      April 6 in Morocco ⋅ ⛅ 12 °C

      „breakfast“ wird auch gesagt am Abend, es ist die erste Mahlzeit die das fasten beendet. Wir hatten einen tollen Abend im Haus einer einheimischen Familie. Es gab eine kleine Kostümprobe mit einheimischer Kleidung, natürlich darf der Tee nicht fehlen und wir haben selber Pastillas zubereitet. Dann wurde für uns Musik gespielt und wir haben ein wenig getanzt, die Familie hat anschließend für uns gedankt (ein bisschen wie Singen) das wir als Gast in ihrem Haus gekommen sind. Was für unglaublich tolle Menschen. 💕Read more

    You might also know this place by the following names:

    Fes-Medina, سبت لوداية, Fez

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android