Namibia
Palm

Here you’ll find travel reports about Palm. Discover travel destinations in Namibia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day21

    Palmwag Campsite

    May 15, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 16 °C

    Ein langer Ritt liegt hinter uns. Heute früh konnten wir auf dem Rückweg von Halali nach Okakuejo im Etosha National Park noch Wildhunde und 2 weibliche und 1 männlichen Löwen 🦁 (u.a beim Geschlechtsakt) bestaunen. Danach ging es den bekannten Weg von Okakuejo über ein kleines Städtchen zum Einkauf und Tanken. Weiter steuerten wir den Wagen über asphaltierte Strassen und 120km Kiesweg in die Oase der Palmwag Campsite.
    Einen Zwischenstopp fürs kleine Geschäft legten wir zufällig am Guesthouse Lichtenstein ein, dessen Hüter uns beim Mittagessen ein bisschen über seine Arbeit, das Guesthouse und das zugehörige Land erzählte.
    Angekommen in Palmweg [ausgesprochen Palmwech] schnell das Bett ausgeklappt und ab zum Sundowner an die Bar. Wieder mal: Wahnsinns Lage! Eine Oase in der Berglandschaft von Damaraland... Domi: "Unbelievable, eh?"

    Sightings: Wildhunde ✅ Löwen ✅
    Read more

  • Day20

    Palmwag

    January 19, 2018 in Namibia ⋅ ⛅ 1 °C

    Gestern und heute haben wir leider viel Zeit mit der Instandsetzung unseres Exkursionsfahrzeug verbracht. Festgefahren am Strand, richtigen Reifendruck einstellen, rechtes Rücklicht auf der Schotterpiste verloren und reparieren, ... Dadurch mussten wir einen Exkursionspunkt bei den "Lebenden Museen" streichen. Dafür haben wir aber die für deutsche Verhältnisse unglaubliche Hilfsbereitschaft der Namibianer kennengelernt. Durch beeindruckende Landschaften sind wir gefahren und das ein oder andere Tierchen stand auch am Straßenrand.Read more

  • Day10

    Lange Fahrt - und dann ...

    November 6, 2017 in Namibia ⋅ ⛅ 14 °C

    Der Morgen begann mit einem "Morning Gamedrive" 6.00 Uhr - in den fantastischen Sonnenaufgang hinein. Leider ging es Sören nicht so gut und er blieb in der Lodge. Auch Franz wollte lieber länger schlafen.
    Und da es noch früh war, konnten wir massenhaft Springböcke, Impalas und Gnus beobachten. Auch einen Carakal, eine Luxart, den Marko schon seit 7 Jahren nicht mehr auf der Farm gesehen hat, sprang uns so über den Weg. Und dieses Mal waren auch die Giraffen unterwegs. Einer kamen wir ganz nah, dem "Krüppelchen", wie Marko es nannte. Sie hat nur ein Ohr 😏. Kurz vor Ende querten fast zehn Giraffen unseren Weg.
    Pünktlich 8 Uhr zum Frühstück waren wir wieder zurück. Danach hieß es Koffer einladen und auf den langen Weg ins Damaraland. Wir hatten uns eine längere, aber dafür über weite Strecken asphaltierte Route ausgesucht, damit wir es bis zur Palmwag Lodge in gut 6 Stunden auch schaffen.
    Kurz nach 15 Uhr kamen wir an, wurden durch zwei Kontrollstellen gelotst (das Gebiet hier ist wohl ein Reservat).
    Komisch kam uns an der zweiten Kontrolle vor, dass wir nicht auf der "Arrivel-Liste" standen. Aber man ließ uns bis zur Rezeption, empfing uns mit einem kühlen Getränk. Dann wurden die Gesichter ratlos. Irgendwie ist hier was schiefgelaufen. Keine Anmeldung, obwohl wir Vouchers vorweisen konnten. Man bat uns erstmal, einen Kaffee zu nehmen und der Manager würde sich kümmern. Nun ist es hier so, dass die Lodges ausgebucht sind und hier in der Nähe nix ist...
    Sie boten uns aber dann erstmal Zimmer an, damit wir bleiben können. Aber was ist morgen???
    Jetzt werden wir uns zusammen setzen und weiterschauen....
    Schön ist es hier schon, aber eine Lodge ist eher mit einem Hotel zu vergleichen und bisher waren wir auf Guestfarms, die gemütlich und familiär sind.
    ... Letztendlich werden wir morgen wohl ein anderes Zimmer bzw. ein Chalet-Tent beziehen. Aber zunächst geht es für mich, Thomas, Annette und Franz frühmorgens auf den Gamedrive. Sören setzt nochmal aus zum auskurieren und Renate kümmert sich um unseren platten Reifen 😟.
    Das Abendessen war super nebst Gesängen der Bediensteten 😄 und wir bekamen noch eine Flasche Wein aufs Haus für den Ärger - ist auch das Mindeste, obwohl die wahrscheinlich nix dafür können.
    Übrigens darf man hier abends nicht ohne Security raus. Es könnten hungrige Leoparden oder Löwen umherschleichen 🙈🐆🦁
    Read more

  • Day11

    Wüstenelefanten

    November 7, 2017 in Namibia ⋅ 🌫 -4 °C

    6.00 Uhr klingelte der Wecker, 7.00 Uhr ging es nach einem kurzen Frühstück mit einem Guide zum Morning Gamedrive in ein Reservat. Und wir hatten Glück. In dieser kargen Steinwüstenlandschaft, die aber mit grünen Büschen und Bäumen durchzogen war, konnten wir Springböcke, majestätische Oryx, Giraffen und sogar einen Schakal beobachten. Das beste aber waren die Wüstenelefanten. Wir sahen sie von weitem in einem unwegsamen Flussbett. Der Guide aber fuhr mit uns zurück und direkt dort hinein. Offroad der besonders extremen Art. Dafür konnten wir die drei von ganz nah beobachten. Einfach toll!😍 Wüstenelefanten sind etwas kleiner und heller als ihre Artgenossen. Sie haben sich praktisch an das karge Leben angepasst.
    Kurz nach 11 Uhr waren wir zurück, Renate und Sören warteten schon und unsere Koffer ebenso. 9 Uhr mussten ja die Zimmer geräumt sein und erst 13.30 konnten wir die anderen beziehen. Die Chalets liegen aufeiner Anhöhe mit fantastischem Blick. Auch ist es hier oben luftiger und somit in der Nacht nicht so warm.
    Auch das mit den Reifen hat geklappt, hoffentlich halten sie durch...
    Ansonsten wurde sich gut um uns bemüht und dies lässt den Ärger von gestern etwas gelassener aussehen.
    Pünktlich zum spektakulären Sonnenuntergang fanden wir uns auf der Terrasse ein. Diesmal sind die Kamerabilder besser gelungen 😍
    Read more

  • Day22

    Desert Rhino Camp / Rhino Tracking

    November 9, 2017 in Namibia ⋅ 🌬 14 °C

    Andy schreibt:
    Meine Güte, wie gestern angekündigt klingelte heute Morgen um 05.45 der Wecker und um 6Uhr gab’s den WakeUpCall von unserem Führer, in unserem Fall zum Glück nicht namens Adolf, sondern Chicco. Zähneputzen, 7-Sachen zusammenkramen und um 06:30 wurden wir von Chicco von unserem Bungalow abgeholt da es noch dunkel war und so Touris aus gewissen Weltgegenden halt mal auf den Latz fallen, weil sie nie gelernt haben selbständig einen Fuss vor den anderen zu setzen und sich auf den 20m bis zum Hauptzelt verirren könnten. Wir mussten bei diesen 2 Wilderness-Camps auch allgemeine Verzichtserklärungen unterschreiben. Der Grund ist wohl das hier hauptsächlich Nordamerika-Touris hinkommen, aufgewachsen im Schilderwald mit "Watch your step" "Wet Floor" etc. und falls das dann ausserhalb der Heimat nicht so ist und etwas passiert gibt’s anstatt sein eigenes Verhalten zu hinterfragen eine Schadenersatzklage. So, genug gemotzt für heute :-)
    Frühstück so früh ist nicht meine Sache, daher gab’s kein Smalltalk sondern einfach 2 Eier "Sunny side up" welche ich dann auf einen Toast mit Käse und (Dosen)Schinken verfrachtete, so kann wenigstens ein bisschen Essenswürde mit Messer und Gabel gewahrt werden.
    Um 6 Uhr gings ab auf den offenen Landcruiser. Chicco erklärte wo es hingeht und wir heute in die "remote" Areas 3 und 4 fahren um dort die Rhinos zu suchen/tracken. Area 1 und 2 wären näher am Camp, man kann nicht alles haben. Wir haben ja schon unser Privatfahrzeug. Es ist wirklich "tracken", d.h. den Spuren folgen falls man welche findet und keine "Show" bei welchen die Rhinos per Peilsender oder so geortet werden können. Das macht die ganze Sache aus meiner Sicht so einzigartig, keine "Erfolgsgarantie". "Its a 5 hours drive"... ich fragte mich noch ob das wohl für den Hinweg oder Roundtrip ist.... Im Dunkeln schüttelten und rüttelten wir dann irgendwo in der Landschaft rum, er war recht kühl und Mimi und ich teilten uns eine Wolldecke um die Beine zu bedecken und um uns warm zu halten. Bis ich dann mal rausgefunden habe das diese Wolldecke ein "Poncho" ist, so mit Ausschnitt und Kapuze und es mir daher immer irgendwo reingezogen hat. Wir kamen immer wieder an so einer Art "Oasen" vorbei wo es unterirdische Flussläufe gibt und die Umgebung in der sonst steinigen, kargen, roten Landschaft grün ist. Daher sind hier auch Tiere zu erwarten. 1x entdeckten wir frische Löwenspuren welchen wir folgten und die sich dann aber im zu dichten Gesträucherdschungel verloren und wir so keine Löwen ausfindig machen konnten. Einmal meinte ich gar ein Löwengebrüll zu hören, war aber nix da.
    Weiter gings, stundenlang über "bumpy" pads/Fahrwege durch die Landschaft, kein Auto kam uns entgegen, kein Mensch und (oho) auch kein Velofahrer. Wir waren wirkliche die einzigen in dieser abgelegenen Gegend, die Tracker vom Rhino-Trust mit ihrem weissen Landcruiser, der Landcuiser mit den anderen Gästen der Lodge und unser Privat-Mobil zur allein Benutzung durch Mimi/Andy ;-). Immer wieder gab’s mal Spuren (old) oder Droppings (ebenfalls old) der Rhinos zu sehen. Immer wieder auch neue Ideen wo wir wohl hingehen um die Rhinos zu treffen. Und dann plötzlich ca. 11:30 waren auf einer vor uns liegenden Anhöhe 2 Rhinos zu erblicken. Das eine machte sich recht schnell aus dem Staub und verschwand hinter dem Bergrücken, einer der Tracker rannte (!) noch den Berg hoch um von der Anhöhe aus zu sehen in welche Richtung es verschwand. Das andere blieb stehen und wir konnten es aus der Ferne beobachten/fotografieren. Irgendwann verschwand auch das hinter dem Hügel. Dann 5 Minuten weiterfahren und da waren sie wieder, unsere 2 Rhinos. Das eine verschwand wieder ziemlich schnell hinter dem nächsten Hügel, das andere blieb stehen und spitzte die Ohren. Leise stiegen wir aus dem Wagen und in 1ner Kolonne folgten wir dem Tracker zu Fuss Richtung Rhino. Dann erster "Fotohalt" in etwas grösserer Distanz. Ein Prachtexemplar, gut genährt, Bulle, nicht enthornt. Ein sehr eindrücklicher Moment für mich. Mitten im Nirgendwo in Gehdistanz einem der seltenen schwarzen Rhinos gegenüberzustehen. Dann nochmals 1ner Kolonne und nochmals näher ran. Wunderbar, ich beobachtete es meistens durchs Fernglas und genoss einfach den Moment. Einmal nieste es sogar was man deutlich hörte. Der Führer der anderen Gruppe namens Bons zeigte uns noch den Trick mit Fernglas als Teleobjektiv für Handykamera/Gopro. Dem anderen Schweizer "entriss" er das Handy was diesen ziemlich erstaunte, aber es gilt das Motto keine Zeit verlieren mit Bitten und Erklärungen vor der Tat :-) wenn ein Rhino ca. 50m vor einem steht. Nach 5 Minuten dann Rückzug und ab auf den Schüttelwagen und Mittagessenplatz suchen. Nach weiteren 45 Minuten war dann der einzige Baum im Umkreis von 50km gefunden und der Tisch mit Stühlen wurde aufgestellt. Essen war vegetarisch. Es gab (wie üblich) Pastasalad mit Chicken-Pie (Chicken gilt nicht als Fleisch hier) und Salat und als Dessert Käse mit Crackern. Ich genehmigte mir zur Feier des Tages ausnahmsweise ein Windhoek-Lager zur Mittagszeit. Danach dann noch ein wenig Schulstunde durch den einen Tracker welcher das System der Sichtungen, erkennen welches Rhino es ist etc. erklärte. Jede Sichtung wird inkl. GPS-Lokation protokolliert und im Nachgang dem Staat übermittelt welcher damit eine "Database" füllt. Statistiken werden aber nicht veröffentlicht damit sich Wilderer nicht ein lukratives Ziel aussuchen können. Das System mit den Trackern und den Touris wird auch aus diesem Grund so gehandhabt. Falls Wilderer sich diese Gegend aussuchen würden wären sie nicht lange unentdeckt, da fast jeden Tag irgendwo Tracker und Touris durchfahren und so andere Fahrzeuge/Personen auffallen würden. "Unser" Bulle war übrigens «Tony», erstmals 2014 in diesem Gebiet gesichtet. Nach dem Mittagessen dann Rückfahrt in die Lodge und geniessen der endlosen Landschaft und Geschüttel was das Zeug hält, gab richtig Muskelkater vom ewigen ausgleichen. Was diese Fahrzeuge/Reifen/Fahrer aushalten müssen...Unterwegs dann noch eine Showeinlage von Bons, Kopfball mit einem Rhino-Dung. Er erklärte uns auch den Weg retour, frage mich wo ich das Camp vermute, ich zeigte dorthin wo es ist und es war genau 180° in der anderen Richtung. Ich hatte total die Orientierung verloren, was sonst eher meine Paradedisziplin ist, fand ich lustig. Kurz vor 17:30 Uhr waren wir dann wieder in der Lodge, wurden mit kalten Tuechli begrüsst und im Anschluss genehmigten wir uns einen Kaffee mit frischem/gutem salzigem Blätterteig-Gebäck. Wir fühlten uns wie nach einem Langstreckenflug, immerhin waren wir seit 6Uhr morgens auf dieser Schüttelkarre unterwegs. Mit Chicco verabredeten wir uns noch zu einem Privat-Sundowner unter der Bedingung das nicht nochmals stundenlang rumgefahren wird, kein Problem, ist gibt einen Short-One, d.h. nur 10 Minuten von der Lodge entfernt. Also ab unter die Dusche. Sundowner war wegen den Wolken nicht bilderbuchmässig dafür friedlich und entspannend. Danach ab zum Dinner mit der bekannten Präsentations-Show der Ladies (1x in english und in der lokalen beschreibenden Klicklautsprache). Bons sass neben uns und erzählte noch so witzige Geschichten, statt "Seemannsgarn" wohl "Rangersgarn". Er ist so ein wenig der Mackertyp, aber auf die angenehme Art und passend. Danach wurden wir durch den Camp-Manager mit Taschenlampe zu unserem Bungalow eskortiert. Endlich schlafen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Palm

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now