Nepal
Kathmandu Durbar Square

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 36

      Temples à Durbar Square

      March 21, 2023 in Nepal ⋅ ☁️ 18 °C

      Mon "rhume" va mieux, mais c'est encore loin d'être ça pour Leo...

      Lors de notre petit déjeuner, nous avons eu droit à un cours sur la "mouth harp". Nous avons rencontré un indien qui nous a bien fait rire en parlant de ça. Il nous a retracé toute sa vie pour nous montrer comment il en était arrivé à être un joueur de "harpe à la bouche" si talentueux. Il faut savoir que c'est un instrument quasi inconnu, et lorsqu'on le voit, ce n'est pas du tout intuitif pour comprendre comment on peut produire un son. Il nous a donc raconté comment après 2 ans de galère il a réussi à faire son premier son, il en avait presque les larmes aux yeux.
      La majorité des rencontres que l'on fait, sont avec des gens de ce style, un peu farfelus, c'est vraiment marrant !

      Ensuite, on a décidé d'aller au Durbar Square. C'est est un endroit qui rassemble beaucoup de grands temples, la densité est impressionnante !

      Parmi eux, est située la résidence de Kumari.
      Kumari désigne une déesse vivante. Cela fait partie des traditions de leur religion. Une fillette de 3ans environ est choisie pour jouer le rôle de cette déesse. Durant toute son enfance, elle est vénérée et respectée.
      Et lors de sa puberté, l'esprit de dieu quitte son corps, c'est donc le moment de choisir une autre fille.
      Le point surprenant dans cette tradition est que durant sa période sacrée, elle est en quelque sorte enfermée dans un temple, sans aucune interaction avec l'extérieur !
      Elle est donc séparée de sa famille, et de tout le reste de la société. Et jusqu'en 2008, elle ne recevait aucune éducation !
      Après tant d'années passées coupée du monde, forcément son retour à la vraie vie est laborieux...

      Le soir, l'ambiance dans sur le toit de l'hôtel était super sympa. Certains jouaient de la guitare et chantaient, d'autres jouaient aux échecs tout en fumant de gros joints, et moi j'étais allongé dans un hamac en train de regarder toute cette activité ! Le combo idéal pour bien chiller 😂.
      Read more

    • Day 20

      Dag 19 Nepal

      September 17, 2023 in Nepal ⋅ ⛅ 21 °C

      Vandaag hadden we een vrije dag, dus zijn we met de groep naar de stad gegaan. Uiteraard hebben we onze dag gestart met een koffie... 😁
      Durbha square is een heel oud Nepalees stadje, waar vooral locals zijn. MEGA druk en chaotisch. Ik kreeg vaak een claustrofobisch gevoel, maar dat maakte het ook extra 'echt' ofzo.
      En in de avond hebben we heel dit avontuur laten vastleggen als een kleine herinnering op ons lichaam 🥰 (Het was geen impulsieve beslissing, wou deze tattoo al in België)
      Prana = life force energy
      Read more

    • Day 7

      Durbar Square von Kathmandu

      October 7, 2023 in Nepal ⋅ ⛅ 23 °C

      Dank Gregors Durchfall mussten wir noch einen weiteren Tag in Kathmandu bleiben und hatten dadurch Zeit den pulsierenden Durbar Square zu besuchen und gleichzeitig eine einzigartige Feierlichkeit mitzuerleben.

      Der Durbar Square von Kathmandu ist der zentrale Platz der Stadt, wo sich mehrere Religionen treffen. Unter anderem befinden sich hier hinduistische, buddhistische und muslimische Tempel. Nepal ist eine bunte religiöse Mischung. Die Religionen leben im Einklang und ihre Traditionen treffen aufeinander.

      Das UNESCO-Weltkulturerbe wurde leider vom Erdbeben im April 2015 fast komplett zerstört. Mittlerweile wurden viele Tempel und Bauten wieder aufgebaut und restauriert, jedoch ist der Platz immer noch eine große Baustelle. Das hält aber die Einheimischen nicht davon ab, die Tempel zu besuchen und dort zu beten. Ebenso ist der Durbar Square ein bedeutender Platz um Rituale abzuhalten und Feste zu feiern.

      Neben dem Königspalast ist das wohl wichtigste Gebäude der Kumari Bahal, wo die lebende Göttin der Stadt wohnt und verehrt wird. Dazu später mehr ;)
      Read more

    • Day 7

      Kumari - Nepals lebende Göttin auf Zeit

      October 7, 2023 in Nepal ⋅ 🌙 21 °C

      Die Kumari ist ein Mädchen, das die wichtigste Göttin Taleju der nepalesischen Könige verkörpert. In Nepal gibt es mehrer Kumaris, die von Buddhisten und Hinduisten verehrt werden. Die bedeutenste Kumari lebt jedoch im Zentrum Kathmandus, am Durbar Square im Kumari Bahal.

      Eine Kumari kann nur ein Newar-Mädchen der Goldschmiedkaste werden. Newar-Priester wählen ein etwa dreijähriges Mädchen aus der Kaste aus und begutachten es. Das Kind muss 32 körperlich Anforderungen der Perfektion erfüllen, um eine Kumari zu werden. Diese Attribute reichen von der Form ihrer Füße, Struktur und Farbe ihrer Haare, Stellung ihrer Zähne bis zum Klang ihrer Stimme. Außerdem darf das Mädchen noch nie einen Tropfen Blut verloren haben.
      Nach diesem Auswahlverfahren kommt die geheime Prüfung. Laut Erzählungen wird die mögliche Kumari in einem dunklen Raum gesteckt, wo sie bei der Opferung von 108 (Glückszahl im Hinduismus und Buddhismus) Tieren zusehen muss. Wenn sie diese Prüfung ohne Weinen und Angst meistert, wird sie zur Kumari gekührt und zieht ohne ihre Familie in den Kumari Bahal Tempel ein, wo sie von ausgewählten Newar-Bediensteten aufgezogen und unterrichtet wird.

      An 350 Tagen im Jahr darf die Kumari ihrem Palast nicht verlassen, an den restlichen 15 Tagen darf sie bei Feierlichkeiten hinaus. Jedoch ist ihr das Betreten des Bodens nicht gestattet, sie wird mit einen Kutsche geführt und von zahlreichen Gläubigen angebetet.

      Die Kumari ist ein Symbol für Reinheit, Göttlichkeit, Stärke und Beschützung. Sobald ihre erste Periode einsetzt, gilt sie als unrein und ihr Leben als Kumari ist vorbei. Sie verlässt den Tempel und beginnt ein "normales" Leben bei ihrer Familie, das sich als schwierig gestaltet. Zum Beispiel bleibt die ehemalige Kumari oft alleinstehend, da laut einer Legende ihr Ehemann innerhalb von 6 Monaten nach der Hochzeit stirbt.

      Hier sind noch ein paar spannende Artikel zu diesem Thema:
      https://www.derstandard.at/story/2000143111850/…
      https://amp.abc.net.au/article/10717398
      Read more

    • Day 10

      Happy holi !

      March 20, 2019 in Nepal ⋅ ☀️ 21 °C

      Notre journée entre les deux treks a été consacrée a fêter Holi (play Holi comme on dit ici). Et c'est vrai que la ville entière devient un gigantesque terrain de jeu ! On pouvait sentir l'excitation monter dans les rues dès mardi soir, malgré la pluie.
      Holi ou fête des couleurs est une fête indienne célébree depuis l'Antiquité pour commémorer la destruction de la démone Holika par le feu, par Vishnu. Les cendres sont représentées par les pigments de couleurs que les gens se jettent sur le corps et à la figure (notamment sur les joues... et dans la bouche ! Ce sont parfois de véritables attaques !)
      Bleu pour la vitalité, Rouge pour la joie et l'amour, Vert pour l'harmonie, Orange pour l'optimisme (merci Wikipédia).
      En Inde comme au Népal, Holi est aussi le jour où tout le monde se mélange et se retrouve sur un pied d'égalité.
      Nous avons donc joué le jeu, Marie avait même déjà acheté des pigments en Inde. Nous nous sommes enduites d'huile de coco et de creme solaire pour faire écran contre l'agression des pigments plus ou moins sains et sommes parties déambuler dans les rues, avec une bande de norvégiens étudiants en médecine rencontrés quelques jours plus tôt à Dhulikhel.
      C'est parti pour Holi ! On se fait rapidement agresser à coup de ballons d'eau et de couleurs, mais nous pouvons heureusement répliquer. Ça danse sur de la techno autour de Durbar square, la majestueuse place classée a l'Unesco où se trouvent de nombreux temples et vieux palais, ainsi que dans tous les coins de rues.
      L'après midi, l'ambiance se masculinise et, sous l'effet d'un peu d'alcool et peut être de Bhang, s'échauffe parfois. Mais ça reste bon enfant, tout le monde semble heureux de gigoter, de lancer eau et couleurs et d'attaquer les passants en hurlant Happy Holi.
      Pause bien méritée l'après midi dans le jardin de notre hostel avec les Norvégiens puis un Allemand et un Suédois.
      Entre deux jets de couleurs, je planifie un extra du tour des Annapurnas que nous débutons le lendemain : l'acension du "Chulu far east" (6400m et quelques) au détour de Pisang/Manang, avec un guide recommandé par des membres (je devrais même dire des piliers !) de mon club de montagne /alpinisme parisien. Je retrouverai ensuite Marie à Manang pour continuer ensemble le tour.
      Ce sera le moment de vérité pour voir si mon corps peut monter si haut sans soucis !
      Read more

    • Day 236

      Kathmandu (6)

      October 22, 2022 in Nepal ⋅ 🌙 14 °C

      Back to Kathmandu by bus from Pokhara in only 8,5 hours for 200km. Visited Durbar Square in the evening and strolled around Thamel while the next festival was going on - Tihar.
      The Tihar Festival is held to celebrate and thank the contributions of the Gods, animals and plants.Read more

    • Day 9

      Freak Street

      January 14, 2023 in Nepal ⋅ ☀️ 17 °C

      Weltberühmte Freak-Street. Der Charme der vergangenen Jahre ist vollkommen vergangen.

      Nice to know: über Freak-Street kommt man kostenlos auf Durba-Place und muss nicht die teuren 1000 Rupien bezahlen (entspricht rund 7 Euro im Januar 2023)Read more

    • Day 136

      Durbar Platz

      January 20, 2023 in Nepal ⋅ ⛅ 19 °C

      Einer der drei Krönungsplätze und Regierungsorte in Kathmandu der Herrscher aus früherer Zeit. Hier haben sich im Laufe der Zeit für jede Gottheit ein Tempel oder zumindest ein Schrein angesammelt. Leider wurden bei dem Erdbeben 2015 viele davon beschädigt und manche sogar komplett zerstört und befinden sich gerade wieder im Aufbau.
      Wenn man auf dem Weg zum Platz durch die wuseligen Einkaufsstraßen halb geschoben wird, glaubt man nicht, dass sich dann doch wieder so ein großer freier Platz eröffnet.
      Als ersten fallen einem die Unmengen an Tauben auf - es soll Glück bringen, wenn man sie füttert und sie freuen sich darüber und wohnen gerne hier.
      Beim zweiten Blick ist man fast etwas überwältigt von der Vielzahl an unterschiedlichen Tempeln, jede einzelne ein handwerkliches Meisterwerk. So viele unfassbar filigrane Holzschnitzereien und jede davon in Handarbeit gemeiselt.
      Der Gaddhi Baithak wirkt fast etwas fehl am Platz mit seinem "modernen" europäischem Stil. Er wurde 1908 als Teil des Hanuman Dhoka erbaut um Staatsangehörige aus anderen Ländern herrschaftlich begrüßen zu können. Heute wird er nur mehr zu besonderen Anlässen entstaubt , ansonsten dient er als Museum.
      Ein etwas bedrückendes Gebäude ist der Kumari Chowk.(Bild 8) Hinter diesen sehr aufwendig gestalteten Mauern ist das zu Hause der lebenden Göttin der Stadt und dem Symbol von devi(weibliche Spiritualität). Die lebende Göttin wird im Alter von 2 bis vier Jahren aus einer angesehen Familie, nach 32 körperlichen Merkmalen und ihrem Geburtshoroskop auserwählt und lebt ab diesem Zeitpunkt von der Öffentlichkeit ausgeschlossen bis zu ihrer ersten Regelblutung in diesem "Palast". Erzieherinnen und mittlerweile Privatlehrer (früher bekamen sie keine schulische Bildung, da Göttinnen als allwissend angesehen wurden) begleiten sie in dieser Zeit und bereiten sie auf ihre Tätigkeiten vor. Bei diesen öffentlichen Auftritte ist sie eigentlich nur eine schweigende in schöne Gewänder auf einer goldenen Senfte herumgetragene Puppe. Ihre Füße dürfen den Boden nicht berühren, da dieser als unrein gilt und widersprochen werden darf ihr auch nicht. Sie darf mit niemandem außer ihrer Familie sprechen und hat keinerlei wirklichen Kontakt zum normalen Leben. Jeden Tag zeigt sie sich für ein paar Minuten der Öffentlichkeit an einem Fenster und ihr Blick war einfach nur traurig 😢.
      Mit dem Beginn ihre ersten Regelblutung wird sie dem Amt enthoben und bekommt Unterstützung um in ein normales Leben zu finden - wie das gehen soll, weiß ich nicht.
      Alles in allem eine sehr traurige Seite der nepalesischen Kultur.
      Am Heimweg haben wir Shree Ghah Chaitya Tempel besucht. Eine kleine Straße geht von der Shoppingmeile bei Schneidern und Juwelieren weg und man steht auf einem Platz, der viel ruhiger ist und gerade von der letzten Sonne angestrahlt wurde.
      Schöner Abschluss von 12 km durch die Stadt laufen🥰
      Read more

    • Day 211

      Kathmandu!

      March 28, 2018 in Nepal ⋅ 🌫 20 °C

      We stayed at Pushkar Shah’s house (for 10 days) which is full of cyclists throughout the year. He’s been on a mystical journey for peace around the world with his bicycle, promotes cycling and fights for bicycle lanes nowadays. There were many other crazy riders too and it was great to spend time together and share experiences.

      We went around a lot, guided and unguided, and there are temples, stupas and other holy places everywhere and in all sizes, in the trees, in the walls, in the pavement, at the surrounding hills. We watched the cremations taking place at some temples next to the rivers - with very mixed feelings.
      We visited one of the holiest pilgrims sites for Buddhists in the world - the Boudhanath stupa and the holy atmosphere there are mesmerizing.

      It’s easy to notice all the opulent dogs, pigeons and monkeys who love to stay around the temples because the people usually offer sacrifice in form of rice, biscuits and other sweets - and feeding them is positive for the karma :)

      And: Fit in cycling does not mean fit in yoga... We used our lazy time to do some yoga lessons in the mornings. We found an ashram round the corner where the locals go and enjoyed this authentic experience although it was painful during the yoga and painful the days after (every little muscle hurt!). But again and again a perfect start into the day before breakfast.

      There are also some good news for our further journey (and this is also the main reason why we stayed that long in this crazy city): After 4 visits to the Indian embassy we eventually got our visa, yeah!
      Read more

    • Day 2

      Sensory overload

      March 23, 2023 in Nepal ⋅ ⛅ 20 °C

      Кто то говорит город сенсорной перегрузки, этот ваш Катманду. Это не то слово. Недостаточно емко, на мой взгляд. Даже если есть опыт в каких то других странах Азии - это что то особенное. Хаотичное, чарующее и обескураживающее.

      Somebody says - sensory overload town. Imho - not enough of a word to describe the experience. Even when one has previous experience in other asian countries this is going to stand out. Chaotic, charming and bedazzling!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kathmandu Durbar Square

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android