Nepal

Kathmandu

Here you’ll find travel reports about Kathmandu. Discover travel destinations in Nepal of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

68 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day56

    Ich bin wieder "da"☺...wieder aufgetaucht aus dem Retreat und ich kann sagen, ich hab jeden einzelnen Tag genossen. Welch ein Luxus!: den ganzen Tag Zeit zum Studieren und Praktizieren! Meditationen, Vorträge, Questions and Answers, Gruppendiskussionen, Schweigezeiten. Dazu eine hervorragende Bibliothek, großartiges vegetarisches Essen, eine wunderschöne Umgebung und Menschen aus fast allen Teilen der Welt, die sich mit den gleichen Fragen beschäftigen: wie führe ich ein sinnvolles und glückliches Leben, dass auch anderen nutzt....Read more

  • Day57

    Vielleicht noch ein paar Details zum Retreat...: vor Ort leben ca. 360 Mönche zwischen 6 und 70 Jahren und im benachbarten Nonnenkloster noch einmal so viele Nonnen. Zu Beginn unseres Retreats waren wir ca. 250 Menschen, aber im Laufe der ersten zwei Wochen haben uns ca. 60 wieder verlassen... Vor allem Jüngere, die auf lömgerer Reise waren und weder viel vom Buddhismus wussten noch wahrscheinlich den Tagesplan vorher gelesen hatten...(siehe Foto von gestern). Die Teilnehmer_innen waren zwischen 18 und 70 Jahre, viele aus den USA und westeuropa, aber auch Osteuropa und Russland waren breit vertreten. In meiner Gruppe (siehe foto), waren zwei aus den USA, 2 aus Russland, und je 1 aus Tschechien, Brasilien, England, 2 Deutschland, Singapur, Finnland, Niederlanden und Schweden.
    Es war der 50igste Novemberkurs und wir hatten vier Lehrerinnen!!! How nice!
    Studiert haben wir einen speziellen "Stufenweg" aus dem tibetischen Buddhismus, dessen Hauptüberschriften sein könnten:
    - everything comes from the mind
    - everything is dependend arising and comes from special causes and conditions
    - Tod und Vergänglichkeit
    - meistens dreht sich alles immer nur um uns und unser sich um sich selbst sorgendes ICH; das macht uns unglücklich und unfrei. Also
    - was ist wahres Glück?:nicht den eigenen weltlichen anhaftungen hinterherlaufen, sondern seinen geist transformieren um der welt durch aufrichtige herzlichkeit und großzügigkeit zu helfen und dass schließt alle Lebewesen ein, also auch das kleinste Insekt
    -für all dies braucht es eine Transformation unseres Bewusstseins..und dafür brauchen wir Meditation....

    Wie ihr euch denken könnt, gab es dazu natürlich täglich eine Menge dazu zu diskutieren... Allerdings immer erst nach dem lunch, denn von abends 22 uhr bis einschließlich mittagessen war Schweigen...

    Die vier Nonnen, die uns unterrichtet haben kamen aus Australien, Schweden und Brasilien, waren seeehr unterschiedlich, seeehr herzlich und alle seeeehr schlau. Und dann gab es noch den ca. 75 jährigen sehr beeindruckenden und berührenden Rinpoche, der das Kloster in den 70iger jahren zusammen mit einem tibetischen Lama, einem Haufen Hippies und den großzügigen Spenden einer afroamerikanischen Modedesignerin ("Mummy Max", die wir auch kennenlernen durften) aufgebaut hat.

    Und wenn ihr wissen wollt, was ich morgen mit einigen der mädels vorhabe, schaut mal auf das letzte Bild...😊. Ich bin gespannt...
    Read more

  • Day59

    Ein aufregender Tag für mich und meine Mädels...: morgens früh um 8 Uhr starten wir, 6 Mädchen, meine Nachbarin Inge und ich in zwei kleinen Taxis quer durch die Stadt zum Yeti Taekwondo Dojang. Der Beginn ist etwas chaotisch: die Mädchen noch nicht gefrühstückt, die Taxifahrer haben keinen Plan... But however: wir schaffen es rechzeitig und staunen vor Ort:ein recht großes Plakat draußen, und drinnen in der Schule ein Riesenaushang... mit meinem Namen... ups.... Das scheint mir doch etwas zuviel der Ehre. Aber nun gut.
    Ashok und seine Frau sowie ca. 10 Schüler_innen plus Zuschauer_innen erwarten uns freundlichst und wir trainieren je 1 Stunde Taekwondo und Shinson Hapkido. Einer der schönsten Momente für die Mädels war sicher, als Ashok nach ca. 15 Minuten Training zu ihnen sagte, wie gut sie sind und wie beeindruckt er von ihnen ist.... War das ein Strahlen auf ihren Gesichtern..😊. Aber sie waren auch mit Feuer und Flamme dabei. Den Abschluss bildete eine Art "Battle", in der wir uns gegenseitig unsere Künste vorgeführt haben. Es hat soooviel Spaß gemacht... Und Shinson Hapkido hat wieder einmal neue Fans gefunden....😊 Einen großen Dank an meinen Lehrer Sonsanim Ko Myong, der diese tolle Kampfkunst entwickelt hat.
    Read more

  • Day1

    Namaste kathmandu!

    What to tell about kathmandu?! We stayed 2 days here awaiting our trip to annapurna circuit. Besides some nice spots with temples the city is really overcrowded and dirty. But i like the mo-mos (nomnomhh) and lemon soda😄

  • Day21

    Patan City known for arts especially bronze, silver and copper, and wooden carving architecture. Founded in 250AD. Temples destroyed in earthquake are being slowly rebuilt. Included a blessing from the Kumari (7 yo) and visit to Tibet healing bowls demonstration.

  • Day22

    Starting with sun rise, then yoga followed by breakfast on terrace with stunning views. Time in the Himalayan Salt House then the Crystal House. Meandered around the stunning grounds before resting by the infinity pool. Photos don't to justice to this amazing place.

  • Day21

    On route visit Changu Narayan surrounded by champagne trees. Changu Narayan Temple in Pagoda style is dedicated to Vishnu. Is the oldest in Kathmandu Valley dating back to 4th century. A UNESCO world heritage site.
    Walked around narrow lanes of Bhaktapur. Everywhere evidence of earthquake damage.

  • Day159

    We flew into Kathmandu the night before Whitney's birthday. We spent her birthday acquainting ourselves with the dusty city and prepping for our upcoming 14 day trek through the Himalayan mountains. We drank Everest beer and dined on momos (Nepalese dumplings), a rangi changi (colourful) salad, as well as a chocolate soufflé. For a birthday present, Whitney treated herself to a new pair of Solomon hiking boots and we rented a backpack, sleeping bag, superwarm puffer jackets, beanies, hiking socks, and hiking poles. Decked out with our new kit, we are itching to get into the mountains. Here we go!

    P.S. we are giants here.. at least a head taller than everyone.
    Read more

  • Day5

    After breakfast I decided to head to the Pashupatinath Temple, it’s a sacred Hindu temple where all Buddhists are cremated and given to the river.

    I paid 1000nr entrance fee and was approached by a guide who I agreed could show me around. I would recommend to anyone that visits to pay a guide, they have the information!

    The process of death is in stages. Starting at the top of the river the bodies are wrapped up and decorated in lotus flowers and other things. The body is then taken closer to the river where the feet are washed and cleansed. They then reveal the face and family’s members cleanse the face with cows milk and other things.

    The body is then wrapped up and moved further down stream where the cremation takes place.

    It was like a conveyer belt, more bodies arriving and moving step by step down the river.

    The cremation takes around 3 hours. I didn’t take a photo of this but feet were poking through the end of the pyre, the undertaker loads it up with butter and once the bodies are cremated it is simply swept into the river.

    I saw this happen and was expecting to see some remains but it’s all ash and once it’s in the river this is when death is final.
    Read more

  • Day11

    Sue made it past 5100m and fell very sick on day 9 with altitude sickness. Her oxigen was below 52%. Should be 75%

    I continued to Everest base camp but one of the guides walked her 8km down to Pheriche - a hell of a walk. She sounded ok via a satellite phone on the 1st night but I only got back to her on the afternoon of day 10, after a 10hour hike and she was not able to operate at all. Oxigen was 54%. We managed to get her to 65% - out of the danger zone but not able to hike the 40km back.
    We've got a medic airlift approved for this morning and just landed in Katmandu. She is much beter but has to stay in the hospital till tomorrow.
    Read more

You might also know this place by the following names:

KathmanduN.P., Kathmandu, Katmandou

Sign up now