New Zealand
Rotorua

Here you’ll find travel reports about Rotorua. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

251 travelers at this place:

  • Day215

    Rotorua

    April 9, 2017 in New Zealand

    We spent today inhaling the smell of sulphur and soaking up a bit of Maori culture. We visited Whakarewarewa, a Maori village on the outskirts of Rotorua, that is still home to a couple of dozen Maori families today. The village is all built around a highly geothermally active area, with fumaroles, bubbling mud and geysers dotted around! It doesn't seem like the safest of places to build a community but there are definitely some advantages. The geothermal hot water is used for bathing, homes effectively have natural (and free) underfloor heating and the hot water pools and underground chambers are used for cooking food. We got to eat some corn-on-the-cob that had been cooked in one of the pools - tasty. We also saw a Maori cultural performance, including a traditional welcome song, dancing and of course, a haka (traditional pre-war display, designed to scare away the enemy), and also had a tour of the village by one of its residents. It was all pretty touristy but I think a bit less so than some of the other tours on offer, as at least this one is still a living, working village.

    Afterwards we went for lunch. I am not usually one for visiting the same restaurant twice when we're travelling but we all enjoyed the Japanese meal so much last night that we couldn't resist returning today! We enjoyed a great sushi platter, all prepared right in front of us by the chef. Solana ate prawn and rice, so it seems she has deemed marine crustaceans not to be animals! Then we went to Kuirau Park near the town centre, a natural park with yet more geothermal pools and fumaroles, including some foot baths where you can soak your feet after a walk around the park. There were quite a few areas that looked like they had recently been cordoned off - it looks like there are new steaming vents opening up quite regularly here. Once again there was a kids play park, which Solana loved, but which was situated right next to one of the cordoned off areas - I'm not sure health & safety has gone as wild in NZ as it has in Britain!
    Read more

  • Day214

    Our 10th anniversary

    April 8, 2017 in New Zealand

    Today Laura and I celebrated our 10th anniversary together. Solana joined in the celebrations too, including making us a card and randomly saying "Happy Anniversary" to us throughout the day. We spent most of the day doing volcanic/geothermal activities, so the Earth moved for us on our anniversary! This morning in Taupo we went to some natural hot river pools - free for anyone to access and just at the side of the mighty Waikato river (1st photo). They were fantastic - geothermal hot water runs into the river, so it is like pools of hot bathwater but you can swim directly from them into the freezing cold river to cool off - a special place. After that we went up to Aratiatia Dam, a dam on the same river, that is opened every few hours - we timed our visit for one of these openings and it was quite an impressive sight, seeing thousands of litres of water rushing through to make white water rapids and many new pools in the river beyond the dam (2nd photo). Unfortunately, Solana and I had a fall when we were scrambling down to the viewpoint - it was minor but I now have 2 scraped knees, like a 4-year-old, and a ripped pair of trousers! We had a picnic lunch and then did a walk in the "Craters of the Moon" geothermal area (photos #3 & #4), where we saw many fumaroles (steam vents) and bubbling mud pools - it did look like an other-worldly place... We called into the honey centre on our way out of Taupo and got to see bees in their hives and learn some interesting facts - my favourite of which was that it would only take about 30g of honey to fuel a bee to fly all the way around the world!

    We drove on towards Rotorua, an area famed for its geothermal activity. On the way we visited Wai-O-Tapu, another volcanic area, with some pretty big and impressive sights. There, we saw some larger bubbling mud pools (5th photo), rocks and pools coloured in many different colours and shades by the minerals, more fumaroles (some only a couple of feet from the walkway!). Our favourite was the "Champagne Pools", so-called because of the many bubbles of carbon dioxide they contain (you can see the water actually fizzing), with amazingly striking colours around the edges of the pools (last photo). We arrived in Rotorua around teatime and immediately noticed that what people say about the whole place stinking of sulphur is entirely true! We went out for a delicious Japanese meal for dinner, then finished our celebrations by opening and enjoying the bottle of pink Pelorus fizz that we bought at the Cloudy Bay winery. Our motel room here also has a pool outside the bathroom that you can fill with geothermically heated water - so we made use of that too. It is a bit odd - you climb into it out of the bathroom window(!) but all 3 of us fitted into it easily and it was great to have our own private hot pool.

    Here's to many more adventures during the next 10 years and beyond...
    Read more

  • Day78

    Rotorua

    November 21, 2017 in New Zealand

    'Rotte Rua' was eens iets helemaal anders. Geen mooie fauna en flora, want alles in dit geothermisch gebied is dood door de vulkanische activiteit en de hele stad stinkt naar rotte eierscheten. Toch waren we aangenaam verrast. In één van de parken zagen we voor het eerst in ons leven een geiser afgaan, en sommige van de thermische bronnen waren enorm kleurrijk door de mineralen die ze bevatten. We zagen er ook pruttelende modderbaden en stomende meren en Miel nam een dipje bij een hete waterval. Precies een natuurlijk bubbelbad!Read more

  • Day87

    Ein gewisser Duft begleitete uns über die vergangenen Tage - Schwefel, egal wo man hingeht! Überall dampft es und man kann nicht leugnen, dass wir mitten im Vulkangebiet sind.
    Im Thermal Wonderland haben wir einen aktiven Geysir gesehen, der mit etwas Unterstützung auf einmal los sprudelte. Überall blubbert es, qualmt es und riecht auch dementsprechend... aber einfach beeindruckend!
    Heute waren wir noch zu Gast in einem Maori-Dorf, natürlich auch mitten in einem Thermalgebiet. Die Maoris nutzen die heißen Quellen (mit bis zu 180 Grad) zum Kochen oder auch zum Baden. Zum Abschluss haben wir noch den eindrucksvollen Haka-Dance gesehen. Jetzt wissen wir, wie wir in Zukunft unsere Feinde einschüchtern werden!😛Read more

  • Day33

    Rotorua

    October 3, 2016 in New Zealand

    Die Reise ging weiter Richtung Norden. Eine 30 minütige, hollprige Fahrt durch den tiefsten Wald endete an einem kleinen Parkplatz.
    Weitere 20 Minuten zu Fuß durch die unberührte Natur, entlang eines der klarsten Bäche die wir je gesehen haben und wir waren am Ziel angekommen - dem Tarawera-Waterfall. Groß, mächtig und atemberaubend. 😍
    Der Weg hatte sich defintiv gelohnt 👌🏼
    Gegen Nachmittag kamen wir an unserem Tagesziel an - der Stadt Rotorua und dem gleichnamigen See.
    Eine kleine, aber feine Stadt mit schönen alten Gebäuden und blumenreichen Parks. 🏛🌷
    Aber auch stinkende, heisse Quellen gehörten dazu, welche in dieser Region weit verbreitet sind und Rotorua zu einem Spa Hotspot machen.
    Read more

  • Day59

    Zorben, 7-Meter und keine Sterne

    November 27, 2017 in New Zealand

    Heute sollten drei Punkte auf dem Programm stehen. Zunächst ging es nach einem guten Schlaf dann Zorben. Falls sich darunter niemand etwas vorstellen kann, gibt’s nachfolgend ne kurze Erklärung. Beim Zorbing wird man in eine Kugel gesteckt, die mit Wasser gefüllt wird. Anschliessend geht es alleine, zu zweit oder zu dritt einen Abhang runter. Es gibt verschiedene Strecken die man ausprobieren kann. Wir entschieden uns dann zuerst für ein gemeinsames runterrollen der Kugel. Hierfür mussten wir unsere Badeklamotten anziehen (da es morgens war auch noch das Surfshirt) und warteten auf den Fahrer, der uns den Berg hochbringt. Glücklicherweise war es nicht sonderlich voll und wir kamen schnell dran. Der Fahrer und Zorb-Schubser (d. h. derjenige, der der Kugel den nötigen Stoß gibt) war ein freundlicher US-Amerikaner, der mit seiner deutschen Frau seit zwei Jahren reist und vorher noch nicht einmal einen Reisepass hatte. Oben hieß es dann mit dem Kopf voran in die Kugel. Erst Chris, dann Steffi. Und damit war es mit unserer Mitwirkung auch schon getan. Wir rutschten in der Kugel den Abhang runter und Steffi kam aus dem Schreien auch gar nicht mehr raus. Es hatte uns dann soviel Spaß gemacht, dass wir uns dann noch für zwei einzelne Fahrten entschieden haben. Während wir uns dann unten im Whirlpool aufwärmen konnten, sahen wir dann die weiteren Kugeln den Berg hinabrollen. Nachdem wir wieder abgeholt wurden, entschied sich Steffi für die schnellste Strecke und Chris sich für die, bei der man am meisten durchgeschüttelt wird. Während Steffi die ganze Zeit schrie und sich über die Geschwindigkeit und die kurzen Höcker auf der Strecke freute, fühlte Chris sich wie in dem inneren einer Waschmaschine. Wir hatten dabei aber echt eine Menge Spaß. Nachdem wir uns dann wieder im Whirlpool aufgewärmt hatten, zogen wir uns an und es sollte dann weitergehen. Wir hatten ein paar Stunden später einen Termin für Wildwasserrafting und noch ein bisschen Zeit, sodass wir nach Rotorua gefahren sind (was auf Maori soviel wie der zweite See heisst, da man ihn als zweites entdeckt hat). Dort aßen wir zu Mittag, Steffi kaufte sich einen Badeanzug und dann ging es auch schon weiter. Beim Wildwasserrafting hatten wir dann auch noch ein wenig Zeit uns einzustimmen und auszuruhen. Nach einem kurzen Briefing von Manu zur Ausrüstung und zur Strecke, welche den größten kommerziell für Rafting genutzten Wasserfall der Welt beinhaltet (7 Meter), zogen wir uns die Schwimmwesten, Taucherschuhe und Helme an und es ging los. Wir hatten schon ein wenig Respekt vor dem 7 Meter-Fall und wohl auch zu Recht, da es drei Möglichkeiten gibt, die vorkommen können. Nummer 1: Das Boot taucht ab und alle sind drin, Nummer 2: Das Boot taucht ab und einer/einige fehlen und Nummer 3: Das Boot taucht ab und dreht sich und keiner sitzt mehr drin. Demzufolge war immer gutes Festhalten angesagt. Am Fluss angekommen, wurde noch ein Maori Gebet gesprochen und dann durften wir den Fluss offiziell betreten. Da wir nur zu zweit waren, wurden wir mit zwei Italienerinnen, die aufgrund des Gewichts hinten saßen, einer Finnin, die mit Steffi in der Mitte saß und einer Amerikanerin, die mit Chris vorne sass, zusammengestellt. Unser Guide war Batman (kein Witz), der extrem witzig und einen Hang zum übertreiben hatte. Zwischendurch haben wir und dann immer wieder gegenseitig angefeuert und uns Mut gemacht. Und dann ging es auch los. Die ersten Fälle von 1-3 Metern liefen bereits problemlos ab. Und wir hatten wirklich eine Menge Spaß. Dann nach 30 Minuten kam dann das Monster. 7 Meter sollte es in die Tiefe gehen. Wir waren das letzte Boot. Bereits vor uns haben sich zwei aus einem Boot ins Wasser gelegt (wie sich herausstellte zwei Deutsche), die danach meinten, dass es auch viel zu gefährlich wäre und es in Europa wohl nicht zulässig wäre (was wir aber für leicht übertrieben gehalten haben). Unser Boot machte einen guten Job und wie blieben alle drin, auf den nachfolgenden Fotos, die wir uns anschauten, stach Chris aus der Menge heraus, da er sich als einziger auch gar nicht duckte und mutig den Sturz ins Auge schaute. Nachdem wir es wirklich gut machten und weder Besatzung noch Paddel verloren, wurde Batman auch mutiger und zeigte uns ein paar Tricks. So surften wir auf einer Welle, zwei Besatzungsmitglieder setzten sich beim nächsten Fall nach vorne über das Boot hinaus und Steffi hatte die Ehre bei einer Surfaktion ganz vorne zu sitzen und richtig nass zu werden. Wir kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus und dann hatten wir auch schon das Rafting nach knapp 2 Stunden überstanden, hätten aber auch gerne noch weitermachen können. Am späten Nachmittag kamen wir dann auch wieder am Campervan an und hatten dann Abends auch noch einen Termin für Stargazing in einem Sternenobservatorium in Rotorua. Glücklicherweise hatte sich das Wetter zwischendurch auch schon ein wenig gebessert und es wurde langsam blauer Himmel. In der Zwischenzeit fuhren wir dann nach Rotorua in die Eat Street und aßen dort zum Abendbrot (nach ein paar Tagen hatten wir echt keinen Bock mehr auf Dosenessen). Leider bekamen wir dann auch einen Anruf, dass das Stargazing doch nicht stattfindet und daher machten wir uns nach dem Essen und einem wunderbaren Eis (krass verrückte Sorten) auch auf dem Weg Richtung Waitomo, um auf halben Strecke auf einem freien Campingplatz an einem See zu schlafen. Da wir heute hauptsächlich Videos gemacht haben, müssen wir die extrahierten Fotos mal später nachreichen. Morgen steht dann in Waitomo nur 5 Stunden Blackwater Rafting an, d. h. Abseiling, Höhlenklettern und Höhlenschwimmen mit tausenden von leuchtenden Glühwürmchen, die die Höhle wie den Nachthimmel erstrahlen lassen (so jedenfalls erzählten es alle, mit denen wir sprachen).Read more

  • Day37

    I vulkanernas rike

    February 14, 2017 in New Zealand

    En kortare resa (18 mil) från Tongariro till Rotorua. Mycket att kolla på vägen där Ulf först gick igång på Turangi som är flugfiskarnas paradis där till och med vägskyltarna berättar att det är fiske som är grejen.
    Så småningom kommer vi till ett område där det pyser av ånga överallt. Vid Huka falls råkar vi hamna på Huka Prawn Park där man kan meta räkor! Man använder vatten från de termiska källorna som gör att räkorna växer till sig väldigt fort och så kan man fiska dem i de uppbyggda dammarna, - absurt!
    Fortsatt resa till Waiotapu där det bubblar över allt. Barbro testade temperaturen i en av åarna som rinner genom området, - varmt! Samtidigt är vattnet som bubblar upp ur underjorden inte bara varmt utan också rätt så läskigt.
    Framme i Rotorua tar vi in på Bed & Breakfast hos John på Robertson House. Så småningom upplockade för bussresa och äventyr i en Maorisk by. Kul och intressant avslutat med middag tillagad i en grop med ved, lavasten, kyckling, lamm och grönsaker som har samsats övertäckta i 3-4 timmar, - jättegott!
    Nu är det dags att också sova gott!
    Read more

  • Day61

    First workweek and Daytrip to Rotorua

    October 8, 2017 in New Zealand

    Der erste Arbeitstag für kalina war nicht so spektakulär, Nägel aus dem Holz ziehen und Holzlatten stapeln war angesagt! Am zweiten Tag kam der Chef auf sie zu und meinte sie soll den Jungs folgen, es geht mit auf die Baustelle! Mit einem safety t-shirt, Arbeitshandschuhen und Helm ausgestattet ging es dann los. Die ganze Woche haben wir an einem College gearbeitet, die Decken und Wände wurden rausgerissen, der Boden entfernt, die Fenster und Türen rausgenommen bis am Ende der Woche nur noch der Rohbau zu sehen war. Ein Tag lang hieß es nur den entstandenen Müll in den Container verfrachten aber es hieß für sie auch mal das Brecheisen oder den Hammer in die Hand nehmen und Wände einreißen/schlagen. Also kam etwas mehr Abwechslung hinein und es hat ihr soweit auch ganz gut gefallen. Vorallem durfte sie mit ihrem Raphael zusammen arbeiten was ihr umso mehr Spaß gemacht hat 🤗
    Die Arbeitswoche ging ganz gut vorbei, da wir gut was zu tun gehabt haben, auch wenn man eine 50h Woche dann irgendwann anfängt zu spüren. Donnerstags gab's dann für Kalina das erste mal Geld von A&J was die Anstrengungen entschädigte.
    Samstags war dann ein Tagestrip mit Freunden nach Rotorua geplant welchen wir freitags abends aber erstmal absagten, da das Wetter schlecht gemeldet war. Samstags morgens klingelte dann aber das Handy und Alex fragte uns ob wir doch Lust hätten mit zukommen sie wollen trotzdem fahren. Kurzerhand gefrühstückt und fertig gemacht und schon saßen wir im Auto auf dem Weg nach Rotorua 🙂
    Erster Stopp waren die Okere, Tutea and Trout Pool falls😜 danach fuhren wir weiter einmal die Schwefel Pools ab und dann gings kurz Lunch verdrücken. Danach hieß der nächste Stopp Rainbow mountain und der Kerosene Creek. Richtig genial. Hier fließt eine heiße Quellen in einen Bach, wodurch sich das Wasser zu einer richtig angenehmen Temperatur mischt. Es gibt verschiedene Stellen am Bach in denen man gemütlich ins Wasser steigen kann und kostenlos die warme Quelle genießen kann. Ein Spot ist direkt unter einem kleinen Wasserfall was wirklich super war. Dort im Wasser gelegen bis die Hände schrumplig waren 🙉😜
    Nächster kurzer Stopp waren die mudpools von wai-o-tapu. Richtig witzig wie sich der Schlamm durch die warmen Strömungen nach oben gespuckt wird 😜
    Als vorletzter Stopp standen nun die Redwoods auf dem Plan. Es gibt einen riesigen Forest voll davon aber wir pickten uns ein kleines Stück Park heraus durch welchen ein glasklarer Bach floß 😍 danach schnell ein Gruppenfoto geschossen und dann fings leider an zu regnen, aber wir begaben und jetzt sowieso auf den Heimweg. Bzw erst noch zu den McLaren falls wo wir auf Glühwürmchen Jagt gingen. Echt fantastisch dort, da werden wir auf jedenfall nochmal hin gehen. Es hat leider ein wenig geregnet, aber das hat uns nicht davon abgehalten. Coole Erfahrung war es und ein super "Geheimtipp" 😁
    Waren dann gegen 9:30pm wieder zu Hause und hatten riesen Hunger, deshalb gab's noch schnell lecker Eiernudeln 😊 danach aufs Bett und erstmal ausschlafen. Heute war das Wetter genau richtig um eigentlich nicht Mal aus dem Bett zu steigen denn es regnete seit gestern Abend durch. -.-" bisschen Wäsche gemacht und davor noch ein übergroßes Frühstück mit Rührei, süßen Toasts bis zum abwinken(bis die Packungen leider leer waren) und Apfel genossen, Blog geschrieben und ausgeruht.
    Morgen geht die Woche dann wieder ihren Lauf 🙂
    Uns geht es also super hier 😊
    Read more

  • Day58

    Steffi, Peanut und Kriegstänze

    November 26, 2017 in New Zealand

    Das wir an einem Campingplatz mit einer angeschlossenen Warmwasserquelle aufwachten, mussten wir dies natürlich noch einmal nutzen. Und so wachten wir morgens auf, bestaunten die Dampfwolken um uns herum, frühstückten und gingen dann auch wieder ins Wasser. Am späten Vormittag machten wir uns dann auf den Weg nach Rotorua, wo es dann zunächst zu einem kleinen Geheimtipp geben sollte, der uns 16 Dollar ersparte. Hier gibt es einen Geysir, der jede Stunde ausbricht, da man jedoch auch von einer Position außerhalb des Parks eine gute Sicht hat, schauten wir uns den Ausbruch dann auch von etwas Entfernung vom Parkplatz aus an. Es reichte uns dann auch mit geothermalen Wundern, sodass für heute andere Ziele auf dem Programm standen. Unser erster Termin war um 13 Uhr, sodass wir noch ein wenig Zeit hatten. Also fuhren wir in die Redwoods und gingen auf dem Treewalk, d. h. verschiedenen Plattformen mit Brücken, die an den Bäumen befestigt sind, spazieren. Die Redwoods in Neuseeland werden seit 1901 angepflanzt und aus Kalifornien eingeführt, wo die größten Exemplare bis zu 115 Meter hoch und über 2.000 Jahre alt sein können. Da Chris diese bereits aus Kalifornien kannte, fiel ihm vor allem der Grössenunterschied und auch der Unterschied im Durchmesser auf. Daneben unterscheiden sich die Bäume hier auch dadurch, dass das Holz härter ist und in der Holzindustrie daher gerne genutzt wird. Die Holzindustrie in Neuseeland ist ein wichtiger Wirtschaftszweig und für den Export von enormer Bedeutung. Der Treewalk selbst war schön und die Entspannung im Wald war ebenfalls toll. Abends ist der Treewalk auch beleuchtet und soll eine großartige Atmosphäre bieten. Neben den Redwoods gab es vor allem einheimische Farnengewächse und viel Ruhe. Der Wald bietet für Mountainbikes auch viele interessante Strecken und ist wirklich toll. Nach unserem Treewalk mit allerlei Informationen zu den Bäumen und dem Wald fuhren wir dann zu einem Reitstall an einem See. Steffi hatte hier einen Reitausflug gebucht, der sie durch den dicht bewachsenen Busch, eine Farm und entlang des Sees führen sollte. Da Chris Pferden nicht wirklich etwas abgewinnen kann, entschied er sich ein wenig am See zu entspannen und Steffi dann später abzuholen. Steffis Pferd hieß Peanut und war ein brauner Hengst. Er zeichnete sich die ersten paar Minuten dadurch aus, dass er erstmal nicht auf die Befehle reagieren wollte und sein eigenes Ding machte und während sich die anderen Reiter für den Ausritt aufstellten, entschied Peanut, den anderen Pferden den Rücken zuzuwenden. Im Laufe des Ausritts wurde Peanut jedoch weniger störrisch und Steffi wurde von der Begleitung für ihre Reitfähigkeiten gelobt. Nur konnte es Peanut nicht ab immer hinter den anderen Pferden zu sein und wollte ständig überholen (das Verhalten kennen wir manchmal auch von Steffi). Steffi hatte sehr viel Spass und fand den Ritt durch den Busch, mit seinen steilen Anstieg besonders spannend. Auch die Aussicht von der Farm und unterwegs war wirklich schön. Chris war froh nicht auf so einem Tier zu sitzen und hatte ebenfalls eine tolle Entspannungszeit. Von dem Austritt ging es dann auch wirklich nach Rotoura, wo wir unseren Campingvan bereits am Nachmittag im Campingground abstellten und die 800 Meter bis zum Zentrum liefen. Leider war jedoch Sonntag und hier war alles geschlossen (wir waren ja mittlerweile daran gewöhnt, dass Sonntags überall immer alles geöffnet hat). Und daher entschieden wir uns erstmal etwas zu Essen und fanden dann auch einen sehr coolen Laden. Von dort gingen wir dann auch zum Campingground und wurden unterwegs von einem freundlichen Dealer angesprochen, der uns erst Gras verkaufen wollte und uns dann beim Weg geholfen hat. Abends wurden wir dann von unserem Campingplatz abgeholt, um in das Tamaki Maori Village zu fahren. Dort erwartete uns dann eine „Culturale Experience“. In der Handzettel, den wir bekamen, standen die Etiketten drauf, die es einzuhalten galt. So durften z. B. Frauen nicht in der ersten Reihe sitzen und man durfte bei der Begrüssungszeromonie nicht lachen. Außerdem musste unsere Gruppe einen Häuptling bestimmen (vielmehr hat es der Busfahrer übernommen), diesem sollten wir immer Folgen. Nach unserer Ankunft vor dem Dorf fand dann auch die Begrüssungszeromonie (der Powhiri) statt, bei der aufgeregte Krieger Dinge auf Maori brüllten, ihre Zungen herausstreckten und mit ihren Waffen protzten. Unser Häuptling (Sam aus Perth) musste dann einen Farn aufheben, was einer Friedensgeste entspricht. Anschliessend musste unser Häuptling mit den Gast-Häuptling den Nasenkuss (Hongi) machen. Anschließend durften wir dann auch das Dorf betreten. Im Dorf selbst gab es dann verschiedene Stationen, bei denen die „Bewohner“ dann über bestimmte Aspekte des ursprünglichen kulturellen Lebens erzählten (die Maori selbst sind Polynesier und erst im 13 Jhd. nach Neuseeland gekommen, also nur 300 Jahre vor den Europäern). Dabei zeigten sie uns den berühmten Kriegstanz, der auch von der neuseeländischen Rugby Nationalmannschaft aufgeführt wird: Der Haka. Auch die Männer unseres „Stammes“ mussten sich hier einmal beweisen. Auch Chris musste sich in diesem Kriegstanz üben und tanzte mit den anderen den furchteinflössenden Tanz, was ihm aber nur bedingt gelang und daher auf seine eigene Art und Weise furchteinflössend war. Auch erzählten die Maori uns von dem Ursprung und der Bedeutung der Tattoos (die wie Lebensläufe funktionieren). Übrigens ist das Maori-Wort hierfür Tautu und bezieht sich auf die Geräusche, die bei Stechen erzeugt werden (viele Maori-Worte lassen sich auf Geräusche zurückführen). James Cook hat auf dem Rückweg nach England dann einfach daraus das heute geläufige Wort Tattoo gemacht (er konnte sich vermutlich aufgrund der langen Seefahrt wahrscheinlich nicht mehr genau erinnern). Auch zeigten uns die Maori die Bedeutung der Tänze und das mit den Kugeln, die an einer Schnur befestigt sind, jede Geschichte erzählt werden kann. Als letzte Station durften wir dann Maori Spiele spielen. Hier durfte wiederum Chris ran und ein Stöckchenspiel spielen. Hier wurden vier Leute ausgewählt und ihnen ein ca. 150 cm länger Stock gegeben, der vertikal auf dem Boden platziert wurde. Sobald dann ein Kommando erfolgt, die Maori Wörter für rechts oder links, musste der Stock losgelassen werden und in die entsprechende Richtung gelaufen werden. Wenn der Stock auf den Boden fällt, hat derjenige verloren, der an der Reihe war. Chris hat sich gut geschlagen und wurde hier am Ende auch Zweiter. Anschliessend wurde uns gezeigt wie die Maori unser Abendessen zubereiten. Hierfür wird im Boden ein Loch ausgehoben und es werden Steine erhitzt bis sie weiß werden. Dann wird das Essen in Körben in das Loch gepackt und dann mit feuchten Leinentüchern und Erde bedeckt. Nachdem wir hier auch dies vorgeführt bekamen, wurden uns noch verschiedene Tänze sowie ein echter Haka vorgeführt. Dabei erklärten die Maori uns auch die traditionellen Waffen, die Speeren ähnlich waren jedoch nicht geworfen wurden. Die Waffe hat einen Hieb- und einen Stichteil und man konnte damit den Schädel spalten oder ins Herz stechen. Die Maori waren ein recht kriegerisches Volk (was sie dann auch ins Rugby mit übernahmen) und so war eine gute Kampfausbildung von enormer Bedeutung. Die kriegerischen Techniken und die Waffen machten dabei auch erforderlich, dass die Oberschenkelmuskulatur trainiert wird. Auch hierfür zeigten uns die Maori die entsprechende Übung, die eine Mischung aus Tanz und Sport ist. Danach ging es dann zum gemütlichen Teil und wir aßen dann die im Erdloch zubereiteten Speisen (u. a. neuseeländische Süsskartoffel und den in Australien und Neuseeland traditionellen Pavlova Kuchen). Anschliessend ging es dann mit Dennis, unseren echt witzigen Busfahrer, zurück nach Rotorua. Dabei fuhren wir auch mal drei Runden im Kreisverkehr und sangen irgendwelche Lieder. Die Stimmung war ausgezeichnet. Recht spät ging es dann ins Bett, denn morgen sollten drei Programmpunkte anstehen.Read more

  • Day38

    En skön dag i Rotorua

    February 15, 2017 in New Zealand

    En resfri dag med vackert väder och intressanta utflyktsmål. Först en promenad i Whakarewarewa forest, en skog fylld med Redwood, träd som kan bli 600 år gamla och över 100 meter höga, världens högsta trädart. Den här skogen är drygt 110 år gammal med träd som planterades då man ville utröna vilka arter som kunde vara bäst för skogsindustrin. Gigantiska träd med spikraka stammar och kronor som försvinner högt uppe i himlen. En fascinerande vandring!

    Vidare till de fyra vackra sjöarna som ligger några kilometer från Rotorua. Kristallklart vatten, vackert och gott om fisk! Fikapaus vid Lake Tarawera som är den största av de fyra.

    Tillbaks till Rotorua som ligger vid Nordöns näst största sjö, Lake Rotorua. Den är lite speciell för i en av vikarna som dessutom ligger nära stan är vattnet ljusgult av allt svavel som bubblar upp från botten. Viken heter helt logiskt Sulphur Bay och det är tur att vi inte bor nära för det luktar f..n. Som så mycket annat i Nya Zeeland är det naturskyddsområde och märkligt nog är viken packad med fåglar. Vattnet är helt syrefritt så det växer ingenting där så fåglarna får sticka iväg och käka på andra ställen.

    Efter lunch tog vi en promenad i Maoriernas egen stadsdel, Whakarewarewa. 1/3 av innevånarna i Rotorua är Maorier och många av dem bor här. Det är ingen turistfälla och de tillåter inga turistbussar men man är välkommen att gå runt. Här bubblar det kokande vatten ur marken lite här och där, det finns många speciella byggnader och deras snidade figurer finns överallt. Man känner igen vissa ansiktsuttryck från golfbanan....
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rotorua, روتوروا, Роторуа, רוטורואה, ROT, Distretto di Rotorua, ロトルア, როტორუა, 로토루아, Rotorua-nui-a-Kahu, ضلع روٹوروا, 罗托路亚

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now