Nicaragua
El Chinchorre

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

17 travelers at this place

  • Day38

    Cementery Granada

    April 12, 2019 in Nicaragua ⋅ ☀️ 34 °C

    The cementery of Granada was impressing. There you can spot some beautiful, huge family mausoleums. In the first picture you can see a private graveyard, where the corpses are resting in a building, similar to a small palace. Crazy!Read more

  • Day238

    Granada und Laguna de Apoyo 1

    May 7, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 33 °C

    Prächtige Kolonialbauten.
    Kopfsteinpflasterstraßen, gesäumt von bunten Häuschen.
    Imposante Kirchen.
    Edle Pferdekutschen.
    Parkbänke am Lago de Nicaragua.
    TostoBurger von Amos.
    Aussicht auf die Stadt vom Kirchturm.
    Kokosnusssaft schlürfend durch die Gassen schlürfen.
    Schoko-Schnaps im Cacao-Museum.

    Ich bin auf Kurzurlaub in der hübschen Kolonialstadt Granada. Dank dem ortskundigen Will, mit dem ich unterwegs bin, entdecke ich außerdem einige wunderschöne Orte rund um Granada, so zum Beispiel den Kratersee „Laguna de Apoyo“. Yoga, Stille genießen, im Süß- statt Salzwasser baden, auf dem Holzdeck im See floaten und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, spontane Tanzparty mit Carlos und Saralee aus Managua feiern und plötzlich Teil eines Maya-Okultes sein, brodelndes Lava des aktiven „Volcan de Masaya“ bei Nacht bestaunen, Pupusas am Straßenstand essen.

    Ein wundervoller Kurztrip.
    Und trotzdem freue ich mich unglaublich, wieder nach Gigante zurück zu kehren.

    Home sweet home far away from home :)
    Read more

  • Day269

    Kolonialstädtchen Granada

    July 5, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 31 °C

    In Granada fühlen wir uns schon viel wohler, auch wenn wir nach wie vor merken, dass wir sehr im Fokus stehen. Wir bummeln durch die Straßen des Kolonialstädtchens und tun uns schwer unsere Unterkunft wieder zu finden. Die Straßen hier ähneln sich sehr und bestehen in der Regel nur aus der Straße, dem Gehweg und den meist bunten Häusermauern direkt am Gehweg mit einer Holztür hinter einer Gittertür. Der Parque Central ist auch hier der belebte Mittelpunkt der Stadt mit vielen Straßenverkäufern.Read more

  • Day270

    Hinter der unscheinbaren Tür

    July 6, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 30 °C

    Auch wenn wir uns in Granada schon viel wohler fühlen, ist es trotzdem schön, dass wir uns in unsere schöne Unterkunft zurückziehen können. Auch diese kleine Oase, welche ein Geheimtipp von zwei Backpackern aus Utila war, versteckt sich hinter einer unscheinbaren Holztür. Es ist toll, dass wir uns nun wieder so schöne Unterkünfte leisten können, da sie hier so billig sind, auf der anderen Seite ist es auch ein komisches Gefühl, da hier über 50% der Bevölkerung in Armut leben und sogar 14% unterernährt sind. Im Preis inklusive sind sogar noch zwei Fährräder, mit denen wir am nächsten Tag die Stadt erkunden.Read more

  • Day271

    Straßen Granadas

    July 7, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 32 °C

    Heute geht es für uns wieder weiter nach San Juan del Sur an der Pazifikküste. Da unsere Unterkunft irgendwo im Nirgendwo sein wird, gehen wir vorher noch einkaufen. Auf dem Rückweg schießt Conny "versteckt" noch ein paar Fotos, da wir das Gefühl haben, dass man hier nicht wild mit dem Handy rumfotografieren sollte.Read more

  • Day276

    Granada, Nicaragua

    June 1, 2015 in Nicaragua ⋅ ⛅ 30 °C

    We got into Granada and started exploring Nicaragua. Having just came fron Antigua, Granada doesn't seem as charming. However, the locals are very friendly and everything seems to be a little cheaper here. One of the famed local drink is Macua. Got totally hooked on it!Read more

  • Day146

    Granada, Nicaragua

    March 12, 2017 in Nicaragua ⋅ ☀️ 29 °C

    Our first taste of Lake Nicaragua.

    Granada is very similar to Léon in many ways; the culture, the architecture, the density of churches and the heat, oh the heat! It is undoubtedly one of the most well kept towns we have been to, perhaps an obvious indicator of whose dollar this town operates on. The main difference to Léon is that Granada sits right on Lake Nicaragua - the largest lake in Central America. I can't say I was too impressed, given our first impression was a continuous face full of bugs and a foreshore that resembled Orakei basin on a low tide. I still don't understand how such a huge lake is so filthy?!

    It's fair to say we didn't make a huge amount of effort to embrace the culture in Granada. For a reason unbeknownst to me, Granada has developed its tourism industry much more than it's counterpart, with dining and tour prices raised to meet the market as well as the relentless hustle that accompanies it. Oh how I'd kill to delete this part of travel.

    Our accommodation was just outside the tourist area, a relatively new operation called GM Granada, run by a ex-brisbanite and his partner. It had an excellent pool, clean rooms, an operable kitchen, good internet, cold beer and friendly hosts so to be honest we felt we ought to make the most of it.

    We found good value in our comparitively expensive dining here. Our first meal in Granada was burgers at La Frontera; they were delicious, well proportioned and only set us back $6USD per head. Not bad. We also found good mexican at a local chain and some top notch iced coffees at a very westernised cafe. We cooked a lot at the hostel and enjoyed both the meals and getting back in the kitchen. Although omelettes were a poor choice. Everybody knows hostel frying pans have an 'extra stick' coating that put even the toughest of glues to shame.

    Despite how I've made it sound we did get up to some activites in Granada. MERC got going in the flat and finally put together some faster k's...could that be some fitness? We explored town and climbed the bell tower of a church for a buena vista in the setting sun. Cat and I got behind Scotland in the Six Nations, with great hope that they would break England's wretched streak. It was not to be. One afternoon we hopped aboard a river boat for a cruise of some of the 365 isletas that lay green and foresty just inches above the lake. Unfortunately for us, 'some' was an ambiguous word and our 'two hour tour' comprised of a 40 minute tour followed by an hour and a half trapped on an island. Said island did have a pool and overpriced cold beer (as did our hostel), but we were not too pleased about the lack of tour. We confronted our operator at the time of payment and were assured that we had got a better deal than we bargained for; we got extra time on the island! Somehow we could not get across the point that they trapped us there (the boat dropped us off) and we had no say in when we could leave. I needn't explain how that one ended but we did enjoy the short trip we got, especially getting some really close up moments with the monkeys!

    Lago de Apoyo was another draw card in the area so we agreed to visit it as a day trip. We were really hoping Apoyo would raise the bar on Nicaragua's cleanliness! $14US got us a return taxi and a day pass to one of the lakeside hostels. It seemed steep but the priority taxi, free coffee, free kayaks, a great beach and bar set up made it worthwhile. Mike and I got the speedos on for the first time in a while, and were pretty chuffed to get out and back with no more drama than a lung full of lake. We litterally blew a whole day chilling out, reading, eating, swimming (every half hour - it was hot!!), and kayaking. The lake wasn't as immaculate as we had imagined but somehow the ruggedness suited us just fine.

    We left Granada on another chicken bus. (They're starting to stack up now!). We chose an earlier departure over a direct bus just to get out of the hustle. Midway through our trip, we were ejected from the bus in pursuit of our bags, which had made it from the roof of one bus to another in less time than Usain Bolt can cover 100 metres. We tried to hesitate but before we knew it our bags were out of reach, we chased them onto the bus and forked out an unreasonable sum of money for the ride. None of us managed to work out what happened, but we made our destination alright. I miss the air conditioned, hassle free transport of familiar car on familiar roads.
    Read more

  • Day31

    Granada 2e et dernière semaine

    March 1 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

    Ahhhh Granada, ville très touristique et assez en activité les jours dans les rues; stands de commerces partout, chiens, passants, motos, commerçants, chevaux, autos, touristes et autobus se partageant les rues étroites....une symphonie cacaphonique dont on se passerait bien après une journée d'activité cérébrale très active! On rêve de montagnes, de nature et de silence!!
    Somme toute, la ville témoigne d'histoire et de culture intéressante mais pas très riche tout de même, pas comme Léon.
    Nous hébergeons dans un Sélina , très confortable et très intéressant pour y travailler le jour et s'amuser le soir venu 🙂
    Read more

  • Day233

    Granada zum 2., Nicaragua

    January 19, 2018 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

    13. - 19. Januar 2018

    Zurück in Granada! Dies ist gleichbedeutend mit dem letzten Stop von Silvan und Jackie. Für sie beide geht es nämlich nach rund drei Wochen Nicaragua wieder nach Hause. Schön wars mit euch beiden! Danke für die gute Zeit. Was wir nicht alles gesehen und erlebt haben! Highlights waren bestimmt die Kaffeegegend Matagalpa und die Insel Ometepe.

    Für Suti und mich beginnt nun die Planung der kommenden zwei Monate (in einem Monat besuchen uns Sutis Eltern in Costa Rica). Was wollen wir bis dahin machen? Von Freiwilligenarbeit ist die Rede, Yoga-Retreat, Ausspannen in Granada (die Stadt gefällt mir supergut) oder zurück auf die Isla Ometepe. Hauptsache, mal irgendwo stationär sein. Da wir von heute auf morgen kein geeignetes Volunteering finden (die Suche hält sich auch in Grenzen), ein Yoga-Retreat zu teuer wäre und Suti in die Natur raus will, entscheiden wir uns, auf Ometepe zurückzureisen.

    Wir buchen ein wie wir hoffen geeignetes Hostel für die nächsten zehn Tage auf der Insel, mein Geburtstagsgeschenk-Hotel an der Lagune Apoyo:) und für den Nicaragua-Abschluss die Flussfahrt auf dem Río San Juan. Danach machen wir uns an die Mission Costa Rica. Wir sind zwar keine Fans von viel im Voraus buchen, aber da wir in der Hochsaison unterwegs sind und das Land nicht eben zu den günstigen Destinationen zählt, kommen wir zum Schluss, dass dies angebracht wäre. Vor allem auch, da wir zu Viert sind. Langer Rede kurzer Sinn: während den vier Tagen Granada sind wir eigentlich nur am Planen, Lesen, Hostels suchen, buchen, stornieren, neu buchen, Besprechen, Abklären... es tönt nicht nur nach einem langwierigen Prozess, es war auch einer:). Zudem mussten wir auch unser Airbnb noch hin- und herwechseln, da der Vermieter sich die Daten falsch notiert hatte. Zu guter Letzt sind wir aber mit allen gefundenen Lösungen zufrieden (oder fast) und freuen uns nun auf unsere Auszeit von der Auszeit:).

    Memories: Granada dulce Granada; Zopf ohne Hefe ist ein schwieriges Unterfangen und schreit nicht nach Wiederholung; ganz anders der Gemüse-Kartoffelgratin; La Hacienda war unser erstes Restaurant in Granada und nun auch unser letztes...kitschig?; cooles Café Gallo pinto (gefleckter Hahn); wunderschöne Aussicht vom Kirchturm La Merced; das Antigüo Hospital dient als schönes und nicht alltägliches Fotosujet.
    Read more

You might also know this place by the following names:

El Chinchorre

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now