Norway
Bud

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day4

      Tag 1

      June 27 in Norway ⋅ ☁️ 14 °C

      Die Nacht im Bus von Oslo nach Ålesund war ziemlich schlaflos. Ich hatte einen Mittelsitz im Gang und konnte in dem Sitz absolut nicht schlafen, dafür war die Landschaft richtig toll! Die ganze Nacht wurde es kaum dunkel und der Bus hatte eine verglaste Decke, sodass man einen tollen Blick auf die von Nebel umhüllten Fjorde hatte. Um 5:00 Uhr morgens ergatterte ich schließlich einen Zweiersitz und schlief die nächsten zwei Stunden so fest, dass ich nicht einmal wach wurde, als alle anderen Fahrgäste ausstiegen. So weckte mich der etwas überraschte Busfahrer auf, nachdem das komplette Gepäck auch schon entladen war und meinte, falls ich ihm nicht putzen helfen wollen würde, sollte ich besser aussteigen!
      In Ålesund nahm ich dann die erste Fähre des Morgens, um auf die andere Seite eines Meeresarmes zu gelangen, wo mein Kumpel Cyprien die Nacht über gecampt hatte. Auch während der Fahrfährt hatte ich einen grandiosen Ausblick auf die Fjorde.

      Da zwei Stunden Schlaf keine gute Vorraussetzung für eine Fahrradtour sind, machte ich zunächst noch einen zwei-Stunden-Nap, bevor Cyprien und ich schließlich mit dem Fahrradfahren starteten. Beim Zusammenpacken merkten wir, dass es zur nächsten Fähre ein bisschen knapp werden würde, sodass wir die ersten 18 Kilometer in einem strammen Tempo in 50 Minuten meisterten. Durch die ganzen Fjorde muss man auf der Tour entlang der norwegischen Westküste ständig Fähren nehmen, da der Weg außenrum viele viele Kilometer Umweg wären.

      Den restlichen Tag über verbrachten wir weitgehend mit Radfahren. Etwa 100 Kilometer sind das tägliche Tagesziel von Cyprien, was mit den vielen Hügeln entlang des Weges ziemlich sportlich ist. Wider meines Erwartens ist die Küstenstraße fast nie flach, stattdessen geht es die ganze Zeit auf und ab.
      Auch wenn das Wetter nicht ganz so schön war (es war den ganzen Tag überbewölkt und es hatte so um die 15 Grad, aber immerhin regnete es kaum), war ich von der Landschaft richtig begeistert! Wir sind heute weitgehend an der Küste mit tollem Blick auf die Fjorde entlangeradelt, welche durch tiefhängende, schneeweiße Wolken einen mysteriösen Eindruck verliehen.
      Auch wenn wir fast die ganze Zeit auf der Straße fahren mussten, kamen kaum Autos vorbei (und wenn, dann fast nur Wohnwagen mit deutschen Kennzeichen). Auch andere Fahrradfahrer trafen wir kaum, nur einen deutschen, älteren Mann auf seinem E-Bike trafen wir auf zwei Fähren an.
      Da wir spät gestartet sind, waren wir auch erst gegen 21:30 auf der Suche nach einem Schlafplatz. Für die Nacht war Regen angesagt, sodass wir einen trockenen Unterstand suchten. Ein einheimischer Mann und sein Sohn gaben uns den Tipp, in einer Hütte, etwa einen Kilometer lang einem steil ansteigenden Schotterweg zu folgen, da dort eine Hütte zum Übernachten sei. Da ich mittlerweile wirklich am Ende meiner Kräfte war (die letzte Stunde bin ich die Berge nur noch mit viel Mühe hochgefahren, zudem hatten wir unterwegs Wasser getrunken, das nicht als Trinkwasser gedacht war, sodass mir zwischendurch ein etwas schlecht war), schob ich mein Fahrrad zu dieser Hütte den Berg hinauf. Lustigerweise folgte mir die auf der Wiese lebenden Kühe den kompletten Weg nach oben bis zur Hütte. Dort mussten wir allerdings feststellen, dass die Türe der Hütte abgeschlossen war. Stattdessen übernachteten wir dann auf der Tribüne eines Fußballstadions... Wobei es wirklich die ganze Nacht nicht wirklich dunkel wurde!

      - 103 km
      - 800-900 Höhenmeter
      Read more

    • Day17

      Bootstour in Bud

      August 7 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

      Heute haben wir uns ein Boot ab Mittag gemietet. Bevor es damit los geht, fahren Petra und Maya auf der Atlantikroute nochmal zu den Brücken, um bei diesem Bilderbuchwetter mit der Drohne ein paar Aufnahmen von oben zu machen.
      Als wir unser Boot 🚤 hatten, machten wir alle zusammen eine Fahrt an der Küste und einigen Inseln lang. Jeder war mal Kapitän 🤗. Lilly war das Bootfahren nicht so ganz geheuer und sie war froh, als sie wieder festen Boden unter den Pfoten 🐾 hatte.
      Danach holten wir unsere Angeln, um unser Abendessen zu fangen. Dieser Campingplatz ist so auf Angeln ausgerichtet, da musst doch was gehen. Und wir hatten Glück, mit den Paternosterködern fingen wir 4 Makrelen und später noch einen Dorsch. Das Abendessen schien sicher. Als wir wieder in Hafen waren, nahm Daniel die Fische auf und stellte fest, dass 3 der Makrelen Würmer hatten 😟. Da die Fischabfälle nicht im Hafen entsorgt werden dürfen, sondern wieder aufs Meer rausgefahren werden müssen, haben Daniel und Petra die Angeln 🎣 nochmal mitgenommen, um es noch eine halbe Stunde zu versuchen. Also, beide Angeln rein und wohl den gleichen Schwarm erwischt 🤭, jedenfalls waren gleichzeitig an einer Angel 3 Makrelen und an der anderen eine - es war noch nicht mal der Käscher ausgepackt und keiner konnte dem anderen helfen. Es war ziemlich lustig 🤣. Während Daniel die Fische nun direkt an Bord ausnahm, fing Petra noch eine Makrele. Da alle 5 Makrelen dieses Mal keine Parasiten hatte, war das Abendessen gesichert. Jetzt aber schnell aufhören, wohin sonst mit dem ganzen Fisch und die Kinder im Wohnmobil haben haben ja schließlich auch schon Hunger.
      Als Daniel die beiden Angeln von Bord holt, rutscht er ab und wir der erste norwegische Hafenkapitän unserer Familie 🤭😉
      Abend schlief unser Lilly dann wie ein Stein, so eine Bootsfahrt ist aber auch anstrengend.
      Read more

      Traveler

      Euer Bootsausleihhafen?

      8/8/22Reply
      Traveler

      Oha, also kein Ruderboot, sondern ein kleines Fischerboot. Naja, für den Atlantik wohl sicherer und schneller - verstehe.

      8/8/22Reply
      Traveler

      Schönes Teil 👍👍👍🌞

      8/8/22Reply
      13 more comments
       
    • Jun23

      2373 Ruhetag in Bud

      June 23 in Norway ⋅ ☁️ 13 °C

      Mit der Atlantikstraße wurde es heute nichts. Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht und uns zum Bleiben in Bud gezwungen. Sturmböen und Starkregen sind nicht gerade die optimalen Reisebegleiter für die Atlantikstraße.

      Eric ist auch in die Hütte übersiedelt und so verbringen wir den Tag mit Lesen, Routenbesprechungen und Schlafen. Ein kleiner Spaziergang entlang der Küste brachte ein bisschen Abwechslung, nachdem am späteren Nachmittag die Sonne durch die Wolken kam. Midsummer dürfte erst am Wochenende gefeiert werden, da überall noch die aufgetürmten Holztürme herumstehen. Interessant waren auch die Unterkonstruktionen so mancher Häuser direkt an der Küste, die erst bei Ebbe so zu sehen sind.

      Am Abend habe ich Spaghetti gekocht. Endlich wieder einmal was Gescheites.

      Morgen probieren wir es wieder. Es dürfte aber funktionieren, da die Sonne wieder scheint.
      Read more

      Traveler

      🍝 Du bist ein ja Held auf der ganzen Linie 😋 Das MUSS mit ☀️☀️ für Euch zwei Radler belohnt werden! Wir drücken die Daumen, damit’s morgen trocken und möglichst auch sonnig weitergehen kann

      6/23/22Reply
      Traveler

      Cool die Hütten auf Stelzen oder direkt am Meer! Der Schee schaut von den Bergen. Ich mag diese Landschaft! Das grüne Dach ist auch toll! Ein Ruhetag tut auch Mal gut! 🚴☀️🏠❤️😃👍

      6/24/22Reply

      Wunderschöne Bilder [Hans Gmachl]

      6/24/22Reply
       
    • Jun22

      2373 Sandneset Camping nach Bud

      June 22 in Norway ⋅ ☁️ 11 °C

      Ich bin am späten Nachmittag in Bud im gleichnamigen Bud Camping angekommen. Eric hat sich entschlossen wild zu campen, daher bin ich heute allein in meiner Hütte. Morgen treffen wir uns wieder zur Weiterfahrt.

      Hier am Campingplatz gibt es auch Waschmaschinen und die Gelegenheit muss ich nutzen, meine Wäsche zu waschen. Daher gibt es heute keine langen Geschichten.

      In 15 Minuten ist die Wäsche fertig und bis dahin soll auch dieser Bericht stehen.

      Heute war nur eine Fähre am Programm, welche wir auch auf die Minute erreichten. Das Wetter war ideal zum Radfahren und am Vormittag waren wir auf einer eher unbefahrenen Nebenstraße unterwegs, dagegen am Nachmittag wieder auf einer Bundesstraße. Man muss aber auch sagen, dass neben stark befahrenen Straßen immer ein Radweg existiert. Das muss auch so sein, denn sonst würde der Verkehr auf Grund der Breite der Straße zusammenbrechen. Es würden sich hinter jedem Radfahrer eine Kolonne an Autos bilden.

      Die Wäsche ist jetzt fertig. Dann bis morgen. Morgen fahren wir über die Atlantikstraße nach Kristiansund.
      Read more

      Traveler

      Deine Fotos sind der Hammer 👍👏

      6/23/22Reply
      Traveler

      Walter, ich bin begeistert!! Trotz des nordisch-wechselnden Wetters bist du sensationell unterwegs. Chapeau!!!! 👑👑👑

      6/23/22Reply
      Traveler

      Hallo Walter ich bin tief beeindruckt von deiner Leistung und deinem Durchhaltewillen! Ich freue mich immer auf deinen Bericht und die wunderbaren Fotos. Danke, dass du sie mit uns teilst.

      6/23/22Reply
       
    • Day59

      Preparing for winter

      September 30, 2019 in Norway ⋅ 🌧 5 °C

      After a couple of days with a weather we couldn’t have imagined better, winter has suddenly arrived. Lots of rain, cold and snowing higher than about 500m. Thus, Trollstigen Pass closed today and we couldn’t drive it. Instead we decided to change our summer tires (might be a good idea). Now we are prepared for all conditions! :)Read more

      Buen trabajo con la Hupa

      9/30/19Reply

      Será una experiencia inolvidable ... nunca excedan la velocidad sin estar muy seguros de la condición de ruta

      9/30/19Reply

      Que te sirva la experiencia de Coyahique, Johnny

      9/30/19Reply
      3 more comments
       
    • Day3

      Most Western Adventure Rally Team

      June 20 in Norway ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach dem Start in Eidsdal und dem atemberaubendem Trollstigen haben wir es jetzt an den Atlantik geschafft, und damit den westlichsten Punkt unserer Route erreicht. Wir haben zur Feier kurz hinter Bud ein Picknick gemacht, zum großen Interesse eines Busses voll mit niederländischen Rentnern, auf einmal waren wir, und unsere Version von skandinavischen Hot-Dogs, viel Interessanter als die schöne Küste 😅
      Wir setzen jetzt unsere Route auf dem Atlanterhavsvegen ( Atlantikstraße) gen Norden fort.
      Mal gucken wann uns heute die Lust verlässt.
      Read more

    • Day73

      Trollstigen- Bud

      July 10, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 10 °C

      Reisekilometer 7.087 km
      Tageskilometer 124 km

      Da die Trollstigen jetzt immer noch vor uns lagen und wir bei möglichst wenig Verkehr fahren wollten, sind wir sehr früh aufgestanden und ohne Frühstück gestartet.
      Auf der Hochebene wo wir übernachtet haben, schien die Sonne ohne eine Wolke am Himmel. Kurz vor den Trollstigen, die wir runter fahren mussten, gab es noch einen futuristischen Aussichtspunkt mit Wasserfall und schlafenden Radreisenden (ohne Schlafsack) auf der Bank.
      Tina ist noch zu einem weiteren Aussichtspunkt gewandert, von dem aus man eine tolle Sicht auf die Trollstigen haben hätte können, wenn da nicht die Wolken aus dem Tal gewesen wären.
      Nachdem Tina von der Wanderung zurück war, sind wir durch die Wolken über die Trollstigen ins Tal abgefahren.
      Ja es wären 11 enge Kurven und ja es war auch steil, aber die Straße ist relativ breit und mit den modernen Fahrzeugen keine echte Herausforderung, da hatten wir schon sehr viel heiklere Passagen.
      Unten im Tal mussten wir dringend frühstücken, da Tina langsam unwirsch wurde.
      Im Tal kam die Sonne leider nicht wirklich durch. Da wir mal wieder waschen wollten, sind wir bis ans Meer auf einen Campingplatz gefahren.
      Drei Maschinen Wäsche, zwei mal Trockner, WiFi und eine richtig heiße Dusche ohne Zeitbegrenzung.....was für ein Luxusleben.
      Read more

      Traveler

      Mit wird schwindelig 🤪

      7/18/19Reply
      Traveler

      Tolles Bild mit den Wolken - ist das links im Bild eine Straße?

      7/18/19Reply
      Traveler

      Huch ... 🙈😂

      7/18/19Reply
      9 more comments
       
    • Day8

      Bud - Start der Atlantikstraße

      July 9 in Norway ⋅ 🌧 11 °C

      Heute Abschied genommen von Sandra, die den direkteren Weg nach Norden nimmt. Ich bin nach Bud gefahren, wo der Altanterhavsvegen beginnt. Wenn das Wetter morgen besser ist, fahre ich die Panoramastraße morgen und dann weiter nach Trondheim. Heute habe ich nicht viel gemacht und eher mal entspannt.Read more

    • Day18

      Campinplatz Bud

      June 20 in Norway ⋅ ☁️ 13 °C

      Hier habe wir unsere Ersatzteile für die standheizung hinschicken lassen und diese Repariert. Nächsten Tag gings weiter über die Atlantikstraße.

      Traveler

      Sieht aus wie meine Staubsaugerbeutel….🤭

      6/25/22Reply
      Traveler

      Auch mal ne Perspektive….

      6/25/22Reply
      Traveler

      Muss der Hund auch repariert werden 🤔?

      6/25/22Reply
      Traveler

      Der ist faul wie immer😆

      6/25/22Reply
      2 more comments
       
    • Day11

      Bitte ein Bud....

      July 12, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 14 °C

      Den Abend verbringen wir neben der wohl coolsten Camperkarre überhaupt - dem Mercedes 508D, Baujahr 1981 mit sage und schreibe 9.000 Meilen auf der Uhr. Ein Traum! Da können die ganzen Plastikschüsseln gleich einpacken.
      Torsten testet unser Klapprad und Julius ist leider erfolglos im Angelfieber. Wir sitzen in der Sonne und blicken auf den Atlantik und die davor gelagerten Schären, hach, ist das alles schick!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Bud

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android