Peru
Cusipata

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Cusipata
Show all
Travelers at this place
    • Day113

      🌈RAINBOW MOUNTAINS!🗻⛰🏔

      January 31 in Peru ⋅ ☁️ 7 °C

      Dieser Tag zählt zu den besten drei Tagen meines gesamten Trips! Was ich da heute erlebt habe - unglaublich!

      Zuerst hat der Tag mal wieder früh begonnen. Um 4:30 Uhr saß ich dann im Van und hab erstmal 2 Stunden bis zum Frühstück durchgeschlafen. Hat gut getan und ich merk, dass mein Körper langsam mal paar Tage Pause braucht. Ganz verschlafen bin ich dann fürs Frühstück aus dem Van getorkelt. Wir waren jetzt schon in einem wunderschönen Tal. Die hohen Berge um uns rum haben sich mit Nebelschleiern und Wolken versteckt. Tolle Kulisse.

      Und dann gings weiter. Weiter nach oben. Wir sind an vielen indigenen Dörfern vorbei. Alle tragen die traditionellen bunten Kleider und arbeiten etwas draußen. Die Landschaft wird immer mauer. Weniger Büsche und mehr Lamas. Es schlängeln sich immer wieder Gebirgsbäche durchs Tal und oft überqueren wir mit dem Van wasserüberlaufene Straßen. Also Schotterstraßen. Der Weg ist wirklich abenteuerlich und wenn man zur Seite runterschaut geht's ganz schön weit runter..

      Ein tolles Naturspektakel auf dem Weg waren die beiden unterschiedlich farbigen Flüsse, die an einem Punkt zusammen gelaufen sind. Der eine normal und der Andere total rot gefärbt und da sieht mega aus. Hab auch ein Bild gemacht.

      Irgendwann waren wir am höchsten Punkt der Straße. Von hier mussten wir noch 4 km die restlichen 800 Höhenmeter hochlaufen. Emilio, unser Guide, hat zu Ethan und mir, ein netter Amerikaner der mit in meiner Gruppe war gesagt, dass wir beide fit genug sind und circa 1:30 h brauchen. So sind wir beide gemeinsam hochgewandert und ich hab mal wieder interessante Gespräche gehabt. Ethan hat den Incatrail gemacht. Der berühmteste Wanderweg zu Machu Picchu. 5 Tage wandert man durch die alten Inkaruinen und das Gebirge, bis man als großes Finale Machu Pichu entdeckt. Und dafür übrigens 790$ zahlt.. Nicht billig, nicht billig.

      Bis jetzt war das Wetter eher schlecht und die Wolken haben die Berge versteckt. Da in Cousco gerade Regenzeit ist, ist die Tour zu den Rainbow Mountains immer ein Glücksspiel. Wenn du Pech hast dann sieht man oben nur weiße Wolken oder es schneit sogar. Und auf einmal hat es aufgezogen! Ethan und ich haben uns umgedreht und hinter uns die ersten Farbverläufe an den Bergen gesehen. Der Wahnsinn aber der Ausblick wird oben noch besser!

      Ich hab dann meine Instakamera ausgepackt und immer wieder mal mitgefilmt und coole Perspektiven ausprobiert. Ich hatte später noch eine coole Idee und habe die Kamera an das Gipfelschild dran geschnallt und eine Timelapse gestartet. Auf der Timelapse kann man zu jederzeit in jede Richtung schauen und das werd ich mal als Link teilen:

      https://s.insta360.com/p/f1ec911f5bc536327e05a8…

      Auf der Timelapse wurde der Moment festgehalten, in dem ich Chris, Coco und Jeremy auf dem Gipfel kennengelernt habe. Chris und Coco aus Deutschland und Jeremy ist Belgier. Wir haben uns sofort sehr gut miteinander verstanden und es hat mal wieder gut getan Deutsch zu sprechen und sich über Reiserouten und bisherige Erfahrungen auszutauschen:)

      Der Ausblick war währenddessen übrigens kaum zu übertreffen. Wie hatten perfekte Wetterconditions und wir konnten sogar den mit schneebedeckten 6.300er Berg sehen. Die Kulisse mit den Rainbow Mountains dazu ist der Wahnsinn! Wir hatten unglaubliches Glück! Vor 3 Jahren habe ich das erste mal ein Bild von den Montanas de 7 Colores auf Instagram gesehen und zu mir immer gesagt: wenn ich mal reise, möchte ich da hin! Und da stand ich jetzt!

      Warum hat der Berg eigentlich diese Farbverläufe? - ich habs ehrlich gesagt auch erst nach der Tour nachgeschaut. Der Grund ist die Lage der Berge an den tektonischen Platten und den vielen Vulkanen, die es deswegen hier gibt. Es sind viele verschiedene Mineralien vorhanden, wie Eisenoxid, Eisensulfid, usw. Durch ständige Erosion des felsigen Äußeren des Berges wurden die unteren Gesteinsschichten freigelegt und führen so zu diesem Naturschauspiel. Surreal...

      Wir haben dann paar Bilder zusammen gemacht und stimmt, ich hab noch nen Beweisstempel in meinen Reisepass bekommen und danach sind wir fünf, noch zum Red Valley. Der Guide hat uns den Weg und den kleinen Pfad gezeigt. Ihr könnt ihn auch erkennen, auf dem Bild auf dem man den Rainbowmountain sieht und dann rechts die rote Bergkette und unterhalb kann man einen kleinen Weg erkennen. Wir sind trotz der Höhe schnell genug, die kleine extra Wanderung dran zu hängen. Nichts desto trotz sind wir auf 5.036 Metern gerade. Bis zu dem Zeitpunkt meiner neuer Rekord, welcher aber kurz danach nochmal gebrochen wurde und jetzt bei 5.069 M. ü. NN. liegt!

      Also sind wir los. Ethan, der Amerikaner ist auch mitgekommen. Und der Weg auf diesem roten Berg war schon surreal, aber als wir dann den Kamm erklommen und den Mirador erreicht haben, ist uns allen wirklich die Kinnlade runtergeklappt: Das Red Valley🔺️🔺️🔺️!

      Ein riesiges Tal mit roten Bergen erstreckt sich vor uns. Das Tal ist mit einem saftigen Grün und vielen vielen Lamas bedeckt. Ganz im Hintergrund sieht man andere Gebirgsketten, hinter uns die weißen Schneespitzen der noch höheren Berge. Einfach umwerfend! Ich mein die Bilder sprechen wrsl für sich..!

      Wir waren zuerst auf dem kleinen Plateau, wo man Treppen hochsteigen musste. Die Perspektive mit der 360°-Kamera wird geil glaub ich! Der andere Mirsdor war gleich daneben und hier ist jetzt auch mein neuer Höhenrekord: 5.069 Meter. Wir haben uns alle 5 erstmal hingesetzt und den Ausblick sacken lassen. Versucht so viel wie möglich aufzunehmen. Die Weite ins Tal. Das surreale Rot der Berge und das Grün.

      Das warscheinlich beste an diesem Ort war, dass wir komplett alleine waren. Nur wir fünf, ohne einen anderen Touristen. Das ist auf jeden Fall eines der schönsten 3 Sachen meiner Reise! Irgendwann mussten wir wieder runter, weil wir rechtzeitig beim Sprinter sein mussten und Chris und ich sind noch ein wenig oben geblieben. Wir wollten hier nicht weg^^ War wirklich schön und ich sags wies ist: die Leute die bei sowas dabei sind, machen den Ort entscheidend mit aus! Und mit Chris stimmt die Chemie!

      Auf dem ganzen Weg nach unten haben wir die ganze Zeit gequatscht und Chris ist der erste auf meiner Reise, der genauso tickt wie ich, auch solo reist und genau wie ich, eine Freundin zuhause in Deutschland hat. Er reist insgesamt vier Monate und es war so schön, mal die ganzen Erfahrungen und wie das halt so ist, mit einer Freundin und so weiter auszutauschen und es ist zu 90% genau das gleiche bei uns beiden:) Wir sehen uns bestimmt mal in Nürnberg Chris!;)

      Punkt 12:30 Uhr waren wir Deutsche dann bei den Vans und prompt hat es angefangen zu regnen. Perfektes Timing. Heute war irgendwie alles perfekt! Mit dem Van wurden wir dann zum Mittagsbuffet gebracht. Ich war mit Ethan der einzige Gringo im Bus und deswegen haben wir erstmal die 360°-Aufnahmen ausgewertet. Nice!

      Mittagessen war auch lecker und auf dem Weg nach Cousco hatten wir zwischendrin mal ein kleines Dilemma, weil eine Tasche von einer bei uns aus dem Van gefehlt hat.. Die aber dann tatsächlich im Hostel in Cousco gefunden wurde und sie sie gar nicht erst mit genommen hatte. Ich hab den Stop mitten im Nirgendwo mit einen kleinen Anruf mit der Paula verbunden:)

      In Cousco angekommen brauchte ich erstmal eine heiße Dusche und hab dann meine Sachen für morgen hergerichtet. Morgen geht es in der Früh um 6:30 Uhr los zu Machu Picchu! Ich lass meinen Backpack hier im Hostel und rücke mit dem Tagesrucksack aus. Da muss dann natürlich wieder Kleidung, Equipment und die perfekte Reiseapotheke zusammengestellt sein. Nicht zu vergessen muss alles voll geladen sein (Kamera, Stirnlampe, usw).

      Zum Abendessen bin ich dann mit Chris und einem Niederländer zu nem vegetarischen Restaurant in Cousco gegangen, wo dann Jeremy und Coco dazu gestoßen sind und später sogar noch Aron und Avery, die beiden Kalifornier, die heute in der Früh in Cousco angekommen sind. Witzigerweise haben sich der Niederländer und Avery schon gekannt, weil sie zusammen Neujahr in Ecuador verbracht haben! ^^ Die Zufälle sind manchmal echt krass!

      Nach einer guten Pizza und guten Gesprächen sind wir zurück zum Hostel. Wir waren alle müde, aber Chris, der Niederländer und ich habens noch bis 23 Uhr an nem Stehtisch ausgehalten. Das Kokopelli Hostel ist nämlich riesig und auch ein Partyhostel, also schlafen ist vor 23 Uhr eh nicht drin.

      Also der Tag war eines der Highlights - wenn nicht das Highlight. Schwer zu toppen heute!
      Read more

      Traveler

      Ja, Leo - kann Deine Begeisterung so nachempfinden!! Wenn Du Nacchu Picchu ‚machst‘, dann schau Dir mal mit d Camera mitttels Zoom d gegenüberliegende spitzen Berg an - da führt nämlich auch ein‘Weg‘ hinauf (hintenherum auf kaputten Trittsteinen) - macht aber so gut wie niemand, da absolut ungesichert, steil u bröckelig- nur f Insider u Geübte u Unerschrockene - ein absoluter Wahnsinn....ich war bis kurz unter d Spitze oben u dann sieht man M P unter sich liegen.... das war mein Highlight!! Da muss mich d Teufel geritten haben - würde ich absolut Keinem raten!!!! Ich glaube, jetzt ist es auch verboten....gut so!! Wir waren zu zweit dort .. u fix u fertig, als wir heil wieder drunten ankamen .....

      2/2/22Reply
      Traveler

      tatsächlich kann man diesen Berg noch heute hochgehen! Man zahlt natürlich extra und gefährlich ist es auch. Erst Anfang des Jahres ist dort jemand abgestürzt

      2/2/22Reply
       
    • Day14

      Zebra Mountain!?

      November 22 in Peru ⋅ ☁️ 45 °F

      Sooo we got up at 4:30am to do our day trip hike to Rainbow Mountain. They picked us up in the van and we drove 2 hours before having breakfast. It was a chilly morning and it had snowed the night before so as we drove the last hour after breakfast we were seeing more and more snow capped mountains. It is a fairly steep drive and with the snow came mud. Of course our van was the one that got stuck and couldn’t get up the slope (how did a giant bus make it?! Idk). So we got out and walked and some people finally after probably half an hour pushed it out of the mud. Then off to do the hike! It was about an hour of “flat” ground and 45 mins super steep. It was maybe the hardest thing I have done. My legs would go numb and then I would have to stop walking to breathe O2 into them! But we made it and saw…. Mostly snow. We then walked back down and were extremely ready for getting home and taking a nap! We never wanna hike again! Until Friday when we start the 5 days of this except more…!? Good luck to us!Read more

    • Day54

      Auzangate day 2

      October 19 in Peru ⋅ ⛅ 9 °C

      אזנגטה - יום שני

      בוקר קריר אבל פחות משציפינו. ענווה ובן זוגה מחליטים שהם עוזבים אותנו וג'ימי מגיע לבקר ולאסוף אותם.
      ארוחת בוקר מפנקת של שני סוגי לחם, ריבה ומנטקייה, בננות מטוגנות, חביתות, שורש יוקה מטוגן וכמובן כל מגוון סוגי התה האפשריים (תחרות חשאית על תה (קנולה) קינמון).
      ההר שאתמול היה מכוסה לגמרי בעננים נגלה לפנינו מרשים וענק. יוצאים לדרך בעלייה מתונה עד הפאס הראשון. יום רגוע יחסית ירידות עליות וההליכה עוברת מהר. הקבוצה עוצרת ואני פוגשת תייר בריטי וממשיכה איתו קצת לפני הקבוצה. הוא מטייל לבד ונודד מטרק לטרק בלי לדעת כלכך לאן הוא מגיע כל פעם. סיפרתי לו קצת על האזנגטה ועל 7 הלגונות והוא מחליט לשנות כיוון ללכת לבדוק אותן. נפרדים לשלום ואני מחכה לקבוצה בבקתה קטנה שקרסה שמצאתי באמצע הדרך. ברגע של מזל משמיים אני מחליטה להסתובב קצת באזור הבקתה ואני רואה את הקבוצה הולכת מולי מהצד השני של הנהר. אופס.
      בהליכה מהירה חוברת אליהם ואנחנו ממשיכים לכיוון המחנה לילה.
      בדרך עוברים ליד שטח של אחת המשפחות העשירות ביותר באזור שחיה בצריף קטנטן ומתפרק באמצע שוםמקום אבל מחזיקה מעל 600 אלפקות! למי אכפת שפעם בשבוע רוכבים על סוס שלוש שעות לכפר הקרוב לקנות מצרכים..
      ארוחת צהריים של מוקפץ וציפס מול עדר האלפקות הענק ובזמן השנצ של אחרי תופסת אותנו סופת ברד וגשם. הכל נעשה לבן והמדריכים מחליטים שהגיע הזמן לזוז כי עוד הרבה לפנינו והגשם בא.
      לובשים פונצו ומתחילים בעלייה פסיכית אל עבר הפאס השני. הרוחות כמעט מעיפות אותנו מההר אבל אנחנו מגיעים למעלה מהר מאוד כי אי אפשר באמת לעצור באמצע. ירידה עד המחנה לילה השני שלנו 4700מ'.
      מתמקמים באוהלים, קצת קלפים והרבה סרטוני מופת ביוטיוב (חופר בורות, זה מעניין, אסי וגורי, חמור טבע, עינת שרוף נחנקת מבורקס) כל הקלאסיקות. ארוחת ערב מעולה ופלפלים חריפים עם גבינה שהפילו את כולנו. נזיפה בטבח וניסיון שידוך ביני לבין הטבח לאחר הפיוס.
      החלטה משותפת מפוקפקת ומהוססת מאוד שקמים בשלוש בלילה כדי להגיע לפני כל התיירים אל הר הצבעים. מקפלים את עצמנו ולאוהלים. זוהר ואני בשיחה קולחת על ספרים שקראנו ומאיר שלו וחכמת הבייגלה. חצי מהסרט טרזן ולישון.
      לילה קצר וקולע לכולם.
      Read more

    • Day7

      Rainbow mountains - Day 7

      August 28 in Peru ⋅ ⛅ 7 °C

      Rainbow mountains davvero rainbow
      Redón sputa sulle scarpe al tizio spagnolo, rischiata la rissa
      Valle Rojo fa piangere da quanto è bella, 5100 metri: penso a Marti che non è riuscita a salire, penso a babbo e mamma che mi hanno trasmesso la passione della montagna, vorrei fossero lì con me, penso a Marco, spero che prima o poi possa farla anche lui
      Evitare cene in autogrill in Perù
      Read more

    • Day15

      Rainbow Mountain

      November 15, 2018 in Peru ⋅ 🌧 6 °C

      war der Grund, das ich jetzt nicht die Pinguine in Feuerland besuche, sondern Peru bereise 😀....ein faszinierendes Naturwunder...und mein erster 5000er...und dabei ein „leichtes“ Ziel (wenn man an die Höhe gewöhnt ist): 3 h mit dem Bus ab Cusco und dann noch 5 km zu Fuß (oder mit dem Pferd)....Read more

      Traveler

      War doch eine gute Entscheidung! So einen Anblick darf man sich nicht entgehen lassen. 2019 folge ich Deinen Fußstapfen!

      11/15/18Reply
      Traveler

      Super Foto!

      11/16/18Reply
      Traveler

      Des is ja unglaublich 😃🌈

      11/16/18Reply
      Traveler

      sehr cool

      11/19/18Reply
       
    • Oct25

      Montaña de colores

      October 25, 2018 in Peru

      Aujourd'hui, réveil plus que matinal à 3h30 pour aller à Rainbow Mountain.
      Le minibus nous dépose à 4630m et nous commençons l'ascension jusqu'à Rainbow Mountain située à 5030m. Le temps est bien couvert, mais nous restons positifs, pressés de voir la montagne de couleurs !
      L'altitude se fait très vite sentir, nous ralentissons notre engouement, nous avançons plus lentement et nous respirons avec difficulté.
      La météo n'est toujours pas de notre côté, il pleut, il y a du brouillard, le vent se lève et il finit par neiger...

      Bien sur, il fallait s'y attendre, lorsque nous arrivons enfin en haut... RIEN! La montagne arc-en-ciel est blanche, on ne voit rien et il fait vraiment froid.
      Nous devions continuer la randonnée en passant par la Red Valley mais le temps se dégrade encore plus et nous n'y verrons absolument rien.
      Après toutes les merveilles que nous avons vues, il fallait bien un peu de malchance (mais une seule fois par pays hein!)!
      Read more

      Traveler

      Bon là désolé de vous le dire mais les photos font moins rêver 😊🙏🏻

      10/26/18Reply
      Traveler

      Bah quoi ça fait pas rêver la neige, le vent, la boue et le froid ? ;)

      10/26/18Reply
       
    • Day57

      Vielseitiges Cuzco

      October 28, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 23 °C

      Huhu!

      Leider bin ich etwas im Rückstand, deshalb werden jetzt mehrere Einträge aufeinander folgen.

      Als wir von unserer Machu Piccu-Reise wieder im Milhouse in Cuzco ankamen, stand erstmal Linas Geburtstag an.
      Ich hatte mir ein paar Kleinigkeiten für sie einfallen lassen, doch es lief nicht alles so reibungslos ab, wie ich mir das gewünscht hatte...
      Obwohl wir alle ziemlich kaputt waren, trafen wir uns "refreshed" in der Bar unseres Hostels, um mit Lina reinzufeiern. Es war gerade das Motto Oktoberfest, sodass gut was los war und viel getanzt wurde.
      Ich bestellte zwei Mojitos für uns beide und wollte ihr einen um 0:00 Uhr übergeben, während der DJ den Happy Birthday-Song anstimmen sollte. Leider ging das völlig in die Hose, da der DJ wohl besseres zu tun hatte & nicht reagierte. Nach Ca. 20 Minuten konnte ich ihn dazu überreden, dass er zumindest eine kleinen Geburtstagsgruß ausspricht, wenigstens das.. Das einzig Gute war, dass ich 2 Mojitos umsonst bekam, weil ich dem Barkeeper wohl so leid tat! :D
      Im Endeffekt landeten wir um 2 Uhr nachts bei McDonalds und fielen danach völlig tot ins Bett!
      Am nächsten Tag ging es weiter. Ich hatte Lina Pancakes mit Geburtstagsgrüssen bestellt & 2 Minuten später erzählt sie mir fröhlich: "Jojo, heute dachte ich, gönne ich mir mal Pancakes!" - dödöm. Naja, hatte ich auch welche zum Frühstück, war auch nicht so schlecht :-).
      Diesen Tag gönnten wir uns alle eine Pause & Lina und ich gingen zur Massage - meine Allererste!
      Abends sollte die "große Party" steigen, zu denen viele unserer Bekanntschaften kamen, die wir vorher in anderen Hostels kennengelernt hatten. Es war so ein guter Abend! Ich hatte Lina bereits vor unserem Trek, weil der 16. ein Sonntag war, eine Piñata gekauft und diese noch am Sonntag mit diversen Süßigkeiten gefüllt. Das war zum Glück ein absoluter Erfolg und sie hat sich total gefreut! :-)
      So ging auch dieser Abend bis spät in die Nacht und wir sahen viele Leute nochmal wieder, das war wirklich super!
      Der Katertag danach war dementsprechend ruhig. Wir vertrödelten den Tag bei Starbucks mit Gutem Internet, bis es für mich und Lina losging, um Kias Geburtstagsgeschenk einzulösen. Er hat uns ein Restaurant reserviert, in dem wir es uns richtig gut gehen lassen sollten. Und was für eins!
      Wir als Backpackerinnen fühlten uns völlig Fehl am Platz, weil dieses Restaurant so fancy war! Wir saßen in großen Sesseln und wurden von allen Seiten verwöhnt. Und das Essen war ein Traum! Wir aßen Vor- und Hauptspeise und tränken dazu selbstgemachte Limonade und guten Wein. Als Highlight spendierte die Küche fantastischen Schokoladenkuchen und sang ein spanisches Geburtstagslied. Es war wirklich unglaublich! Nochmal ein ganz grosses Dankeschön, Kia :-)
      Am 18.10. ging es relativ spontan zu den Rainbow Mountains. Um 2 Uhr nachts klingelte uns der Wecker aus dem Schlaf, sodass wir dementsprechend unmotiviert lostrotteten. Nach 3 h Schlaf im Bus ging es aber wieder. Wir hatten super Wetter und starteten mit dem Standart-Frühstück aus weichem Weißbrot, Butter und Marmelade den Aufstieg. Leider merkte Lina schnell, dass ihr Fuß sich nicht gerade gut erholt hatte seit des Treks, sodass sie sich ein Pferd nahm und damit den Weg entspannt hochritt. Leider konnte sie deshalb nicht ganz mit nach oben auf den Hügel laufen, sodass nur Ryan, Alina und ich hochgingen. Der Weg war wirklich in Ordnung und die Landschaft war so wunderschön!
      Aber je höher wir kamen, desto schwieriger wurde es & am Ende auf 5100m war es dann nochmal ein anderes Kaliber.
      Aber es hat sich zu 1000 % gelohnt! Es war einfach der Wahnsinn - genauso wie auf allen berühmten Bildern!
      Ich bin immer noch so fasziniert, wenn ich mir die Bilder anschaue!

      Die letzten Tage in Cuzco gingen dann ruhig zu Ende, bis Alina, Lina und ich uns auf den Weg nach Arequipa machten.
      Dazu aber mehr im nächsten Eintrag!

      XX Jojo
      Read more

    • Day50

      Rainbow Mountain

      October 15, 2016 in Peru ⋅ 🌙 25 °C

      This amazing mountain formation was just opened to visit for local people 3 years ago. Since 1 year it's possible to visit them for tourists too. We did a one day trip, which started again quite early in the morning at 3.30 am! (For some reason we are getting used to it!)

      It was just wonderful! After an 8km hike (ok, Alex decided to do most of the way on the back of a mula) we finally arrived at the top of the mountain on 5100m above sea level. While hiking or riding we enjoyed the beautiful landscape with adobe style houses, herds of llamas & alpacas and had a great view to the Ausangate Glacier (6385m above sea level), the highest mountain in the Cusco region. The pictures are speaking for themselves.
      Read more

      Jakob Spörndli

      Super diese Bilder und Bericht, macht immer spass und Freude zu sehen und zu lesen was bei euch ab geht. Beeindruckend wie viel ihr zu Fuss unterwegs seid, wenn ihr so weiter macht hat Chrigi bald so viel km per Pedes wie mit dem Motorrad.

      10/17/16Reply
       
    • Day12

      La Montaña de Siete Colores

      November 21, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

      Actually, I was convinced that in reality the Rainbow mountain would never look as colourful (as shaped by different minerals) as in all the photoshopped pictures and probably wouldn’t be worth the 3h ride from Cusco and 4h hike in that altitude (I think I have never been hiking on a mountain of 5000m!). However, I have to admit, it exceeded my expectations by far and I’m very happy to have done the tough hike up to the top on that perfect day in the Andes 🌈🏔🌈Read more

      Michael Jakob

      Stunning landscape! 😯👌

      11/26/17Reply
       
    • Day18

      La montaña de siete colores

      October 31, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 20 °C

      Cusco ist umrundet von zahlreichen beeindruckenden Bergen, von denen viele die 5000m übersteigen. Erst vor zwei Jahren wurde ein spektakulärer durch verschiedene Metalle bunt gefärbter Berg für den Tourismus entdeckt. Nachdem BBC und National Gegraphic darüber berichteten, wurde eine Straße gebaut und nun pilgern im Sommer bis zu 2500 Menschen pro Tag auf den 5100m Höhen Nachbarberg, um das Farbenspiel zu bewundern. Wem die Puste ausgeht, der kann sich auch von Campesinos auf dem Pferd hochbringen lassen.Read more

      Traveler

      sieht toll aus, wirkt aber gar nicht so hoch

      11/3/17Reply
      Traveler

      das beruhigt mich. Ihr habt eich jetzt ja an die Höhe gewöhnt

      11/3/17Reply
      Traveler

      das ist durch die bunt gekleideten Menschen Vordergrund ein klasse Foto

      11/3/17Reply
      2 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Cusipata

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android