Russia
Posëlok Krasnaya Zvezda

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

16 travelers at this place

  • Day19

    Transsibirische Eisenbahn

    September 5, 2019 in Russia ⋅ ☁️ 11 °C

    Die transsibirische Eisenbahn ist wahrscheinlich ein Once in a Lifetime-Ding.

    Es ist nicht so, dass es nicht schön ist mit dem Zug durch die russische Natur zu fahren. Vor allem, je weiter wir nach Osten reisen, desto sonniger, hügeliger und grüner wird es.
    Die Mitreisenden sind größtenteils Einhemische und durchweg freundlich. Sie teilen großzügig ihre üppige Verpflegung, wir sind quasi Verbündete auf dem langen Weg von West nach Ost.

    Darüber hinaus ist der durchschnittliche russische Bahnreisende deutlich besser ausgerüstet als wir. Kaum jemand ist in diesem Zug unterwegs ohne Hausschuhe, kleine Tischdeckchen, Geschirr, Besteck, Feuchttücher, einer Trainingshose und jeder Menge Proviant. Wir sehen überall gekochte Eier, Tomaten und Gurken aus dem eigenen Anbau, Instantnudeln, Sandwiches, Kaffee, Tee... Wer weiß ob man nicht irgendwo in einen Hinterhalt des Schicksals gerät, abgeschnitten von der Außenwelt ausharren und tagelang auf seine Retter warten muss.

    Die Wagons sind ordentlich und sauber, eine Schaffnerin pro Wagon kümmert sich um alle Angelegenheiten und dient als Ansprechpartner. Leider nur auf russisch, aber Google Translate hilft unglaublich gut weiter.

    Aber vor allem ist die Strecke der transsibirischen Eisenbahn eins: lang und eintönig.

    Wir haben die Strecke von Moskau nach Irkutsk im östlichen Sibirien (insgesamt gute 5200 km) in 2 Teilabschnitte unterteilt.
    Der erste Teil von Moskau nach Ekatharienburg dauerte ca. 30h und war noch recht aufregend. Unser offener Schlafwagen war ausgebucht und überall lagen Menschen, standen Schuhe und Gepäck. Die Nacht in den viel zu kurzen Betten war ruhig, bis auf das Schaukeln des gesamten Wagons.

    Die zweiten Etappe nach Irkutsk dauerte ca. 53 h, 3 Nächte und zwei komplette Tage. Die perfekte Entschleunigung, ein Zwang zum Nichtstun, zum Lesen, zum Musikhören, zum Aus dem Fenster sehen, zum Langweilen.

    Es ist unfassbar, wie groß dieses Land ist. Wie viele Bäume links und rechts der Strecke stehen, wie viel unberührte Natur zu sehen ist.

    Aber die Sehnsucht nach einer warmen Dusche, einem großes Bett und nach der Möglichkeit sich zu bewegen, durch einen Ort oder auf einen Berg zu wandern, wird unterwegs mit jeder Stunde größer.

    Nach über 80 Stunden Bahnfahrt freuen wir uns deshalb unglaublich, unseren Zielort Irkutsk nah am Baikalsee erreicht zu haben und in unseren Unterkunft frisch geduscht einen Kaffee zu trinken...
    Read more

  • Day10

    First full day on the Trans-Siberian

    September 4, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 12 °C

    Well as we last mentioned on Wednesday evening we were heading for an Uzbekistani restaurant in Yekaterinburg before joining our train. This was more eventful than planned. We arrived at Nigora, under an element of time pressure, and once given a table was greeted by a young waiter who seemed both nervous and rather over keen to please, despite his lack of English. He took our order for lamb chops and shortly after a waitress with good English came to tell us that the chops would take 20 minutes to cook and was that OK? We had enough time so said yes.

    Our flustered waiter presented us with a starter and then dashed around with undue haste from table to table to kitchen and back in Fawlty Towers style. Eventually he brought out our main courses. However having placed John’s dish on the table in front of him he tried a rather complicated manoeuvre of moving our side dishes with two hands whilst balancing Janet’s plate on his wrist. This action was without doubt beyond his capabilities as Janet’s plate of lamb chops, salad and a small bowl of spicy tomato sauce dip slipped from his wrist and was deposited, via Janet, and particularly her hand bag, onto the tiled floor with an almighty crash. Waiters appeared from all corners of the restaurant to clear up the mess whilst the hapless perpetrator of the disaster appeared frozen on the spot and held his head in his hands with his mouth open. He obviously could speak at least one word of English as once he’d recovered some form of composure he then said ‘sorry, sorry, sorry, sorry’ about 50 times. The Manager then arrived to take control of the situation and ‘kindly’ advised us that we wouldn’t be charged for the lamb chops on the floor(!!) and that they would cook us some more free of charge but it would take another 20 minutes! We agreed but knew that revised timescales would likely result in indigestion. They did give us a free take away desert as compensation. Our waiter disappeared for sometime after the incident (we thought possibly for ever) but returned as we were leaving to say sorry another 50 times. We think his long term prospects at the restaurant could be limited so left him a tip as he may well be unemployed imminently. With 4 days on the train ahead of us Janet was pleased to be able to clean off the few bits of food that hit her top however her bag, which took the brunt of the damage, is now perfuming our train compartment with a rather strong ‘scent’ of lamb, stale spicy tomato sauce and dill.

    Following this diversion things worked quite smoothly. We boarded our 9:21pm train and found our second-class carriage and compartment (again we had purchased four tickets for the two of us). We were initially disappointed to see that it wasn’t to the same standard as we’d enjoyed on our last overnight trip. Janet’s bedside lamp wasn’t working, but our Provodnik (i.e. male) Alexander had the train mechanic into our compartment to fix it it within 15 minutes of the train leaving and we got used to our brightened environment quite quickly and felt much more comfortable with the situation as we retired.

    After a decent night’s sleep and a free breakfast served to us at 9am (cottage cheese casserole with raspberry jam....don’t ask!) we have now got ourselves nicely sorted and are looking forward to the longest single train journey we are ever likely to make. Our compartment is absolutely fine and our Provodnik and Provodnista (one male and one female) as well as our neighbours are all friendly. And additional good news for us is that the toilets are fine (hurray!). With two of them between 36 of us we are certainly better off in quantity terms than an airline journey or the UK rail service.

    We have quickly formed some acquaintances in our 36 berth carriage having met a lady named Kirstine from Copenhagen whose daughter lives in Kilburn, North West London, and also a Brit named Tony who lives in Twickenham and is travelling to the Rugby World Cup which starts In 3 weeks time, taking the train to Vladivostok and then the short hop by air to Japan. We also have a little Russian boy (between 1 and 2) who every now and again totters into our compartment, smiles, laughs and then falls over. All makes the time pass easily although we are making some small book reading progress.

    The scenery today has been a mix of light forest (mainly silver birch) and at times flat open spaces stretching to the horizon as we travel across Siberia. As we head further east we are starting to notice that the trees are beginning to turn orange and red as Autumn approaches. We’ve been told that the first snow could well arrive here in the next three to four weeks.

    Every now and again we stop at a station, usually it’s a 2 minute stop in the countryside with a few people jumping on and off but in bigger towns and cities it can be 15 or even 30 minute stops. At the longer stops it’s good to get off and stretch your legs but you have to be careful not to wander too far as the train will depart on time with or without you. There are usually kiosks on the platform if you need anything and also the occasional independent fur hat or smoked fish seller.

    Due to the vast distances we are covering we continually move forward through time zones. We started the trip in St Petersburg and Moscow 2 hours ahead of the UK, then in Yekaterinburg we were 4 hours ahead, by mid-morning today we moved to 5 hours ahead and this afternoon we have just advanced to 6 hours ahead of home. It can be hard to keep pace with this although the world clock on our iPhones does help as long as you have a signal.

    It was decided that the small British contingent, that is us and Tony, would have a couple of drinks in the bar at 5.30 pre dinner. One thing led to another and we were joined by Danish Kirstine and then a young lad travelling alone named Will from Swansea who is having a few weeks in Russia before commencing his degree in Russian History at Durham University in late September.

    Dinner was being served in our compartments at 7pm but we didn’t manage to prise ourselves from the bar until 10:30 - you know how it goes ‘let’s have one more’, ‘one for the road’, ‘one very last one’ etc etc. And several beers later you’re still there! Our final hour of a five hour session at the bar was spent in the somewhat strange company of four seemingly pleasant but rather threatening looking, non English speaking, Serbian lads with interesting facial scars, missing teeth and tattoos who were most definitely ‘on the beer’ and had been for some hours. They seemed keen to engage with us heartily even though there was no chance of effective communication but after a while we made a tactical withdrawal and left them in the bar with a rather nervous looking young Will. We believe the Serbians are due to leave the train around mid-morning tomorrow. We didn’t manage to establish what they do for a living but they would certainly pass the first interview stage for a ‘mercenary’ vacancy on looks alone.

    We went back to our compartment and attempted to eat our ‘Cutlet and Buckwheat’ (sounds and tastes like a clothing brand) airline style dinner which had been waiting for us for several hours. John ate all of his but Janet gave it the big thumbs down. We were joined for supper by Tony who is sharing his compartment with two Russian ladies and as he is living in a top bunk it wasn’t ideal for him to eat his dinner at 10.30 pm when his roommates were asleep in bed under him.

    We had brought a half bottle of vodka with us (drinking spirits on the train is actually illegal) so the three of us enjoyed a couple of vodka and tonics in an attempt to enhance dinner before crashing out just after midnight. Our first full day of the main train journey has gone quickly and it has been fun.
    Read more

  • Day6

    Le T.R.A.N.S.S.I.B.É.R.I.E.N.

    January 15 in Russia ⋅ ⛅ -7 °C

    Pour nous le Transsibérien c'était :

    Tranquille, après 4 jours effrénés.
    Reposant, sieste à toutes heures et tous étages.
    Arrêts, sporadiques ou rapprochés.
    Neige, partout, tout le temps.
    Sibérien, le froid, la Russie et les paysages.
    Samovar, notre ami jamais avare d'un bon thé.
    Intemporel, l'heure, une convention éphémère.
    Blanc, les draps, la neige, le ciel.
    Envoûtant, magique.
    Immobile, le paysage et nous, indépendamment.
    Étrangers, nous, les autres, la langue, le lieu.
    Nouilles instantanées, l'essentiel en somme.
    Read more

  • Day14

    Weiter gehts nach Jekaterinburg...

    September 14, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 20 °C

    Nach einer knapp 15 stündigen Zugfahrt sind wir Mittags in Jekaterinburg angekommen. Nun sind wir tatsächlich schon in Asien, denn die Grenze befindet sich ca. 40 km westlich von Jekaterinburg.
    Nachdem wir uns im Hostel ein wenig ausgeruht und frisch gemacht hatten, haben wir uns einen ersten Überblick über die Stadt gemacht. Wenige alte Gebäude und viel neue Hochhäuser im neuen Stil.
    Zum Abendessen waren wir dann in einem sehr coolen Restaurant mit leckerer usbekischer und internationaler Küche.
    Read more

  • Nov29

    Nikolaus, Boris und Richard

    November 29, 2019 in Russia ⋅ ☁️ -5 °C

    Unser zweiter Stop ist auch schon unser erster in Asien, verrückt, oder? Kurz vor Jekaterinburg haben wir nämlich schon den Ural passiert. Davon haben wir allerdings nicht viel mitbekommen, weil es an der Stelle a) nicht wirklich Berge gibt und und es b) draußen schon dunkel war.

    Die letzten Tage in Jekaterinenburg waren bei uns vergleichsweise ruhig. Jetzt sitzen wir gerade in unserem Lieblingscafé/Buffet-Bistro (wir waren fast jeden Tag hier) und schlagen Zeit tot, bis wir heute Abend um 18 Uhr (bei euch ist es dann 14 Uhr) in den Zug nach Novosibirsk steigen. Aus unserem Hostel mussten wir nämlich schon raus. Daher habe ich (Judith) Zeit, ein kurzes Update für euch zu schreiben.

    Am ersten Tag (Dienstag) ist nicht viel passiert. Wir hatten keine Lust sofort wieder volles Sightseeing-Programm zu machen. Daher sind wir erst gegen Mittag los und haben einfach einen längeren Spaziergang durch die Innenstadt gemacht. Eigentlich hatten wir einen Audioguide auf unser Handy geladen, mit dem wir quasi eine Tour gemacht hätten, allerdings waren die ersten Stationen so uninteressant und schlecht erzählt, dass wir das schnell aufgegeben haben. So richtig viele wirkliche Sehenswürdigkeiten gibt es nämlich gar nicht. Und außerdem wurde zu langes Rumstehen und Handschuhe ausziehen, um das Handy zu bedienen, auch schnell zu kalt. In Russland benutzen Sie an den richtig kalten Tagen wohl manchmal die Nasenspitze, um das Handy zu entsperren 👃haha 🤣.
    Wir waren dann noch in einem Café Bagels und Kuchen essen und das wars eigentlich auch schon. Es wird ja hier auch gegen 16.30 immer schon dunkel (und damit auch noch kälter) und wir gehen dann meistens schon zurück ins Hostel, höchstens noch einkaufen und machen dann Abendbrot im Hostel oder gehen noch was essen. Dann verbringen wir den Abend damit, hier weitere Einträge zu schreiben, zu recherchieren, was wir am nächsten Tag machen oder Hostels für die nächsten Städte rauszusuchen oder andere Sachen für die Reise zu buchen.

    Am Mittwoch hatten wir uns überlegt, ein Stück raus aus der Stadt in einen der nächsten Orte (Pervoural'sk) zu fahren, um an die offizielle Grenze zwischen Europa und Asien zu kommen. Dort gibt es nämlich einen Obelisk um die Grenze zu markieren. Es war ein kleines Abenteuer, die richtige Busstation zu finden und wir wussten auch nicht so richtig, wie wir an das Ticket kommen, konnten es dann aber einfach beim Fahrer kaufen. Hier beschränkt sich das Kommunizieren auch noch mehr auf Hände und Füße, weil wirklich fast niemand Englisch versteht. Wir werden aber auch immer besser darin, zumindest ein paar Wörter auf Kyrillisch lesen zu können und "Hallo" und "Danke" und sowas auf Russisch zu sagen. Und es rettet uns auch immer wieder unsere SIM-Karte, weil wir so das meiste einfach googlen können, statt jemanden zu fragen. Ohne google maps wären wir auch schon das ein oder andere Mal aufgeschmissen gewesen 😅.
    Jedenfalls haben wir es in den richtigen Bus geschafft und mussten dann eigentlich nur noch an der richtigen Station raus. Das hat dann nicht ganz so gut funktioniert, weil wir nicht wussten, wie man den Bus zum Halten bekommt und sonst auch niemand aussteigen wollte 🤣.
    Aber gut, eine Station weiter hat der Bus gehalten und wir konnten raus. Zum Obelisken war es dann noch ein Fußweg von ca. 30 min. Gleich am Anfang gesellte sich noch ein junger Hund zu uns (wir vermuten, dass er ausgebüchst war, weil er ein Halsband trug). Leider ging der Weg an einer Schnellstraße lang, wo es keinen richtigen Fußweg gab. Und die Fellnase, die nicht mehr von unserer Seite weichen wollte, ist mehr als einmal auf die Straße gerannt und fast vor ein Auto gekommen, wodurch ich jedes Mal einen kleinen Nervenzusammenbruch hatte. Irgendwann konnte Jonas ihn oder sie dann endlich dazu bewegen, uns nicht mehr zu folgen. Das war echt kein schönes Erlebnis.
    Ein bisschen später waren wir dann angekommen. Der Obelisk ist wirklich einfach ein Obelisk und sonst nix, irgendwo im nirgendwo, aber wir fanden es trotzdem ganz cool, da gewesen zu sein. Wir konnten unser Mittagessen halb auf der europäischen und halb auf der asiatischen Seite verputzen (wir haben noch ein pseudolustiges Video von Jonas beim Teetrinken gemacht) und sind dann wieder zurück gefahren.
    Zurück in Jekaterinburg waren wir noch die "Kirche auf dem Blut" besichtigen. In Jekaterinburg wurde 1918 die letzte Zarenfamilie von den Bolschewiki ermordet. An dieser Stelle wurde 2002 dann die Kirche errichte. Ich fand das aus zwei Gründen spannend. Zum einen hat die Kirche einen besonderen Stil. Das ist schwer zu beschrieben aber man sieht, dass die Kirche nicht alt ist, aber sie ist auch nicht total modern oder futuristisch. Die Wände innen sind zwar komplett bemalt, aber nicht so überladen. Zum anderen habe ich noch nie in einer Kirche weltliche Motive auf Bildern gesehen. An einer Wand ist ein riesiger Stammbaum der Zarenfamilie, auf anderen sieht man andere Momente aus der Geschichte der Familie. Auf einem Bild waren Soldaten abgebildet. Ich hab grad bei Wikipedia gelesen, dass die Familie wohl später heilig gesprochen wurde (warum auch immer, so coole Sachen haben die ja jetzt auch nicht gemacht) und die Kirche ist wohl zu einer Art Wallfahrtsort für russische Monarchieanhänger geworden.

    Das wars erstmal von mir 🙋🏼, über gestern berichtet euch Jonas jetzt noch 😉:

    Eine der großen neuen Attraktionen in der Stadt, das Boris Jelzin Zentrum, hatten wir uns für den letzten richtigen Tag aufgespart. Es handelt sich um ein sehr modernes Gebäude mit allerhand Geschäften, Büro- und Ausstellungsräumen und eben dem Boris Jelzin Museum. Ich hatte bereits sehr viel Gutes über das Museumskonzept gehört und freute mich darauf, zu sehen, wie die jüngste russische Geschichte aufbereitet sein würde. Boris Jelzin war, für alle nicht so Geschichtsinteressierten, der erste demokratisch gewählte russische Präsident und bereits während seiner Zeit in den Führungsebenen der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion) war er als Reformer aufgefallen und wurde 1987/88 von seinen wichtigen Parteiämtern entbunden. Ende der 80er wurde Jelzin von vielen Menschen in Russland als Hoffnungsfigur gesehen und gewann die ersten freien russischen Präsidentschaftswahlen 1991 klar. Die Zeit danach war von krassen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüchen geprägt, die in versuchten Putschen von Kommunisten und Faschisten mündeten, welche aber scheiterten.
    Um es kurz zu fassen: ohne den Audioguide hätten wir gar nichts von all dem verstanden, mit ihm waren viele Teile aber auch recht unzusammenhängend. Wichtige Ausstellungsstücke, wie ein sehr bekannter Brief Jelzins an Gorbaschtow waren nicht übersetzt, genauso wenig wie eine wichtige Rede vor dem Parteitag der KPdSU. Auch waren leider einige Sprünge drin, so wurde direkt von Unruhen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen 1993 zu der Wahl 1996 gewechselt, das fanden wir wirklich schade, da wir uns beide viel Informatives erhofft hatten. Trotzdem war das Museum wirklich sehenswert. Die Geschichte wurde auf verschiedene Art und Weise dargestellt. Was mir besonders gefiel, war die Nutzung des Raums als weiteres Darstellungsmittel. Von einem Labyrinth, in dem die Vorgeschichte bis 1990 dargestellt wurde, und einem alten Moskauer Bus, in dem die Kindheit Jelzins bis zu seiner Ernennung zum Vorsitzenden der Moskauer KP dargestellt wurde, bis hin zu einem Nachbau seiner Wohnung und seines Büros im Kreml samt originaler Einrichtung. Hinzu kamen toll gestaltete Räume mit riesigen Karten oder nachgebauten Straßensperren. Ihr merkt schon, ich war von der Vielfalt der Darstellung begeistert. Diese Einbindung des Raum hatte ich bisher nur im jüdischen Museum in Warschau gesehen. Im Gegensatz zu deutschen historischen Museen war es ein wirkliches Highlight und sicher noch spannender, wenn man Russisch kann. Es wurden verschiedene Sichtweisen auf die Ereignisse dargestellt, trotzdem war es teilweise auch ein ganz schönes Jelzin-Abgefeiere. Geschichte ist eben auch sehr subjektiv und besonders die Darstellung jüngerer Geschichte oft sehr schwierig in Gänze zu schaffen. Trotzdem ist das Museum auf jeden Fall einen Besuch wert.

    Was auch einen Besuch wert war, war die Oper von Jekaterinburg. Da uns die Tickets fürs Bolschoi-Theater in Moskau zu teuer gewesen waren (ab 35€), hatten wir nach Tickets in der Oper von Jekaterinburg geschaut und waren für schlappe 300 Rubel pro Person (4€) fündig geworden. Und was gucken sich zwei Reisende aus Deutschland in Russland an? Natürlich eine Oper von Wagner (in der Hoffnung, dass wir auch was verstehen😄) Der fliegende Holländer ist wahrscheinlich einigen ein Begriff, ich werde hier jetzt nicht die Oper nacherzählen, aber soviel, es geht um einen verfluchten Seefahrer, der nur alle 7 Jahre einen Tag an Land gehen darf (ja genauso wie bei Fluch der Karibik) um eine Frau für sich zu finden und so von seinem Fluch erlöst zu werden. Die Oper war, wie es Opern so ansich haben, textlich nicht zu verstehen (unser Plan ging also leider nicht auf, die Aussprache der russischen Sänger*innen war dann doch zu ungewöhnlich und es ist ja sowieso meist schon schwierig, in Opern den Text zu verstehen) weswegen wir die Handlung des ersten Teils in der Pause nachlesen mussten. Uns beeindruckte vor allem das Bühnenbild und das Opernhaus selbst, die Oper hat, zumindest mich, nicht so mitgerissen. Außerdem lustig, die Balkone waren so vollgepackt mit Holzstühlen, dass sich dort Sitzende quasi nicht bewegen konnten und erst recht nicht flüchten. Zu unserem Glück lotste uns die Platzanweiserin von diesen Plätzen zu nicht genutzten Polsterstühlen in der Mitte (indem sie sehr oft und zunehmend lauter auf Russisch auf uns einredete, bis wir irgendwann verstanden, was sie meinte 😅🙈). So konnten wir die ganze Bühne dann auf brandschutzgerechte Weise sehen. Alles in allem ein schöner Abend.

    Und das war es auch schon wieder aus Jekaterinburg. Heute geht es dann weiter nach Novosibirsk und dann ins ultrakalte Ulan Ude am Baikalsee.
    Read more

  • Day43

    Yekatarinburg

    August 17, 2015 in Russia ⋅ ☁️ 14 °C

    Tja, wie sollen wir es wohl am besten sagen... Die transsibirische Eisenbahn ist ein normaler Zug :-) Er unterscheidet sich nicht großartig von dem vorherigen. Wir fahren Dritte Klasse, jeder Gast hat einen Schlafplatz jeweils oben (Top-Seat) und unten (Down-Seat), 52 Plätze pro Waggon. Wir haben beide nen Top-Seat aufm Gang, schlafen also Kopf an Kopf, ohne dass wir uns sehen konnten. So hatten wir uns das nicht wirklich vorgestellt ;-)
    Wir hatten also beide "Sitznachbarn" und Manu hat einen freundlichen älteren Mann kennen gelernt. Im Zug ist es ein bisschen so wie in einem großen Wohnzimmer, jeder spricht mit jedem, Kinder spielen miteinander, es wird gelacht und man teilt sein Essen miteinander. So hat es auch nicht lang gedauert und wir bekamen Kekse angeboten :-) Nach circa 30min hat Manu dann auch mit seinem neuen Freund Abdul aus einer Schüssel gegessen, wenn das mal nicht Völkerverständigung ist!

    Nach 25 Stunden Zugfahrt sind wir angekommen. Abends, strömender Regen, nasse Füsse, wir hatten keine Ahnung wo das Hostel war, Handy Akku alle, in ein Rudel wilder Hunde gelaufen, wow das war eine Gedulds- und Mutprobe :-) Und wir haben das Hostel schlussendlich doch gefunden mit netter Hilfe einer jungen Frau! (Omnomnom-Hostel)
    Kaum waren wir drin, schauten wir uns um. Keiner da, alle Zimmer offen, ein Mädel verlässt das Hostel mit gepackten Koffern. Wo wohl die Angestellten des Hostels sind??!! Gut erstmal in die Küche setzen und warten... und warten... warten... Keiner da, nur ein Handtuch und Bettzeug mit Bines Namen drauf. Zum Glück hatte Manu sich am Bahnhof ne russische SIM Karte gekauft, so dass wir die Besitzer des Hostels anrufen konnten. ... Sie meinten heute kommt keiner mehr, wir könnten uns ein Bett aussuchen und falls wir rauswollten uns nen Schlüssel vom Zimmernachbarn leihen. Ok, we can handle it :-)

    Die Tage hier haben wir nette Leute kennen gelernt. Wo wir vorher keine backpacker gesehen haben, schienen hier alle versammelt zu sein.
    Read more

  • Day7

    Yekaterinaburg

    May 4, 2015 in Russia ⋅ ⛅ 18 °C

    Aangekomen in Yekaterinaburg na bijna 31 uur in de trein te hebben gezeten vanuit Moskou. Moskou helaas de laatste dag wat regen, maar wel veel demonstraties gezien vanwege 1 mei, de dag van de arbeid, waar hier uitgebreid bij stil wordt gestaan. Ook hadden we deze dag onze metro-dag gepland. Echt mooie stations met versierde plafonds, mozaiek en glas in lood.Read more

  • Day68

    Yekaterinburg, Sverdlovsk Oblast

    July 12, 2014 in Russia ⋅ ☁️ 9 °C

    Etwas, auf das wir gespannt waren, ist das Einkaufen in Russland. In den Innenstädten ist dies kein Problem. Es gibt jede Menge Geschäfte, die rund um die Uhr auf haben. Und in denen es das gleiche Warenangebot wie bei uns gibt. Allerdings auch fast zum gleichen Preis. Also ein Luxus, wenn sich wahrscheinlich nur die wenigsten Russen leisten können (in Moskau liegt das Durchschnittseinkommen beim 1000 Euro, in Russland bei 500 Euro). Wer es sich aber leisten kann, kann sich nachts um vier bei IKEA eine Einbauküche, bei Saturn einen Flachbildschirm-TV und im Supermarkt Krimsekt und Kaviar kaufen.
    Und für alles andere gibt es wirklich an jeder Strassenecke viele kleine Büdchen mit Getränke, Snacks, Blumen, etc. Und eine dieser Buden hat garantiert immer auf.
    Read more

  • Nov26

    Eine neue Liebe

    November 26, 2019 in Russia ⋅ ⛅ -7 °C

    Wir haben die zweite Nachtreise im Zug hinter uns und wollen euch auch daran teilhaben lassen, wir fanden es nämlich super!
    Nach eineinhalb Stunden Warten in der Bahnhofshalle neben einem Mann, dessen Handy alle zwei Minuten klingelte (immer mit dem gleichen russischen Popsong oder einem dramatischen klassischen Orchesterstück als Klingelton) zu dem er selig weiterschlief, stiegen wir um 13:00 Uhr endlich in unseren zweiten Zug.
    Wir wussten nicht wirklich, was uns in der dritten Klasse, dem Großraumschlafwagen, erwarteten würde, wir hatten solche und solche Geschichten gehört. Schlussendlich waren wir angenehm überrascht und haben uns ein klein wenig verliebt in diese Art des Reisens.
    Der Waggon besteht aus offenen 6er-"Abteilen" mit zwei gegenüberliegenden Doppelstockbetten, in denen man quer zur Fahrtrichtung schläft, und einem Doppelstockbett welches auf der anderen Seite des Gangs längs zur Fahrtrichtung gedreht wird. Dazwischen sind Trennwände, aber zum Gang hin ist alles offen. In unserem Vierer-Abschnitt hatte man etwas Ruhe und wurde nicht so stark von vorbeilaufenden Menschen gestört. Wir hatten unsere eigene Bank zu zweit und genug Stauraum für unsere Sachen (über dem oberen Bett ist enorm viel Platz für alles große Gepäck und wenn das nicht reicht, kann man auch die untere Bank hochklappen um darunter Zeug zu verstauen). Wir bekamen frisches Bettzeug von der Provodnitsa (der Zugbegleiterin) ausgehändigt, für unser Kissen und die ausrollbare Unterlage, die man auf die Matratze drauflegen konnte. Sogar ein kleines Handtuch bekamen alle Reisenden.
    Viele Passagiere machten das Bett sofort nach der Abfahrt zurecht und einige schliefen auch 20 Minuten später schon selig. Wir ließen uns damit Zeit, genossen unser vorbereitetes Mittagessen und die Aussicht. Die Zeit vertrieben wir uns mit Rausgucken, Quatschen und Serie schauen (danke für die Downloadfunktion @Netflix). Die Landschaft draußen sah eigentlich aus, wie Brandenburg im Winter, nur, dass Judith mit ihrer russischen SIM-Karte trotzdem noch fast durchgehend 4G auf dem Handy hatte. 👌😄
    Abends gab es dann eine deftige Brotzeit. Mit seiner zirkusreifen Akrobatikleistung schaffte es Jonas aufs obere Bett, schlief bereits um 10 beim Hörbuch-hören ein und verbrachte die Nacht sehr ruhig und gemütlich dank Ohropax und Schlafmaske. Judith tat sich etwas schwerer, da das Licht erst nach 12 gelöscht wurde und unser Sitznachbar noch recht laut Musik hörte. Die Betten waren wirklich gemütlich und das Schaukeln des Zuges war mittlerweile vertrauter geworden. Leider waren die Betten für uns "Riesen" nicht ausgelegt und unsere Füße ragten in den Gang. Natürlich lief fast jede Person, die zum Klo wollte, gegen Judiths Füße, was die Nachruhe etwas störte. Jonas Stinkefüße auf Kopfhöhe waren da schon etwas abschreckender. Dafür konnte Judith aber morgens lange schlafen, sodass wir beide auf unsere 7 bis 8 Stunden Schlaf kamen und erholt in den Tag starteten. Wir konnten gemütlich unseren Instant-Kaffee im Bett trinken und dabei die vorbeiziehende Landschaft beobachten, die mittlerweile schneebedeckt war. So hatten wir uns das vorgestellt! 😍
    Den Rest des Tages verbrachten wir wiederum mit essen, Leute beobachten und Serie-schauen (wir gucken übrigens grad Atypical und finden es echt gut). In Kasan stieg ein Mann zu, auf dessen Platz jemand schlief und der sich deswegen zu uns setzte. Wir redeten danach recht lange mit ihm und unserem anderen Sitznachbarn, die beide netterweise ihr gebrochenes Englisch für uns rauskramten, worüber wir uns super gefreut haben. Es gab russische Süßigkeiten und nette Gespräche über dies und das, von russischer Sprache und Reisetipps bis zu Star Wars und Videospielen war alles dabei. Die beiden fanden es anscheinend auch wirklich spannend, Fremde im Zug zu treffen (wir waren die einzigen) und waren sehr interessiert an uns. Und sie konnten auch nicht verstecken, dass sie uns wohl auf eine lustige Art für ein bisschen verrückt hielten, dass wir ohne Russisch-Kenntnisse und zu dieser Jahreszeit die transsibirische Bahnroute fahren. 😅 Aber was sollen wir sagen, bisher hat alles immer bestens geklappt!
    Alles in allem war das für uns irgendwie der echte Startschuss zu unserer Bahnreise. Uns hat es super gefallen in diesem großen Waggon zu fahren und wir blicken etwas wehmütig darauf, dass wir nur noch zweimal diese Erfahrung in Russland haben werden. Der Zug in die Mongolei und von da aus nach China hat nämlich keine dritte Klasse (weswegen diese Abschnitte auch deutlich teurer waren).

    Leider gibt es von diesem Abschnitt unserer Reise keine Fotos da wir die Persönlichkeitsrechte der Mitfahrenden nicht ungefragt missachten wollten und uns vor allem etwas doof vorkamen, Fotos zu schießen. Für die Reise nach Novosibirsk haben wir uns aber vorgenommen wenigstens mal ein nettes Foto von uns beiden machen zu lassen.

    Die nächsten Tage verbringen wir noch im verschneiten Jekaterinenburg, was sich bisher als etwas unaufregend herausstellt. Am Freitag geht es dann weiter nach Novosibirsk, in die Hauptstadt Sibiriens. ❄️❄️❄️
    Read more

You might also know this place by the following names:

Posëlok Krasnaya Zvezda, Poselok Krasnaya Zvezda

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now