South Africa
UShaka Marine World

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day36

      Braii day

      September 25, 2021 in South Africa ⋅ ☀️ 23 °C

      Journée détente ... Un parc aquatique 🤩 !!!

      Température extérieure: 25 degrés
      Température de l'eau : 5 degrés 🥶 (température ressentie tout du moins)

      Mais c'est pas grave, on kiffe quand même, surtout vu la file d'attente qu'on a du affronter pour entrer (1h). Heureusement, à l'intérieur, on est quasi seuls 😬 ... mystère !

      La différence avec les parcs en France, Joe a le droit de faire tous les toboggans, y compris les très hauts et très rapides 😱 ... et il en profite !!!

      Des qu'on sort (13h30), on file vers la prochaine ville a 1h de route ... Zinkwazi qui nous a été recommandé par nos potes de la veille ...
      ... Oh flûte, il y a une piscine aussi 😊 (Till en profite pour faire un spectacle ... Kamel Ouali n'a qu'à bien se tenir 😂)

      Autre manière de fêter l'Héritage Day ... Ils se retrouvent en famille et entre potes pour faire la fête autour d'un BBQ. Ils ont tous sorti leur matos de camping de maboule (pick up, caravanes, extensions, canoes, tentes, ...) !
      Super ambiance, les enfants jouent tous ensemble (ils nous demandent quel langue on parle ... et sont super surpris que les nôtres ne parlent pas Anglais 😳).
      Ils surnomment ce jour le Braii day (jour du BBQ) 😊. Et oui, ici le braii est une vraie institution ! Ca braii toute la journée, dès 10 h du mat et ce jusqu'au soir ! La viande est top et ne coûte rien !
      On fait donc un régime spécial avant de migrer dans d'autres contrées !
      Read more

      Traveler

      🤩🤩🤣

      10/1/21Reply
      Traveler

      J’adore 🥰

      10/4/21Reply
       
    • Day35

      Heritage day

      September 24, 2021 in South Africa ⋅ ⛅ 22 °C

      C'est jour férié aujourd'hui: Heritage day. C'est un jour en l'honneur de toutes les traditions et de l'héritage des tribus.

      En se baladant sur la plage principale de Durban (pas la plus belle qu'on ait vue), on croise beaucoup beaucoup de sud africains parés de leur tenue traditionnelle, qui font la fête dans une ambiance super bon enfant 🤩 !

      On croise des policiers qui se mangent une glace en patrouillant ... d'autres qui nous demandent si on apprécie le spectacle ... Ils ont l'air proche de la population ici !

      Le soir au camping, on discute avec une famille d'Afrikaners qui sont comme nous en tour du monde ... Ou non, en fait ils sont en tour d'Afrique du Sud, voire même en tour des campings d'Afrique du Sud !
      Car les autres pays, ça leur fait peur ! Les autres leur font peur ! Les questions et les affirmations fusent quand on leur fait part de notre périple sur leur continent : "le reste de l'Afrique, c'est dangereux ! C'est pauvre! Y'a rien à manger en Tanzanie"...

      Notre point de vue est différent. C'est fou d'avoir une vision aussi négative et tranchée sur son propre pays !

      C'est une grosse partie de l'Héritage des Afrikaners (colons blancs Hollandais installés en AdS depuis plusieurs générations) !
      Sale Histoire quand même !
      Read more

      Traveler

      quel choc des cultures dis donc

      9/26/21Reply
      Traveler

      et les masques??

      9/26/21Reply
      Traveler

      Et ils ont cru tous les trucs extraordinaires que vous leur avez raconté au moins !!!!😒🤔🤩...et peut-être changeront-t-ils leur regard ...🤗

      9/26/21Reply
       
    • Day76

      Durban

      October 13, 2021 in South Africa ⋅ ⛅ 25 °C

      🇵🇱
      W JoBerg powiedziano nam: „Durban to Miami Południowej Afryki!”
      Potencjał jest…

      🇩🇪
      In JoBerg wurde uns gesagt: "Durban ist das Miami von Südafrika!"
      Das Potential ist vorhanden...

      Traveler

      Ach ich wollte euch doch noch sagen dass ihr euch Durban schenken könnt 🙈 Fand ich auch nich so dolle...

      10/26/21Reply
      Traveler

      Das is' lieb von dir, aber es war sehr bereichernd💫✨Wir haben dadurch Freude in Durban und Hermanus gefunden und sind auf einem wilden afrikanischen Markt gelandet. Diese Erfahrung musste gemacht werden😄

      10/26/21Reply
      Traveler

      Ja super! Es ist sowieso nie was umsonst gewesen 😉

      10/26/21Reply
      Traveler

      So sieht's aus👍🤩

      10/26/21Reply
      2 more comments
       
    • Day1

      Durban

      December 18, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 26 °C

      Acclimatizing in Smith's Cottage, Durban, during the first three days after picking up our rented Polo Vivo directly from the airport. All the thanks for total stresslessness go to Franzi who organized everything important beforehand while I was deeply distracted with preparations around my vehicle back in Germany!Read more

    • Day87

      1000 Hügel im Nebel

      November 15, 2017 in South Africa ⋅ ⛅ 18 °C

      Durban begrüßte uns bewölkt mit 23° und Aussicht auf Schauer und Gewitter. Anfangs sah es noch ganz gut aus, aber mit der Zeit wurde es immer diesiger.

      Ins Tal der 1000 Hügel ging es hoch hinauf auf 800 Meter. Das Tal soll seinen Namen von Mark Twain haben, der auf einer seiner Reisen dort Halt machte und meinte, das seien bestimmt 1000 Hügel.

      Je höher wir kamen, desto weniger sah man. Wir standen also auf einem Hügel und sahen vor eine weiße Wand. 🌫

      Nichtsdestotrotz waren die Männer und Frauen vom Stamm der Zulu sehr engagiert, sehr fröhlich und sehr bunt. Es gab eine Vorführung, bei der es um das Heiratsritual der Zulu ging. Ein Mann musste 11 Rinder für eine Frau zahlen, was aber nicht als Kaufpreis gedacht war, sondern als Opfergabe, denn die Frau gab mit der Heirat die Verbindung zu ihren Ahnen auf und gehörte nun zu den Ahnen ihres Mannes. Die Ahnen sind heute noch für die Zulu sehr wichtig. Das fand ich sehr interessant.

      Die Tänze waren gerade vorbei, da lernten wir einen afrikanischen Sturzregen mit Gewitter kennen. Auch beeindruckend. 😁 🌩☔

      Übrigens ... hier regnets auch in den Bussen! ☔😁

      Zurück auf dem Schiff erfuhren wir dann, dass die Nachmittagsausflüge wegen des Wetters abgesagt werden mussten. Da hatten wir noch Glück.

      Nachmittags haben wir uns zu Viert in die Stadt gewagt. Phoenix hatte einen Shuttle-Service organisiert, da man durch den Hafen nicht einfach so laufen darf. Wir bummelten durch eine Einkaufspassage beim uShaka Marine World. Es gibt in Südafrika übrigens keine Einkaufsstraßen mit Geschäften, die Menschen gehen nur in diese Passagen oder auf die Märkte.

      Als wir am Strand ankamen, fing es wieder an zu regnen und zu stürmen, also nichts wie zurück zum Schiff.

      Ach ja, die Haiforscher riefen an. Bei so einem Wetter 🌊 fahren sie nicht mit Touristen raus. Dieses Abenteuer ist auf Übermorgen verschoben.

      Tja, auch in Afrika muss es mal regnen, und Spaß hatten wir trotzdem.
      Read more

      Traveler

      Ich bin immer wieder begeistert von den Schilderungen...... aber das Land der 1000 Berge hättet ihr doch auch hier haben können😉. Ganz viel Spaß und ganz viele tolle Erlebnisse noch.

      11/15/17Reply
      Anita Schaefer

      Ja ich lese ihre Berichte auch immer sehr gerne. Sie sollte ein Buch schreiben

      11/15/17Reply
      Anita Schaefer

      Das ist ein sehr schönes Bild

      11/15/17Reply
       
    • Day20

      Durban

      January 25, 2019 in South Africa ⋅ ☁️ 23 °C

      Hier leben wir luxuriös in einem Hotel, wo wir Privatsphäre haben und morgens n geilen Frühstück mit warmen Würstchen, Eier, weiße Bohnen, Gemüse und Früchtesalat und und und... wir essen uns richtig satt. :D

      Wir besuchten das Kwa Muhle Museum. In dem Gebäude, wo das Museum ist, wurde früher das Gesetz Apartheid beschlossen.

      Wir waren am Gold Mile Beach, wo wir Fahrräder ausgeliehen haben und schön am Strand entlang gefahren sind. Es gibt viele Umkleiden und Schließfächer. Voll cool. Sogar für Kinder kostenlose Swimming Pools. Aber auch Sportschwimmbecken, wo die Schwimmer trainieren können. Schon geil, so direkt am Strand. Am Ende vom Strand gibt es ein "uShaka Marine World". Das ist ein Vergnügungspark mit verschiedenen Attraktionen, wie Schwimmbad mit Rutschen, Delfin- und Haiaquarien, Zipline usw. Das hat mich schon angesprochen, hätte Bock drauf gehabt, aber wir wollen es nicht unterstützen, dass Delfine oder Haie in kleine Becken "gefangen" halten werden. Wir waren nur im "uShaka Village Walk". Vergleichbar mit "Disney Village". Am Ende entdeckten wir eine Bushaltestelle. Hurra, wir hatten beide keine Lust mehr zu laufen und sind dann mit dem Bus durch die Stadt gefahren. Einmal wurden wir sogar vom Busfahrer ignoriert und nicht abgeholt. Da sind wir zu einer anderen Station gegangen und hatten dann einen freundlicheren Busfahrer. :'D

      Am nächsten Tag gingen wir zum Gebäude, wo wir das "ILY"-Zeichen entdeckt haben, in der Hoffnung wir würden Gehörlose treffen. Eine Sozialarbeiterin hat uns zu ihrem Büro eingeladen und gefragt, wie sie uns helfen könnte. Sie hatte gedacht, wir wären auf Jobsuche. Dann haben wir verstanden, dass es sowas wie IFD ist. Wir haben uns erstmal entschuldigt und wollten die Situation erklären. Sie war ein bisschen überfordert mit unseren Gebärden und holte sich einen Dolmetscher mit ASL Kompetenz. Wir erzählten, dass wir das Gebäude zufällig gesehen haben und wollten Gehörlose treffen und gefragt, ob sie vielleicht Gehörlose Sportvereine oder Gehörlosen Zentrum in Durban hätten. Es gäbe einen Basketballverein und Gehörlosen Zentrum gäbe nur in Kapstadt.
      Schade. Dann haben die beiden uns durch das Gebäude geführt. Wir waren in der Schreinerei, wo 3 Gehörlose Männer waren. Haben ein bisschen gequatscht. Dann zeigten sie uns die Räume, wo man Hör- und Sehtest macht. Wir waren besonders begeistert, von der Blindenwerkstatt, sie machen richtig schöne Körbe, Sessel, Stühle.. wirklich professionelle Flechtarbeiten!!! Dann besuchten wir die Schmuck- und die Textilabteilung. Da waren Gehörlose und Blinde zusammen. Wir tauschten ein paar Worte aus.
      Zum Schluss bedankten wir uns bei der Sozialarbeiterin und der Dolmetscherin. Cool, dass es sowas auch in Afrika gibt. Im März haben sie sogar ein Projekt, wo sie Gebärdensprache publik machen wollen. Toll! Leider sind wir schon weg.

      Wir wollten zu einem Tempel. Im Internet hat man empfohlen dorthin zu gehen. Aber als wir ankamen, waren wir enttäuscht. Man kann den Tempel nur von außen betrachten. Man konnte nicht reingehen und rundherum war alles Markt. Überall wollte jeder was verkaufen. 🙈

      Die Florida Street ist wie ne Food Street. Links und rechts konnte man essen und trinken.

      Uns ist in Durban aufgefallen, dass es hier viele Schulen gibt! Wir haben sogar eine Privatschule beim Sportunterricht zugesehen. Schwimmen, Cricket und Basketball bieten sie an.

      Was besonders süß war, als wir am Strand entlang spazierten, haben wir Affen entdeckt. 😍😍😍 sie waren so verspielt und klein. Einfach niedlich.
      We 💗 Monkeys! 😁
      Read more

      Traveler

      Sehr schönes Foto

      1/25/19Reply
      Traveler

      Dankeschööön 😘

      1/27/19Reply
       
    • Day7

      Durban

      October 8, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 23 °C

      In Durban gibt es den größten Hafen Afrikas aber auch die 3. gefährlichste Stadt In Afrika.
      Hier wurde auch für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 extra das Moses-Mabhida-Stadion erbaut.
      Die Standpromenade ist sehr schön und auch ziemlich sicher, da es hier viele Securities und Polizisten gibt. Es gibt viele Strandabteile wo man auch gut surfen kann.
      Die Florida Road ist eine sehr bekannte Straße, wo vorallem für das Nachtleben mit vielen Clubs, Restaurants und Bars bekannt ist.
      Die Innenstadt ist dagegen ziemlich gefährlich. Es gibt viele arme Menschen die nach Geld oder Essen fragen und man sollte hier auf keinen Fall nachts herumlaufen.

      Somit würde ich empfehlen, wenn ihr in Durban seid nur an der Strandpromenade frei herumzulaufen.

      Wir haben 2 Nächte in einem Hostel namens Glenmore Guesthouse geschlafen. Das Hostel liegt etwas abseits vom ganzen Trubel. Der Vermieter war wirklich soo nett und hat uns bei allem geholfen und beraten. Dieses Hostel können wir wirklich sehr gut empfehlen. Top!
      *unbezahlte werbung*
      Read more

    • Day7

      Durban

      September 3, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 23 °C

      Gestern Abend sind wir nach einer 14h Busfahrt von Port Elizabeth aus in Durban angekommen. 🚍
      Heute Morgen machten wir uns auf den Weg die Stadt zu erkunden. Wir gingen in die Botanischen Gärten und schauten uns das Moses Mabhida Stadion an, welches für die WM 2010 gebaut wurde. Allerdings ist das Stadium heute schon wieder eher heruntergekommen und überall liegen Tonnen von Müll herum.🙁
      Danach liefen wir die Promenade entlang, sahen Affen und aßen für umgerechnet 4€ afrikanisch zu Mittag. 🌮🍞🥘
      Read more

      Traveler

      Oh wie schön ,wir sind nicht soweit gekommen

      9/3/18Reply
       
    • Day11

      Durban an Weihnachten

      December 24, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 29 °C

      Einmal Weihnachten anders - hier kann man es erleben zum Frühstück ein wunderschöner Ausblick auf den North Beach - danach ging es weiter zum Viktoria Street Market der indische Markt in Durban - der Duft wenn man hineingeht einfach unbeschreiblich.

      Wir haben zwei sehr nette Verkäuferinnen kennengelernt, die uns gleich noch Insidertipps für das beste Curry in ganz Durban gegeben haben - und ja sie haben recht es war wirklich sehr gut.

      Nach dem Abendessen sind wir dann aufs Hotelzimmer und haben uns noch einen Film angesehen, weil unser Flug am nächsten Morgen schon um 07:45 ging.
      Read more

    • Day153

      Durban Day 2

      February 15, 2020 in South Africa ⋅ ⛅ 29 °C

      We wake up with a fairly bad hangover, and a nervousness from last night's events. We're not too keen to explore Durban, especially since one of our friends had told us prior to the trip "you only want to go to Durban if you want to get shot". But, we're only here for a day, so we decide to head to the nearby beach.

      The surf here is legendary, and we watch a surf competition from a beachfront cafe. We try the Bunny Chow, which is a loaf of white bread, hollowed out and stuffed with curry. It's a delight, and perfect for our hangovers.

      Afterwards, we head out on the pier, and watch the surfers. The waves are HUGE, and surfing there looks to be the most frightening thing we could imagine. We leave it to the pros.

      We're approached by a beggar, who says that he just wants some food. We're roped into it, and we let him lead us to somewhere we can buy food. He chooses an expensive pizza place, but fortunately it's closed. We head instead to a chicken place, where he asks for the most expensive thing on the menu, and another for his brother...

      We head back to the hostel, a little disappointed by Durban, but keen to head onwards, out of the city.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    UShaka Marine World

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android