Spain
Fátaga

Here you’ll find travel reports about Fátaga. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day1

    Anreise Gran Canaria

    February 18 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

    Start am frühen Morgen nach Tegel mit Mega-Stau in Berlin... über Düsseldorf nach Las Palmas.
    Las Palmas empfängt uns mit Regen und wir müssen etwas auf das Auto warten... Mega-Stau vor Las Palmas!
    Dann ein kurzer Einkauf in San Fernando und von dort nach Fataga zur „Finca Tomás y Puri“.

  • Day6

    Und wieder Pigmente holen

    February 23 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Badetag am Dünenstrand, 28 Grad Luft (immer noch Calima, der warme und staubige Ostwind von Afrika - in Deutschland gäbe es sicher Feinstaubalarm 😉) und der Atlantik hat 19 Grad.
    Etwa 2 - 3 Meter hohe, langgezogene Wellen, die eine ziemlich heftige Unterströmung erzeugen.
    Wir werden sogar einmal vom Cruz Roja aus dem Wasser geholt... Baden scheint heute verboten zu sein. Dennoch springen wir ab und zu in den Wellenauslauf, um uns abzukühlen.
    Hier oben in Fataga liegt die Temperatur dann auch bei angenehmen 26 Grad.
    Noch ein bisschen lesen, dann Süppchen zum Abendbrot.
    Read more

  • Day19

    Weg mit Ausblicken

    October 18, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Die Nacht war sehr ruhig. Hin und wieder Hundegebell und gegen Morgen kamen dann noch die Hähne dazu. In der Nacht lag ich gerade schön auf der Seite mit dem Gesicht zum geöffneten Fenster und was passiert? Garfield der fette Kater sprang von draußen nach innen auf mein Kopfkissen. Ich hab mich so erschrocken, dass ich ihn aus dem Bett geschubst habe. Dann lief er noch durch das Zimmer und ich hörte Olaf, wie er ihn zischend aus dem Zimmer zurück durch das Fenster schickte. Dann war wieder Ruhe, aber innerlich bleiben meine Panik, dass jeden Moment wieder Garfield auftauchen könnte.

    Gegen 08:00 Uhr standen wir auf. Zu dieser Zeit wird es auch hell. Ich machte Frühstück wie am Tag zuvor. Toast, Tomaten, Olivenöl, Kekse, Saft und Kaffee. Danach gingen wir los. Am Abend zuvor hatten wir uns entschlossen, statt der 3,5 Stunden-Tour, die 6,5 Stunden-Tour über die Berge zu machen. Was bedeutete, dass wir zumindest einen großen Teil der Strecke komplett neu und in der Natur gehen werden.

    Zuerst gingen wir durch die zersiedelte Ortschaft „Presa del Chira“. „Presa“bedeutet Stausee und zu den wollten wir gehen. Es war sehr ruhig, aber es war ja auch sehr früh. Gegen 09:00 Uhr waren wir unterwegs. Rechts von unserem sehr tauchte langsam der Ausläufer von den Stausee auf. Es führte offensichtlich nicht sehr viel Wasser, denn er war ausgetrocknet. Aber je näher wir der Staumauer kamen, umso mehr war Wasser 💦 im Staubecken. Im trockenen, aber begrünten Teil des Ausläufers, weideten Schafe und am Stausee selbst waren viele Angler. Wir gingen kurz auf die Staumauer, um den ganzen Stausee zu sehen. Auf Staumauern fühle ich mich irgendwie immer unwohl und denke, dass jeden Moment die Staumauer brechen kann.

    Hinter dem Stausee, also vor der Staumauer, war eine „Albergue“ und das war ein Ferienlager. Die Kids kamen in Uniformen heraus zum Frühsport. Oh man, da kommen echte Erinnerungen hoch und ich habe Ferienlager gehasst. Wir gingen an der „Albergue“ vorbei und folgten dem kleinen Feldweg bergauf. Nach einer Weile ging der offizielle Trampfelpfad „S-60“ ab zum „Cruz Grande“. Das war ein Wegpunkt und so folgten wir dem Hinweisschild. Zunächst bergauf - was sonst 😉. Dann an den Abhängen auf kleinem Weg immer leicht bergauf. Die Ausblicke an den Morgen in Richtung Stausee waren wundervoll. Häufig blieben wir stehen, um nicht nur diese Ruhe und klare Luft zu spüren, sondern auch die Schönheit der Landschaft in uns aufzunehmen.

    Ein kurzes Stück vor dem „Cruz Grande“ begegneten uns zwei Wanderer und es ging in Zickzackkurs recht straff nach oben. Dann verbreiterte sich der Weg zu einer autolosen Landstrasse, auf der wir gut voran kamen. Schließlich erreichten wir das Wegekreuz und folgten dann dem Weg nach „San Bartolomé“, welchen wir gestern schon gegangen sind. Es war warm und wir waren schon leicht erschöpft. Ein paar wenige Wanderer waren ebenfalls auf diesem Weg unterwegs. Nach dem wir den Ort erreicht haben, entschieden wir uns hier etwas zu essen und ein Bier 🍺 zu trinken. Gesagt getan. An der Kirche gab es ein Restaurant. Der Besitzer hat uns gestern etwas mit der Taxi-Situation geholfen und so machten wir beim ihn einen Hält und bestellten Papas arrugadas. Nach der Mahlzeit gingen wir weiter in Richtung „Fataga“. Kurz vor dem Ort liegt unser heutiges Ziel „Molino del agua“. Ein Hotel in den Gebäuden einer alten Wassermühle.

    Aber zunächst mussten wir den Ort verlassen und das auch noch bergauf. Dann Einwendung an der Bundesstraße entlang, jedoch auf einen separaten Wanderweg. Dieser schlängelte sich wie die Bundesstraße talwärts und ohne Schatten. So langsam hatten wir auch keine Lust mehr und erst recht nicht auf schwer begehbare Wege - wo man ständig nach unten schauen muss. Das Hotel lag scheinbar in einer kleine Oase. Unteren von Palmen 🌴, sehr idyllisch und ansprechend. Und es hatte einen Pool. Die Dame an der Rezeption bedankte sich für unser, oder besser Olaf sein spanisch und zeigte uns das Zimmer. Sehr schön im alten Gemäuer - wir lieben so etwas. Nach einer kurzen Auszeit ging es erst einmal in den Pool. Danach sahen wir uns dann die Tiere an, welche hier auch auf dem Gelände lebten. Es gab Enten 🦆, Pferde 🐎, Esel, Zwerg-Ponys, Hunde 🐕 und Ziegen 🐐. Ach ja und ganz viele Papageie in, nach unserem Geschmack, viel zu kleinen Käfigen. Es handelte sich dabei um eine „Ara-Familie“, welche aus misslichen Verhältnissen gerettet wurden und hier erst einmal eine Bleibe gefunden haben.

    Hier im Restaurant aßen wir auch zu Abend und wunderten uns, warum scheinbar kaum Gäste da waren. Aber das finden wir ja auch gut.
    Read more

  • Day20

    Ruhetag?

    October 19, 2017 in Spain ⋅ 🌙 18 °C

    Man muss schon sagen, dass trotz der Lage des Hotels an einer Bundesstraße, es nachts sehr ruhig war. Auch die Tiere die hier auf dem Gelände lebten und auch die Aras, waren nachts ruhig. Im Zimmer gäbe es keine Mücken. Das wiederum lag am Mückenstecker von Olaf 😬 - ohne diesen „Wunderwerk der Technik“ verreist er nicht.

    Wir gingen relativ früh (08:45) zum Frühstück im Restaurant am Pool. Da es auch einen Aussenbereich von diesem Restaurant gab, wollten wir draußen sitzen. Und siehe da, wir waren die Ersten. Eine kurze Einweisung von einem Mann, der eher wie der Gärtner als der Kellner aussah und wir wussten Bescheid was wir durften und was nicht. Alle Lebensmittel waren natürlich auch wegen den frei herumlaufenden Katzen in Restaurant. So bedienten wir uns an dem frisch hergerichteten Buffet. Es gab so ziemlich alles. Sogar Soja- und Hafermilch 😎. Ein gutes Frühstück und ein gut gefüllter Magen nach 30 Minuten.

    Wir besprachen nochmals unseren heutigen Plan. Demnach wollten wir eine Rundtour über „Santa Lucia“, „Fataga“ und dem Wahrzeichen von „Fataga“ - einem Überbleibsel von einer Wassermühle - machen. Das entsprach ungefähr 6 Stunden Wanderung bei 15km. Hmm... da deutet sich bei dieser Konstellation von Entfernung und Dauer an, das da die Höhe noch eine Rolle spielen könnte. Und dem war dann auch so. Gleich als wir das Hotel über die angrenzende Bundesstraße verlassen hatten, mussten wir einen gerölligen Trampelpfad nach oben gehen. Mehrere von Menschen aufgeschichtete Steinpyramiden wiesen uns dabei den Weg. An einem Scheitelpunkt und Wegekreuz von Trampelpfaden, sahen wir auch einen anderen Wanderer. Bereits um 09:30 Uhr war es ziemlich warm und die Sonne ☀️ brannte recht heftig. Also kamen wir auch schnell ins schwitzen. Wir folgten dem Pfad und kamen auf den Bergrücken an und konnten ins Tal schauen. Auf der anderen Seite lag „Santa Lucia“ und war nach Luftlinie nicht weit weg. Jedoch sahen wir, dass wir erst wieder recht steil uns auf steinigen engen Pfaden uns nach unten in einen „Baranco“ begeben mussten, um dann auf der anderen Seite ebenso steil wieder nach oben zu gehen. Aber wir wollten das so und los geht es. Meine Höhenangst hielt sich bisher in Grenzen und so konnten wir auch den Abstieg relativ zügig bestreiten. Was aber klar war, der Rückweg wird durch den Aufstieg wieder anstrengend.

    Wir folgten der geplanten Route und ließen zunächst den offiziellen Wanderweg liegen. An einer rechts Biege kam plötzlich ein Schild, dass es sich ab jetzt um Privatgelände handelte. Unsicher was wir jetzt machen sollten, fragte Olaf einen auf einer Steinbank unter einem Baum und mit seinem Smartphone beschäftigten alten Mann. Der hatte nur noch unten zwei Zähne und war dadurch noch schwerer zu verstehen. Für mich hört sich spanisch eh an wie, als wenn das Alphabet nur aus dem Buchstaben „ r „ besteht. Aber Olaf verstand ein paar Brocken und so wussten wir, dass wir hier nicht lang kommen und zum offiziellen Weg zurückkehren mussten. Puh und die Sonne brannte. Zudem war die Strecke auch sehr trocken und staubig. Aber was soll’s, wir haben es so gewollt. Zurück an der offiziellen Markierung, folgten wir den ebenso steinigen Weg. Nach ca. 300m war dann jedoch Schluss für mich - zu hoch und zu nah am Rand. Ohne das mein Stolz verletzt werden sollte fragte ich bei Olaf nach, ob er denn wirklich unbedingt nach „Santa Lucia“ wolle, denn wir müssen durch das tiefe tiefe Tal und uns auf der anderen Seite wieder nach oben schleppen - zudem sei es doch auch sehr warm und wir haben kaum Wasser mit 😎. Zu meinem Glück sagte er, dass er nicht unbedingt zu diesem Ort müsse und wir ja noch „Fataga“ vor uns haben. Herrlich wie die Dinge sich manchmal so fügen 😉.

    Jedoch stand uns jetzt wieder der Aufstieg zum Bergrücken bevor. Selbst die Grashüpfer begleiteten uns und ich wünschte mir auch einer zu sein. So käme ich sprunghaft nach oben. Der Schweiß lief mir ins Gesicht, Nacken, Kinn und Bauch schwallartig herunter und ich hatte nur eine rote Serviette von einem Restaurantbesuch von vor einer Woche in der Tasche. Also nahm ich diese und tupfte und tupfte und wischte und wischte. Hin und wieder blieb ich auch schon wegen der Luftknappheit stehen und um mit Olaf ein paar Worte zu wechseln. Plötzlich fragte er mich, warum ich denn so stark im Gesicht und Hals bluten würde und erschrak kurzzeitig. Denn bei näherem betrachten war es nur die sich durch den Schweiß auslösende rote Serviette. Wir beide lachten und Olaf sagte, dass das unbedingt in meinen Reisebericht müsste - ok hier ist es.

    Oben angekommen machten wir eine kleine Pause und gingen dann eigentlich immer etwas bergab nach „Fataga“. Ein Esel begrüßte uns schon aus der Ferne oder galt sein Ruf Olaf? „Fataga“ selbst ist sehr klein und jeder Tourist fällt darin auf. Demzufolge war es dort proppenvoller Menschen. Wir gingen in den Minimarkt und kauften Wasser und Cola, weil wir dann auf dem Platz mit der Kirche eine Rast machten. Danach gingen wir etwas durch den Ort, was nach 10 Sekunden erledigt war 😜. Das Restaurant „El Labrador“ hatte es uns angetan und so wollten wir heute Abend eventuell hier essen gehen. Weiter auf unserer Rundtour stand das Wahrzeichen von „Fataga“ an. Eine alte Ruine von einer Wassermühle. Bei der Wasserknappheit kaum vorstellbar, dass es diese Gebäude überhaupt gegeben haben soll. Wir erreichten über einer Straße, einigen Trampelpfaden und Feldwege das Wahrzeichen. Hübsch anzusehen und einem Stop würdig. Danach zurück zum Hotel. Aber vorher durchquerten wir einen regelrechten Palmenwald, was ebenso beeindruckend war. Im Hotel angekommen, begann nun die Erholung. Olaf meinte zuvor unterwegs, dass sein Körper sich langsam auf Erholung einstelle und scheinbar nicht mehr so viel Bewegung wie die 14 Tage vorher haben möchte 😬. Es geht mir ebenso. Die Wege haben unseren Gelenken, Sehnen und Bänder bestimmt so einiges abverlangt. Deshalb wird es Zeit, dass wir bald damit aufhören. Ein sehr guter Freund von uns hat heute Geburtstag und so kam Olaf auf die Idee, ihm eine Video-Grußbotschaft nebst „Geburtstagshüpfen (nicht fragen, gilt nur für Insider) zu schicken. Gesagt getan und Olaf hüpfte.

    Am Abend gingen wir wie angedroht dann vom Hotel über die Trampelpfade nach „Fataga“ zum Essen im „El Labrador“. Da es auf dem Rückweg sicherlich dunkel sein wird, hatten wir unsere Smartphones dabei. Es gab (fast) wie jeden Abend Papas arrugada, Salat, Brot und Bier. Tatsächlich war es dann auf dem Rückweg schon dunkel und so musste ich mein Smartphone benutzen, damit wir auf den schmalen und steinigen Wegen in der Wildnis nicht noch stürzen. Ich persönlich finde ja so eine Wanderung im Dunkeln immer sehr spannend und irgendwie anders. Man ist nur auf den Lichtkegel und den Weg konzentriert und hofft, dass kein wildes Tier plötzlich auftaucht und einen zerfleischt. Hehe 😜
    Read more

  • Day8

    Die Familie kränkelt

    February 25 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

    Der Tag beginnt bei Johanna und mir mit Durchfall...
    Bei mir Totalausfall...
    Am Nachmittag geht es Johanna besser, der Rest der Familie badet im Pool und ist jetzt nach San Fernando einkaufen gefahren.
    Ich Krebse 🦀 immer noch mit Durchfall rum... und jetzt hat‘s meine beiden Frauen erwischt. Nur Richard hält noch zur Stange.Read more

You might also know this place by the following names:

Fátaga, Fataga, 35108

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now