Taiwan
Taipei

Here you’ll find travel reports about Taipei. Discover travel destinations in Taiwan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

98 travelers at this place:

  • Day265

    Tschau Taiwan

    April 25 in Taiwan ⋅ ⛅ 28 °C

    Mini letschte paar Täg in Taiwan hani nomol ih de Hauptstadt verbrocht und ha alles unternoh was ich bim erste Bsuech ned gschafft ha.

    Ich ha s Dorf vo de Latärne bsuecht und bi vo det zu ehmene Wasserfall gloffe, bi ah no meh Nachtmärt, ha Souvenirs kauft, ehn Spaziergang am Fluss entlang gmacht und mer mini Zuekunft ih ehmene Tempel loh vorussäge.

    Ah mim letschte Tag esch d Emma (ich ha sie ganz im Süde känne glehrt) ahcho. Mit ihre bini ah ehmen lokale Märt go Fisch ässe und mer sind ihs Alice im Wonderland Kaffi. Als Abschluss bini denn no uf de Elefant mountain gloffe, ha de Sunneuntergang gluegt und mich vo Taiwan verabschiedet 😊
    Read more

  • Day260

    Jiufen

    April 20 in Taiwan ⋅ ⛅ 26 °C

    Es typischs alts Dorf ih de nöchi vo Taipei mit ehnere Stross und Teehüser wo mer seid dass Filme wie "spirited away" drof basiert sind - so ehn Ort esch natürlich sehr touristisch.

    Ich bi durd Altstadt gloffe und ha tratitionells Ässe probiert, wos hed afo ihdunkle bini denn de Hügel näb de Stadt deruf gloffe (det heds denn plötzlich kei Lüüt meh gha).Read more

  • Day242

    Taipei

    April 2 in Taiwan ⋅ 🌧 21 °C

    Mini erste 4 Täg in Taiwan han ich ih de Hauptstat verbrocht. Ich freu mich voll fest, ehn Monet Ziit zha zum das Land erkunde - au wenn ich eigentlich ned viel dröber weiss. D Sprochbarriere werd definitiv ned ganz eifach sii aber die extremi Fröndlichkeit und Hilfsbereitschaft vo de Lüüt hilft die z überwinde.

    Ich ha in Taipei es paar Nachtmärt bsuecht und ha mich dur so viel Streetfood wie möglich probiert. Ich bi mit es paar Lüüt vom Hostel im Nationalpark ih de nöchi vo de Stadt go wandere. Ha ah ehnere Altstadt und ah ehnere Tempel Walkingtour teilgnoh und ha so öbbis über Gschicht vom Land und de Glaube vo de Lüüt glehrt. Bi mine Stadtspaziergäng hani de Taipei 101 Turm, sun-yat-sen Gedächnishalle, de Peace Park, d Ximen Shoppingstross und vieles meh gseh.

    Näbebi hani no chli probiert mini Route z plane. D Idee esch jetzt gäge Uhrzeigersinn einisch um d Insle ume z reise. Das nöchst Woche relativ viel rägned hani so zerst no es paar grossi Städt und Kultur und gang denn am Schluss zu de schöne Stränd und Nationalpärk 😊
    Read more

  • Day16

    Taipei 101

    December 9, 2018 in Taiwan ⋅ 🌧 18 °C

    Our last day in Taipei together, so we made an early start (9am is early for Taiwan - nothing usually opens until 11am, but then goes late into the night). We booked online last night to visit Taipei 101, the second tallest building in the world (with the second fastest lift in the world... both thanks to the Burj Khalifa in Dubai!).

    Coming early was a good move as we were up very quickly with plenty of room to move around, but the weather wasn't on our side and visibility was rated as poor (non-existent was closer most of the time!). But the star of the show is the Tuned Mass Damper, a 660 ton ball of steel which is suspended over 5 floors between levels 82 to 87. It's designed to absorb and counteract the buildings movement during high winds and moves up to 1m during a typhoon.

    It had started to rain lightly as we walked to a local craft market, but they were still setting up... at 11.30am... so we had a bagel, found a cache, and caught the MRT back to our hotel.

    KT, DC and Chris are flying home tonight so we finalised bag packing (DC had plenty of space which KT was pleased to fill!), and we escorted them to the MRT station to catch the airport train.

    We continued via a couple of caches toward Ningxia Night Market, which was mostly food stalls, and very busy, then wound our way back to the hotel via a decent coffee at Starbucks (which says something about the quality of coffee in Taiwan!)
    Read more

  • Day18

    Taipei bikes and gates

    December 11, 2018 in Taiwan ⋅ ⛅ 17 °C

    We set our sights on a series of caches in the Erchong Floodway today, which contains the longest bike track in Taiwan (20km), as well as 68 sports grounds (we saw 2 baseball fields and multiple basketball courts) . We caught the MRT to Sanchong Station in the hope a bike rental place would be open, despite the drizzling rain, to save us a lot of walking in the unimaginatively named New Taipei Metropolitan Park, aka Erchong Floodway.

    As luck would have it, just across the road from the station Fun Bike was open. We rode the park for close to 3 hours, for a total of NTD$112 (AUD$5) and 10 caches. We were the only bikes we saw all day, so not sure if they even covered wages!

    We caught the MRT back to our hotel, grabbing a pork, rice, cabbage and tofu bento box for lunch on the way.

    Our afternoon walk was to the North Gate of the Taipei City Walls. Taipei was a walled city from 1884 to 1895, at which time the Japanese colonial rulers destroyed it when they redesigned the city. In 1945, when Taiwan was handed back to the Chinese, they rebuilt five of the gates. The North Gate is the only one done in the original design.

    We finished the day with an evening walk to the Presidential Palace (you need to book 3 days in advance online to go inside) and 228 Peace Park (in memory of the massacre of Taiwanese citizens after handover), and tea in another shopping strip (spicy pork and spring onion pancake and mango milk).
    Read more

  • Day19

    Taipei gates and cleavers

    December 12, 2018 in Taiwan ⋅ ⛅ 15 °C

    Another MRT ride and walk around the Zhongzheng District, home of the Chiang Ki-shek Memorial Hall (dedicated to the former President/dictator of Taiwan... opinion depends who you talk to), the National Library, South Gate, East Gate, and the National Cultural and Creative Gift Centre.

    After lunch we wandered to the airport station via the underground maze, and I had a Knife Massage. It wasn't advertised as such that I saw before agreeing (and I'm not sure I'd recommend it) - it looked and felt like I was being attacked by cleavers!

    Short flight to Hong Kong, overnight in the airport hotel, ready for a morning flight home.
    Read more

  • Day129

    Next Stop: Taipei

    April 12, 2018 in Taiwan ⋅ ⛅ 25 °C

    This morning we left Okinawa and flew to Taipei. Okinawa was really great, we saw whales, relaxed on the beach and swam in the ocean.
    For the next two weeks we will explore Taiwan now, even if we have no plan where to go.
    By the way: Yesterday evening we had a fresh tuna steak, it was so yummy!
    Bad news: I (Markus) have destroyed my cellphone :(

    Heute Morgen haben wir Okinawa wieder verlassen. Unser nächstes Ziel ist Taiwan, wo wir die nächsten zwei Wochen bleiben werden. Wir haben zwar noch keinen Plan was wir uns ansehen möchten aber es wird sich schon was finden.
    Übrigens hatten wir gestern Abend noch ein sehr leckeres Thunfisch-Steak.
    Schlechte Nachrichten: Ich (Markus) habe mein Handy zerstört :( Aber ich habe gelernt, dass man besser nicht das Handy in die Tasche der Badehose steckt und dann schnorcheln geht. Ich werde versuchen es in Taiwan reparieren zu lassen.
    Read more

  • Day306

    Trump und andere kleine Pimmel

    November 18, 2018 in Taiwan ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir verlassen Cebu via dem beeindruckend modernen „International Terminal“. Ebenso beeindruckend und ein weiteres Reise-Novum ist die spontan erhobene „Terminal Fee“ von achthundertfünfzig philippinischen Pesos pro Person. Irgendwie will der Prunkbau ja finanziert werden. Um die Relation zu verstehen, damit kriegt man hier ein gediegenes Dinner für zwei in einem gehobenen Restaurant. Mit Wein. Billigem scheiss Wein, aber mit Wein! Egal, Hauptsache wir kommen irgendwie nach Taiwan. Sue hat den letzten Tag noch genutzt, um sich wie üblich den Haaransatz nachzufärben. Mir fällt die Auffrischung natürlich erst im Flieger über den Wolken auf. Toller Freund. Muss am guten Licht hier oben liegen. Wobei, eigentlich hätte mir die Veränderung sofort auffallen müssen, denn die Färbung ist weit weniger „asch“ und weit mehr „gold“ als sonst. Bei genauerer Betrachtung erkenne ich sogar einige Noten aus dem Trump’schen Farbspektrum. Ganz schön gewagt. Sue ist gar nicht happy und macht mich irgendwie für ihre falsche Farbwahl verantwortlich. Wie genau bleibt allerdings ein Rätsel. Und dank der kürzlichen Auffrischung unserer güldenen Bräune, kommt es bei ihr zu einem ziemlich fliessenden Übergang zwischen Gesicht und Frisur. Definitiv unvorteilhaft. Wie bei mir. Einfach anders.

    In Taiwans Hauptstadt Taipeh sind wir nur aus einem einzigen Grund. Weil der Flug super billig war. Und weil der herzige Miro Geburtstag hat und sich mit Viola für diesen Anlass wie üblich ins ferne Ausland abgesetzt hat. Ich freu mich tierisch. Auf den Billigflug. Auf die beiden anderen auch ein wenig. Zur Feier des Tages färbt sich die ebenfalls herzige Sue extra nochmals die Haare. Aber „asch“ ist das auch nicht, eher so blond-blond. Egal, ich finds schön. Asien auch. Da die Menschen hier auch sonst total auf Spa und Beauty stehen, findet man an jeder Ecke lustige und weniger lustige Masken zur Gesichtspflege. Ich nutze die Zeit, die das Wasserstoffperoxid braucht, um Sues güldenes Haar weiter aufzuhellen, für eine kleine Verjüngungskur mittels Hyaloron-Maske. Auch wenn ich Gefahr laufe, dass man mir bei der nächsten Grenzkontrolle meinen Jahrgang endgültig nicht mehr abnimmt und meinen Pass für eine Fälschung hält. Das Risiko gehe ich ein. Für fünfzehn Minuten fühle ich mich weniger wie ein unbedeutendes Hobby-Model und mehr wie Topmodel Winnie Harlow. Schau Foto. Und als ob die reine Anwesenheit nicht schon Geschenk genug wäre - was natürlich nie der Fall ist -, bringen uns die zwei Kurzurlauber auch noch ein helvetisches Fresspäckli mit. Schokolade, Malbuner, Käse, Mini-Pic, Biberli, Etter-Schnaps und so weiter. Die haben für uns trotz drohender Deportation in ein chinesisches Arbeitslager tatsächlich heimische Käse- und Fleischwaren durch den Zoll geschmuggelt - Mam! Ich werd verrückt. Und dick.

    Gefeiert wird im authentisch Taiwanesischen Restaurant mit Hot Pot - quasi das echte „Fondüü Schinuas“ - und anschliessend im stylischen Club, wo das klassische Protz-Klientel aus Taiwans Geld-Adel - Miro trifft also auf sein lokales Pendant - und die üblichen peripheren Prostituierten und Schmarotzer - mein Pendant - ausgelassen feiern. Die „Champagne Trains“ - eine Bestellung mehrerer Flaschen, die mit viel Tamtam ausgeliefert werden - werden hier von halbwegs glamourösen Girls begleitet, die lediglich mit Dollar-Noten gekleidet sind. Genau unser Ding also. Würde mich nicht wundern, wenn wir uns heute auch noch fünf bis zehn Flaschen des güldenen und somit zu Sues Haaren passenden Ace of Spades von Armand de Brignac bestellen. Kostenpunkt: ein halbes Jahr Weltreise. Also nicht der Rede wert. Neben Miros Geburi feiern die leuchtend blonde Sue und ich seit Mitternacht schliesslich noch unser zehnmonatiges Reisejubiläum. Aber anstatt echte, rauchende Party-Fackeln, stecken die hier billige LED-Fackeln an den teuren Schampus. Total stillos. Ohne uns. Dafür geben wir Miros Geld nicht aus! Auch wenn es davon Gerüchten zufolge dank dem Fuchsberg mehr als genug gibt. Sue - aka Trumpy Spice - hält das allerdings für Fake-News. Wie auch immer.

    Teile des eben Gesparten fliessen nach dem Verlassen des Clubs dann aber in einige der omnipräsenten Spielautomaten, aus denen man sich mittels Kran irgendwelchen wertlosen Scheiss angeln kann. Nachdem Münzen im Gegenwert einer Magnum-Flasche Moët in den Automaten verschwanden, schafft es der angetrunkene und umso herzigere Miro dann doch noch, ein furchtbar hässliches und einfältig grünes Stoffteil zu angeln. Zu seinem eigenen Überraschen, wie das Video beweist. Den Rest der Zeit verbringen wir - neben zig Mal und gelb vor Neid die Fotos der heimischen Koch- und Tennis-Events durchzugehen - vornehmlich auf Night-Markets, wo wir uns quer durchs bisweilen grenzwertige Angebot fressen. Den Taiwanesen und das Gemüt freuts. Die Waage weniger. Nachdem unsere Freunde nach zwei feucht-fröhlichen Tagen weitergereist sind, hiken Blondy und ich noch auf den Qixin Mountain. Das anschliessende Bad in den öffentlichen Hot Springs wird uns - also mir - allerdings verwehrt. Meine supercoolen Superdry-Badeshorts entsprechen nicht den Vorgaben. Das Betreten ist lediglich in hautengen Speedos gestattet. Ich hab keine Ahnung wieso. Sue auch nicht. Hat wohl was mit den kleinen Pimmeln der Asiaten zu tun. Klein Trumpy wittert natürlich sofort wieder Fake-News! Mir egal. Asiaten haben kleine Pimmel!
    Read more

  • Day50

    Ein kleines Update aus Taiwan - Taipeh

    June 23, 2017 in Taiwan ⋅ ⛅ 33 °C

    Wir hatten drei spannende Wochen in Taiwan - und jetzt ist Kevin's Semester auch schon wieder vorbei und es geht weiter für uns 😊 Taiwan ist ein tolles Land, die Menschen sind hier so freundlich, hilfsbereit und total offen - das hätte ich so niemals erwartet. Was mich besonders beeindruckt hat, ist das Vertrauen, welches die Menschen hier untereinander haben. So ist es ganz normal, dass man überall einfach seine Tasche liegen lassen kann, ohne das jemand etwas klauen würde. Am Anfang war ich total verwundert, als die Frau neben mir auf der Bank einfach ihre Tasche liegen lassen hat, als sie kurz auf Toilette gegangen ist.
    Ich habe ich mich auch noch in keinem Land so sicher gefühlt wie hier, als wir abends unterwegs waren. Also Taiwan ist definitiv eine Reise wert 😊🇹🇼
    Read more

  • Day41

    Taipei

    January 8 in Taiwan ⋅ ⛅ 20 °C

    Der erste Flug vergeht relativ schnell, die Premium Economy hat sich wirklich bezahlt gemacht. Bereits um 4 Uhr erreichen wir Taipei, dieses Mal geht auch die Immigration ganz schnell. Allerdings ist am Flughafen noch alles zu, es ist etwas gespentisch - auch der erste Zug in Richtung City geht erst um 6 Uhr. Auf diesen warten wir. Wir haben wieder ein Hotelzimmer bereits ab Früh. Als wir in der City ankommen, ist der etwa 1 km lange Zugang Der UBahn in die City völlig verwaist und wir fragen uns, ob wir hier richtig sind 🤨
    Mittlerweile ist in Taipei Regenzeit, obwohl vorhergesagt, regnet es glücklicherweise nicht, ist aber den ganzen Tag trüb bei um die 20 Grad.
    Das Hotel-Zimmer hat kein Tageslicht, dafür kann man sich den ganzen Tag an einem kleinen Buffet bedienen mit insbs. taiwanesischen Snacks, das meiste ist ganz lecker.
    Wir bummeln später ein bisschen durch die Stadt und gehen mal in einen taiwanesischen Supermarkt, wir finden hier fast keine westliche Marken und Produkte. Das ist schon alles sehr fremdartig, uns erscheint es, als wäre man in Taiwan traditionsbewusster als in China. Wir finden auch keinerlei westliche Restaurants, nicht mal Sushi.
    Der 2. Flug an Taipei bis Frankfurt dauert fast 14 Stunden, vergeht aber trotzdem relativ schnell. Am Morgen landen wir in Frankfurt und nehmen den Zug nach Hause. Hier sind es 0 Grad, es liegt ein bisschen Schnee und es ist total trüb.
    Unser langer, spannender und ereignisreicher Urlaub ist nun zu Ende.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Taipei, Taipeh, ታይፔ, تايبيه, Горад Тайбэй, Тайпей, তাইপে, ཐའེ་པེ, Dài-báe̤k, تایپێ, Tchaj-pej, Ταϊπέι, Tajpeo, Taipéi, تایپه, Tayipèh, Thòi-pet-sṳ, טאיפיי, ताइपे, Taypè, Tajpej, Թայբեյ, Kota Taipei, Taípei, 台北市, ტაიბეი, 타이베이 시, Taipeium, Taipėjus, Taibei, Тајпеј, തായ്‌പെയ്, Тайбэй, ताइपेइ, ထိုင်ပေမြို့, ਤਾਈਪਈ, ٹاۓپی, Taipé, Tayipeyi, Тайпэй, தாய்பெய், ไทเป, تەيبېي شەھىرى, Тайбей, تائی پے, Đài Bắc, 臺北市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now