Thailand
Changwat Prachin Buri

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Changwat Prachin Buri
Show all
Travelers at this place
    • Day 40

      Parc de Khao Yai

      January 23, 2023 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

      Depuis quelques jours, nous avons quitté le sud pour se rapprocher de Bangkok car nous partons à la fin de la semaine au Cambodge !
      Et aujourd’hui, on a passé une journée incroyable !! On a fait un tour organisé pour découvrir la faune et la flore du parc de Khao Yai, un des 3 plus grands parcs de Thaïlande, inscrit au patrimoine de l’UNESCO.
      On a vu des gibbons, d’autres singes, des grands Calaos, un hibou, des biches, un écureuil géant oriental, une vipère verte et DEUX éléphants 😍 (le premier à l’orée d’un village ce qui n’arrive pas souvent apparemment et le second, dans le parc au milieu de la route!).
      C’était vraiment une journée magique, hors du temps, voir des animaux sauvages dans leur habitat naturel, avec un super groupe et une guide incroyable 😍🙏

      On est heureux de partager ces instants avec vous, on pense très fort à vous ❤️

      Si jamais : Pak Chong, Greenleaf 👌
      Read more

    • Day 5

      25/04 Khao Yai national park

      April 25, 2023 in Thailand ⋅ ☁️ 23 °C

      Départ 8h de l’auberge direction le parc national de Khao Yai, accompagnés de notre guide Tina !

      Au programme :
      • Un petit dej pas du tout thaï à l’auberge mais c’était le seul du menu : toast, œufs, café. Bon disons-le, on était trop heureux 🍳 (ceux qui connaissent notre passion brunch, comprendrons)
      • Un trajet de 20mins en pick-up avec nos 4 amis + un nouveau couple d’italiens pour rejoindre l’entrée du parc
      • Un premier stop pour observer un point de vue et enfiler des chaussettes de père noël blanches, par dessus nos pantalons longs, pour nous protéger des insectes : style maximal garanti (preuve en photo)
      • Puis une grosse heure à conduire sur l’unique route du parc à la recherche d’animaux perchés dans les arbres. Et bingo : 9h16 un Great Hornbell (Calao bicorne), 9h21 les Gibbons, 9h27 Great Hornbell 2, 10h un cerf. A ce moment-là, on ignorait encore que pour un parc de 250,000m2 c’était loin d’être évident d’avoir aperçu tous ces animaux. A chaque fois que Tina apercevait un animal, elle s’empressait d’arrêter le pick-up sur le bas côté et de sortir son télescope. Et c’était juste gé-nial ! (photos des animaux ci-joint)
      • A 11h on descend de la voiture et on nous offre un petit encas. Une feuille de bananier fermée à l’aide d’un pic en bois qui renferme du riz gluant sucré et de l’œuf. Un régal ! Bon… oui cela n’a peut-être pas d’intérêt pour vous mais le geste nous a beaucoup touché avec Bast et puis on a très sincèrement adoré cet encas ahaha
      • Après l’encas la guide nous annonce que l’on va aller marcher à l’intérieur de la jungle, à la recherche d’animaux. Nous marchons environ 2h et apercevons aucun animal pendant les premières 1h30. Puis notre guide reçoit un appel de notre autre guide. Car oui, en Thaïlande, ils sont tellement attentionnés qu’ils sont venus à deux. L’autre guide était également à la recherche d’animaux, mais seul sur des sentiers différents, pour maximiser nos chances d’en trouver. Et c’est alors que nous le rejoignons et voyons un scorpion et une civette asiatique qui dort. On a été émerveillés par la capacité des guides à identifier des animaux alors même que nous les voyons pas quand on nous les pointait du doigt.
      • A 13h pause repas dans un restaurant du site. La guide nous indique que nous pouvons commander ce que l’on veut, et nous apporte de la pastèque fraîche et également une glace en dessert. Et c’est là que cela devient assez comique car on nous demande de ne pas manger sur la terrasse mais dans la salle intérieure pour cause de singes. Et pas manqué ! Une fois notre repas fini, nous partons à la rencontrer des singes. Une fois loin du restaurant, nous apercevons qu’un singe est monté en cachette sur le toit de ce dernier, prêt à passer à l’attaque : voler le repas d’un touriste. A peine le dos tournée, une touriste s’est fait voler son Tupperware de quinoa par le singe. C’était hilarant
      • Après le repas, nous avons traversé le parc pour voir une cascade d’eau… qui était sèche. Pas de cascade malheureusement, mais 4 gardes qui la surveillent quand même. Sait-on jamais ! Puis nous avons rejoint le point le plus culminant du parc, 1250m de D+, pour avoir une vue panoramique
      • Vers 16h départ pour rejoindre la zone où l’on observe le plus d’éléphants. Mais échec… la seule chose que nous avons vu c’est une famille de singes sur la route. Maaaais Lorenzo du groupe a pu prendre une photo spectaculaire d’une maman singe et son bébé, qui vaut vraiment le détour (on vous l’a postée). A chaque virage, nous avons espéré voir un éléphant traverser la route, ou alors en apercevoir un dans les buissons, mais ce fut en vain. Nous allons tout de même pouvoir en voir. A Chiang Mai, c’est malheureusement une activité phare de monter sur le dos des éléphants.
      • Tina nous offre un snack (packet de chips + packets d’Oreo) pour nous consoler. Vous l’aurez compris, nous avons été très loin de mourir de faim durant cette excursion
      • Retour à l’auberge puis direction la gare où il a commencé à tomber une averse monumentale d’un seul coup. Moment mythique car dans un pick-up ouvert on est très peu protégés. On a beaucoup ri
      • On prend le train pour Ayutthaya (centre de la Thaïlande) sans avoir eu le temps de prendre à manger. Mais ces Thaï si attentionnés ont le don d’encore nous surprendre. On se fait servir un sac plastique avec un repas chaud à l’intérieur (du riz, du poulet et des légumes), accompagné d’un café, de biscuits, etc. On nous donne ensuite une plaid neuf dans du plastique pour avoir chaud car la clime est à fond. Et ce alors que notre train ne dure que 2h et que nous l’avons payé que 7€ ! Au moment où l’on vous écrit, on vous rassure : on ne comprend toujours pas la faille
      • Arrivée à Ayutthaya. Nous sommes actuellement en train d’attendre notre correspondance pour aller à Chiang Mai en train (tout au nord) qui est a minuit et qui arrive à midi. Plus de place sur les couchettes, ce sera donc 12h dans des sièges en classe 3 : à savoir sans clime !

      Demain matin nous serons donc toujours dans le train mais comptons découvrir Chiang Mai l’après-midi.

      À demain 😘
      Read more

    • Day 9

      Badeausflug

      January 19 in Thailand ⋅ ☀️ 33 °C

      Heute haben wir mit Munin, unserem Hotelbesitzer, einen Ausflug zu einem nahe gelegenen See gemacht, wo wir das erste Mal baden konnten. Es tat soo gut, dass wir kurzer Hand beschlossen haben, morgen weiter ans Meer zu fahren.
      Das letzte Abendessen war wie jedes Mal hier köstlich!
      Read more

    • Day 8

      Nationalpark Khao Yai

      January 18 in Thailand ⋅ 🌙 25 °C

      Unser Resortbesitzer hat uns mit dem Truck bei super netter Unterhaltung durch den gesamten Park kutschiert. Wir durften hinten auf der Laderampe sitzen und uns den warmen Wind um die Ohren pusten lassen. Etliche Kilometer sind wir auf schmalen Wegen, Treppe auf und treppab durch den Dschungel gelaufen.
      Was für ein toller Tag!
      Natur pur. Flüsse und Wasserfälle, ein Riesengekko, ein Stinktier, zahlreiche Affen, Schmetterlinge und als absoluter Höhepunkt eine Elefantenfamilie, wirklich faszinierend! Wir waren den ganzen Tag unterwegs und am Abend gab's wieder ein unglaublich leckeres Abendessen vom Bruder gekocht.
      Wir bleiben noch ein bisschen 🙂🌞🌴🌴🌳🦎🐘🦍🦧🦨🦜☀️
      Read more

    • Day 170

      Khao Yai Nationalpark

      December 1, 2023 in Thailand ⋅ ⛅ 27 °C

      Vor dem Sprung ins winterliche Südkorea reiste ich noch einmal nach Thailand. Umrahmt von zwei wunderschönen Wochenenden in Bangkok, fuhr ich unter der Woche mit dem Bus zum Khao Yai Nationalpark, um ein paar letzte Tage im Dschungel zu verbringen. Das war eine Empfehlung meines Freundes Moritz, den ich auf Ko Tao kennengelernt hatte. Der hatte dort sogar wilde Elefanten gesehen, hatte er mir erzählt.

      Mit einem kleinen Truck fuhren wir in den Nationalpark hinein. Unsere Führerin trug bei unserer kleinen Wanderung ein mächtiges Objektiv bei sich. Schon an der Straße stellte sie es auf und richtete es nach oben: Da kletterte eine Gibbon-Familie umher und machte ordentlich Krach, weil offenbar eine andere Familie sich in ihr Territorium gewagt hatte. Ein paar hundert Meter weiter blieben wir erneut stehen, um eine schwarz-weiße Echse zu bestaunen, die bewegungslos auf einem Ast saß. Ohne unsere Führerin wären wir mit Sicherheit einfach an der Echse vorbeigelaufen, so unscheinbar und versteckt saß sie herum. Etwas Unmut äußerte unsere Chefin, als wir durch zu lautes Getrampel einen seltenen Vogel verscheuchten. In der Folge blieben wir öfters stehen und machten kein Geräusch, während sie in den Wald hineinschlich und sich umsah. Wir haben dann noch ein Chamäleon, eine grüne Schlange und mehrere bunte Vögel erspähen können, bevor wir zu dem Wasserfall fuhren, von dessen Abhang Leonardo di Cabrio vor Jahren gesprungen ist, um einen Stunt für den Film “The Beach” zu drehen. Da die Guides alle per Funk miteinander in Kontakt waren, konnten sie immer Bescheid sagen, wenn jemand ein seltenes Tier gefunden hatte. Es dämmerte schon, als wir am Straßenrand anhielten, der schon mit Trucks, Touris und Ferngläsern gespickt war. In einiger Entfernung war eine Elefantenfamilie zu sehen. Ich war sehr aufgeregt, als ich etwas näher kam. Sechs ausgewachsene Elefanten mitsamt Nachwuchs waren es glaube ich. Als ein Elefant versehentlich einen der Kleinen anrempelte, ging ein ordentliches Getröte los - da verstehen die Eltern keinen Spaß.

      Am nächsten Tag lernte ich einen Engländer kennen, der schon seit zehn Jahren in Südostasien lebt, zurzeit auf den Philippinen. Er meinte, das wäre die beste Entscheidung überhaupt, allerdings fand ich, dass er ziemlich grimmig wirkte und ordentlich über seine alte Heimat schimpfte. Aber ist ja gut, wenn ihm der Ortswechsel etwas gebracht hat.

      Wir fuhren zu einem Waldschwimmbad, bei dem wir mit unserer weißen Haut für ordentlich Aufsehen sorgten, bevor wir uns mit einer Gruppe eine Höhle ansahen. Da flogen nicht nur Fledermäuse umher, sondern es gab auch gewaltige Spinnen und für mich undefinierbare Wimmeltiere mit unheimlich vielen Beinen. Wir sahen sogar eine Spinne von der Art, wie Mad Eye Moody sie in “Harry Potter und der Feuerkelch” in den Unterricht brachte, um die unverzeihlichen Flüche vorzustellen. Zum Abschluss fuhren wir mit dem Truck auf ein Feld, wo wir nach einem herrlichen Sonnenuntergang einen nicht enden wollenden Strom aus Millionen von Fledermäusen über den Gipfeln des Regenwalds beobachten, und dabei Ananas und Drachenfrucht mampfen konnten. Die Fledermäuse ziehen um diese Zeit jeden Tag los, um zu jagen. Es erinnerte mich daran, wie deutsche Zugvögel sich über Feldern sammeln, wenn es Zeit ist, in den Süden zu ziehen. Wenn man die Hände zur Hilfe nahm, konnte man das rauschende Flügelschlagen hören.

      Ich habe im Hostel dann noch eine Handvoll spannender Solo-Reisender getroffen, mit denen ich die Abende beim Food-Markt und bei ein paar Bierchen auf der Terrasse verbrachte. Insgesamt eine unvergessliche, unbeschwerte Zeit.
      Read more

    • Day 7

      Fahrt zum Khao Yai Nationalpark

      January 17 in Thailand ⋅ ☀️ 33 °C

      Heute hatten wir echt ein bisschen Abenteuer. Fünf verschiedene Verkehrsmittel zu unserer neuen Unterkunft direkt am Nationalpark gelegen.
      Ein Stück zu Fuß
      Fähre (25 Cent)
      Zug (50 Cent für 45 Minuten) es kamen drei Verkäufer in der kurzen Zeit vorbei, einmal Mittagessen, einer Getränke, eine Süßkram aus Zuckerrohr, was wir auch kosten durften....sehr lecker!
      Roller (1,20 Euro für fünf Minuten)
      Öffentl. Minivan ( 3 Euro für 90 Minuten), voll besetzt, hielt mal hier, mal da, zum Pipi machen und auch mal für einen Snack. Die Kassiererin stand vorne und niemand war natürlich angeschnallt. Englisch konnte niemand, aber sie telefonierten zweimal mit dem Hotel, damit sie wussten, wo wir aussteigen mussten.
      Pickup vom Saengcha Farm Resort zu unserem Bungalow 🙂
      Morgen geht's mit privatem Guide in den Khao Yai Nationalpark..

      Gerade wurde uns ein Kaffee an unseren Bungalow gebracht wie auch schon das Mittagessen. Wir lassen es uns gut gehen🙂☕
      Wir werden traumhaft bewirtet und der Chef HH at uns zum Abendspaziergang mitgenommen. Wir fühlen uns hier total herzlich willkommen, ein Geschenk,
      Read more

    • Day 17–19

      almost done...Khao Yai National Park

      April 18 in Thailand ⋅ ☁️ 32 °C

      Our trip is winding down...we are actually on an island a little Southeast of Bangkok, our last stop before going back to Bangkok for our flight home. On our way here from Chiangkhan we stopped in Pak Chong for a couple of days where we rented a scooter to get to the nearby Khao Yai National Park for some hiking, went back to Bangkok for a couple of days to experience a floating market, onwards to Trat which is a couple of hours South of Bangkok and serves as the main jumping off point for ferry rides to a few islands.

      The hikes were OK but not spectacular since it is the hot season and without rain, the waterfalls in the park are mostly dry. Also, of the 9 available hikes, 6 have to be done with a park ranger for an additional, rather substantial fee, so only 3 hikes were available to us. We saw birds, butterflies, monkeys, a lizard or two, cool flora, and lots of elephant poo, some of it pretty fresh which had us a bit nervous, but we never saw any of the great beasts. 
      Read more

    • Day 4

      Ihr habt doch einen Vogel

      October 31, 2022 in Thailand ⋅ ⛅ 25 °C

      Für heute haben wir eine Ganztagestour durch den Nationalpark gebucht und sind schon ganz aufgeregt...aus unterschiedlichen Gründen. Conny und ich freuten uns auf die Wandertour über Stock und Stein, wie wir sie schon ein paar mal erlebt haben. Jule war eher angespannt, weil sie eine Schlangenphobie hat. Gut, dass ich nur vor Schweinen Angst habe. Ich weiß das klingt lustig 😅

      Es fing alles eher entspannt an: im Jeep konnten wir die Landschaft genießen und haben bereits hier einige Tiere gesehen: Hirsche und Rehe, Gibbons und Affen, Hörnchen und Warane. Nach einer kurzen Pause ging es zu Fuß durch den Wald. Der Weg war nicht für Anfänger geeignet, aber machbar. Das deutsche Pärchen in unserer Gruppe hatte Probleme mitzuhalten. Wir konnten uns der Geschwindigkeit des Guides gut anpassen. Der war übrigens zuckersüß, wie die meisten Tourguides im Dschungel. Er gab sich total Mühe einen Skorpion aus einer Höhle zu locken, klärte uns auf welche Pflanzen wir essen könnten und wo es Wasservorräte gibt. Man weiß ja nie, ob man sich mal im Wald verirrt 🤪 Und zum Leidwesen von Jule hat er auch einen Blick für Schlangen gehabt. Sie konnte ihre Angst aber überwinden und an den Bäumen vorbei gehen.

      Kurz nachdem wir an dem Baum waren, an dem die Schwarzbären vergangene Nacht Honig gesnackt haben, grunzte es laut im Gebüsch vor uns. Mein Herz machte einen Aussetzer und ich hab mich sofort hinter dem Guide versteckt, der leider einen Kopf kleiner war als ich. Ich wäre also die reichhaltigere Mahlzeit für das Tier 🙈 Mein erster Gedanke war: was mache ich, wenn es der Bär ist? Rennen, klettern, tot stellen? Da ich in den ersten zwei Optionen nicht wirklich gut bin, habe ich mich innerlich schon auf die dritte eingestellt. Aber dann wurden wir aufgeklärt: es ist nur ein Wildschwein. Oh je 🙉 Wir war das noch mal mit meinen Ängsten? 😅 Der Guide war etwas aufgeregt und sagte wir sollen so schnell wie möglich zurück gehen. Kurz darauf ließ er uns alleine stehen und checkte die Lage. Da rutscht das Herz schon in die Hose 🙈

      Später hörten wir lautes Geschrei aus den Baumwipfeln. Ein Hornvogel. Bei den ersten Blicken durch das Fernglas habe ich nur Blätter gesehen. Da die ganze Gruppe jedoch so fasziniert von dem Vogel war und (ohne Witz) über eine Stunde an der Stelle stehen blieb, um sich zum tausendsten Mal das Tier anzusehen, habe ich ihn dann auch entdeckt. Jule, Conny und ich bekamen immer mehr Hunger und wurden langsam aber sicher richtig hangry 🤭 Wir wollten endlich unser Pad Thai genießen und nicht noch mal aus der dritten Perspektive den doofen Vogel angucken 😂 Nach einem sehr langen Fußmarsch waren wir am Ende unserer Kräfte und haben endlich unseren Jeep erreicht, der uns zum Fresschen fährt.

      Die nächste Station war der berühmte Wasserfall aus dem Film "The beach". Dieser Nationalpark hat auf jeden Fall einiges zu bieten. Jetzt fehlt uns nur noch das Glück einen Elefanten in der anschließenden Jeepfahrt zu entdecken. Die Wahrscheinlichkeit ist wohl nicht sehr groß 🙈 Aber ich war schon beim Tauchen und Schnorcheln oft "the lucky one", die seltene Tiere gesehen hat. Also auf geht's 😁

      Der Guide hat einen Anruf bekommen. Es wurde ein Elefant 10 Kilometer entfernt von uns am Straßenrand gesehen. Ob er noch da ist, bis wir dort sind, ist ungewiss. Es folgte eine sehr wilde Fahrt durch den Nationalpark. Der Fahrtwind sauste uns um die Ohren und wir waren komplett zersauselt, aber es hat sich gelohnt: er war noch da 🥰 wir sind zweimal an dem majestätischen Tier vorbei gefahren. So riesig hatte ich die asiatischen Exemplare gar nicht mehr in Erinnerung. Zum Abschied hat er uns noch mal mit den Ohren gewunken und uns einen gelungenen Abschluss bereitet.

      Auf der Heimfahrt kamen wir mit dem deutschen Pärchen ins Gespräch, die noch nicht sehr viel Asien-Erfahrung hatten. Dafür waren sie schon oft in Mittelamerika. Wir haben uns gegenseitig Tipps gegeben und gleich mal Costa Rica auf unserer "To-Do" Liste notiert. 😁
      Read more

    • Day 65

      Siem Reap - Bangkok - Koh Tao, 21/01/23

      January 21, 2023 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      The sharp-eyed amongst you will notice I didn't post anything for 20th January. The main reason was that I was mainly travelling and it's a bit tedious sharing my progress from one bus station to another, getting dropped off at some random place in the middle of nowhere and having to find my way. to where I need to be. The other reason is that Chinese New Year is looming and I want to get away from the madness if I can.
      Bangkok is ablaze with street lighting, and the souvenir shops are keeping the Chinese economy afloat. Thailand is calling me.
      I got the early bus out of Siem Reap, deciding to go the overland route back via Bangkok and down to Chumphon. What's Chumphon, you ask? Well, it's the recommended jumping off point for people going on the ferries out to Koh Tao for the diving, Koh Pha Ngan for the 'full moon parties', and Koh Samui for everything else.
      It was another horrendous journey, which I won't go into. It's behind me (again).
      I opted for Ko Tao even though I've now made an executive decision that I'm unlikely to keep my diving qualifications current (too expensive for a pensioner). The world -class snorkelling around picture-perfect islands will suffice.
      Here then are a few shots up to my first day on Koh Tao.
      Read more

    • Day 9

      Day 9 - Welcome to the jungle

      June 20 in Thailand ⋅ ☁️ 26 °C

      16:00
      The public transport options up to Khao Yai National Park are limited. There’s a train that runs to Pak Chong, to the North of the park, but we’re staying South, and getting across the park will prove tricky. We decide to jump in a cab, as the Grab app reckons it’s only going to be 1,100 Baht. This seems very cheap to me, but - ok. Our driver arrives, and immediately starts to negotiate an increase. Part of me wants to tell him to fuck off, but the greater part of me recognises that the price quoted by Grab (an Uber type company) is incredibly low compared to the around town cab prices we’ve been paying during our stay in Thailand. Khao Yai is fully 2 hours / 100 miles away, and the price he’s asking for seems reasonable. I checked with a couple of local cab companies yesterday, and they all wanted upwards of 4,000 Baht for the same journey. Our negotiation is fairly stilted, as our driver speaks very little English, and that’s twice as much Thai as I have. Google Translate saves us though, and soon enough we’re en route.

      The drive out is hair-raising. I’ve not done a long (ish) drive in a small vehicle yet. Our minivan experience to Pai and back is the closest to it. It’s ‘interesting’ to be able to see what the driver dude is up to here. He’s obviously keeping an eye on where we’re going, but mainly he’s watching a Thai TV soap opera. He’s definitely in the ‘confidently aggressive’ category of cab driver. We’re happy enough in the back, chatting away, and trying to ignore the occasional sharp braking…

      The drive up takes fully 2 hours. We very nearly head in the wrong direction at one point, but I catch it in time. We realise (via the means of Google Translate etc etc) that there is another very similarly named hotel about 10km in the opposite direction. Close one, that. Arriving to Siam Dasada, we realise:

      a) we’ve snagged an absolute steal, and
      b) we may be the only guests at the lodge

      We’re paying around £35 per room, per night, and the accommodation is palatial. Properly deluxe. We pop to the lodge restaurant to grab a light lunch, as neither of us has eaten today. Felix orders ‘shrimp filled doughnuts’ which turn out to be nothing of the sort, but which are delicious, breaded Thai fishcakes. I have a very decent prawn Phad Thai. I ask for a glass of wine, and am brought the bottle, and a wine glass. I ask for a glass of wine. The wine glasss is taken away, and a champagne glass brought in its place. It takes a little while, but ultimately it transpires that they don’t sell wine by the glass. To be fair, with this level of occupancy, they’d risk a lot of wine wastage, and nobody needs that kind of negativity in their life. I dive into the wine, which is a decent Chilean Chardonnay. Felix is heading out for a bike ride around the lodge, and I’m gonna read for a bit. I’m half hoping there might be a snooze lurking…

      22:30
      There WAS a snooze lurking. I have maybe 1.5 hours of afternoon delight. We head out at 19:30 in search of a bar a short walkaway called Bamboo Bar. It is closed. Several hundred metres down the road is Tipsy Bar. We decide to go and at least take a look. Success! It’s open. There’s a duo setting up on the live music stage, there’s an orange statue of the Incredible Hulk in the garden, and they have wine. We settle in.

      We have some food - a mountain of seafood fried rice for Felix, along with some fried squid eggs, and a seafood omelette with crispy pork rice for me. Both v tasty. Vicki and I tried squid eggs back in April, and did NOT enjoy them. These are a marked improvement. I think the ones we had were simply boiled. These are sliced, breaded and deep fried. If you didn’t tell me otherwise, I’d think they were pieces of calamari. Once again, I ask for a glass of wine. Once again, this proves problematic. I’ve still got 1/2 bottle of my lunchtime Chardonnay in my room, and it looks like it’s gonna be joined by half a bottle of red wine in a couple of hours. I comment to Felix that I feel al little like we’re at the only eatin house in the Bayou. There’s a closeness in air, a deafening chorus of cicadas, and real sense that we’re a million miles from the nearest population centre.

      We finish eating, as:

      a) the band strikes up, and
      b) a huge rainstorm kicks off

      The rainstorm does drown out the sound of the music, and this is no terrible thing. The rain intensifies, until it’s as heavy as any rain I’ve ever seen. The wind direction changes slightly, so that a light drizzle is being blown into the tin roof under which we’re sitting. It’s not unpleasant. It’s probably the coolest I’ve felt since we arrived. The rain continues, unabated. If it’s even possible, it gets heavier. Then the lightning starts. It’s a good few miles away from us initially, and manifests as thick sheets of lightning across the clouded sky. It gradually gets closer to us though, until vivid forks crack very close by to us. Most everyone else that was sitting outside has moved indoors to stay dry. Not us though - this is way too much fun to watch. Whilst gazing into the eye of the storm, we realise just how batshit crazy the garden ornaments are. Obviously, we’ve got our friend orange Hulk. There’s a Spiderman hanging from the ceiling as well. A variety of Harley-Davidson signs around the place, a red UK style telephone box, and a cartoon mouse. Obviously.

      After an hour, the rain starts to lighten. We consider making a run for it. We’re probably a 10-12 minute walk from our room. Neither of us has an issue getting soaked, but equally - neither of us particularly wants to get struck by lightning. We wait for perhaps another 30 minutes, The lightning strikes feel a little less intense, and little less frequent. We call for the bill.

      Now - we’re slightly running out of cash. I brought about 20,000 Baht in cash with me, and Felix took out 10,000 when we arrived. We’ve both significantly underspent against our budget over the past week, so haven’t needed to re-up with cash just yet. We’re in Thailand for 2 more days, and have been hoping not to have to visit an ATM before we make it to the Cambodia border. The Bamboo bar that we’d hoped to go to earlier accepts credit cards. The Tipsy Bar, where we’re currently being presented with a bill, does not. It’s fine - we might just be a bit tight for cash when we jump on the train on Saturday to head for Poi Pet… We’ve both got some US Dollars to get us started once we get into Cambodia.

      We make our move. Felix strips off his t-shirt. I do not. The rain - which in the UK would constitute heavy rain, but over here is nowt but a light shower, is quite pleasant. As we march down the road, a bolt of lightning cleaves the sky. We’re surrounded by the growling call of bullfrogs. It’s pretty other worldly. We see a few more vivid lightning strikes on the walk back, and we’re both ducking instinctively, as though this is somehow going to improve our chances of not being struck by it. I reason that I’m walking next to a 25 foot tall lightning conductor, so should be ok. Back at the lodge, huge puddles have appeared where there were none when we left. I’m wet through, but not as wet to the bone as was possible. We’re going to try and get some VPN/screen cast action going to watch the England vs Denmark game. Wish us luck….
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Changwat Prachin Buri, Prachin Buri, จังหวัดปราจีนบุรี

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android