United States
Volcano Village

Here you’ll find travel reports about Volcano Village. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day234

    Aloha kakahiaka, ko punani!

    June 18, 2017 in the United States

    Hawaii war innerhalb unseres Trips stets als Verschnaufpause nach dem USA-Festlanddurchmarsch gedacht. Und in der Tat, wir haben ein wenig Erholung gebraucht. Immerhin sind wir in den letzten fünf Wochen mit Ausnahme von Kanab und San Francisco in keinem Ort länger als zwei Tage geblieben, und unsere Tage waren proppenvoll mit irgendwelchen Unternehmungen, die nicht selten körperlich recht anstrengend waren (vor allem für mich). Auf Hawaii wollten wir es etwas ruhiger angehen lassen. Aus dem Grund entschieden wir uns auch für Rental Houses und Sternfahrten anstatt Hotels und Roadtrip; es ist wesentlich entspannter, nur eine Bleibe zu haben, und die überschaubare Größe der Inseln ließ es auch zu, von einem Standort aus verschiedene Touren zu unternehmen.

    Die Wahl der Inseln war da schon etwas diffiziler. Immerhin gibt es auf Hawaii fünf Hauptinseln und zahlreiche kleinere Nebeninseln. Letztere sind aber entweder nicht wirklich touristisch erschlossen, oder in privater Hand, oder schon zu alt und fast schon wieder verschwunden...denn die Inselgruppe umfasst eigentlich über 130 Inseln oder Inselreste. Immer neue Inseln tauchten im Laufe der Jahrmillionen oberhalb des Hotspots aus dem Meer auf, um anschließend von Wind und Wellen zerfressen weitere Millionen Jahre später wieder zu verschwinden. In geologischen Zeitdimensionen gedacht ist Hawaii somit immer nur eine Momentaufnahme von Inseln, die inmitten des Pazifiks ständig entstehen und wieder untergehen und sich dabei unentwegt Richtung Nordwesten bewegen.

    Wir entschieden uns letztendlich für die Jüngste, Hawaii, die auch zur Namensgeberin der gesamten Inselgruppe wurde und auch als Big Island bekannt ist, und die Älteste, Kauai. (Für die Klugscheißer unter euch: eigentlich ist Lo'ihi, 35km südwestlich vor Big Island, die jüngste Insel. Sie ist zwar schon gut 3000m hoch, aber trotzdem noch knapp einen Kilometer unter der Wasseroberfläche. Und natürlich sind die Nordwestlichen Hawaii-Inseln älter, aber nicht touristisch erschlossen.) Und warum gerade diese zwei? Die Älteste, weil die Elemente genug Zeit hatten, um aus ihr ein Wunder der Natur zu gestalten...und wegen der Strände. Die Jüngste, weil der Schaffungsprozess bei ihr noch im vollen Gange ist und sie Tag für Tag weiter wächst; zwei der insgesamt drei aktiven Vulkane der Inselgruppe befinden sich auf Big Island (...und Nummer drei ist wie gesagt unter Wasser).

    Unser Haus auf Big Island wählten wir auch aus diesem Grunde recht nah am Vulcano Nationalpark, keine 10km davon entfernt und wunderschön inmitten des sich dort befindlichen Regenwaldes. Ja, das mit dem Regenwald ist uns auch leider zu spät (nämlich erst als wir hier waren) aufgefallen: es gibt eine ganz bestimmten Grund, warum das Ding so heißt. Im Regenwald regnet es nämlich recht oft.
    Die ersten beiden Tage hat uns der Regen gar nicht groß gestört; wir waren recht froh, ein wenig Pause aufgezwungen zu bekommen und genossen die Zeit in unserem Dschungelhäuschen. Als es allerdings auch am dritten Tag (und eigentlich allen darauffolgenden Tagen) nicht wesentlich besser wurde, beschlossen wir dann doch, ein wenig die etwas entfernteren Gegenden der Insel zu erkunden, um festzustellen, dass es wirklich immer nur hauptsächlich bei uns wolkig und regnerisch war. So hatten wir aber die Möglichkeit, nicht nur die zahlreichen Wanderungen innerhalb des Volcano National Parks zu unternehmen (meistens bei Regen), sondern auch regenärmere Orte kennen zu lernen, wie den Mauna Kea mit über 4.100m Höhe (kein Regen, da über den Wolken!) oder das tropisch bewachsene Waipio-Tal. Es ist wirklich unglaublich, was Mutter Natur mit einem bisschen Wärme und viel Regen aus einem erstarrten Lavabrocken alles so machen kann!

    Was allerdings ein bisschen schade ist: um den Kilauea, einer der beiden noch aktiven Vulkane auf der Insel, wurde aufgrund sehr hoher SO2-Konzentrationen in der Luft ein recht großer Sicherheitsperimeter eingerichtet, sodass man die Eruptionen eigentlich nur noch bei Nacht vernünftig sehen kann, da man sich recht weit davon entfernt aufhalten muss und tagsüber der Rauch alles verdeckt. Einheimische haben uns erzählt, früher konnte man so nah an die Lavaströme ran, dass einem die Turnschuhsohlen weggeschmolzen sind (das könnte übrigens auch einer der Gründe sein, warum man mittlerweile nicht mehr so nah ran darf).

    Morgen fliegen wir weiter nach Kauai. Der Regen hat tatsächlich ein wenig genervt, aber dieser teilweise extrem abrupte Wechsel aus unglaublichem Wachstum und sehr karger Landschaft, wo die Lavaströme entlangflossen, ist sehr reizvoll. Hier bekommt man ein tieferes Verständnis dafür, welch unglaublichen Kräfte im Laufe der letzten Jahrmillionen zur Entstehung dieser einzigartigen Inselgruppe inmitten des Pazifiks gewirkt haben - und immer noch wirken.
    Read more

  • Day10

    Volcano: Steam Vents und Overlook

    April 3 in the United States

    🌋🌋🌋Unser erster Stop im Hawai’i Volcanoes National Park sind die Steaming Vents (sehr feuchte und warme Luft, die überall aus der Erde dampft) und der Overlook zum Kilauea Crater. Heute ist das der einzige aktive part. Der Crater im Crater: Hale Ma’uma’u. Eindrücklich! Der Flow ins Meer ist gerade nicht aktiv. 🌋🌋🌋

  • Day10

    Hike in den Iki Crater

    April 3 in the United States

    Gleich neben dem aktiven Hale Ma’uma’u befindet sich der erloschene Iki Crater (Mit Lavaflow von 1959), auf den Seiten räuchelds schon noch an einigen Stellen. Wir hiken rund 1.2 Meilen hinunter (und danach auch wieder zurück).

  • Day13

    Hawai'i - The Big Island (Hilo)

    March 12, 2012 in the United States

    Unser Chalet liegt quasi mitten im Regenwald am Rande des Volcanoes National Park. Hier konnten wir wieder nicht die Crater Rim Road komplett fahren, gesperrt wegen "SO2". Der längste Ausflug führte uns über 265 Meilen in den Norden zum Waipio Valley, auf der Südseite um den Mauna Kea, bis zum südlichsten Punkt im Osten und zu den Lavafeldern. Auf der Gipfelstraße zum Mauna Kea schlug das Wetter um (Wolken, Wind, Regen/Schnee und schlechte Sichtverhältnisse), und auf dieser auf "narrow winding road" hat mich trotz 4WD der Mut verlassen. Beim nächsten Mal fährt mein Mann auf jeden Fall auf den höchsten Punkt der USA.
    Jetzt freuen wir uns auf die Küste, wo es ca. 10 Grad wärmer ist ... also ein letztes Mal umziehen ...
    Read more

  • Day10

    Kilauea’iki trail

    September 17, 2016 in the United States

    Being in this national park showed me once more an important part of the american culture: If it is longer than your car, you gonna drive it!

    So it was kins of surreal for me that along the crater rim and all the 30miles down to the cost there has been a we maintained street. You could litterly drive through the whole area, seeing most of the things, without leaving your car longer than 5 minutes.

    But there have been also some trails and I took a trail which was about 90 minutes long, leading into an older crater you have been able to walk through, see some steam vents and great tropical forrest.
    Read more

  • Day10

    Hulahula at the volcano visitor center

    September 17, 2016 in the United States

    From those I spent the night with at the campground I got the advice that at 10:30am the next day there would be a traditional hula show with music and dance at the nearby visitor center of the Kilauea vulcano. Nearby has been in this case an hour by car.

    So they couldn't make it in time unfortunately, but I did and got so a free show from kids to young women who were dancing hula to the sounds of guitar playing guy singing hawaiian songs and telling stories. Great!Read more

  • Day15

    Kilauea Iki Trail

    October 15, 2016 in the United States

    Im Visitor Center haben wir uns nach einem Wandertrail erkundigt und uns wurde der Kilauea Iki Trail am gleichnamigen Krater vorgeschlagen und erläutert.

    Der Kilauea Iki ist zuletzt spektakulär im November 1959 ausgebrochen. Die Eruption dauerte 36 Tage und der Krater wurde vollständig mit Lava geflutet. Am 2. Tag des Ausbruchs wurde die Lava bis zu 580m hoch geschleudert.

    Der Trail verläuft am Kraterrand entlang und bietet eine einmalige Aussicht auf den erkalteten Lavasee. Dann führt er mittenhinein - wir laufen über den erstarrten Lavasee, der Weg wurde von den Rangern mit Steinhaufen markiert - nach fast 60 Jahren ist der See im Kern immer noch am abkühlen - das wird deutlich als es etwas anfängt zu regnen (der Regenwald grenzt direkt an den Krater). Überall aus den Ritzen steigt Dampf auf.

    Wir sind froh dass wir unsere Wanderschuhe dabei haben. Die kalte Lava ist sehr kantig und scharf.

    Der Kilauea Iki ist in den letzten 100 Jahren 2 mal ausgebrochen und dass wir über diesen, im Kern immer noch warmen Lavasee, einfach so laufen, ist ergreifend.

    Wann und wo kann man sowas mal erleben...
    Read more

  • Day14

    Flug von Lihue nach Hilo, Vulcan Kīlauea

    January 14 in the United States

    Heute ging es von Lihue über Honolulu nach Hilo auf Big Island. Nach ca. 2h Reisezeit sind wir in Hilo angekommen, erst mal ohne Koffer. Auf nachfrage wurde uns empfohlen noch 45min auf den nächsten Flieger zu warten und es hat sich gelohnt.
    Wieder bei Alamo einen reservierten Mietwagen abgeholt und Richtung Volcano zu unserer Unterkunft ins ‚at the craters edge‘. Nach einem übermässig herzlichem Willkommen von Eric&Chris wurden wir in die kleine aber durchaus feine, stilvolle Unterkunft mit insgesamt 2 Zimmern eingewiesen. Nach dem auspacken und einrichten unseres Zimmers gings auch gleich zum Kīlauea Vulcan. Da haben wir uns ein wenig überblick geschaffen für die Wanderungen am nächsten Tag. Die Hoffnung auf Lava wurde gleich zerschlagen weil die Sicht über den Krater Rand bei Nebel gleich null war. Leider sehr enttäuschend.
    Wir haben uns auf alle fälle eine Jahreskarte (gilt je Fahrzeug für einen Registrierten Inhaber) für die 3 Nationalparks ($30) auf Big Island geholt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Volcano, Volcano Village, 96785

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now