Uzbekistan
Toshkent Shahri

Here you’ll find travel reports about Toshkent Shahri. Discover travel destinations in Uzbekistan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Toshkent Shahri:

All Top Places in Toshkent Shahri

22 travelers at this place:

  • Day29

    Tashkent

    June 13 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 30 °C

    The capital of Uzbekistan, Tashkent is home to more than 2 million people and is the largest city in Central Asia. The overwhelming impression it gives is of financial wealth. Grand buildings line leafy streets and modern cars (especially Chevrolets manufactured in Andijan) are everywhere. At more than 2200 years old, it was originally a caravan town that grew up at the border of the settled and nomadic worlds. The modern face was created by the Soviets after a powerful earthquake severely damaged the city in 1966.

    First stop on our city tour was the beautiful 16th century mausoleum of Yunus Khan, the grandfather of the Mughal Emporer Babur (whose memorial we'd seen in Andijan). Nearby, the Khast-Imam Complex includes a number of madrassas and mosques. It's been the spiritual heart of the city for centuries. At one end is the stunning Barak Khan Madrassa, with its twin minarets. Once a place for religious learning, it's now filled with craftspeople peddling their wares. It is still used for religious purposes on occasion, and the Mufti of Tashkent (the country's top Islam cleric) is based here. Group member Caroline scored an excellent price on a silk wall hanging thanks to some skillful negotiating by our guide.

    Also in this complex is the world's oldest Koran, which dates from 655 and is housed within the Muyie Mubareck Library Museum. Complete with blood stains from the caliph who was reading it at the time and was murdered, it was a surprisingly large book. The murder apparently fueled the split between the Sunni and Shia branches of Islam. Equally impressive were the copies of the Koran in a multitude of languages- even Braille.

    A trip on the metro to visit the Chorsu market added a bit of fun, especially as many of the train stations are decorated in Soviet style. Not as impressive as what we'd seen in St Petersburg but still worth a look.

    A late afternoon visit to the Museum of Applied Art proved to be a real highlight, with beautifully presented examples of different craft work that characterize the Uzbek people, including embroidery (including with gold), carpet ,weaving, wood feet work and metal work. The whole museum in an exquisite house of ghanch (carved and painted plaster). Built in the 1930s at the height of the Soviet period, it's a real masterpiece (though I wouldn't want to actually live with all that colour!).

    Although this is a Muslim country, alcohol is available everywhere, but they just don't seem to make the most of their warm evenings with pleasant outdoor bars! A search for a glass of wine failed but we happened upon the beautiful Tashkent Opera House.
    Read more

  • Day1

    Arrivée en terre inconnue: l'Ouzbékistan

    July 15 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 39 °C

    Nous y voilà après 6 heures de voyage: Tachkent en Ouzbékistan. L'Asie Centrale, une première pour nous! Il est 3 heures de plus ici. Il est 21h et il fait 37 degrés. Après être passés comme une lettre à la poste aux contrôles et avoir balbutié nos premiers mots de russe, on s'installe avec plaisir dans notre hostel tout mignon aux couleurs locales:).Read more

  • Day2

    Taschkent - 42 Grad - freundliche Stadt

    July 16 in Uzbekistan ⋅ 🌙 30 °C

    Nach einer gefühlt kurzen Nacht aufgrund der 3h Zeitverschiebung und der non-stop laufenden Klimaanlage in unserem Schlafsaal, machten wir uns auf den Weg zum nächsten Hostel mit Doppelzimmer und Pool. Bereits um 10 Uhr hat es hier bereits 38 Grad. Dennoch liefen sich die 1,5km ganz gut, denn Taschkent machte auf uns einen herzlichen Eindruck mit seinen vielen freundlich beobachtenden Blicken.
    Wir besorgten uns Bustickets für den nächsten Tag für Shymkent (Kazachstan), wobei wir das gut funktionierende Metro-System von Taschkent mit seinen pompösen Stationen aus der russischen Ära bestaunten.
    Später hatten wir noch Zeit für den Besuch des großen Bazar von Chorsu und die Barak Khan Medressa + Hazroti Moschee.
    Ein toller Tag den wir mit einem Bad im Pool und einem leckeren Gericht von Gemüsen des Bazars abschlossen.
    Morgen gehts bereits nach Kazachstan - aber warte auf uns Usbekistan - in fünf Wochen kommen wir zurück, um dich zu entdecken.
    Read more

  • Day42

    Per Nachtzug zurück nach Tashkent -

    August 25 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 34 °C

    Leckeres usbekisches Abschiedsessen in Tashkent. Super Restaurant mit Cola aus Weinglas serviert - das hat Stil.
    Morgen früh gehts nach Frankfurt. Die letzten Som müssen jetzt noch fürs Taxi reichen.
    Bis bald - à bientôt

  • Day3

    Cesta do Taškentu

    September 10 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 21 °C

    Dnešný deň bol znamenitý presunom z Nur-Sultan cez Šimkent do Taškentu.

    Opustením ubytovania, ktoré malo svoje pre aj proti, sme zakotvili na “rannej” kávičke v blízkom obchodnom centre a zamierili sme na letisko. Cesta vnútroštátnou linkou do Šimkentu prebehla v pohode a bez komplikácii.
    Nasledovala dobrodružná cesta smerom ku hraniciam, kde sa nám núkalo niekoľko miestnych taxikárov, až priam to bolo neprijemné 😃
    Nakoniec sa medzi ponukou našiel dobrodruh, ktorý nás všetkých 6-tich nasačkoval do auta a šlo sa ku hraniciam.
    Juh krajiny vyzeral slnečne, bez jedného mráčika. Krajina, ktorá má krásne stepove kopce a v ktorej sa popri dialnici pásu divoké kone 🐴.
    Sme pred hranicami Uzbekistanu. Ešte ani auto nezastavilo, už ti pani zlatá (doslova so zlatým úsmevom) otvára dvere z vonku a ponúka Som-y 💸; ich miestna mena, ktorá po skúsenosti s narábaním je ešte horšia a drobnejšia ako maďarské forinty 😒. Po istej tlačenici a šatrikoch sa nám konečne podarilo preraziť ku budove hraničného priechodu.
    Prechod na uzbekistanskú stranu bol plynulý, bez žiadnych okolkov. Isté obavy kvôli prehľádavaniu som mal, no nakoniec všetko išlo hladko bez otázok a bez zdržania. Cca 4 kontroly, dve na K. strane, dve na U. strane.
    Po prechode sme narazili hneď na ďalších miestnych dobrodruhov, ktorí našli transportné kapacity pre KUň posádku a namierili sme to do hlavného mesta 😉
    Read more

  • Day4

    Taškent

    September 11 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 22 °C

    Atmosféru hlavného mesta Uzbekistanu si užívame od včerajšieho večera.
    Túlave topánky nás zaviedli do blízkeho okolia centra i do centra samotného.
    Zaujimavé pozorovanie a zážitky vo mne vzbudil veľky bazár Chorsu. Už pár metrov pred vstupom vás ovalí intenzita vôní korenia a bylín, ktoré miestni kupci ponúkajú niektorí formou skoro násilnou. Niečo neuveriteľné, zobral by som asi všetko 😃
    Históriu po socializme môžme pozorovať pri pohľade na hotel Uzbekistan, s jeho typickou fasádou zo sociku 🙂
    Prešli sme ešte rôzne pamiatky, na jednej z fotografii nájdeme aj vysvietenú pravoslávnu cerkev.
    Z oblasti foodcorner by som vyzdvihol brunch, ktorý sme si dali a to palacinky s 3 rôznymi omáčkami. Tieto konkrétne nie sú moje 😂 ja som si dal naslano.
    Turizmus v tychto krajinách ešte nie je celkom rozvinutý, čiže dorozumenie sa s anglickým jazykom je to trošku obmedzené. Aj pri tomto jedle nastali diskrepancie. Namiesto troch omáčok, nám priniesli trikrát tieto nádherne palacinky 😃.
    Cestou som sa ešte zastavil v obchode s craftovaným pivom. Cena bola neuveriteľná - 1,25 litra v prepočte za 1,5 EUR 😍 No nekúp to 😃
    Read more

  • Day10

    Day 10: Tashkent, Uzbekistan

    July 30, 2016 in Uzbekistan ⋅ ⛅ 28 °C

    Yesterday it started great here. When you wrestle through baggage check, which is harder than wrestling Ties Kool ;-), I had to manouvre through taxi drivers and finally accidentaly arrived at a Bus Transferium :). No one spoke the language but this 300 look a like busdriver recognised the Hotel. Great with no Sums (local currency) a gave him 10 dollar. After 2 stops he gave it back and explained with a calculator that it was only 3000 sum = half a dollar. Yeah free ride, I slept great after this. Breakfast was good but with a few people in a to big area. It's representing the whole country I think. It's build wide and open and with big buildings but not high. Only my hotel with 17 floors and twice as tall as all the rest. Walked through Tashkent and had a real nice day, playing my music and found a good cosy coffee restaurant thing. What they say is true, they have a lot off beautifull women here. Only a few match my taste but none could ever seduce me ;-). The language is one thing that's in the way but the characters are also a bit more closed than others. Maybe because of our open mind and curiosity :).Read more

  • Day128

    Taschkent, Fernsehturm

    September 11, 2018 in Uzbekistan ⋅ 🌙 26 °C

    Abends sind wir mit dem Taxi zum Fernsehturm. Auf 100 m gibt es eine Aussichtsplattform und auf 105 m ein Restaurant.

    Zu 8 Personen sind wir los. Am Turm angekommen sollten wir Pässe abgeben, alle hatten was dabei nur wir nicht. Nach längerem Verhandlungen haben wir uns mit den Chinesischen Führerscheinen von Maya und Georg ausgewiesenen. Darauf hat der Kontrolleur beide Augen zugedrückt und wir durften rauf.

    Oben war ein Drehrestaurant, sehr schön, für 2 Bier und 2 Pommes haben wir knapp 50.000 SOM (6 €) bezahlt.

    Zurück hat uns ein Busfahrer einfach mitgenommen, so was gibt es in Deutschland nicht.
    Read more

  • Day112

    Fergana City to Tashkent

    September 2, 2018 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 24 °C

    This morning we travel in local transport to Kokand, where we will have the oppurtunity to visit the Khudayar Khan's Palace and the nearby Margilan Silk Factory before completing the journey over the Kamchik Pass to Tashkent, the Uzbek capital. The truck must pass over the Kamchik Pass without passengers and will rejoin us this evening in Tashkent. In Tashkent we will stay in a comfortable hotel with good facilities. Estimated Drive Time - 5-6 hours.

    Wir verlassen dieses angenehme „Club Hotel 777“. Obwohl WIFI dort leider nicht funktioniert hat, haben wir uns wohlgefühlt. Es geht jetzt mit privaten Taxis weiter. Gegen 10:00 haben wir die „Margilan Silk Factory” besichtigt. Am Ende ging es noch in den obligatorischen Shop. Als dann die obligatorische Deutsche Reisegruppe auftauchte, hatte ich genug. Mittags fahren wir durch eine sehr fruchtbare Region mit ausgeprägter Landwirtschaft; vorwiegend jedoch Baumwollanbau. Die Temperatur ist jetzt auf angenehme 26 Grad Celsius auf einer Höhe von 400 müN geklettert. Die Straßen sind großzügig breit und alles wirkt modern und sehr gepflegt. Die kyrillischen Schriftzeichen weichen zunehmend unseren lateinischen Schriftzeichen. Es gibt fast nur moderne Kleinwagen vom Typ „Chevrolet”. Wir besuchen den „Khudayar Khan's Palace”*. Unser Guide stoppt regelmäßig und macht umfassende Erläuterungen. Das ist nicht mein Ding. Ich lese mir die Details lieber später an. Danach sind wir mit unserer Flotte von Taxis wie eine Regierungsdelegation auf einen Restaurantparkplatz gefahren. Fehlte nur noch die Standarte am Fahrzeug.

    Je mehr wir uns am Nachmittag der Passstraße nähern, um so wüstenähnlicher wird die Region. Die Temperatur liegt jetzt bei 30 Grad. Unweit zur linken Seite liegt die Grenze zu Tadschikistan. Das Busse mit Passagieren diese Autobahnartig ausgebaute Passstraße nicht passieren dürfen lässt sich aus Furcht vor negativen Schlagzeilen nach möglichen terroristischen Anschlägen erklären. Tadschikistan ist ganz in der Nähe. Auch Afghanistan ist nicht sehr weit entfernt. Militär kontrolliert neuralgische Punkte, wie Tunnel. Um 15:10 haben wir die Passhöhe von 2.200 müN passiert. offizielle Version: „Busse mit mehr als 6 Sitzen dürfen aus Sicherheitsgründen keinen Pass passieren, da die Unfallgefahr zu groß ist“. Wer‘s glaubt ... Am Spätnachmittag sind wir ca. 100 km vor Tashkent. Hier zeigt sich Usbekistan von seiner hässlichen Seite. Bergbau und total dreckige Luft durch Kohlekraftwerke ohne jegliche Abgasreinigung. Hier wohnt nur der, wer muss. Erinnert mich ein bisschen an die Nordostküste von Kuba, die ebenfalls komplett unbewohnbar ist. Gegen 17:00 sind wir an den Außenbezirken von Tashkent. Hier präsentiert sich Tashkent als hässliche Industriestadt. Nicht viel von „Tausend und eine Nacht“ zu sehen. Um 18:00 waren wir am Hotel. Vor Ort war noch ein anderer Dragoman Truck, der von hier weiter in den Iran fährt. Wir essen im Hoteleigenen Biergarten und verabschieden uns heute Abend von Fabio, der ab Tashkent noch eine Woche alleine weiter reist und dann zurück nach Brasilien fliegt.

    Wikipedia:
    * Der Palast wurde als Herrschersitz für Xudayar Khan errichtet, den vorletzten Khan des Khanats Kokand. Der Bau wurde 1863 begonnen und 1873 vollendet. Er gehörte zu den letzten islamischen Großbauten in Usbekistan. 1934 fanden Restaurierungsarbeiten statt. In der Mitte der 1960er Jahre wurde die Fassade noch einmal restauriert, Ende der 2000er Jahre ein weiteres Mal. Der Palast des Xudayar Khan liegt im Muhimi-Park, einer etwa 500 × 500 Meter großen Grünanlage mit geometrisch angelegten Wegen und Wasserspielen im Zentrum von Qoʻqon. Er ist ein rechteckiger Gebäudekomplex mit einer Grundfläche von etwa 70 × 100 Meter. Seine nach Osten gerichtete, etwa 70 Meter lange Hauptfassade ist in leuchtend bunten Farben mit unterschiedlichen Ornamenten geschmückt, darunter geometrische Figuren, florale Muster und Arabesken. Koranverse stehen in weißen Schriftzeichen auf blau gekacheltem Grund. In der Mitte der Fassade führt eine etwa 40 Meter lange Auffahrtsrampe für Kutschen zu einem von zwei Minaretten flankierten Pischtak mit einem Iwan. Eine Inschrift über dem Haupttor rühmt den „Großen Seyed Mohammad Xudayar Khan“ Zwei weitere Minarette stehen an den Enden der Fassade. Im Inneren hat der Palast 119 Räume und sieben Innenhöfe. Stuckverzierungen, Fliesenmosaike und bunt bemalte Holzdecken geben Zeugnis für das überlieferte Volkskunsthandwerk der Region. In 19 Räumen und zwei Innenhöfen des Palastes ist das Museum für Landeskunde untergebracht mit Exponaten zur Geschichte der Stadt und der Region.

    Editiert am 25.02.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day113

    Tashkent

    September 3, 2018 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 22 °C

    In Tashkent we will stay in a comfortable hotel with good facilities. *Important note - any tobacco products are practically illegal in Turkmenistan, so please do not bring them or use them in Turkmenistan. Also please do not bring any medicines containing tramadol, codeine, temazepam, morphine or opiates to Central Asia. These are illegal in all circumstances in most of Central Asia and you will risk arrest. If in doubt about a particular medicine, please do not bring it. Optional Activities: Explore urbane Tashkent and experience a surreal cabaret dinner (Free). Visit the nightclubs and Imperial Russian-style cabaret restaurants of Tashkent (Free). Visit the religious centre of Tashkent at Hast Imam Square and see the Uthman Koran, believed to be the world's oldest extant copy of the Koran (USD 5).

    Gegen Mittag begleiten wir unseren Guide auf einer geführten Tour. Erste Station: U-Bahn Station mit Sowetkosmonauten Abbildunden. Danach fahren wir noch zu diversen Stationen. Die Stationen sehen ähnlich wie in Russland aus. Dann mussten wir den unvermeidlichen „plov“ gegessen. Dieses Nationalgericht verfolgt mich schon seit Kirgistan. Das ist Reis mit Fleisch und Rosinen. Schlimm wird es, wenn die Köche dann schlechtes Hammelfleisch verwenden. Am Spätnachmittag waren wir wieder im Hotel. Die Taxifahrt vom Zentrum zum Hotel hätte in Deutschland 15-20 Euro gekostet. Hier kostet das 1 Euro (10.000 Sum). Das Zentrum ist sehr großzügig angelegt. Breite Straßen, wenig Autos und Menschen, viele schattenspendende Bäume. Die Stadt wirkt sehr modernen, westlich orientiert und vor allem sauber. Wichtige Randnotiz: In Usbekistan werden Moscheen und Koranschulen staatlich kontrolliert, damit sich so ein Desaster wie in Afghanistan hier nicht wiederholt. Abends war ich etwas indisponiert (vermutlich der „plov“) und bin entsprechend früh zu Bett gegangen.

    Editiert am 26.07.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

You might also know this place by the following names:

Toshkent Shahri

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now