Vietnam
Thành Phố Ninh Bình

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

187 travelers at this place

  • Day14

    Ninh Binh, Reisanbau in Handarbeit

    January 13 in Vietnam ⋅ ☁️ 20 °C

    Etwas mehr Achtung bitte!!

    Ganz ehrlich: Allzu viele Gedanken habe ich mir bislang beim Essen von Reis nicht gemacht. Nun, wo ich einen kleinen Einblick in den händischen Reisanbau bekommen habe, wird sich bei mir für die Zukunft etwas mehr Achtung einstellen.

    Die Reiskornkammern Vietnams liegen in den fruchtbaren und klimatisch bevorzugten Deltas des Roten Flusses (nordöstlich von Hanoi) sowie des Mekongs im Süden des langgestreckten Landes, wie ihr sehen könnt auch in Ninh Binh und eigentlich auch überall im Rest des Landes. Wenn es mal nicht für den Verkauf angebauter Reis ist, dann wie z.b in Bergregionen , wird Reis für den erweiterten Eigenbedarf angebaut. Jede Familie baut auf rund einem Hektar, aufgeteilt in zahlreiche Kleinparzellen auf unterschiedlichen Terrassen, Reis an. Hier gelangen auch noch einige der 1800 traditionellen Reissorten zur Aussaat, während für den Export immer mehr auf uniformes Gentechniksaatgut gesetzt wird.

    In der Provinz Ninh Binh beginnt das Reisjahr Ende Oktober. Dann werden nämlich die Reiskörner für die Setzlinge in die nassfeuchte Erde gestreut. Mitte/Ende Januar werden die kleinen, gewundenen Reisfelder durch Pflügen mit dem Wasserbüffel für das Setzen der Schößlinge vorbereitet. Dazu werden die brettebenen, leicht geneigten Terrassenabschnitte für den Nassreisbau mit immer neu aufgeschichteten Dämmen abgedichtet und mit einem ausgeklügelten Kanal- und Abflusssystem geflutet. Damit das Wasser so fließt, wie es soll, müssen alle Bauern eines Dorfes gemeinsam das Fließen des Wassers betreuen. Idealerweise fließen bis knapp vor der Ernte je geerntetem Kilo Reis 5000 Liter Wasser über die Flächen.

    Dass Reis heute überwiegend im Nassverfahren angebaut wird liegt am (inzwischen) höheren Ertrag und vor allem an der Arbeitsersparnis. „Nass“ Reis, der durch Jahrtausende lange Züchtung „flutungsverträglich“ und damit zur Wasserpflanze gemacht wurde, hat den vorteil, dass sämtliche Unkräuter und Schädlinge im Wasser ersticken. (Mega oder?)

    Zur Setzzeit Anfang Februar werden dann die etwa 30 cm hohen Setzlinge von den Frauen der Familien aus der Erde gezogen und mit einem gefinkelten Schlag gegen den Gummistiefel oder den nackten Fuß vom Gatsch befreit. Die gebündelten Pflanzen werden auf etwa 20 cm eingekürzt und unmittelbar danach im Abstand von 15-20 cm mit drei Fingern ins naheliegende unter Wasser stehende Feld ausgepflanzt. Holzkohlenasche und das eine oder andere Korn Kunstdünger werden gestreut.

    Dann wächst der Reis für vier Monate. Die Farbe des Landes ändert sich von leuchtendem Hellgrün, über sattes Dunkelgrün bis zu raschelndem Gelbbraun. Das werden wir dann hoffentlich bald persönlich bestaunen können, denn desto weiter wir uns in den süden Vorkämpfen desto weiter ist der Reis bereits. Tja, warum erzähle ich euch das jetzt alles?
    Für mich gab es nichts weiter interessantes in Ninh Binh zu dieser Jahreszeit, also dachte ich, wenn ich schon ca 9000 km weit weg bin, dann lerne ich mal ein wenig was von den fleißigen Vietnamesen.
    Read more

  • Day99

    Ninh Binh / Tam Coc

    January 14 in Vietnam ⋅ ⛅ 21 °C

    Am Sonntagabend kam ich in Tam Coc an und traf an meinem Homestay noch zwei Jungs aus Köln und wir gingen noch etwas zusammen essen, bevor die beiden mit dem Bus weiterzogen.
    Ich hatte nun das ganze Zimmer für mich. Supi 😊
    Am nächsten Tag lieh ich mir ein Fahrrad aus und erkundete die Gegend. Am Abend traf Stefan ein, welchen ich zuvor in Sapa kennengelernt hatte.
    Zusammen fuhren wir heute zum Tempel Thrang Than An und machten dort eine dreistündige Bootstour durch drei verschiedene Caves und an unzähligen Felsen vorbei. Sehr beeindruckend, friedlich und wunderschön.
    Nach einer kleinen Stärkung ging es dann weiter zum Mua Cave, wo wir 600 Stufen hinaufstiegen.
    Es erwartet uns eine wunderschöne Aussicht 😍
    Alle Treppen wieder runter und wieder Richtung Tam Coc. Zusammen gingen wir noch etwas essen, bevor ich in den Bus Richtung Hué stieg.

    Nun sitze ich hier im Bus und habe die bisher verrückteste Busfahrt in Vietnam. Inklusive Vogel im Käfig, chinesischem Opa mit lauter chinesischer Musik, Chaos bei der Platzwahl da freie Platzwahl und zu wenig Platz im Gepäckraum, sodass das Gepäck im Gang liegt 🤷‍♀️
    Read more

  • Day125

    An Interview with Neve...

    January 2 in Vietnam ⋅ 🌙 19 °C

    For today's blog post, I interviewed Neve to get a bit of her perspective on our trip, Vietnam and Ninh Binh...enjoy!

    What has your favorite thing been about Ninh Binh?

    The scenery and the hills covered by trees. I also like the little ponds that have giant lily pads with flowers in them.

    How would you describe Ninh Binh to your friends?

    Ninh Binh is a good place to go if you like exercise. It is really pretty. If you are going to stay here, don’t go with too many people because the homestay rooms aren’t very spacious. You would also want to stay just outside of Ninh Binh because it is less busy, smaller and the scenery is nicer.

    Your friend Nina is planning on travelling to Vietnam. Do you think she would like to visit Ninh Binh?

    Yes, because she would like Trang An because of the scenery and would enjoy the boat tour we took yesterday.

    If yes, what do you think she would like the most about this place?

    I think she would probably really like the hills and the fact that she could bike everywhere.

    What’s been your least favorite part of Ninh Binh?

    I don’t like that my parents make us bike everywhere. That’s not always fun! It gets annoying to have to bike everywhere and my legs start to hurt!

    What is something interesting you’ve learned about Vietnam?

    The food. They sell entire goats!! The food isn’t spicy, which is a good thing. The vietnamese usually take a bunch of little things and eat it. For example, if you go to a restaurant, you would order a plate of rice, a plate of various meats and take a bit from each to make a meal. They eat snails, but I don’t want to talk about them, because they are disgusting in my opinion. Who would want to eat them?

    Can you tell me what you did yesterday?

    Yesterday, we went on a 2 hour boat ride, where we went through a 1 km cave and some shorter caves. We also stopped at some spiritual temples. The 1 km cave had a lot of stalactites hanging from the top of the cave and we had to duck because they were so big. We also got dripped on by water. We also heard bats because at one point we came into a large chamber. The scenery on the boat ride was really hilly and there were lots of lily pads in the water. There were also huge rocks coming out of the water.

    What did you do today?

    Today, I biked into Tam Coc and a bit further to a bird sanctuary (we didn’t actually go into the bird sanctuary). Then we biked back into Tam Coc and had ice cream and tea. We biked 24 km today. This afternoon I did some math with my dad and now I’m answering your questions.

    What has been the hardest part about travelling?

    Umm...missing my friends, but it’s also missing Ginger because when I’m at home I don’t see my friends everyday, but I do see Ginger every single day. I also miss the snow.

    What have you liked the most about travelling?

    Getting to see new things like Notre Dam and the lock bridge in Paris. I also have enjoyed learning about different cultures, which has been interesting.

    Out of all of the places you have visited, where would you recommend your friends visit if they could only choose one spot?

    Budapest!! It has lots of coffee shops and there is lots to do.

    What has been the most favorite thing you have done while travelling?

    You can’t ask me that! It’s like if you have a cat and a dog and you had to choose which was your favorite. I’m not answering this question!

    What has your favorite food been in Vietnam?

    I like the crab spring rolls in Hanoi.

    What has your least favorite food been?

    Snails!!

    Clarinda and Neve
    Read more

  • Day68

    Ninh Binh

    January 6 in Vietnam ⋅ ☀️ 26 °C

    Unser nächster Halt war Ninh Binh - im Norden Vietnams ( mal wieder nach 12h Nachtbusfahrt - we Love it 😀 ) Ninh Binh ist in den Bergen, mit einer riesigen Flusslandschaft, und einfach mega schön 👌🏻 Nach einer Flussfahrt haben wir uns mit Johanna und Jolin aus Südtirol getroffen,(die wir in Kambodscha kennengelernt haben) und sind zum Sonnenuntergang 400 Stufen zum Viewpoint raufgewandert. 💪🏻😂Read more

  • Day9

    Hanoi-Tam Coc-Nimh Binh

    October 5, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

    Headed south from Hanoi. Looked at the old city Hoa Lu then had lunch. We were rowed down the river at Tam Coc then dropped at the train station with a long wait for our train. The people rowing use their feet. The turn around trip is 6kms and goes through 3 caves. We are currently in a bar killing time. We are catching another overnight train to Phong NaRead more

  • Day159

    Family trip around Ninh Binh

    August 16, 2019 in Vietnam ⋅ ☁️ 32 °C

    A family meeting, even far away from home, makes you realise that certain things never change !
    Just like when I was a child, I still cannot make the difference between my Mum and Dad (so I created a nickname to solve the problem : "Mum-Dad"/ "le Papamaman").
    Just like when I was a teenager, my father always goes into long political speeches (this time mostly related to the colonial history).
    Just like always, I feel very relaxed and tired when I meet them and... I need to sleep a lot ! This time was especially true after our strenuous trip with Laetitia in Laos and the long bus-ride.

    Anyway, this did not prevent us from enjoying 2 days of excursion : we visited the 11th century capital of Hoa Lu, did a boat trip in the swamp of Trang An, where we saw a family of Langurs climbing and jumping onto cliffs (these monkeys are a local endangered species, less than a hundred are left in the world !), and did a hike in the national park of Cuc Phuong, among thousand years old trees and thick jungle vegetation...

    I was so tired that I missed a cycling trip in the cute little town of Tam Coc. Or maybe deep inside, my body-mind complex (to use some Buddhist vocabulary) did not want to hear about cycling anymore... So that afternoon, I slept like a log, while my parents and our guide Anh tasted the joy of cycling in the monsoon. Marvelous !
    Read more

  • Day67

    Ninh Binh: Tempelhopping & Bootstour

    November 10, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 27 °C

    Nach Pancakes, frischem Maracujasaft, aufgeschnittener Babayananas und Gemüse auf meiner Terrasse ging es also mit dem Roller los. Zuerst zur Bich Dong Pagoda, die wunderschön idyllisch an einem dicht von Dschungel bewachsenen Hang liegt. Dadurch, dass wir so früh dran waren, waren wir auch ziemlich die einzigen und die Stimmung war magisch! Es gab etliche kleine Tempel für verschiedene Gottheiten, teilweise in Höhlen versteckt. Unter allen Götterstatuen stehen verschiedene Kekse, Früchte und Getränke, oft auch Bier und Vodka - je nach Vorliebe der Gottheit. Wir machten uns einen Spaß daraus uns vorzustellen, wie sich die Götter nachts die Hucke vollsaufen und ein Fressgelage feiern und dann tagsüber schlafen und auskatern. Unser nächster Stopp war die Mua Cave, die eigentlich nicht mehr viel mit der Höhle an sich zu tun hat. Es wurde eine Riesen touristische Anlage draus gemacht, inklusive künstlichem Wasserfall, Herzschaukel und angelegtem Lotusteich. Das ist ja gar nicht mein Fall. Die Aussicht von der mit 458 Stufen (ja, wir haben mitgezählt) zu erklimmenden Bergspitze ist allerdings phänomenal, auch wenn man aufpassen musste sich nicht gegenseitig auf die Füße zu treten, so überlaufen war es. Danach machten wir eine dreistündige Ruderboottour durch Trang An. Wir wählten auf Empfehlung einer netten Bedienung bei unserem Kaffeestopp Route 1, welche durch 9 Höhlen ging und an drei Tempel hielt. Einer davon, das Herzstück des Trang An World Heritage, ist 800 Jahre alt. Dies ist eine Seltenheit, weil die meisten Tempel hier, auch wenn sie alt aussehen, in den 1990ern oder 2000ern gebaut wurden. Die Höhlen waren teilweise so niedrig, dass wir unsere Köpfe einziehen mussten. Die Landschaft war wieder traumhaft. Inzwischen war es schon dunkel geworden und wir cruisten noch ein bisschen durch Ninh Binh Stadt. Sie ist relativ groß, hat aber nichts besonderes zu bieten. Wir stoppten in einem Restaurant, in dem wir die meisten Einheimischen sitzen sahen. Es war auf Sommerrollen zum selber rollen spezialisiert. Es gab gegrilltes Schweinefleisch, "Pfannkuchen" aus Reismehl, Ei und Shrimps, die eher Omelett glichen, Gurke, Ananas, Kohlgemüse und verschiedene Salate und Kräuter zum einrollen. Dazu eine Sauce, die meiner selbstgemachten aus Limettensaft, Fischsauce und Chilisauce sehr nahe kommt. Köstlich! Allerdings war das anscheinend doch noch zu viel für meinen angeschlagenen Magen, er meldet sich seitdem wieder zu Wort. Zum Abschluss des Tages tranken wir noch in einer Bar in Tam Coc Kokoswein (lecker, aber so stark, dass wir ihn mit Ananassaft mischten, ergab eine Art Pina Colada) und spielten UNO.Read more

  • Day57

    Hanoi - Ninh Binh

    March 3, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 27 °C

    Ich nahm den frühst möglichen Bus nach Ninh Binh. Ich wollte nämlich etwa um 11:00 in Ninh Binh sein, damit ich den Tag noch mit Laura und Natalia(Den Engländerinnen aus Thailand) verbringen konnte.
    Sie haben nämlich die Route vom Süden in den Norden und so war es nur eine Frage der Zeit, wann wir uns kreuzen würden.
    Da mein Bus Verspätung hatte, schrieb ich ihnen, sie sollten schon ohne mich los gehen.
    Mittlerweile reisen die beiden noch mit zwei anderen Engländerinnen, die sie in Ho Chi Minh City getroffen haben. Die eine dieser beiden,Caitlin, wollte es etwas gemütlicher nehmen heute und so wartete sie bei meiner Ankunft auf mich. Wir gingen in aller Ruhe zusammen Mittagessen.
    Schon witzig, da verabredet man sich mit einer Person zum Mittagessen, die man noch nie gesehen hat.
    Ich checkte in mein Hostel ein und bestellte dann mit Caitlin ein Taxi zu einem gemeinsamen Treffpunkt mit den anderen.
    Alle zusammen wollten wir nämlich eine Flussfahrt durch die Trang An Grottoes machen. Nachdem wir Ewigkeiten damit verbrachten uns zuerst zu suchen, trafen wir auf Laura, Natalia und Evie. Ich freute mich sehr Laura und Natalia wieder zu sehen. Wir kauften die Tickets und erfuhren, dass wir nun zwei Stunden anstehen müssten, um zu den Booten zu kommen.
    Das Anstehen war die pure Hölle. Jeder versuchte zu drängeln, alle versuchten mit ihren Kameras dieses pure Chaos einzufangen, es war heiss, man berührte stinkende feuchte Körper, die man eigentlich nicht berühren wollte und die Schlange sah aus als würde sie nie enden wollen.
    Zum Glück war Natalia vorne. Die kannte nichts und boxte uns selbstsicher durch die Menge. Wie konnten die Wartezeit also auf bisschen mehr als ein Stunde minimieren. Als es dann um das Einstegen in die Boote ging, war das nochmals ein Abenteuer für sich.
    Natalia und ich waren bereits im Boot und die anderen wollten gerade zusteigen als fremde Leute auf unser Böötchen sprangen. Fast als würden Piraten das Boot kentern wollen. Es wurde geschrien, Leute wurden rausgeschupst etc.- wie wildgewordene Tiere. Oder als wäre das Boot die letzte Rettung am Leben zu bleiben. Schliesslich half uns der Bootsmann und wir konnten alle fünf auf das gleiche Boot.
    Auf dem Fluss war dann alles vergeben und vergessen. Es war soo wunderschön, die Menschenmassen verteilten sich und jeder schien seine Prinzipien und seinen Anstand wieder gefunden zu haben.

    Wir passierten kleine Grotten(Achtung Kopf!), Tempel und schöne Felsformationen. Das ehemalige Filmset von King Kong war ebenfalls Teil unserer Route. Die gesamte Fahrt dauerte drei Stunden. Wir hatten grossen Spass, halfen dem Bootsmann zu rudern und deckten uns auf Kong Island mit überteuerten Snacks ein, weil wir fast am verhungern waren.
    Wir gaben dem verlegenen Rudermann Trinkgeld(Der hat nämlich wirklich harte Arbeit geleistet) und traten den Rückweg an.

    In den Hostels duschten wir uns den Nachgeschmack des Wartens ab und trafen uns später zum Abendessen. Auch dieses Essen war wieder unglaublich lecker. Ich hatte Steamed Rice with Chicken an Lemongras- Ingwer- Chilisauce! Bier für alle gehörte auch dazu! Ein richtig toller Tag!
    Read more

  • Day58

    Ninh Binh - Phong Nha

    March 4, 2019 in Vietnam ⋅ 🌧 24 °C

    Diese Nacht schlief ich richtig schlecht. Ich bin auch ziemlich ländlich und so hörte man ab vier Uhr den Hahn krähen. Als ich schlaftrunken aus dem Schlafsaal ging, um noch das Frühstück zu erhalten, staunte ich nicht schlecht. Es schüttete in Strömen. Das erste Mal so richtig, seit ich am Reisen bin.
    Normalerweise hätte ich mich richtig gefreut, aber da ich heute noch zu den Mua Caves wollte, war ich nicht so begeistert. Zudem habe ich heute um 20:30 den Nachtbus nach Phong Na, weshalb ich um 12:00 auschecken muss. Ein gemütlicher Betttag steht heute also nicht zur Debatte. Ich packte meine Sachen und checkte aus. Die vom Hostel waren richtig nett, Sie erlaubten mir das Gepäck hier zu lassen und sagten mir sogar ich könnte, wenn ich zurückkomme noch die Dusche benutzen.

    Trotz des Regens ging ich auf Entdeckungstour in Ninh Binh. Ich lief knappe 2 Kilometer zu einem Café, das ebenfalls berühmt für seinen etwas anderen Eggkaffee ist. Im Café angekommen, begrüsste mich eine ruhige nette Atmosphäre. Ausserdem gab der Regen, kaum hatte ich das Café betreten, nochmals Vollgas(Lucky me!) .
    Ich bestellte den Eggkaffee und der Besitzer entschuldigte sich im Vorhinein, bei mir, weil es sieben Minuten dauern würde, den Eggkaffee herzustellen. Ob ich ihn trotzdem wollen würde, fragte er. Ich versicherte ihm, dass ich alle Zeit der Welt hätte und dass er sich sicher nicht zu entschuldigen bräuchte. Das ist doch natürlich. Ich fragte ihn aber, ob ich bei der Zubereitung des Kaffee zuschauen dürfte, was ihn offensichtlich sehr freute.
    Er zeigte mir jeden einzelnen Schritt der Herstellung und liess mich sogar meinen eigenen Eierkaffee machen. Richtig nett!
    Er erzählte mir ausserdem, dass sie früher, vor der Zeit des Mixers etc., 30 Minuten für die Herstellung eines einzigen Eierkaffee brauchten.

    Ich verweilte etwas im Café und ging dann zurück. Das Wetter schien sich etwas zu bessern und ich beschloss die Mua Cave noch zu machen. Als ich das Fahrrad ausgeliehen hatte, fing es natürlich wieder an zu regnen. Egal, ich machte mich trotzdem auf den Weg. 7 Kilometer lang sollte der Weg sein. Ich fand die Cave nicht auf Anhieb und so dauerte die regnerische Fahrt etwas länger. Auf dem Weg traf ich dann auf Blade und Aide n aus Australien, die auch etwas verloren waren, und so fuhren wir das letzte Stück zusammen.
    500 Stufen waren zu bestreiten, um die Aussicht geniessen zu können.
    Auf dem Weg nach oben sahen wir eine Braut. Ihr Kleid war unten in Schlamm getränkt, doch das schien sie nicht zu stören. Oder es schien es ihr wert zu sein, um oben ein gutes Foto zu bekommen. Auf jede Fall fanden wir drei das ziemlich komisch und das Bild prägte sich in unsere Köpfe ein, vor allem als wir dann noch eine zweite Braut den schlammigen Weg nach oben kommen sahen.
    Nachdem wir die Aussicht genossen haben, ging es wieder zurück. Ich verabschiedete mich von Blade und Aiden.
    Im Shooter kam ich dankbar auf das Angebot der Dusche zurück. Ich war nämlich wirklich voll mit Schlamm, alles war nass und geschwitzt hatte ich auch. Mein Velo ist sogar zweimal im Schlamm stecken geblieben.

    Ich ass zu Abend und nahm dann um 20:30 den Nachtbus.
    Read more

  • Day18

    Ninh Bình, Vietnam

    December 1, 2018 in Vietnam ⋅ 🌧 24 °C

    Ninh Binh zieht uns sofort in seinen Bann - unglaubliche Karstlandschaft inmitten von Reisfeldern, Seen und Flüssen. Unser kleines Hotel liegt wunderschön zwischen den beeindruckenden Felsen und bietet einen optimalen Ausgangspunkt für Mopedtouren. Eine Fahrt im Ruderboot durch die zahlreichen Höhlen und vorbei an alten Tempeln zeigt uns dann die Natur von ihrer allerschönsten Seite - wir wollen gar nicht weg!Read more

You might also know this place by the following names:

Thành Phố Ninh Bình, Thanh Pho Ninh Binh, Нинь Бинь

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now