Vietnam
Vũ Lâm

Here you’ll find travel reports about Vũ Lâm. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

35 travelers at this place:

  • Day13

    אופנייםםם

    April 22, 2017 in Vietnam

    תם עידן ''כן, אני לא יודעת לרכב על אופניים 😳'' ומתחיל עידן ''כן, אני רוכבת דיי גרוע על אופניים'' !
    הילה האמיצה לימדה אותי היום לרכב על אופניים וזה לקח 'רק' שעתיים וחצי, אבל היי - אני יודעת לרכב על אופניים לגמרי לבד ואיכשהו אף אחד גם לא נפצע קשות.
    בעלי המלון אגב, שבו אנחנו ישנות ובחניון/חצר/כניסה שלו התאמנו, לא הפסיקו להתפוצץ מצחוק (בצדק, כי כאן כל ילד בן 3 יודע לרכב על אופניים בלי גלגלי עזר ואני בכל זאת קצת יותר גדולה)
    🚲🚲🚲
    Read more

  • Day16

    אננס! אננס לכולם¡

    April 25, 2017 in Vietnam

    אחרי הפארק הלאומי המשכנו בסיור והגענו לשדות האננס.
    אני יכולה להישבע שהיו שם אננסים בערך כמו שבניו זילנד יש כבשים - השדות נפרסו עד לאופק ובכל מקום היו אננסים בשלבי התבשלות שונים, סיירנו בשדות ונהננו מהנופים 😊

  • Day14

    Hang Mua Panorama

    August 20, 2017 in Vietnam

    Near Ninh Binh you can find a place called Hang Mua easily reachable via Bike or Motorbike.
    At this place you will find some caves and a trail up a small hill. On top of this hill you will be sweating as hell but you will also be rewarded with a great view to the 'Dry Halong Bay'.

  • Day171

    Tam Coc

    October 7, 2015 in Vietnam

    The steady rise of humidity with the morning sun invited us to spend the day unwinding from yesterday's long journey, not that we needed much encouragement. However the bus driver put our pathetic woe into perspective when he explained that it was a 40 hour drive back to Ho Chi Minh City...

    Sat on the hostel's balcony, a vista of terracotta roofs, mustard fields and limestone mountains stretched around us. From our shaded vantage point we absorbed town life below; small wooden canoes sent ripples along the winding river and farmers spread carpets of grain to dry in the sun. The bass of revving traffic and the shrill of children playing filtered up through the buildings, upon which yellow stars on red hung limply in the heat.

    We reflected that in 2 weeks we would be flying home after 6 months away from our family and friends. There was still much to do, yet it began to feel right that the end was in sight.

    We used the time to plan our stay in Hanoi, where we will base ourselves before flying to Bangkok on the 18th October and then home on the 21st. Whilst we had spoken about visiting Japan or another country, as somewhat expected, our budget has prevented us. Nevertheless we are content, having been blessed with a fantastic time so far. Instead these countries will be our adventures to come!
    Read more

  • Day170

    Stray - Phong Nha-Ke Bang NP to Tam Coc

    October 6, 2015 in Vietnam

    With our arrival in Hanoi due in less than 72 hours, it was time to make some ground on the 500km of road still ahead of us. Passing under the bold white signage of Phong Nha-Ke Bang National Park we headed back onto Vietnam’s version of the M1 to journey further north.

    On a day where distance was the goal, the world largely rolled past our window. The country was also on the move up and down their motorway as women in conical hats rode bicycles laden with goods whilst men wearing the olive green helmets of the Viet Cong weaved through lines of rumbling lorries on their scooters. Young people also zipped by, some holding the hands of their friends on bicycles to tow them alongside. Out on the wide rice fields, water buffalo and cattle grazed, a group herded by women along a railway line. The bonfire scent of burning crops and the oily taste of exhaust fumes faintly filtering through the bus' air vents.

    Large advertisements invited motorists to stop for steamed rice, noodle soup and other local staples but when we attempted an ad hoc lunch stop even Alex’s low standards were put to the test. Food waste, used napkins and empty drink cans littered the floor whilst flies hungrily patrolled over the stained tables. The air smelt of fat and the owner gave us an unwelcoming look before we turned to leave for another restaurant. Wu was apologetic and explained that there were limited options along our route for eating.

    Later we reflected with our fellow travellers on the apology and the true feelings behind it (there was interesting but unintelligible interaction between Wu and the owner as we left). Whilst we could have asked Wu about this we have found that his unswerving devotion to customer service means that keeping us 'happy' can prevent an honest answer.

    By the time we arrived in Tam Co, the sun was setting over the limestone mountains that have led the area to being described as ‘the Ha Long Bay on land’. We were thirsty, hungry and tired so when Wu suggested we drove back out of town to eat dinner at a ‘local trucker’s stop’, we were less than enthusiastic, particularly after our experience at lunch. Arriving by taxi on a dark road lined with small eateries, where diners ate at small plastic stools under harsh fluorescent lighting, our expectations dropped further. However to our shame and Wu’s credit, the meal of egg and tomato broth, fried spinach, fried chicken with ginger and omelette served with steamed rice was filling and enjoyable.

    In the end, it was an example that, just as with anywhere in the world and whatever the cuisine, there are good, bad and down-right dirty restaurants. Satisfied we returned to our hostel, grateful for full stomachs and the knowledge that we were now only 100km from Hanoi.
    Read more

  • Day158

    Hang Múa - Mua Höhlen

    February 6, 2017 in Vietnam

    Der halbe Tag ist um. Nach einem Ananas-Mittag fahren wir zur Mua Cave inmitten Reisfeldern und Felsen. Es ist Pflanzzeit und auf allen Feldern wird gearbeitet.
    Wir schauen in die zwei Höhlen - nichts Besonderes, außer das in die erste Höhle ein Wasserweg führt. Dirk probiert das natürlich aus!

  • Day158

    Natur, der Berg des liegenden Drachen

    February 6, 2017 in Vietnam

    Viel spannender ist ein Naturpfad bis an den Fluss, wo wir schon mal die Boote sehen, mit denen auch wir morgen durch die steil aufragende Felsenwelt fahren werden.
    Noch viel spannender ist jedoch der steile Aufstieg über 420 "Naturstufen" auf den Berg des liegenden Drachen.
    Von hier oben haben wir eine fantastische Aussicht!

  • Day159

    Schon wieder Radtour

    February 7, 2017 in Vietnam

    Wieder an Land, besteigen wir gleich ein Fahrrad, um das naheliegende Dorf zu erkunden. Zurück gehts direkt über die Reisfelder. Im Hintergrund immer die fantastische Bergwelt. Ich hoffe, die Bilder geben einen Eindruck!
    Abends in Hanoi der übliche Großstadtverkehr, wieder mal eine bunte und laute Stadt. Wir wohnen direkt an der Fressstraße, geöffnet von 7 Uhr abends bis um 8 Uhr am Morgen! Ich weiß nicht, wozu das gut ist und wer um drei oder um vier was essen will?! Aber unser Zimmer ist ruhig und wir können schlafen.
    Einen kleinen Rundgang machen wir noch und lassen uns wie nebenbei bei Funny Travel unsere restlichen sieben Vietnamtage durchorganisieren.
    Read more

  • Day159

    Tam Cốc

    February 7, 2017 in Vietnam

    Nach dem Mittagessen kommt der schönere Teil des Tages: Tam Coc. Drei Höhlen, die nur auf dem Wasserweg zu erreichen sind. Ungefähr 2,5 Stunden werden wir durch die Traumlandschaft, die wir gestern schon von oben sehen konnten, in kleinen Boten gerudert. Sie rudern übeigens mit Händen oder Füßen 🙃: https://1drv.ms/v/s!AiUv8teodO-roF_czQXx9GhRayBL
    Als Bonbon zeigt uns unser Rudermann einen "Weg" (eher ein Kletterfelsen) auf den Berg, von dem wir diese herrlichen Postkartenfotos machen können, die wir überall in Vietnam als Werbebilder sehen. Eine einmalige Tour!Read more

  • Day89

    Einmal Halong-Bucht, trocken bitte! (NB)

    February 12, 2017 in Vietnam

    Ninh Binhs Umland ist vor allem bekannt für die eigenwilligen Karstgesteinformationen, welche auch das Markenzeichen der wohl meistbesuchten Naturattraktion Vietnams, der Halong-Bucht, sind. Da rund um Ninh Binh die Felsen im Gegensatz zu dieser aber aus festem Untergrund ragen, wird die Landschaft hier auch die "trockene Halong-Bucht" geheißen.

    Zuerst fuhren wir nach Tam Coc - Ausgangspunkt für eine Ruderbootstour auf dem Song Beng Dang (Bild 1). Hier trifft man auf jede Menge Tagestouristen aus Hanoi und daher auch auf "saftige" Preise (die 200000 đ ~ 8 € pro Nase waren der höchste Eintritt den wir je in Vietnam entrichten mussten). Nervig auch: Westler müssen sich zu zweit ein Boot teilen, während Einheimische den Preis durch vier (manchmal auch fünf oder sechs) teilen dürfen. 😐

    Den grandiosen Ausblicken auf die Flusslandschaft tat dies jedoch keinen Abbruch; ca. neunzig Minuten wurden wir von unserer Kahnführerin mit eigenwilliger (aber hier gewöhnlicher) Fuß-Rudertechnik über das Flüsschen geschifft. Die Felsformationen sind wirklich eindrucksvoll und in Kombination mit den Reisfeldern am Flussufer wunderschön anzusehen (Bild 2)! Leider schwächelte die Sonne auch heut wieder, der trübe Himmel begleitete uns (fast) den ganzen Tag. Ebenfalls unschön waren die drängenden Verkaufsversuche von Händlerinnen von anderen Booten aus sowie die dreiste Trinkgeldforderung der Rudersfrau am Ende der Tour (wie gesagt schon verhältnismäßig hoher Eintritt).

    Zurück am Ausgangspunkt wanderten wir noch kurz zum Thai Vi Tempel. Hier galt mal wieder das Motto "der (wunderschöne) Weg ist das Ziel" (Bild 3) - der kleine Tempel befindet sich noch im Aufbau, also eher unfertiger, moderner Schnickschnack.

    Andersherum war's beim nachmittäglichen Besuch des Mua Caves: hier belohnte der anstrengende Aufstieg (Bild 4) mit fantastischem Bilck über die schon vom Boot aus bewunderte Szenerie (Bilder 5/6; auf dem letzten Foto kann man auch die Ruderkähne auf dem Fluss erkennen). Bei Sonne sicherlich noch eindrucksvoller, aber wir konnten froh sein dem Regen über Mittelvietnam entkommen zu sein. Notiz am Rande: Der der Attraktion namensgebende "Mua cave" war lächerlich (die Höhle ist keine 20 qm groß).

    Trotz des diesigen Wetters ein schöner Tag - kurz vor Rückkunft zum Hotel riss das Grau sogar auf, allerdings zu spät für gut belichtete Fotos.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Vũ Lâm, Vu Lam

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now