Argentina
Corrientes

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
34 travelers at this place
  • Day144

    Esteros del Ibera

    January 7, 2020 in Argentina ⋅ ☀️ 32 °C

    Von Buenos Aires aus geht es mit dem Bus Richtung Carlos Pellegrini. Namensgeber des kleinen Örtchens ist der gleichnamige Präsident Argentiniens des späten 19. Jahrhunderts.
    Von hier aus lässt sich am besten das Sumpf- und Naturschutzgebiet Esteros del Ibera entdecken.

    Dieses Naturschutzgebiet ist noch recht jung, im Gespräch mit Argentiniern stellt sich heraus, dass viele dieses Naturschutzgebiet noch gar nicht kennen. Ein echter Vorteil wie sich später herausstellt.

    Douglas Tompkins der Gründer der Marke North Face kaufte große Teile des Gebietes und verwandelte es in ein Naturschutzgebiet. Nach seinem Tod ging das Gebiet an die argentinische Regierung über mit der Bedingung daraus ein Nationalpark zu machen.

    Der Nationalpark ist auch nicht mal kurz zu erreichen...vorherige Recherche dringend notwendig. Ich kaufe mir also ein Busticket in die nächst gelegene Stadt Mercedes, von hier aus so haben meine Recherchen ergeben, fährt ein mal am Tag ein Bus in das kleine Örtchen im Nationalpark.

    Die Müdigkeit übermannt mich und so schlafe tief und fest ein, wache nur zufällig nach 12 Stunden Busfahrt etwas zerknittert auf. Der Bus ist irgendwo angekommen zum Glück frage ich den Fahrgast neben mir wo wir eigentlich sind? Mercedes! Ich muss raus...Etwas überrascht packe ich schnell mein Zeug zusammen und stolpre Schlaftrunken auf den Bussteig. Es ist kurz nach 4 Uhr Morgens...die kleine Stadt schläft noch.

    Das Busunternehmen welches ein Mal am Tag fährt ist pleite und fährt nicht mehr. Also versuche ich im halb gutem Spanisch herauszufinden wo, was und wann was nach Pellegrini fährt. Mal ist es ein blauer Bus an dieser Ecke, mal ein gelber an der anderen die Uhrzeit ist immer die selbe 12 Uhr. Also ist warten angesagt...

    Der blaue Bus, in dem ich Sitze wird nur noch provisorisch zusammen gehalten. Rüttelt sich aber in 4 Stunden nach Carlos Pellegrini. Die Straßen sind staubig und trocken...noch nichts zu sehen von einem Sumpfgebiet.

    Und ganz plötzlich geht's los! Am Straßenrand steht unbeeindruckt ein kapitaler Hirsch, so einer wie man ihn evtl. irgendwo in Bayern erwarten würde, kleine Wasserschweine (Capybara's) liegen regungslos in jedem Wasserloch, bunte Blumen und Vögel überall.
    Ein Hauch vom Paradies liegt in der Luft...welches auch nicht Halt macht vor meinem Apartment. Nicht selten krabbeln kapitale Spinnen über meinen Schlafzimmerboden, faszinierend aber trotzdem nicht das was ich Nachts unterm Bett haben will. Mir gelingt es oft die großen Krabbler mit eine Glas zu fangen und sie am nächsten Morgen wieder im Freien auszusetzen.

    Nelson der Host meiner Unterkunft spricht kein Fetzen englisch und sein für Argentinien typisch genuschelte Spanisch ist extrem schwer zu verstehen. Mit Hand und Fuß schaffen wir es, uns über das Wichtigste einig zu werden.

    Der Ort ist so klein, dass man in 1-2 Stunden alles wichtige abgelaufen hat. Einen richtigen Supermarkt gibt es nicht, sondern kleine Kioske wo es mal dies, mal das gibt. Was der eine Laden nicht hat, hat evtl. der andere...Früchte und Gemüse sind hier her Mangelware. Also gibt's 5 Tage lang nur Weißbrot, Käse und wenn mal eins der kleinen Restaurants offen hat auch mal was "Richtiges".
    Ich bekomme mein Frühstück morgens geliefert, weil sonst keiner außer mir auf dem Anwesen ist. Dafür bekomme ich kleines hausgemachtes Gebäck und die weltbeste Mandarinenmarmelade!

    Es ist heiß und feucht und die Grillen zirpen Nachts so laut das ohne Oropax nicht an Schlaf zu denken ist.
    Das Naturschutzgebiet bietet alles was man an Tieren in Argentinien finden kann. Exotische Fische (Piranha's), Vögel in paradiesischen Farben, Krokodile, Schlangen, Hirsche, Wasserschweine und Blumen jeglicher Farbe.

    Die Sonnenuntergänge sind einmalig und jeden Abend taucht die Sonne den Horizont in neue Farben. Es gibt einen kleinen Aussichtspunkt am Wasser, hier trifft sich die Hand voll Touristen die Gerade im Park wohnen, ansonsten läuft man sich im weitläufigen Gelände kaum über den Weg. Obwohl Pellegrini noch sehr unbekannt ist und sich kaum Touristen dort hin verirren, versteht es der kleine Ort für die Zukunft gut gerüstet zu sein. Aussichtspunkte, Wanderwege und Beschilderungen könnten kaum besser sein.

    Ein kleine unbekanntes Paradies.....
    Die 5 Tage vergehen wie im Flug...es geht weiter zum nächsten Highlight...IGUAZU!!!
    Read more

    Mehmet Sari

    Yihaaa cowboy 🤠

    2/10/20Reply
    Razvan Dumitru

    Nein nein! Gaucho!;-)

    2/10/20Reply
    Rodica Ciocoiu

    Was für ein Murmeltier ist?

    2/10/20Reply
    4 more comments
     
  • Day17

    Esteros del Iberá (Sumpfgebiet)

    January 24, 2020 in Argentina ⋅ ☀️ 29 °C

    Leider müssen wir nach dieser wunderbaren Woche Puerto Iguazú verlassen und fahren mit dem Bus etwas Richtung Süden. Via Posadas geht es nach San Miguel (8,5 Stunden Busfahrt).
    San Miguel ist ein typisch argentinisches Dorf am Sumpfgebiet "Esteros del Iberá". Dieses Naturreservat ist unser Hauptziel und gilt als Geheimtipp. Unter anderem besuchen wir mit unserem Host das Sumpfgebiet und staunen über die vielen verschiedenen, teils sehr gefährdeten Vogelarten, carpinchos (Wasserschweine) und Hirsche. Am Ende der Strasse gelangen wir zu einem breiten Fluss. Unser Host packt uns in sein Kayak und wir fahren gemütlich an den vielen Kaimanen vorbei. Glücklicherweise werden wir nicht gefressen. ;)
    Bei herrlichem Sonnenuntergang geniessen wir die endlose Weite und die unglaublich schönen Naturgeräusche.
    Read more

    Corina Müller

    😍 vermisse üch jetzt scho bitzli

    1/28/20Reply
    TomUndRamonaUnterwägs

    😙

    1/28/20Reply
     
  • Day19

    San Miguel in der Provinz Corrientes

    January 26, 2020 in Argentina ⋅ ☀️ 33 °C

    Das traditionelle Dorf mit seinen herzlichen Dorfbewohnern haben wir ins Herz geschlossen und verbringen einige gemütliche Tage hier. Die Schönheit und das authentische Flair faszinieren uns fast mehr als das eigentliche Ziel, die Iberá.

    Auch hier in diesem Dorf trinken die Einheimischen am späten Nachmittag den typischen "Mate"-Tee. "Mate" ist eine Pflanze. Die Blätter werden getrocknet, in einen typischen Mate-Becher getan, heisses Wasser hinein geschüttet und mit einem metallenem Röhrchen getrunken. Dabei wird der Becher umher gegeben und abwechslungweise trinkt man daraus. Wir dürfen ebenfalls probieren und es schmeckt wie ein bitterer Tee.

    Es ist schön zu sehen wie die Leute vor ihren Häusern zusammen sitzen, quatschen, die Strassen beobachten und ihren Mate-Tee trinken. Immer wieder kommen uns Reiter entgegen, nach wie vor ein gängiges Fortbewegungsmittel in diesen Dörfern.

    Morgen geht's weiter nach Salta. Autobús und Fahrstunden wir kommen...;)
    Read more

    .aRoundtheWorld

    Hauptsach mä hed immer ä grossi thermoschannä wasser debie, dassme immer wieder mate hed😄

    1/30/20Reply
     
  • Day11

    Corrientes

    January 8 in Argentina ⋅ ☀️ 34 °C

    Es sind über 35 Grad und ich laufe durch Corrientes. Eigentlich unklug. Unterhalb der Brücke ist ein kleiner Strand, an dem sich einige Menschen im Sand räkeln. Gute Idee! Aber ich möchte ja ganz gerne die Stadt kennenlernen....

    Ich bin überrascht! In der Altstadt von Corrientes sind viele schöne Häuser zu sehen. Die Stadt wurde hier an der Stelle gegründet, an der 7 Nasen in den Fluss hineinragen und damit 7 Stromschnellen (= "Corrientes") erzeugen. Heute kann man hier, an der Costanera, wunderbar lang flanieren. Überall werden Foodtrucks aufgebaut - heute abend scheint ein Event zu sein. Sowas muss ich in Corona-Zeiten aber nicht haben.... auch wenn es prima aussieht!
    Read more

    LasCremas

    wieder was gelernt... "Corrientes"

    1/13/21Reply
    Helga Kretschmer

    da hast du sicher auf Jerry heute einen getrunken. sieht gut aus

    1/13/21Reply
    André Steffans

    Klar!

    1/14/21Reply
     
  • Day26

    Pellegrini - abseits der normalen Pfade

    December 2, 2018 in Argentina

    Den Tipp für Colonia Carlos Pellegrini haben wir bereits in Punto del Diablo erhalten und da in Buenos Aires sowieso noch der G20 Gipfel abgehalten wird, entscheiden wir uns für einen Besuch dieses Dorfes. Bereits die Recherche, wie man am besten dort hinkommt, ist abenteuerlich. Nach gefühlten 100 e-mails und nicht funktionierenden Telefonanrufen erhalten wir Antwort von Hugo (sogleich geht mir das Ohräwürm Lied nicht mehr aus dem Kopf). Die Erleichterung ist riesig als er uns bestätigt, dass er uns in Posadas abholen kommt (sonnst hätten wir über Mercedes fahren müssen, was vermutlich einen Umweg von 15h und einer Hotelübernachtung bedeutet hätte).
    Nach der 5h Busfahrt und verzweifelter Suche nach WiFi haben wir endlich Hugo gefunden. Uns stehen dann nochmals 140km auf der Strasse und 130km auf einer Schotterstrasse bevor (sprich ca. 5h). Die Schotterstrasse, die eher erdig als steinig ist, sei bei Regen kaum passierbar, haben wir im Führer gelesen. Naja kurz bevor wir auf diesem Teil des Abenteuers ankommen, beginnt es zu regnen. Die Strasse fühlt sich dementsprechend wie im Winter auf Eis und Schnee an und wir hoffen nur, dass wir nicht anhalten müssen und stecken bleiben. Die milchige Frontscheibe, die Kurzsichtigkeit von Hugo (er ist jedoch ein super Fahrer) und entgegenkommende Fahrzeuge ohne Licht machen die Fahrt noch abenteuerlicher. Nach vielen Begegnungen mit diversen Tieren, kommen wir lange nach Sonnenuntergang endlich am Ziel an und werden herzlich begrüsst - von hunderten Moskitos!
    Am Tag darauf unternehmen wir die erste Exkursion im Nationalpark auf eigene Faust. Die Tiere sind sehr zutraulich und man kann sich den Capybaras und Kaimanen bis auf Armeslänge nähern. Ein riesen Spass auf den Pfaden die Wildtiere zu suchen und entdecken. Leider muss ich (Daniel) feststellen, dass mir nicht alle Tiere wohlgesinnt sind. Beim 2. Aussichtspunkt werde ich nicht etwa von Kaimanen angegriffen sondern von lästigen grossen Wespen. Zägg, ein Stich ins Handgelenk und so schnell vertreibt man Daniel und Manuela. Anschliessend buchen wir noch eine Tour mit dem Boot, welches uns noch näher an das Geschehen und den dort wohnhaften Bewohner bringt. Auch dies ist ein Heidenspass. Zum Abschluss des Tages werden wir noch an das Dorffest eingeladen (95 Jahre Colonia Carlos Pellegrini) und können bei gratis Speis und Trank dem Tanz der Kinder-Tanzschule und der Misswahl beiwohnen.
    Nach einem ruhigen Tag begeben wir uns auf einen geführten Nachtspaziergang bei dem wir Gürteltiere entdecken, den klaren Sternenhimmel bestaunen und lernen wie man Insekten aufspührt (Taschenlampe unter die Augen halten - die Insektenaugen reflektieren dann das Licht). Mein Handgelenk ist mittlerweile von den Fingern bis fast zum Ellbogen angeschwollen (ich bin wohl auf die hiesigen Wespen allergisch). Eine Boxer Hand habe ich, meint Hugo‘s Frau Myrta:-)
    Nun geht es weiter nach Buenos Aires, wo wir unseren nächsten Reisegefährten für die nächsten 3 Wochen treffen. Wer kann das wohl sein?
    Read more

    Margrit Camenzind

    Sehr spannend, super, was ihr alles erlebt. Gueti Besserung euch beiden, der Hand und dem Hals...

    12/4/18Reply
    Brynn

    Allergisch auf Wespen 🐝 😡nicht auf Meerschweinchen 😇 Hoffentlich geht es euch bald wieder Superman-mässig gut 😊

    12/4/18Reply
    Brynn

    Jew... Junge 💓

    12/4/18Reply
    Rös Limacher

    Sehr interessanter Reisebericht ,ich freue mich immer darauf 🤔ist der Reisebegleiter gut angekommen?glg an Alle Grosi❤️🇨🇭💫

    12/5/18Reply
     
  • Day4

    Heute geschlossen

    January 1 in Argentina ⋅ ⛅ 31 °C

    Und noch ein Abstecher, diesmal leider erfolglos. Der Staudamm Salto Grande staut den Rio Uruguay und erzeugt Energie. Wie immer nicht ganz diskussionslos. Der ursprüngliche Ort Federación ist beispielsweise im hier entstandenen See untergegangen....

    Allerdings läuft durch den Staudamm die Grenze zwischen Uruguay und Argentinien und die ist zu. Geführte Touren gibt es nicht und daher gibt es nicht mal einen Blick aus der Ferne. Aber am Visitors-Center kann man an den Außenanlagen ein paar Dinge erkunden....
    Read more

  • Day50

    Iberá Nationalpark

    October 7, 2019 in Argentina ⋅ ☀️ 25 °C

    Camping Municipal:

    - direkt an der Lagune gelegen, auf dem Campingplatz laufen Wasserschweine herum und es können Kaimane beobachtet werden
    - vom Campingplatz aus starten lohnenswerte Bootstouren
    - die meisten Stellplätze haben eigene überdachte Grillstellen mit Tischen, Bänken, Wasser und Strom
    - ca. 10€/Nacht
    - von Norden über 120 km, von Süden über ca. 90 km teils recht schlechte Piste zu erreichen (bei Regen nicht empfehlenswert)
    Read more

  • Day11

    Schätze und Erinnerungen an Deutschland

    January 8 in Argentina ⋅ ☀️ 34 °C

    Bei meiner Sightseeing Tour durch Corrientes sehe ich einige Erinnerungen an Deutschland.
    Autos, die annehmen lassen, dass sie dem jeweiligen Besitzer viel bedeuten...., `was Grünes, und am Ufer ein Bild, das mich an die River-Lady vor der Niederrheinbrücke erinnert. Der Lamm-Grill am Stand oder die Motorrad-Reihe passen dann doch eher zu Argentinien und holen mich in die Realität zurück.
    Ganz hin und weg war ich bei der Entdeckung der Bäckerei "Martha de Bianchetti". Das sah so gut aus..... Super-Kleingebäck mit Obst und Schokolade- nicht nur Dulce de Leche!! - und schmeckte auch entsprechend! Genauso ansprechend: Das Hotel hier!
    Read more

  • Day55

    Mercedes

    October 12, 2019 in Argentina ⋅ 🌙 34 °C

    Camping la Gauchada Correntina:

    - großer Platz mit Hunden, Pferden und einem Trampolin
    - Stromanschluss und Outdoorküche, die genutzt werden kann
    - warme Dusche, aber Toiletten/Duschen nicht sehr sauber
    - nette Besitzer, aber mit ca. 12€/Nacht recht teuer
    - ok eine Nacht
    Read more

  • Day36

    Esteros del Iberà

    September 13, 2017 in Argentina ⋅ ⛅ 23 °C

    Noch kaum 1000km unter den Reifen und schon die erste Planänderung :-)
    Wir fahren nach Norden statt nach Westen und besuchen die Sümpfe von Iberà. Ein "kleiner Umweg" von etwa 2000km. Aber es hat sich gelohnt!Read more

    margrit bucher

    Boris, du hast dich nicht verändert!

    9/17/17Reply
    carla.boris

    Haha! Ja, ich weiss. Ich hatte schon immer einen kleinen Vogel...

    9/17/17Reply
    Johanna Bisegger

    Waaahnsennsböud!😍

    9/18/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Corrientes Province, Corrientes, CR