Argentina
Jujuy

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

139 travelers at this place

  • Day61

    Lama hike

    March 15 in Argentina ⋅ 🌧 14 °C

    Now I know for sure that Llamas are super cute! They look just like camels and they always have a very smug face. My Llama was called Miski, which means sweet in Quechua, and he really was sweet! He tried to make friends with the dogs but they kept running away and then Miski got sad.

    The organisation was trying to bring back the use of Llamas for transportation, and they carried out lunch all the way up the hill and we had some ham cheese and grapes while we watched the llamas rolling around and the dogs chasing rabbits! We each got to lead our own llama and my dad’s llama kept sneezing on him and making funny noises! My llama kept resting his head on my shoulder and putting his face in my face and my mum just took the photos!

    After that my mum and dad went for a walk around the town and saw loads of pretty mountains as you can see in the photos! (I didn’t go because I was super tired after our llama walk!)
    Read more

  • Day326

    Jujuy

    March 28, 2018 in Argentina ⋅ ☀️ 21 °C

    We flew to Salta and picked up a rental car and then drove a few hours to the town of Jujuy.
    Disaster was narrowly averted after we learned our rental car had been given away because we were over 1 hour late picking up the car (despite the fact we’d paid in full, in advance). We scrambled for nearly an hour until we finally found a helpful lady at the Alamo counter who was able to find a cancelled reservation that we could use – PHEW! We needed a car for an 8-day tour around Northern Argentina and going by bus would have been miserable and expensive. All of the companies were totally out of cars because it was a long holiday weekend – not only Easter, but also a holiday remembering the Argentineans who died trying to take over the Malvinas (Falkland Islands). It is very obvious that Argentina strongly believes the Malvinas are Argentinian. We see signs at border crossings, post offices and other government buildings essentially stating that the Malvinas are forever Argentinean…

    Jujuy was a very cute town with a very different feel from other parts of Argentina. People look more Indian and less European and the food is so much better up North! Tamales, stews, the best empanadas we’ve tasted…Yum!
    While here, we did several day trips. One day we drove north to Humahuaca and Tilcara. Humahuaca was a cute town full of adobe buildings and a beautiful old church where there was traditional dancing on display celebrating Good Friday. Tilcara was a small town surrounded by some very pretty red rock formations. On our second day, we drove to Salinas Grandes (the great salt flats) through stunning desert and high mountains. We also stopped at Purmamarca, another cute adobe town famous for its’ spectacular hills of 7 colors – beautiful rocky hillsides colored by many minerals.
    Because of the holiday weekend, the roads and towns were teeming with Argentinean tourists.
    Read more

  • Day61

    Perico (Jujuy)

    November 29, 2018 in Argentina ⋅ ⛅ 19 °C

    Holaa,
    seit zwei Nächten bin ich nun im ,,Norden", also zumindest in der nödlichsten Provinz Argentiniens. Und ich muss wirklich sagen, der Unterschied ist krass! Mit dem Bus bin ich ca. 30 Stunden strikt nach Norden gefahren und es war wirklich spannend wie sich die Natur währendessen verändert. Zuerst waren da nur ein paar Bäume, dnn hab es ganz viele Kakteen und hier sind bewaldete Berge. Es kann natürlich gut sein, dass ich da was verpasst habe aber das ist erstmal so das heftigste.
    Hier in Jujuy, genauer gesagt in Perico, bleibe ich bei einer Freundin, die ich in Barcelona kennen gelernt habe. Das alleine Reisen hat also für diese Reise ein Ende gefunden.
    Gestern waren wir erst einmal essen, an einem wunderschönen See, das Wetter, die Aussicht und die Gesellschaft waren einfach wunderbar. Den Nachmittag haben wir dann in San Salvador de Jujuy verbracht und Abends ging es in eine benachbarte Stadt zum Essen. Mit einem ihrer Freunde habe ich mich dort an einer sogenannten Napolitana (siehe Bild) versucht. Man kann sich bei der Dimension vorstellen, dass das ganz schön ordentlich war!
    Da sie heute eine Klausur an der Uni hatte hat mich ihr Onkel dann auf einen Ausflug mitgenommen. Es hat heute sehr stark geregnet und war neblig, also habe ich wohl die wahnsinnige Aussicht gar nicht so sehen können, aber für mich war das was ich gesehen habe schon beeindruckend. So eine intensive grüne Farbe und so viel Wald (alles Urwald!) ist für mich Stadtkind unfassbar. Dazu kommt noch, dass gerade Frühling ist und es an allen Ecken und Enden blüht!
    Morgen werde ich die Mutter meiner Gastgeberin zu ihrer Arbeit als Lehrerin in einer hiesigen Schule begleiten und darauf bin ich wirklich gespannt. Das einzige Manko ist, dass man dafür echt früh aufstehen muss, aber das werde ich wohl packen.
    Ich sende ganz viele verregnete frühlingsgrüße nach Deutschland!!
    Afra
    Read more

  • Day78

    Bye bye Chili!

    February 27, 2019 in Argentina ⋅ ⛅ 16 °C

    In totaal verbleven we maar liefst 77 dagen in Chili. Twee maanden en een half. Je kan dus wel zeggen dat het land ons beviel.

    In Patagonië werden we verbluft door de natuurpracht van Torres del Paine, Parque Patagonia en al het moois langsheen de Carretera Austral. Grillige bergen, azuurblauwe meren en nog zo veel meer… deden meerdere keren onze monden open vallen.

    In Chile Chico genoten we van een zonnig microklimaat en maakten we voor de eerste keer kennis met de geweldige gastvrijheid van de Chilenen. Kathy en Juan nodigden er ons uit op hun Kerstdiner en legden ons ook de rest van ons verblijf in de watten.

    We zwommen in idyllische heetwaterbronnen in Puyuhuapi en gingen een paar uur verderop raften op de ijskoude Futaleufú rivier. De palafito restaurants in Chiloé serveerden ons kersverse vis, net binnen gebracht door de vissersboten.

    Rond Puerto Varas en Pucón werd het landschap gedomineerd door hoge vulkanen. In Pucón zagen we dat van heel dichtbij, na een trailrun op de flanken van de Villarica vulkaan. Na 7 weken verlieten we Patagonië, zonder twijfel ons favoriete gebied in Chili. Al is “gebied” wel een ruime term. Chileens Patagonië is namelijk 25 keer zo groot als België.

    Ook hogerop in het land ontdekten we heel wat natuurpracht, zelfs midden in de woestijn. De groene Elqui vallei was een gezellige oase vol wijngaarden en pittoreske dorpjes. In nationaal park Pan de Azucar doken we in de woeste golven van de Stille Oceaan. Onze laatste stop, San Pedro, leek wel op een andere planeet te liggen. En de hemel in de Atacama woestijn was ‘s nachts gevuld met meer sterren dan we ooit tevoren gezien hadden.

    Het kon natuurlijk niet allemaal rozengeur en maneschijn zijn. De drukke hoofdstad Santiago was minder ons ding, maar wij zijn sowieso geen fans van grote steden. La Serena was op zich een leuke kuststad, al was de diefstal van Vé haar rugzak toch even een dieptepunt. Gelukkig kregen we veel hulp van onze gastvrije en behulpzame hoteleigenaars. Ook Antofagasta was geen hoogvlieger. Zonder onze administratieve verplichtingen waren we daar dan ook nooit uit eigen overweging heen gegaan.

    Op gebied van eten en drinken mochten we zeker niet klagen. Over het algemeen is het Chileense dieet wel wat eenzijdig: veel vlees, veel koolhydraten en weinig groenten en fruit. De lokale specialiteiten zoals empanadas en completos zijn daar voorbeelden van. Langsheen de lange kustlijn van Chili konden we toch regelmatig genieten van lekkere verse vis. Ook via avocado’s, cazuela’s en pebre kregen we de nodige vitamientjes binnen. We ontdekten heel wat lekkere Chileense biertjes, vaak ambachtelijk en op kleine schaal gemaakt. Zelfs Vé leerde hier bruin bier drinken, dat zegt genoeg denk ik.

    Transport in Chili is heel gemakkelijk. De wegen zijn overal geasfalteerd en het openbaar vervoer is comfortabel en goedkoop.

    De locals waar wij mee in contact kwamen waren heel gastvrij en men probeert steeds te helpen wanneer je vragen of problemen hebt.

    Besluit: wij vonden Chili geweldig. De natuur is hier zo mooi en zo divers dat er oneindig veel te zien is. We hebben al heel wat gedaan, maar er is zeker nog genoeg om voor terug te keren!
    Read more

  • Day78

    Jujuy - Roadtrip Tag 1-4

    January 23, 2019 in Argentina ⋅ ☀️ 31 °C

    Wir scheinen in einer anderen Welt angekommen zu sein. Dünklere Gesichter, wärmere Temperaturen, ausgeprägtere Kultur - man spürt die Nähe zu Bolivien. Jujuy ist eine Provinz im Nordwesten von Argentinien und besteht neben der Hauptstadt San Salvador de Jujuy aus vielen malerischen Dörfer. Für die nächsten 7 Tage sind wir stolze Besitzer eines schicken VW Gol (nein, kein Golf!). Von San Salvador geht's nach Humahuaca, Tilcara, Purmamarca, Salina Grande und anschliessend Salta.
    Es ist schwierig, diese unglaublichen Landschaften in Worten zu beschreiben. Alle paar Kurven wechselt das Panorama komplett, das vermeintlich beste Fotomotiv wird wenig später getoppt und sobald man denkt schöner kann es nicht mehr werden, folgt das nächste Highlight. Wir fahren auf einem Salzsee, schlängeln uns über eine Schotterstrasse auf 4300m hoch, kurven durch immergrüne Wälder, werden von Kakteen begleitet und von fantastischen Gesteinsformationen eingeschüchtert.
    Da uns die Höhe leicht zu schaffen macht, greifen wir auf die Methoden der Einheimischen zurück, die Coca Blätter. Das sind die Blätter derselben Pflanze, aus dener Kokain hergestellt wird. Aber keine Angst, die Blätter sind völlig legal, erzeugen keinerlei drogenähnliche Wirkung, sondern sind hier ein Naturheilmittel. Sie unterstützen die Verdauung, helfen bei Kopfschmerzen und machen die Höhe verträglicher. Es funktioniert so: man nimmt ein Häufchen Blätter, legt diese schön aufeinander und quetscht sie dann zwischen Zähne und Backen. Dort bleiben sie ein bis zwei Stunden, wobei immer wieder etwas Saft ausgesogen wird. Nun wissen wir auch, wieso wir immer wieder einseitigen Hamsterbacken begegnen:-)
    Read more

  • Day44

    Geradeaus

    February 13, 2018 in Argentina ⋅ ☀️ 0 °C

    Es ist nicht so, dass eine Tour durch Südamerika ausschließlich aus interessanten Streckenabschnitten bestehen würde. Während der heutigen 400 km Etappe von San Pedro de Atacama in Chile nach Purmamarca in Argentinien beispielsweise geht es ziemlich lange geradeaus. Was dazu führt, dass man auf dem Motorrad über allerlei nachdenken kann. Zum Beispiel darüber, ob man wirklich halten sollte, um den namenlosen Vulkan des ersten Bildes aufzunehmen, der vermutlich weit über 6.000 m hoch ist, was natürlich irgendwie sensationell ist. Wenn man allerdings schon 50 km in 4700 m Höhe bei 4 Grad gefahren ist, dann bedarf es minutenlanger Abwägungen um zu entscheiden, ob man tatsächlich die Hände von den beheizten Handgriffen nehmen sollte (ein dreifaches Hoch auf den Ingenieur, der diesen segensreichen Einfall hatte), ob man dann die Jacke öffnen sollte, um das IPhone herauszuzerbeln und ob man anschließend mit erhöhter Geschwindigkeit und damit einhergehend erhöhtem Chill-Faktor der Gruppe hinterher hecheln sollte. Ich bitte also um ein kleines Schulterklopfen für dieses erste Bild, auch wenn es sicher kein fotografisches Meisterwerk ist.

    Ferner kann man auf endlos gerader Strecke trefflich darüber grübeln, wie schnell sich Menschen der Umgebung anpassen. Vor ein paar Wochen hatte die ganze Gruppe noch massive Kopfschmerzen, als wir erstmals in Höhen von knapp 4.000 m schliefen, mittlerweile hat niemand mehr Probleme mit noch größeren Höhen, und es nimmt auch keiner mehr Aspirin oder ähnliches. Erstaunlich.

    Und schließlich sinniere ich über das gestern in Wikipedia Gelesene: Es gibt in Chile, das insgesamt sehr europäisch geprägt ist, immer noch etwa 35.000 deutschsprachige Einwohner, obwohl die größte deutsche Einwanderungswelle bereits 1850 stattfand. Gut 150 Jahre, und immer noch nicht integriert? Wieviel Generationen dauert es eigentlich, bis sich solche alten Identifikationen auflösen und in Neuem verschmelzen? Wann werden sich die Türken in Deutschland vollständig integriert haben, im Jahre 2200? Und wie lange wird uns der aktuelle Flüchtlingszuzug beschäftigen? Damit kein falscher Eindruck entsteht: Eine Abschottung nach osteuropäischem oder österreichischem Muster halte ich nicht für richtig, sie ist mit unserem christlichen Weltbild nicht vereinbar (auch wenn man sicher darüber sprechen muss, was ein aufnehmendes Volk zu leisten imstande ist und ab wann Überforderung entsteht). Aber eines wird durch den Quervergleich zu Chile klar: Integration dauert sehr, sehr, sehr lange.

    Zurück aus meinen Langstreckengedanken widme ich die Bilder 2 und 3 unserem Startort San Pedro, dieser zunächst nur staubig wirkenden Kleinstadt, die sich jedoch abends als lebendiger Backpacker-Treffpunkt herausstellt. Ich ziehe gegen 19.30 Uhr alleine los, treffe später noch Marc und wir beobachten mit Freude im Open-Air Lokal zunächst ein schön geschminktes Tangopaar, das mitten im Lokal seine Tanzkünste aufführt und anschließend den Hut herumgehen lässt. Und auch auf der Straße vor dem Lokal herrscht dank eines (keineswegs besonders virtuosen) Straßengitarristen und einiger enthusiastisch mitsingender Punks gute Stimmung.

    Das darauf folgende Bild zeigt das obligate Foto "Bike vor schöner Landschaft". Allerdings (wer hat es bemerkt?) mit einer kleinen Veränderung zu gestern ... genau, auf dem rechten Seitenkoffer prangt jetzt Che Guevaras Konterfei. Viva la Revolution!

    Salzseen gibt es hier übrigens jede Menge, es wird fast langweilig mit ihnen, aber Katrin und Martin mit ihren gelben Regenjacken machen sich gut davor. Während des Lunchbreaks treffen wir auf eine Gruppe brasilianischer Biker, die gerne (mit Marc in der Mitte) für ein Foto posieren. Es handelt sich übrigens um eine 9000 km-Familienausfahrt (Vater, Sohn, Schwiegersohn ...) ... @Felix und Christoph: das steht noch auf unserer bucket list, ja?; @Amelie: Lust den Bike-Führerschein zu machen?

    Zum Schluss dann doch noch Kurven, wir wedeln von 4.200 m auf 2.200 m hinab und enden in einer grünen Oase mit buntem Gestein um uns herum. Übrigens noch ohne argentinisches Geld, denn der Geldautomat in Purmamarca ist leer und wird heute -karnevalsbedingt- nicht mehr aufgefüllt. Alaaf!
    Read more

  • Day59

    Nochmal Salta

    January 27, 2019 in Argentina ⋅ ☁️ 21 °C

    In Salta gibt es eine BMW Vertretung. Ich fahr mit einer kleinen Portion Hoffnung morgens hin. Motorräder und Autos vor der Tür. Nur offenbar überhaupt kein Interesse sich mit meinem Problem zu befassen. Ich werde praktisch abgewimmelt, so ein Verhalten habe ich noch nie erlebt.
    Auch eine weitere Suche bleibt leider erfolglos.
    Ich klopfe diverse Foren und einige Bekannte ab. Es scheint in Südamerika keinen Ersatz zu geben. Dass das Federbein durchhält bezweifle ich stark. Pisten zu fahren ist im Moment kaum möglich. Jetzt habe ich ein Problem mit dem ich zuletzt gerechnet hätte.
    Wir verplempern den restlichen Tag in Salta, einer durchaus interessanten und sehr lebhaften Stadt. Häuser aus der Kolonialzeit in teilweise gutem Zustand mit Parks zum Heraussitzen. Abends habe ich das Gefühl in einer südamerikanischen Stadt zu sein wie bisher nie. Überall Musik, in und vor den Lokalen wird getanzt. Die Straßen sind voll. Ab 22.00 Uhr gehen die Argentinier zum Essen, davor die Touristen. Laut ist es bis in die frühen Morgenstunden.
    Heute morgen sieht es nach Regen aus, bleibt aber trocken. Die Polizeidichte ist mal wieder hoch, aber nirgends werden wir angehalten. In Purmamarca ist endlich auf 2300 m eine für Mitteleuropäer angenehme Temperatur erreicht. Hier bleiben wir.
    Jetzt bin ich, nach über 10.000 km so ziemlich am anderen Ende von Argentinien angekommen.
    Read more

  • Day26

    Mitten in den Anden

    February 25 in Argentina ⋅ 🌧 11 °C

    Heute Morgen musste ich dann also wieder früh aufstehen. Meine beiden Zimmernachbarinnen habe ich nie gesprochen - entweder ich oder sie schliefen gerade... Nach dem dürftigen Hostelfrühstück machte ich mich auf den Weg, um Geld zu holen. Tja, Pech gehabt, zwar hatte Western Union heute offen, aber kein Geld, da ja gestern Feiertag war. Nochmal kurz zum Hostel zurück, wo ich zum Glück nur eine von zwei reservierten Nächten zahlen musste, und anschließend auch schon wieder zum Busbahnhof. Das war wieder ein Chaos! Zwei Busse mit dem selben Ziel, und wenn der eine noch nicht da ist, wollen natürlich alle in den anderen einsteigen, weil niemand weiß, wo er eigebtlich hingehört. Um kurz vor 11h fuhr der Bus dann schließlich ab. Zu viel konnte ich mich nicht motivieren und schaute lieber aus dem Fenster. Besonders spannend war das anfangs aber noch nicht. Nach drei Stunden waren wir in Purmamarca, dort wo die berühmten siebenfarbigen Berge stehen. Aber die konnte ich heute nur hinter den Scheiben sehen...
    Gegen 14.30h erreichte der Bus schließlich Tilcara, wo ich ein Hostel gebucht hatte. Der Ort war erstmal ein Kulturschock! Hier ist eigentlich nichts gleich wie in Salta, Buenos Aires oder gar El Chaltén, das jetzt fast 4000Km entfernt ist. Sogar die Einheimischen sehen anders, ziemlich bolivianisch aus (gut, das las ich im Reiseführer, aber es stimmt!). Um zum Hostel zu kommen, muss man nur eine der Hauptstraßen entlang, jedoch wird diese bald ziemlich steil, leer und hundig. Das Hostel ist dagegen wirklich schön und gemütlich - man fühlt sich, als sei man tatsächlich in den Anden.
    Erstmal wusch ich fleißig Wäsche. Bei manchen Socken kann ich so viel kneten wie ich will, auch nach einer halben Stunde kommt immer noch Dreckwasser raus... Morgen muss ich nochmal waschen, hier kann man nämlich nicht alles gleichzeitig aufhängen. Außerdem verlies mich die Motivation.
    Am späten Nachmittag zog ich los in den Ort und kam dabei nicht weit: An einer kleinen Kreuzung prügelten sich viele Argentinier mit flüssigem Schaum und Farbe. Und da blieb ich nicht ganz unverschont... Einfach als ich die Straße entlang ging, wurde ich von hinten regelrecht überfallen und ein Wildfremder klatschte mir ordentlich schwarze Farbe ins Gesicht! Danach beschloss ich, mich dem Karnevalszug anzuschließen. Mit vermutlich der ganzen Einwohnerschaft ging es mit immer der gleichen Melodie durch den Ort und ein Stück den Berg hinauf. Oben wurde dann ordentlich Stimmung gemacht und alle Verkleideten bequatschen und küssten dich oder wollten mit dir tanzen...
    Den Abend verbrachte ich noch damit, die Ecken des Ortes anzuschauen, vor denen ich vorher gewaltsam abgehalten worden war. Auf dem Markt hatte ich das Gefühl, im Sozialismus gelandet zu sein - Waren und Preise waren nämlich an allen Ständen die selben. Später versuchte ich noch, eine Tour in die Salinas Grandes zu buchen, was leider auch mit neuer, argentinischer Handynummer nicht klappte. Jetzt weiß ich also nicht wirklich, was der Plan für morgen ist...
    Read more

  • Day28

    Ohm?

    February 27 in Argentina ⋅ 🌧 9 °C

    Heute beim Frühstück traf ich eine nette Holländerin, eine Franzosin und eine Argentinierin, die gerade überlegten, wie sie den Tag verbringen wollen. Mein Plan war eigentlich, für den ganzen Tag ein Mountainbike zu mieten, um noch andere Orte in der Gegend anschauen zu können. Aber dann ging eine heiße Diskussion los, was wer heute wie macht. Eineinhalb Stunden später waren wir schließlich zu sechst und machten uns auf den Weg in den Ort, um jeder ein Fahrrad auszuleihen. Aber es gab nur fünf Räder... Also trennten wir uns und zusammen mit der Holländerin und der Argentinierin wollte ich ein Tal hochradeln. Zuerst ging es ein bisschen die Straße runter und dann rechts hoch. Die Argentinierin stellte nach fünf Minuten fest, dass sie wohl doch zu viel raucht, um leicht bergauf zu radeln. Also wurden auch sechs zwei. Und auch die Holländerin verließ recht bald die Motivation. So fuhr ich alleine ungefähr eineinhalb Stunden bis zum Talende. Und jedes Mal, wenn ich mich umdrehte, hatte ich einen super Blick auf die roten Felsformationen! Oben gab es eine kleine "Oase" mit Pferden, Schafen, Ziegen und Schatten. Beim Runterfahren konnte ich gar nicht genug von den Ausblicken bekommen. Mein Helm brachte übrigens gar nichts - der Wind war einfach zu stark, als dass er am Kopf gehalten hätte...
    Um punkt 14.30h kehrte ich zum Verleih zurück, wo die anderen schon alle warteten. Inzwischen waren wir zu siebt. Zusammen ging es dann zur Tankstelle, wo uns ein Argentinier abholte, denn wir hatten eine Höhlentour mit ihm ausgemacht. Am Telefon teilte er schon mit, dass er spirituell Medizin, Natur und so weiter thematisieren wird. Beim Hochweg in der heißen Sonne blieben wir alle fünf Minuten stehen und rasteten eine jeweils halbe Stunde. Dabei erzählte er uns pro Station seine an die Inkas angelehnte Sicht auf ein bestimmtes Thema. Manches war interessant, anderes mir aber wirklich zu weit hergeholt... Die Argentinierin übersetzte immer für die, die kein Spanisch sprachen. Da gehörte ich heute erstaunlicherweise nicht dazu ;). Drei Stunden später kamen wir also bei der Höhle an. Wieder Pause und dann ging es ein paar Meter ins Dunkle. Nun folgte der Höhepunkt der Tour: Traumatherapie in der Gruppe. Naja, ich hatte schon anderes von einer Höhlenführung erwartet. Die Lebensweise des Guides war trotzdem spannend: zweimal am Tag zur Höhle hochlaufen, dabei Koka kauen und Fremden Geschichten erzählen. Einzelheiten der Erzählungen erspare ich euch jetzt lieber. Bestimmt eine halbe Stunde saßen wir im Dunkeln der Höhle - das war sehr beeindruckend. Als wir wieder raus kamen, war es schon 19.30h und der Himmel und die Felsen leuchteten in schwarzem und rotem Licht. Der Runterweg brachte nochmal etwas Aufrgeung mit sich, denn ein Argentinier aus unserer Gruppe hatte massive Höhenangst und musste zitternd den Berg runtergebracht werden. Wieder im Dorf wühlten wir uns durch den Karneval, der hier noch immer tobt. Heute lernten wir, dass der Teufel für 15 Tage aus seinem Gefängnis entlassen wird und durch die Straßen zieht, wenn Karneval ist...
    Read more

  • Day27

    Rund um Tilcara

    February 26 in Argentina ⋅ ⛅ 9 °C

    Gestern Abend kam mir noch die geniale Idee, heute auszuschlafen. Um punkt 10h wachte ich also gemächlich auf - meine Zimmernachbarn waren alle schon abgehauen. Manche Hostels in Argentinien tricksen mit dem Frühstück: von 23h bis 10.30h oder 12h ist die Küche gesperrt, sodass man halb darauf angewiesen ist, das Hostelfrühstück zu zahlen.
    Danach wollte ich im Zentrum endlich bezüglich der Salinas Grandes fündig werden. Bin ich auch - für 1300 Pesos buchte ich eine komplette Touritour für Freitag, bei der man an allen wichtigen Punkten hier in der Gegend vorbeikommt. Da ich dann Freitag nicht mehr nach Salta zurückfahren werde können, reservierte ich gleich noch beim Busbahnhof einen Bus für Samstagmorgen, damit ich meinen Anschluss abends nach Córdoba erwische... Da jetzt alle notwendigen Investitionen getätigt waren, ging ich kurz nach 12h los zu der vermeintlich einzigen Wanderung, die es hier gibt. Mal wieder sehr überschätzte Gehzeiten - es war nämlich keine Wanderung sondern ein Spaziergang von einer guten halben Stunde... Aber trotzdem ganz nett, denn auf dem Weg traf ich zwei Deutsche - ein Mädchen, das hier ein Auslandsjahr macht und ihren Vater, der sie besuchen kam. So erfuhr ich nochmal einiges über Themen wie Sicherheit, Schul- und Gesundheitssystem sowie viele andere! Schon lustig, wie man darauf kommt, gerade in Argentinien ein Auslandsjahr zu machen. Ich meine, von diesem Land bekommt man in Deutschland ja eigentlich nichts mit. Und ohne das Projekt, wäre ich hier eher nicht hingeflogen... Nun gut, wenn man einmal da ist, wird man eines Besseren belehrt!
    Da es also erst 14h war, entschied ich mich dazu, noch zu einem kleinen Aussichtspunkt über dem Dorf zu gehen und musste mir dabei einen Weg durch die anhaltenden Karnevalsfeiern suchen. Die Musik ist seit gestern die selbe... Oben telefonierte ich dann mit meiner neuen SIM-Karte, bei der WhatsApp angeblich nichts kostet, mit Oscar, der heute ähnlich wenig erlebnisfreudig war wie ich. Danach ging ich auch schon zum Hostel zurück und nutzte die Zeit, um nochmal zu waschen. Sicher eine Stunde später war alles sauber - bis auf die grüne Jacke, die eigentlich schon das ganze Land kennenlernte... Abends bin ich dann nur nochmal kurz in den Ort runter um einzukaufen, aber da fällt einem die Entscheidung nicht schwer, denn es gibt sowieso nur Nudeln oder Reis mit Tomatensoße. Der Käse sieht wirklich nicht appetitlich aus und bei der Wurst bin ich froh, dass ich nicht darüber nachdenken muss, sie zu kaufen...
    Im Bett schaute ich mir noch die vos-Form in der Sprache an. Nicht dass ich die spanische Grammatil beherrschen würde, aber die argentinische ist anders. Es gibt nämlich kein Ihr und auch kein normales Du. Morgen ist dann vielleicht der Konjuktiv dran...

    Fotos von der tollen Landschaft kommen später noch, die laden hier oftmals nicht hoch...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Jujuy Province, Jujuy, JY

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now