Argentina
Departamento de Humahuaca

Here you’ll find travel reports about Departamento de Humahuaca. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

36 travelers at this place:

  • Day78

    Bye bye Chili!

    February 27 in Argentina ⋅ ⛅ 16 °C

    In totaal verbleven we maar liefst 77 dagen in Chili. Twee maanden en een half. Je kan dus wel zeggen dat het land ons beviel.

    In Patagonië werden we verbluft door de natuurpracht van Torres del Paine, Parque Patagonia en al het moois langsheen de Carretera Austral. Grillige bergen, azuurblauwe meren en nog zo veel meer… deden meerdere keren onze monden open vallen.

    In Chile Chico genoten we van een zonnig microklimaat en maakten we voor de eerste keer kennis met de geweldige gastvrijheid van de Chilenen. Kathy en Juan nodigden er ons uit op hun Kerstdiner en legden ons ook de rest van ons verblijf in de watten.

    We zwommen in idyllische heetwaterbronnen in Puyuhuapi en gingen een paar uur verderop raften op de ijskoude Futaleufú rivier. De palafito restaurants in Chiloé serveerden ons kersverse vis, net binnen gebracht door de vissersboten.

    Rond Puerto Varas en Pucón werd het landschap gedomineerd door hoge vulkanen. In Pucón zagen we dat van heel dichtbij, na een trailrun op de flanken van de Villarica vulkaan. Na 7 weken verlieten we Patagonië, zonder twijfel ons favoriete gebied in Chili. Al is “gebied” wel een ruime term. Chileens Patagonië is namelijk 25 keer zo groot als België.

    Ook hogerop in het land ontdekten we heel wat natuurpracht, zelfs midden in de woestijn. De groene Elqui vallei was een gezellige oase vol wijngaarden en pittoreske dorpjes. In nationaal park Pan de Azucar doken we in de woeste golven van de Stille Oceaan. Onze laatste stop, San Pedro, leek wel op een andere planeet te liggen. En de hemel in de Atacama woestijn was ‘s nachts gevuld met meer sterren dan we ooit tevoren gezien hadden.

    Het kon natuurlijk niet allemaal rozengeur en maneschijn zijn. De drukke hoofdstad Santiago was minder ons ding, maar wij zijn sowieso geen fans van grote steden. La Serena was op zich een leuke kuststad, al was de diefstal van Vé haar rugzak toch even een dieptepunt. Gelukkig kregen we veel hulp van onze gastvrije en behulpzame hoteleigenaars. Ook Antofagasta was geen hoogvlieger. Zonder onze administratieve verplichtingen waren we daar dan ook nooit uit eigen overweging heen gegaan.

    Op gebied van eten en drinken mochten we zeker niet klagen. Over het algemeen is het Chileense dieet wel wat eenzijdig: veel vlees, veel koolhydraten en weinig groenten en fruit. De lokale specialiteiten zoals empanadas en completos zijn daar voorbeelden van. Langsheen de lange kustlijn van Chili konden we toch regelmatig genieten van lekkere verse vis. Ook via avocado’s, cazuela’s en pebre kregen we de nodige vitamientjes binnen. We ontdekten heel wat lekkere Chileense biertjes, vaak ambachtelijk en op kleine schaal gemaakt. Zelfs Vé leerde hier bruin bier drinken, dat zegt genoeg denk ik.

    Transport in Chili is heel gemakkelijk. De wegen zijn overal geasfalteerd en het openbaar vervoer is comfortabel en goedkoop.

    De locals waar wij mee in contact kwamen waren heel gastvrij en men probeert steeds te helpen wanneer je vragen of problemen hebt.

    Besluit: wij vonden Chili geweldig. De natuur is hier zo mooi en zo divers dat er oneindig veel te zien is. We hebben al heel wat gedaan, maar er is zeker nog genoeg om voor terug te keren!
    Read more

  • Day8

    Kosten Argentinië

    March 7 in Argentina ⋅ 🌙 17 °C

    De levensduurte in Argentinië is vergelijkbaar met Chili. Op 39 dagen gaven we gemiddeld €132 per dag uit.

    Dat lijkt een stuk hoger dan in Chili, maar is te wijten aan de 2 vluchten die we namen: Nieuw-Zeeland naar Argentinië en Buenos Aires naar Ushuaia. Als we deze zouden weglaten, zitten we ook ongeveer aan €95 per dag.

    De brok transport was dan ook onze grootste uitgave: €54 per dag. De vlucht van Nieuw-Zeeland naar Buenos Aires was relatief goedkoop (€400 per persoon). Onze binnenlandse vlucht naar Ushuaia kostte normaal nog een stuk minder (€200 per persoon) maar doordat we eerst verkeerd geboekt hadden, kwam dit heel duur uit (€350 per persoon). Het openbaar vervoer is net als in Chili comfortabel. Wel iets duurder, ongeveer €4 à 5 per uur op de bus. In Salta huurden we een auto voor 3 dagen. Dit kwam neer op €40 per dag, met brandstof inbegrepen.

    Slapen kostte gemiddeld €31 per nacht. We kozen meestal voor privékamers met gedeelde badkamer. Slechts 3 nachten sliepen we in onze tent.

    De kost voor eten en drinken is vergelijkbaar met Chili. Ook hier gingen we bijna elke dag eens uit eten, met een kost van €32 per dag als gevolg.

    In Argentinië deden we weinig begeleide activiteiten. De meeste trektochten en bezienswaardigheden in de steden deden we op eigen houtje. De zeiltocht op het Beagle kanaal en de trip naar de Perito Moreno gletsjer kostten ons het meeste geld maar waren absoluut de moeite waard. Gemiddeld gaven we hieraan €9 per dag uit.

    Het afhalen van cash aan de bankautomaten was nog duurder dan in Chili. Iedereen kan maar €100 per keer afhalen (max. 2 keer per dag) en daarop betaal je telkens ten minste €6 kosten aan de bank. Tel daarbij nog eens €5 kosten van onze bank uit België en dan wordt het een heel dure bedoening. In Buenos Aires konden we dit deels beperken door geld naar een afhaalpunt te sturen via de handige app Azimo. In totaal hebben we toch €200 “weggegooid” door alle afhalingen.

    Buenos Aires, Ushuaia, El Chalten en Calafate zijn allemaal zeer toeristisch en deze regio’s kostten ons dan ook het meeste geld. Het noorden van Argentinië was in vergelijking daarmee een heel stuk goedkoper.
    Read more

  • Day63

    Miñique lake

    December 1, 2017 in Argentina ⋅ ☀️ 28 °C

    The Miñique lake was much smaller than the Miscanti. We had a beautiful panoramic view of the lake from a viewpoint on the trek. The deep blue color in contrast to the red soil around was breathtaking. We stayed there enjoying the view for a while. In the lake, we could see flamingos and the big black colored birds - Hornet Coot (Tagua Cornuda) and the Blanquillo ducks.Read more

  • Day69

    Uquia village

    December 7, 2017 in Argentina ⋅ ⛅ 32 °C

    We reached the village of Uquia at about 2:30 pm. The church at Uquia is notable for its paintings of angels dressed as Spanish soldiers. A little village Uquia with a great collection of paintings of 18th century of Cusco Art School (escuela cusquena) in the village church.

  • Day69

    Humahuaca village

    December 7, 2017 in Argentina ⋅ ☀️ 26 °C

    We reached Humahuaca at about 3 pm. The village of Humahuaca is focused on the tourist trade but away from the main square it's possible to wander quiet cobbled streets. We had our lunch at Mikunayoc restaurant where the owner was highly obsessed with Chee Guevara and had posters and pictures of him posted all over the restaurant.Read more

  • Day5

    Quebrada de Humahuaca

    March 28, 2016 in Argentina ⋅ ⛅ 12 °C

    Starting our road trip to the Bolivian border, drove first through dark, dangly jungle outside Salta, then through the many coloured landscape of the Quebrada de Humahuaca. Stopped for photos in the lovely named Purmamarca and Maimara. Passed the Tropic of Capricorn. Clare tried llama - in white wine (what else!) for lunch. Very tasty. Now staying in Humahuaca in an abobe hostel that is amazingly cold given how hot it is outside.Read more

  • Day117

    Tschüss Argentinien

    November 20, 2017 in Argentina ⋅ ☁️ 0 °C

    Auf dem Weg Richtung argentinisch- bolivische Grenze, hatte ich noch an 3 sehr entspannten Orten Halt gemacht.

    // Corrientes, eine Stadt im argentinischen Norden, die eine tolle entspannte Atmosphäre versprühte, darüber hinaus aber nicht viel zu bieten hatte.

    // Salta, ebenfalls eine Stadt im Norden, die im Gegenzug zu Corrientes eher vor Leben sprühte. Es machte Spaß sich durch das Chaos der Straßen treiben zu lassen und die Gegend zu erkunden. Hinzu kamen noch ein paar touristische Highlights, wie den Hauptplatz der Stadt samt Einkaufmeile, sowie einen Berg mit einer tollen Sicht über die Stadt usw. (Bild 1 - 2)

    // Humahuaca war dann der letzte Stop, bevor es auf die bolivianische Seite ging. Das kleine Dorf in 3000 Meter Höhe war wirklich mega entspannt und bot gute Ausflugsmöglichkeiten, wie z. B. zu den 17 farbigen Bergen, an.

    // Letzter Stop, Grenzübergang nach Bolivien. Wie erwartet einfach ging es auf die andere Seite, wo man sofort erkannte, daß es das ärmere der beiden Länder ist. Die Straßen waren teilweise Schotzerpisten und alles wirkte sehr sehr trist. Aber von Bolivien dann mehr in den nächsten Beiträgen.
    Read more

  • Day32

    Humahuaca

    March 27, 2017 in Argentina

    Depuis Salta nous attendons notre titine, une chevrolet blanche qui a du km a son compteur. Direction le nord vers la quebrada de humahuaca en passant par la province de Jujuy. La route passe d'abord par des paysages très verts puis petit à petit le cactus 🌵 pointe le bout de son nez. Une fois arrivé à Humahuaca il nous reste 28km de pistes pour rejoindre le mirador d’ Hornocal et voir les montagnes aux 14 couleurs. Pour cela nous joignons un couple d’argentins dans un 4x4 et c’est parti. Nous fêterons nos 7 ans devant un des paysages les plus fantastiques qu’il nous a été permis de voir tout cela à 4300m d’altitude! On va planer. Le soir un petit restau avec ce couple d’argentins, on parle un mélange d’espagnole, d’anglais et de français... et ca passe facile.Read more

  • Day15

    Humahuaca

    September 14, 2016 in Argentina ⋅ ⛅ 21 °C

    Unsere Ziele werden immer kleiner aber nicht weniger schön. Humahuaca ist ein kleines Dorf/Städtchen auf 3000 m ü. M. im Quebrada Tal im Norden von Argentinien. Wir kamen darauf hier hin zu kommen, weil eine Tour von Salta Bilder zeigte von den Hügeln mit den vielen Farben (Serranias del Hornocal) die hier in der Nähe sind. Aber auch das Dorf selbst und die Umgebung war die Reise wert. Um uns an die Höhe anzupassen, kauften wir auf dem Markt erstmals Coca-Blätter, was uns herzlichst von Eva empfohlen wurde. Natürlich gab es noch ein Tortilla als Snack, so wie jeden Tag hier (Tortillas hier: eine Art dünner Pizzateig gefüllt mit Tomaten, Zwiebeln und Käse oder Schinken und Käse. Gebacken auf dem Grill).
    Da wir hier im Winter sind, werden die Nächte, trotzdem meist über 25 Grad am Tag, sehr kalt. Da ist es besser, man steht nicht zu früh auf um nicht allzu sehr zu frieren. Die Felsen sahen eh besser aus in der Nachmittagssonne und so gingen wir zu der Brücke wo die Driver warteten um die Touristen den Berg hoch zu fahren. Es war tatsächlich Einer da und zum Glück noch ein anderer Tourist aus Österreich, so konnten wir uns die Fahrt durch drei teilen. Dummerweise war der Jeep nur für drei Personen inkl. Fahrer und so bekam Martina noch eine Sitzheizung namens Marc. Es hat sich aber sehr gelohnt. Auf über 4000 m ü.M. war die Aussicht auf das Serranias del Hornocal "obä usä!"
    Auf Empfehlung von Carlos vom Hostel nahmen wir am nächsten Tag den Bus zum ca. 10 km entfernten Uquia. Speziell in diesem kleinen Dorf waren die Gemälde der Engel in der Kirche, da jeder eine Feuerwaffe trug. Folgte man der Schotterstrasse in Richtung Hügel, trifft man nach einem kurzen Marsch auf sehr spezielle Felsformationen. Von den roten Felsen aus hat man einen herrlichen Blick ins weite Tal. Wir erkundeten die Gegend, genossen die Aussicht und die Stille dort.
    Eigentlich hatte es in Humahuaca eher weniger Touristen, doch als wir zurück kamen, war wohl gerade ein Bus angekommen. Wir mischten uns unter die Anderen und mit Ausblick auf das kalte Chile und die noch kältere Salzwüste deckten wir uns mit Alpaka-Pullover und Kappen ein.
    PS: Obwohl das Hostel im Allgemeinen gut war, war die Internet Verbindung zu schlecht um die vorderen zwei Einträge hoch zu laden.
    Read more

  • Day214

    Einfach zu Fuß über die Grenze laufen...

    August 29, 2017 in Argentina ⋅ ⛅ 21 °C

    ...haben sie gesagt. 😩

    Von Samstagmorgen bis Dienstagabend unterwegs in Jeep bzw. Bus, stets mit spektakulärer Aussicht, war es an der Zeit mal eine Strecke zu Fuß einzulegen. 😊 Nach einem halben Tag supermüde sinnlos durch-bolivianische-Kleinstadt-Straßen-Laufen, der Einsicht dass Bolivianer keineswegs so offen und zuvorkommend sind wie die Nationen weiter südlich und zig Eindrücken von Armut, Unordnung und Machokultur, war ich froh Bolivien gleich wieder zu verlassen. Die Übernachtfahrt zur Grenze mit Bolivien-Argentinien-Clash hat mich auch nicht gerade davon überzeugt diesem bestimmt super schönen Land noch eine Chance zu geben...

    Meine Nachbarn im Bus: eine Gruppe argentinischer Idioten (gibt's bekanntlich in jeder Nation), die den kompletten Bus die ganze Nacht über mit einem Heavy Metal Konzert unterhalten hat... 😤 Die Musik war ja nicht schlecht, aber nach zwei schlaflosen Nächten und einem halben Tag Hauptsache-bis-zur-Abfahrt-Durchhalten nicht gerade was ich gebrauchen konnte. 😓

    Um 3:30 am Busbahnhof abgesetzt, haben sich plötzlich alle Fahrgäste in Luft aufgelöst, während ich - mit dem Wissen dass ich zwar von hier aus in 10 Minuten über die Grenze laufen kann, diese aber erst um 6 Uhr morgens aufmacht - mit einem irischen Pärchen, das überhaupt gar nichts wusste, kein Spanisch sprach und kaum Geld in bolivianischer geschweige denn argentinischer Währung hatte, festsaß. 😂 Eine Riesenportion Karma hab ich in nur 2,5 Stunden gesammelt! 😇 Gleich in die Rolle der "Mutti" geschlüpft, habe ich fleißig Leute angequatscht und Gesprochenes übersetzt, Informationen gesammelt und hinterfragt, Zeit und Geld kalkuliert, Reisemöglichkeiten abgewägt, Preise verhandelt und zu Brot und Tee eingeladen. ☺ Um 6:30 haben wir zu dritt (plus folgender Hunde) - überglücklich argentinisches Land zu betreten - die Landesgrenze passiert. ...um uns kurze Zeit später fast 2 Stunden lang am Wegrand wartend wiederzufinden, während superwichtige mit Messern und Pistolen bewaffnete Straßenpolizisten unseren Bus inkl. allem Gepäck durchsuchten- Willkommen zurück in Argentinien!

    Keine Ahnung wie ich es geschafft habe, mich an diesem Tag von nichts und niemandem unterkriegen zu lassen... 😅 Beim Einfahren in Humahuaca war ich nicht gerade begeistert von der Idee hier auszusteigen (Das Lesen im Lonely Planet und die Erfahrungsberichte anderer kreieren immer so ein schönes Bild von einem Ort, dass ich dort ankommend meist schockiert bin von dem ersten Eindruck, da die schönen Dinge sich meist auf ein kleines Terrain beschränken, das es erstmal zu finden gilt.), die Kleinstadt hingegen schien mich jedoch nicht gehen lassen zu wollen. Zunächst in Form von Santiago, der mir innerhalb von 3 Stunden 3 mal über den Weg gelaufen ist, um mich zum Bleiben in seinem Hostel zu überreden und zuletzt in Form von einem Bankautomaten, der meine Kreditkarte eingezogen hat, während ich damit beschäftigt war $2.000 (ARG) in 100er-Scheinen zu verstauen. 😂

    Was war ich froh (samt zurückerlangter Kreditkarte) im Bus nach Iruya zu sitzen und mich schon während der Slalom-Fahrt am Abgrund hinunter ins Tal festzustellen dass meine von Empfehlungen und Lobeshymnen geprägten Erwartungen bereits auf halbem Wege übertroffen wurden. 😍 Passend zum Einbruch der Dunkelheit (viiiiiel später als ursprünglich gedacht) und ohne jeglichen Plan einer Bleibe angekommen, wurde ich kaum ausgestiegen schon von einem netten Familienvater abgeholt und zu meinem Unterkunft mir Hammer-Ausblick begleitet. 😀

    Iruya - ein Ort zum verlieben und länger bleiben! 😍
    Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Humahuaca

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now