Argentina
Jujuy

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 40

      Boucle Nord de Salta

      June 6, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 9 °C

      C'est parti pour la Quebrada de Humahuaca (classé au patrimoine mondial de l'UNESCO)

      Bon, je ne sais pas si c'est parce qu'on a beaucoup de route ou parcequ'on part tard (... ou la combinaison des 2 😅), mais la journée était super longue.
      5h30 de route sur le papier ... on met quasi 8 heures à les faire !!!

      La faute aussi aux interminables contrôles de police (d'ailleurs Elvina nous sauve encore les miches avec une négo magnifique en full espagnol qui nous évite une prune pour phares non allumés 😑😍), mais aussi au passage de cols à 3300m (la questa del obispo), aux nombreux arrêts photos (encore et toujours 😬) sur la Vallée Encantado (et sa route sinueuse) et aux paysages de route en terre !
      On traverse aussi le parc national Los Cardones, des cactus géants à perte de vue, comme sortis de la roche! 🌵🌵🌵🏜️😍

      Résultat de tout ça combiné, on arrive de nuit dans la minuscule ville de Huamauca et on galère à trouver l'énorme maison qu'on a loué pour 3 nuits.
      Grosse maison, mais pas chauffée 🥶 ... sympa par -2 la nuit !

      On ne saura jamais ce qu'on a croisé aujourd'hui, un guanaco,un alpaga, un lama ou une vigogne ... Ils se ressemblent tous. En tout cas, trop mimi !
      Read more

    • Day 41

      Humahuaca

      June 7, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 16 °C

      La journée d'aujourd'hui est plus calme, par la force des choses.
      Till est tout malade (genre gastro) ... on se demande si ce n'est pas le mal des montagnes, on est quand même à 3 200m. Pia et moi, on a aussi mal au crâne.
      Cette altitude ne parle pas aux enfants. On fait quelques recherches, la ville la plus haute d'Europe est Saint Verán à 2 048m, quelle différence ! On est sur la cordillère des Andes 😯

      On teste les infusions de feuilles de Coca qu'on a achetées hier ... on ne voit pas trop la différence ... pourtant on essaie en la chiquant, en infusion ... rien n'y fait !

      On avait pourtant attaqué la boucle sud de Salta avant la nord (plus haute) afin de s'acclimater ... mouais ...

      On profite de cette journée foutue pour faire les papiers et essayer de trouver une solution pour rentrer mi août en France pour un prix acceptable... mission super super difficile !!!
      Read more

    • Day 63

      Tilcara: Dominiks Paradies & RainbowBerg

      May 29, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 13 °C

      Um acht Uhr starteten wir mit Maya und Josi in Richtung Salinas Grandes! Die auf 3.400 m über dem Meeresspiegel liegende Salzwüste ist so groß wie das Hamburger Stadtgebiet. Darunter liegt ein See, auf dem sich vor 5-10 Millionen Jahren eine dicke Salzschicht gebildet hat. Kurz gesagt: Dominiks Paradies.

      Auf der vierstündigen Autofahrt durch grüne Berge mit serpentinenartigen Straßen, machten wir kurz Halt und aßen unser Frühstück/Mittagessen mit Blick auf die schöne Umgebung. Die Landschaft veränderte sich langsam von grün zu rot, von Laubbäumen zu Kakteen.

      Die Salzwüste war einfach beeindruckend und hell. Perfekt, dass ich natürlich wie immer keine Sonnenbrille dabei hatte und die Augen aufgrund der starken Sonneneinstrahlung kaum aufhalten konnte.
      Nach der Rundfahrt mit dem Auto genehmigten wir uns gegrillte Tortillas, verfeinert mit frischem Salz, das wir vom Boden aufsammelten.
      Das Salz fanden wir aber nicht nur unter unseren Füßen, sondern auch an den kleinen Verkaufsständen am Eingang in Form von Lamas, Kakteen und Häuschen.

      Generell ist das Lama in der Region Jujuy überall zu finden, sei es in der Wolle in den Ponchos, in handgenähten Kuscheltieren, grasend auf der Weide oder in Restaurants auf dem Teller.
      Im ehemaligen Inkadorf nahe Tilcara lernten wir, dass sich die Menschen durch das Halten der Lamas in der Region mit dem trockenen Klima und kalten Nächten erst niederlassen konnten.

      Tilcara ist eine kleine Stadt, in der viele Touristen übernachten, die die Region Jujuy besuchen möchten. Lucas, unser Host im La Tosca Hostel in Puerto Madryn, hatte uns dort ein Hostel empfohlen, von dem aus wir einen wunderschönen Blick auf die gegenüberliegende Bergkette hatten und die Sonne hinter ihr unterging. Am ersten Abend besuchten wir wieder mal eine Peña, wurden aber wieder nicht von dem Konzept überzeugt. Der ältere Mann auf der Bühne redete einfach 10 Minuten, haute währenddessen ab und zu auf seine Trommel und verschwand dann. Vielleicht war es irgendwas, das wir aufgrund unserer miserablen Spanischkenntnisse nicht begreifen konnten oder aber Peña ist einfach nicht unser Ding.

      Am zweiten Tag in Jujuy ging es zu den berühmten Montañas del 14 colores - Berge mit den 14 Farben, auch Regenbogenberge genannt. Mit dem Auto konnten wir bis zur Aussichtsplattform fahren und waren auf 4.300 m froh, dass es doch keine längeren Wanderwege weit und breit gab. Wir gingen rund einen Kilometer zu einem weiteren Aussichtspunkt und merkten beim Umkehren und Anstieg die deutlich schnellere und flachere Atmung. Keine Ahnung wie eine Tour auf den Mount Everst körperlich funktioniert.

      Abends im Hostel stellten wir uns die Frage, wie wir jetzt weitermachen sollten. Fest stand, dass wir gerne auch den Süden von Salta erkunden wollten, um dort die kleine Stadt Cafayate mit ihren vielen schönen Bodegas zu besuchen. Maya und Josi planten dort ebenfalls einen Stopp einzulegen, aber vorher hatten sie bereits zwei Nächte auf einer Farm, ebenfalls südlich von Salta, gebucht. Wir fragten sie, ob sie einverstanden wären, wenn wir uns nochmal anschließen würden und damit hieß der nächste Stopp: Coronel Moldes.

      Fazit zu Jujuy: lustiger Name dieser Region, gepaart mit sehr sehr beeindruckender Natur. Wir hätten auch noch 2-3 Tage länger dort bleiben können.
      Read more

    • Day 15

      Retour a Salta ... pour la 3eme fois !

      June 25, 2022 in Argentina ⋅ 🌙 -1 °C

      Bon on passe les 24h de bus, le passage de frontière à pied dans un froid intergalactique à 6h du mat, emmitouflés dans nos couvertures d’avion en mode rescapés (sans rire, certaines expériences nous ont invités à réfléchir au sort des migrants avec les enfants !🤯🫣).

      Tout ça pour nous amener à l’anecdote du jour !
      Elvina dépense nos derniers bolivianos 💵 auprès d’une vendeuse de cacahuètes, mais côté Argentin. Elle en profite pour prendre la nana en photo, dernier souvenir de Bolivie ... et c’est là que ça se Corse (même tempérament chauvin en tout cas) !
      Une Argentine intervient et pourrit la malheureuse vendeuse ambulante de cahuètes en la taxant de faire croire aux touristes que « c’est ça, l’Argentine ! ... alors qu’ils ne sont que des profiteurs du système Argentin, pilleurs de l’économie ! »
      Elvina intervient pour calmer les foudres !
      Tout sourire, elle commence à expliquer que nous connaissons le même sort, vivant également à une frontière. Que les Belges, nos voisins, tentent également de nous voler … la renommée des frites ... pourtant internationalement reconnues comme « papas fritas a la francesa » ou même « French fries », c’est pour dire !!
      Mais que ça ne nous empêche pas d’être amis 😘😘 car voisins !! Elle entérine le tout avec la guerre en Ukraine. Les nanas acquiescent, en se fusillant du regard ! 😂😂

      De retour à Salta, on retrouve nos quartiers (nos bagages laissés et donc les plus plus) dans l’hystérie collective !

      Trop bon d’être "à la maison" ! C’est notre 3e séjour ici !!
      Read more

    • Day 14

      Quebrada de Humahuaca

      November 20, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 17 °C

      Nochere warme Nacht semmer weder mou pönktlech parat gse för üse Tagesusflog.🇨🇭 Öberraschenderwiis esch de Guide aber no pönktlecher gse ond so heds för keis zMorge me glänget.😱 Metem Büssli esches losgange id Ande-Region. Verbi amene Amazonas-Rägewald-Usläufer semmer uf Purmamarca glangt. Det hemmer Ziit gha zom s idrocksvolle UNESCO-Wältkulturerbe, die 7-farbige Bärge z bestuune.😍 Als nöchste Zwöschestopp hemmer im härzige Dörfli Tilcara ghalte, womer üs metere Tortilla Rellenada gstärcht hend.🌮 Fun Fact: vom Guide hemmer erfahre, dos det zemlech die glich Fasnacht gfiiret werd wie bi üs.🥳👹 Ufem wiitere Wäg hemmer binere Keramik-Fabrik gstoppet, womer s Konsthandwärk ond die onzählige Unikat erklärt becho hend. Mer hend ou Bekanntschaft gmacht met de härzige, flauschige Tier us de Ande: de Lamas.🦙 Als letschte Stopp semmer z Humahuaca itroffe ond hend e Stadtbesechtigong uf 3012M.ü.M. gmacht.⛰️ Zom zMettag hemmers de gwogt Lama-Schnitzeli z probiere... es esch erstunlech zart gse.😋 Dezue semmer met traditioneller Folklore-Musig onterhalte worde.🪕 Ufem Röckwäg heds no en Halt in Maimara gä, zom näbe de farbige Bärge ou die spezielli Art Friedhof könnezlehre.🪦 Die wärded nämlech ufemne Högel oberhalb vom Dorf agleid, demet s Grondwasser ned kontaminiert werd.🧐 Müed ond voller Idröck semmer weder z Salta acho ond lönd de Obe im Hostel metere Fläsche argentinischem Wiii usklinge. 🍷Read more

    • Day 16

      La Quiaca

      November 22, 2022 in Argentina ⋅ ⛅ 12 °C

      Chuum usem Bett, heds üs diräkt vor de Färnseh zoge. ⚽️ Leider hed Argentinie öberraschend gäge d'Saudis verlore. 😯 (nationali Krise!) Im Gägesatz zode Argentinier hed das üsem Tag ke Abbroch do ond mir send mitem packte Rocksack zode Busstation marschiert. Die 7-stöndig Busfahrt esch alles anderi als längwiilig gsi mit dem schöne Panorama vode Ande-Region. 😍 All paar Kilometer send einsami Dörfli us Bachsteibaute, Lama-Härde und Friedhöf uftaucht. 🦙 Gäge Obe semmer in La Quiaca acho, was ufe ersti Blick rächt usgstorbe gwerkt hed - sogar d Strohballe send öber d Strosse gfloge. 🏜 Uf dene 3400 m.ü.M eschs Klima dütlich chüeler ond d Loft dönner. 🥶 D Sarah hed sogar blaui Finger ond Lippe gha, aber au de Julia eschs Schnuufe chli schwärer gfalle. Mir gönnet üs weder mou chli Luxus und nänd üs es Privatzimmer mit Bad zom gliiche Priis wie vorhär s 8Bett-Zimmer ohni Bad. 😏 SEHR hongrig hemmer üs of d'Suechi nochemne Restaurant gmacht. 😤 Zom Glöck hed eis för üs d Chochi chli gliiner ufgmacht. 🤩 Weder ufgwärmt vonere heisse Duschi erholemer üs, bevor mir morn Morge d Gränze noch Bolivie öberqueret. 🇧🇴Read more

    • Day 114

      Vamos a Argentinia

      November 23, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 25 °C

      Nach unseren phänomenalen Erlebnissen in der bolivianischen Salzwüste, befanden wir uns im Dreiländereck von Chile, Bolivien und Argentinien. Letzteres sollte unser nächstes Ziel werden. Eigentlich hatten wir Paraguay als Reiseland angedacht aber nachdem wir so vielen Reisenden begegnet sind, die enttäuscht von dem Land waren und wiederum so viele von Nordargentinien geschwärmt hatten, entschieden wir uns kurzerhand um.
      Unser Start in Argentinien war jedoch etwas beschwerlich. Von Uyuni (Bolivien) gab es nur einen Bus, der uns nachts um 2:00 an der Grenzstadt absetzte. Wir durften im Bus bleiben, der zu einem Gefrierschrank runter kühlte, um noch ein wenig zu schlafen und weil es draußen wohl zu gefährlich gewesen wäre. Ziemlich müde trotteten wir dann 6:30 zur Grenze und stellten uns 3 Stunden in die Schlange. Gerade die Bolivianer wurden mit unnötigen Fragen schikaniert und unendlich warten gelassen. Die Grenzübergänge werden ohne Stempel ausgeführt, man bekommt nur ein Blatt Papier, was gerade für uns Reisende eine große Unsicherheit bedeutete. Aber tatsächlich bekamen wir dann im Laufe des Tages auf argentinischer Seite eine E-Mail mit der Einreisebestätigung zugesandt. Ein bisschen glich dies einem Wunder, da der Polizist, versteckt hinter einer dunklen Scheibe, die von mir aufgeschriebene Mailadresse händisch abtippte, obwohl er nicht mal richtig meine gedruckte Reisepassnummer lesen konnte. Aber wir hatten es über die Grenze geschafft und wollten weiter nach Humahuaca. Dafür benötigten wir Geld, da das Land wieder eine andere Währung hatte. Argentiniens Wirtschaft ist in einem desaströsen Zustand und die Inflation steigt. Das Geld ist nur noch wenig wert, sodass es eine Art zweite Währung, den sogenannten „Blue Dollar“ gibt. Diesen in Pesos umzutauschen, bedeutet den doppelten Wechselkurs zum Euro zu bekommen. Das geht aber nicht, wenn man einfach Geld von der Bank abhebt, sondern man muss das Geld über Western Union transferieren und an einer Stelle in bar abholen. Auch das gestaltete sich etwas schwierig, da man nie weiß, ob man jemanden antrifft, genügend Bargeld vorhanden ist und solche Läden überhaupt existieren. Dennoch ist dieser Blue Dollar gern gesehen und wird für schlechte Zeiten gehortet. Und als Paul dann nach drei Tagen, in einem unscheinbaren Internetcafé Erfolg hatte, fühlten wir uns mit 67.000 Pesos (in Scheinen für 200€) super reich. Leider hatte ich von all dem nicht viel mitbekommen. Mich hatte es nach Ankunft in Humahuaca ziemlich flach gelegt, sodass ich die ersten drei Tage das Bett eigentlich nicht verlassen hatte und weitere 3 Tage ziemlich angeschlagen war. Zum Glück ist Argentinien kulinarisch schon mal eine Wohltat, sodass ich abwechslungsreiches und gesundes Essen ans Bett gebracht bekommen hab ☺️ Paul konnte sich auch ganz gut beschäftigten und knüpfte mal wieder Kontakt zu den einheimischen Fußballspielern. In diesem Falle zu einer Mädelstruppe, die einfach Spaß am Sport hatten und ihm auf knapp 3000m mit dem Ball weg gerannt sind. Es ist doch faszinierend wie diese Sportart in jedem Winkel der Erde eine Leidenschaft und Gemeinschaft auslöst. Gerade zu diesen WM-Zeiten bei uns beiden ein stark diskutiertes Thema.

      Humahuaca ist ein nettes, kleines und hippes Dörfchen, mit süßen Läden und tollen Restaurants, die sogar vegane Optionen anbieten. Vor allem aber ist die Umgebung sehenswert. Wir schauten uns den Berg der 14 Farben an, das Städtchen Iruya und die sogenannte „Quebrada de las Señoritas“ Schlucht. Letzteres habe ich besonders genossen, da ich wieder wandern konnte und wir uns Zeit für den Ort genommen haben. In diesem Nationalpark kann man zwei Schluchten erlaufen, die durch Plattentektonik vor 3 Millionen Jahren entstanden sind. Die roten Felsen geben einen dramatischen Kontrast zu den dahinter liegenden Schwarzen und die entstandenen Felsformationen wirken irgendwie skulptural. Eine der Schluchten kann man nur mit einem Guide betreten aber es lohnt sich, denn die Felsstrukturen und Farben sind ebenso faszinierend. Außerdem lernten wir auf diese Weise noch ein paar ArgentinierInnen kennen und die ein oder andere Geschichte über den Ort. Obwohl ich so gut wie nichts verstehe, da der argentinische Akzent sehr stark ist und all mein gelerntes Spanisch gefühlt nichts bringt. Die Sonne brannte und auf dem Weg zu den Canyons standen in der Weite riesige Kakteen, als wäre man in einem US-amerikanischen Nationalpark gelandet. Ich würde, trotz der intensiven Sonne, empfehlen, zur Mittagszeit den Ort zu besuchen. So strahlt die Sonne im Zenit in den Canyon hinab und man sieht später die Señoritas in einem schönen Licht.

      Die Stadt Iruya ist ganz schön, aber hier ist der Weg das Ziel. Mit dem Bus fuhren wir 3 Stunden hin, hatten ca. anderthalb Stunden Zeit, um dann wieder 3 Stunden zurück zu fahren. Der Weg war irre holprig und die gerade mal 74km fühlten sich recht weit an, aber es war besser als nur im Bett zu liegen. Dennoch konnte man bei der Fahrt die unterschiedlichen Landschaften auf engstem Raum von Argentinien sehen. Grüne Täler mit Bachlauf folgen auf Wüsten mit Kakteen, um dann von schroffen Felsen abgelöst zu werden. Durch die enthaltenen Mineralien im Stein, erscheinen die Felsen in vielen unterschiedlichen Farben, die teilweise unnatürlich erscheinen.
      Dies konnten wir auf eindrucksvolle Weise bei den „Cercanía de los 14 Colores del Hornocal“ sehen. Der Berg mit den 14 Farben sieht wirklich so aus, als wäre er nicht von dieser Welt. Ein vergleichbares Bild kennt man vielleicht aus Peru, dem „Rainbow Mountain“, der von Touristen überrannt wird. Aus diesem Grund hatte ich mich auch schweren Herzens gegen einen Besuch entschieden aber wenn man vor lauter Menschen keine Natur mehr sieht, ärgert man sich vielleicht im Nachhinein. Außerdem hatten wir den Berg in Argentinien empfohlen bekommen und wurden in keiner Weise enttäuscht. Wäre es mir besser gegangen, wäre wir auch dort hin gewandert und hätten nicht den Bus genommen. So ging uns dieses Naturwunder jedoch nicht verloren und wir hatten etwas Zeit, das Panorama fast für uns alleine zu bestaunen. Die beiden Naturhighlights sind ein absolutes Muss, wenn man hier in der Gegend sein sollte!

      Es geht nun weiter nach Salta. Ich freue mich auf die Busfahrt durch Nordargentinien. Das, was ich bisher aus der Busscheibe sehen konnte, beeindruckt mich sehr. Landschaftlich komplettiert Argentinien auf jeden Fall das Bild von Südamerika, da es recht bizarr und monumental wirkt. Es ist schön in einem Land unterwegs zu sein, von dem man sich noch kein Bild gemacht hat. Vor allem wenn man denn endlich mal weiter kommt. Wir sind wieder on the road 🚎 ☀️💪🏽
      Wir haben uns in einem sehr günstigen Airbnb einquartiert. Seit Monaten sind wir mal wieder in einer Wohnung, für uns, mit Balkon und Blick über Salta. Es fühlt sich wunderbar an und hier kann ich auch wieder ganz gesund werden.
      Read more

    • Day 9

      Von Chile zurück nach Argentinien

      December 19, 2022 in Argentina ⋅ ⛅ 14 °C

      San Pedro de Atacama, Montag, 19. Dezember 2022

      Leider zieht es uns schon weiter.
      Es hätte in San Pedro de Atacama noch Einiges zu entdecken gegeben. Aber, obwohl wir als Rentner alle Zeit der Welt haben, folgen wir einem gewissen Plan und wollen Mitte Januar bei den Freunden von Regine in Santiago de Chile sein.
      Also fahren wir mit dem Reisebus am Morgen denselben Weg zurück, den wir gekommen sind. Erneut sind wir überwältigt von den verschiedenartigen Landschaften (s. Fotos).
      Die Reise ist deswegen abwechslungsreich und sogar Regine macht nur ein kurzes Nickerchen :-).
      Unsere einzige Sorge ist, ob wir in Purmamarca, wo wir umsteigen müssen, noch einen Bus nach Humahuaca erwischen werden. Um es vorwegzunehmen: Die Sorge ist vollkommen unbegründet.
      An der Grenze erwartet uns das übliche Prozedere mit Ausreise aus Chile, Einreise nach Argentinien und Gepäckkontrolle. Die Argentinier haben dieselben Bestimmungen wie die Chilenen: kein Fleisch, keine Wurst, keine Milchprodukte, kein Gemüse und kein Obst.
      Das verpflichtet uns dazu, die mitgeführten Sandwiches und das Obst rechtzeitig vor Erreichen der Grenze zu verzehren, was uns keinerlei Mühe bereitet :-).
      Wir kommen um 17:20 Uhr in Purmamarca an und verpassen den Anschluss nur um Minuten! Wenigstens heute hätte der Bus doch einmal unpünktlich sein können!
      Aber keine Panik: Der nächste Bus nach Humahuaca fährt um 18:40 Uhr und so haben wir Zeit für Einkäufe und Regine für eine Fotosafari durch den touristischen Ort mit dem (so wird gemunkelt) beliebtesten Fotomotiv in ganz Argentinien: die Berge mit elf verschiedenen Farben.
      Aber eigentlich ist die gesamte Quebrada (Schlucht) de Humahuaca, welche sich ab San Salvador de Jujuy über 150 km bis nach Humahuaca hochzieht, ein einziges Fotomotiv und Regine weiss gar nicht, wo sie die Kamera zuerst hinhalten soll.
      Dabei zeigt sich das Tal - denn es ist mit zwei Kilometern Breite eher ein Tal als eine Schlucht, abgesehen von den steil aufragenden Felswänden links und rechts - heute nicht von seiner schönsten Seite. Seit dem Grenzübertritt ziehen vermehrt Wolken auf und noch vor der Ankunft in Humahuaca erwartet uns ein Gewitter.
      Oscar, unser Vermieter hier am Ort, hat versprochen, uns am Busterminal abzuholen. Kaum sind wir dort, ruft er an und sagt, dass er es nicht schaffe und uns „bei der Brücke“ treffen wolle. Weil wir unser Gepäck unterwegs dahin vor dem Regen mit Hüllen schützen müssen, verzögert sich unser Fussmarsch zur Brücke und Oscar ruft noch dreimal an, um zu fragen, wo wir denn seien. Einen so ungeduldigen Argentinier haben wir bis jetzt noch nicht getroffen :-).
      Das Hostal La Haciendita (das Höfchen) ist ein altes Bauernhaus, das mit viel Liebe zur Erhaltung alter Details zu einem Hostal umgebaut wurde. Es ist geräumig und hat eine gut bestückte Küche, wo wir Jugendliche aus Spanien, Italien und Chile treffen.
      Oscar nennt uns eine Unzahl möglicher Ausflüge und die Chilenin erklärt uns verschiedene Spaziergänge im Detail. Zudem lädt uns Oscar zu seiner Geburtstagsparty morgen Nachmittag im Garten der Haciendita ein…
      Wir werden sehen... Jetzt sind wir etwas müde und müssen morgen Vormittag schauen, wie wir den dreitägigen Aufenthalt hier gestalten wollen - am 23. Dezember geht es nämlich schon weiter nach Tucumán in den Süden.
      Read more

    • Day 10

      Zum Hornocal und zur Geburtstagsparty

      December 20, 2022 in Argentina ⋅ 🌧 15 °C

      Humahuaca, Dienstag, 20. Dezember 2022

      Wir haben im absolut ruhig gelegenen Hostal „La Haciendita“ - ganz im Grünen und am Ortsende von Humahuaca - gut geschlafen, aber noch keine Pläne für Ausflüge geschmiedet. Allerdings hat sich Regine schon etwas schlau gemacht und so kennen wir die wichtigsten Stichworte für diese Gegend: La Señorita, Uquia, Hornocal, Inca de la Cueva, La Quiaca…
      Als Martin zum Frühstück in die Gemeinschaftsküche kommt, findet gerade eine lebhafte Diskussion statt: Die jungen Mitbewohner (ein Pärchen aus La Coruña, Spanien und eine Italienerin aus Turin) haben eine Exkursion zum „Hornocal“ bestellt und ein Mann (vermutlich von einer Agentur) erklärt gerade, wie alles abläuft. Wir schliessen uns spontan an, müssen uns aber sputen, weil es schon in 20 Minuten losgehen soll.
      Der Hornocal ist eine der (touristisch) berühmtesten Felsformationen in der Quebrada de Humahuaca, die sich nördlich von San Salvador de Jujuy ungefähr 150 km bis zur Puna (Hochebene Richtung Bolivien) hinzieht. Er soll bis zu 14 verschiedene Farben in Schichten aufweisen. Da sind wir mal gespannt!
      Wir werden im Hostal von einem 4x4-Fahrzeug abgeholt und fahren zunächst ins Zentrum von Humahuaca. Dort müssen wir das Auto wechseln, weil die verschiedenen Agenturen gut zusammenarbeiten und die Fahrzeuge immer füllen. Nun teilen wir die Fahrt über 20 Kilometer relativ gut ausgebauter Schotterpiste mit zwei Porteños (einem Pärchen aus Buenos Aires) und einer Spanierin aus Madrid.
      Der Fahrer erklärt uns während des „Aufstiegs“ die Gegend:
      Hier kommen zwei verschiedene Gebirgszüge zusammen, weshalb die eine Talseite vollkommen anders aussieht als die andere. Es leben in diesem Bereich verschiedene indigene Gemeinschaften von je 30-40 Familien, die von Gemüseanbau und Viehzucht leben. Der Boden ist trocken und nicht sehr fruchtbar, wirft aber dank guter Bewirtschaftung einiges ab. Der Fahrer bereitet uns darauf vor, dass wir einen - bescheidenen - Eintritt von 100 Pesos (65 Cents) an eine solche Gemeinschaft entrichten müssen, was wir gerne tun.
      Wir erreichen einen Gipfelpunkt mit einem grossen Parkplatz und sogar mit einer Toilette; andere Touristengruppen sind auch schon da. Der Fahrer erteilt noch die letzten Instruktionen: (Hinuntergehen bis maximal zum bezeichneten Rand, genug Zeit für den Aufstieg einplanen, pünktlich in einer Stunde zurück beim Fahrzeug sein.) und entlässt uns dann.
      Der Hornocal liegt auf der gegenüberliegenden Talseite. Rasch geht es abwärts bis zum Rand in den Abgrund, wo alle Halt machen… bis auf Martin und Regine, die als erfahrene „Alpinisten“ sehen, dass man gefahrlos noch einen 100 Meter tiefer gelegenen Vorsprung erreichen kann. Von dort hat man einen besseren Blick auf die Frabenpracht des Hornocal und des dazwischen liegenden Tals.
      Hier lassen wir besser die Bilder für sich sprechen…

      Wir verweilen dort eine längere Zeit und es verbleiben uns für den Aufstieg nur noch knappe 20 Minuten. Wir sputen uns und kommen schnell ausser Atem, sodass wir das Tempo drosseln müssen. Kein Wunder: Wir sind auf 4.300 Metern! Trotzdem erreichen wir pünktlich den Treffpunkt am Auto.
      Zurück in Humahuaca kaufen wir die Tickets für die Weiterreise nach Tucumán. Das wird wieder eine Nachtfahrt: Der Bus fährt in Humahuaca um 3:00 Uhr (morgens) ab!! Eine späteren können wir nicht nehmen; wir wären mit jenem erst weit nach Mitternacht am Ziel.
      Wir ziehen den ersten Einsatz unserer Stirnlampen in Erwägung und werden mit deren Licht (und unseren Rucksäcken) zum Busterminal marschieren. Hier ausserhalb gibt es keinerlei Strassenbeleuchtung.

      Nun geht es zum Lebensmittelgrosseinkauf. An der Kasse sehen wir am Laptop des Kassierers den „Einzug der Gladiatoren“ in Buenos Aires. Heute Morgen ist die argentinische Fussballnationalmannschaft in der Hauptstadt gelandet, und mit einem offenen Bus fahren sie kilometerweit durch die Stadt. Fünf Millionen Menschen säumen die Strassen, stellenweise ist für den Bus kein Durchkommen mehr. Wir beschliessen spontan, dieses Ereignis auf dem Grossbildschirm eines nahe gelegenen Cafés mitzuverfolgen.
      Welch eine Euphorie! Feiern können die Argentinier! Dass die Regierung für heute kurzerhand einen nationalen Feiertag anberaumt hat, das macht das Feiern natürlich noch attraktiver.

      Nach einer Dreiviertelstunde vor dem Grossbildschirm geht es zurück ins Hostal, wo die letzten Vorbereitungen für die Geburtstagsparty für Oscar, unseren Vermieter, laufen. Freunde bereiten in der Küche leckeren Fingerfood vor und es wird schon mit Bier und dem Modedrink von Argentinien, Cola mit Fernet Branca, angestossen.
      Später sitzen wir alle gemütlich auf der Veranda und essen Bondiola (hier der Name für niedergegartes und auf dem Grill kurz angebratenes Schweinefleisch), gegrilltes Gemüse und Salat mit Brot. Zum Dessert wird eine feine Fruchttorte von der anwesenden „besten Konditorin des Nordens von Argentinien“ angeboten, die am Ort in einer Pasteleria arbeitet.
      Später machen wir trotz des aufziehenden Gewitters noch einen Spaziergang zur Peña Blanca, einem Kalkhügel und Aussichtspunkt direkt oberhalb des Hostals und anschliessend bummeln wir noch durch das Dorf und bestaunen das schreckliche Heldendenkmal, das uns spontan an Nordkorea erinnert :-)!
      Read more

    • Day 89

      Tilcara - La Garganta del Diablo

      February 6, 2023 in Argentina

      2e jour que l'on passe à Tilcara.
      On a prévu deux randonnées aujourd'hui.
      La première pour découvrir les environs de la ville mais malheureusement impossible ! En allant se renseigner à l'Office du tourisme, ils nous expliquent qu'aucune randonnée n'est possible. Toutes les terres sont privées et sacrées ! Interdiction aux touristes de pénétrer dans le territoire.
      Aïe notre première rando tombe à l'eau.

      On est sensé faire la 2e avec des amis (rencontrés à Salta) qui arrivent dans l'après midi.
      On refait donc un tour de marché, visité la veille, car il est vraiment super.

      Après quelques dizaines de minutes et une heure d'arrivée plus qu'aléatoire de nos amis, on décide d'aller faire la 2e rando sans les attendre. Nous avons 4,5km de marche avant notre destination : la Garganta del Diablo !

      Pourquoi le lieu porte ce nom ? Aucune idée.

      Sur place, il y a deux petits circuits. Le premier nous amène sur les bords des gorges et le second nous mène à une petite cascade sympathique.
      On en profite pour enlever les chaussures, plonger les pieds dans l'eau et profiter de l'instant.
      On prend des couleurs.

      Pour le retour, on prend un autre itinéraire avec une vue sur toute la vallée et la ville de Tilcara. Et là, une statut de Messi. Pas plus étonnant que ça au final 😅
      On rejoint la ville, on s'installe autour d'une bière et nos amis nous rejoignent.
      On passe la soirée avec eux dans un restaurant qui propose tous les plats typiques de la région. Chacun y trouve son bonheur et on rigole toute la soirée.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Jujuy Province, Jujuy, JY

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android