Austria
Imst

Here you’ll find travel reports about Imst. Discover travel destinations in Austria of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day29

    Day 9: Alpine luge roller coaster

    July 3, 2016 in Austria

    It was an exciting and action packed day. The luge coaster is a track where you can ride a little luge sled down this mountain through some sharp curves and steep drops. You have a brake, so you can control your rate of descent, but you can work up some pretty good speed if you want or you can go really slowly, if you are nervous. Unfortunately slow people can cause a bit of a traffic jam on the track.

    We had a few mini disasters this day. The drivers were supposed to keep 25 meters separation, but most people ignored that, which led to a few relatively minor collisions. Then one of our group lost his wallet when going down one time. Despite several people looking for it on their slow runs, he didn't recover it. Then there was a major collision that sent two of our people to the hospital to be checked out.

    While the injured were being attended, R and I had to head back up the mountain on the ski lift to retrieve our backpacks that we had stored up there while doing the luge. And also retrieve the backpack of one of the injured.

    We decided to keep a keen eye out for the wallet, but had little expectation of success. Amazingly, I spotted it when were not too far from the top of the course and it was in a spot that was actually kind of accessible. So once we landed, Russell hiked down to retrieve it while I sent the backpacks down by themselves on the ski lift, and we both got one last luge run in and we were heroes!
    Read more

  • Day9

    Alpine Coaster Hochimst

    June 30 in Austria

    Verschiedenste Attraktionen gibt es hier. Ob Segway, Alpine Coaster, Seilbahn, Bouldern, Trampolin oder anderes gibt es hier für Groß und Klein.

    Wir wollten die längste Alpen Achterbahn (Sommerrodelbahn) einmal testen, weswegen unsere Tour hier entlang führte. Um uns noch etwas zu bewegen, wanderten wir den Weg bis zum Startpunkt.(ca. 3.5km bergauf, -gefühlte Ewigkeit durch die Wärme und Steigung-)Read more

  • Aug24

    Impressionen der 1. Etappe - Teil I

    August 24, 2015 in Austria

    1. Eibsee von oben - letzter Blick nach Deutschland
    2. Aufstieg zur Hochthörlehütte - bereits in Österreich
    3. Speiseplan Hochthörlehütte
    4. Pause auf der Hochthörlehütte
    5. Ehrwald
    6. Aufstieg - für zwei Personen eher Auflauf ;-) - zum Marienbergjoch

  • Day2

    Anfahrt Oetztal

    July 21, 2016 in Austria

    Am nächsten morgen gab es Feuchtigkeit von oben, aber in erträglichem Mass. Wir starteten fast planmässig um 9.00 Richtung Nesselwang. Eine schön geschwungene Landstrasse - nur schade dass sie etwas nass war ...
    Durch das Lechtal, über das Hahntennjoch

    http://alpenrouten.de/Hahntennjoch_point590.html

    ohne Fotostop ins Inntal, dann nach Oetz. Hier nahmen wir Petra auf, die von München gekommen war.Read more

  • Aug24

    24.08.2015 - 1. Etappe von Grainau nach

    August 24, 2015 in Austria

    Der Tag begann ruppig. Als wir um 7.20h den Frühstücksraums des Hotels Nuss (muss man sich nicht merken) betraten, schrie eine Frauenstimme “Frühstück gibt’s erst in 10 Minuten”.
    10 Minuten später im Frühstücksraum raunzte eine Männerstimme “Da dürft ihr euch nicht hinsetzen”. Zu viel für Andreas, der bereits auf 180 war “Sagt hier denn keiner mal guten Morgen”. Später rächte er sich, indem er den kompletten Apfelsaftbestand einsackte. “Ich brauche Apfelsaft, sonst kann ich nicht überleben”.

    OK, nachdem das geklärt und alle Sachen gepackt waren, gingen wir zusammen mit einer ganzen Meute Radler zum Radschuppen, in dem wir unsere Räder unversehrt wiederfanden. Nichts wie weg hier, bevor die auch noch alle los fahren. Also ab zum Eibsee, nur so schnell ging das nicht, denn der Weg war voller Geröll und mit knapp 10% Steigung schon ein netter Anfang. Kein Wunder, dass die Zugspitzbahn, die neben uns fuhr, Zahnräder brauchte. Hätten wir auch gern gehabt.
    Am Eibsee angekommen, wurden wir immerhin mit den ersten Sonnenstrahlen und einem herrlichen Panorama belohnt.

    Dann kam aber schon der erste echte Aufstieg zur Hochthörlehütte (500 Höhenmeter auf 8km).
    Jetzt ging es drum, sein Tempo zu finden. Andreas fand das genauso wenig wie die richtige Geschwindigkeit. Ab wie der Blitz fuhr er davon, um wenig später zu Fuß weiterzugehen. Aber nur kurz, dann reihte sich alles ein und wir kamen recht locker an der Hütte an, zusammen mit zig anderen Radlern, was schon ein wenig nervig sein kann, sich aber im Laufe des Tages drastisch ändern würde.
    Kurz getrunken, runter ins schöne Dörfchen Ehrwald, das ein wenig aussieht wie eine Spielstadt, schon fast zu sauber und perfekt. Dann folgte die folgenschwere Entscheidung. Weiter die Basisroute fahren oder die Variante wählen - hoch zum Marienbergjoch. Wetter und Uhrzeit sprachen für das Joch, die Kondition dagegen, also 2:1 - ab nach oben.
    Die ersten 200 Höhenmeter mit konstant über 10% Steigung verliefen noch wie geplant. Doch dann kamen die NeBros-Ausfälle. 500 Höhenmeter zu Fuß waren mir zu anstrengend, also versuchte ich mein Glück weiter mit fahren. Allerdings hoffte ich bei jeder Kurve, dass es doch endlich flacher werden möge, obwohl ich ja wusste, dass dem nicht so sein wird, schließlich kannte ich den Routenplan.

    Kurz vor der Sunnalm bei 1600 Höhenmeter war dann auch für mich Schluss. Einmal aus dem Tritt gekommen und man hat keine Chance mehr zu fahren. Mittlerweile waren wir bei über 15% Steigung. Aber noch nicht genug. Obwohl Christian jammerte, wollten Andreas und ich erst mal zum Gipfel, ehe wir ‘was Essen. Die letzten 200 Höhenmeter wurden im Routenplaner als “sehr steil” beschrieben. Übersetzt heißt das “WAHNSINN”! Bei über 30% Steigung auf Geröll fällt selbst das Laufen schwer, zudem wurde es oben jetzt windig und kalt. Das einzig Positive war, dass wir dort oben nahezu allein waren. Keine Mountainbiker weit und breit, die wussten schon warum.

    Irgendwie retteten wir uns über die Kuppel, fuhren ein Paar Meter runter zur Marienbergalm - Käsespätzle Essen.
    Es folgte noch ein 1000 Höhenmeter Sturzflug, der dafür sorgte, dass neben den Beinen jetzt auch noch die Finger vom Bremsen schmerzten.
    Entschädigt wurden wir aber von einem sehr schönem Hotel in einer Anhöhe (noch mal 200m hoch!), mit einem perfekten 4 Gänge Menü.

    Fazit: 60km und 2000 Höhenmeter in den Beinen und die Gewissheit, dass wir diese “Varianten” vielleicht nicht mehr so voreilig ausprobieren werden;-)

    Morgen erwartet uns eine 80km Etappe nach Nauders zum Reschenpass, wobei wir uns langsam wieder von 800 auf 1300m ü. N. hochstrampeln werden. Dazwischen geht’s dann wieder hoch und runter, aber diesmal ohne Spitzen. Leider ist bis in den Morgen Dauerregen angesagt und bei max. 16 Grad holen wir besser mal die warmen Sachen aus den Taschen, oder Reisekoffern
    Read more

You might also know this place by the following names:

Imst

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now