Belize
Cayo District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Cayo District
Show all
Travelers at this place
    • Day73

      Mountain Pine Ridge Forest Reserve

      April 5 in Belize ⋅ ☀️ 34 °C

      Onze eerste daguitstap in Belize was naar het Mountain Pine Ridge Forest Reserve. Een hele mondvol... De uitstap was heel duur (welkom in Belize) maar wel mooi.
      In deze regio wisselt de flora af tussen verschillende stukken dennebos en dense jungle, heel vreemd. We bezochten de Rio Frio grot, cascades van de rivier en tenslotte de Big Rock Falls, een waterval van 14m hoog ongeveer.

      In het meer onder de waterval gingen we even zwemmen, en iedere keer als we even stilzaten begonnen de visjes onze eelt op te eten. Niets beter op gevonden dan een uurtje blijven zitten terwijl de visjes ons tot een nieuw persoon aten!
      Read more

      Traveler

      Epic

      4/22/22Reply
       
    • Day23

      Einreise nach Belize & Höhlentour 🦇

      October 30 in Belize ⋅ ⛅ 29 °C

      Neues Land, neues Glück: ich bin in Belize angekommen.🇧🇿
      Genauer: in San Ignacio.
      Nach meinem Dafürhalten keine Stadt, die man unbedingt gesehen haben muss. Aber hier ist der Ausgangspunkt zu einer wirklich coolen Höhlenwanderung, die ich heute mitgemacht habe. Die sogenannte Actun-Tunichil-Muknal-Tour; oder kurz: ATM-Tour.

      Die Tour bietet eine Kombination aus Abenteuer und Archäologie-Stunde. Das eigentliche Ziel der Höhlenwanderung sind Artefakte aus der Maya-Zeit - Skelette, Schädel, Opfergaben, Töpferwaren… alles noch an seinem ursprünglichen Platz tief drinnen in der Höhle… und trotzdem für den Tourismus zugänglich. Sehr erstaunlich das alles.

      Maximal 125 Personen pro Tag dürfen rein. Es gibt bloss 24 Guides. Ohne Guide kommt man nicht ins Höhlensystem. Zuerst fährt man mit dem Bus ins Hinterland von Belize. Danach wandert man ca. eine Dreiviertelstunde durch den Dschungel zum Höhleneingang, wobei man drei Mal den Fluss durchqueren muss. Man wird also nass von Kopf bis Fuss. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn in der Höhle geht es sowieso drunter und drüber, will heissen: Man kraxelt über Felsblöcke und quetscht sich durch Spalten. Mehrmals muss man auch schwimmen, weil es zu Fuss nicht mehr weitergeht. Sehr abenteuerlich das Ganze! Die Maya-Relikte im hinteren Teil der Höhle sind sozusagen nur noch das Sahnehäubchen der Tour. Alleine die Kletterei und das Vorwärtskommen in der Höhle sind es schon wert, diese Tour zu machen.

      Mit rund 100 Franken fällt dieser Ausflug auch nicht ganz so günstig aus, aber eben: man kriegt dafür auch einiges geboten.

      Fotografieren war nicht erlaubt, daher kann ich hier leider keine Bilder posten. Aber auch die Fahrt zur Höhle war schon abenteuerlich, wie das Video beweist.😊

      Für mich geht es morgen weiter mit dem Shuttle nach Belize City, von wo aus ich mit der Fähre nach Caye Caulker übersetze. Auf der Insel, die bei Backpackern sehr beliebt ist, bleibe ich dann voraussichtlich mal bis Donnerstag.
      Read more

    • Day120

      A cloudy day

      January 5, 2020 in Belize ⋅ ⛅ 24 °C

      Last night, some people told us that cold weather was coming and it will be chilly in the tent. For us, this actually meant that the tent did not turn into a greenhouse and we could sleep well, and today, it was great cycling weather with 25°C.
      As we didn't know yet, where to sleep the night, we looked for free WiFi in the next village. In Belize, you usually get a connection near some schools and usually the central square. In Burrell Boom, however, the central square was a basketball court where the locals were playing their Sunday morning game. We got some signal close to a bus stop yet (see photo).
      Sunday is also a big day for group cycling. And as there is basically only one paved road in Belice, we met many cyclists, sometimes several times as they were going back and forth on the road. So I guess we now know every road cyclist in Belice.
      Now that we are further South in the country, most of the locals seem of a Carribean background with dark skins and the related temper. Even kids greet is with "Hello my friend, how'r u doin'" and we get involved in conversations every time we stop.
      Once we got to Belmopan, the capital of Belice, we decided to stop at Guanacaste National Park to go for a short walk in the jungle and swim in the Belice River - really nice!
      Afterwards, we had to find a place to sleep which took us at least 3 loops around the city. Hotels were either fully booked (or just closed because it's Sunday - you couldn't tell from the signs) or ridiculously expensive (as it's a government town...), so we ended up in a motel. Generally, it's pretty dead here, as houses are very spread out and there's no town square or real city centre at all. Good we are only staying for the night.
      Read more

    • Day91

      Hallo Belize - ATM Caves

      January 24, 2020 in Belize ⋅ ⛅ 28 °C

      Gestern ging es über die Grenze nach Belize. Obwohl San Ignacio nur 15km von der Grenze Guatemalas entfernt ist, fühlt es sich schon wie eine ganz andere Welt an. Karibischer, sauberer, amerikanischer... Wir hören nur noch wenig Spanisch hier. Stattdessen Englisch und Kreolisch. Das "Peace" des Rastaman im Laden ließ daher auch nicht lange auf sich warten ;-)

      Heute wartete auch direkt ein Highlight auf uns. Wir besuchten die ATM Caves. Mit Helm und Stirnlampen schwammen, wateten und kletterten wir durch die Höhle, die einst den Maya für Opferrituale diente und nur von Schamanen aufgesucht werden durfte. Die Gesteinsformationen, Stalakmiten und Stalaktiten, aber vor allem die Überreste der Opferrituale (Keramiktöpfe, Blutplatten und Skelette) waren beeindruckend. Fotos dürfen dort keine mehr gemacht werden, nachdem einige der Artefakte durch unvorsichtige Touristen beschädigt wurden. Aber das ist auch gut so. Die Erfahrung ist auf jeden Fall in unseren Köpfen abgespeichert.
      Read more

      Traveler

      Alter Falter. Nils wie viel hast du abgenommen? Siehst gut aus. @kerstin wie immer super in shape!

      1/26/20Reply
       
    • Day92

      Caracol Ruinen

      January 25, 2020 in Belize ⋅ ⛅ 24 °C

      Caracol, einMaya Tempel / Stadt, die damals mehr Bewohner als das heutige Belize City hatte, hatten wir heute fast für uns ganz alleine ( ok, die 15 Touristen und Horden von Brüllaffen nicht mitgezählt) Auf dem Rückweg haben wir noch einem kleinen Abstecher am Rio Frio Cave und Rio on Pools gemacht...Read more

      Traveler

      Sind das die Brillaffen im Hintergrund? Fuck sind die laut

      1/26/20Reply
       
    • Day4

      San Ignacio - Day 2

      March 14, 2020 in Belize ⋅ ⛅ 31 °C

      It was the first day that we didn't need to get up at any specific time so we lazily lounged around our cabana until about 10:30am. And then hopped in the jeep and drove to Xunantunich, another ancient mayan site.

      To get there, we had to take the world's shortest ferry ride (a statistic i just made up), which holds just 4 cars and crosses a small river and is propelled by a hand crank. And free.

      The actual site isn't as expansive as other locations i have visited, but the main temple was massive. Alexa and i made our way to the top, and on the way up, we noticed some people were focused on the nearby jungle trees. The back of the temple was against a hill so we wandered off to take some pictures of the spider monkeys and some large iguanas. And then continued to the top. It was so high, people at the bottom looked like ants. Mom was pretty knackered from the walk uphill to the site and relaxed in the shade as we climbed up and down the temple.

      When we got back to San ignacio, we stopped at a large market and had some tacos for lunch. As we were eating, we saw Alan and Sharron from Indiana who we met at Lamanai a few days ago.

      Then went back to our hotel and relaxed in the pool. We decided going to Tikal, Guatemala was no longer viable because the border was likely to close soon and we didn't want to get stuck on the Guatemala side. Which was disappointing as it was the whole reason this trip was booked. So i spent most of the afternoon trying to figure out a new plan and where to stay.

      For supper, we drove into town to a really cool restaurant that a few people recommended and ran into Alan and Sharron again. Funny how that happens sometimes.
      Read more

      Traveler

      Wow that was high. I like the iguana pic....cool. Enjoy and stay safe...

      3/15/20Reply
       
    • Day5

      Jaguar Creek

      March 15, 2020 in Belize ⋅ ⛅ 22 °C

      While people back home are making sacrifices like restricting their movement, no large gatherings and only purchasing one package of toilet paper at a time, we too were making sacrifices like not going to Guatemala and instead going to the Belize zoo and staying in a jungle lodge. Painful, i know :)

      I had heard the belize zoo was small but really well done. They were mostly right. Extremely well done and not small at all. It was a zoo for only animals found in belize and was basically set up in the jungle. For example, monkeys weren't in enclosures but in a forest area. And all the animals are rescues from the wild with the goal of setting them back into the wild once they are better and able. Animals include spider monkeys, howler monkeys, crocodiles, jaguars, jaguarundis, pumas, ocelots, tapir, coatis, vultures, harpy eagles, toucans, and deer. And more, but i forget now.

      After the zoo, we drove to the jungle lodge "Jaguar Creek" i booked the evening before. It was in a very isolated location in a heavily forested area of jungle. We had an entire 2 bedroom cabin to ourselves. Alexa and i hiked the 30 minute loop trail through the jungle and then hopped into the creek's natural pool by a small waterfall to cool off, while mom relaxed at the cabin. This place has no A/C, no tv and no wifi, which i didn't realize when i booked it, but its really nice to be out in nature. Mom was perhaps less enthusiastic as it took me a while to convince her there were no snakes inside her mattress.

      Disappointingly, we didn't spot any wildlife here, but we did hear the ferocious roar of the howler monkeys as we went to bed. Hopefully tomorrow we will reach the coast.
      Read more

      Traveler

      I love Zoo's. That one looked really interesting. The crocodile that you guys watched being fed, he has to be the ugliest big crocodile I ever saw. He looked really old...lol!! Love the leopard though. You guys seem to be a lot safer where you are then here. Take Care.....

      3/18/20Reply
       
    • Day10

      Belize City nach San Ignacio (Cayo)

      October 11, 2021 in Belize ⋅ ☀️ 28 °C

      Nach der Ankunft der Fähre🛳, die uns von Caye Caulker nach Belize City, ehemalige Hauptstadt von Belize und gefährlichsten Stadt des Landes, brachte, informierten wir uns über die verschiedenen Transportmöglichkeiten nach San Ignacio. Das geschah alles innerhalb des abgesperrten Hafenterminals, ausserhalb sollte man sich als Tourist nur mit dem Taxi 🚕 fortbewegen, da auch laut Lonely Planet nur zwei Strassen in der Stadt für Touristen als genügend sicher gelten. Entweder befindet sich man in dieser Stadt daher im Hafen-oder Busterminal oder dazwischen in einem Taxi. Entsprechend hilfsbereit sind jeweils auch die Taxifahrer, weil sie stets sicherstellen möchten, dass man sicher von A nach B kommt. Sie weisen auf die Gefahren hin und helfen Touristen meist auch gleich bei der Ankunft, wieder den richtigen Anschluss (Bus, Fähre) zu finden 🚌⛴🛺🚗.

      Nun hatten wir die Wahl:
      1.5 h Busfahrt, ohne Halt, mit AC (Air Conditioning) für 20 USD/Person oder mind. 2.5h authentische Busfahrt mit Halt auf Verlangen an jeder Ecke, ohne AC, mit Einheimischen, im engen und heissen "Chicken-Bus" für 9 BLZ (ca 4.50 sFr). Trotz Hitze und schwerem Gepäck wollten wir uns eine Fahrt im alten buntbemalten Schulbus aus den 70zigern nicht entgehen lassen und waren froh, dass wir unsere zwei grossen Rucksäcke bei der Notausgangstür am Heck des Busses von aussen in den Bus schieben und verstauen konnten. Denn im Bus gibt es sonst kaum Staumöglichkeiten für Gepäck 👜🎒! Die Busfahrt war angenehmer als erwartet und dank des Fahrtwindes durch die offenen, kleinen Fenster trotz tropischen Temperaturen gut aushaltbar ☀️🌡!

      In der Provinz San Ignacio angekommen, fanden wir schnell unsere gemütliche Unterkunft, leckere Essmöglichkeiten und organisierten uns den morgigen Ausflug zu einer spektakulären Höhle in der Umgebung! Am Abend assen wir in einem einheimischen Restaurant superleckere Fajitas 🍲. Da es um ca 18.00 bereits stockdunkel ist, waren wir um 20.00 auch schon fast bettreif, obwohl man bei diesen Temperaturen fast vor sich hin schmilzt...!

      Hier besteht sogar die Gefahr, dass man sich als "Nachtmensch" zum wahren "Morgenmensch" transformiert! 😉🤣

      PS: Die beiden Busbilder stammen nicht von uns, sondern aus dem tollen Reiseblog "https://everywhereonce.com/2012/03/07/how-we-ro…; (Bild 1) und einer Reiseinformationsplattform für Zentralamerika (Bild 2, https://www.cuppatocopatravels.com/belize/safe-…).
      Read more

    • Day12

      Green Iguana Conservation Project

      October 13, 2021 in Belize ⋅ ⛅ 33 °C

      Wer von euch hat schon einmal "Palm Chicken" 🌴🐓 gegessen? Wir bisher noch nie und wir haben auch nicht vor, diese "Delikatesse" je zu kosten. Dies obschon wir (und vor allem Dani 😉) uns grundsätzlich gerne auf kulinarische Experimente einlassen.

      Nachdem wir bereits rund um die Mayaruinen in Cobá sowie auf der Insel Caye Caulker einige anthrazitfarbene Leguane von ganz nah bestaunen durften, wollten wir unbedingt auch die zweite hier vorkommende Leguan-Art live sehen. Uns beide faszinieren diese gemütlichen "Mini-Dinosaurier" 🦖 und schon auf früheren Reisen durfte wir kleine und grosse Echsen aus nächster Nähe erleben (Martina in Australien und Dani in Südamerika und auf Komodo).

      Als wir erfuhren, dass sich in San Ignacio eine der führenden Aufzuchtstationen für Leguane befindet, mussten wir nicht zweimal überlegen. Hier wollten wir unbedingt hinfahren und mehr über diese besonderen Lebewesen erfahren. Die Station existiert seit 1996 und zieht die Jungtiere dieser bedrohten Echsenart gross, bis sie schliesslich mit einer minimalen Gefährdung wieder in die Wildnis freigelassen werden können.

      Obwohl wir etwas unter Zeitdruck waren und bis zur Ankunft bei der Aufzuchtstation nicht wussten, dass ein Besuch nur mit einem Führer gestattet ist, bekamen wir innert 30 Minuten in einem "Crash Course" äusserst viele Infos. Einmal mehr profitierten wir auch von der "Slow Season" und durften im Rahmen dieser "Privat-Führung" einzigartige Eindrücke sammeln.

      Als Erstes wurde uns erklärt, dass sich in der Auffangstation ausschliesslich eine der beiden hier verbreiteten Arten befindet und zwar die knallig hellgrünen Leguane 🦎. Diese sind nämlich im Gegensatz zu den schwarzen Leguanen vom Aussterben bedroht, da ihr Fleisch sehr zart ist und ähnlich wie Poulet 🐔 schmecken soll (daher der Name "Palm Chicken"). Bei den Einheimischen sind sie als Grillade deshalb äusserst beliebt.

      Beim ersten grossen Käfig in der wunderschönen Anlage, welche zum schickesten Hotel von San Ignacio gehört, begegneten wir dem dominanten Riesen-Männchen "Gomez". "Gomez" ist das einzige Tier, das schon seit mehreren Jahren in der Station lebt. Zusammen mit einem jüngeren, weniger dominanten Männchen ist er für die Nachwuchssicherung verantwortlich. Wenn sich die beiden Männchen zu nahe kommen, beginnen sie sofort kämpfen. Gemäss unserem Guide kann das soweit gehen, bis der Schwächere stirbt... Nach einer kurzen Demonstration trennte er die beiden deshalb wieder voneinander ☮.

      Neben vielen spannenden Infos, durften wir anschliessend die Tiere in diesem Käfig füttern, berühren, tragen und auf uns rumklettern lassen - ein einzigartiges Gefühl! Die allerjüngsten Leguane im Käfig nebenan mussten noch unter der Wärmelampe bleiben. Die etwas älteren Jungtiere waren dafür umso übermütiger! Sie fühlten sich angezogen von unserer Körperwärme und sprangen daher meist freiwillig direkt vom Strauch auf uns. Da sie offenbar so weit wie möglich ab Boden sein möchten, kletterten sie auf unsere Köpfe und hüpften von da wieder, noch höher, an das nebenstehende Gitter.

      Nachdem wir sicher sein konnten, dass sich tatsächlich kein Tier mehr auf unserem Körper oder in unseren Taschen befand, verabschiedeten wir uns und machten uns wieder den Hügel runter auf den Rückweg.

      Nice to know:
      Leguane oder auf englisch Iguanas bilden eine Familie innerhalb der Schuppenechsen (lizards). Neben weiteren Arten kommen in Zentralamerika vor allem der grüne und der schwarze Leguan vor. Während sich der erste ausschliesslich von Pflanzen ernährt, gehören beim schwarzen Leguan auch Mäuse und Vögel zum Speiseplan. Zu den näheren Verwandten der Leguane zählen unter anderem das Chamäleon oder Agamen.
      Read more

      Traveler

      Martina, ich beneide dich um deinen tollen Haarschmuck😊

      11/17/21Reply
      Traveler

      Was für ein spannendes und berührend Erlebnis - vielen Dank für s Teilen🙏 Glg

      11/20/21Reply

      Hoffentlich war er stubenrein 😊 [Norbert Müller]

      11/27/21Reply
       
    • Day288

      Belize lässt uns doch rein!

      January 18 in Belize ⋅ ⛅ 25 °C

      Nun haben uns bereits einige Reisende erzählt, dass es, trotz anderer Angaben auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes, einfach ist nach Belize rein zukommen. Die Auflagen seien mehr oder weniger, die gleichen wie in den anderen zentralamerikanischen Ländern und die Informationen des Auswärtigen Amtes irreführend. Kai ist überglücklich, denn für ihn ist Belize das Land auf das er sich am meisten gefreut hat und schon seit vielen Jahren auf seiner "Bucket-Liste" steht. Ich muss zugeben, ich kannte vorher noch nicht einmal die genaue geographische Lage, des kleinsten Landes von Zentralamerika. Etwa ein Drittel der Bevölkerung hat afrikanische Vorfahren, sprich sie sind Garifuna oder Kreolen. Amtssprache hier ist, zu unserer großen Freude, Englisch, denn es gehörte zur Kolonie Britisch-Honduras und ist seit 1981 Mitglied des Commonwealth of Nations. Das scheint uns aber auch nicht vor korrupten Grenzbeamten zu schützen. Es ist und bleibt der wirklich ätzendste Teil bei der Reise. Als Gringo, auch als europäischer Gringo, wird man einfach in jeder sich bietenden Situation von vielen Einheimischen schamlos über den Tisch gezogen. Diesmal musste ich allerdings richtig tief in die Tasche greifen, denn angeblich waren die Dokumente von Nola nicht vollständig, aber für 200 extra Dollar würde er uns rein lassen :-( Egal! Nun sind wir drin und der erste Eindruck ist überwältigend. Es ist nämlich nicht nur das kleinste, sondern auch das am wenigsten besiedelste Land Zentralamerikas. Wir fahren die ersten 100 km rein ins Land und es gibt nichts, außer Dschungel, Dschungel, Dschungel. Weit und breit keine Menschenseele, kein Haus und kein anderes Zeichen menschlicher Besiedlung. Wir sind im Jungle-Fever!Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cayo District, Cayo

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android