Bolivia
Rurrenabaque

Here you’ll find travel reports about Rurrenabaque. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

38 travelers at this place:

  • Day93

    Amazonas

    June 10 in Bolivia ⋅ ⛅ 31 °C

    Von La Paz aus mache ich mit dem Flugzeug einen kleinen Abstecher in den Dschungel. Der Flug dauert nur 30min aber klimatisch liegen Welten (und die Anden) zwischen dem bolivianischen Teil des Amazonas und La Paz. Nach den kalten Nächten sind die 30 Grad bei Ankunft erstmal eine willkommene Abwechslung. Hier mache ich eine dreitätige Bootstour durch einen Nationalpark weil es hier in der Trockenzeit einfacher ist Tiere zu entdecken. Tatsächlich entdecken wir jede Menge Kaimane, rosa Flussdelfine, verschiedene Affen, Capybaras (riesige Nagetiere) und natürlich alle möglichen Vögel. Wir gehen auch auf Piranhafang und sind sogar mehr oder weniger erfolgreich (viel ist an den kleinen Fischen aber nicht dran, wie wir beim Mittagessen feststellen). Alles in allem sind es sehr entspannte 5 Tage in dieser Region bis es wieder zurück nach La Paz geht.

    From La Paz I make a short side trip to the jungle. The flight is only 30min long but because of the Andes the climate is vastly different here in the Bolivian part of the Amazon. After the cold nights the last couple of weeks, the 30 degrees when I get there feel perfect. Here I take a three day boat tour through a nearby national park because the chances of spotting animals here during the dry season are high. And we do spot a lot of caimans, pink river dolphins, monkeys, capybaras (giant rodents) and lots of birds. We also wet piranha fishing and even caught some (we discovered during lunch that there is not much meat on these little guys though). All in all I had a very relaxing five day break in this region before making my way back to La Paz.
    Read more

  • Day116

    Rurrenabaque - Porte vers la jungle

    February 9 in Bolivia ⋅ ⛅ 30 °C

    Après trois jours dans la selva (Jungle), nous avons chillé a Rurrenabaque: ambiance décontractée, bière s & piscine et le planning du reste du voyage.

    Le jour avant d'arriver, Rurre était inondée, le fleuve avait monté de 2-3 mètres. Finalement tout s'est bien passé pour nous!

  • Day24

    Rurrenabaque checkin

    October 23, 2017 in Bolivia ⋅ ☁️ 25 °C

    We reached our hostel (El Churichal Hostel) and checked in. The rest of the evening was spent going from one tour company to another and comparing their offers and prices.

    We settled for the Escorpion tour agency and from tomorrow onwards, we are on a 6 day tour of the jungle (3 days) and the pampas (3 days) with no data or wifi.
    The next updates will be a week later with hopefully many exciting stories.
    Read more

  • Day25

    Into the amazon jungle

    October 24, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 25 °C

    As planned, we were ready by 8:30 am. The motorcycle taxis arrived a bit late and took us to the Escorpion tour office. After gathering the food and other stuff we'll need, we were off on the motorized canoes. The 1st stop was to collect our passes just across the river. After that it was a beautiful scenic ride deep into the forests on the rio Beni. The slight hum of the motor and the mesmerizing views were a perfect magical experience.Read more

  • Day28

    Back at Rurrenabaque

    October 27, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 28 °C

    We stopped on the way to pick up some of the locals near Rurrenabaque.
    Once at Rurrenabaque, we went to the French bakery where we had our breakfast. We barely had the time to collect our washed laundry and repack for the next 3 day's trip to the pampas. We didn't get a chance to shower or wash up. Luckily, the bus tickets to La Paz were available in the Escorpion Agency itself, so we bought our tickets for the evening of our return on the 29th Oct.
    Then we were off... To the Pampas!!!
    Read more

  • Day90

    Rurrenabaque

    May 3, 2017 in Bolivia ⋅ ☀️ 73 °F

    The Pampas Tour was incredible, maybe even one of my favourite things so far.

    Dad and I got up at 5am to get to El Alto airport for our flight to Rurrenabaque. It was funny because we by random coincidence got the plane with some people I had met in Patagonia (small world eh). The plane was the tiniest plane I've ever been on - it could fit about 20 people and you could see into the cockpit from where you were seated. Once in Rurrenabaque we met our tour group (2 Belgian guys, 2 girls from Holland and a South African woman) and drove 3 hours until we reached the Yucuma river.

    We then got onto canoe boats and had a 2 hour boat ride to our jungle lodges. The boat ride was incredible because we stopped and got to see all sorts of different wildlife - pink dolphins, cappuccino monkeys, eagle, turtles and loads more. I really liked the lodges we were staying in, they were built on the water and have caymans beneath us named Pepe and Santa 😂. Dad and I got a twin room which was good because the others had to share a dorm.

    We went to watch the sunset and when it got dark we went looking for caymans. This was difficult because you can only really notice them from the light reflecting off their eyes. We did see some but the best bit was the stars because there was no light pollution so you could see the whole Milky Way so clearly. That's only thing we really do miss out on in England, especially in London.

    The next day we went looking for anacondas in the swamps. This was made more difficult because it was the rainy season and so there was more places to look. We had to get waist-deep and wade through the water, and we only found one snake at the end and it was really small. After we went swimming with pink dolphins which was fun. Once we got back in the boat and started to leave we saw a green mamba coming towards our boat like it was about to attack our boat. This was pretty scary because we had just got out of the water and it was really close to where we had been swimming. Our guide said that if a green mamba snake bit you you'd only have 30 minutes to live.

    We went back for lunch and then had a siesta in the hammocks. After we went piranha fishing which (I never had myself down as someone who would enjoy fishing) but it was actually really fun. I kept nearly catching the fish but you have to pull the line out of the water really quickly and the fish had escaped by the time I pulled it out. In the evening we played cards and pool.

    The last day of the tour we got up early in order to watch the sunrise. We also did more swimming with the dolphins and then headed back to Rurrenabaque for our flight back to La Paz. The airport is also a one man and his dog kind of place but it was nice because we sat outside and drank beers until we had to get on the flight.

    We had such a great time in the Amazon, made even better by a fun tour group and a really good guide. The wildlife there was incredible - some of the best I've seen in South America so far. I'm so glad I can tick the Amazon off my bucket list and I got to do it with my Dad.
    Read more

  • Day35

    Nach Rurrenabaque

    November 4, 2016 in Bolivia ⋅ ⛅ 27 °C

    Wir hatten kaum Zeit unseren Gipfelsieg zu verarbeiten.
    Amaszonas Airways bringt uns am Mittag in einem kurzen spektakulären Flug über die Cordierra Real nach Rurrenabaque, einem kleinen Nest am westlichen Rand der Moxos-Ebene, mit über 100.000 km² eines der größten Feuchtgebiete der Erde.
    In den nächsten Tagen wollen wir diese Ebene erkunden.
    Etwa 10.000 Touristen kommen im Jahr in diese Gegend, hauptsächlich Backpacker und Junggebliebene wie wir.
    Unterwegs trifft man viele Gleichgesinnte, erzählt über seine Erlebnisse und gibt Empfehlungen und Ratschläge für die unterschiedlichsten Ziele in Südamerika.
    Unsere Reisezeit ist da mit 8 Wochen eher kurz bemessen. Die meisten Leute die wir hier treffen, sind da 6 Monate oder länger unterwegs.
    Read more

  • Day34

    Rurrenabaque - La Pampa

    October 3, 2016 in Bolivia ⋅ ⛅ 33 °C

    Mit dem 17. Plätzer-Propeller-Flugzeug landeten wir im heiss-schwülen Rurrenabaque. Im kleinen Städtchen buchten wir unsere Tour für die la Pampa und genossen den Pool im Hostel. In der Nacht kühlte es zum Glück etwas ab.
    Mit dem Jeep fuhren wir dann am nächsten Morgen nach Santa Rosa und von dort ging es mit dem Boot weiter. Der Fluss war ca. 5 bis 10 m breit und war voll mit Tieren. Schon auf den ersten Meter wimmelte es von Alligatoren und Kaimanen (die machen Geräusche wie Löwen, wenn sie kämpfen), am Flussufer assen oder badeten Copybaras, auf Baumstämmen sonnten sich die Wasserschildkröten und in den Bäumen sangen die Vögel 😉 und nach etwa 2.5 stündiger Fahrt donnerten die Wolken. Wir machten uns wasserdicht so gut es ging und fuhren bei strömendem Regen zu unserem Camp. Wir hatten unsere grossen Rucksäcke in Rurre gelassen und hatten deshalb nicht mehr allzuviel zum Wechseln da. Durch den Regen wurde es auch ziemlich frisch, doch es gab Tee und Caffe zum Aufwärmen. Wir waren eine Gruppe von sechs Personen, mit dem Pärchen aus Australien hatten wir es sehr gut. Die Anderen sprachen nur spanisch und hatten es verspielt, als die Alte einen Plastiksack in den Fluss schmiss. Als es Dunkel wurde und nicht mehr regnete, fuhren wir nochmals mit dem Boot den Fluss aufwärts, um die Augen der Alligatoren und die Glühwürmchen zu sehen.
    Nach einem herrlichen Frühstück (das Essen war immer sehr gut) machten wir uns auf, um das Mittagessen zu fangen: Piranhas! Mit Angelschnur und Haken holte unser Guide, Juan erstmal eine Sardine aus dem Wasser, die wir als Köder brauchten. Martina holte den ersten Piranha aus dem Wasser. Marc konnte auch noch Einen fangen und Martina noch einen Zweiten. Mit insgesamt fünf Fischen fuhren wir wieder nachhause. Die zwei Komischen reisten noch vor dem Mittagessen ab, so dass wir die Fische zu viert hatten. War sehr lecker. Nach einer Siesta rüsteten wir uns dann aus, um nach Anakondas zu suchen. Mit viel Trinkwasser und Gummistiefeln liefen wir über die heisse Pampa. Uns lief der Schweiss nur so runter und wir fanden leider nur die alte Haut einer Schlange. Am Abend hatte es nicht nur draussen viel mehr Insekten, sondern auch in unserem Zimmer. Der süsse Frosch der letzten Nacht war aus dem Bad verschwunden, dafür hatten wir drei grosse Spinnen, Fliegenkäfer und kurzen Besuch einer Fledermaus. Das Moskitonetz war die Rettung für guten Schlaf. Eigentlich wollten wir am nächsten Morgen die Tucane nochmals sehen und fotografiere, sie kamen aber nicht mehr. Dafür kamen Cappuchino Äffchen nahe an unsere Hütte heran. Bevor wir wieder nach Hause fuhren, stand noch Baden mit den pinken Flussdelfinen auf dem Programm. Wir fanden eine Gruppe Delfine, doch konnten wir nicht ins Wasser wegen den Kaimanen. Weiter Fluss aufwärts verging dann die Lust am Baden ein wenig, als wir ein Riesenteil von Kaiman am Ufer sahen, der gerade ins Wasser glitt. Wir machten kehrt und fanden nur noch Delfine vor, so dass wir uns ins Wasser trauten (die Piranhas konnten wir im trüben Wasser ja nicht sehen, so störten sie auch nicht). Wir blieben dann noch eine Nacht in Rurrenabaque bevor wir weiter flogen nach Santa Cruz.
    Read more

  • Day68

    Pampas Tag 3 - zurück nach Rurrenabaque

    March 18, 2017 in Bolivia ⋅ ⛅ 27 °C

    Um 5:30 sollte es zum Sonnenaufgang los gehen. David war noch zu müde und von Kopfschmerzen geplagt. So zog Lisa mit den beiden Israelis und dem Führer alleine im Boot los. Dieser verspätete sich aber um die übliche halbe Stunde. Um 7 waren wieder alle da und um 8 gabs dann Frühstück.
    Anschließend fuhren wir los um mit Delfinen zu schwimmen. Für unsere Gruppe war das Wasser zu dreckig, welches nach Kloake stank. Im übrigen zogen es die Delfine vor, sich auch nur alle paar Minuten mal zu zeigen. Wir mussten dann wohl oder übel Zeit totschlagen.
    So gab es dann schon um 11 Uhr Mittagessen und um 12 ging es zurück mit dem Boot. Nach einem kurzen stop, wo Taxifahrer, Führer und Köchin Fleisch kauften, kamen wir nach einer erneut holprigen Fährt um 16 Uhr in Rurrenabaque an. Dort buchten wir direkt unsere nächste Tour für morgen: 2 Tage Dschungel warten auf uns! Hoffentlich finden wir endlich ein paar Käfer! Anschließend besorgten wir uns die Dinge neu, die der Affe uns geklaut hat und gingen Pizza essen! Wie schon beschrieben ist das Motorrad hier DAS Fortbewegungsmittel! Natürlich ohne Helm! Wie gefährlich das ist haben wir dann leider mitangesehen! Ein junges Mädchen wollte in einer unmöglichen Situation überholen und blieb sowohl am Motorrad hängen, was sie überholen wollte als auch an dem ihr entgegenkommenden. Sie knallte direkt mit dem Kopf auf den Beton! Sofort rief jemand eine Ambulanz, die gefühlt ewig für 4 Blocks brauchte, während sie auf dem Boden lag und schrie! Natürlich bildete sich schnell eine riesen Menschentraube um das arme Mädchen! Die Ambulanz kam dann doch nach 15 min und nahm das junge Mädchen mit - ein recht großer Blutfleck blieb... Ein Helm hätte so vieles verhindern können!
    Der kurze Schock wurde bei einem Freigetränk runtergespült und nach einer wunderbar warmen Dusche geht es jetzt früh ins Bett!
    Read more

  • Day52

    Rurrenabaque

    October 18, 2014 in Bolivia ⋅ ⛅ 17 °C

    Um in den Dschungel zu gelangen, gab es zwei Optionen: 25 Stunden auf bolivianischen Straßen im Bus oder 45 Minuten in einem 20-Personen-Flieger. Ulli hat mich wie auch immer vom Fliegen überzeugt und so ging es Samstagnachmittag zum Flughafen von La Paz. Dieser ist eher übersichtlich und auch die Sicherheitskontrolle war schnell erledigt. Am Gate trafen wir dann einen Deutschen wieder, der ganz besonders gute Laune hatte. Sein Flug sollte zwei Stunden eher gehen, aber nichts tat sich. Wir waren dagegen doch sehr entspannt. Wenn man was in Südamerika lernt, dann ist es Ruhe bewahren. Während der eigentlich unnötigen Diskussion wie denn Fahrgastrechte in Bolivien ausgelegt werden, kam dann die erlösende Durchsage: beide Flüge werden zusammen gelegt. Das machte mich natürlich besonders froh, denn so war es zumindest ein 60-Personen-Flieger, der mich in den Dschungel bringen sollte.

    In Rurrenabaque angekommen, liefen wir praktisch gegen eine Wand. Wir wussten ja, dass es dort warm wird, aber so warm? Willkommen im Dschungel!

    Vom Flieger ging es in einem kleinen Bus zum Hauptgebäude, oder wie auch immer man es nennen mag. Ein Raum mit Stühlen und jap, das war es auch schon. Zu unserer Überraschung wurden wir von unserem Tour-Anbieter abgeholt, in deren Büro für die letzten Informationen gefahren und anschließend sogar noch ins Hostel gebracht. Das ging doch mal gut los :)

    Im Hostel angekommen war meine erste Tat Bikini anziehen und in den Pool hüpfen. Wer mich kennt, weiß, dass es wirklich warm gewesen sein muss. Das Wasser war zwar auch eher Badewannen-Temperatur, aber immerhin. Zum Abschluss des Abends waren wir dann noch mit einer Neuseeländerin schick essen. In Bolivien kann man sich das noch leisten ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rurrenabaque, Rurre, רורנבאקה, RBQ, Rurenabakė, 魯雷納瓦克

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now