Bolivia
El Beni

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations El Beni
Show all
Travelers at this place
    • Day 170

      Tour Dag 1 (Eco Lodge)

      May 9, 2023 in Bolivia ⋅ ⛅ 26 °C

      Dag 1 van de tour in de pampas! Ik heb voor een wat (relatief) duurdere tour gekozen, en dat heeft zich goed uitbetaald!

      Om 8:30 moest ik bij het kantoor van de tour agency (Mashaquipe Tours) zijn. Er vertrokken vandaag twee groepen van die agency, een groepje van een Duits en Brits koppel, en een groepje met mij en een Amerikaans koppel. We zijn dus maar met z'n drieën, terwijl andere tour agencies vaak vol zitten met 9 mensen in de boot.

      Onze gids was Sandro. Sandro is opgegroeid in een gemeenschap in de pampas, en is daar momenteel zelfs de leider van. Al van jongs af aan heeft hij gejaagd op allerlei dieren en al 25 jaar lang is hij gids, onder andere ook voor National Geographic. Een betere gids konden we dus niet krijgen!

      Na een rit van drie uur in de auto kwamen we aan bij de boot. Het is een lange kano met een paar stoeltjes en een dak, prima dus. Nadat er veel eten in de boot was geladen, waren we klaar om naar de lodge te gaan. Mashaquipe heeft zijn eigen lodge in de pampa's, en het is een prachtige plek. Aan de rivier (Rio Yacuma, in de lokale taal "Slangenrivier") staat een gebouw die als eetzaal dient, met een mooi terras/steiger. Daar achter staan verschillende hutjes, en allerlei plekken voor hangmatten etc.

      Na de lunch was het tijd voor de eerste boottocht, en het was fantastisch. Het is heerlijk om zo laag over het water te varen. Het is super groen en er zijn ongelooflijk veel dieren! Naast de vele vogels in verschillende formaten en kleuren leeft er nog veel meer. Als eerste zagen we een luiaard, één van de meest bijzondere dieren de we hebben gezien. Ontzettend traag en hij hangt ondersteboven in de boom. Hij leeft helemaal alleen en verlaat alleen de boom als de bladeren op zijn of om te poepen, wat hij één keer per week op de grond doet (er zijn veel poep feitjes deze reis). De enige keer dat hij andere luiaards opzoekt is als het tijd is om te paren. Hij fluit heel hard, en op een gegeven moment komt er vanzelf een vrouwtje aanzetten. Na een paar uur is het gedaan en gaan ze allebei weer een andere kant op.

      Naast de luiaard waren er meerdere kaaimannen, schildpadden, rivierdolfijnen en apen. De apen die we vandaag hebben gezien waren de Brown Cappuccino apen, één van de meest intelligente soorten apen die er zijn. Zo worden ze in Brazilië door mensen getraind om eten en portemonnees te stelen, na twee maanden trainen hebben ze het al volledig onder de knie.

      Voor zonsondergang zijn we naar een breder stuk rivier gegaan waar enorme waterlelies liggen. Op de weg terug zaten er meerdere capibara's aan de oever! Het zijn bijzondere beesten, die aardig groot zijn en zo'n 50 kilo kunnen wegen. En hij kan tot wel 6 minuten onder water vertoeven, wat hij overigens niet vaak doet vanwege het gevaar van kaaimannen.

      Savonds was ik blij met m'n klamboe, want er zijn heel veel muggen savonds en daarnaast ook erg veel vleermuizen, die vrolijk door de kamer fladderen.
      Read more

    • Day 115

      Pampa, tout plein d'animales

      June 1, 2023 in Bolivia ⋅ 🌙 22 °C

      Par Arzhêl,

      On rentre à Rurrenabaque en suivant le courant du Rio Beni pour rejoindre la pampa. On suit pour se faire une longue route en travaux, autant dire que nos fessiers n'apprécient guère. Chanceux comme nous sommes, on croise deux paresseux (parrezoso) 🦥 sur le chemin, il paraît que c'est assez rare. Heureusement que Milton a la buenavista ! On y voit nos premiers alligators 🐊 et caïpibaras également, qu'on s'amuse bien sûr à courser. On a même la chance de passer à travers un énorme troupeau de vaches menées par des cowboys au coup fouet assuré. Watcha 🤠
      On mange en vitesse à Santa Rosa dans un hostel rempli de toucans et de perroquets🦜 avant d'arriver à destination.
      Ici, on monte sur un bateau dont on ne lèvera plus nos fesses avant longtemps. Safari time ! On suit le cours du Rio Yucama aux rives envahies par une végétation débordante, un bonheur constant pour les yeux. On croise des mono amarillo🦧, petits singes jaunes très sociables et qui deviennent fou à la vue d'une banane. Peu difficiles à inviter sur notre barque, l'un d'entre eux confondra même ses commodités avec la chevelure touffue de Maël. Il y a aussi des pescadors, un oiseau préhistorique avec une magnifique iroquoise sur la tête et au chant de castafiore. On compte parmi les plumés locaux des martins pêcheurs, des hérons et autres Ave (oiseaux) au bec en aiguille capable de tuer un anaconda. attention !
      Autour de nous se prélassent alligators et caimans qui se confondent avec des branches à la dérive, à l'affût de nos orteils qui dépasseraient. On croise régulièrement des tortues 🐢qui se réchauffent sur des tronçons de bois proches du rivage, allongées les unes sur les autres et qui plongent dans l'eau de temps en temps à notre passage pour les plus pleureuses. Enfin, le clou du spectacle, il y a des dauphins 🐬 ! Qu'est ce qu'il foutent là, nul ne sait, il y en a pourtant du chemin depuis la mer.. En tout cas ils sont bien plus discrets que les autres animaux. On ira voir finalement le coucher de soleil à Puerto del sol, qui étonnement n'est pas de tout repos. Sur l'inspiration de Laura, on danse sur du Bob Marley pour échapper à la nuée de mosquitos qui réclame son festin. No dengue, no cry. Le soir, on écoute les anectodes fantasques de David, un guide à qui il est arrivé bien des histoires. Disons qu'il s'en passe des choses dans la salva la nuit...

      On se lève tôt pour un lever de soleil où la brume entourant des arbres isolés donne un air de savane, c'est vraiment magnifique. En fait la végétation et les animaux se concentre autour de la rivière, sinon autour c'est bien moins rempli. On tente ensuite de pêcher notre petit déj pendant 1h avec bien plus de chance que précédemment, cest grisant. On en chope au moins 2 chacun cette fois !! No Piranha perro pescado gato🐟. On devrait passer dans le prochain chasse et pêche, restez à l'affût ! On en garde un peu pour les filer au caïmans plus tard.
      L'activité finale de cette aventure c'est baignade avec les dauphins. Enfin il y en a 1 et il restera à distance respectable, on part donc s'amuser avec les croco bien plus sympas. Finalement on retourne au lodge pour manger un plat qu'on n'arrivera toujours pas à finir, ils prévoient beaucoup trop ici, puis on fonce à travers la jongle pour rentrer à temps.

      Pour le retour, on retrouve notre chauffeur aux 4 femmes et 6 enfants qui nous régale d'un mix de reggaeton dont lui seul a le secret, y a de l'ambiance dans la pampa ! On aura vu presque toute la faune possible, mais on garde une pensée émue pour le jaguar qui nous aura échappé.
      Read more

    • Day 50

      Angekommen im Jungle

      July 23, 2022 in Bolivia ⋅ ⛅ 22 °C

      Nach einer über 20 stündigen Reise (mit Bus,Taxi,tuc tuc,“Fähre“)von Copacabana über La Paz nach Rurrenabaque sind wir endlich im Jungel angekommen .
      Nach 3 Wochen auf über 3.500m sind wir jetzt das erste mal wieder auf unter 2.000 m .Read more

    • Day 56

      Wanderung Rurrabaque

      July 29, 2022 in Bolivia ⋅ ⛅ 24 °C

      Heute haben wir eine kleine Wanderung mit unserer Hostelbesitzerin gemacht.
      Wir sind einer ihrer ersten Wandergruppen da sie das Projekt grade erst startet .
      Klady (Hostelbesitzerin ) möchte den Touristen zeigen,dass Rurrenabaque mehr zu bieten hat als man denkt /sieht.
      Da das government leider den Tourismus in Rurrenabaque so gut wie unterbunden hat ist die Stadt sehr leer und wenig Touristen verirren sich an diesem wunder schönen Ort im Jungle vom Madidi national Park. Sie unterbinden den Tourismus weil sie lieber die Natur zerstören wollen um Gold und andere Rohstoffe zu gewinnen .Deswegen gab bis März keine Touristischen Flüge nach Rurrenabaque. Die einzige Möglichkeit nach Rurrabaque zu gelangen war eine 13 stündige fahrt mit dem Nachtbus durch die Pampa .
      Nach dem Klady und ihre Freunde sich dafür eingesetzt haben dass der Flughafen für Touristen in Betrieb genommen wird hat das government endlich erlaubt dass die Flugzeuge hier herfliegen dürfen .

      Bis jetzt setzt sich die Gemeinde erfolgreich gegen das Mining ⛏ ein
      Read more

    • Day 28

      Die Regenwaldtinktur

      November 8, 2022 in Bolivia ⋅ ⛅ 35 °C

      Für Regenwald-Junkies wie uns war klar: eine Reise nach Südamerika ohne den Klassiker wäre nicht möglich. Und da sich der Amazonas über 9 Länder verteilt, haben wir Auswahl genug. Wir entscheiden uns für den bolivianischen Teil des Amazonas: Preiswert(er als z.B. in Brasilien) und nicht von Touristen überfüllt soll es hier sein. Vor allem nicht in der Nebensaison. Klingt perfekt.
      Wir lesen von zu vielen Horrorstories mit tagelangen Pannen mitten im Regenwald und quasi Schleudertraumata wegen den schlechten Strassen, weshalb wir uns diesmal nicht überwinden können, den Bus zu nehmen. Und so steigen wir in ein Kleinflugzeug, starten schon - gefühlt - auf Reiseflughöhe und ziehen auf Augenhöhe an den Riesen der Anden vorbei über den sattgrünen Regenwald, wo wir auch schon mittendrin landen.
      Ab diesem Moment verlässt sie uns nicht mehr so schnell: die Regenwaldtinktur. Man nehme eine gute Portion Schweiss, eine nicht minder dicke Schicht Antibrumm, ein Hauch von Sonnencreme darf natürlich auch nicht fehlen und als Sahnehäubchen gibt's Schlammspritzer oder gerne auch mal ein paar Zecken. Das ganze kann (und wird) bei Bedarf beliebig oft wiederholt werden. 😂
      Wir landen in Rurrenabaque, das Tor zum Madidi Nationalpark, welcher unser erster Stop sein wird mit Mashaquipe, einer Ökotourismus-Agentur, die von 3 Brüdern aus der Region gegründet wurde und mittlerweile rund 40 Arbeitsplätze für die lokale und indigene Bevölkerung schafft. Dank erwähnter Nebensaison haben wir tatsächlich 3 Tage lang einen privaten Guide - was nicht immer einfach ist, denn auch beim romantischen Candlelight-Dinner mit Regenwald-Geräuschkulisse sitzt immer ein schmatzender, älterer Herr nahmens Luis quasi in unserem Schoss 🙈 Aber ja, wir haben ihn dann doch noch lieb gewonnen.
      Zuerst noch hingerissen von unserer Unterkunft entpuppt sie sich schnell als kleine Challenge: Strom gibts abends 2 Stunden, das fliessende Wasser ist leider auch gerade irgendwie nicht zugänglich (von warmem Wasser sprechen wir gar nicht) und da alles irgendwie halb offen ist, sausen nachts die Fledermäuse über uns hinweg und der Weg zum Bad wird neben den unzähligen Fledermaus -💩 auch noch von fetten Kakerlaken präpariert. (Und dank ausgelaufenem Desinfektionsmittel in unserem Neccessaire sind auch unsere Zahnbürsten steril wie noch nie). Willkommen im Dschungel😍
      Und dabei folgte der unluxuriöse Teil erst noch: Für die zweite Nacht gehts zu Fuss noch tiefer in den Regenwald. Wir schlafen auf einer Pfahlkonstruktion mit Blachendach mitten im Nirgendwo. Abends kraxeln wir "kurz" zum Viewpoint, um die atemberaubende Aussicht und den Sonnenuntergang zu geniessen. Unermüdlich laufen wir durch den Wald und über Flüsse, um die gut versteckten Tiere zu suchen. Tatsächlich lassen sich 3 verschiedene Affenarten blicken, viele rote Aras und einiges an Schmetterlingen, Fröschen und was sonst noch so kreucht und fleucht. Und natürlich wieder viele Vögel. Der Tapir hinterlässt zwar frische, gut sichtbare Spuren, jedoch lässt das grüne Dickicht kaum ein paar Meter Sicht zu, sodass es schwieriger als erwartet war, wirklich viele Tiere gut beobachten zu können. Die Tage sind aber gut gefüllt mit einem Besuch in der Kommune des Guides, wo wir selbst frischen Zuckerrohrsaft pressen, dann wird natürlich weiter fleissig gewandert und zum Schluss bauen wir selbst ein traditionelles Floss und schippern den Fluss hinunter. Tolle, (geruchs-)intensive Tage im Amazonas liegen hinter uns! Da wir eine Kombi-Tour gebucht haben gehts für die nächsten Tage in die Pampas, quasi das bolivianische Pendant zum Pantanal. Tiere soll es zwar effektiv weniger geben, jedoch viel einfacher zu sehen. Wir sind gespannt!🤩
      Read more

    • Day 31

      Kaimanreiche Tage in der Pampas

      November 11, 2022 in Bolivia ⋅ ⛅ 34 °C

      Nach den anstrengenden Tagen im dichten Dschungel soll uns nun in der Pampas etwas ganz anderes erwarten - offene Landschaften und viel Bootfahren. Und auch "nur" noch 25-30 Grad, und nicht mehr 40 Grad wie im Dschungel. Der Weg dahin muss aber zuerst verdient werden: Knapp 3 Stunden holprige Schotterpiste in der alten Toyota-Familienkutsche liegen vor uns... Auf Schlaglöcher wird wenig Rücksicht genommen, auf Verkehrsschilder und Tempobegrenzungen gar keine. Wo möglich wird auf den erhöhten, neu gebauten Strassenabschnitten gefahren, dann wieder auf der untenliegenden, alten Schotterstrasse. Der Wechsel dazwischen findet ohne gross abzubremsen über die steilen Strassenböschungen statt... Immerhin halten wir mehrmals an und entdecken tatsächlich zwei Faultiere, die es sich in den Bäumen am Strassenrand gemütlich gemacht haben! Thomas' Premiere 🥰
      Am Strassende geht es dann noch rund ein Viertelstunde mit dem Boot bis zur Eco-Lodge. Es erwartet uns ein ähnlich schönes Häuschen wie im Dschungel (leider auch mit denselben Fledermaus- und Ungeziefer-Problemen) in der wunderbaren Anlage über dem Fluss. Schon bei der Ankunft in unserem Bungalow ganz hinten entdecken wir in den Palmen rundherum muntere Kapuzineräffchen - so herzig🤩 Nach dem feinen Mittagessen dann schon das nächsten Highlight: Im Fluss vor der Lodge entdecken wir einen rosa Flussdelfin!😍 Luis erklärt uns, dass die Delfine im Moment in der Trockenzeit schwer zu finden seien - in der Regenzeit sammeln sie sich an bestimmten Orten, sodass man dann sogar mit ihnen schwimmen könne! Allerdings sind sie dann schwarz und nicht mehr rosa, also immerhin ein kleiner Trost😉 (Den Delfin sollten wir noch ein paar Mal sehen, er besuchte die Lodge immer wieder. Leider ist er ziemlich kamerascheu, weshalb wir uns mit einem Foto der halben Schwanzflosse begnügen müssen...😉)
      Was man in der Regenzeit dafür nicht beobachten kann hier sind Kaimane. Ganz anders jetzt zu Ende der Trockenzeit. Auf unserer Bootstour fangen wir in den letzten zwei Stunden an zu zählen: Nach über 600 Kaimanen haben wir es aufgegeben😂 Es war eindrücklich! Neben den "normalen" Kaimanen, die wir auch im Pantanal gesehen haten, fanden wir hier auch vereinzelte Schwarze Kaimane, die mit ihrer Grösse schon eher an richtige Krokodile erinnerten. Als sich einer dieser grossen Brocken dann umdrehte und Richtung Boot abtauchte nahmen wir dann doch mit einem mulmigen Gefühl das ausgestreckte Bein vom Bootsrand ins Bootsinnere...😉
      Weitere Highlights waren die vielen verschiedenen Vögel, die Koatis (Nasenbären), ein Gürteltier und Brüllaffen (zum Anschauen tagsüber sehr herzig, zum Anhören morgens um 5 neben unserem Häuschen eher weniger. Denn wie wir noch von Chantals Aufenthalt in Costa Rica wissen, wurde das Brüllen dieser Affen als Synchronstimme für die Dinosaurier in Jurassic Parc genommen, ihr könnt euch also die Lautstärke ungefähr vorstellen...🫣) auf Spaziergängen umd Bootsfahrten durch die Pampas, die zahlreichen Capybaras🥹 und Chantals nächtliche Entdeckung in der Palme direkt vor unserer Haustüre: ein Stachelschwein🤩!
      So genossen wir die Tage in der Pampas sehr (an das stinken und permanente Schwitzen haben wir uns schon gewöhnt) und freuen uns nun noch auf ein wenig Entspannung in einer Lodge oben in den Bergen, bevor es dann zurück nach La Paz geht.
      Read more

    • Day 365

      Chuchini 1: Coole Infos & Tiere 🐊🐢

      September 5, 2023 in Bolivia ⋅ 🌩️ 31 °C

      Mir geht's heute wieder gut. 💪 Keine Schmerzen mehr in der Brust. Zum Arzt wollte ich noch, damit er mir noch seine Interpretation zu den Ergebnissen geben kann. Aber der war dann zum Termin nicht da. 🙈😝Egal.
      So oder so ich habe beschlossen wie geplant meine Amazonas Tour🌳 zu machen. Sie ist nicht stressig und ich habe mich schon so lange drauf gefreut. 🥰Traurig war ich heute nur kurz als ich merkte, dass mein Lama-Rucksack-Anhänger🦙 leider verloren gegangen ist. 😪

      Zwei weitere waren mit im Transfer zum 45 Minuten entfernten Anwesen. Das hier alles sind übrigens die niedrigsten Punkte in Bolivien. 🤓 Die zwei sind ein Paar aus Frankreich.🥖 Er locker und aufgeschlossen, sie verklemmt und recht ausdruckslos. 😃
      Chuchini so heißt das Projekt. Ihnen gehört ein Stück Regenwald, welches geschützt ist. 😇 Zusätzlich ist drumherum auch ein geschütztes Reservat. Sie schützen es unter anderem auch so, dass sie Familien dort Land 🏡 gegeben haben und sie damit dieses Gebiet und drum rum automatisch schützen. Bereits in zweiter Generation ist das Projekt und wird von Sohn des Gründers (Bolivianer) und seiner Schweizer Frau Miriam mit viel Liebe und Hingabe geführt. 😇Sie hatten auch mal Tiere in den Dschungel erfolgreich eingewildert, aber ein Affe 🐒 wollte nicht. Balancia lebt frei auf dem Gelände und ist gerne bei Menschen. 😃Sie wirkt eher wie ein Hund und anfangs rief ich sie gerne zu mir her, aber sie beist gerne mal, was weniger angenehm ist. 😝Affen sind mir am Ende doch einfach zu verrückt und nervig. 🤣

      Ich habe ein Einzelzimmer, wie in Chochis Moskitonetz Fenster und wunderbare Aussichten.😁 Wahnsinn die Geräuschkulisse dank der vielen Vögel und anderen Tieren.☺ Wir wurden dann gleich mit Frühstück verwöhnt von welchen wir Aussicht auf die eigene Lagune🌅 hatten.
      Die Lagune, mit 36 verschiedenen Fischen 🐟, wirkt erstmal wie ein Fluss, ist 3 km lang und uralt. Die Völker hatten sie mit der Hand ausgegraben. Unvorstellbar. 😯
      Allgemein krass, dass das Wasser gerade fast den Niedrigstand (2, 5 m Tiefe) hat und in der Regenzeit um fast 10 m ansteigt. 💧
      Dann kommen jedes Jahr erneut archäologische Funde raus. Liegen einfach so da. 🪆

      Die Funde sammeln sie im eigenen Museum und arbeiten oft mit Universitäten zusammen die erforschen. 🧫
      Unser Guide Augusto, ein richtig cooler Typ hat mir alleine, während die anderen mit den Pferden🐴 unterwegs waren, einiges zu den Fundstücken erzählt. Richtig cool, dass wir so wenige sind und ich auch Privatstunde hatte. ☺

      Die Art Keramik, die als Mahlwerkzeug, Schmuck oder Schüsseln verwendet wurden, ist sehr interessant.🤓 Wie kann es sein, wenn sie das doch nur aus dem Lehm hier gemacht haben, dass sie nach den tausenden von Jahren immer noch besteht?🧐 Sie hatten wohl eine bestimmte Technik aus mehrfachem 'Teigkneten', immer wieder trocknen und dann langem Brennen. 🔥Viele Dinge weisen auf einen asiatischen Einfluss🐲 hin: die Füße der Schüsseln sind im gleichen Stil, es wurden keine männlichen Geschlechtsteile bei den 'Statuen' gezeigt (es soll alles weiblich aussehen und für Fruchtbarkeit stehen) und zu guter Letzt: wo kommen sonst die ganzen Bambussträucher 🎍hier und in Bolivien her?
      Interessant auch, dass es in der Gegend keine Steine 🪨gibt. Sie handelten wohl aber mit dem Süden des Landes, denn sie hatten etwas Werkzeug🛠 aus Steinen.
      Mehr als 1/3 der ganzen bolivianischen Population lebte hier mal in der Gegend, deshalb gibt es hier so viele Funde - und es gab auch Mammuts. 🦣 40 km von Chuchini entfernt fanden sie Knochen vom Mammut. Die Population zog aber auch Moskitos🦟 an, die Region hatte den Ruf verseucht davon zu sein, weshalb sie dann später für viele Jahre nicht mehr besiedelt wurde. 😅

      Cool, dass sie auch Skelette von toten (so gefundenen) Tieren hier haben: Delphin, Krokodil, Alligator, Schlange, Vögel usw. 🐊🐬🐍🦜

      Mit dem Guide konnte ich auch noch über alles andere reden, zB die Politik 🤓 im Land:
      Der Ex Präsident, ein sehr dummer, machtgieriger Mann, der schon 3 Legislaturperioden voll hatte, aber weiter machen wollte, machte ein Referendum. Die Leute wollten ihn nicht. 😃Er stellte sich trotzdem zur Wahl auf, hatte davor schnell das mit den Legislaturperioden geändert.😝 Busse mit Wahlunterlagen verschwanden und solch ein Kram.
      Alle gingen auf die Straße🤬, er machte in Fernsehen und Radio so Ansagen wie: er lasse alle Städte abriegeln und dann will er mal sehen wie lange es dauert bis alle sterben. 😯
      Er setzte sich dann doch nach Mexiko ab und nahm allen Doller 💰des Landes mit. Nun ist einer aus der gleichen dummen Partei, die nur Geschäfte mit Koks🌿 machen wollen, ausbeuten und dann abhauen, an der Macht. Na toll. 😝
      Die Bildung📚 ist sehr schlecht und wird bewusst so gehalten, damit keiner weiterhin was checkt.🥸 Kaum jemand ist für seinen Job ausgebildet, noch nicht mal bei der offiziellen Migrationsstelle oder Interpol kann jemand Englisch. 🧐

      Regenwaldverschwinden im Amazonas:
      🌳 vor allem hier für den Koksanbau, welcher den Boden so auslaugt, dass darauf 10 Jahre nichts mehr angebaut werden kann 😫
      🌳 vor ein paar Jahren sind tausende von m2 in Bolivien und auch in anderen Ländern bewusst abgebrannt worden und dann an die Chinesen für ihren Sojaanbau verkauft worden.😭 Hilfe beim Löschen von anderem Ländern wurde abgelehnt und sogar geblockt.

      Allgemein läuft viel so, dass den einfachen Leuten Geld💰 gezahlt wird, sie sind happy, hinterfragen nicht (können sie aufgrund ihrer geringen Bildung nicht) und müssen dafür den Mund stillhalten. Eh kein Thema, weil sie oft nicht verstehen was abgeht. 😝

      Nach dem Museum war ich dann mit dem kleinen Pferderitt 🐴dran. Wer hätte gedacht, dass ich nach Kolumbien doch nochmal auf dem Pferd hocke. 😅Es war aber ganz chillig und gemächlich. Wir waren auf einem Pfad im Dschungel unterwegs und sahen einige Affen🐒. Es roch oft lecker nach Kakao. Überall waren Kakaobäume, aber leider ohne Kakao.🍫 Den essen gerne die Affen und gehen auch gerne von einem Land ins andere. Durch ihre 💩 gibt es dann diesen wilden Kakao und auch Sorten aus anderen Länder in einem Land. 😄
      Dann gings noch mit der Zipline über die Lagune. 😁

      Nach dem sehr reichlichem Mittagessen war chillen in der Hängematte angesagt,😎 bis wir mit dem Boot auf der eigenen Lagune umherfuhren. 🛶Lustig war, dass der Franzose schön immer in die Ruhe (bis auf die Tiergeräusche) erwähnte wie ruhig es hier sei - ja, jetzt nicht mehr. 🤣
      Wir sahen ein paar Köpfe von kleinen Krokodilen,🐊 viele Vögel (einer sieht aus wie ein Phoenix), Schildkröten 🐢und bekamen zu allen eine ausführliche Erklärung. Es gibt wirklich über jedes Lebewesen sehr interessante und kuriose Details. ☺Als wir einen schwarzen Baby-Kaiman sahen packte es der Guide gar nicht mehr. Bis jetzt sah er nur einen ausgewachsenen von weitem. Und jetzt dieses Baby von Nahem. 😁
      Auch die Bäume🌳 sind interessant. Einer ist der Bibosi und einfach majestätisch groß und wunderschön.🥰 Zusammen mit dem Baobab-Baum war er wohl Inspiration für den Baum des Lebens.
      Wir erfuhren auch, dass es richtig kalt hier werden kann. Das ist unvorstellbar.🧐 Aber manchmal kommen Kältewinde aus Patagonien, die es in sich haben. 🌬

      Nach der Bootstour angelten wir noch.🎣 Versuchten es zumindest. Ziel: Piranjas. Nur die Männer angelten was, aber es war ein anderer Fisch. 🐟Für die Fischesser gab's das zum Abendessen welches zusammen mit dem Sonnenuntergang von einem Turm aus den Tag perfekt machte.😍
      Read more

    • Day 366

      Chuchini 2: Von 🐬 & 🐊

      September 6, 2023 in Bolivia ⋅ ☁️ 33 °C

      Yuhu, so gut wie keinen Moskito bei mir in der Bude gehabt. 🦟 Es war auch angenehm warm nachts, denn es kühlte etwas runter. ☺
      Und in der Früh gab's vom feinsten ein Weckkonzert. Vor allem von den großen Aras, die es hier zu Scharen gibt.🦜 Sie lassen von den Spechten Löcher in die Bäume, vor allem eine bestimmte Palme, hämmern und legen dort dann ihre 🥚Eier. Im Jahr drauf reißen sie ein Meter weiter runter es ab, weil sie wissen, dass das alte Nest 🏡eventuell voller Bakterien ist, und richten so Stück für den Stück den Baum zugrunde. 🌳😁

      Wir fuhren mit dem Auto zu einem Fluss, um wieder Tiere zu beobachten. Vor allem die rosa Delphine. 🐬Wir sahen einzige, wenn auch immer nur sehr kurz. Ein Foto bekam ich nicht hin. 🤣

      Rosa Delphin (Bufeo)
      🐬 gibt es überall im Amazonas, aber es gibt in jedem Land einen Typ, der minimal anders ist. Er hat sich hält überall auf sein Land angepasst.
      🐬 sie sind nur bei viel Bewegung rosa (Blutzirkulation), sonst grau.
      Sie haben ein lustig verformtes Gesicht
      🐬 sie sind für die Einheimischen heilig und werden nicht gejagt
      🐬 sie haben keine Zitzen und die Fütterung der Kleinen läuft so ab, dass sie die Milch ins Wasser absondern. Da sie aber eine andere Konsistenz hat, und wie so in extra Blasen im Wasser bleibt, kann sie erkannt und gegessen werden
      🐬 Delphine sind die einzigen Tiere auf der Welt die Sex haben, weil sie Lust drauf haben und nicht rein nur zur Fortpflanzung

      Wir sahen viele Schildkröten 🐢, Vögel 🐦und Fische.🐟 Einige springen regelmäßig hoch um ihren PH-Wert auszugleichen. Normalerweise ist der Fluss 9-12 Meter tief, gerade hat er weniger als 3. 😯Also ist ringsherum von uns viel Erde, sozusagen der Abhang. Der Franzose war sehr lustig und rief sofort heraus, wenn er wieder ein Tier sah, auch wenn wir es heute und gestern schon viele Male sahen und wir sogesehn dann nicht nochmal extra nahe mit dem Boot hinfahren. Er war wie ein kleines Kind. 😄
      Wir mündeten später in einen zweiten Fluss, der sehr viel breiter war. Dort gab's dann später Mittagspause, in brütender Hitze machten wir in den extra aufgehängten Hängematten ein Päuschen.😇 Wir gingen danach zum Erfrischen ins Wasser. Die Temperatur war optimal. Richtig angenehm war es in einem Schlammbecken👨🏿 zu baden. Es war sehr entspannend und wir verweilte lange dortdrinnen. Auch etwas angeln war angesagt. 🎣 Der Bootsfahrer holte 6 Piranhas raus. Wenn sie Blut riechen beißen sie wirklich zu und können gute Stücke Fleisch entfernen. 🩸

      Abends, im Dunkeln, ging's in unsere eigene Lagune, um die Krokodile 🐊genauer anzugucken. Man sieht sie gut vom weiten, denn ihre Augen sind ja meist über Wasser und sie leuchten.🔦 Ich fühlte mich wie im Sondereinheitskommando, zwei Taschenlampen streiften immer wieder umher. 🤣👮‍♀️Unser Guide holte ein Baby jeder Sorte raus, um es uns genau zu demonstrieren. Sie gehen hier sehr respektvoll um und machen immer gleich einen ärztlichen Check aus für die sehr gefährliche Blutegel. 👌 Mithilfe einer entspannenden Massage am Bauch fanden wir auch jeweils das Geschlecht heraus. 💪Große Tiere sahen wir nicht, denn sie jagen weiter tiefer im Wasser. Man hätte auch ein Tier halten können, was ich aber nicht wollte. Aber klar der lustige Franzose nah alle Tiere. 🤣

      Fakts Familie der Krokodile:
      🐊 in der Lagune hat's über 800
      🐊 es gibt zwei verschiedene Arten von Krokodilen hier, Alligatoren und Kaimane. Letztere (die schwarzen) sind bis zu 6 Meter lang 😯
      🐊 sie sind, nicht wie in Filmen dargestellt, tagsüber keine Gefahr. Sie sind da keine Jäger. Nur wenn was direkt vor ihr Maul kommt und am besten auch nach Blut riecht, schnappen sie zu. Sonst chillen sie. Nachts siehts anders aus. 😄
      🐊 sie sind Meister der Anpassung, da ja schon so alt. Die Weibchen können sich selbst schwängern.
      🐊 werden in Bolivien vor allem aufgrund ihres Schwanzes gejagt. Nur diesen schneiden sie ab, der Rest wird weggeworfen😭
      Read more

    • Day 367

      Chuchini 3: 🌳 und ➡️ Coroico

      September 7, 2023 in Bolivia ⋅ ☀️ 35 °C

      Heute gings in den Dschungel etwas tiefer rein. 💪Ich hatte mir es schon dschungliger vorgestellt, also dichter, aber wir sind hier nur am Anfang des ersten Ringes. Erst viel weiter drinnen wirds richtig ernst. 🌳🌳In der Regenzeit kann man das heute hier nicht zu Fuß machen, sondern fährt mit dem Boot. 🛶Es war noch ein Pärchen mehr mit dabei heute. Die zwei Holländer sahen mit ihren Outfits aus wie die absoluten Explorer, wie Kolumbus persönlich. 🤣

      Was wir alles sahen und erklärt bekamen:
      🌳 alle Pfade sind schon von den Völkern zuvor so festgetreten worden
      🌳 immer wieder gibt's kleine 'Teiche' und Art Rinnen, das ist auch noch von den alten Völkern, sie waren schlau und wussten wie sie mit dem extremen Regenzeiten 🌧 oder Trockenzeiten umgehen sollen
      🌳die dunklen Bollen auf den Bäumen sind Nester von Termiten, sie sind auch schlau und bauen sie aufgrund der Regenzeit hoch
      🌳 die Wurzeln der Bäume sind oberflächlich, damit sie bis Regen alle Nährstoffe aufsaugen können
      🌳hier wächst der Baum Palo Santo, der bzw kleine Stöcke davon, im Spiri-Bereich gerne angezündelt wird, für gute Energien
      🌳wir sahen viele Ameisen, manche davon töten dich mit 50 Stichen, denn deine Temperatur steigt um 10-13 Grad an
      🌳 wir sahen 5 verschiedene Bamboos🎍 Arten
      🌳Palmherzen, die wir eingelegt kaufen können, kommen aus dem Stamm vieler hier wachsender Palmen 🌴
      🌳der Bibosi, wird auch der Lebensbaum genannt, weil er vielen Tieren ein Zuhause gibt oder essen. Ein 36 kg schwerer Fisch 🐟 schlägt, wenn alles in der Regenzeit unter Wasser steht, mit seinem Kopf gegen den Baum, seine reifen Früchte fallen ins Wasser und er isst sie
      🌳eine Frucht von einem Baum bzw deren Saft ist wie ein starkes, natürliches Tattoo
      🌳einige Lianen tragen richtig gutes Trinkwasser in sich, im Notfall also durchschneiden. Haben wir aber nicht gemacht, denn sie sind alle miteinander vernetzt und ein Durchschneiden bringts ins Ungleichgewicht

      Fakts Jaguar:
      🐆 einer braucht mindestens 7000 m2, hat aber durch den Einfluss von Menschen nur noch 3000 mit 5 weiteren
      🐆 deshalb sind sind auch näher an Menschen oder deren Tieren. Sie nehmen sich aber stets nur die besten Stücke und dann am nächsten wieder eine neue, frische Kuh. 🐄 Oft schenken Bauern Jägern eine Kuh, wenn sie dafür einen Jaguar töten
      🐆 gejagt wird er gerne aufgrund seiner Zähne und diese an die Chinesen verkauft
      🐆 tagsüber läuft er vor uns Menschen weg, riecht uns schon Kilometer zuvor, aber nachts sind wir sein Fressen, keine Überlebenschance, er kann auch klettern und schwimmen
      🐆 er kann über 7 km bis zu 400 kg tragen, also zum Beispiel locker eine Kuh
      🐆 ein Jaguar kann vom anderen die Pippi noch 3 Monate danach riechen

      Zum Abschluss sahen wir noch Kameraufnahmen vom Dschungel. 5 Kameras 🎥 haben sie angebracht, richtig cool was alles vorbeikommt. Vom Jaguar, Puma, Stinktier, Affe, Nasenbär und Co 😍 War richtig cool zu sehen, was normalerweise angeht, wenn wir Menschen nicht da sind und wo ich vor ein paar Minuten selbst noch war. 😃

      Insgesamt war's richtig cool, wenn auch nicht so dschungelig wie erwartet. 😅Dafür habe ich ein tolles und wichtiges Projekt unterstützt und einen super Service und super Verpflegung gehabt. 😍Der Guide war auch spitze und ich komme zurück bei Regenzeit. Ich glaube da ist's um einziges spannender mit der Tierwelt. 😇

      Ich kaufte getrocknete Kakaobohnen🍫 auf dem Markt in Trinidad und buchte einen Transport nach Coroico. Eigentlich wollte ich eine Hängematte von den Einheimischen kaufen, super selbstgemacht und billig. 😃Aber die gabs dann nicht und wäre wahrscheinlich vom Gewicht eh nicht gegangen. 😆

      Am Busterminal musste ich einiges warten und bekam mit wie die Busse bzw kleinen Transporter 🚌 oft einfach auch als Post fungieren. Hier am Busterminal gabs die stinkigsten Toiletten🚽 ever. Schon von weitem war mir klar, dass ich da nicht draufgehe. 😷
      Auf der Straße waren viele Warnschilder fit kreuzende Jaguare, Nasetiere und Co.🛑 Dann ging's einen crazy Weg runter und ich wunderte mich schon. Er lief zu einem stabilen Floß, welches unser Auto über einen Fluss brachte. Auch geil. 😄
      Die Fahrt sonst war wie so oft anstrengend sie hatten immer das Fenster auf, der Wind nervte, laute nervige Mukke und das Fernlicht zu steuern, um nicht zu blenden, hatte keiner drauf. 😝
      Hatte immer schiss, dass ein Tier die Straße überquert und wir es überfahren. 😃
      Read more

    • Day 61

      Arrivée (enfin) à Rurrenabaque

      June 13, 2022 in Bolivia ⋅ ☀️ 23 °C

      Après un long voyage en bus 🚌 nous voici enfin arrivés à Rurrenabaque ! Il est 6h du matin.
      Comme partout en Bolivie, le terminal de bus est excentré. Nous prenons donc le moyen de transport local : un touktouk 🛵.

      Nous terminons notre nuit à l'hostal 🛌🏽. Nous émergeons en fin de matinée. Au programme aujourd'hui : faire le tour des agences pour trouver une excursion en Amazonie 🌴.
      Nous faisons le tour de quelques agences, aucune ne nous inspire vraiment.

      De retour à l'hostal, nous nous profitons de la piscine 🏊. Le climat ici est bien différent de ce qu'on a connu jusque-là : le froid de la montagne a laissé place au soleil et à l'humidité tropicale ☀️.

      A l'hostal, nous rencontrons deux Françaises, elles aussi en quête d'une excursion. Nous faisons le tour d'autres agences avec elles et trouvons notre bonheur. Nous partirons le lendemain pour 3 jours dans la pampa bolivienne 🌴.

      Le soir, nous retrouvons nos deux copines d'Atacama, Lucie et Pénélope, elles aussi à Rurrenabaque 🍛.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    El Beni, Beni

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android