Chile
Región de Los Ríos

Here you’ll find travel reports about Región de Los Ríos. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

24 travelers at this place:

  • Day97

    Valdivia!!

    January 9, 2017 in Chile

    ON THE ROAD - mit Theresa und Luisa.
    Fechten verbindet. Auch wenn wir uns seit 6 Jahren nicht gesehen haben (gut, Luisa habe ich in Valparaiso besucht) und Heidenheim eigentlich gar nicht so weit weg liegt von München...dann treffen wir uns eben in Chile!
    Somit sind wir zu dritt unterwegs und gestern Abend in Valdivia angekommen.
    Luisa hat eine sehr gemütliche Airbnb Unterkunft von unterwegs aus organisiert und hier sind wir nun.
    Die Stadt hat uns leider nicht so vom Hocker gerissen, deswegen haben wir uns auf den Weg Richtung Curacautin gemacht.
    Read more

  • Day55

    Valdivia - Besuch von Stoffi

    December 3 in Chile

    Am ersten Advent erreichen wir die Stadt Valdivia. Hier besuchen wir den am Fluss liegenden Fischmarkt, an dem sich neben Einheimischen und Touristen auch Robben, Seelöwen und Geier tummeln. Ein Fischverkäufer nimmt den Fang des Tages auseinander und wirft die Reste direkt in den nimmersatten Schlund eines fetten Seelöwen. Bei der Beobachtung des Schauspiels packt uns selbst der Hunger und wir nehmen eine Mahlzeit in einem kleinen Restaurant ein. Wir sind etwas in Eile, denn wir wollen heute noch unseren Besucher Stoffi vom Flughafen abholen und vorher noch den, alle 10.000 km anstehenden Ölwechsel bei Sprinty durchführen lassen. Die Zeit wird knapp, aber wir stehen schließlich mit nur wenig Verspätung am Flughafen von Valdivia bereit. Aufgrund der geringen Größe des Flughafens, werden wir etwas stutzig. Unsere Nachfrage beim freundlichen Mann im Terminal bestätigt unser ungutes Gefühl. Denn hier landen keine Linienflugzeuge! Vor der Tür des Terminals treffen wir einen motorradfahrenden Leidensgenossen. Er erklärt uns den Weg zu einem 20 km entfernten Flughafen und rauscht dann kurzerhand mit seiner schnittigem Maschine vorweg. Am Flughafen sitzt Stoffi vor dem Terminal relaxed auf seiner Surfbag und wir begrüßen uns gegenseitig hocherfreut. Wir laden Stoffi und das Gepäck ein und reisen ab nun für die nächsten Wochen zu dritt in Richtung Santiago de Chile.Read more

  • Day58

    Valdivia!

    May 18, 2015 in Chile

    We had a great time during our 3 days in Valdivia. Despite heading 4 hours north we still hadn't managed to escape the rain yet, however as soon as we checked into our hostel we were stoked.. it just had a great feeling about it. A cosy semi outdoor kitchen and the cutest pet duck and cat we'd seen all trip. Best of all we also managed to convince our friends Stephen, Lorena and Raphael that this was the "place to be" so they bussed in from their respective towns to meet up. Julia and Hendrick ("team sunshine") followed suit so we ended up with a great group.

    Sat night was fun with Trav and I hitting the town to listen to some live music and drink some girly but delicious pina coladas. Sunday day we donned all our wet weather gear and were ready to brave the rain, when lucky for us we ended up meeting Oli and Nathan, 2 funny English guys, who happened to have a car so we tagged along to the cervecerias (breweries!) with them instead. Fun afternoon listening to their travel stories about cooking steaks in the car and smuggling machetes across the border (long story!).
    Sunday night the crew arrived so beers and catch ups all round.
    Monday we hit the fish markets where we witnessed probably the most obese sea lions I've ever seen loiter around the fishermen eating fish scraps. Was quite a sight! More beers at the cerveceria and sampling the local dish "crudos" (raw minced beef!) then off to the night bus that evening for our overnight bus to Valparaiso... Cama seats yeah! :-)
    Read more

  • Day122

    Volcana Bound

    March 29, 2016 in Chile

    We leave the hostel at 9 in the morning and take the 5 minute walk to the station, the station at Valdivia is having a makeover, but even as it stands s one of the most modern we have encountered snce being in South America , While we wait there is a massage chair in the foyer and i idulge myself with having a go. It is well worth the 500 chilean pesos(50p) and im tempted to have another go , but opt for a cigarette before i board the bus. We make our way out of the city promtly and yet again really could have done another few days here,. The traffic is quite bad, but we soon find out this is due to roadworks and are on our way soon enough. We arrive at a small place called Vallarica where a guy from Dovecote in Liverpool gets on and we chat with him and his girlfriend about where they have been and any recomendations they can give us. Its strange to not talk about home with him, but when your travelling your home is where you lay your rucksack (doesnt quite have the same ring as hat) and it is all about the next places yo are heading. Within half an hour we arrive to the town of Pucon and as we get off the bus the view of volcano Villarica imonopolises the landscape. The volcano last erupted in December 2014 and is one of the most active in South America, and dotted around the town are evacuation points and signs for emergency exits. We arrive at the hostel and the room is ready. We are sharing a room with 2 guys from Korea and ask them which is the best places for tours etc, then have a walk into town accustomed ourselves with the huge amount of tourism companies and to decide what we will do in our few days here. We are absolutely spoilt for choice, and after walking the whole of o'higgins were still undecided. A lot of what you can do is governed by the weather and it is too late to do anything now so after a walk down the plaza and to the edge of the lake we grab a quick empanada (similar to a pasty) and do a shop as tonight were cooking curry. Hostel french andes is really well equipped and the set up here is one of the best we have come across with a full organisation for recycling etc, which has become so much more important for me since we have been travelling.
    Mark starts the preparation for the food and I look online for our options of the next part of our trip, and find a flight from Santiago to calama for 18 quid which will take 2hrs (on the bus 23hrs and 40 quid) and I'm jumping round for joy. This soon stops when after 20 times of getting to the payment page I am constantly kicked out. Mark by now has cooked the curry and we invite a girl from Holland and a girl from Nantwich (England ) to join us as they have been helping me try to book these amazing tickets. After much frustration I am beaten and decide to try again early tomorrow.
    Read more

  • Day63

    Day 62: Blackberries and pinaple

    March 10, 2016 in Chile

    Just when we finished our daily oatmeal breakfast we got a visit from the farmers wife. She gave us fresh bread and blackberry jam for breakfast. So polite as we where we ate our seccond breakfast before getting on the road. We started with 30 km bad ripio. So progress was slow. But when we hit the asfalt we pedaled the other 40 km away easy. We found a good campingspot with our private beach. So after a swim in the lake we had dinner with pineapple desert. Hopefully nobody will come to scare us away.Read more

  • Day64

    Before the lunch we pedaled 50 uneventful kilometers away. Weather was good, road was perfect and the sun was shining. After the lunch we caught up with the road construction amd got 15 km of really bad ripio. But we knew this was only the beginning. Soon we got off the main road on a small farmers road. Wich soon became a double and then a singletrack trough heavy vegetation. We chose this toad a long time ago and have been looking forward to it since. a long time ago there was a road in this valley. But when te bridge collapsed nobody felt like rebuilding it. So the gauchos maintain a small horsetrail trough the valley. But it is used only sparsely. So we push and pull our bikes along this trail and have the time of our live. But it is tough.Read more

  • Day49

    Valdivia

    November 13, 2017 in Chile

    Valdivia ist eine Universitätsstadt in Mitten schöner Natur, vielen Wäldern und Zugang zum Pazifik.
    Somit gibt es auch einen Fischmarkt in der Stadt. Die wohl treuesten Besucher sind die dicken, fetten Seebären (?), die darauf hoffen, dass mancher Fisch aussortiert wird :-)

  • Day51

    Valdivia, Chile

    March 21 in Chile

    Seit dem 16. März sind wir in Valdivia und haben das erste mal eine Unterkunft über Couchsurfing. Wir wohnen im Haus einer bezaubernden Tierärztin und ihren beiden (halb)erwachsenen Söhnen. Sie sind alle auf die deutsche Schule gegangen und sprechen fließend deutsch, das ist eine angenehme Entspannung für unsere Hirne nach mehreren Wochen Kauderwelsch aus englisch, spanisch und sogar französisch. Die Stadt und die Umgebung haben eine stark deutsch-geprägte Kolonial-Geschichte. Viele Kuchen- und Bierschilder. Gleich am ersten Wochenende haben wir einen Ausflug in einen Park und ein paar Örtchen in der Nähe gemacht. Hier gibt es Regenwald, es regnet auch tatsächlich viel. In der Woche waren wir dann in der Stadt unterwegs, haben uns die gefräßigen Tiere am Fischmarkt und den deutschen Friedhof angesehen. Und heute gleich noch ein Highlight: wir durften den Milchbetrieb eines Freundes des Hauses anschauen. Der ist dann mit uns in das Lipizzaner-Gestüt Chiles ganz in der Nähe gefahren. Dort haben wir von einem Bekannten von ihm (ein Reitmeister der hohen Schule!) eine private Führung bekommen. Und weil das alles noch nicht aufregend genug war, sind wir anschließend noch durch wunderschöne Landschaften auf den Vulkan Osorno gefahren. Es war super windig und der Blick mal wieder atemberaubend.
    Am Freitag (23.3.) nehmen wir einen Bus nach San Martin de los Andes in Argentinien und wollen nochmal eine Woche den schönen Huella Andina laufen. Danach geht es nach Uruguay auf eine Farm zum Helfen. Es bleibt spannend.
    Read more

  • Day70

    Puerto Montt und Valdivia

    January 27 in Chile

    Puerto Montt ist der wichtigste Hafen im "kleinen Süden" Chiles, eine raue Arbeiterstadt, die von ihrer Nähe zum Meer geprägt wird. So ist die einzige Sehenswürdigkeit der Fischmarkt "San Angelmó", wo eine wirklich beeindruckende Vielfalt an Fischen und vor allem Meeresfrüchten in jeglicher Form feilgeboten werden. Ansonsten gibt die Stadt wenig her, sodass wir uns auf die Weiterreise nach Valdivia freuen konnten. Doch auch diese Stadt hat uns nicht wirklich beeindruckt. Das Schönste ist wohl die Lage am Rio Valdivia und zwei weiteren Flüssen, die nur wenige Kilometer weiter ins Meer münden, sodass sie ebenfalls maritimes Flair und einen schönen Fischmarkt hat. Man nähert sich der Stadt daher am schönsten vom Wasser aus, weswegen wir uns ein Kajak geliehen haben.
    Valdivia ist wie die ganze Region stark durch deutsche Siedler geprägt. Nachdem die Mapuche-Indianer ihr Land im 16. und 17. Jh. zunächst von den Spaniern zurückerobern konnten, wurden das Gebiet 1883 gewaltsam dem chilenischen Staat angegliedert und die Mapuche in Reservate verdrängt. Nun war es ein Anliegen der chilenischen Regierung das Land auch zu besiedeln und zu kultivieren, um den Besitzanspruch zu verdeutlichen. Dazu wurde es deutschen Siedlern überlassen und so sieht die ganze Landschaft mit ihren Feldern und Hecken sehr nach Deutschland aus. Manchmal wähnt man sich in der Eifel, manchmal am Rhein. Es werden Cerveza "Kunstmann", "Kuchen" (Plural: "Kuchenes") und Mettbrötchen verkauft - vor unserer Cabaña wurden die Rasenkanten ordentlich geschnitten. Manchmal verraten nur die spanischsprachigen Ortsschilder, das vorherrschende Baumaterial Wellblech und die im Hintergrund aufragenden Vulkane, dass wir uns nicht zu Hause befinden.
    Read more

  • Day80

    Valdivia

    January 20, 2017 in Chile

    Valdivia trägt seinen Namen durch den spanischen Conquistadoren Pedro de Valdivia oder besser durch den König, dem er diente. De Valdivia war nämlich eines der prominetesten Opfer der Wehrhaftigkeit der Mapuche Indianer. Nach seinem Tod wurde die Stadt durch Karl I. nach ihm benannt. Er war es auch, der die Hauptstadt Santiago gründete. Sein Auftrag war, nachdem er zunächst für Francisco Pizarro, den „Unterwerfer der Inca“, gekämpft hatte, die Kolonisierung Chiles.

    Der Ort Valdivia wurde mehrfach zerstört. Erst durch ein großes Erdbeben, dann durch die Mapuche, dann durch ein Großfeuer und dann, im letzten Jahrhundert, durch das stärkste Erdbeben, dass jemals aufgezeichnet wurde. 40 % der Häuser wurden zerstört. Neben den zahlreichen Toten gab es in ganz Chile etwa. 3.000.000 Obdachlose.

    Heute gilt der Ort als Zentrum des deutschen Siedlertums. Denn hier landeten die meisten von ihnen bei ihrer Ankunft. Auch heute noch sind zahlreiche Straßen nach den Emigranten benannt und deutsche Bezeichnungen, wie etwa „Feuerwehr“, sind erhalten geblieben. Auch die erste Brauerei Chiles wurde durch hier durch die Einwanderer gegründet (Kunstmann).

    Wir sind hierhergekommen, um ein paar entspannte Tage vor unserer Ankunft in Santiago verbringen zu können. Wir fliegen von dort aus am 27.1. nach Buenos Aires weiter. Ich freue mich schon sehr auf Argentinien und habe mir fest vorgenommen, mich in den nächsten Tagen verstärkt mit unserem neuen Ziel zu beschäftigen.

    Das wohl gemütlichste an Valdivia ist der Fischmarkt. Weniger wegen der Fische, die dort verkauft werden, sondern wegen der Seelöwen, die davor im Wasser schimmen und sich auf den Anlegern ausruhen. Sie werden permanent von Geiern, Seemöwen und Kormoranen umflogen, die an den Resten vom Fischmarkt interessiert sind. Direkt neben dem Markt, vor der naturwissenschaftlichen Universität, steht ein großes foucauld‘sches Pendel. Ich musste im Hostel nachschlagen, wie es funktioniert und bin auch jetzt noch begeistert von der Idee.

    Noch etwas spannender fand ich die kleine Austellung, die in einem der Seitenarme der Universität gezeigt wurde. Organisiert wurde sie von den Meeresbiologen, die den Besuchern die Anatomie und Physiologie von Walen und Delphinen nahebringen wollten. Neben den gigantischen ausgestellten Blauwalbarten war eine Abbildung zur Extremitätenevolution am interessantesten. Sie zeigte den Aufbau verschiedener Wirbeltierextremitäten und machte durch die Lage der Knochen, auch wenn sie mal kürzer, mal länger, mal dicker oder mal dünner waren, deutlich, dass zwischen all diesen Tieren eine evolutionäre Verwandtschaft besteht. Hier ein Beispiel einer ähnlichen Abbildung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Extremitätenevolution#/media/File:Arm_skeleton_comparative_NF_0102.5-2.png

    Auch konnten wir eine kleine Bootsfahrt auf dem Fluss machen. In einem Arm des Cau-Cau befindet sich Chiles erste Zugbrücke, die Cau-Cau-Brücke. Auch sie folgt einer gewissen deutschen Tradition, denn ähnlich wie der Berliner Flughafen, Stuttgard 21 oder bis vor kurzem auch noch die Elbphilharmonie hat sie viel Geld gekostet, funktioniert aber nicht. Da die Firma international operiert, hat es sich zu einem herrlichen Politik entwickelt. Selbst die Dailymail ist auf die Brücke aufmerksam geworden. Die Einwohner nehmen es mit Humor und nutzen die Brücke, um sie Touristen zu zeigen und gemeinsam mit ihnen Witze über ihr neues Wahrzeichen zu machen.
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2536666/A-slight-drawback-Chiles-drawbridge-delayed-engineers-realise-one-traffic-deck-fitted-upside-down.html

    http://www.azvi.es/en/the-back-to-front-bridge-sham/

    Am zweiten Tag in Valdivia sind wir nach Niebla gefahren, um uns die Verteidigungsanlage dort anzuschauen. Den Namen trägt der Ort wegen der tiefhängenden Wolken, die ihn manchmal in einen dichten Nebel tauchen (Niebla). Das Fort selbst war eine der größten Verteidigungsanlagen in Chile.

    Zwischenzeitlich, als Valdivia von den Spaniern aufgegeben waren, haben sich dort sogar die Niederländer aufgehalten, um ihren Angriff auf die Spanier zu koordinieren. Aber auch sie wurden von den Mapuche vertrieben. Auch andere Großmächte waren an dem Standort interessiert. So wurden große Teile der Küste Chiles und Perus durch Francis Drake angegriffen. Als Konsequenz entschloss sich die spanische Krone nach ihrer Rückeroberung des Gebietes zum Bau großer Verteidigungsanlagen.

    Heute sind noch die Grundmauern und die Kanonengräben erhalten. Die ausgestellten Kanonen sind Repliken, sehen aber ungemein beeindruckend aus, wie sie so auf das offene Meer ausgerichtet sind. Außerdem gibt es viele Aussichtspunkte von denen aus wir einen Blick auf den Pazifik werfen konnten. An einem von ihnen ereignete sich vor 8 Jahren eine Tragödie, als ein 20 Jahre alter Mann beim Fotografieren die etwa 80 Meter tiefe Steilklippe hinabfiel. Ein Kreuz erinnert heute an ihn.
    http://www.adnradio.cl/noticias/nacional/joven-murio-tras-caer-desde-mirador-en-roquerios-del-fuerte-niebla-en-valdivia/20090108/nota/743133.aspx

    Eine etwas schönere Erinnerung an das Fort war der Kleiderstand, an dem sich vornehmlich Kinder, aber auch Erwachsene Kleidung aus dem 17. Jahrhundert anziehen konnten, um damit durch das Fort zu laufen. So kam es vor, dass einem beim Spaziergang durch die Ruinen eine kleine Patrollie von halwüchsigen Musketieren entgegenkam.

    Zwar sollte auch unsere letzte Station votr Santiago, Concepcion, am Meer liegen. Den Pazifik würden wir allerdings schon in Valdivia das letzte Mal auf dieser Reise zu gesicht bekommen.

    Nach dem Besuch im Fort wollten wir eigentlich noch gerne in ein im Fluss ausgestelltes U-Boot gehen, auf dem auch immer einer der Seelöwen lag. Dafür kamen wir aber leider zu spät und begnügten uns an unserem letzten Abend in dieser zwar nicht besonders schönen, aber wirklich gemütlichen Stadt mit Wein und Papas Bravas.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Región de Los Ríos, Region de Los Rios, Los Ríos

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now