Chile
Puerto Natales

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

173 travelers at this place

  • Day37

    Puerto Natales (Chile)- Torres del Paine

    December 13, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Torres del Paine gilt als einer der schönsten und bekanntesten Nationalparks Südamerikas. Berggänger und Abendteuerlustige aus aller Welt kommen nach Puerto Natales, um die letzten Vorbereitungen für das Abenteuer im 2h entfernten Nationalpark zu treffen. Dort wandert man nämlich 5 bis 10 Tage am Stück, logiert in Zelten und muss für die ganze Zeit auch essen mitnehmen (ausser man hat vörig Geld und gönnt sich die überteuerten Vollpensions-Angebote).
    Nun sollte man aber nicht (wie wir) erwarten, dass man in der Hauptsaison in diesem unglaublich beliebten Nationalpark so kurzfristig einen Zeltstellplatz oder eine Unterkunft findet. Diese sind teilweise über ein Jahr im Voraus ausgebucht.
    Wir möchten wenigstens die Wanderung zu den Torres machen. Das erste Reisebüro macht uns klar, dass diese 8 stündige Wanderung sehr hart sei, vielleicht eine der anspruchsvollsten überhaupt in Südamerika! Sie empfiehlt uns, umbedingt Wanderschuhe zu mieten, welche über den Knöchel gehen. 200 - 300 Knöchelbrüche pro Jahr sind die Folge von fahrlässigen Touristen mit schlechten Schuhen! Dani und ich haben ja immerhin richtige Trekkingschuhe aber Silvan's (selbsternannte Trekking) Schuhe gehören definitiv eher in die Kategorie Freizeit-Turnschuh. Schaffe ich dann diese Wanderung überhaupt?
    Wir beraten uns in einem weiteren Reisebüro über diverse Touren. Zum Schluss fragen wir ihn, wie es mit Mietautos aussieht. Ohh da rät er uns dringend davon ab, die Strasse sei sehr schlecht und es sei gefährlich wegen den entgegenkommenden Bussen. 2-3 Unfälle ereignen sich pro Woche. Als nächstes steht ein Besuch bei einer Autovermietung an. Wie sieht es dann aus mit den Strassen? Ist es gefährlich? Er verneint, es sei absolut nicht gefährlich wenn man sich an die Geschwindigkeiten hält und man hat viel mehr davon als auf einer Tour. Und was hält er von unseren Schuhen? Turnschuhe seien völlig okay, es gibt sogar Leute, die es in Flipflops geshafft haben. Ein paar Unterschriften später sind wir im Besitz eines Mietautos.
    Morgens um 6 Uhr geht's los. Driver Dani hat sichtlich Spass, unser "Schiff" zu steuern. Nach etwa 4 Stunden, x-Kleiderwechsel und einigen Verschnaufpausen stehen wir vor den impressionanten Türmen, welche majestätisch in die Höhe ragen. Ein toller Anblick, es hat sich gelohnt! Bei Wind und Kälte haben wir unsere Sandwiches zubereitet und uns für den Rückweg gestärkt. Den gleichen Weg geht es wieder zurück. Einer der Jungs hat erstaunlich viel Energie, so stösst er mich jeweils bergauf wenn ich zu langsam bin und trägt gegen den Schluss auch noch meinen Rucksack. Und das mit Turnschuhen! Ich bin gar nicht so unglücklich darüber, dass alle Mehrtagestrekkings schon ausgebucht waren:-)
    Am zweiten Tag erkundigen wir den Nationalpark mit dem Auto und zwei kleinen Wanderungen und sind froh, unsere Beine etwas schonen zu können.
    Read more

    Margrit Camenzind

    👍👍Bravo

    12/16/18Reply
    Margrit Camenzind

    So schöne Bilder!

    12/16/18Reply
    Margrit Camenzind

    Silvan sieht total relaxt aus😊

    12/16/18Reply
    2 more comments
     
  • Day34

    Preparation Day 2

    December 10, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 12 °C

    After 2,5 hours and what felt like a thousand minimarkets we actually had all the food for the hike. Our daily food schedule:

    Breakfast: 500gr oat flakes plus 120gr milk powder for 1 liter of milk
    Lunch: 500gr wraps or bread, 200gr salami, 150gr of cheese
    Dinner: 500gr pasta, lentils or bulgur with one soup cube and one powder soup
    Snacks per person: around 50-100gr of nuts, a müsli bar or 2 pieces of chocolate

    In the afternoon we still had to pick up our laundry and actually pack our backpacks. Considering the strict food schedule of the next 6 days, we treated ourselves with a nice dining out.

    We'll be offline until next week Tuesday.
    Read more

    I wish you much fun

    12/10/19Reply
    Suzanne Schönbeck

    Well prepped! Have an amazing hike, hope the weather treats you well

    12/10/19Reply
    Lida Schönbeck

    Gouda cheese made in Chili!

    12/11/19Reply
    Susanne and Machiel

    Thanks!

    12/11/19Reply
     
  • Day33

    Preparation Day 1

    December 9, 2019 in Chile ⋅ 🌬 12 °C

    On Wednesday we will start the famous W-trek in Torres del Paine. Since we are always a bit slow, we have booked an extra night, meaning we will actually spend 5 nights in the park. While we are really looking forward to it, that needs some proper preparation. We had heard about an oat flakes shortage from a hostel guest but we're lucky that they were restocked right when we were at the supermarket. So we could finish the day having already covered breakfasts and most of the dinners. We visited the Conaf information desk at the bus station to get some more info about the trail, and to pay the park entrance. Then we were forced to watch an informative video about how to behave in the park. Super cringy but let's hope it helps the nature in general. It was also laundry day. 11.5 kg of dirty clothes meant that we had not much more left than what we were wearing. Let's just say Daniel was ready to go for a swim at any time.Read more

    Lida Schönbeck

    Have an enjoyable hike. Good luck!

    12/10/19Reply
     
  • Day42

    Vegetables and nothing

    December 18, 2019 in Chile ⋅ 🌧 12 °C

    The morning after returning from Torres del Paine was a slow one. We barely made the breakfast timeslot and our bodies were just complaining. We didn't do much except for buying a lot of vegetables and eating them. We took extra naps and spoke with fellow travellers in the hostel. Some also got back from the park, and others were preparing to go there. In the evening we went to a restaurant in the center of the town. As we walked into the restaurant, a street dog slipped in with us, which the restaurant owner didn't seem to like. Not much we could do about it, but he kept not really talking to us. Only later we realised he was just like that to all the guests for some reason. The food was good however so that's what counts I guess.

    The next day we walked a bit around the town, bought bus tickets to Punta Arenas and found some nice bakeries. We liked the hostel for many reasons, but it was time to move on.
    Read more

  • Day244

    Puerto Natales

    January 5, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

    A short (3 hours), pretty bus ride took us to this gateway town to Chilean Patagonia and the national park. On the way we saw flamingoes and several more guanacos.
    The town is relatively small and set on a pretty bay and is jam-packed full of surprisingly good restaurants, lots of hotels/hostels and shops selling high-end hiking gear. Apart from wandering around the town, we took a trip out to the nearby Lake Sofia where we did a short hike to see our first Andean condors flying above the cliffs.
    Like other towns in Chile and Argentina, people seem to let their dogs roam free. The dogs are clearly well fed and looked after (in stark contrast to feral dogs we saw all over Asia and Africa), but they are everywhere. Unfortunately, they are not all friendly and one seemingly very cute sheep-dog type unceremoniously bit John on his calf as we walked by. Quite a shock! Christy used her best ‘Narcos’ Spanish to let the owners know we were not happy to be bitten by their dog. Luckily, the bite only bruised, but didn’t break skin. This is the last place we’d have expected something like this to happen after many harrowing experiences with dogs in Asia and Africa. We’ve definitely been wary of dogs since this incident.
    Read more

    Danella Rennie

    Don't worry our shared dog will be friendly!

    1/13/18Reply
    Dobbs Away II

    We love that you remembered! #dogshare2019. Can't wait!

    1/13/18Reply
    Rowena Singer

    Love the title and double entendre.

    1/14/18Reply
     
  • Day15

    Het groenere deel van Chili

    January 10, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Inmiddels zijn we weer meer dan 3000 km verwijderd van de woestijn. Peter en ik bevinden ons in hostal Vaiora in Puerto Natales, waar we twee nachten zullen verblijven. Deze kleine stad is de uitvalsbasis voor veel mensen die de w-trek of o-circuit in de Torres del Paine gaan bewandelen.

    We zijn enigzins opgelucht om weer in de bewoonde wereld te zijn na ons woestijnavontuur. Dit betekent ook dat weer ruimte is voor de andere behoeften van deze bourgondiërs, namelijk lekker eten en drinken. We starten onze avond bij Base Camp met lekker bier, wijn, quesadillas, een taco en icecream sandwich. Base Camp doet zijn naam eer, want het voelt een beetje als thuiskomen.

    Vervolgens gaan wij door naar een verborgen paradijs: 'Last Hope', een soort destilleerpub net om de hoek van ons hostel. Eerst moeten wij twee keer bij de dichte deur aanbellen, om vervolgens een warm welkom te ontvangen en precies genoeg plek voor twee te krijgen. Het voelt echt als een oase in een woestijn, een verborgen parel. De plek wordt gerund door meerdere jonge enthousiaste mensen, niet allemaal Chilenen. Er wordt jazz en oude rock gedraaid. We krijgen de huisgin te proeven en het wordt opgemerkt dat wij uit Nederland komen. Ook bijzonder: alles wordt hier op servetten geserveerd. Dat geldt überhaupt wel voor Chili. Een cocktail per persoon later en we zijn in zo'n blije toestand dat we besluiten om het hier bij één drankje te laten. Als ik hier zou wonen, zou dit zeker mijn stamkroeg zijn.

    De volgende dag halen we na ons ontbijt koffie bij Nomad Coffee Truck. Het is een soort zwart vintage hipsterbusje met mooi uitzicht op het water en goede koffie en koeken/muffins. Een kort museumbezoekje later (over de geschiedenis van deze plek) en de bourgondiërs gaan weer over naar een stukje taart, chocolademelk met kaneel en een sapje bij Patagonia Dulce.

    Momenteel wachten we op een rondleiding bij Last Hope onder het genot van een klein drankje (hihi). We moesten weer aanbellen en werden verwelkomd als oude vrienden. Heel bijzonder! Na deze rondleiding gaan we eten bij 'Kaiken', Vis-a-Vis kijken en vroeg naar bed voordat we morgenvroeg starten aan de w-trek.
    Read more

    Marleen Schepers

    Lekkeerrr

    1/12/20Reply
    Berta Oosterloo

    Prachtige foto,s D, je bent goed bezig met je neiuwe camera,

    1/13/20Reply
    Berta Oosterloo

    Ben benieuwd hoe jullie trekking verloopt.

    1/13/20Reply
     
  • Day13

    Puerto Natales 3/3

    March 4, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 17 °C

    Three times a charm! Zum dritten Mal sind wir nun in Puerto Natales. Sogar eine Stunde früher als gedacht, da wir zufällig einen früheren Bus aus dem Torres Del Paine Nationalpark erwischt haben. Saustark!
    Nach der Ankunft in Puerto Natales haben wir uns erstmal eine Pizza gegönnt, die wir dann fast noch gegen zwei Straßenhunde verteidigen mussten. Als die aber sahen, dass wir hungriger waren als die beiden, haben sie davon abgesehen sich mit uns anzulegen.
    Jetzt sind wir wieder in dem Hostel, wo wir schon zweimal waren. Morgen gehts dann per Bus zurück nach Punta Arenas und dann für ca. 30h aufs Schiff Richtung Puerto Williams, wo wir dann den letzten Teil der Reise antreten. Am Ende der Welt! Schonmal als Vorwarnung: auf dem Schiff gibt’s auf kein Internet. Aber was sind schon 30h gegenüber vier Tagen 😂😂😂😂
    Read more

    AnjaS

    Sehr leckere El Calafate Sour 😋

    3/4/20Reply
     
  • Day8

    Puerto Natales

    March 4, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 20 °C

    Diese Stadt strahlt - trotzdem sie das touristische "Sprungbrett" in den Torres del Paine Nationalpark ist - einen unglaublich gemütlichen Charme aus. Oder vielleicht gerade deswegen? Die Reisenden hier sind nämlich allesamt wie wir als Backpacker unterwegs. Die typischen Touristen, die ihre Trolleys mit unmengen an Gewand oder sonstigen oft unwichtigen Dingen schleppen, sieht man hier nicht.

    Wir genießen also den Tag und bummeln planlos herum. Outdoorshops, Restaurants, Cafes, kleine Shops mit allerhand praktischen Dingen (Taschenmesser, Karabiner, Campingkocher ect.) laden zum schauen und stöbern ein.
    In zwei super guten Lokalen kehren wir heute ein: mittags in eine Creperie - dort treffen wir Sarah und Darius wieder, die auch auf unserer Fähre hier angereist sind. Bei einem gemütlichen Miteinander schmausen wir gute Crepes und genießen feinen Kaffee.

    Heute haben wir vier Jahreszeiten an einem Tag - von kalt, regnerisch bis schwitzheiß sonnig ist alles drin!
    Read more

    Martina POSCH

    Wow diese Stimmungen .... ich kann das Meer, den Wind, das Land förmlich riechen 👍

    3/5/20Reply
     
  • Day269

    Ushuaia-Pto Natales / übers Alleinreisen

    March 5, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 22 °C

    Saludos de Puerto Natales. Ich weiß, ich bin ein bisschen sparsam mit meinen Beiträgen in der letzten Zeit.

    Zum einen liegt das daran, dass einfach nicht so viel passiert ist:
    In den letzten zwei Wochen bin ich von Cartagena nach Cali geflogen, von Cali nach Santiago und weiter nach Punta Arenas, von Punta Arenas nach Ushuaia und zurück bis Puerto Natales.
    Habe also viel Zeit in Flugzeugen, Bussen und mit Warten auf selbige verbracht und fast 8000 km Luftlinie in drei Ländern zurückgelegt.
    Es gibt ein Buch (ich habe es leider noch nicht gelesen) mit dem tollen Titel 'Zu Fuß hält die Seele Schritt'. Das ist einer der Gründe, weswegen ich das Wandern so liebe - und weswegen ich solche Reisemarathons extrem anstrengend finde. Die Seele hat eben keine Chance, hinterherzukommen. Und die Eindrücke, die man bei dieser Art zu reisen gewinnt, bleiben zwangsläufig an der Oberfläche.

    Zum anderen war ich physisch nicht richtig fit und geistig reisemüde, vielleicht auch aufgrund der oben beschriebenen Situation.
    Was einerseits spannend ist - immer neue Orte, Menschen, Eindrücke, Unterschiede - ist andererseits auch erschöpfend. Man muss sich eben permanent auf andere Gegebenheiten einstellen, sich orientieren, an Geld, Bustickets, Unterkünfte, SIM-Karten etc kommen. Man schläft schlecht in Hostels, da in Mehrbettzimmern immer jemand spät ankommt oder von einer Party zurückkehrt, ein anderer schnarcht, der dritte dreht sich im Stockbett über einem permanent und die vierte stellt ihren Wecker in voller Lautstärke auf 5 Uhr morgens. ;)
    Man führt oft die selben Gespräche mit der selben Gruppe Menschen (wo kommst du her, wie lange bist du unterwegs, was hast du schon alles gesehen, was hast du als nächstes vor), die aber eben zumeist an der Oberfläche bleiben, da sich die Wege ohnehin nach kurzer Zeit wieder trennen. Das Ganze wird auch nicht einfacher, wenn man wie ich ein eher introvertierter Mensch ist. ;)

    Also ja, das Alleinreisen hat definitiv seine Schattenseiten. Es fehlt mir oft, meine Erlebnisse unmittelbar mit jemandem teilen zu können. Es fehlt mir aber auch, hin und wieder mal Aufgaben und Verantwortung abgeben zu können. Ich muss mich eben um alles selbst kümmern, keiner denkt für mich mit.
    Aaaaaber, das Alleinreisen hat auch große Vorteile. Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig (außer mir selbst, okay, und ich bin relativ streng;)). Ich muss keine Kompromisse schließen. Ich muss nicht diskutieren, was gemacht, wo geschlafen, was gegessen wird. Ich muss zwar mit allem alleine fertigwerden, ich kann es aber auch, und das ist ein gutes Gefühl. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als meine Komfortzone des Öfteren mal zu verlassen. ;)

    So, mit diesem Exkurs wollte ich eigentlich nur klarmachen, dass es auch ohne Arbeitsstress und in den schönsten Gegenden der Welt nicht durchgängig fantastisch ist. Wie immer im Leben gibt es eben bessere und schlechtere Zeiten. Und die letzten Wochen waren auch nicht schlecht, nur etwas wechselhafter.
    Aber nach wie vor fühle ich mich richtig wohl in Patagonien!

    In Ushuaia habe ich noch die erwähnte Bootstour gemacht, die aber nicht ganz so spektakulär war, da ich mir das Boot mit 150 anderen Menschen geteilt habe, denen es zumeist nur darum ging, den besten Platz und Moment für ein Selfie zu finden. Immerhin haben wir aber Seelöwen und Magellan-Pinguine gesehen!
    Außerdem habe ich noch eine kurze Wanderung zum Martial-Gletscher oberhalb von Ushuaia gemacht, von dem aus man eine fantastische Aussicht über Ushuaia und den Beagle-Kanal hat. Und ich habe einfach mal entspannt ein paar Stunden in der Sonne gesessen, da ich abgesehen von meinem Ausflug zur Laguna Esmeralda und der Bootstour ein riesiges Glück mit dem Wetter hatte!

    Auch die 14 Stunden Busfahrt zurück nach Punta Arenas und weiter nach Puerto Natales habe ich problemlos hinter mich gebracht, und war wiederum fasziniert von der unglaublichen Weite der Landschaft. Der Süden Feuerlands ist gebirgig, hier in Puerto Natales sind die Berge auch nahe - aber dazwischen liegt praktisch nichts. Man kann so weit sehen, dass die Wolken wirklich dreidimensional wirken, weil man sie weit entfernt fast von der Seite betrachten kann. Das Wetter ändert sich in Patagonien so schnell, dass man hier sagt, man kann alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben - und entsprechend werde ich auch nicht müde, den Himmel und die immer neuen Lichtspiele anzusehen.
    Als kleinen Bonus hat uns auf der Fähre über die Magellanstraße noch eine Gruppe Commerson-Delfine begleitet. Habe es aber vorgezogen, mir das Schauspiel mit voller Aufmerksamkeit anzusehen, statt durch die Kamera zu schauen - also keine Fotos. ;)

    Puerto Natales ist ein kleines Städtchen, das scheinbar ausschließlich von den Touristen lebt, die es als Ausgangspunkt für Besuche im NationalparkTorres del Paine nutzen.
    Entsprechend gibt es hier nicht allzuviel zu tun. Also arbeite ich meine ToDo-Listen ab: Die letzte Ausrüstung zusammenkaufen (leider vieles doppelt, da meine Sachen inzwischen über 3 Länder Europas verteilt zwischenlagern und ich nicht an alles gedacht habe), Bus-, Fähr- und Flugtickets für die nächsten Wochen organisieren, mich für den Nationalpark anmelden und meine Reservierungen checken, Wäsche waschen (lassen) - und gerade in der Sommersonne (das Wetter jetzt würde ich gerne für die nächste Woche buchen...) meinen Blog updaten. ;)
    Am Samstag geht es dann los, 8 Tage O-Circuit um die Wahrzeichen Patagoniens, die Torres del Paine!
    Read more

  • Day10

    P. Natales Teil 2

    March 6, 2020 in Chile ⋅ 🌧 12 °C

    Abends zuckeln wir wieder Richtung Puerto Natales - eine Nacht verbringen wir noch dort. Das Wetter wird ungnädig, es
    ist sehr windig und regnerisch. So entschließen wir uns auch, zwei Autostopper mitzunehmen. Wie sich nach einigem englischen Geplaudere herausstellt sind sie beide aus Deutschland :-) und schon seit ein paar Jahren auf Weltreise. Yasmin und Mirko - eine nette, wenn auch sehr kurze Begegnung. Wir bringen sie in PN zu ihrem Quartier und fahren in unser neues Hostel - das "Singing Lamb". Dort gibt es ein bisserl Diskussionen um das Zimmer (kein Fenster?) - letztendlich sind wir aber alle zufrieden.
    Bei einem kleinen Bier warten wir dann ab, was das Wetter heut noch zulässt.

    Nachdem der Regen nachlässt wandern wir noch in der Stadt herum, holen unsere "Souvenirs" und finden das perfekte Abendessen im nahen, sehr gemütlichen und vollen Basecamp.

    Puerto Natales - eine wunderbare, kleine Stadt!
    (ca. 20.000 Einwohner auf ca. 49.000 km2)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Puerto Natales, PNT, Puerto Natalesas, Пуэрто-Наталес, Пуерто-Наталес, 納塔萊斯港