Croatia

Lozovac

Here you’ll find travel reports about Lozovac. Discover travel destinations in Croatia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day7

    After leaving our harborside town of Novigrad, we drove south past an agricultural area with olives, nectarines, grapes, cherries and a field of yellow Chamomile flowers for making massage oils. This was a mainly Serbian area, and again there was evidence of bullet-riddled homes and some vacant ruined stone homes. These days they are rebuilding with red brick-like cinder blocks, then covering with stucco. The stucco is painted with earth tones or white, which fits in with the limestone surroundings. Roofs are always red clay tiles. There are signs of rebuilding everywhere, with the aid of EU grants. Also along the drive we passed some 15th century castles from the time of the Ottoman Empire.

    When we got to Krka National Park, we could see why it, too, attracts 1 million visitors a year. Similar to Plitviče, it has a series of lakes connected by waterfalls. It was very beautiful, but so much more crowded because all these visitors had to fit into a smaller area. One of the highlights was an "ethno-village," which was less crowded. A woman was weaving on a loom (sheep wool), there was a blacksmith forge, and we walked through a reconstructed hydroelectric plant and grain mill. This was the second hydroelectric plant to come online in the world, just two days after the first one--on Niagara Falls--in 1895. Both plants were based on the designs of Nikola Tesla, born in Croatia. The Krka plant was in operation until WWI, when it was dismantled for armaments. Only in 2006 did they do archival research to reconstruct it.

    Another delicious traditional lunch was enjoyed by a rushing river: prosciutto and something that was like thin bacon that they called ham, local cheese, salad and bread, and wine or beer (grappa at the beginning of course). There was plenty of time for a relaxing swim in the cool river.

    We ended the day at Skradin, a harborside town with pedestrian-only streets. We hiked a short distance to the remains of a 14th century fortress (about the size of our house). Nice cool breeze and beautiful views from there.
    Read more

  • Day40

    Wir schlenderten Abends am Hafen von Sibenik entlang, an großen Yachten, kleineren Segelschiffen und noch kleineren Fischerbooten vorbei, nachdem wir den verregneten Tag zum Wäsche waschen und Tagebuch nachschreiben nutzten.
    Wir stöberten auch in ein, zwei Geschäfte, ließen unsere Füße vom Steg taumeln, beobachteten Schwäne und gönnten uns noch den Sonnenuntergang oberhalb des Hafens.

    Für den nächsten Tag haben wir uns die Besichtigung der Wasserfälle des Krka Nationalparks vorgenommen und fuhren dafür ein Dorf weiter nach Lozovac. Zu Fuß erkundeten wir über viele Stege das Naturspektakel und wagten einen Sprung zwischen die Menschenmenge, die in dem glasklaren Fluss badete.
    Read more

  • Day3

    Der Tag startet ruhig und idyllisch: Um 6:45 Uhr stehe ich motiviert auf und um kurz nach 7 befinde ich mich bei meier ersten Yogarunde am Meer - die nächsten 30 Min. gehören mir!

    Anschließend heißt es Frühstück machen und dann sitzen wir gegen 9:30 Uhr im Auto und versuchen von der Insel runter zu kommen. Unser Ziel: Der Krka Nationalpark in ca. 65 km Entfernung. Da wir schon eine dreiviertel Stunde brauchen, um von der Insel zu kommen, kommen wir erst gegen 12 Uhr am Park an...naja hätte besser laufen können, aber wir mussten um diese Uhrzeit mit dem Verkehr rechnen. Selbst Schuld!

    360 Kuna kostet der Eintritt samt Bootsfahrt zu den Wasserfällen im Park. Kein Schnäppchen, aber noch bin ich guter Dinge, denke ich doch, wir machen die in der Broschüre des Parks ausgewiesene "Tour 1" , die uns neben den Wasserfällen zur Klosterinsel des Parks führt. Ich liebe ja bekanntlich alle Arten von Klöstern, Burgen u. ä. und bin frohen Mutes. Ca. 30 Min. später sieht das leider ganz anders aus...
    Das Boot hält, wir steigen aus in der Vermutung die Klosterinsel erreicht zu haben. Ernüchtert stellen wir jedoch fest, dass es lediglich ein anderer Eingang des Parks ist. Ohne weiter zu gucken steigen wir daher wieder auf das Schiff und hoffen zunächst noch, dass die Tour einfach Richtung Inneres des Parks und zur Klosterinsel weitergeht. Doch das miese Gefühl bewahrheitet sich: Das Boot fährt zurück zum Ausgangspunkt. Ich kann es nicht fassen! Ich hatte extra gesagt, wir wollen Tour 1 machen und die Antwort der Verkäuferin lautete: "Boat is included." Schönen Dank auch! Ich bin kurz vorm Nervenzusammenbruch, da ich befürchte, das wir gleich aussteigen müssen und nicht nochmal den Weg zum Park fahren dürfen. Sebastian hat inzwischen herausgefunden, was wir falsch gemacht haben, aber wenn wir gleich aussteigen müssen, nützt uns das auch nichts mehr. :'-(

    Aber dann: Wir können sitzen bleiben und fahren erneut die halbe Stunde zum anderen Parkeingang. Dieses Mal steigen wir aus und laufen los...nach einigen Metern erreichen wir Menschenmassen vor den angepriesenen Wasserfällen. Diese sind wunderschön, gehen aber in mitten der Touristen, die vor ihnen baden, ziemlich unter. Und mir schießt außerdem durch den Kopf: Wenn man vorher in Norwegen war, ist das hier nicht mehr sooo beeindruckend. Egal, wir haben es zumindest gefunden und nach einem weiteren 15 minütigen Fußmarsch durch die Hitze erreichen wir die kleinen Boote zur Klosterinsel. Aber wir fahren nicht hin: "You have to buy an extra ticket on the reception." Das teilt uns ein mürrischer Mitarbeiter am Bootsanleger mit. Nein danke, wir verzichten! Der Eintritt war teuer genug und die Rezeption ist mind. 10. Min. bergauf entfernt. Unglaublich - jetzt hat auch Sebastian schlechte Laune. Wir legen eine Pause ein und atmen erstmal durch. Was für ein Trip!

    Nachdem wir uns beruihgt haben treten wir den Rückmarsch an. (Ein Stein auf dem Weg, auf dem "You must buy extra ticket" von einem Touristen verewigt wurde und, den wir auf dem Hinweg beide noch nicht für voll genommen haben, bringt uns zum Schmunzeln^^).

    Wir kaufen ein Eis und schlendern noch etwas über die Holzstege im Park. Hier ist etwas weniger los und dann doch noch ganz schön.
    Ein positives Feature: Es gibt einen Trinkbrunnen, an dem wir 2 Mal unsere Wasserflaschen kostenlos auffüllen - bei der Hitze eine schöne Sache!

    Gegen 16:45 Uhr besteigen wir zum vierten Mal das gleiche Boot und schippern zum Ausgang. Byebye Krka - du bleibst uns mit gemischten Gefühlen in Erinnerung!

    Auf der Rückfahrt halten wir noch am Kaufland und siehe da: Ein Peiner! :-D Die Welt ist ein Dorf!
    Read more

  • Day136

    Intending to make use of a day of fine weather we took a trip to Krka National Park. Leaving the van in the top car park we made our way down the steep rocky track into the gorge carved by the River Krka.

    Brown and red dragonflies hovered in the air and basked on rocks. Vibrant pink cyclamen splashed colour on the forest floor while the aroma of pine sap wafted on the breeze. Reaching the river, we started out on the 1.9km boardwalk over the water. Swimming wasn't allowed due to the high water level, which disappointed Will. However, the heavy rainfall caused water to gush over grass, through reeds and around tree trunks. It even came over the side of the walkway at times. We could see and hear hundreds of waterfalls of different sizes spilling over pools and channels all around us. Progressing downriver the falls increased in their height and volume, ending in the largest one; Skradinski Buk. At this point a bridge crossed the wide river and we got a wonderful view upstream.

    There was a heritage hamlet accross the bridge and an old woman with a stall of sugared almonds, dried figs and sea shells. She encouraged us to try some and we ended up buying a little pot of almonds.

    Arriving back at the van, slightly out of breath from the uphill hike, we took a double take at the van parked next to us. The number plate was British! We'd seen very few other vans, let alone British ones since arriving in Croatia and so when the owners (Rhea and Gareth) returned, Will eagerly invited them over for a cuppa. We chatted for quite a while and got on well. They are a young couple who worked all the hours they could to save up, buy a van and travel for 6 months. They also had a canoe and bikes and like Will, Gareth had brought his guitar and fishing rods with him.

    Saying our goodbyes we set off back to Camp Kalebić via InterSpar supermarket who had a special offer on mattress toppers. Vicky had been sleeping on an inflatable camping mat for a while as she had been getting a bad back. The bed cushions where comfortable enough for short term use but after over 5 months of constant use, we could feel the metal crossbars underneath. The mattress topper had memory foam and we had the most comfortable night's sleep in quite a while!

    N.B. We shot a short video at the main waterfall and have uploaded it on our VnW Travels Facebook Page. Follow this link to watch it: https://www.facebook.com/pg/vnwtravels/videos/
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lozovac

Sign up now