Ecuador
Cantón Putumayo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 199

      Abenteuer Amazonas

      September 1, 2022 in Ecuador ⋅ ⛅ 33 °C

      Zurück in Quito bleibt nur wenig Zeit zum Durchatmen, denn wir bereiten uns direkt auf das nächste Abenteuer vor: Es geht für vier Tage in den Amazonas-Regenwald 🛖 Das ist schon länger einer unserer Wünsche und hier in Ecuador kommt man vergleichsweise einfach ohne Flug in den Amazonas. So bringt uns ein Nachtbus weit in den Nordosten des Landes und endet am frühen Morgen an einer kleinen Brücke über einen Fluss. Ab hier gibt es keine Straßen mehr, stattdessen nutzen wir die nächsten Tage kleine einmotorige Boote als Transportmittel 🛶

      Wir steigen in ein solches Boot um und fahren fast drei Stunden tiefer in den Regenwald hinen. Ab jetzt begleitet uns ein Guide und es gibt die ersten Informationen zum Cuyabeno-Reservat, auch wenn wir noch etwas müde vom Nachtbus sind. Wir fahren hier auf dem namensgebenden Fluss Cuyabeno, welcher über den Napo in den Amazonas mündet und irgendwann in den Atlantik fließt. Mit etwas Glück kann man zur Mittagszeit auch Anakondas sehen, welche aus dem Wasser kommen, um sich in der Sonne aufzuwärmen. Und tatsächlich entdeckt unser Guide eine Anakonda an einem im Wasser treibenden Ast 🐍 Wir sind begeistert, schließlich gab es solche Tiere bisher nur in diversen Horrorfilmen zu sehen. Die Fahrt geht weiter, bis sich ein noch größeres Tier im Wasser bewegt. Eine riesige Anakonda liegt im Gestrüpp, vielleicht fünf oder sechs Meter lang. Ihr Bauch ist fett aufgebläht, sie verdaut wohl gerade einen Kaiman 🐊 Selbst unser Guide ist aufgeregt, auch er sieht selten so eine große Wasserschlange. Wir fahren mit dem Boot näher heran und können sie sogar anfassen 😬 Irgendwann wird es ihr zu bunt, sie wechselt die Uferseite und wir fahren weiter bis zur Unterkunft.

      Die nächsten drei Nächte schlafen wir in einer kleinen Dschungellodge. Die Verpflegung ist mit dabei und schmeckt sogar richtig lecker. Fernab jeglicher Zivilisation gibt es keinen Empfang und kein Internet und das ist auch gut so. So können wir mal richtig abschalten und uns nur auf die Natur und ihre Bewohner konzentrieren 🌿 Mit uns wohnen etwa zehn weitere Besucher in der Lodge und wir lernen Ilona und Theo aus Österreich kennen. Die beiden sind super lieb und wollen auch durch Ecuador bis nach Peru reisen. Mit ihrer Ukulele untermalt Ilona die ohnehin schon beruhigende Geräuschkulisse des Regenwalds. Den Nachmittag verbringen wir mit einer kleinen Kanutour und später gibt es noch eine Nachtwanderung. Bei Michelle bahnen sich allerdings Magenprobleme an, so dass sie die morgigen Aktivitäten aussetzen muss 🍵

      Am zweiten Tag schaut sich Mathias mit den anderen den Regenwald genauer an. Und hier lauern echt richtig fiese Gestalten, zum Beispiel die 24-Stunden-Ameise (Bullet Ant). Ihr Stich schmerzt einen Tag lang wie der Treffer einer Pistolenkugel, da halten wir lieber Abstand 🐜 Der Feind der Riesenameise ist ein parasitärer Pilz, der die Insekten befällt und zu willenlosen Zombies macht 😵‍💫 Bei der Wanderung müssen wir auch auf Giftschlangen achten. Der Biss einiger Arten kann unsere Gummistiefel durchdringen und ist in wenigen Stunden tödlich. Es gibt zwar Gegenmittel, aber die nächste Straße ist ja drei Bootsstunden entfernt. Also laufen wir besser direkt hinter unserem Guide und fassen keine Äste an. Am Ende der Dschungeltour sehen wir sogar noch eine seltene Harpyie in den Baumkronen. Sie gehört zu den größten Greifvögeln der Welt und hat es auf Affen und Faultieren abgesehen 🦅 Der Ausflug war super interessant, wir haben noch Termiten probiert, die nach Zitrone schmecken, und die heilende Wirkung von Brennnesseln getestet 🌿 Es ist auch erstaunlich mit welchen scharfen Augen unser Guide Tiere im dichten Dschungel entdeckt, die wir sonst nie erkannt hätten.

      Am Abend fahren wir mit dem Boot in eine große Lagune und sichten unterwegs ein paar Faultiere und auch Kaimane am Uferrand. Als wir die Lagune erreichen, wird es langsam dunkel und unser Guide schlägt eine Erfrischung im Fluss vor?! Aber wir würden ja nicht einfach vom Boot in einen trüben Fluss springen, in dem Anakondas leben und Piranhas, die einem problemlos den Finger abbeißen können. Dann gibt es ja auch noch die Legende vom Penisfisch. Also da würde Mathias definitiv nicht reinspringen... oder etwa doch? 🫣

      Tag Nummer drei beginnt mit einer kurzen Bootsfahrt in den Morgenstunden. Michelle ist wieder mit an Bord und freut sich über eine Horde süßer Totenkopfäffchen in den Bäumen 🐒 Heute wollen wir ein indigenes Dorf mitten im Amazonas-Regenwald besuchen. Wir befürchten schon das Schlimmste, denn oft werden bei solchen Familienbesuchen nur unrealistische Touristenshows aufgeführt. Aber der Ausflug ist ziemlich authentisch. Wir laufen zunächst eine Stunde durch den Dschungel und unser Guide erklärt viel zum Leben der Siona-Leute und zeigt uns ihre Plantagen. Dann erreichen wir ein paar Hütten auf einer Lichtung 🛖 Heute bereiten wir unser Mittagessen gemeinsam mit einer Frau aus dem Dorf aus natürlichen Ressourcen selbst zu: Eine Maniokwurzel (Yuca) wird mit einer Machete aus dem Boden geschlagen, gereinigt, geraspelt, getrocknet, geknetet und schließlich auf einer einfachen Feuerstelle gebacken. Es gibt frisches Maniokbrot, mhhh 😋 Auf dem Rückweg zur Lodge halten wir noch Ausschau nach pinken Amazonasdelfinen und sehen immerhin ein paar Delfinrücken im Fluss 🐬 Am Nachmittag setzt dann der Regen ein und macht dem Regenwald alle Ehre. Es regnet für Stunden und die ganze Nacht hindurch 🌧 Mit Kartenspielen und einem leckeren Abendessen machen wir es uns solange in der Lodge gemütlich.

      Am nächsten Morgen heißt es Abschied nehmen. Wir wären gerne noch länger geblieben. Die vier Tage im Amazonas waren voller Abenteuer, aber auch gleichzeitig sehr erholsam. So abgeschnitten von der Außenwelt konnten wir mal alles andere vergessen und uns voll auf die neuen Eindrücke einlassen. Das Team von der Dschungellodge war super und wir haben viel über die Welt des Regenwalds gelernt 😊
      Read more

    • Day 591

      Amazonas Regenwald

      November 8, 2023 in Ecuador ⋅ ⛅ 26 °C

      Per Nachtbus über holprige Wege geht es in Richtung Amazonas Gebiet. Nach fast 10 Std. Busfahrt geht die Reise noch knappe 3 Stunden per Boot zu unserer Lodge mitten im Amazonas Regenwald weiter. Die folgenden 4 Tage sind aber jede Mühe wert 🤩. Diese verbringen wir fernab jeglicher Zivilisation. Wir schlafen jede Nacht mit einem faszinierenden Dschungelkonzert ein. Affen 🐒, Vögel 🐦, Reptilien 🐊 und Insekten bevölkern diesen Teil der Erde. Wir sind begeistert von der weitgehend unberührten Natur. Gemeinsam mit unserem Guide wandern wir durch den Regenwald, paddeln die verschachtelten Flüsse entlang, treffen auf Kaimane 🐊, rosa Flussdelfine 🐬, Boa’s 🐍 und Tarantula's 🕷 und backen mit der 95-jährigen und immer noch topfitten Mama Aurora Brot aus Yuccawurzeln. Natürlich lassen wir es uns nicht nehmen ein Bad in der Laguna Grande zu nehmen, wo die Kaimane, Anacondas und Piranhas gemäss unserem Guide scheinbar gerade nicht da sind. Diese finden wir dann paar Minuten später im Nebenfluss, wo wir das Glück haben mitzuerleben wie ein Kaiman gerade gemütlich einen Piranha verspeist. Zurück in unserer fast schon luxuriösen Lodge gibt es dann auch für uns Piranhas zu essen, welche hervorragend schmecken. Wir sind traurig nach 4 Tagen dieses Paradies zu verlassen 😢, vor allem wenn man noch eine lange und ungemütliche Weiterreise vor sich hat 😅.Read more

    • Day 118

      Cuyabeno Dìa 1

      July 18, 2022 in Ecuador ⋅ ⛅ 28 °C

      Nach der Busfahrt geht es nochmal zwei Stunden weiter mit dem Boot in das Naturreservat Cuyabeno. Auf dem Weg mit dem Boot begegnen uns viele Affen und Vögel. Im ganzen Naturreservat gibt es 10 verschiedene Affenarten, eine Gruppe springt sogar direkt vor uns über den Fluss. Am Abend geht es zum Schwimmen in die Laguna Cananguena. Bei Nacht geht es dann zurück in die Lodge mitten im Regenwald.Read more

    • Day 362

      Deep in the Jungle - Tag 4

      November 23, 2023 in Ecuador ⋅ ⛅ 23 °C

      Vera, Silvia und Rolf reisen heute ab. Peter hat den fünftägigen Aufenthalt gebucht und ich entscheide mich dafür den Aufenthalt um einen Tag zu verlängern. So bleiben wir beide übrig. Es geht heute morgen sehr früh los. Treffpunkt um 6 Uhr zum Birdwatching. Mit über 1600 Spezies ist Ecuador ein Vogelbeobachtungsparadies. Doch zunächst machen die "Coloured Monkeys" einen Lärm wie ein aufbrausender Orkan. Die Affenfamilie steckt mit dem Gebrüll, der über mehrere Kilometer zu hören ist, ihr Revier ab. Als Warnung an alle anderen. Und dann ein rosa Delphin. Er ist auf Jagd. Deutlich sieht man seine Färbung. Aber es gelingt mir nicht ein spektakuläres zu "schießen". Ist halt nicht Flipper der rücklings auf der Schwanzflosse durch das Wasser reitet. Schade. Fliegende Tucans, Anhingas, Fledermäuse und andere buntfarbende Vögel gehören zum Amazonasbild. Bevor es zurück zur Lodge zum Frühstück geht, gibt es noch eine Demonstration wie man Piranhas angelt. Ja, als Köder benutzt man rohes Fleisch. Ein Schwarm besteht in der Regel aus 20 bis 50 Tiere . Nein, sie stürzen sich nicht alle gleichzeitig auf den kleinen Bissen. Und sie haben den Köder schneller vom Haken abgeknabbert als man reagieren kann. Fazit, kein Fisch zum Frühstück. Auch nicht schlimm. Das Frühstück ist auch so abwechslungsreich. Nachdem wir uns von den anderen verabschiedet haben, sind es Ana, Peter und ich die anschließend durch kleine Wasserstraßen paddeln um eine andere Lagune zu erreichen, die für Motorboote verboten ist. Wir kommen einigen Affen so nah wie sonst nirgends bevor. Einheimische nennen sie Clowngesichter. Es ist schon fast magisch wie wir drei von den Geräuschen der Natur begleitend durch das Wasser paddeln. Die Tierlaute von Tucan und Co. begleiten uns. Auch diese Lagune hat aus dem Wasser ragende Bäume die sich im fast glattem Wasser spiegeln. Da hier Kaimane, Anaconda und Co. tummeln verzichten wir auf den Sprung ins Wasser obwohl die Temperaturen dazu einladen. Wir versuchen uns nochmal im Piranhaangeln. Es ist eher Zufall und ein Versehen, dass es mir gelingt einen weißen Piranha ins Boot zu holen. Er ist zu klein und so lassen wir ihn wieder in die Freiheit ohne ihm die Gelegenheit zu geben uns in den Finger zu beißen. Zurück auf dem "Hauptkanal" nimmt uns ein Motorboot ins Schlepptau bis zur Lodge. Mittagessen und etwas ausspannen. Dann geht es nochmal zur Grande Laguna. Auf dem Weg dorthin entdecken wir nochmals Faultiere bewegungslos in den Bäumen kauernd. Ein ungeübtes Auge hat keine Chance sie zu entdecken. Noch einmal schwimmen in der Lagune bevor ich mich von diesem Ort endgültig verabschiede. Am Horizont erhellen Blitze den inzwischen dunklen Himmel. Zeit für die Rückfahrt. Und der Horizont holt uns ein. Regen prasselt hernieder. OK, nass sind wir eh schon aber bei der Bootsfahrt fühlt es sich dann doch kalt an in nassen Klamotten. Das letzte Abendessen. Und danach noch eine Überraschung. Noch eine Geburtstagstorte für einen weiteren Gast der diese Woche Geburtstag hat und mich. Perfekter Abschluß. Peter und ich sitzen noch mit unseren Guides am Tisch und praktizieren Spanisch, Englisch und Deutsch. Um 10 Uhr wird der Generator abgestellt und man entzündet eine Kerze auf meinem Tisch während ich diese Zeilen schreibe. Zeit ins Bett zu gehen. Das Abenteuer Amazonas geht dem Ende entgegen. Gute Nacht.Read more

    • Day 223

      Amazonas, Ecuador

      August 11, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 25 °C

      Heute ist der letzte Tag im Amazonas ... bereits gestern Abend hat es angefangen zu regnen und hat auch die ganze Nacht durchgeregnet!
      Heute geht es mit dem Boot zu den Ureinwohnern des Amazonas! Die Leute hier sprechen tatsächlich noch ihre Ursprache! Die Einwohner haben uns gezeigt wie man Jukawurzel erntet und daraus eine art Mehl herstellt. Daraus haben wir dass Grundnahrungsmittel (Brot bzw. Fladen) gebacken! Bei der Familie die uns dieses Handwerk gezeigt hat habe ich dann auch anschließend ein kleines Suvenier gekauft ... denn hier bin ich mir sicher das es per Hand gemacht wurde!
      Anschließend geht es zum Fussballspielen mit einheimischen des Dorfes!
      30min später sind alle ausgepowert und froh in den Amazones springen zu können!
      Später nimmt uns unser Guid mit zu einem Schamannen des Dorfes! Es wurde uns eher nur erklärt wie so ein Schamannenrutual abläuft! Es war schon ganz okay aber nicht wirklich was außergewöhnliches!
      Auf dem Weg zurück zur Lagune machen wir noch einen kurzen Halt an unserer Lodge für eine kleine Pause... so nutzen wir die Zeit für einen Sprung in ein aufgespanten Netz in der Nähe unserer Lodge!
      Sicherheit absolut Null!🤣
      17:30 geht's mit dem Boot zur Lagune ... und siehe da ... der Wettergott meint es mehr als gut mit uns den wir erleben wirklich einen traumhaften Sonnenuntergang während wir in der Lagune zwischen Kaimanen und Pyranias planschen!

      Die Tage hier im Amazonasgebiet sind sehr spezial und super beeindruckend!

      Morgen geht es noch mal früh (06:00) zum Vögelbeobachten bevor es dann richtung Zivilisation zurück geht!
      Read more

    • Day 222

      Amazones, Ecuador

      August 10, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 27 °C

      Gut ausgeschlafen und gut gefrühstückt geht es bereits 9 Uhr wieder aufs Boot und in den Jungel um die Vegetation zu Fuß zu erkunden!
      Wir wandern ca. 4 Stunden ... sehen unterwegs mehrere Arten von Affen (die zweit kleinste Affenart im Amazonas), eine Schlange im Baum, unzählige Arten von Vögeln und schwingen uns an Lianen (Wurzeln) durch den Jungel!
      Unser Guid ist echt pfiffig was das aufspüren von Tieren und Planzen angeht! Er findet unterwegs ein Bulletameise -> die größte Ameise der Welt ... der Schmerz ihres Stiches soll 24h anhalten weshalb diese auch die 24h-Ameise genannt wird!
      Die ganz großen Tiere haben wir heute leider nicht gesehen!
      Nach dem Mittagessen schwinge ich mich in die Hängematte und verpasse sogar dabei den Starkregen von Amazonas! (gerade ist Regensaison)
      Nachmittags 16:30 fahren wir noch mal raus mit dem Boot auf eine Insel .... doch davor passiert was unglaubliches wir sehen Delphine ... Amazonas Delphine ... diese artverwande Gattung die tatsächlich in die engen Kanäle des Amazonas wandern um nach Fressen zu suchen! Sie sehen schon etwas anders aus mit der langen schnautze und der riesen Stirn als ihre artverwanten aus den Ozeanen! Einfach unglaublich!
      Unser Guid beweist uns wieder mal sein können als wir auf der Insel ankommen ist es bereits dunkel ... es ist auch so geplant! In völliger Dunkelheit mit Taschenlampen bewaffnet findet Elvis unteranderem Vogelspiene, Skorpion, Frösche und irgend ein Insekt welches umso gefährlicher Aussicht und jedoch total harmlos ist dass ich es sogar auf die Hand nähmen darf!
      20 Uhr zurück im Basecamp gibt es Abendessen!

      Morgen geht es gleich nach dem Frühstück zu den Ureinwohnern des Amazonas von Ecuador!
      Read more

    • Day 44

      Amazonas

      February 10, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 27 °C

      Guten Morgen aus Lago Agrio!
      Wir haben unsere Nacht Busfahrt überlebt, auch wenn es knapp war…die durchschnittliche Schlafenszeit betrug 3,5 Stunden und der Frischluftanteil im Bus lag bei 10%. Und das Schlimmste: wir sind hier nur zum umsteigen und müssen noch mal einen Bus für 2,5 Stunden nehmen, bis wir ENDLICH an unserem Ziel sind - der Amazonas! 🦥
      Viele verbinden mit dem Amazonas ja eher Brasilien, aber auch Ecuador besitzt 2% des gesamten Amazonasgebietes in Südamerika, welches knapp 30 % der Landesfläche ausmacht. Für uns war von Anfang an klar, dass das auf unserem Trip nicht fehlen darf. Und für den berühmtesten Fluss der Welt nimmt man auch mal 24 Stunden Anreise Einkauf.

      TAG 1
      Pünktlich am Mittwochmorgen um 11 Uhr sind wir am Treffpunkt, der ‚Cuyabeno Bridge’ angekommen. Auf eigene Faust kann man natürlich nicht einfach in den Amazonas marschieren, wir hatten daher im Vorfeld eine Tour über das Secret Garden Hostel in Quito gebucht (4 Tage, 3 Nächte für 275 $). Es hätte auch die Möglichkeit für einen privaten Shuttle gegeben, aber wir sind lieber mit den Öffis gefahren.
      An der Brücke hat uns wie verabredet unser Guide abgeholt. Am Anfang war die Stimmung noch nicht so bombe, was aber vor allem daran lag, dass wir völlig übermüdet, schmutzig und schwitzend (die Temperatur beträgt plötzlich wieder 27 Grad und es ist sehr schwül!) waren. Unser Guide heißt Cuco und auf den ersten Blick hatte auch er keine große Lust auf uns. Dazu muss man sagen, dass normalerweise mittwochs keine Touren starten, aber als die Tour Agency erfahren hat, dass wir sechs Leute sind, haben sie kurzerhand für uns eine Ausnahme gemacht. Wahrscheinlich haben wir damit seinen freien Tag gecrasht - sorryyyy. 😬
      Nachdem wir uns notdürftig in einem öffentlichen Badezimmer gewaschen und Zähne geputzt hatten, ging es los mit dem Abenteuer: unsere Lodge liegt in der Region „Cuyabeno“, das ist ein geschützter Bereich des Amazonas und bietet für Touristen eine gute Infrastruktur. Wie die meisten Lodges liegt sie irgendwo am Flussufer, das bedeutet, wir mussten mit einem Boot zu unserer Unterkunft fahren. Die Fahrt dauerte 3 Stunden, war aber bereits Teil der experience: Wir haben in diesen ersten Stunden schon so viele coole Tiere gesehen, dass die Müdigkeit schnell vergessen war.
      Cuco hat ein krasses Auge! Es muss nur irgendwo ein Ast knacken und er dirigiert das Boot präzise zu der Stelle, wo dann eine winziger Frosch sitzt oder er zeigt auf eine Baumkrone, die hunderte Meter entfernt ist, wo angeblich ein Faultier sitzt. Ich hab’s wirklich bis zum Ende nicht verstanden, wie er das macht - ich hab die Tiere zum Teil nicht mal gesehen, als er mir ein Fernglas in die Hand gedrückt hat.

      Nachmittags kamen wir in der „Tucan Lodge“ an. Die Unterkunft ist fantastisch, mit sehr viel Liebe zum Detail. Überall kann man in Hängematten oder Netzen entspannen. Alles ist offen gebaut und umgeben von Natur. Und das Staff ist so freundlich, die lesen einem wirklich jeden Wunsch von dem Augen ab (anders konnte ich mir den frisch gepressten Saft nicht erklären, den ich bei Verlassen des Bootes plötzlich in der Hand hatte).

      Wir haben uns zu sechst eine für fünf Personen ausgelegte Hütte auf Stelzen geteilt. Ein bisschen kuschelig wird das in den zwei Betten schon, aber wir kennen uns ja jetzt mittlerweile ein bisschen besser. 🫠
      Vor dem Abendessen stand noch eine Nachtwanderung in den Dschungel an. Kleiner Tipp für eure nächste Nachtwanderung im Amazonas: Seid nicht wie Hannah. Tragt keine weiße Kleidung. Seid wie der Rest der Gruppe. Tragt schwarz. Es sei denn, ihr liebt es von Riesenkakerlaken und Spinnen besprungen zu werden.
      Aber auch abgesehen vom Outfit, ist der Amazonas nachts schon ne Hausnummer: Wir haben mehrere Vogelspinne gesehen, giftige Frösche und riesige Insekten - beziehungsweise, Cuco hat die gesehen und uns gezeigt. Wir hätten alleine gar nichts entdeckt und wären einfach drüber getrampelt.
      Was ich total krass fand: Wir sollten an einem Punkt alle unsere Taschenlampe ausmachen und einfach den Geräuschen lauschen. Es war so dunkel, ich habe noch nie eine solche Schwärze erlebt. Die Augen haben sich einfach nicht an die Finsternis gewöhnt und man hat keine 2 cm weit gucken können. Und dabei war es so laut! Tiere machen einen ganz schönen Krach, wenn die Menschen mal still sind.

      Zurück gab es unser wohlverdientes Abendessen, was nicht nur vegetarisch, sondern auch unfassbar lecker war, dazu ein Glas Rotwein - und wieder einmal konnte meine kleine Reisewelt nicht perfekter sein 🥲

      TAG 2
      Am nächsten Tag ging’s nach dem Frühstück (selbst gebackenes Brot, selbst geernteter Kaffe 😍) wieder in die Gummistiefel und ab in den Dschungel zum wandern. Am Anfang war ich etwas skeptisch, ob ich nicht doch lieber meine Turnschuh anziehen soll, weil man in denen deutlich besser laufen kann - aber spätestens nach der ersten knietiefen Matschpfütze waren die Sneaker vergessen. Wir sind wirklich komplett eingesunken und muss aufpassen, dass uns der Schlamm und das Wasser nicht oben in die Gummistiefel rein läuft.
      So langsam werden wir auch warm mit Cuco. Wie sich herausgestellt hat, ist er selber erst Anfang 30, studierter Biologe und das wichtigste: er lacht über unsere primitive Witze. Und ich kann mich nur wiederholen: er ist einfach ein krasser Guide - was er sieht, KANN man nicht mit bloßem Auge sehen. Ich habe zwischenzeitig vermutet, dass er die Tiere vorher an bestimmten Stellen positioniert, um sie dann zu „entdecken“. Wusstet ihr zB dass es Bäume gibt die wandern? Und dass es kannibalische Affen gibt? Oder pinke Delfine? Ich auch nicht. Die Natur ist einfach verrückt; ich würde auf jeden Fall keine zwei Tage im Dschungel überleben - traurig.

      Zurück in unserem Habitat, der nicht menschenfeindlichen Lodge, haben wir mittags etwas chillen und nappen können. Am späten Nachmittag hat Cuco uns wieder aufgescheucht, diesmal aufs Wasser zu einer Kanutour.
      Vorteil vom Kanu im Vergleich zum Motorboot von gestern ist, dass man noch mal mehr Tiere sieht, da sie der Lärm nicht verschreckt. Nachteil ist die Anstrengung in den Armen. Gefühlt sind wir echt Reisegruppe „lass mal chillen“ und flussaufwärts wurde ganz schön gestöhnt. Aber auch dieser Ausflug hat sich wieder voll gelohnt: wunderschöne Ausblicke, viele Tiere - und Stille. Der Amazonas, so lebendig er ist, hat auch eine wahnsinnig beruhigende Wirkung.

      TAG 3
      Der letzte Tag hatte es Programm-mäßig nochmal in sich! Wir haben eine Bootstour zum Sonnenaufgang, einen Besuch in einem indigenen Dorf, eine Dschungel-Wanderung, einen Kaffe- und Schokoladen Workshop und ein Ausflug zum See in 14 Stunden gequetscht!

      Aber der Reihe nach:
      Um 6 Uhr morgens, noch vor dem Frühstück, sind wir mit dem Boot zu einer Birdwatching Tour aufgebrochen. Direkt nach Sonnenaufgang sind viele Vögel am aktivsten. Wir waren es leider nicht und konnten Cucos Entdeckungen ausnahmsweise nicht ausreichend würdigen. Evtl bin ich auf meinem Sitz auch ein, zwei mal eingenickt.

      Nach zwei Kaffe zum Frühstück ging’s dann wieder etwas besser und wir haben uns zu einem Dorf der „Sioner“ aufgemacht. Ja, auch im Amazonas leben Menschen. Total absurd, die nächste größere Stadt ist einfach fünf Stunden entfernt - ich hoffe einfach, dass sich so etwas wie medizinische Notfälle in Grenzen halten.
      In dem Dorf leben ca. 150 Menschen in sehr einfachen Verhältnissen. Wir haben erfahren, dass auch die Besitzer der Tucan Lodge aus diesem Ort kommen, was ich total schön finde!
      In einer Hütte, die wohl als sowas wie die Dorfküche dient, hat uns eine Frau empfangen und wir konnten und erstmal etwas aufwärmen und trocken. Leider ist es heute zum ersten Mal seit wir hier sind richtig regnerisch - und Regen im Amazonas bedeutet fast immer Sinnflut.
      Dann sind wir auf eines der umliegenden Felder gegangen, wo wir selbst Yuka ernten durften. Das ist eine Kartoffel-ähnliche Wurzel, die hier für alles verwendet wird: Yuka-Brot, Yuka-Suppe, Yuka-Pommes, Yuka-Chips…Yuka ist der Mais Ecuadors!
      Aus dieser Wurzel haben wir Mehl hergestellt und draus große Fladen gebacken, die wir als Beilage zum Mittagessen verspeist haben.
      Im Anschluss haben wir noch den Schamanen des Dorfes besucht. Ich hatte mir vorgestellt, dass uns ein in weiß gekleideter alter Mann empfängt, der uns fragt, mit wem wir aus dem Jenseits Kontakt aufnehmen wollen. Aber der Schamane war ein sehr fröhlicher bunt gekleideter Mann mit grünen Federn auf dem Kopf. Im Stuhlkreis sitzend hat er uns die verschiedenen Arznei- und Heilmittel gegen alle möglichen körperlichen Beschwerden erklärt. Dabei handelte es sich ausschließlich um sehr starken Schnaps, in dem wahlweise Insekten oder Kräuter eingelegt sind. Das hilft übrigens nachweislich auch gegen Corona - keiner der Dorfbewohner:innen ist daran erkrankt (dass das Virus sich einfach nicht bis hierher verbreitet hat, ignorieren wir an diesem Punkt mal). Selbstverständlich durften wir alles probieren und ich sag mal so: kein Wunder, dass die Leute nach 4 Shots keine Schmerzen mehr haben.
      Wenn man Verspannungen im Nacken hat, hilft es auch, sich vom Schamanen mit einem Dornenbusch auspeitschen zu lassen - das wurde uns direkt anhand von Viktor demonstriert, war wohl ganz schön schmerzhaft. Zum Abschluss gab es noch ein kleines spirituelles Ritual, in dem der Schamane durch Gesang und ausladende Bewegungen festgestellt hat, dass Caro bei bester Gesundheit ist. Gott sei dank!
      Insgesamt war es sehr unterhaltsam und so sehr man die Methoden auch belächeln kann, bin ich mir ganz sicher, dass sie wirken - nicht zuletzt weil die Leute seit Hunderten von Jahren an die Wirkung durch Kraft der Natur glauben und das finde ich mehr als nachvollziehbar.

      Wieder zurück in der Lodge hatten wir gerade mal eine Stunde Pause, bevor wir uns an einer Feuerstelle getroffen haben, wo wir selbst Schokolade und Kaffee hergestellt haben. Ich bin ja seit Filandia Profi was den Prozess angeht und hab mich eher aufs Probieren fokussiert. Am nächsten Morgen war ich dann aber schon stolz, als es zum Frühstück unseres selbstgemachtes Nutella gab 🥹

      Und weil das alles noch nicht genug Action war, ging’s kurz vor Sonnenuntergang nochmal aufs Boot und zu einer Lagune, wo man ausnahmsweise auch schwimmen kann (im Fluss selbst schrecken mich die 3 Meter langen elektrischen Aale doch etwas ab). Dieser kleine Ausflug war auf jeden Fall der krönende Abschluss der drei Tage! In atemberaubender Umgebung im Amazonas zu schwimmen, während die Sonne spektakulär untergeht kommt auf jeden Fall auf meine Highlight Liste!
      Abgelöst wurde die Sonne von einem gigantischen Sternenhimmel und einer Bootsfahrt im Dunklen, wo wir Alligatoren und Schlangen gesehen haben. Cuco setzt einfach immer noch einen drauf!

      Wir lagen nach dem Abendessen noch länger in den Netzen in der Lodge und haben Sterne geguckt. Ein perfekter Anschluss für einen perfekten Trip! (Nur jetzt nicht an die morgige Rückfahrt denken 🙈)

      ***
      Zum Abschluss noch einmal unsere Check Liste von coolen Tieren, die wir gesehen haben
      ✔️Ganz viele Affen
      ✔️3 verschiedene Arten Schlangen
      ✔️Giftige und ungiftige Frösche
      ✔️Kalmane (das sind kleine Alligatoren)
      ✔️Ein Flussdelfin mit einem Flussdelfinbaby
      ✔️Ein Tier, dessen Namen ich nicht kenne, das so etwas wie eine große Wasserratte war
      ✔️Ein Wildschwein
      ✔️Vogelspinnen
      ✔️Ein, Dreifinger-Faultier
      ✔️Sehr viele Insekten
      ❌Das einzige, was mir noch gefehlt hätte, wäre ein Jaguar - aber den sieht ein erfahrener Guide im Schnitt alle 10 Jahre.
      Read more

    • Day 207

      J1 jungle : on se perd a la rame

      May 29, 2023 in Ecuador ⋅ ⛅ 30 °C

      Par Flav🐍

      Après un super bus de nuit et un deuxième bus de matin, on monte tous les 4 avec le guide en pirogue pour nous rendre jusqu'au lodge : deja la pirogue c'est génial et en plus le lodge est top! il est presque midi et on monte se poser dans les hamacs et faire un jeu de carte avant de manger

      Ici, la vie est tranquille faut pas vouloir aller trop vite alors la sortie du jour est prevue a 15h30 (après négociation pour avancer l'heure) et donc on chill, on joue aux cartes et on trempe les pieds dans l'eau devant le lodge en attendant
      On nous a dit qu'on pouvait se baigner et qu'il y avait aussi des kaimans qui pouvaient se baigner mais apparement ils aiment pas la viande d'humains et comme on est des humains c'est pas dangereux (j'ai demandé et apparemment ils ne peuvent pas se tromper et nous prendre pour des choses mangeables)

      Ensuite c'est le depart pour l'activité ! on est en pirogue mais on rame cette fois ci et on remonte la rivière pour chercher des animaux, on croise des oiseaux et meme un singe et puis on tourne dans une mangrove et on commence a se prendre pleiiins de branches dans la gueule et a passer par dessus des troncs d'arbres (il faut se mettre tout derrière dans l'embarcation et le guide nous isse sur le tronc puis on va tout devant et le guide nous pousse : ce n'est pas de tout repos pour lui), on se retrouve milles fois bloqués et surtout on ne sait pas trop ou on va
      Quand on comprend qu'on est perdus, on enchaine les fous rires avec nins : le guide est pas trop content mais nous on passe un super moment
      Il finit par dire qu'il faut faire demi tour et on refait tout le chemin compliqué en sens inverse mais c'est toujours tres drole
      On est porté par la rivière au retour donc c'est beaucoup plus chill (meme si on est pas les personnes ayant mis le plus de coeur a l'ouvrage pour ramer a l'aller -merci les garçons et le guide)

      En arrivant c'est douche (on est tous degueulasses a cause de toutes les branches qu'on s'est pris ainsi que pas mal d'animaux qui se trouvaient dessus d'ailleurs) puis repas et dodo apres avoir regardé les éclairs de chaleur et quelques étoiles
      En arrivant a la cabane on avait prevu chasse à la grenouille qui se trouvait la depuis le matin mais en faite elle s'est enfuie et est introuvable et nina chassera avec un baton le serpent qui essaye de s'inflitrer chez nous

      J'avais une moustiquaire qui descendait pas jusqu'en bas et les betes croisées me font en demander une : tout va bien, on me sauve
      On s'endort avec les bruits de la jungle (les singes hurleurs font des bruits impressionnants : je veux en voir parce qu'ils ont l'air cooool mais pas qu'ils me voient parce qu'ils me font peur)

      Bilan animalier du jour : des guacamayos bleu et jaune, une grenouille dans notre chambre et deux dans celle des garçons, un serpent, un singe (un titi plus précisément) et surement des milles de fourmis/araignées/genre de cafard
      Read more

    • Day 208

      J3 jungle : coucher de soleil et chaman

      May 30, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 30 °C

      Par Flav🐒

      Ce matin, meilleur reveil que la terre est portée : nins me reveille avec la phrase "Flav, y a un singe dans l'arbre devant la fenêtre"
      Il y a un singe a quelques centimètres de nous derrière la moustiquaire qui revient deux/trois fois, on a le temps de bien le regarder et meme de croiser son regard : c'est dingue

      On petit dej a 8h et puis ici on vit toujours sous le dicton doucement mais surement alors on part vers 11h40 alors qu'on etait tous prets pour 10h, on fait ensuite 3/4h de pirogue direction la communauté siona et on s'arrete super souvent pour observer les animaux : on voit pleiiins de singes qui sautent d'un arbre a l'autre, des paresseux qui ne bougent pas d'un poil, des oiseaux (un toucaaaan), des dauphiiiins gris !!! franchement c'etait dingue on a vu milles fois plus d'animaux que dans les autres balades c'etait top

      Arrivés a la communauté, on mange et on se met a préparer du pain de Yuka : c'est du manioc (ou de la famille du manioc on est ps surs) et on le déracine, on l'épluche, on le rape, les dames de la communauté l'essort et le tamise et font cuire cette poudre sous forme de crepe.. entre le moment ou on l'a sorti de terre et celui ou on l'a mangé il s'est écoulé 10minutes c'est impressionnant

      Ensuite on reprend le bateau et c'est direction le lac, l'eau est chaude donc on se baigne et c'est hyyyper agreable : on est au coucher de soleil et c'est magnifique, ici l'eau est plus noire donc le soleil se reflete dans l'eau.. le moment est MAGIQUE
      En remontant sur le bateau, on aperçoit des dauphins donc on a nagé avec eux sans le savoir.. c'est génial
      On nous dit qu'on doit repartir mais notre guide croise un copain guide sur un autre bateau alors on reste encore a voir les dernières couleurs du coucher de soleil : youhou la vie est dinguo

      Apres il faut bien rentrer alors on fait le chemin retour de nuit, le guide connait la jungle comme sa poche et malgré un petit problème technique qui nous aura un peu inquiété (a au moins 1h de la baraque, on s'arrete, le guide enlève le capot du moteur, il sort une boite a outils et le guide qui conduit crie a celui de devant : "y a pas la clé de 10 dans la boite"... mais bon il a réussi à réparer sans la clé de 10 apparement donc tant mieux pour nous tous) la balade était quand meme super cool parce qu'on a vu les yeux d'un KAIMAAAAN (une chose de plus a chequer dans to see list jungle)

      Ensuite le soir c'est chamanisme au programme, le chaman porte une couronne, un collier avec des dents (dont une de tigre apparement.. mouais mouais) et un habit traditionnel
      Il a un harmonica et un eventail de feuille qu'il agite a tout va, on passera un moment dans les hamacs hors du temps : que des bons souvenirs improbables dans cette journee

      On va se coucher bien contents de retrouvés nos lits et on a deja hate des aventures de demain

      Bilan animalier du jour :
      - presque tous les types de singes : des capucins (capuccino en espagnol), des titis, des paillassons (c'est pzs le vrai nom mais ça ressemble), un type de gorille (mais petit) et meme des singes hurleurs (moins flippants que leurs bruits d'ailleurs)
      - des dauuuphins gris et roses
      - des paresseux de nuit marron à deux griffes
      - un KAIMAN (je suis contente au cas ou vous aviez pas compris)
      Read more

    • Day 208

      J2 jungle :noyade dans la foret primaire

      May 30, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 30 °C

      Par nin 🐒

      Ce matin réveil 6h et la deuxième chose qu’on entend après notre réveil c’est les singes hurleurs On monte tous dans la pirogue avec les yeux à moitié ouvert pour aller observer les oiseaux.
      On se laisse un peu trop bercer par les bruits de la nature et le roulis du bateau, on fera un peu tous des micro siestes. Mais on voit quand même pleins d’oiseaux dont je ne saurais pas vous répéter le nom et surtout une famille de toucan tranquille qui discute sur une branche

      On rentre ensuite au lodge prendre le petit déjeuner , puis on s’équipe pour aller faire une randonnée dans la foret primaire avec Wilson : habits longs, imperméable et botte de pluie
      on commence tranquillement, on est tous trop contents d’être là
      Wilson nous montre pleins d’arbre et de liane: certaines médicales d’autre hallucinogènes ou venimeuse
      Puis une vraie pluie tropicale s’abat, on est vite tous très trempé et on avance sous la pluie
      Wilson nous dit qu’à cause de la pluie de ces derniers jours on va devoir marcher dans l’eau et qu’on en aura jusqu’au genou a peu près, soit, on fonce
      Nouvelle marre, on va en avoir jusqu’a la taille normalement, on fonce
      puis Wilson nous dit plus rien et on finit par traverser une rivière avec de l’eau quasiment jusqu’au cou
      on se dit que nos aventures jungles sont toujours extrêmes mais on rigole vraiment beaucoup c’est trop cool
      on arrive donc à la lodge trempé comme des flaques, on file à la douche puis on mange

      L’après midi c’est balade en pirogue au programme, 4 françaises nous on rejoint on est maintenant un groupe de 8, on observe de nouvelle race de singe, un paresseux , des oiseaux (et sûrement d’autre chose que j’ai oublié entre temps), on se la coule vraiment douce par rapport à ce matin

      Une fois de retour au campement, on chausse notre équipement de jungle à nouveau avec supplément frontal car on va se balader dans la jungle de nuit
      c’est un peu effrayant, et on voit pleins de grosses araignées, des phasmes et même un scorpion
      encore une balade bien rentabilisé

      de retour, on mange et passe une bonne partie de la soirée à jouer aux cartes tous ensemble et au dodo tout le monde
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cantón Putumayo, Canton Putumayo

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android