Egypt
South Sinai

Here you’ll find travel reports about South Sinai. Discover travel destinations in Egypt of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day9

    Livet ombord

    October 19

    2018-10-19 fredag

    Medan vi passerar Aqaba-viken tänker jag passa på att skriva lite om båten och hur livet ombord ser ut.

    Vår båt heter Azamara Quest och tillhör samma företagsgrupp som Celebrity, som vi senast kryssade på, samt Caribean.
    Det är en förhållandevis liten båt som tar knappt 700 passagerare och drygt 300 män och kvinnor i besättningen.

    Personalen kommer främst från Indonesien, Filippinerna och Indien. Totalt finns det upp emot 50 olika nationaliteter bland dem.
    Vi gäster representerar 15 olika länder varav 2/3 är från USA. Det finns några andra svenskar också.

    Alla passagerare har basic-nivå avseende drycker, så så länge man håller sig till dem behöver man inte visa sitt kort. Basic-utbudet har hittills väl täckt våra behov och kommer göra så resten av resan också. Vill man dricka exklusiva märken betalar man antingen för en enstaka eller uppgraderar sig för hela resan.

    Internet är dyrt och långsamt så högsta prio när vi går i land är att hitta free wi-fi.

    Det finns två huvudrestauranger, en med buffé och en med bordsservering. Vi äter buffé till frukost och lunch medan vi aväter middagen serverade vid bord.
    All mat är god så vi äter med god aptit men är i princip aldrig riktigt hungriga, det hinner man aldrig bli.

    Utöver det finns det små utskänkningsställen som caféer, hamburger-hak, barer mm. När man ligger i solstolarna på pool-däck (i skuggan) kommer servitörer med små slush - halvsmält sorbet som man dricker.

    Det finns två sorters vitt och två sorters rött vin och vilka de är växlar från dag till dag.

    All personal, och de är många, är trevliga och artiga och aldrig långt borta. I vår hytt finns fräscha blommor, en fruktskål och inför natten kommer två små petit four’er på ett fat. Vi orkar inte äta vare sig frukt eller små kakor.

    Hygienen har hög prioritet ombord. Vid ingången till restaurangerna finns handspritsautomater och vi hör med jämna mellanrum i högtalarna att man, förutom handsprit, ska tvåla i händerna i 20 sekunder vid handtvätt. Personalen torkar ideligen av utsatta ytor med bakteriedödande medel.

    Vi strävar efter att gå i trapporna så mycket som möjligt för att få motion. På däcket ovanför poolen finns en löpbana där många promenerat, vi har däremot inte sett någon springa.
    Read more

  • Day9

    2018-10-18 torsdag

    För att inte missa kanalinfarten ställde vi klockan på 04:45 (skrev fel tidigare och sa att vi gick upp 03:45), gick upp, beskådade kanalen, ställde klockan (min mobil) på 07:00 och la oss igen och sov vidare.

    Henrik vaknade strax efter sju och undrade varför min mobil inte hade larmat. Klockan i min mobil visade strax efter sex.
    Vi kände oss tidsmässigt vilsna och försökte analysera problemet. Det visade sig att min mobil gick på Kairo-tid medan båten fortfarande använde Jerusalem-tid. Det officiella tidbytet ska tydligen ske i nästa hamn - vi får se om det blir någon ordning då.

    Dagens begivenhet var att titta på kanalen och allt runt omkring. Mycket sand blev det.

    Vår båt var nummer två i en konvoj på 22 båtar. Först gick en militärbåt som vi aldrig lyckades se. Konvojer med 25 eller färre båtar kan passera kanalen utan att behöva vänta på mötande båtar. Består konvojen av fler än 25 båtar behöver de vänta på mötande båtar.

    Det fanns ett erbjudande om akvarellkurs även denna dag men med tanke på mitt senaste akvarellalster så avstår jag. Jag får ägna mig åt mina ikoner i stället. När jag kommer hem alltså.

    Det blev i stället en hel del läsande. Vår bokcirkelbok Tivoli av P C Jersild hade jag nedladdad i mobilen så den läste jag tills batteriet var slut. Då övergick jag till pappersbok ’Into the Water’ av Paula Hawkins, hon som skrev ’The Girl on the Train’. Jag hann läsa 1/3 av den innan det var dags att göra sig redo för middagen.
    Read more

  • Day13

    Jordan - Israel- Egypt

    November 23, 2017 in Egypt

    After a great day of exploring Wadi Rum we crossed the border from Jordan into Israel and then drove to the Egyptian border and crossed there. We are now driving along the Sinai peninsula heading for Sharm el Sheikh.
    @desertecotours

    Long day but a great one.

    Happy early anniversary Marlo!

  • Day2

    Wir erwachen gegen 08:30 Uhr, mäßig ausgeschlafen, an diesem wunderschönen Ort. Vor unserer Hüttentür ist eine Terrasse mit riesiger Hängematte und einer bequemen Sitzecke, dahinter sofort der Strand mit großen Bastschirmen und Liegen, Palmen und Bougainvillen und natürlich das Meer. Die Luft ist wunderbar warm und es könnte alles so schön sein, wenn dieser Mist mit den Pässen nicht wäre. Die Leute von der Tauchbasis sind super und versuchen zu helfen wo sie können, sie fahren Felix und Jonas zur Polizeiwache und schicken auch noch einen Übersetzer mit. Aber -es geschehen noch Zeichen und Wunder- kurz vor Ankunft kommt ein Anruf vom Flughafen, die Pässe wurden in einem Mülleimer gefunden (der ja in der Nacht angeblich schon intensiv durchsucht worden war....aber na ja, Schwamm drüber). Uns wird ganz schwach vor Erleichterung und können unser Glück kaum fassen; haben wir uns doch in Gedanken schon zurück nach Kairo fliegen und mit dem Konsulat und den ägyptischen Behörden rumstreiten sehen.
    Also fahren die Jungs schnell zum Flughafen, werden dort von Polizist zu Polizist gereicht, bis sie beim Sicherheitschef des Flughafens ankommen - und tatsächlich, die Pässe, unsere Tauchausweise und unserer Tauchlogbücher haben sich wieder angefunden. Die Pass-Tasche, die 20 € und die Krankenversicherungskarten sind verschwunden, aber die sind ja am einfachsten zu ersetzen.

    Unterdessen sind Lea, Nele und ich am Strand, buddeln wie die Weltmeister im Sand und genießen das warme Wasser. Die Taucherei hat sich ja nun leider etwas verzögert, aber immerhin tritt Jonas schon mal zum Checkdive an, während Felix und Nele Mittagsschlaf halten und Lea und ich unsere Schnorchelausrüstungen ausprobieren. Nach anfänglicher Irritation traut sich Lea schon ganz viel und zeigt mir unter Wasser ganz viele bunte Fische, Muscheln und Korallen. Es macht richtig Spaß! Leider ist es etwas bewölkt und teilweise weht kräftiger, warmer Wind, aber für uns werden die Temperaturen dadurch eher angenehmer.
    Read more

  • Day3

    Sunshine Divers Tag 2

    May 8 in Egypt

    Gestern spätabends hat sich der Reisetrupp durch die Ankunft von Oma Anne vervollständigt. Entsprechende Jubelgesänge waren heute früh aus der Kinderbettecke zu vernehmen, die SOFORT Oma Anne zu sehen verlangten. Onkel Jonas ist heute mit dem Tauchboot nach Tiran unterwegs, um dort die Unterwasserwelt zu erkunden und seine Advanced Open Water Diver-Zertifizierung voranzutreiben. Wir warten leider immer noch auf unseren Checkdive, da diese ganze Passproblematik auch die Tauchplanung ziemlich durcheinandergewirbelt hat. Nach dem Frühstück legen wir die 10m zum Strand zurück, verbringen einen entspannten, sonnigen, warmen Vormittag am Strand und gehen am wunderschönen Hausriff schnorcheln. Um 12:30 Uhr gehen wir den üblichen Papierkram erledigen und Ausrüstung zusammensuchen, um 13 Uhr soll es losgehen. Das andere deutsche, ältere Pärchen, welches noch mittaucht braucht allerdings eine halbe Ewigkeit bis sie halbwegs fertig sind, und im Wasser gehen die Probleme weiter, man fragt sich, wie und wo und wann die ihre Brevetierung erreicht haben. Der Typ kommt, trotz mehrfacher Gewichtnachladungen, einfach nicht nach unten, sonden schwimmt wie ein Korken auf der Oberfläche, dafür verliert er bei seinem Gerudere seinen Ehering, den wir dann erstmal auf dem kieseligen Meeresboden suchen müssen. Als er endlich unten ist, wird auch viel gerudert und hilflos umhergetrieben und nach sage und schreibe 35 min hat er seinen 12l-Tank leergeatmet. Wir tauchen also etwas enttäuscht und leicht genervt mit 120 bar Restluft auf, gesehen haben wir in der kurzen Zeit nicht so viel. Unsere eigene Performance steht dagegen natürlich super da, so dass wir ohne weiteres die Erlaubnis für Bootstauchgänge bekommen. Die beiden anderen bekommen Bootsverbot und einen Auffrischkurs empfohlen, was aber in unseren Augen wirklich vernünftig ist und für den hohen Standard der Tauchbasis spricht. Na gut, morgen wird tauchtechnisch hoffentlich alles besser, da ist ein Bootstauchausflug in den Ras Mohammed Marine National Park und abends noch ein Nachttauchgang geplant.
    Der Nachmittag plätschert dann zufrieden am Strand dahin, wir machen noch eine ausgiebige Schnorcheltour. Wir setzen uns, als es dunkel zu werden beginnt, zum Abendessen in das hauseigene Restaurant direkt am Strand und genießen Pizza, Pasta, ein Gläschen Wein, Kerzenschein und die warme Abendluft.
    Read more

  • Day4

    Heute gab es einen frühen Start zum ersten richtigen Hardcore-Tauchtag. Um pünktlichst 07:20 Uhr sollte der Bus fahren, es wurde dann aufgrund landestypischer Verspätungen doch eher 07:35 Uhr, dann brausen wir mit halsbrecherischer Geschwindigkeit noch zu zwei Hotels, andere Taucher abzuholen und dann weiter zur Marina, wo ca. 08:30 Uhr das Boot Richtung des Ras Mohammad Marine National Park ablegt.
    Drei Tauchgänge stehen an, der erste findet an der Jackfish Alley statt und ist eher unspektakulär. Der zweite ist aber der absolute Wahnsinn: das Shark Reef und Yolanda Reef gelten als einer der schönsten Tauchspots der Welt und das absolut zu Recht! Man springt hinein ins saphirblaue Wasser und findet sich inmitten Myriaden tropisch bunter Fische wieder, die Korallen präsentieren sich in vielfältigster Form und Farbe. Wir sind völlig verzaubert! Am Yolanda Reef liegt noch die Fracht des gesunkenen Schiffes "Yolanda", hauptsächlich Kloschüsseln, Badewannen und ein antiker BMW werden dort gerade von der marine Fauna und Flora in Besitz genommen.
    Nach dem (sehr leckeren) Mittagessen an Bord gibt es eine Siesta auf der Matratzenwiese im Bug des Schiffes, dann brechen wir in Ras Al'azar zum dritten Tauchgang auf. Hier geht es immer an einem bunt bewachsenen und mit Fischen bevölkerten Steilhang entlang, wir sehen - neben ungefähr tausend anderen Meeresbewohnern- unter anderem eine Schildkröte, Napoleonfische, Fledermausfische, Thunfische und einen Adlerrochen. Zufrieden und etwas müde geht es dann zurück an Land und zu den Sunshine Divers, wo noch ein Nachttauchgang auf dem Programm steht. Hier verzögert sich auch wieder alles, so dass Oma Anne schon mal heldenhaft die undankbarem Aufgaben des Badens, Zähneputzen und Ins-Bett-Bringen der Kinder übernimmt, während wir in die Dunkelheit abtauchen. Wir sehen die nächtliche Aktivität von Seeigeln, Federsternen und einige bunte Schnecken sowie mehrere Oktopoden und Sepien, die durch das plötzliche Licht ziemlich verwirrt sind und nicht mehr wissen, welche Farbe sie annehmen sollen um mit der Umgebung zu verschmelzen. Vom letzten Mal kennen wir noch die Faszination des nächtlichen Tauchens durch Plankton, wenn jede Bewegung im Wasser tausende kleine Punkte zum Leuchten bringt, aber leider ist momentan nicht so die beste Zeit für Plankton. Auch die "Spanische Tänzerin", die Felix so gerne noch mal sehen wollte (vor 7 Jahren hatten wir das Glück, eine dieser seltenen, feuerroten Schnecken zu sehen), zeigt sich heute leider nicht, als Trostpreis gibt es aber immerhin eine kleine Pyjama-Schnecke. Trotzdem war es ein sehr cooler Tauchgang und so geht ein toller Tauchtag zu Ende. Vier Tauchgänge, das hat jetzt aber auch wirklich gereicht, wir fallen jetzt totmüde in die Betten und atmen den Stickstoff ab!
    Read more

  • Day5

    Eigentlich war heute ein Tauchausflug zur Insel von Tiran geplant. Leider gab es Planänderungen von Seiten der Tauchschule, weil wir heute nur 5 Taucher waren und deshalb mit einer anderen Tauchschule Boot-Sharing betreiben mussten, deshalb ging es wieder zum Ras Mohammad National Park. Aber sei es drum, immerhin ist es ja ein riesiges Tauchgebiet von Weltruhm und es gibt viel zu entdecken! Der erste Tauchgang findet wieder am Shark & Yolanda Reef statt, der Tauchplatz, der uns gestern mit seinen bunten Fischschwärmen so beeindruckt hat. Heute tauchen wir bis 30 m runter und sehen unter anderem einen großen Schwarm Barracudas, Thunfische, Goldmakrelen, Skorpionfische, Blaupunktrochen und sogar einen riesigen Stachelrochen, der sich im Sand eingegraben hat. Das war schon mal ein toller Auftakt für den heutigen Tag!
    Der zweite Tauchplatz heißt Marsa Bareika, hier tauchen wir durch einen engen Canyon, das ist sehr abenteuerlich, danach geht es am korallenbewachsenen Steilhang entlang, vor allem bleibt uns hier eine weitere Schildkröte (diesmal schwimmend) und eine Anemone mit einem großen und einem klitzekleinen Clownfisch in Erinnerung - Malin und Nemo lassen grüßen!
    Leider frischt der Wind im Laufe des Nachmittags auf, die bergige Wüstenlandschaft des Sinai hüllt sich in sandsturmbedingtes diesiges Rot, der Wind führt zu erheblichem Wellengang, so dass ich auch ganz schön blass um die Nase werde...Felix geht es komischerweise noch ziemlich gut. Solange wir in der Bucht von Marsa Bareika rumdümpeln, geht es noch einigermaßen, aber sobald wir in Richtung des dritten Tauchgangs Ras Ghozlani schippern, fängt das Boot doch ganz schön an zu schlingern. Das Abspringen vom Boot erinnert auch immer sehr an das Abspringen aus einem Hubschrauber über Feindesland, alle sitzen in voller Montur auf dem Boot, begeben sich auf das Kommando "Let's go" auf die Plattform und sobald das Boot sich rückwärts so nah wie möglich ans Riff manövriert hat, schreit die Bootsbesatzung "Go, Go, Go, Go, Go" und alle hopsen bei dröhnenden Bootsmotoren hintereinander ins Wasser. Sehr lustig! :-)
    Unter Wasser ist ein Glück der einzige Ort, wo man dem Wellengang zuverlässig entgehen kann und Ras Ghozlani ist wirklich wunderschön. Diese Riff wurde erst 2005 zum Tauchen freigegeben, ist also noch weitgehend unberührt. Die Korallen sind unglaublich vielfältig, vollständig intakt und wimmeln nur so vor marinem Leben in allen Formen und Farben. Obwohl wir keine weiteren spektakulären Entdeckungen machen, ist es definitiv einer der schönsten Tauchspots die wir gesehen haben! Wieder an Bord zu kommen, wird bei dem Wellengang ein regelrechtes Husarenstück, aber wir schaffen es :-) Wir fahren zurück zum Hafen und sind froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Auch die Kinder freuen sich uns wiederzusehen und ebenso Oma Anne, die erleichtert ist, wieder Unterstützung bei der Kinderbetreuung zu haben :-)
    Die restlichen Stunden des Tages verdümpeln wir am Strand und dann wird es auch schon dunkel, wir genießen das leckere Essen und die warme Abendluft und mit der nötigen Bettschwere geht ein weiterer toller Tag zu Ende.
    Read more

  • Day6

    Strandtag

    May 11 in Egypt

    Wie immer, wenn man eigentlich hätte ausschlafen können, richtet sich um 06:20 Uhr ein kleines Erdmännchen im Kinderbettchen auf und ich höre "Mama....Attehn!" :-(
    Ein knappes Stündchen schaffen wir noch im Bett zu schmuseln, dann ist auch die große Schwester unwiederbringlich wach und wir beginnen den Tag. Beim Verlassen unseres traumhaft klimatisierten Zimmers trifft uns heute früh fast der Schlag, schon um kurz nach sieben lastet eine drückende Hitze auf der Sharks Bay, das Thermometer zeigt bereits 35 Grad. Laut des Besitzers der Tauchbasis, Klaus, erwarten wir heute 39 Grad... Der Wellengang ist immer noch ganz erheblich, der (kühlende) Wind von gestern hat sich aber gelegt. Die Hitze steht. Wir genießen erstmal unser Frühstück mit fantastischen Spiegeleiern, Gemüse, dunklem Brot und frisch gepresstem Orangensaft.
    Onkel Jonas ist heute zum Bootstauchen aufgebrochen, aber wegen des Wellengangs wurde der Hafen in Sharm El Sheikh kurzfristig gesperrt und die ganze Tauchtruppe kehrt unverrichteter Dinge zurück in die Basis.
    Wir ziehen mit Sack und Pack an den Strand, wo sich die Wellen heute tosend am Riff brechen und versuchen uns möglichst wenig zu bewegen :-) Baden ist eher schwierig, da erhebliche Strömungen einen gerne auf das seeigelgespickte Riff tragen, so verdaddeln wir entspannt den Vormittag mit Malen, Lesen und Liederhören. Bei einem Strandspaziergang finden wir einen kleinen Mini-Seeigel, den wir zurück ins Meer zu seiner Mama befördern. Felix und Jonas wollen 11 Uhr zum Strandtauchgang aufbrechen, aber auch dieser wird aufgrund der Wetterkonditionen abgesagt - man würde eh nur aufgewirbelten Sand sehen. Nachdem sich die Herren lange darum gezankt haben, wer jetzt mit Nele im klimatisierten Zimmer Mittagsschlaf halten darf, legen sie sich - eine wahrhaft salomonische Lösung - beide mit hin. Oma Anne, Lea und ich flüchten in den Schatten. Wir staunen über fieseste Sonnenbrände in allen Stadien und die Ignoranz der knallharten Menschen, die sich bei der Hitze über Mittag noch schön in die Sonne packen...Ein Wüstenwind ist aufgekommen, der uns die heiße Luft entgegenbläst, es ist wirklich sehr warm heute. Nach dem Mittagessen (Nele schläft immer noch, den Rest hat der Hunger rausgetrieben), als die Wellen etwas nachlassen, gehen Lea und ich gerade schön schnorcheln, als mich das Pfeifen des Strandguards aufhorchen lässt, er winkt aufgeregt und bedeutet mir an Land zu kommen. Lea und ich schwimmen zurück, neben ihm steht eine Frau mit Nele auf dem Arm....Nele ist wohl aufgewacht, still und leise aus dem Zimmer gewandert, stand dann dort in der prallen Sonne und schaute sich erstmal entspannt um. Der 10 m weiter im Restaurant sitzende Felix hat natürlich nix gehört, da das Babyphone bei Neles heimlichen Abgang nicht angesprungen ist. Immerhin kann jemand Nele zumindest mir zuordnen und so wird sie an den Strand gebracht! Puh, das hätte ja auch anders ausgehen können...
    Den restlichen Nachmittag verbringen wir mit Baden, Schnorcheln und einem kurzen Abstecher auf den Bootssteg, wo der unerträglich heiße Wind gleich mal Neles Mütze ins Meer weht, sie kann aber von zwei beherzten Touristen mit Luftmatratze geborgen werden.
    Gegen Abend legt sich der Wellengang so weit, dass wir zu einem finalen Nachttauchgang aufbrechen. Oma Anne übernimmt wieder die Heldenrolle und wir stapfen in der Dunkelheit wie schwer beladene Schnecken mit komplettem Tauchgepäck über den Strand und tauchen ab. Zunächst herrscht ziemlich schlechte Sicht, aber das bessert sich bald und wir sehen noch zwei Oktopoden, und endlich auch die ersehnte Spanische Tänzerin. Felix ist außer sich vor Entzückung und anschließend sehen wir noch einem Lion Fish bei der Jagd zu - es war ein guter Abschluss für einen super Tauchurlaub!
    Zurück an Land gibt es ein weiteres Highlight, Felix hat bei dem übernetten Kellner des Restaurants ein Beduinendinner organisiert, es gibt gegrillte Dorade auf orientalische Art mit Reis. Sehr lecker!
    Read more

  • Day126

    On Friday we reached the high point of the entire cruise for me—St. Catherine’s Monastery in the Sinai Desert. We had been here before in 1994, but back then the monastery did not admit visitors. Additionally, back then everyone on our bus except Glenda was sick with food poisoning. Glenda had eaten only salted peanuts and nabs that she carried with her.

    The monastery is in the middle of absolute, freakin’ nowhere. We had to drive through the desert for 3 hours to get to St. Catherine’s. It was begun by St. Helena, mother of the Roman Emperor Constantine, on her tour of the Holy Land in 330 A. D. She spent two years in the Middle East collecting relics, and attempting to determine the locations of events mentioned in the Bible. There is a mountain here where God gave the tablets of the law to Moses. This is Mount Sinai. Or at least that’s what the folks here told Constantine’s mama. Oh, by the way, they also have the burning bush here, and a well that Moses dug.

    OK. Sounds good.

    However, there are a few other things that attracted my attention to this place. First, it contains the oldest library in the world still in existence. Secondly, it contains the oldest Christian icons in the world. Thirdly, it MAY contain the oldest Christian Church in the world. But the really important thing for me at St. Catherine’s is a Biblical manuscript written in the mid-fourth century by the monks here. Because it comes from Sinai, it has become known as the Codex Sinaiticus. It is the oldest copy of the Bible in existence. It is so important that the abbreviation for its name is the Hebrew letter A (Aleph). As far as Biblical textual studies are concerned, this is the alpha text.

    The story of the discovery of this document is “colorful.” In 1844 a German Count named von Tischendorf, with too much time and money on his hands, decided to go to the Middle East to, well, discover stuff. Young European aristocrats were into that kind of thing back then. He returned to St. Catherine’s in 1859. While at the church here, Count vonT said he found a sheaf of old papers lying on the floor with a bunch of other garbage, and noticed that one sheaf was written with Greek capital letters. He knew that such uncial (capital letter) manuscripts were older than others, so he stuffed them into his knapsack. Then he took/bought/stole the manuscript. When he returned to the University of Leipzig—Surprise! Surprise! He had the oldest copy of the Bible ever found. OK, a few books of the Bible were missing, but almost all of it was there.

    Egypt cried “Foul!” So did the monastery. And the argument began. Then, under very uncertain circumstances, the codex mysteriously showed up in Russia. To complicate matters, Stalin sold it to the British Museum in 1933 and they staked a claim to it. Then strangely, in 2003 a letter appeared, supposedly written in 1859 by the Bishop of Alexandria, which documents the sale of the manuscript to von Tischendorf. The fuss and the furor would make a novel that I don’t want to write in this post, but it really got nasty. The good news is that by the time of the mid-20th century all of the concerned parties decided to be nice about sharing the wealth. When I was in seminary we had photocopies of the manuscript on microfiche. Now it’s widely available on the Internet. The parties concerned have even agreed to share the document itself. Sort of. Part of Codex Sinaiticus is now in Leipzig, part at the British Museum, and (hooray!) part of it was allowed to come back home to St. Catherine’s Monastery.

    Today first we went to the library and museum, then to the church. We are most blessed to be allowed to come here. The wonderful people of Viking Cruises have no way of knowing how much they are enriching our lives.
    Read more

  • Day2

    Hotel Siva Sharm

    April 1 in Egypt

    Ein grosszügiges und sehr entspanntes Hotel, dass vor allem durch die echte Freundlichkeit und die Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter besticht. Lobby und Restaurants sind ganz oben... zum Pool und zum Strand fährt man sieben Stockwerke nach unten, was daran liegt, dass das Hotel direkt an den Hang und die Klippen gebaut ist. Strand gibt es keinen, dafür Plateaus mit Sonnenliegen und direkten Zugang zum Hausriff über einen Steg. Eingebettet ist alles in eine wunderschöne Gartenanlage und man hat trotz der vielen Gäste nie das Gefühl, es sei überlaufen.Read more

You might also know this place by the following names:

South Sinai Governorate, South Sinai, جنوب سيناء

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now