Fiji
Namara

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Namara
Show all
34 travelers at this place
  • Day67

    Waylailais Gipfelstürmer

    November 8, 2019 in Fiji ⋅ ⛅ 24 °C

    Unser letzter Tag auf der kleinen Insel Waylailai mitten in der Südsee brach an und begann für mich mit der Erkenntnis, dass mein Handy wohl komplett den Geist aufgegeben hatte (es ging auch nach 1 Nacht Aufladen nicht mehr an) und alle geschriebenen Blogbeiträge weg waren 😳☠️ Ich verdrängte den Gedanken so gut es ging (ein wenig Hoffnung auf Reperatur schlummerte noch in meiner Brust) und hatte ein leckeres Frühstück mit Albert und Maria auf der Terrasse 🍍🍌🍞

    Dann schnürten wir alle unsere Wanderschuhe und begrüßten unsere Bergführerin Milly, mit der wir den großen Felsen, der mitten auf der Insel hervorschaut, besteigen wollten 🦵🦵😎💪 Bei ca. 28 Grad, feuchtwarmer Luft und winzigkleinen Trampelpfaden (über Stock und Stein, teils kriechend unter Büschen durch), stellte sich das als ganz schön schweißtreibende Angelegenheit heraus 😬🥵💧

    Eine wunderschöne Felsen-Dschungel- Landschaft und fantastische Aussichten auf den Ozean und die umliegenden Inseln entschädigten allerdings ziemlich gut 😍👏 Nach ca. 1 Stunde erklommen Albert, Maria und ich den ganzobersten Felsen, waren ziemlich stolz auf uns und wurden beinah weggeweht 😋

    Dann gings wieder runter ins Dorf und ans Taschen packen. Joe steckte uns in sein Boot und wir fuhren ein letztes Mal zum Abholpunkt unseres Wassertaxis (Ciao Joe! Ciao Albert! Nice to meet you guys!) , was uns zurück zur Hauptinsel Fijis brachte (& ich verschlief schon wieder die komplette Fahrt 😴).

    Dort holte uns ein Landtaxi ;) ab und brachte uns zurück zu unserem 1.Homestay: Fi & Api. Auf der Fahrt wurde Maria und mir erstmalig klar, was Tua vor einigen Tagen damit meinte, dass ihm die Hauptinsel zu stressig ist (wir hatten ihn etwas belächelt dafür) : Selbst nach 1 Woche auf den kleinen autofreien, entspannten Trauminseln war das Festland mit seinen paar Autos und Straßen, Werbetafeln und Häusern, Menschen und Fabriken plötzlich total abschreckend (als wir letzten Freitag ankamen, fanden wir es noch entspannend und ruhig 😅). Hätte uns jetzt jemand in New York City ausgesetzt, würden wir mittlerweile wahrscheinlich in der Anstalt sitzen 🤪

    Wir setzten uns ins Zimmer zu Fi, Api und Kalesi und berichteten von unserer Woche Insel-Hopping. Fi war sehr interessiert, wie uns unser Gastfamilien so behandelt hatten und wie wir gelebt hatten. Dann gab es auch schon ein letztes gemeinsames Abendbrot und Maria und ich fielen totmüde in unsere Betten 😴
    Read more

    Herrlich! 😍

    11/26/19Reply

    LG Billi

    11/26/19Reply

    Freiheit! Traumzeit. LG Billi

    11/26/19Reply
    2 more comments
     
  • Day208

    Fiji Familie

    April 27, 2019 in Fiji ⋅ ⛅ 29 °C

    Unsere Gastfamilie ist sehr traditionell. Unser Gastvater Api ist ein alter Fijianer, der sein Leben lang auf der Insel lebt und der Bruder des Inselchiefs ist, der auf einer Nachbarinsel lebt. Jede Insel hat so einen Chief. Wenn man auf die Insel kommt bringt man ihm ein Geschenk mit (meist Kava) und dann darf man auf der Insel bleiben 😊 oder eben nicht. 😂

    Am zweiten Abend trinken wir mit der Familie Kava zusammen. Ein Getränk aus der Wurzel einer Pflanze, die eine berauschende Wirkung hat und einen wie ein Baby schlafen lassen soll. 😴 Dies wird traditionell in jeder Fijifamilie zu besonderen Anlässen gemacht (Hochzeiten, Gäste oder Beerdigung).

    Man klatscht in die Hände, ruft "Bula", trinkt in einem Zug das Schüsselchen leer und alle klatschen dreimal in die Hände. So geht das stundenlang. 😝 Das Schüsselchen teilt man sich mit allen. Zwischendurch wird gequatscht und Witze erzählt.

    Wir werden gleich in die Familie integriert. Man sagt uns auch wir seien jetzt Teil der Familie und Api könnten wir Tati ( Großvater) nennen. Api würde es bei seinen 6 Kindern, 16 Enkeln und einem Urenkel nichtmal auffallen. 😂

    Seine Frau macht am liebsten selber Schmuck aus Muscheln oder webt aus Blättern Sitzmatten, unter anderem für Kavasessions. 😄

    Sonntag geht's um zehn in die Kirche, die sich in der Mitte des kleinen Dorfes befindet, was so zwanzig Häuschen umfasst. Wir werden eingeladen mitzukommen. Um kurz vor zehn sind wir mit den Kindern die einzigen in der Kirche. 😄 Die Kids singen schöne Lieder. Hört sich toll an.

    Halb elf kommen alle angetrudelt. Auch der Priester kommt jetzt erst. 😂 Die Kirche ist voll, vielleicht so 100 Leute. Frauen und Männer sitzen getrennt, Knie und Schultern sollte man verdecken. Hot bei 30 Grad. 😄 Die Stimmung ist super. Es wird sehr viel gesungen. Eine freundliche Fijianerin lässt einen mit ins Gesangbuch schauen und man singt ordentlich mit. Macht großen Spaß und die Texte sind einfach und klingen klasse! Es erinnert an die Zeit im Ashram, wo an einem Abend viel gesungen wurde, was auch sehr schön war. Bei der Predigt wird der Priester oft so emotional, dass er mehrmals mit den Tränen ringt. Auf jeden Fall sehr interessant.

    Ettah unsere Gastgeberin erzählt uns, das es normal ist das man auf Fiji zehn sagen muss, damit um halb elf die Fijianer kommen. 😋
    Read more

    Bula! Sehr schön, da kriegt man doch wieder fernweh

    5/3/19Reply
    Wonderful life

    Bula bula😀, ja Wayasewa war echt super schön. Sind jetzt noch ein paar Nächte auf der Hauptinsel dann geht es weiter ✈️

    5/5/19Reply
    Jasmin Schneidereit

    So toll... <3

    6/4/19Reply
    Wonderful life

    Ein wirklich tolles Erlebnis 🤩

    6/4/19Reply
     
  • Day207

    Fiji time, relaaaxxx no rush

    April 26, 2019 in Fiji ⋅ 🌧 29 °C

    Auf der Insel Wayasewa ticken die Uhren noch etwas anders bzw. gar nicht. 😂 Es gibt keine Autos, keine Straßen, keinen Strom. Abends muss der Generator angeschmissen werden um Licht zu erzeugen.💡Manche haben Solar auf den Dach. 👍 Unser Haus auch, aber keine Batterie zum Strom speichern. 😄🙈

    Vom Haus haben wir einen Blick auf Barefoot Island. Eine wunderschöne Insel, die durch die großen Steine aussieht wie eine Pirateninsel. Dort werden Bullsharkdives angeboten. Tauchen mit den gefährlichsten Haien. 🦈 Letzten Monat ist hier ein Speerfischer durch einen Haiangriff ums Leben gekommen. Sie werden oft angegriffen wenn sie nachts! speerfischen gehen. Seinen Kopf hat man gefunden. Man hat großen Respekt ins Wasser zu gehen, denn diese Tiere sind absolut aggressiv und können eine Größe von 5 Metern erreichen.

    Schnorcheln ist trotzdem super! 🐟🐠🐡🐚🦑Man schaut sich halt ab und zu mal nach einem Hai um und hat den Ohrwurm vom weißen Hai im Kopf. 😂 Um etwas zu sehen muss man weiter rausschnorcheln. 😅 Die Einheimischen sagten uns, wenn man einen Hai im Wasser sieht, "Relaaxxx no Stress". Die Haie riechen deine Angst 😲 Riechen die dann auch einen Schiss im Wasser 🤔🤣???

    Gestern ist unser Versorgungsboot gekentert und das ganze Futter ging an die Fische. Alle Insassen mussten zum nächsten Riff schwimmen. Es wurde Keiner verletzt und alle sind mit dem Schreck davongekommen. 👍 Dafür gibt's keine frische Ananas für uns. 😪😄

    Gibt aber auch hier Süßes für die Kleinen zu kaufen. Versorgen Elai, Elenoa und die anderen Kids mit Bonbons, die wir hier ergattern. 😁 In dem Miniminilädchen gibt es sehr sehr teuer einzelne Klopapierrollen, Wasserflaschen, Zahnpasta, Süßigkeiten und Milchpulver zu kaufen. 👍 Muss ja alles mit den Minibooten der Dorfbewohner von der Hauptinsel hergeschafft werden. Sie teilen sich alle hier 2-3 Boote. Sind froh unsere Sachen vorher gekauft zu haben. 😉

    Man erzählt uns das hier einige sterben vom vielen chillen. Nur essen und chillen geht halt auch nicht. 🙈
    Read more

    Gaby Wehrli

    Uhh sterben vom vielen chillen 😱Vielleicht sollte ich doch lieber wieder arbeiten gehen 😉😂😂

    5/2/19Reply
    Wonderful life

    😂😂😂🙈😍

    5/2/19Reply
     
  • Day845

    100% Fidschi Zeit

    March 14, 2020 in Fiji ⋅ ⛅ 30 °C

    Zu einem Reiseleben gehören leider auch nicht so tolle Erfahrungen, diese durften wir auf Fidschi erfahren. Bei unserem Aufenthalt in 'Gunu Village' wurde Andrea in der ersten Nacht Opfer von Bettwanzen. Die Bisse waren am ganzen Körper verteilt und ihre Haut reagierte leicht allergisch darauf. Das war ein harter Schlag, da wir anfangs nicht wussten was es ist und wie wir damit umgehen sollen. So leicht kommt man von den Inseln nicht weg, somit blieb uns nichts anderes übrig, eine weitere Nacht dort zu verbringen und am nächsten Tag am Nachmittag zur Hauptinsel und nach Nadi zurückzukehren.

    Wir versorgten uns in der Apotheke mit einer Creme und buchten uns für eine Nacht in das Smugglers Cove Hotel ein. Am nächsten Morgen stellten wir fest, dass neue Bisse bei Andrea und nun auch Bisse bei Tobi zu sehen sind. Im Nachgang bestätigte uns der Taxifahrer, dass das Hotel bekannt dafür ist, die Bettwanzen nicht los zu bekommen. Was für ein Glück wir doch haben. 😄

    Nun stellte sich ebenso die Frage, wie wir die kommenden 10 Nächte verbringen wollen. Wir waren uns schnell einig, uns hatte das Leben bei Jolame auf der Insel Waya sogut gefallen, das wir dorthin zurück wollten und von dort aus Ausflüge unternehmen.

    Gesagt getan, wir deckten uns erneut in der Apotheke mit antiseptischer Creme ein, kauften im Supermarkt noch andere Dinge und fuhren zurück nach Lautoka, wo wir mit einem typisch fidschianischen Boot abgeholt wurden.

    Wir waren noch gar nicht richtig von dem Boot herunter, wurden wir bereits mit einem lauten 'welcome back' begrüßt. Was für ein tolles Gefühl, von der Dorfgemeinschaft dermaßen in Empfang genommen zu werden. Alle freuten sich und umarmten uns, dass wir wieder da waren. Jolame, Mereia, Tina, Elmossi, Titi, Mereia, Meme, Abo und die Kinder bescherten uns eine unvergessliche Zeit, die uns lange in Erinnerung bleiben wird. Es war überraschend für uns wie stark der Zusammenhalt unter Nachbarn, Freunden und Familie in dem Dorf ist. Wir wurden von Anfang an mit einbezogen und waren Teil von der Gemeinschaft. Wir lernten sehr viel über die Kultur und das Leben der Fidschianer, kochen und aßen zusammen, unterhielten uns und lachten viel. Wir lernten in der Zeit worauf es wirklich im Leben ankommt und wie viel der Mensch zu leben braucht.

    Fidschi Zeit durch und durch!
    Read more

  • Day832

    Von Mana Insel nach Waya Insel

    March 1, 2020 in Fiji ⋅ ☁️ 28 °C

    Wir wurden von Jimmy, dem Neffen von Jolame, mit dem Privatboot abgeholt. Gemeinsam mit Hector, ein weiterer Tourist aus Argentinien, ging es für uns das erste mal in ein Dorf, wo wir für die kommenden 2 Nächte bei Jolame wohnten.

    Was für eine tolle Zeit, wir wurden herzlich in Empfang genommen und über die Regeln im Dorf und mögliche Aktivitäten aufgeklärt. Es war einfach perfekt, wir fühlten uns vom ersten Moment an willkommen und waren Teil der Gemeinschaft. Mit unter das erste was uns gelehrt wurde war 'Fiji Time', Zeit für sich, Zeit zum entspannen, Tee trinken und tolle Gespräche zusammen mit den Inselbewohnern.

    Wir kamen in den Genuss von einheimischen Gemüse wie Kasava und Obst wie Papaya und Ananas. Wir aßen frisch gefangenen Fisch in selbst gemachter Kokosnussmilch, das beliebteste Essen unter den Einheimischen.

    Sie lehrten uns, wie autark sie leben und nur wenige Gütern wie Mehl, Zucker und Benzin zukaufen müssen.
    Wäsche gewaschen wurde per Hand. Wo wir Stahlwolle zum Schrubben von Töpfe verwenden, nutzen die Dorfbewohner das natürlichste Gut, was sie direkt vor der Haustür in Unmengen haben - Sand. Dieser ist super dafür geeignet und die Reste dienen gleichteitig als fischfutter (siehe Video). Das Süßwasser ist knapp, daher wurde mit einem Eimer die Toilette portionsweise gespült und ebenso eimerweise geduscht - was für ein Abenteuer. Strom wurde durch Solar und Extrabatterien betrieben.

    Das beste Erlebnis war mit Haien zu schnorchel, sowas unglaubliches und reinster Nervenkitzel, da diese Tiere unberechenbar bleiben. Während dem Fischen wurden wir von einem herausspringenden Delfin in 15 Metern Entfernung überrascht - ein Tag des Staunens. Wir fanden unglaublich große Muscheln und farbenfrohe Fische unter Wasser. Der Ozean ist glasklar, dadurch können die Fische aus dem Boot beobachtet werden.

    Wusstet ihr, das Fische auch fliegen können? 😃
    Read more

  • Day209

    Unsere Hütte

    April 28, 2019 in Fiji ⋅ ⛅ 29 °C

    Man teilt sich den Wohnraum mit vielen anderen Tieren, wie Ameisen die oft auf einem rumkriechen, Mücken, Käfern etc. Hier lebt man sehr einfach, aber es gefällt uns sehr sehr gut.

    Die Wäsche wird noch von Hand gewaschen. Das dauert alles und sauber wird es auch nicht 100 Prozent, aber es spart die Waschmaschine. 💸

    Das Essen ist einfach fantastisch. 🥰 Es gibt hauptsächlich Sachen, die auf der Insel angebaut werden wie Papaya, Bananen, Limonen, Passionsfrüchte, Mangos, Brotfrucht, Kassava, Kokosnüsse, Auberginen, Nüsse, frisch gefangener Fisch und vieles mehr. Da es keinen Kühlschrank gibt muss alles frisch zubereitet werden. Ein Traum! 😋 Getrunken wird Regenwasser, was über das Dach in einen Behälter fließt. Einmal ist beim auffüllen der Flasche am Regenwasserbehälter eine Spinne mit rausgekommen und schwupps ist sie in der Flasche. 😄

    Nach dem Abendessen kann man die Sterne bewundern, die hier absolut klar zu sehen sind. 🤩 Aus dem Bett blickt man auf das Meer und kann auch in die Sterne schauen. 😍

    Statt drei Tage entscheiden wir uns eine Woche zu bleiben. 😄
    Read more

  • Day211

    Soooo eine grüne Insel!

    April 30, 2019 in Fiji ⋅ ☀️ 27 °C

    Mit Ettah wandern wir auf den höchsten Punkt der Insel und schauen uns den schönen Sonnenuntergang an. Genial! 🌄

    Man kann über die ganze grüne Insel schauen. Was für eine anstrengende aber lohnenswerte Wanderung über 500 Höhenmeter und mehrere Stunden. Zurück geht's im dunkeln. 🌠 Da es vorher geregnet hat wird es eine witzige Schlitterpartie und wir sind froh als wir heil Zuhause ankommen. 😅 Die Klamotten sehen gut aus. 😂 Morgen wird gewaschen.😁

    Letztes Jahr hat sich jemand das Knie beim wandern gebrochen. 🙈
    Read more

  • Day31

    Barefoot Kuata

    March 13, 2019 in Fiji ⋅ ☀️ 29 °C

    Aus irgendeinem Grund habe ich nicht das niedliche Zelt direkt am Strand bekommen, sondern wohne in einem Haus.

    Es ist das allerbeste kleine Haus der ganzen Insel
    😍🌸🎉
    Es ist so unglaublich schön hier.
    Ich weine viel vor Glück 😅

    Aus mir unbekannten Gründen ist auch schon wieder niemand am Strand, mal sehn ob ich Menschen beim Mittagessen treffe 😄

    Natürlich gehe ich direkt in der Südsee baden 🙆🏼‍♀️
    Ansonsten sitze ich einfach ungläubig staunend auf meinem Balkon (oder lieg auf dem Bett und schaue aufs Meer)
    Hach. ❤️

    PS: Die Leude sind am Pool und das Essen ist fantastisch. VANAKA
    Read more

    Heidi Kläring

    Oh, wie wunderschön meine Glückliche liebe Tina deine Heidimaus ❤️

    3/12/19Reply
     
  • Day252

    Barefoot Kuata Day 2

    February 10, 2019 in Fiji ⋅ ☁️ 86 °F

    Yesterday's lunch buffet and beach-front dinner were great. (Walking you through the pictures after the noon selfie:) The best thing about yesterday was snorkeling with black- and white-tip reef sharks! Some were so close! Wow! Then, to top it off, the sunset was gorgeous!

    I was up around 05:45 this morning after having crashed hard early, probably too much sun. I watched the sunrise and the crabs doing crabby things on the beach. After breakfast, I took a short walk to a couple of places on the island, then wove a hat. Niko was great, but I felt like Lady Liberty after 😁.

    Then I took to the water. After a bit over an hour in the kayak, I grabbed a snorkel and fins for another hour or so. Another black-tip shark, which are rare to see so close to this very busy beach. Yay! I was so focused on the school of fish (Angel? Tang?) That I almost missed the shark altogether.

    I'm now at the bar waiting for lunch. With a little rum. Yo ho ho!

    So long [for now] and thanks for all the SHARKS. ✌️
    Read more

    Daniel Soha

    Nice hat

    2/15/19Reply
    Micki Krzynski

    Nice

    3/4/19Reply
     
  • Day32

    Fiji Time

    March 14, 2019 in Fiji ⋅ ☀️ 28 °C

    Ich wache auf, weil der Sonnenaufgang in mein Bett scheint.
    Nach dem Frühstück lese ich an einem windigen schattigen Plätzchen. Die Sonne ist stärker als überall bisher. Jaha, an Tag 31 verbrenne ich mir tatsächlich die Nase, tsss 😁
    Nach dem Mittagsschlaf teste ich meine Tauchausrüstung inklusive UV Badeshirt, alles top, das iPhone ist wasserdicht 😂
    Natürlich gibt es wieder einen Berg mit Dschungel den ich auschecke. Guter Weg, viel zu warm, Superaussicht 😁
    Morgen schnorchel ich mit Haien. TSCHAU
    Read more

    Heidi Kläring

    Guten Morgen Tina ,was für schöne Wasseraufnahme🏝️

    3/14/19Reply
    Kim Lange

    es ist so krass schön

    3/14/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Namara