Georgia
K'alak'i T'bilisi

Here you’ll find travel reports about K'alak'i T'bilisi. Discover travel destinations in Georgia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

89 travelers at this place:

  • Day9

    Auf zur georgischen Hauptstadt Tiflis

    October 6 in Georgia ⋅ ⛅ 19 °C

    Oberhalb von Stepantsminda liegt die berühmte Gergeti Dreifaltigkeitskirche, unser erstes Ziel heute Morgen. Wir sind früh genug da und können den Ort und die Ausblicke ungestört genießen. Bei der Weiterfahrt trennen wir uns vorübergehend – mit Jens und Helmut fahre ich die Georgischen Heerstraße noch 12 Kilometer weiter bis in die Nähe der Grenze. Dann drehen wir um und fahren die Strecke wieder zurück, bis wir die übrigen bei der Wehrkirche Ananuri wieder einholen. Nach einer Kaffeepause geht es dann in die georgische Hauptstadt Tiflis, die wir ausgiebig erkunden. Wir wohnen direkt in der Altstadt, die heute wegen des Stadtfestes etwas schwierig anzufahren ist. Dann besuchen wir die Altstadt und essen an unserem Bergfest in einem traditionellen Restaurant zu Abend.Read more

  • Day209

    Tbilisi

    October 5 in Georgia ⋅ ☀️ 25 °C

    Tbilisi is a city I just didn't want to miss on this journey. I had heard so many good things about it and on top of it the annual city festival "Tbilisoba" happened on a weekend when we were around. A chance not be missed.
    Short version: we staid in a beautiful Airbnb in Old Town, met lots of friends, got to see some of the city festival and most of its sights and even attended a DJ event.
    If you're keen on the details, you'll have to read on 😉.
    Due to our earlier experiences with staying in the car in a city (you just really wish for a shower and a toilet), we chose to get an Airbnb for the weekend and leave Hans parked somewhere safe. And we couldn't have decided better despite of our difficulties of getting to our Airbnb department. Of course, I had chosen one in the old town (formerly the Jewish quarter), but I hadn't anticipated that this would also be the main location of the festival with many of the anyways small alleys closed to traffic. We made it there eventually and then enjoyed the beautiful setup and great location for the next few days. Everything was in walking distance!
    And we had quite a programme lined up: after settling in we met up with Micha and Sonja, the German overlanding couple we had last met just before crossing the Mongolian border. Small world 😊 we had dinner with them in a small family run restaurant, that looked like they had simply converted their living room. Grandpa acted as the entertainer, singing Karaoke (and quite well so) for the whole evening. Afterwards, we walked together through some of the festivities to have a look at the overlander friendly hostel they were staying at. Tom and I had to reach a different destination: I had booked tickets to a DJ event (Worakl with the Tbilisi symphony orchestra) that happened in a warehouse about 2kms from the hostel. So we said "goodbye and till next time" around 11pm and made our way to the event. Anyone who knows us is going to doubt this, but we staid until 2.20am and really enjoyed the electronic music. Quite a contrast to our normal travelling life but all the more fun because of it. As our cab driver also wasn't allowed to enter the narrow streets, we ended up walking another 2kms through Tbilisi's sights at night, passing remnants of the festival, still going parties and -our lifesaver- a shop that still sold our favourite pirogis filled with potatoes. Nothing beats a late night snack!
    The next day we joined a free city walking tour. Moto-Tom was in the city, too, so he came along as well. Our guide Anya knew lots of interesting places and stories and the time passed super quickly. Afterwards we enjoyed some people watching on the main square and then headed back to the apartment.
    Years ago I had met Kristina, a local woman working for an incoming tour agency, in India and we had made plans to meet up. Tom and I enjoyed her and her partner's company exchanging stories and tipps at a cute teahouse before heading to the festival once again. It was the last evening but sadly we missed the main act, a music and light performance, as its timing had been changed just a few hours prior to the start.
    The next day we had to move out of the apartment. We took Hans to have a service done and then moved to the hostel as we wanted to stay another night. Still so much to explore! In the afternoon we finally met up with the Kudliks who we had last seen in Kazachstan on Tom's birthday. We enjoyed our reunion so much that a short meeting turned into four bottels of wine in a fabulous rooftop bar.
    How lovely it is to have friends on the road...
    Tbilisi will stay a highlight of this trip for sure!
    Read more

  • Day66

    Vibrant Tbilisi

    November 3, 2017 in Georgia ⋅ ☀️ 6 °C

    Entering Tbilisi had been quite a challenge for us as the traffic became just crazy with 6 lanes in one direction used by 8 cars, and us on our bikes far-right. But, with great self-confidence, we made our way and enjoyed to pass any jammed car.

    Our first stop was the bicycle monument and we were wondering which sense it makes in Tbilisi because we didn't see any other cyclist and the only other people stopping by were tourists jumping off the sightseeing buses, taking pictures and jumping back on the bus. We also saw lots of new cycle racks nobody uses, but at least there is one bicycle lane in one of the streets. Beka later told us that Saakashvili, a former president of Georgia, is a cycling fan.

    During our time in the city, we realized that almost everybody wants to drive a car, although modern buses and cable cars are going everywhere - the air quality says hello. On the other hand, we found the city to be remarkably clean and groomed, with nice green parks and gardens - despite there is a lot of construction work going on at the moment.

    We stayed at Beka's place for 4 nights. He is a great host, a real sportsman and chances are not too bad that we meet up again in Iran, the destination for his next cycling trip.
    Speaking of Iran, after two visits to the Iranian embassy in Tbilisi, we finally got our visas from the helpful staff! In the meantime we used our days in Tbilisi very well to explore the city by foot, bus and cable car and found it definitely worth to discover the surrounding hills and as the weather was pretty good from there we obtained beautiful views over the city. Back in the valley, the old town distributed a special flair while we were tripping over broken pathways, inhaling the smell of bed eggs near the historical sulphur baths and watching the bustle.

    Cheers from Oguz in Azerbaijan! :-)
    Silke & Hauke
    Read more

  • Day123

    Abanotubani-quarter

    September 20, 2017 in Georgia ⋅ ⛅ 28 °C

    Today we walked around in the Abanotubani neighbourhood - real nice! Took the cable car, enjoyed a nice view over whole Tsibili, the mother of Georgia and the castle, checked out the botanical garden and had a nice body rub incl. hammamlike massage in the sulfur bath no. 5 - feeling very clean now 😉

  • Day125

    Sighnaghi - the wine city?

    September 22, 2017 in Georgia ⋅ ⛅ 28 °C

    Our hosts friend Giga took us to Sighnaghi today, beautiful and very clean small village. Apparently this is the wine city of Georgia. Well, the best place trip advisor recommended was closed, the 2nd local winery was full of russian tourists and the 3rd place only had two wines, but the "free" tasting also offered cognac and georgian vodka 😉 had a good time anyway!Read more

  • Day10

    Tbilisi

    October 2 in Georgia ⋅ ☀️ 25 °C

    Verrückte Stadt. Wirklich.

    Alt und heruntergekommen, neu und modern, wuselig und hektisch, ruhig und schön. Alles zugleich.

    Beeindruckende, enge Altstadt mit ähnlich vielen Bars wie Touristen - Neu-Tbilisi, das uns ein wenig an Berlin erinnert. Also hohe Hipster-Dicht, viele Craft Biere und ein Vergnügungspark auf einem Berg neben einem Fernsehturm, der so aussieht als sei er aus Pappmaschee.

    Wir fühlen uns wohl hier. Unser Airbnb ist gemütlich und sauber, liegt optimal zwischen Alt - und Neustadt. Mal wieder lassen wir es ruhig angehen - auch weil es nun Sabrina erwischt hat.... 🤢

    Zum Kennenlernen der Stadt starten wir eine Freewalking-Tour, die wir aber nach der Hälfte abbrechen weil sie ein wenig zu ausufernd historisch ist. Wir erkunden die Stadt auf eigene Faust weiter und verbringen den Abend anschließend im Krankenbett bei Tee und Suppe.

    Den nächsten Morgen nutzt Rouven, um die Ausrüstung auf Vordermann zu bringen und Sport zu machen, während Sabrina sich auskuriert. Nachmittags machen wir eine leichte Tour durch Tiflis mit leckerem Abendessen im Restaurant Sakhi#11 - sehr empfehlenswert!

    Den folgenden Tag sind wir beide Fit, ein Wunder 😂 Also: Hardcore-Sightseeing-Modus an und ab geht‘s!

    Wir starten bei der Sameba Kathedrale, die Rouven aufgrund der kurzen Hose nur mit stylischem Wickelrock betreten darf, während Sabrina, wie alle Frauen, ihre Schultern, Knie und Haare bedeckt halten muss.
    Kurze StippVisite bei der „Mother of Georgia“ per Seilbahn 🚠 und Besichtigung des Bäderviertels mit kleiner Mittagspause:
    Kachaphuri. Khinkali.Ghvino. - was ein bombastisches Mittagessen. “Too much - too good - ate the whole damn thing.” Sagte schon das Schild am Eingang und so ist es uns ebenfalls ergangen.

    Weiter gehts zum Mtatsminda Freizeitpark auf den Berg und direkt in die trashigste Geisterbahn, die wir jemals gesehen haben. Da kann der Europapark einpacken 😂 Noch ne Runde Wildwasser-Bahn fahren und danach ins Riesenrad mit Panorama-Ausblick.
    Wer denkt sich sowas aus? Riesenrad auf dem höchsten Berg der Stadt? Nix für Höhenangstgeplagte. Aber Rouven ist halbwegs tapfer.

    Abstieg mit dem Cable Car und durch Zufall in einen Wine-Tasting Shop gestolpert. Toller Kellner, der uns 2h über georgischen Wein erzählt. Ein richtiges privates tasting.

    2h und 4 Wein später machen wir uns auf den Weg in die Altstadt zum Dinner 🥘(Ojakhuri!!!) um erschöpft um 24 Uhr ins Bett zu fallen.

    Bereit für unsere Reise in die Weinregion Kakheti.
    Read more

  • Day15

    Tiflis, Part II & Reiseplanung

    October 7 in Georgia ⋅ ⛅ 16 °C

    Tbilisi, you got us! ❤️
    Diese Stadt hat es uns angetan. Und deshalb verbringen wir ein paar weitere Tage hier. Wir haben uns über Airbnb ein eigenes kleines Apartment mit Terrasse mitten in Old Tbilisi gemietet, von dem wir sogar einen tollen Blick über die Stadt genießen.

    Wir nutzen die zwei Tage, um unsere nächsten Wochen zu planen: Wie geht es weiter? Was wollen wir in Georgien noch sehen, machen, wie lange bleiben? Wo soll es als nächstes hingehen?

    Wir nehmen uns die Zeit und recherchieren. Die Optionen sind vielfältig: mit dem Nachtzug nach Azerbaijan? Oder ans Schwarze Meer nach Batumi? Nach einiger Zeit wird und klar, dass wir nach 3 Wochen in Georgien Lust auf etwas Neues haben. Und so legen wir unser nächstes Reiseziel fest und recherchieren, was uns dort erwartet und wie wir unsere Reise in diesem Land für uns am besten gestalten können.

    Bis es soweit ist, genießen wir die letzten Tage Tbilisi bei gutem Essen, noch besserem Wein und einem gemütlich Bett (endlich!) und freuen uns auf die letzte Station in Georgien: Mestia, hoch im Norden mitten im Kaukasus. Footprint folgt.
    Read more

  • Day15

    Tbilisoba City Fest & Schwefel-Spa

    October 7 in Georgia ⋅ ⛅ 17 °C

    Wie es der Zufall will, findet genau heute, wo wir ein zweites Mal nach Tiflis kommen, das größte Stadtfest im Jahr statt. Die gesamte Innenstadt liegt unter einer BBQ-Dunstglocke, da gefühlt jede Meter Schaschlik Spieße auf offenen Grills zubereitet werden.

    Wir verlassen unsere Bude am frühen Abend und lassen uns durch die Menschenmenge treiben. Von einem Hügel gegenüber der Altstadt kann man das Treiben von oben beobachten.

    Natürlich lassen wir uns den großen Showact am Abend (Live Musik mit einer Akrobatik Show) nicht entgehen 😁 naja, wir haben schnell genug davon und gehen zur Abwechslung mal bei einem Franzosen essen, was überraschenderweise zu einem der besten Abendessen bisher wird 😋

    Der nächste Morgen startet übrigens genial entspannt - wir mieten uns ein komplettes Hamam und baden in (arsch-)heißem Schwefelwasser. Hintergrund: die Stadt Tiflis wurde auf heißen Quellen gebaut, sodass es unzählige dieser Bäder gibt.
    So lässt sich’s aushalten 🧖🏻‍♀️
    Read more

  • Day2

    Uhrenturm mit Marionettentheater

    October 5 in Georgia ⋅ ☀️ 26 °C

    Eine der Hauptattraktionen in Tiflis ist ein riesiger Uhrturm, der 2010 von Rezo Gabriadze gebaut wurde. Dort stehen die größte und die kleinste Uhr der Stadt. Am Ende jeder Stunde kommt ein Engel aus der schön bemalten Tür und läutet die Glocken mit einem kleinen Hammer. Eine größere Tür öffnet nur zweimal am Tag, um 12:00 Uhr und um 19:00 Uhr. Besucher können eine sehr schöne Show sehen, wenn sich die zweite Tür öffnet. Es gibt ein Mini-Puppentheater und es zeigt "Der Kreislauf des Lebens".Read more

  • Day3

    Staatliches Sacharia-Paliaschwili-Theate

    October 6 in Georgia ⋅ ☀️ 24 °C

    .... ist ein 1851 gegründetes Opernhaus in der Rustawelis Gamsiri in Tiflis. Seit 1896 residiert das Theater in einem Gebäude mit orientalisierender Architektur, das von Viktor Schröter erbaut wurde. Das Opernhaus ist eines der kulturellen Zentren der Stadt und war einst Wirkungsort des georgischen Nationalkomponisten Sakaria Paliaschwili, nach dem das Haus seit 1937 benannt ist. Das Theater ist auch Sitz des Staatsballetts des Landes. Auch Nationalfeierlichkeiten und die Amtseinführung des georgischen Präsidenten werden hier zelebriert.
    Wir haben die Ballettaufführung: Lucencia gesehen...eine im Kommunismus anerkannte Aufführung, da ein Bauernaufstand gespielt wird...
    Read more

You might also know this place by the following names:

K'alak'i T'bilisi, 트빌리시, T'bilisi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now