Georgia
Saburtalo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 130

      J133-La soirée 🪩🎆

      June 30 in Georgia ⋅ ☁️ 21 °C

      [Eliott]

      Vendredi midi, en arrivant à Kutaisi avec les vélos, Dimitri et moi nous rendons compte d’un drame. Pendant le repas, Dimitri ouvre un message lui annonçant une soirée à Tbilisi, avec des artistes mondialement connus. Nous qui avions écumé tous les sites et tous les collectifs de la capitale, semblons avoir raté à quelques heures près l’une des meilleures soirée de l’année à Tbilisi (en tout cas en terme d’artistes).

      Alors ni une ni deux, on laisse nos deux vélos dans un magasin à Kutaisi et on prend le bus en sens inverse pour retourner à l’endroit exact que nous avions quitté le matin même… on profite de la terrasse de l’ancienne auberge de Dim pour rencontrer du monde, dont des bikepackers qui nous partagent leurs expériences avec les chiens et les loups turcs. Vient l’heure du début de la soirée, et on se dirige vers la salle. Celle-ci est construite dans la culée d’un pont, au bord du fleuve et d’un axe principal, ce qui la rend parfaitement invisible.

      Dedans, le son, les lumières et les gens nous confortent dans notre choix. On a très peu de vidéos car les vigiles nous interdisaient d’en prendre. L’artiste principal est probablement le plus connu de la scène techno internationale, avec près d’1,5 millions d’abonnés sur Instagram.

      Le lendemain, on retourne à Kutaisi et on cherche un bus qui peut nous monter à Mestia avec les vélos pour rejoindre les gars. Une agence avec des jeunes très aimables nous propose deux places à 80 Larry (27€), sans suppléments pour les vélos. On achète du papier bulle, on prend nos places et on va directement se reposer dans l’airbnb.

      Le lendemain, le chauffeur du van est adorable et attache nos vélos avec soin pour ne pas qu’ils soient abîmés par la route pleine de trous. On découvre les paysages dans lesquels les gars roulent depuis 3 jours, avec des vaches, des cochons et des chevaux sur la route, mais surtout les immenses montagnes du Caucase.
      Read more

    • Day 77

      Day 77, Huge Trees and Friendship

      April 25, 2023 in Georgia ⋅ ☀️ 70 °F

      Once upon a time a Georgian man moved to Russia and became an oligarch. He returned to Georgia with his billions to become president and keep ties friendly with the king of oligarchs - Putin. He also followed his passion to collect huge trees and relocate them to his property outside Batumi. Huge trees. HUGE! Relocated here by barge and flatbed trucks from towns and villages all over the country. Over 200 of them. We had watched the documentary (Taming the Garden). We wanted to see for ourselves. Impressive but hard to truly appreciate when you know the gaping holes they left behind. 🌳🌳🌳 Perfect day spent with SumeyRa and Ali! ❤️❤️❤️Read more

    • Day 66

      Day 66, Tbilisi! Eka!

      April 14, 2023 in Georgia ⋅ ☁️ 50 °F

      Departed Turkey and arrived in Tbilisi this afternoon. This is one part of the trip that I have been most anticipating - meeting my zoom students from Georgia. Tonight was the first. Eka, an artist, has been with me since the beginning of the pandemic. She works as an illustrator, and I’m always so inspired by her creativity. Her drawings can tell a complete story using very few words. She and I have probably been together for about 50 hours over zoom. Being with her in person, and with her husband Giorgi, was a great way for both Mark and me to start our time in Georgia.Read more

    • Day 73

      Day 73, Georgian School

      April 21, 2023 in Georgia ⋅ ☁️ 55 °F

      We had a free morning. (Mark slept and I got a pedicure.) Our schedule in the afternoon was to go to the Georgian School (1st-12th grade). I have several contacts with the school (Mariam’s grandmother is it’s founder and Dato was a student there). And I had the privilege to know the students personally when I met with several 10th and 11th grade classes to discuss TED Talks and have English conversations earlier this year. Very impressive school that has relationships and exchange programs with embassies of Japan, Germany, and Czech Republic. The students’ proficiency in other languages is phenomenal (a number of graduates enroll each year in German universities). Great fun to meet them in person and discuss with them their dreams and challenges. Several want to study law and loved interacting with Mark. Interesting, and sad, that many students mentioned that a big challenge is deciding if - as they grow older - they stay in Georgia to help build the country they love. 🇬🇪 Or seek to leave for a brighter economic future for themselves.Read more

    • Day 72

      Day 72, Thankful for Days like Today

      April 20, 2023 in Georgia ⋅ ☁️ 59 °F

      Mtskheta is the spiritual center of Georgia, set at the confluence of two rivers about an hour outside of Tbilisi, where Christianity was first introduced to the country. Ironically, it is where we went this morning to meet Bart Byl, the pastor of a Tbilisi expat church. Bart is Canadian with an American wife who was able to give us their perspective on living in Georgia. It was refreshing to learn how the cultural and ethnic diversity of the folks at their church gives birth to lots of acceptance and grace.
      Tonight we hosted Dato, Gio, and Andria for dinner. Andria and his sister Sali were my students throughout covid. I knew that Sali is in her freshman year at University of Bologna, but I hadn’t been in touch with Andria so I wasn’t sure that we would be able to see him. Having him with us tonight was a special treat. The boys are lively, enthusiastic, and funny. We had a great time.
      Read more

    • Day 71

      Day 71, Nick!

      April 19, 2023 in Georgia ⋅ ☀️ 70 °F

      Two tales today because I was in Tbilisi and Mark travelled to the wine region of Khaketi. Tbilisi first: One of the students I have met with the longest is Nick. Nick just turned 12. I’ve known him since he was nine. Nick speaks English like any kid in Cincinnati. So Nick and I just have conversations about cool stuff, like building houses with a 3D printer, animals in Australia, and moving mud puddles in California (Physics Girl). Nick was a little shy. But I was beyond thrilled to see him today. 😊
      Khaketi: (From Mark) A return to one of the oldest wine regions of the world, where wine permeates the culture more than an American can understand. Also where you are always aware of the Caucasus Mountains covered with snow on the horizon. Wonderful hospitality with wine and food. Extreme pride in wine history and wine making. With a wine history dating 8000+ years, it’s easy to understand why.
      Read more

    • Day 169

      Ein abschließendes Fazit zu Georgien

      February 27, 2020 in Georgia ⋅ ⛅ 3 °C

      Feier-Gesellschaft:
      Die Georgier feiern gerne. Deshalb wird hier auch das neue Jahr und Weihnachten zweimal gefeiert.
      Wein wird zu jeder Gelegenheit getrunken und essen kann man hier sowieso immer.

      Mach mal langsam:
      In Georgien hat man Zeit und Geduld.
      Verkehrsmittel fahren, wenn sie voll sind und halten wann und wo sie wollen.

      Sprachen:
      Man spricht hier Georgisch und Russisch. Russisch ist als Kommunikationsmittel durch die angespannte politische Situation mit Russland und die Besetzung aber manchmal schwierig.

      Männer:
      Georgien war das einzige Land auf meiner Reise, in dem ich wirklich Schwierigkeiten mit anstrengenden Männern hatte. Ich möchte aber darauf hinweisen, dass das natürlich rein subjektiv ist und jeder immer andere Erfahrungen sammelt. Trotzdem würde ich Georgien allgemein als sicheres Reiseland beschreiben.

      Gastfreundschaft:
      Die Georgier leben die Gastfreundschaft. Ständig wurde ich eingeladen oder beschenkt (mit Wein, Essen oder einmal einem Bilderrahmen, der jetzt bei meiner Mama in der Küche steht).

      Wirtschaft:
      Die Arbeitslosenquote in Georgien liegt bei knapp 14%. In den 90er Jahren stand das Land wirtschaftlich noch sehr sehr schlecht da. Seit der Rosenrevolution 2003 und die neue Regierung geht es bergauf.
      Jedoch ist in Georgien alles super günstig. Hier kann man also für wenig Geld viel erleben.

      Politik:
      Mit der EU hat Georgien 2014 ein Assoziierungsabkommen abgeschlossen. An einem Beitritt zur EU wäre Georgien interessiert. Russland passt diese pro-europäische Einstellung überhaupt nicht

      Vielfältigkeit:
      Man hat hier Berge, Steppe, Flüsse, Seen, Meer und vieles mehr. Man kann wandern, Skifahren, Schwimmen, Museen besichtigen, Freizeitparks besuchen etc.

      Kirche:
      Georgien ist ein sehr orthodoxes Land. Die Kirche hat teilweise mehr Macht als die Regierung und ist für die Menschen sehr wichtig. Kommt oder fährt man an einer Kirche vorbei, bekreuzigt man sich, Heiligenbilder werden abgeknutscht und Homosexualität ist hier ein sehr schwieriges Thema. Homosexuelle werden sogar teilweise körperlich angegriffen.
      Read more

    • Day 123

      Meine erste Woche in Tbilisi/Tiflis

      January 12, 2020 in Georgia ⋅ ☁️ 6 °C

      Wochenrückblick:
      Am Samstag bin ich um 4 Uhr morgens am Flughafen angekommen. Als Erstes ging es durch die Passkontrolle. Die Dame hat lange und kritisch meinen Pass begutachtet. Als sie damit fertig war, bekam ich eine Flasche Rotwein plus einen Willkommen-in Georgien-Text geschenkt. Mir schwante ja schon, dass das mit meiner Ich-trinke-ungern-Alkohol-Lebensweise in Georgien noch schwieriger als in Franken wird. Als ich übermüdet, aber glücklich in meinem wunderschönen AirBnb Apartment ankam, stand dort die nächste Willkommens-Weinflasche bereit (-diesmal ein weißer).
      Mein Apartment: 18. Stock eines Hochhauses und fantastischer Blick auf die Stadt auf meinem schnuckeligen Balkon.
      Dann hieß es erstmal Schlaf nachholen und einkaufen.
      Da ich beschlossen habe, in Georgien wieder ein geselligeres Leben zu führen, habe ich über das liebe Internet Kontakte geknüpft. Am Sonntag bekam ich so von einem 23-jährigem Georgier eine Stadtführung. Am Dienstag genoss ich die Weihnachtsprozession. Am Mittwoch fing mein Russisch-Sprachkurs an. (Jeden Tag (bis auf Sonntag) habe ich 2 Stunden Unterricht.) Am Donnerstag traf ich wieder Internetbekanntschaften: Ich traf mich mit einer Australierin und einer Halb-Georgierin/Halb-Russin in einem Café und wir tauschten Georgien-Reiseideen aus. Am Freitag hat mich leider die Erkältungswelle erwischt und so verbrachte ich Samstag und Sonntag im Bett 🤷🏻‍♀️.
      Read more

    • Day 155

      Sozialleben

      February 13, 2020 in Georgia ⋅ ☁️ 4 °C

      Von den Bergen aus ging es wieder nach Tbilisi, da die Geburtstagsfeier meiner Freundin Cheryl auf dem Programm stand. Ich verbrachte wieder knapp eine Woche hier.
      Auf dem Programm standen:
      - Wizard-Abende,
      - Cheryls Geburtstag,
      - Bowling,
      - Restaurantbesuche mit georgischer Musik und Tanz,
      - Wäsche waschen,
      - Visum für Aserbaidschan beantragen,
      - Päckchen zur Post bringen.
      Außerdem gab es einen Abschiedsabend, da ich meine neuen Freunde jetzt erstmal nicht mehr sehen werde.
      Es tat gut, zwischendurch wieder ein geregeltes Sozialleben mit einem festen Freundeskreis zu haben.
      Read more

    • Day 9

      Ich nehme einen Nachtzug nach Yerevan. Abenteuer. Ich will zweite Klasse kaufen. Gibt's nicht. Nur noch dritte Klasse oder erste Klasse verfügbar. Also dritte Klasse neben dem Klo wirds. Ich bin aber absolut positiv überrascht wie modern die Züge sind und es gibt immerhin eine private Pritsche und die Beifahrer aus Polen, Armenien, Niederlande und Taiwan sind gesprächig. Ich bin überrascht das nur so viele Tickets verkauft wurden wie es auch Plätze gibt. Die Nacht ist am Ende nicht wirklich lang. Der Platz auf jeden Fall nicht für Menschen mit 1.90 m gedacht, aber junge manchmal weiß ich warum ich all das hier mache. Nach einer unsanften weck Aktion sieht man den Berg Ararat aus dem Fenster und ich hab ein gutes Gefühl.

      Update zum Flug. Also jeden Euro wert. Unglaubliche Ausblicke. Zwischendrin etwas holbrig, aber mit optimismus geht auch das.

      Georgien oder Reisen ist auch ein Leben mit Mangel. Also nicht wirklich Mangel, aber ich wollte ein Gericht hier probieren und es war überall ausverkauft. Ich war im Café und die Kaffeemaschine funktioniert nicht. Jetzt bin ich in einer Bar und das Bier ist aus.

      Es ist komplett normal, dass es die halbe Karte nicht gibt. In Asien sieht man meistens jemanden los fahren auf dem Roller nachdem bestellt wird. Hier ist es halt aus.

      Straßenhunde, in Georgien gibt es sie überall. Sie sehen meist recht gesund aus und bellen praktisch nie. Irre ist wie unglaublich groß manche von ihnen sind. Halbe Wölfe.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Saburtalo

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android