Greece
Rethymno

Here you’ll find travel reports about Rethymno. Discover travel destinations in Greece of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

45 travelers at this place:

  • Day2

    Die Myli-Schlucht

    September 26 in Greece

    Wir hatten die grosse Befürchtung, dass durch die super gute Lage von unserem kleinen Katrina-Hotel, es nachts sehr laut werden wird. Aber umso mehr waren wir erfreut, dass es nicht zutraf. Die Fenster hatten wir deshalb geschlossen, mussten sie aber wegen der Hitze in der Nacht öffnen und es war ganz still. In der Ferne hörte man das Meer rauschen. Einmal bellte kurz ein Hund. Der Wind pfiff etwas durch die Gassen und ein laues Lüftchen wehte ins Schlafzimmer. Es war eine schöne Nacht und am liebsten wollte ich nicht schlafen, um all das genießen zu können. Es freute mich von daher jedesmal wenn ich erwachte und erneut in die Nacht hinein lauschen konnte. Wunderbar.

    Gegen 08:00 Uhr standen wir dann auf. Am Vorabend habe ich eine Bäckerei ganz in der Nähe über Google heraus gesucht. Dort wollten wir uns frisches Brot kaufen. Wir gingen durch die ruhigen und fast menschenleeren Gassen und suchten die Bäckerei. Leider haben wir sie nicht gefunden. Der Standort wurde bei Google angezeigt, aber da war nichts. Etwas enttäuscht gingen wir zu dem gestrigen Supermarkt und wollten dort Brot kaufen. Ein paar lecker aussehende Kringel sahen uns verlockend an. Wir packten welche ein und plötzlich fiel mir auf, dass diese offensichtlich gefüllt waren. Wir fragten nach und ja, es war Käse. Schade. Dann mussten eben ein paar Sesam-Kringel und ein anderes Brot herhalten.

    Der morgen war frisch, aber trotzdem angenehm. Die Wolken waren grau und verhangen. Wir ließen uns deswegen aber nicht unsere gute Stimmung nehmen. Zurück in unserem kleinen Katrina-Hotel, bereiteten wir das Frühstück vor. Kaffee, Orangensaft, Tomaten, Gurken und die leckeren Sesam-Kringel und das Brot. Dann berieten wir, welche Strecke wir nehmen. Eine 5-Stunden oder 7-Stunden Rundwanderung. Da beide Varianten den selben anfänglichen Streckenverlauf durch die Myli-Schlucht haben, wollten wir erst später den weiteren Verlauf entscheiden. So gingen wir nach einer kurzen Ruhepause nach dem Frühstück los.

    Als Navigation benutzten wir Komoot und liessen uns führen. Zunächst durch die sich langsam mit Menschen füllende Altstadt. Wir kamen an den venezianischen Brunnen vorbei und hier schien es eine Menschen-Explosion gegeben zu haben. Wir mussten uns an den Massen vorbei schieben und uns weiter der Küste nähern. Je näher wir der Küste und somit aus der Stadt kamen, wurde der Wind ziemlich kräftig. An der Küste folgten wir der Promenade und der Blick zum Meer veriet uns Badeverbot. Aber diese Wellen waren schon verlockend und auch hübsch anzusehen. So gingen wir ca 45 Minuten an der Promenade entlang und bogen dann rechts erneut in die mittlerweile auslaufende Vorstadt von Rethymnon. Unterwegs kamen wir natürlich an unzählige Hotels, Bars und Souvenirshops vorbei. In den Strassen war kaum noch Wind vorhanden und so merkten wir dann auch recht schnell, dass es eigentlich sehr warm ist. Wir ließen uns weiter von Komoot navigieren und erreichten bald den Abzweig zur Schlucht. Nach ca. 500m wurde aus der spärlich geteerten kleinen Strasse ein Wanderweg. Der "Einstieg" in die Schlucht, war mit einem kleinen Schild mit aufgeklebten Pinocchio auf einem Surfbrett markiert. Was uns das wohl sagen sollte?!

    Zunächst gingen wir ein paar Stufen hinab und schon kamen uns, wie auch im weiteren Verlauf der Wanderung, immer wieder Menschen entgegen. Wir waren wohl nicht die einzigen mit dieser Wander-Idee. Unten in der kleinen Schlucht erreichten wir zunächst eine Taverne. Die nannte sich "Bananas". Das lag an den vielen Bananen-Bäumen drum herum. Ein "Künstler" hat in dem Nachbarhaus von der Taverne seine kleinen Kunststücke aufgestellt. Lustig war es anzusehen. Für mich war es Müll aus alltäglichen Haushaltsdingen. Weiter gingen wir auf teils steinigen Wanderwegen und Stufen entlang der unzähligen kleinen, von Wasserfällen gesäumten Schlucht. Früher gab es hier ein Dorf oder besser zwei. Und die hießen Myli oder Mili. Es gab ein "Ober (Ano)-Myli" und ein "Unter (Kato)-Myli". Der Name kam von den 30 Wassermühlen und den unzähligen Müllern in dem Dorf. Das Getreide kam aus der Region zum mahlen in das kleine Dorf. Erst 1972 verließen die letzten Bewohner das Dorf und nur bei einem restaurierten Haus kann man heute noch sehen, wie es damals ausgesehen haben musste. Ansonsten gab es entlang der Schlucht ausschließlich stark zerfallenen Ruinen, kleine Obst- und Gemüsegärten und angestaute kleine Wassertümpel. Insgesamt begegneten wir 6 kleine Kapellen und in jeder konnte man hinein gehen und die Atmosphäre genießen. In einer stellten Olaf und ich mit geheimen Wünschen eine Kerze auf und in einer anderen schrieben wir in dem Besucher-Buch ein, dass das "Ehepaar Olaf und Guido" hier gewesen sei. Manche Kapellen waren in einer kleinen Felshöhle eingearbeitet und manche standen frei am Felsen. Hin und wieder gab es gute und überdachte Rastplätze mit Grillfunktion.

    Nachdem wir die Schlucht durchwandert sind, gingen wir geführt von Komoot zunächst auf einer Strasse entlang. Von dort konnte man in die Schlucht hineinsehen, in welcher wir zuvor gegangen sind. Kurz vor dem Ende der Schlucht war eine Taverne, welche von der Strassenseite gegenüber aus, mit einer kleinen Seilbahn scheinbar mit Lebensmitteln oder anderes versorgt wurde. Wir folgten der Strasse und kamen in den Ort "Roussospiti". Dort pflückten wir an einem Granatapfel-Baum eine reife Frucht und Assen die lecker süßen Kerne beim gehen. Der Weg zweigte von der Strasse, auf einer kleinen asphaltierten Strasse ab. Diese folgten wir ca. 1 Stunde und kamen dann wieder in Rethymnon an. Schon von weitem könnten wir aus den "Bergen" kommend die weissen Wellen sehen. Und je näher wir wieder der Stadt kamen, um so lauter und hektischer wurde es. Am Strand lauschten wir den Wellen und genossen kurz das Spektakel. Ein Kite-Surfer versuchte sich in den Wellen und es gelang ihm recht gut. Sonst war kein weiterer Mensch im Wasser. Diesmal gingen wir dann am Strand entlang und huschte hin und wieder dem ankommenden Wasser davon. Am Ende der Strandes sahen wir uns ein Delfin-Denkmal an, was offensichtlich das Symbol von Rethymnon ist. Das gingen wir durch die Altstadt, weil wir im Supermarkt kurz nochmals Retsina kaufen wollten. Es war aber so voll mit Menschen, das war zu heute morgen ein krasser Gegensatz. Aus den kleinen Gassen quillten die Menschen in die nächsten Gassen. Unterwegs sagen wir und noch ein Minarett an und gingen Richtung Supermarkt und siehe da, wir kamen an der heute morgen gesuchten kleinen Bäckerei vorbei. Dort kaufen wir und einen mit Spinat gefüllten Mega-Geilen Blätterteigkringel. Man war der lecker, einfach unglaublich. Dann gingen wir in den Supermarkt für Retsina und Wasser. Dann zurück ins Katrina-Hotel. Aber auf den Weg dorthin kauften wir noch als zwei leckere Spinat-Kringel. Im Zimmer angekommen merkten wir erst dann, wie erschöpft wir waren.

    Immer noch den Geschmack von den wirklich köstlichen Spinat-Kringel im Gaumen, kochte ich zu Abend. Wieder wie gestern. Bohnen, Tomaten und Vollkornnudeln. Dazu Oliven. Was sonst. Danach machten wir einen Spaziergang durch das mittlerweile nächtliche Rethymnon. Wer denkt das nun Ruhe eingekehrt sei, der täuscht sich - aber gewaltig. Jugendliche auf Mopeds, nach Unterhaltung heischende Touristen - die Bandbreite war enorm. Trotzdem gab es ruhige Momente. Wie der Spaziergänge an der Küste an der beleuchteten Festung vorbei und hin zum kleinen Leuchtturm, der seine ursprüngliche Funktion nicht mehr ausübt. Junge Mädchen Sassen auf ihrem Smartphone schauend daran und kicherten, als wir "Hello" sagten. Wir schauten in den kleinen Hafen von Rethymnon, wo sich die Restaurants gegenseitig die Gäste weg schnappen und suchten Dan das hotel, wo Olaf zum letzten mal 1992 gewesen ist. Dank eines Freundes erfuhren wir, dass es sich um das "Hotel Ideon" handelt. Wir telefonieren per Video-Chat zusammen, was vor einigen Jahren noch wunderbar war und nun Realität ist. Irgendwie schon lustig und erschreckend zugleich. Wir erinnerten uns an die "Sea-Turtle" Rettungen und unsere Spende für diese Organisation. Dann gingen wir nach Hause zu unserem Apartment. Wir packten unsere Sachen und waren doch Recht wehmütig. Denn wir fühlten uns hier in dem kleinen hotel und der Stadt sehr sehr sehr wohl. Aber wir freuen uns auf die kommenden Tage und sind uns ziemlich sicher, dass wir uns erneut sehr wohl fühlen werden.
    Read more

  • Day3

    Regen und Chania

    September 27 in Greece

    Diese Nacht war es wie die davor auch. Es war ruhig, warm und die Wellen rauschten. Jedoch konnten wir beide nicht richtig gut schlafen und wissen auch nicht so Recht, woran es gelegen haben könnte. Nachdem wir aufgestanden sind, gab es erst einmal Frühstück. Toast, Tomaten, Gurken und Kaffee. Etwas heimisches Olivenöl auf den Toast geträufelt und dann in den Mund geschoben. Lecker.

    Unser Plan für heute war, dass wir eventuell in Georgioupoli hat machen und uns den See "Limni Journal" ansehen wollten. Jedoch machte uns das etwas schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung. Obwohl es kein schlechtes Wetter gibt, aber es war etwas regnerisch und ungemütlich und da geht man eher weniger spazieren. So haben wir denn dazu entschlossen, mit dem Bus von Rethymnon nach Chania durchzufahren. Damit verließen wir das kleine Katrina-Hotel, in dem wir uns sehr wohl gefühlt haben und sind uns sicher, dass wir hierher gerne wieder zurück kommen werden. Eine Woche könnten wir es in Rethymnon durchaus geniessen.

    Aber wir wollen noch mehr sehen und auch mehr erleben. So gingen wir zum Busbahnhof und es hatte aufgehört zu regnen. Es war warm und die Steine ziemlich rutschig. Auf Kreta hatte es wochenlang nicht geregnet und umso mehr freuten wir uns, daß wir bei diesem Event dabei sein konnten. Der Busbahnhof war klein und ziemlich hektisch. Erneut bestellte ich die Tickets mit den Worten " Dos Tickets to Chania please". Die Dame an dem Fahrkartenschalter verstand nicht, wie viele Tickets ich denn nun haben möchte. Kein Wunder. Denn erneut passierte es, dass ich auf Spanisch bestellte. Aber nun haben wir die Tickets und alles ist gut. Wir warteten auf den Bus und jede Linie fuhr einzeln vor. Es wurde zuerst auf griechisch, dann Englisch und zuletzt auf deutsch durchgesagt, wohin der Bus fuhr und welche Nummer er hatte. Eigentlich könnte dadurch nicht schief laufen. Jedoch hat man wohl unterschätzt, wie viel Menschen nach Chania wollen und so war der Bus sehr schnell voll. Das bedeutet auch, dass wir unser Gepäck wieder aus dem Bauch des Busses holen mussten. Ein zweiter Bus wurde geordert und wir ließen erneut unser Gepäck in den Bauch des Busses. Fast sah es so aus, dass wir erneut nicht mitfahren konnten. Aber wir waren die letzten, welche noch einsteigen durften. Für die anderen bedeutete das womöglich, dass die nun eine Stunde warten mussten. Denn scheinbar konnte man keinen weiteren Bus besorgen. Wir hatten also Glück. Im Bus selbst saßen wir nicht zusammen, aber bei der Fahrzeit von 1 Stunde hielten wir das gut aus.

    Die Fahrt verlief eigentlich problemlos. Jedoch je näher wir Chania kamen, umso mehr nahm auch der Regen und die Bewölkung zu. In Chania kam dann noch der alltägliche Stau in den Strassen. Allerdings waren wir für jede Minute dankbar, die wir noch im Bus bleiben konnten. Es war sehr ungemütlich, aber nicht arg kalt. Draussen zogen wir dann doch lieber unsere "Käfer-Capes" über, um unsere Rucksäcke vor der Nässe zu schützen. Na ca. 10 Minuten durch die nasse Altstadt, erreichten wir das keine aber feine "Fivos". Ich rief schnell durch und erwähnt, dass wir bereits vor der Tür stehen. Eine junge und drahtige Frau öffnete und und freundlich nahm sie uns in Empfang. Leider war das Zimmer noch nicht sauer, weil die vorherigen Gäste erst spät gegangen sind. In Anbetracht des Wetters war ihnen das auch nicht übel zu nehmen. Wir könnten entscheiden. Entweder das Gepäck hier lassen und in die Altstadt gehen oder einfach in dem kleinen Empfangsbereich warten. Wir entschieden uns für letzteres, da es sich nur im 40 Minuten handeln sollte. Da wir WLAN hatten, war alles gut 😁. Und genau anschauen 40 Minuten kam die junge drahtige Frau wieder und führte uns eine Wendeltreppe drei Stockwerke und 50 Stufen nach oben unter das Dach. Hier war unser Zimmer für die nächsten zwei Tage. Alles war sympathisch, die Frau, das Zimmer und die Atmosphäre. Nur das Wetter war ein wenig böse. Wir packten aus und ruhten einen Moment.

    Wir ruhten einen laaaaaangen Moment und es war dann schon 18:00 Uhr. Wir überlegten ob wir essen gehen (wir haben per Google zwei vegane Restaurants entdeckt) oder wir gehen einkaufen und kochen etwas. "Nur" einen Salat wollte ich nicht essen und wir kamen im Supermarkt auf die Idee, wie machen uns Gemüsereis. Gesagt getan und alles eingekauft. Leider regnete es immer noch und es war auch etwas ungemütlich. In den Nachrichten war von einem Phänomen die Rede was "Mediterraner Hurricane" hieß und relativ selten vorkam. Umso mehr ein Freude das erleben zu dürfen. Trotz der Freude bereiten wir uns zurück zu unserem kleinen Zimmer. Es war wunderbar und modern eingerichtet, aber im Gegensatz zum gestrigen Katrina-Hotel eine Besenkammer. Aber wir fühlten uns auch wohl und bedauerten nur, dass wir die Terrasse mit dem herrlichen Blick über die Dächer von Chania nicht richtig geniessen konnten. Wir kochten den Reis auf dem kleinen Herd. Dort lag offensichtlich einer der Anschlüsse am Rahmen, so dass es leicht kribbelte, wenn man das Kombigerät Herd-Kühlschrank-Spüle berührte.

    Das Fenster war geöffnet und die Temperaturen waren angenehm. In der Hoffnung, dass das Wetter morgen etwas besser wird, gingen wir zu Bett und lauschten dem plätschern. Er wirkte irgendwie beruhigend und wiegte und sanft in den Schlaf.
    Read more

  • Day20

    Kloster und Antike

    October 14 in Greece

    Es war die beste Nacht bisher in diesem Urlaub und das für uns beide. Wir haben nichts, aber auch gar nichts in der Nacht bei geöffneten Balkontüren gehört. Bis auf die typischen nächtlichen Geräusche. Kein Hund hat gebellt, kein Motorenlärm, keine lauten Menschen. Nur die Stille und Ruhe der Natur in der Nacht. Es war wunderbar. Die Betten waren herrlich weich und warm. Es hat auch nicht geregnet oder gestürmt.

    Mit guter Stimmung und der aufgehenden Sonne, standen wir auf. Der Blick über das Tal verriet und für heute gutes Wetter. Hinter dem "Psiloritis" lukten langsam und sanft die ersten Sonnenstrahlen hervor ins Tal. Es war ein ergreifender Anblick, an dem man sich nicht satt sehen konnte. Da wir bis zum Frühstück um 09:00 Uhr sowieso noch Zeit hatten, genossen wir ausgiebig diesen wundervollen Moment.

    Das Frühstück war wie immer einfach, diesmal aber zum Kaffee zusätzlich eine kleine Kanne Tee. Es war der eigene Tee, welche die Taverne selber anbietet. Gesammelt aus der Umgebung von der Familie und es war ein Kräutertee. Sie boten noch mehr eigene Produkte im Hotel zum Kauf an. Zwar jetzt in der Nachsaison nicht mehr so viel, aber einige Artikel eben doch. Zum einen Tees, Marmeladen, Honig, Olivenölseife, Johanniskraut-Balsam, gemalte Motive auf Leinwand aus der Umgebung, selbstgebackenes (hartes) Brot, gestrickte Mützen usw. In der Hauptsaison bieten sie auch kretische Kochkurse, Führungen in die Natur und deren Kräuter, eine kleine Tierfarm und Informationen zu Wanderungen an. Aber zurück zum Kräutertee und dem Frühstück. Der hat mir so geschmeckt, dass ich gleich eine Packung für 4€ kaufen musste. In Deutschland würde ich für diese Menge mindestens das 5-fache hinlegen müssen.

    Wir bedankten uns nach dem Frühstück und hinterließen einen schriftlichen Eindruck im Gästebuch des Hauses und nahmen uns fest vor, auch in dieses schöne Wohlfühlhotel einmal zurück zu kehren. Dann gingen wir los und da die Sonne schien, zuerst noch einmal zu alten Kirche. Dann folgten wir der Straße aus dem Ort, welche kaum befahren war. nach einer Weile erreichten wir "Klisidi", ebenfalls ein kleiner Ort aber mit einer Bushaltestelle. Wir gingen weiter und kreuzten eine größere Straße. Von nun an gab es etwas mehr Autoverkehr. Aber das hielt sich in Grenzen und war ertragbar. Unterwegs gab es immer wieder schöne Ausblicke in die weiten Täler und Landschaften. So ging es weiter bis zum berühmten Kloster "Arkadi" und dann gab es auch wieder Massen an Menschen, die aus Bussen quollen und bunte Kleidung an hatten. Das Kloster selbst hat für Kreta und Griechenland eine große Bedeutung. Das Arkadi-Kloster (griechisch Μονή Αρκαδίου) ist ein ehemaliges orthodoxes Kloster auf Kreta. Es bestand vom 14. Jahrhundert bis 1866 und ist das bedeutendste Nationaldenkmal der Insel. Das Kloster spielte eine herausragende Rolle im kretischen Kampf um Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich. Die Klosterkirche war bis zur Einführung des Euro auf dem 100-Drachmen-Schein abgebildet.

    Nach der ausgiebigen Besichtigung des Klosters, machten wir davor auf der Mauer eine kleine Pause und beobachteten die bunten Menschen. Danach gingen wir auf einer der Nebenstraßen weiter, welche direkt zu unserem heutigen Ziel nach "Eleftherna" führte. Langsam schoben sich weiter Wolken vor die Sonne und es wurde zunehmend kühler. Da wir seit dem Kloster wieder auf dem Europäischen Fernwanderweg E4 gingen, wollten wir ihm auch weiterhin folgen. Er bog dann rechts, weit vor "Eleftherna", von der Strasse ab und wir folgten dem breiten Weg. Allerdings vergewisserten wir uns erst nach ca. 10 Minuten auf der Navi-App, ob wir ruhig waren. Und wir waren es NICHT. Also wieder zurück und wir sahen dann, dass der E4 als sehr steiniger, kaum erkennbarer und durch den Regen des vorherigen Tages ein rutschiger Weg war. In Anbetracht dessen und der Einschränkung von Olafs Bänderdehung im rechten Fuß, gingen wir dann dann doch auf der Straße weiter bis zum Ort "Eleftherna". Auch hier war es sehr ruhig und ländlich. Ein sehr kleiner Ort wenn man bedenkt, dass sich hier eine bedeutende grosse Ausgabung und ein sehr modernes und neu gebautes Museum befindet. Aber zuerst wollten wir in unsere Unterkunft und uns etwas ausruhen. Die Lage habe wir per booking.com bekommen und bei Google Maps eingetragen. Jetzt standen wir an der Stelle, aber da war keine Unterkunft. Etwas rat- und hilflos gingen wir umher in der Hoffnung, irgendwo einen Anhalt zu finden. Aber nichts dergleichen. Hm... was nun? Wir gingen in die erste Taverne und es war auch die einzigste und fragten dort nach, ob die Unterkunft "Eleftherna Apartments" bekannt sei. Er sagte ja und ob wir einen Moment warten könnten und ob wir etwas trinken wollen. Wir sagten zu und erhielten auf unseren Wunsch dann griechischen Kaffee. In der Taverne war eine Reisgruppe und die musste offensichtlich erst versorgt werden, bevor der einzige Kellner in der Taverne sich um uns kümmern konnte. Er führte uns dann kurz durch den Ort und schwups waren wir da. An fast genau derselben Stelle standen wir auch schon, nur einen kleinen Schritt weiter und die Ecke und wir hätten es selbst gefunden.

    Wir bedankten uns und waren froh, endlich die heutige Bleibe gefunden zu haben. Dann ruhten wir uns eine Stunde aus und gingen dann zum Museum. Denn es hatte nur bis 18:00 Uhr geöffnet und morgen geschlossen. Das Museum lag ungefähr 15 Minuten ausserhalb vom Ort und schon auf dem Weg dorthin, konnte man in das Tal hinein sehen, wo sich die Ausgrabungsstätte befand.

    Die Dame am Ticketschalter wie uns beim Betreten um 17:00 Uhr auf sie Schließzeit hin. Das Museum selbst war sehr modern und multimedial eingerichtet. Es gab einige interessante Exponate zu besichtigen. Die meisten Fundstücke befinden sich jedoch im Museum in Rethymnon. Trotzdem erhielten wir einen guten Überblick.

    Nach unsere Besichtigung gingen wir zurück zu der Taverne, wo wir zuerst waren. Dort wollten wir zu Abend essen. Schon auf dem Weg dorthin berieten wir uns, ob wir morgen die 27km Etappe gehen werden oder Bus fahren. Aber letztendlich wollten wir das dann morgen früh entscheiden, denn es war auch davon abhängig, wie es dem Fuss von Olaf geht. Denn heute schmerzte er wieder etwas mehr. In der Taverne war diesmal nicht der Kellner da, sondern eine ältere Frau, die auch kein Englisch außer "sorry" kannte. Wir bestellten anhand der 3 sprachigen Speisekarte Bier, griechischen Salat, Pommes (hehe) und gefüllte Tomaten und Paprika. Leider gab es beim letzten nur noch eine gefüllte Paprika, dafür erhielt ich dann mehr mit dem selben Reis gefüllte Zucchini-Blüten. Es hat gut geschmeckt und gut gesättigt gingen wir dann in die Unterkunft zurück.

    Diese Unterkunft erinnerte mich irgendwie wie an eine ähnliche Bleibe in Portugal. Dort war ich 2016 im Februar mit meiner lieben Pilgerfreundin Edith unterwegs und in einem ehemaligen Schulgebäude befand sich die Pilgerunterkunft. Seit Wochen waren wir nach dem Gästebuch die ersten Pilger und blieben es für diese Nacht auch. Aber es war in dem Gebäude so kalt und auch feucht, dass man seinem Atem sehen konnte. Dabei war es draußen "viel" wärmer. In dem Kamin stellte ich eine Kerze als psychologische Stütze für einen brennenden Kamin. Jedenfalls haben Edith und ich sehr gut geschlafen.

    Auch in dieser Unterkunft ist es im Gegensatz zur Aussentemperatur viel kälter und vor allem sehr feucht. Es gab im Schlafzimmer ein großes Bett und ein Einzelbett. Das grosse Bett für Olaf und das Einzelbett für mich. Es gab eine große Steppdecke und zwei Wolldecken. Ich nahm die Wolldecken und legte mich trotzdem mit Trainingshose und Jacke zu Bett. Das bin ich ja von meinen Wanderungen auch schon gewohnt - hehe.
    Read more

  • Day27

    Rethymnon

    November 18, 2016 in Greece

    Rethymnon ist eine süße kleine Stadt, super um durch die Straßen zu flanieren und die Sonne und den langen Sandstrand zu genießen.

    Außerdem schaue ich mir die Festung der Stadt an, zusammen mit Seven, der währenddessen ein Video darüber dreht. (Link zum Video: https://youtu.be/kUuqzvWfTo4)
    An meinem letzten Abend in Rethymnon treffe ich Jaime und wir entscheiden uns spontan dazu, am nächsten Tag ein Auto zu mieten und die Insel zu erkunden.

    Travelmate: Seven (US)
    Read more

  • Day11

    ...po zajtrku zapustimo Heraklion kar se da hitro, mesto nas pač ni prepričalo...ob 12 smo že v Rhetymnu, kjer najdemo svoj hotel, vendar je check in komaj ob 14 uri, zato po hitrem kosilu krenemo kar na izlet in sicer na južno stran Krete, na Preveli beach. Po cca 45 minutah vožnje pridemo do točke, kjer pustimo avto in spet malo hribolazenja dol proti plaži Preveli. Res lepo, vredno videt, plaža leži ob gozdu palm, vmes pa teče in se izteka v morje praktično reka Preveli. Pod sencami palm in ostalega rastja nam družbo poleg turistov seveda, delajo tudi štiri goske, ki se suvereno sprehajajo med ljudmi na plaži. Po trikratnem kopanju se spravimo nazaj na hribolazenje proti avtu, ob vetru, ki hladi vroče poletje smo deležni res krasnih razgledov na Kreto in morje.

    Vrnemo se proti Rhetymnu, kjer se končno vselimo v naš apartma (Golden coast apartments), odlično porihtano, čisto ko suza, z lastnim mini atrijem, morje in plaža je pa samo 10 korakov preko ceste. Danes bomo kuhali "doma", ker je na vrtičku pred apartmajem res prijetno in se slišijo samo valovi. Raziskovanje mesta Rhetymno bomo opravili jutri.
    Read more

  • Day12

    Kreta dan 12 - Rethymno

    August 31, 2015 in Greece

    ...zbudimo se v sončno jutro in si na vrtu pred našim apartmajem privoščimo zajtrk. Malo popotnico razveseli obisk neke mačke, ki mu naloži hrenovke in mleko, se z njim igra in ga poimenuje Nano. Nano se veselo naje in odide, nema ga više.

    Kasneje se odpravimo v mesto Rhetymno, ki je cca 3.5 km stran od naše lokacije. Sprehodimo se skozi mesto, pristanišče, naužijemo se maloh ozkih ulic z trgovinicami in se usedemo v gostilno Maria v beneškem pristanišču, kjer imajo zraven igralnico za otroke. Dejansko je to po turističnih vodičih najbolje ocenjena gostilna, natakarji vse mimoidoče veselo in vztrajno nagovarjajo v vseh jezikih, ko mu povemo, da smo iz Slovenije nam reče, "lepo, kako ste?", baje tisti najbolj vztrajen in najbolj glasen govori cca 10 jezikov. Cene pa ob ogledu menuja nekje pričakovane za ribjo restavracijo, plošča za dve ljudi je med cca 40 - 60 eur. Ni malo, z lahkoto te verjetno olajšajo za 100 eur, ampak to nekako je "normalna" cena.

    Mi bomo imeli kosilo "doma", saj smo v super marketu nabavili vse kar rabimo in po počitku bomo še tukaj preizkusili plažo in valove, ki jih poslušamo.

    Spali smo do 18 ure, potem pa sli do sončnega zahoda na plažo in se metali v valove. Večerja bo kar "doma", ne gremo nikamor več, jutri še zadnji premik na Stavros beach.
    Read more

  • Day8

    Ihr wollt gut essen ? Ihr wollt während ihr auf das Essen wartet einen schönen Blick auf Rethymno genießen ? Ihr wollt während des essens eure Ruhe ? Dann seit ihr hier genau richtig !

    In dieser Taverne bekommt man direkt nach der Bestellung erstmal direkt einen Gruß aus der Küche, der die Wartezeit auf das Essen verkürzt.

    Ist das bestellte Essen dann da, wartet eine sehr leckere Speise auf Sie, die mit Liebe aus der Küche zubereitet wurde.

    Die Bedienung ist stets freundlich und freut sich sehr über positives Feedback.

    Kleiner Tipp : Überlegen sie sich gut, wie viel sie als Hauptspeise bestellen. Bei unserem zweiten Besuch, bekamen wir einen Brotkorb mit einer Creme, einen Rohkostteller, gefüllte Weinblätter und in Öl eingelegte Olivenblätter als Gruß aus der Küche.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dimos Rethymno, Rethymno, Ρεθύμνης

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now