Greece
Magnesia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Magnesia
Show all
Travelers at this place
    • Day 1,177

      Wäschetag auf SKOPELOS in NEO KLIMA

      Yesterday in Greece ⋅ ⛅ 21 °C

      9 sm / 1.75 h
      Das habe ich richtig schätzen gelernt, dass in den Sporaden praktisch immer gutes Segeln möglich ist. Heutige Überfahrt von Skiathos nach Skopelos mit 8 kt SOG bei 13 kt AWS.
      Idealer Platz und Tag um endlich den Saharastaub vom Deck der AMBIRAMUS zu entfernen.
      In der kleinen Marina legten wir, (SY ANNASOPHIE) und ich, Röm.-Kath. also mit dem Heck am Quai an.
      Der Platz ist gratis und für das Wasser bezahlte ich 10€. Der Kärcher hat wieder gute Dienste geleistet.
      UPDATE 😂 war doch nicht gratis 23€ per Night
      Read more

    • Day 1,172

      In Skiathos angekommen

      May 24 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

      31.5sm / 5h
      Gut ausgeruht verlasse ich die idyllische Bucht und mache mich auf den Weg nach Skiathos. Leider herrscht auf dem Wasser Windstille, daher begleiten mich wieder die Geräusche des Motors. Doch pünktlich zur Mittagszeit frischt der Wind auf und plötzlich bekomme ich Besuch von einer Gruppe Delphine. Für kurze Zeit spielen sie in den Heckwellen und kehren dann bald auf ihren ursprünglichen Kurs zurück. Dieser kurze Moment der Spielfreude lässt mein Herz höherschlagen.
      Mit perfektem Wind und einem direkten Kurs nach Skiathos macht der Segeltrip richtig Spaß. Als ich in der südlichen Bucht vor der Hafenstadt Skiathos ankere, versuche ich mein Glück. Leider gestaltet sich das Ankern schwierig, da es viele Seegrasfelder gibt. Ich versuche es gefühlt zehnmal, doch es klappt einfach nicht. Schließlich fahre ich zu einem südlicheren Platz, wo der Sandboden gut sichtbar ist. Und siehe da, schon beim ersten Versuch hält der Anker.
      Nach dieser gelungenen Aktion werde ich von Doris und Jack von der SY AnnaSophie zu einem Sundowner eingeladen. Mit feinen Lachsbrötchen und einem Schluck Schämpi ist alles schnell vergessen.
      Read more

    • Day 28

      Sitz der Zentauren + Balkon des Pilion

      April 26, 2023 in Greece ⋅ ⛅ 13 °C

      Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der beiden schönsten Bergdörfer des Pilion: Portaria und Makrinitsa. Wir beginnen in Portaria auf dem magischen Pfad der Zentauren, die halb Mensch, halb Pferd hier ihre Heimat hatten. Bei unserer Wanderung, die uns zuerst durch ein Steintor und dann wie durch einen Märchenwald führt, können wir uns gut vorstellen, wie die Zentauren hier gelebt haben sollen. Über steinige Pfade und unzählige Holzbrücken gelangen wir immer höher bis zu einem Aussichtspunkt und an vielen Trinkwasserbrunnen vorbei wieder ins Dorf und zum Van zurück. Doch vorher bestellen wir uns noch einen Cappuccino Latte wie hier der Latte Macchiato heißt.
      Nach kurzer Fahrt parken wir vor dem Bergdorf Makrinitsa, denn die Gassen sind viel zu eng und die Weiterfahrt ist deshalb unmöglich. Dieser Ort gefällt uns mit seinen typischen Herrenhäusern aus der Zeit der Türkenherrschaft besonders. Gebaut werden darf hier nur auf den Grundmauern halb zerfallener alter Häuser und nur im Stil der Bergregion. Und von fast jedem Haus wie auch vom zentralen Platz mit seinen uralten Platanen hat man einen fantastischen Blick auf Volos, deshalb auch der Name "Balkon des Pilion". Im Restaurant Kentriko bekommen wir das für den Pilion typische Gericht Spezofai, eine Art Paprika-Wurst-Eintopf, sehr lecker.
      Am späten Nachmittag verlassen wir den Pilion und fahren Richtung Süden bis zum kleinen Ort Achillio.
      Read more

    • Day 26

      Relaxtag

      April 24, 2023 in Greece ⋅ ☀️ 15 °C

      Wir räumen unseren Van auf, nehmen die Plane von unseren Fahrrädern ab. Dann müssen wir erst einmal die Fahrräder vom Staub der letzten 3.800 km befreien. Unsere erste Fahrradtour führt uns über 390 Höhenmeter den Berg hinauf zum kleinen Dorf Tirkeri. Von dort geht es in einer rasanten Bergabfahrt zurück hinunter in den kleinen Ort Agia Kiriaki. Das waren dann schöne 16 km Rundkurs mit Blick auf das Meer. Hier nehmen wir einen Aperitiv bei Manolas, der sogar das Bier mit seinem eigenem Etikett hat, bevor wir im Sonnenuntergang unsere Garnelen grillen und einem leckeren Salat dazu essen.Read more

    • Day 25

      Von Volos zur Pilion-Halbinsel

      April 23, 2023 in Greece ⋅ 🌙 14 °C

      Nachdem wir es heute langsam angehen lassen, hat Andreas direkt vor dem Van einen Frisörtermin. Bei einem Spaziergang sehen wir die alten Schienen liegen, die teilweise mitten durch die schon gut besuchten Restaurants führen. Eine Bahn fährt hier allerdings schon seit Jahren nicht mehr. Es sollen am Bahnhof noch alte Loks stehen. Allerdings stehen diese auf einem Gelände, das nur durch ein Gittertor, das offen steht, zu erreichen ist. Als wir auf dem Gelände sind, hören wir über einen Lautsprecher eine Durchsage auf griechisch. Im Nachhinein glauben wir, dass wir über eine Kamera beobachtet wurden und diese uns gegolten hat, da das Gelände nicht betreten werden darf (was wir erst hinterher gelesen haben). Doch wir wollten die 10 alten Dampfloks unbedingt sehen, die am verlassenen Bahnhof unter einer Überdachung dahinrotten. Diese haben schon lange keine Fahrt mehr gemacht. Nur die kleine Museumsbahn in Ana Lechonia 10 km von Volos entfernt ist als Schmalspurbahn auf einer Spurbreite von 600 mm unterwegs. In der Nebensaison fährt sie allerdings nur am Wochenende. Das haben wir heute verpasst. Also fahren wir weiter bis zum Ende des Pilions nach Agia Kiriaki. Dieser Ort ist so eng, dass wir vor dem Ort parken müssen. Hier bleiben wir. Bei unserem Rundgang essen wir in einem der Restaurants eine Dorade, die wir direkt aus dem Kühltresen ausgesucht haben.Read more

    • Day 20–21

      Schienenwanderung Milies-Afyssos

      April 3 in Greece ⋅ ☁️ 19 °C

      Unsere Schienenwanderung entlang der historischen Schmalspurbahn war speziell. Einige Erdrutsche haben die Schienen für die Bahn unpassierbar gemacht. Zu Fuss kommt man mit ein bisschen verbiegen gerade noch so durch. 1 Std in die eine Richtung und wieder retour. Verlaufen aussichtslos.
      Danach fuhren wir an der gleichen Küste etwas südlich über sehr abenteuerlich schmale Strässchen durch Olivenheine nach Afyssos, wo wir an einem Strand alleine waren. Desshalb beschlossen wir, gleich hier zu übernachten.
      Read more

    • Day 34

      Maverick

      October 3, 2022 in Greece ⋅ ☀️ 27 °C

      Wir stehen toll, am steinigen Strand. Ein bißchen störend ist das Maverickfeeling. Schon ab halb 10 Uhr fliegen die Jets durch "unsere" Bucht und sind wirklich laut. Ich erinnere mich noch daran, daß es die auch bei uns früher gab, aber seit vielen Jahren nicht mehr. Letztes Jahr an der Mosel, da haben die Flieger auch genervt.
      Aber tatsächlich ist es nicht wirklich wichtig, es ist einfach zu geil hier.
      Read more

    • Day 33

      Alonaki Beach

      October 2, 2022 in Greece ⋅ ☀️ 29 °C

      Zurück am Meer. Waren wir bis Albanien am Adriatischen Meer bis zum Übergang zum Ionischen Meer, so sind wir nun am Ägaischen Meer. Später werden wir noch mehr vom Ionischen Meer bereisen.
      Baden war heute eher schlecht aber dafür gab es eine Dusche am Strand.
      Wir stehen gerade 5m von der Wasserkannte.
      Für die, die an der Nordsee im Urlaub waren und sich fragen, wie geht das,
      dass wir abends am Wasser stehen und morgens immernoch stehen, unten ein paar Fakten. Schätzt doch mal wie tief das Mittelmeer ist.
      Ich muss mir mal kurz ein T-Shirt überziehen, es ist 19 Uhr, die Sonne geht gerade unter und der Wind frischt auf 😁.

      Letzte Nacht hat sich zu unserem unromantischen Stellplatz auf einem Parkplatz, noch ein großes Womo aus Hildesheim gestellt. Die waren heute morgen aber schnell wieder weg.

      Die Fahrt ging heute relativ unspektakulär durch eine große Ebene. Es gab sehr viel Baumwolle und Landwirtschaft.
      Blöd war der Urintank ging erst nicht auf und dann nicht mehr zu .... sehr unschön.
      Auffällig war auch, es gab plötzlich wieder Ampeln. Seid Wochen gab es kaum Ampeln, meistens Kreisverkehr. Selbst in Albanien in den kleinsten Dörfern oder in den großen Städten und der Verkehr fließt viel besser. Die Ampeln hier in Griechenland haben echt genervt. Ständig abbremsen, bis zum Stand, obwohl weit und breit kein anderes Fahrzeug zu sehen ist.
      Was auch auffällt, Griechenland ist viel dichter an dem uns bekannten Europa. Verkehr, Geschäfte etc....nur das mit den Schriftzeichen, da ist irgendwas schwer schiefgelaufen.

      Kurios, witzig, informativ

      Teilbecken des Mittelmeers

      Das Mittelmeer besteht hauptsächlich aus vier größeren, mit ozeanischer Kruste unterlegten Tiefseebecken: Das Balearen-Becken, auch Algerisch-Provenzalisches Becken, das bis zu 3.255 m tief ist und im westlichen Teil des Mittelmeers liegt, bildet das kleinste Becken. Im westlichen Mittelteil befindet sich das Tyrrhenische Becken im Tyrrhenischen Meer mit einer Tiefe von bis zu 3.758 m. Im östlichen Mittelteil des Mittelmeers liegt das Ionische Becken im Ionischen Meer, das im Calypsotief – der tiefsten Stelle des Europäischen Mittelmeers – bis zu 5.109 m tief ist. In der östlichen Region befindet sich das bis zu 4.517 m tiefe Levantische Becken im Levantischen Meer.

      Gezeiten

      Da das Mittelmeer nur eine schmale Verbindung mit dem Atlantik hat und nur 3.500 km lang ist, hat es kaum Tidenhub. Die höchsten Werte für den maximalen Tidenhub liegen im Bereich 100 cm (Venedig), 120 cm (Triest) und 200 cm (Golf von Gabès). Weite Bereiche des Mittelmeeres haben aber einen kaum nachweisbaren Tidenhub von unter 10 cm, nur wenige Regionen erreichen durch Resonanzen Werte von über 30 cm.
      Eine nennenswerte Gezeitenströmung gibt es nur bei der Meerenge von Gibraltar und in den Lagunen zwischen Venedig und Triest.
      Read more

    • Day 16

      Radtour zu Stränden und Hügeln im Süden

      May 23 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

      Heute fahre ich mal alleine etwas in Richtung Süden. Es gibt sehr schöne Strände welche teilweise noch kaum erschlossen sind. Einfache gemütliche Küstenorte und natürlich wieder die unendlichen Olivenhaine an den Hügeln sind zu entdecken.
      An einem Strand unterhalte ich mich mit einen Wohnmobilisten aus D welcher dort nach Auskunft seit Wochen autark und frei steht.
      In den Hügeln begegnet mir ein Fuchs auf der einsamen Strasse, von dem ich dann aber lieber etwas Abstand halte.
      Vor der rasanten Abfahrt lädt eine Taverne zu einem herrlichen Bierchen mit Rundsicht.
      Read more

    • Zurück in Europa!

      May 22, 2022 in Greece ⋅ ⛅ 24 °C

      Am Montag dem 9. Mai führt unser Weg in Kathmandu also zum Flughafen, um nach über 160 Tagen im Oman, Thailand, Kambodscha und nun Nepal wieder zurück nach Europa – zurück nach Istanbul zu fliegen.

      Der Blick auf diese Stadt ist nun ein gänzlich anderer als noch vor 5 Monaten.

      Viel zu deutlich sehen wir in den paar Tagen, die wir in Istanbul verbringen, die Unterschiede, die Kontraste zu Südostasien und Nepal. Wie organisiert, wie geordnet und strukturiert das Leben der Menschen in dieser Stadt doch ist? Wie sauber und zusammengeräumt?

      In Istanbul, einer europäischen Metropole, stechen uns an diesen Tagen vor allem die Ähnlichkeiten mit anderen Städten Europas ins Auge und so fühlen sich die Tage in Istanbul bereits an, wie ein erstes Nachhausekommen, dass uns bewusst macht, dass sich unsere Reise langsam ihrem Ende nähert.

      Aber bis es soweit ist, liegt in den kommenden Wochen noch ein aufregender Weg über Südosteuropa zurück nach Österreich vor uns.

      So steigen wir am Freitag in einen Bus, der uns in die Nähe der Grenze von Yunanistan bringen soll.
      Yunanistan – das hört sich doch gleich wieder viel fremder, viel weniger nach Europa an? ;-)

      Doch ist Yunanistan lediglich die türkische Bezeichnung von Griechenland. :-D

      In Keshan etwa dreißig Kilometer vor der Grenze endet die Busfahrt und wir versuchen nach langer Zeit wieder trampend unser Glück.
      Mit einer türkischen Familie, einem turkmenischen und einem griechischen LKW-Fahrer überqueren wir schließlich die Grenze und wir befinden uns somit seit langem wieder mal in der europäischen Union – einige Zeit später halte ich dann seit etwa 11 Monaten das erste Mal wieder Euros in der Hand :-D

      Kurz nach der Grenze nimmt uns schließlich Serkan, ein 31-jähriger LKW-Fahrer aus Istanbul mit. Er freut sich über die Gesellschaft, ist er doch auf seinen Touren unzählige Stunden alleine unterwegs. Er freut sich so sehr, dass es für ihn gar nicht infrage kommt, dass wir im Zelt die Nacht verbringen und so teilt er mit uns seine LKW-Fahrerkabine und am nächsten Morgen sein Frühstück, ehe sich unsere Wege wieder trennen.

      Nur zu gern hätte er uns noch bis nach Italien mitgenommen – Sizilien, Neapel und Rom – das wären schon sehr schöne Ziele gewesen, doch in der Nähe der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki haben wir bereits, was anderes vor :-).

      Claudias Eltern – Rita und Wolfgang sind mit dem Wohnmobil bereits zwei Wochen unterwegs, und wir treffen sie auf der Halbinsel Chalkidiki, wo wir gemeinsam einige Tage in einer ruhigen Bucht auf Sithonia verbringen. Wir sehen den Schafen beim Grasen zu, gehen Laufen entlang der Küste und paddeln auf der Ägäis.

      Am Mittwoch gehts für uns weiter in das Dorf Kastraki zu den Meteora-Klöstern. Vor Hunderten von Jahren haben dort Mönche auf den Plateaus der Felspfeiler orthodoxe Klöster errichtet – Wunderbar instand gehalten kommen viele, viele Touristen zu Besuch und auch jetzt in der Vorsaison ist schon einiges los!

      Wir unternehmen ein paar Wanderungen mit ein paar Kraxeleien und streifen durch die Wälder, rund um die Felstürme und bekommen dabei schöne Ein- und Ausblicke auf die Klöster und die Landschaft im Umfeld.

      Heute trennen sich schließlich wieder unsere Wege und bei der Stadt Larissa verabschieden wir uns am Straßenrand. Rita und Wolfgang treten in den nächsten Tagen die Heimreise zurück nach Österreich an, während uns unser Weg noch für ein paar Tage Richtung Süden auf die Halbinsel Pelion führt.

      So strecken Claudia und ich unsere Arme mit dem Daumen nach oben aus in der Hoffnung, dass uns jemand bis nach Volos oder sogar noch etwas weiter mitnimmt. Bei heißen Temperaturen und Mittagssonne haben wir schließlich nach einer halben Stunde tatsächlich Glück und eine junge griechisch-albanische Familie, die in Deutschland lebt, bleibt stehen und nimmt uns mit.
      Eine sehr liebe und vor allem hilfsbereite Familie! Wir unterhalten uns angeregt auf Englisch und Deutsch und so vergeht die einstündige Autofahrt wie im Flug. Sie bieten uns schließlich sogar an, noch eine halbe Stunde weiterzufahren und uns somit direkt zu unserem Campingplatz zu bringen.

      Wir können es kaum glauben, als wir kurze Zeit später schon auf unserem Zeltplatz unter einem Olivenbaum sitzend den Ausblick auf das Meer genießen :-)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Nomós Magnisías, Nomos Magnisias, Magnesia, Μαγνησία

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android