Guatemala
San Juan La Laguna

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day116

      Lac Atitlán

      June 3 in Guatemala ⋅ 🌧 18 °C

      A la découverte du "plus beau lac du monde" ! 😎

      Après avoir pris une multitude de bus, et la lancha (bateau public), nous avons traversé le lac pour atteindre San Pedro de la Laguna, un des villages du lac (le plus animé).
      La vue est magnifique le lac est entouré de nombreux volcans 🌋. D'ailleurs on entend régulièrement les éruptions du fuego !

      Nous avons visité San Pedro, le tour est vite fait ! Une rue principale avec des bars, agences et petites boutiques et un marché local. Nous avons bien profité des restau et bars 😎

      Mais aussi, un petit peu de marche pour aller au village de San Juan, très mignon. Marché local, boutiques artisanales et galeries d'art ! On s'y sent bien. Petite anecdote on a été l'attraction de locaux qui nous ont demandé des photos avec eux 📸

      Indian's Nose : petite rando très facile pour monter sur le nez de l'indien, en haut de la montagne pour y voir le lever de soleil ☀️
      Les couleurs étaient magnifiques et la vue dégagée sur les volcans.
      Read more

      Traveler

      ah oui 😊!!

      6/7/22Reply
      Traveler

      whouhouhh😉😍

      6/7/22Reply
      Traveler

      encore une belle étape !

      6/7/22Reply
      3 more comments
       
    • Day29

      Pupusas und der Videocontent beginnt🎥

      November 8, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 15 °C

      Heute habe ich einen weiteren Officetag eingelegt.

      Lara hat auch zu tun gehabt und so haben wir den ganzen Tag ganz gemütlich auf der Dachterrasse verbracht.

      In der Früh durften wir auf dem gegenüberliegenden Dach eine Yogastunde live mitverfolgen. Das ist ein Partyhostel und da hatte jeder von den Teilnehmern noch 2 Promille intus. Amüsant.

      In dem Hostel haben wir jetzt zwei Nächte verlängert und haben nen Specialpreis bekommen für nen Einzelzimmer😇 José (Hostelbesitzer) hat gemeint wir haben zwar keine Betten im Dorm mehr frei aber für einen Freund einer Freundin (Josy;)) gibt er uns das Zimmer für 100 Quezales pro Nacht!^^

      Deswegen haben wir hier jetzt zwei Tage verlängert gehabt. Bild von José und mir ist angefügt:)

      Ah ja stimmt gestern Nacht hab ich mit Finki noch den Podcast aufgenommen und ihn heute geschnitten. Ist schon fertig und wird die nächsten Tage hochgeladen🙌🏼

      Außerdem habe ich mich heute mal mit meinen ganzen Bildern und Videos beschäftigt, die ich über die Reise schon geknipst und gefilmt habe. Alle Daten sind jetzt in der Cloud hochgeladen☁️✅

      Und ich habe mich mit Videoschnitt beschäftigt und mein erstes Reel heute auf Instagram veröffentlicht über die Cenote bei den Lagos de Catlón. Video ist auch hier angefügt aber leider ohne Musik:/ Für die volle Experience muss man auf Instagram vorbeischauen;)
      https://instagram.com/betz_leo?utm_medium=copy_…

      Am Abend sind Lara und ich dann noch auf Empfehlung von Josy Pupasas essen gegangen. Es ist ein traditionelles Gericht in Guatemala, wo Teig in der Pfanne angebraten wird und Gemüse oder Fleisch oder alles Mögliche mit eingemischt wird. Wird suuuper heiß serviert, aber schmeckt fenomenal! Man isst sie übrigens mit den Händen. Ich sag nur Finger verbrannt😅

      Danach haben Lara und ich noch produktiv weitergearbeitet und hab jetzt sogar schon das nächste Reel fertig!

      Dazu gabs Bier und Eis. Ich geh jetzt in die Heiya. Morgen geht's nach Santa Cruz🛥
      Read more

    • Day28

      Ausblick bei der Arbeit is a Traum!

      November 7, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 21 °C

      Das erste was ich heute in der Früh mitbekommen habe war, dass René sich von uns verabschiedet hat:/ Wir sehen uns wrsl noch in Antigua und machen dort eine Vulkanbesteigung aber spätestens danach trennen sich unsere Wege. Lara ist mit René wrsl noch länger unterwegs:)

      Danach haben Lara und ich uns nochmal schlafen gelegt und sind gegen 10 Uhr aufgebrochen, um uns ein Frühstück zu besorgen. Supermärkte gibt es hier nicht. Man sammelt sich eher die einzelnen Produkte aus vielen kleinen Läden zusammen. Dort Früchte, da den Joghurt und hier das Granola.

      Mit einer riesen Müslifrüchtefrühstücksschale haben wir dann den Tag auf der Dachterrasse beginnen lassen. Der Ausblick von hier oben ist der Wahnsinn! Man hat Sicht auf den Lago und die ganzen Häuser um uns herum. Man kann überall reinschauen und etwas entdecken.

      Wir haben beide unsere Laptops ausgepackt und einen Officetag eingelegt. Tatsächlich verlängern wir wrsl eine Nacht weil hier oben zu sitzen und zu arbeiten und organsieren macht einfach Spaß^^

      Zwischendrin knallen immer wieder Böller und man erschreckt jedes Mal wieder aber sonst herrlich!

      Außerdem war heute Telefonieren angesagt mit Leuten die sich einfach mal gemeldet haben:) Grüße gehen raus an Josy und Anton;) Und natürlich Paula aber die meldet sich sogar öfter;)

      Und ja so ging der Tag relativ schnell rum. Abends haben wir uns Spaghetti mit Butter und Salz gemacht. Sehr lecker! Ist schon wieder zwei Wochen her, dass ich das letzte Mal Nudeln hatte.🍝

      Den Abend habe ich Bilder sortiert und gesichert und jetzt um 23:30 Uhr nehm ich mit Finki noch Podcast auf.
      Read more

      Traveler

      schee

      11/8/21Reply

      Hi Leo, Du bist ganz in der Nähe einer lieben Freundin von mir - eine wirklich "gute Malerin" aber aus Regensburg. Sie hat die Bilder in der Praxis gemalt. Ich schick Ihr einfach mal Deine Blogdaten und vielleicht seht Ihr Euch durch Zufall? Susanne heißt sie. Liebe Grüße, Dany [Dany Heuschmann]

      11/9/21Reply
      Traveler

      sehr gerne!😇

      11/9/21Reply
       
    • Day19

      Lac Attitlan

      January 22 in Guatemala ⋅ ☀️ 24 °C

      Pour résumer rapidement, le lac Atitlan est une gigantesque étendue d'eau (ok, un lac quoi) dans un cratère volcanique, avec plein de villages tout autour.

      D'après ce qu'on a pu lire, les villages ont tous des spécificités ... Ambiance baba cool ... Esprit Yoga ... Ou traditionnel ...

      Nous on est à San Pedro, sensé être baba cool (c'est pas vraiment un choix, c'était la seule destination de notre bus 😬) !

      On s'est déjà un peu baladé hier soir et après avoir pas mal déambulé aujourd'hui, on n'est pas vraiment convaincus !!! Le village est une enfilade de bar et restaus (certe sympas) plutôt destinés à des jeunes qui veulent faire la fête ... Comment dire avec 4 enfants 😅
      Bon, ça manque un peu d'authenticité.
      Le cadre est magique car le lac est bordé de montagne, mais on est pas trop dans l'ambiance !

      Vers midi, Pia nous fait une poussée de fièvre ... Bon, ben c'est cuit ... On va s'isoler dans nos chambres en attendant que ça passe !
      Read more

      Traveler

      plein de bisous à Pia, on espère que c'est pas trop méchant 😘

      1/25/22Reply
      Traveler

      J’espère que tout le monde va mieux ! Bisous de La Madeleine

      2/6/22Reply
       
    • Day53

      Lago Atitlan

      March 16 in Guatemala ⋅ ⛅ 23 °C

      Prachtig meer gelegen tussen 3 grote vulkanen (Pedro, Atitlan & Toliman). Rond het meer liggen talloze gezellige dorpjes met smalle straatjes waardoor er enkel tuktuks rondrijden en geen gewone taxi's. Rond (& in) het meer hebben we allerlei leuke dingen gedaan zoals kayaken, cliffjumpen en hiken.

      Om ons grenzen te verleggen besloten we ook eens te gaan paragliden!! Heel spannend allemaal. Er werd ons geen woord uitgelegd en we moesten maar gewoon blindelings vertrouwen in onze begeleider en het ravijn inspringen zonder morren. Aan het einde werd er ook wat acrobatiek bijgesmeten. Beetje links, rechts, boven en onder(steboven) met die parachute bleek betrekkelijk misselijkmakend, waarvan vooral Tom toch wel efkes moest bekomen achteraf!

      Op een van ons ochtenden rond Atitlan zijn we rond 4u in de ochtend opgestaan om de zonsopgang over het meer te gaan bewonderen vanop hoogte. Dit moest wel onder begeleiding omdat toeristen alleen in de bergen op heel regelmatige basis overvallen worden. Hier hebben we ook onze eerste kennismaking gehad met de Fuego (een actieve vulkaan die elk half uur ongeveer uitbarst)! Later zullen we een nog veel intiemere band scheppen met de Fuego. To be continued...
      Read more

      Traveler

      inderdaad prachtig, zalig ziet het er uit ❤

      3/26/22Reply
      Traveler

      Dat is pas een schommel!

      3/26/22Reply
      Traveler

      Zalig

      3/26/22Reply
      6 more comments
       
    • Day772

      3 Tage Spanisch Intensivkurs

      October 13, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 13 °C

      Heute ging es für uns wieder früh hinaus, denn um 6 Uhr Morgens wurden wir vor unserem Hostel abgeholt, um die nächsten drei Tage von Xela aus zum Lago Atitlan zu wandern. Aber vorerst ging es ins Büro, wo wir unseren Guide Saul kennen lernten und sich noch haufenweise Essen, sowie ein Schlafsack und eine Isomatte zu unserem Gepäck gesellten. OK, wir wussten zwar das wir unterwegs in eher einfachen Homestays übernachten würden, aber dass unser kuscheliges Bettchen aus einer Isomatte auf hartem Betonboden bestehen sollte, war dann doch neu für uns - Na das kann ja was werden :D

      Tag 1:
      Vom Büro aus fuhren wir erstmal raus aus der Stadt. Der sonst so strahlend blaue Himmel wurde heute von einer tiefhängenden grauen Wolkendecke verdeckt und es sah aus als würde es jeden Moment losgallern. Logisch, wo wir in punto Wanderungen und Wetter doch immer so ein Glück haben - Aber ich sollte mir ganz umsonst mein Köpfchen zerbrechen, denn als wir am Startpunkt ankamen, lagen die Wolken bereits unter uns im Tal und da war er wieder der strahlend blaue Himmel! Los ging es erstmal durch dichten Wald, bis wir ein Plateau erreichten, von wo aus wir einen herrlichen Blick auf den Vulkan Santa Maria und Tajumulco hatten. Vorbei an Maisfeldern passierten wir ein kleines Bauerndorf und wanderten entlang von Berghängen, begleitet von den Wolken. Saul Unser Guide der absolut nicht auf den Mund gefallen ist, erklärt uns unterdessen alles mögliche über Guatemala, die indigene Bevölkerung und kommentierte auch sonst alles mögliche, was uns so begegnete. Da können die Spanischlektionen, die wir uns extra vorher runter geladen hatten einfach nicht mithalten :P Nach ca. 7h Wanderung erreichen wir unseren ersten Homestay. Die Familie besitzt zwar kein Warmwasser und macht in einen Schacht im Garten, aber hey immerhin haben wir hier mitten im nirgendwo WiFi! Das Dorf besteht aus etwa 20 kleinen Beton-Wellblechhütten und ist umgeben von einem wunderschönen Bergpanorama, auf das wir allerdings bis zum naechsten Morgen warten müssen, denn aktuell herrscht so dichter Nebel, dass man keine 10m weit gucken kann. Da die Hütten hier natürlich auch keine Heizung besitzen kuscheln wir uns alle um den Herd, in der Küche der mit Feuerholz (Leña) befeuert wird und fallen gegen 19Uhr tot müde auf unsere Isomatten, denn Morgen heißt es um 5Uhr aufstehen!

      Tag 2:
      Nach einer gar nicht mal so schlechten Nacht, werden wir am nächsten Morgen mit einem herrlichen Bergpanorama begrüßt! Zum Frühstück gibt es frittierte Bananen, Bohnenmatsche und natürlich selbst gemacht Tortillas, deren Teig in der Mühle hinter dem Haus gemahlen wird. Bereits als wir um 6Uhr aufbrechen stehen die Frauen des Dorfes mit ihrem gekochten Mais vor der Mühle und warten darauf diese zu Teig gemahlen zu bekommen. Gut gestärkt starten wir also in unseren zweiten Tag. Vor uns liegt ein langer Abstieg, bei dem wir bereits gut ins schwitzen kommen, gefolgt von einem nicht endenden Anstieg, der uns den Rest gibt! Zum Trost wandern wir durch Kaffeeplantagen, dichten Dschungel und genießen die unbeschreiblich schönen Ausblicke, die uns umgeben. Mittags befinden wir uns dann wieder auf Wolkenhöhe und kehren unterwegs bei Maria ein, wo uns Saul mal wieder ein erstklassiges Mittagessen auf ihrem Herd zaubert und die Mädels uns mit frischen Tortillas versorgen. Gut gesättigt steht nun nur noch der Abstieg nach Santa Clara bevor, wo wir die zweite und letzte Nacht verbringen werden. Nach 8h erreichen wir unseren zweiten Homestay und sind vollkommen fertig! Umso verlockender klingt das Angebot die hauseigene Sauna (Temascal) der Familie zu nutzen. Hierzu wird in einem ca 1m hohen Betonklotz ein Feuer gemacht über dem Wasser erwärmt wird, mit dem man sich dann auf Holzbänkchen hockend überschüttet. Länger als 5 Minuten sollte man sich diesem Spaß aber nicht unterziehen, da das Risiko einen Kohlenmonoxidvergiftung wohlmöglich zu groß ist - Klingt doch klasse, wir sind dabei!  Nach einer Stunde ist unser Bad fertig und wir krabbeln ausgestattet mit einer Taschenlampe in die Sauna. Ein Spalt oben in der Ecke sichert unsere Sauerstoffversorgung und wir feiern es ungemein uns mit warmen Wasser in dem kleinen Dampfbad sauber zu schrubben. Regelmäßig kommt Clara vorbei und schaut nach dem rechten "Todo bien?!" oder vielmehr versichert sich, dass wir noch bei Bewusstsein sind. Den Rest des Abends verbringen wir mit der Familie in der Küche und fallen nach einem leckeren Abendessen sauber und zufrieden auf unsere Isomatten.

      Tag 3:
      Heute geht's um 4Uhr los zum Sonnenaufgang gucken über dem Lago Atitlan. Das haben sich auch einige andere Touris gedacht und so wandern wir nicht alleine los. Mit einem kleinen Stein-im-Schuh-Manöver bekommen wir ein wenig Abstand zur Meute und diese sorgt außerdem dafür, dass der Weg vor uns von Spinnen befreit wird :D Begleitet vom frisch gekochten Kaffee genießen wir den Sonnenaufgang über dem Lago Atitlan und können sogar den Fuego ausbrechen sehen. Ein krönender Abschluss unserer dreitägigen Tour!

      Wir haben ja schon einige Wanderungen gemacht, aber die unglaubliche Vulkanlandschaft die einem hier umgibt ist einfach unbeschreiblich schön. Auch die Nähe zu der einheimischen Bevölkerung und die Einblicke, die wir gewonnen haben, werden uns noch lange begleiten!

      Ein Video mit den schönsten Aufnahmen unserer Tour findet ihr unter folgendem Link: https://youtu.be/PY5sGCgdNeg
      Read more

    • Day26

      Tauch- und Paradisgeschichten

      November 5, 2021 in Guatemala ⋅ 🌧 18 °C

      Pünktlich um 9 Uhr aufstehen.
      Ein Traum Auszuschlafen ohne einen Termin zu haben😇
      Unten in der offenen Küche gibts wieder die frisch zubereitete Müslibowl mit Früchten😋 So kann der Tag starten!

      Danach hat uns Cesar (einer vom Hostel) den Garten gezeigt und wir konnten Bananen vom Strauch essen. Funfact: die ursprünglichen Bananen sind grün und wenn sie reif sind, weitaus kleiner.
      Außerdem gibt es Guatemala die Regel: Everything grows, except that you dont plant. And even that grows sometimes.
      Kurzum: alles wächst was auf den Boden fällt^^ und wirklich alles.

      Mittags haben wir San Marcos weiter entdeckt und haben uns ein Eis bei der einer sehr guten Eisdiele geholt^^ Grüße gehen raus an Josy;)

      Danach gings ins Naturreservat Tzankujil, wo wir auf einem Viewpoint die Aussicht auf den wunderschönen See genossen haben. Locker 2 h dort gechillt und auch die Drohne steigen lassen ^^

      Gegen Nachmittag haben wir noch die Felsen beim Wasser unten entdeckt. Dort konnte man super reinspringen und René hat uns bisschen ins Tauchen bis 7m eingewiesen. Macht mega Spaß!

      Der Lago Atitlán ist übrigens der tiefste See Zentralamerikas mit 325m.

      Auf dem Rückweg haben wir Halt gemacht in einem netten Kaffe, wo Lara und ich uns jeweils eine heiße Schokolade und René sich einen Kaffe geholt haben. Die Gegend ist bekannt für den guten Kakao und die heiße Schokolade war auch wirklich einzigartig! In keinster Weise süß und nach dunkler gesunder Schokolade schmeckend☕

      Zufällig haben wir irgendwann den Sonnenuntergang entdeckt und sind zum See runter gelaufen und haben eine atemberaubende Kulisse vorgefunden! Morgen schauen ich mir btw den Sonnenaufgang an^^

      Abends haben wir noch gekocht: angebratene Kartoffeln mit Guacamole und Tortilla Chips:)
      Read more

    • Day25

      Lago Atitlán.

      November 4, 2021 in Guatemala ⋅ 🌧 18 °C

      Mit 2 sehr erholsamen Stunden Schlaf, erst in der Hängematte dann in meinem Bett konnte der Tag dann noch gut starten:)

      Wir sind Mittagessen gegangen in San Marcos. Und es ist Wahnsinn wie spirituell dieses Dorf ist! Überall laufen Yogamenschen rum und es gibt sehr, sehr viele Vegetarische und Vegane Restaurants. Alle sehr versteckt aber super schön und entspannend dort. Auch die Menschen hier sprechen irgendwie in einer ruhigeren Stimme und ja gefällt uns sehr.

      Zu Mittag gabs dann eine vegane Wokbowl mit Tofu + Smoothie. Das erste richtig gesunde Essen seit Beginn meiner Reise würd ich sagen. Natürlich lecker😋

      Nachmittags gabs dann noch eine Wassermelone und gerade sitz ich am Laptop und schnipsel ein Kurzvideo von der Cenote zusammen.
      Read more

      Traveler

      😋😋

      11/5/21Reply
      Traveler

      Hört sich sehr gut an alles..... und ja, das dortige Spanisch ist langsamer u weicher u viel besser zuverstehen f uns ... gute Über Lf Peru

      11/5/21Reply
      Traveler

      Gute Übung f Peru u Chile

      11/5/21Reply
       
    • Day27

      Ein Tag mit Höhen und Superhöhen

      November 6, 2021 in Guatemala ⋅ 🌧 19 °C

      4:40 Uhr und mein Wecker klingelt. Langsam schleich ich mich aus dem 12 Bettendorm. Muss nochmal zurück weil ich meine Stirnlampe vergessen hatte. Dann Jacken an, Poncho drüber, Rucksack aufsatteln und auf!

      Alleine marschiere ich um kurz vor fünf durch die Gassen von San Marco. Niemand ist unterwegs und die Stadt ist noch totenstill. Ein einzelner Hund bellt mich an, aber ich ignoriere ihn und drehe ihm den Rücken zu. Nach 20 Minuten erreiche ich den in Google Maps markierten Punkt, den mir am Abend zuvor Cesar (Hostelmitarbeiter) gezeigt hat. Dort geht hinter einem Bambuszaun eine steile Treppe ins Dunkle und Ungewisse.

      Unten erreich ich das Ufer und taste die Umgebung mit meiner Stirnlampe ab. Ich entdecke den Pfad zum Aufstieg und folge ihm.

      Um 5:20 Uhr habe ich den Felsvorsprung erreicht. Ganz allein. Vor mir das langsame Erleuchten des Himmels🙌🏼

      So genug von der Schwaffelei:)
      Also es war wirklich abendteuerlich auf das Felsplateau zu kommen, weil man an manchen Stellen klettern musste aber der Spot ist der absolute Wahnsinn!

      Da ich genug Zeitpuffer hatte, konnte ich dokumentationstechnisch alles in Ruhe auspacken und hatte während dem Sonnenaufgang Timelapse von der GoPro, Kamera und Drohne gleichzeitig in Benutzung.^^ Es sind super Aufnahmen entstanden und es war einfach mal wieder superschön. Die Kulisse lädt zum Träumen und Nachdenken ein. Zwischendrin fährt mal ein Boot vorbei oder ein Geier setzt sich vor deine Füße.

      Nach 2,5 h Ausblick genießen hab ich den Rückweg angetreten und bin im Hostel schon mit Frühstück empfangen worden. Ganz ehrlich das Hostel Ahau, wo wir jetzt waren ist der Hammer. Cesar und Eric leiten die Bude und es läuft bei denen einfach. Nur coole Gäste im Hostel, gratis Frühstück mit selbstgemachten Granola, der Hund Anubis, alles entspannt und jeder super hilfsbereit!

      Zum Frühstück kam dann zufällig eine Gruppe von Gautemalesen ins Hostel weil sie wohl Freunde waren von Cesar und Eric. Sie hatten Musikinstrumente dabei und fingen irgendwann an für einen einen Auftritt zu üben. Und es hörte sich megaaa an! Die könnte man sofort auf die Bühne schicken. Sie hatten noch einen Kameramann dabei, also ich denke sie haben sich auf irgendetwas beworben. All in all: Tolles Erlebnis.

      Cesar hat uns angeboten, uns heute zu einem Wasserfall mitten im Dschungel mitzunehmen. 3h später als abgemacht sind wir dann tatsächlich los^^ wir drei + Cesar + eine Deutsche.

      Mit dem Tucktuck ins Nachbardorf (ich sag nur abendteuerlich) und von dort aus nochmal marschieren bis man eine kleine Abzweigung am Wegesrand abgeht und man einem zugewachsendem Flussbett folgt. Man muss einige Male das Wasser überqueren und man kann schon sagen, dass wir da richtig im Dschungel unterwegs waren. Mit Schlamm, mit Matsch, mit transparenten Schmetterlingen, mit Spinnennetze und Spinnen, mit Rieenbananenpalmen und und und... Hammer! (bis auf die Spinnen)

      Nach 45 min haben wirs geschafft und wir stehen vor einem Wasserfall, von dem das Wasser nur so runterschießt. Natürlich ab drunter und es war die härteste Massage die ich je bekommen hab😅 Kalt wars auch aber ich habs in vollen Zügen genossen.

      Da ich beschlossen hatte mal nur mit dem nötigsten Auszurücken und die Kamera und weitere Sachen im Hostel zu lassen, hatte ich nur Badehose, Sonnenbrille und Handy dabei. Beim Lufttrocknen haben wir viel mit Cesar über Hostelbusiness und generelle Sachen unterhalten. Wir haben uns so gut verstanden, dass wir auf Instagram jetzt connected sind und wir uns immer wie daheim fühlen dürfen im Hostel Ahau😇

      Cesar hat durch die kleine Schlucht irgendwann die Regenwolken entdeckt aber da war es schon zu spät.. Wir haben Vollgas einen Platzregen abbekommen und waren nach kurzer Zeit vollkommen durchnässt.

      Mit keiner trockenen Stelle am Körper kämpfen wir uns durch das Flussbett und das Dickkicht. Kurzzeitig hab ich meinen Flipflop im reißenden Bach verloren und hatte Glück weil er ein Stückchen weiter unten in einem Felsen hängen geblieben war^^

      Unterstellen unter das Blätterdach von den Riesenpapalmen war auch nicht drinnen weil es wirklich aus Eimern schüttete und man einfach nur noch größere Tropfen abbekommen hat.

      Als wir die Straße erreicht hatten, hatten wir Glück und ein Tucktuck hat uns gesehen und uns zu fünft vollkommen durchnässt mitgenommen. Drei hinten und Cesar und ich mit dem Fahrer vorne. Bin halb rausgefallen und hab die volle Schlagseite vom Regen abbekommen aber war aufregend.

      Im Hostel dann eine warme Dusche im Freien (Draußeneusche ist der Shit😇) und ein heißer Tee.

      Zum Tee hat uns Cesar noch den Honig gezeigt den sie benutzen für das Frühstück und es ist ein einzigartiger Geschmack. Den Honig gibst nur um den Lago Atitlán, von Bienen die jedes Jahr einmal umziehen und dann kann man den Honig ernten. Er ist sehr flüssig und schmeckt süß und ist super fruchtig. Der Hammer! Von dem würd ich mir am liebsten gleich ne Flasche nach Hause schicken lassen^^

      Nach einem schweren Abschied mit Cesar haben wir uns gegen Abend mit dem Boot auf den Weg gemacht nach San Pedro. Mit 10 Min Bootsfahrt ist man ist auf der anderen Seite des Sees. Die Stadt ist weitaus lebendiger und wacher als San Marcos.

      Wir checken ins Mandals Hostel ein und es ist richtig cool. Es gehen verzweigte Treppen nach oben und hat Hogwartsfeeling^^

      Des Hostel ist übrigens eine Empfehlung von Josy und so haben wir direkt eine gute Connection zum Hostelbesitzer José gehabt:) super nett und er konnte sich auch an Josy erinnern und ja klasse Typ.

      Abends sind wir noch ausgerückt und haben in nem kleinen Streetfootreataurant was gegessen. Guatemala ist übrigens teurer als Mexico. Heute haben wir uns aber gegönnt weil es Renés letzter Abend heute ist, weil er morgen Früh drei Wochen in ne Sprachschule nach Antigua geht. Aber vllt sieht man sich nochmal nächstes Wochenende zu einer Vulkanbesteigung.

      Im Hostel haben wir dann noch 2 Schweizer auf der Dachterrasse kennengelernt und den Abend ausklingen lassen. Ich war inzwischen hundemüde und seit 19h wach und habs leider nicht mehr geschafft den Footprint am Abend fertig zu schreiben. Deswegen heute ein bisschen verspätet😅
      Read more

      Traveler

      der durchsichtige 🦋 ist was Besonderes ,echt wunderschön, und ihn dann auch fotografisch so festzuhalten

      11/7/21Reply
       
    • Day25

      Abenteuerkrimi Guatemala🔫🌄

      November 4, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 14 °C

      Ja ein kurzer Footprint um das heutige Nachtabendteuer festzuhalten.

      Es ist sehr hilfreich den letzten Footprint zu lesen😄

      Unser Nachtbus war unterste Holzklasse.. mein Sitz ist die ganze Zeit rausgefallen und ich musste ihn immer wieder aufheben und zurück auf das Eisenraster draufgelegen. Ich hab keine einzige gemütliche Schlafposition gefunden, obwohl ich zwischenzeitlich die Füße ans Fenster gelehnt hatte und ja keine Ahnung die Fahrt war anstrengend und garantiert ohne 5 min Schlaf am Stück.

      Vorallem ist es irgendwann kalt geworden und ich war wieder zu kalt angezogen😬 Dann um 2:30 Uhr wurden wir rausgeschmissen und standen mitten im Nirgendwo. Kurz darauf haben wir erfahren, dass unser Anschlussbus erst um 5 Uhr in der Früh kommt.. haha! Wir waren einfach durch aber es half ja nichts. Wir haben unser Lager an einem kleinen Kiosk an der Hauptstraße aufgebaut und alles angezogen was wärmt. Ich und Lara zumindest😅

      Wir sind nämlich auf 2600m und es hatte 8°C 🥶🥶 Aber wir haben die Zeit gut genutzt. Lara und René haben Ukulele geübt und ich hab Zeit gehabt mit Paula mal lange zu telefonieren^^ Zwischendrin wurden wir immer wieder von Locals angesprochen, denn es ist nämlich schon was los auf den Straßen von Guatemala Mitten in der Nacht. Und wenn dann mal 3 weiße Backbacker stranden dann ist das was Besonderes.

      Immer wenn Trucks vor unserer Nase gehalten haben, um was am Kiosk zu kaufen, kam immer zuerst eine Shotgun aus der Kabine und dann der Typ dazu. Wir waren davon voll geflashed und anscheinend reisen die LKWs in Guatemala in der Nacht immer zu dritt und bewaffnet. Irgendwann hat René gefragt, ob wir ein Bild mit einen von ihnen machen können😁 Die waren immer super freundlich und wollten dann auch ein Bild mit uns machen^^ Die Deutschen Touris^^

      Witzigerweise hab ich grad mit Paula telefoniert und die hat das Fotoshooting und die meisten anderen Bekanntschaften live mitbekommen. Deswegen hab ich auf dem Bild mit dem Typen mit der Shotgun noch die Kopfhörern drin^^

      Sooo endlich um 5:15 kam dann der Bus und es war sehr hektisch aber wir saßen drin. Zu diesem Zeipunkt hatten wir wrsl 1h Schlaf, wenn überhaupt. Aber wir haben viel geshen und es war eine witzige und abendteuerliche Nacht. Wir waren natürlich gut übermüdet aber hellwach und haben das Abenteuer tapfer und optimistisch überstanden.

      Dann auf der letzten Strecke zum Lago haben wir das ganze arbeitende Volk von Guatemala im Bus getroffen. Und einen wahnsinnig schönen Sonnenaufgang bei Lago Atitlan beobachten dürfen.🌄

      Dann in Panajachel mussten wir 25 min gehen zum Hafen, wo wir dann direkt mit dem Boot nach San Marcos übergesetzt sind. Wunderschön übrigens, der See und Berge direkt dahinter😍

      In San Marcos angekommen haben wir uns kurz orientiert und wir brauchten noch circa 20 min zum Hostel, laut Google Maps😑😑 es war inzwischen 7 Uhr. Gefunden haben wir das Hostel um 8:30 Uhr..

      Wir sind 1,5 h mit unseren ganzen Gepäck rumgelaufen und haben bei den Locals rumgefragt, wie wir zum Hostel kommen. Jeder hat uns eine andere Antwort und Richtung gegeben und wir waren kurzzeitig wirklich am Ende. Die ganze Rumirrerei fand nämlich im Dschungel auf kleinen Trampelpfaden statt.. wo wir dann auch irgendwann unser Hostel gefunden haben🙏🏼

      Höhepunkt war als wir 50 steile Treppenstufen hochgelaufen sind um gesagt zu bekommen dass wir hier auch nicht richtig sind🥴

      Egal finally geschafft!🥳 Wir haben direkt ein Frühstück gemacht bekommen und das Hostel ist klasse. Ziemlich spirituell aber sehr sehr ruhig und idyllisch. San Marcos ist übrigens bekannt für Yoga. Gibts hier an jeder Ecke.

      Ich geh jetzt duschen, dann legen wir uns 2 h hin und dann machen wir heute nach ganz bisschen Stadt und kochen heute Abend was feines hier im Hostel. Gibts dann im nächsten Footprint;)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    San Juan La Laguna

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android