Hungary
Bács-Kiskun

Here you’ll find travel reports about Bács-Kiskun. Discover travel destinations in Hungary of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day50

    New territory

    June 24 in Hungary

    Today, we left Budapest and entered new territory where both of us had never been before. A lower number of cyclists travel here.

    Recommended by a local, we crossed through the highly protected water area south of Budapest, which accounts for 70% of the capitals regions water ressources. There were even signs of shooting (!) but luckily nothing happened at all.

    Now, we camp our first night legally fine on a public camp ground next to the Danube. Best thing: Free warm shower and toilet. Much better than some commercial camping grounds that we have visited.

    Cute hungarian word: Bicikli = Bike (wi)
    Read more

  • Day51

    Speeding

    June 25 in Hungary

    After a good night in the tent, a self made coffee in the sunny morning, we continued to Baja. Actually, nothing really happened and everything went smoothly. We cycled for some time ~30km/h because the route was pretty good. Wi ate two ice cream as there was milk in it that Jo could not digest.

    In Baja, we slept in the house of warmshower Roland with his wife and their four kids. We had a great dinner and thanks for interesting conversations about the political situation. (wi)Read more

  • Day16

    Auf an die Adria

    September 30 in Hungary

    Um die verbleibende Woche möglichst trocken und warm zu verbringen, entschiede ich mich Richtung Adria aufzubrechen. Ich starte früh, kurve bis Mittag durch die Berge und fahre dann via Autobahn nach Südungarn.

  • Day98

    Voilà Web-Translation

    October 6 in Hungary

    Nachdem wir die vielen Aktivitäten und Budapest hinter uns gelassen hatten, kehrten wir zu einem geregelten Radlerinnen-Leben an der Donau zurück. Wir freuen uns über die gute Beschilderung, die (meistens) guten Fahrradwege, die schöne Donau und sind ganz aus dem Häuschen, den Bäumen beim bunter werden zusehen zu können. Die Insekten (z.B. Mücken, Wespen und Wanzen, mit denen angeblich nicht gut Kirschen essen ist, weil sie zum Himmel stinken können) haben uns auch wieder, was uns ein bisschen auf den Keks geht. Doch auch andere Tierchen kreuzen manchmal unseren Weg: LeaH hat zweimal fast eine Schlange auf dem Gewissen gehabt. Einmal drohte dem armen Tier der Tod durch Ertretung, am nächsten Tag durch Überfahrung. Sie hatten Glück im Gegensatz zu vielen ihrer Artgenossen, die auf plattgefahrene Weise immer wieder unseren Weg säumen. LeaK hatte mit all dem jedoch nichts am Hut, sie packte aus Krankheitsgründen endlich mal wieder die Hängematte aus und chillte an der Donau.
    Inzwischen sind wir in einem berühmten Paprikaanbaugebiet angelangt und haben uns die Geschichte der Paprika in einem Museum zu Gemüte geführt. Leider fanden wir kein Restaurant, in dem wir unser Verlangen nach einem vegetarischen Paprikagericht stillen konnten. Aber immerhin mussten wir nicht wieder nur frittiertes Gemüse (so wie gestern) essen.

    Da wir uns fast täglich bei der Suche nach Unterkünften oder Restaurants über die wundervollen Internet-Übersetzungen amüsieren können, möchten wir diesen Eintrag auf Translational darbieten:

    Transla-English:

    After having spent a lot of activities and Budapest, we committed ourselves to a well-maintained Bicycle Life with a Danube element. We are delighted with the Good Signs, the (Most) Good Bicycle Routes, a Beautiful Danube this is very excited, because the trees can be seen in a color. Insects (such as mosquitoes, larvae, and beetles, which are said to be NOT JOHN FOR A CHERRY, because they are smelly at the sky), are returned, which is a bit in the cookie. But sometimes other animals cross the road: LeaH has almost twice been a snake in their conscience. After the poor animal was threatened with death by passing the next day. They were fortunate, unlike those breeds who have repeatedly flattened the way in several ways. But LeaK had nothing to do with this, and finally filled the hammock again for illness and cooled down on the Danube. Meanwhile, we arrived at a Famous Wine Producer Area and the paprika we learned its history in a Museum. Unfortunately we could not find a restaurant where we could satisfy a desire for a vegetarian dish of pepper. But at least I did not have to settle for roasted vegetables (mint yesterday).

    Since we have a day of sunshine we can entertain you in a hotel or restaurant Searching for wonderful web translations Through this, we would like to introduce this entry into a translational language:

    Transla-Deutsch:

    Nach vielen Aktivitäten und Budapest haben wir uns einem gepflegten Fahrradleben mit einem Donauelement verschrieben. Wir freuen uns über die guten Zeichen, die (most) guten Radrouten, eine schöne Donau das ist sehr aufgeregt, denn die Bäume sind in einer Farbe zu sehen. Insekten (wie Moskitos, Larven und Käfer, von denen man sagt, dass sie NICHT JOHN FOR A CHERRY sind, weil sie am Himmel stinken), werden zurückgebracht, was ein bisschen in dem Keks ist. Aber manchmal kreuzen andere Tiere die Straße: LeaH ist fast zweimal eine Schlange in ihrem Gewissen gewesen. Nachdem das arme Tier am nächsten Tag durch den Tod bedroht wurde. Sie hatten Glück, im Gegensatz zu jenen Rassen, die wiederholt den Weg in mehrfacher Hinsicht geebnet haben. Aber LeaK hatte damit nichts zu tun, füllte die Hängematte endlich wieder krank und kühlte auf der Donau ab. Inzwischen sind wir in einer berühmten Weinproduktionsgegend angekommen und haben die Paprika in einem Museum kennengelernt. Leider konnten wir kein Restaurant finden, wo wir ein vegetarisches Gericht mit Pfeffer servieren konnten. Aber wenigstens musste ich mich nicht mit geröstetem Gemüse begnügen (Minze gestern).

    Da wir einen sonnigen Tag haben, können wir Sie in einem Hotel oder Restaurant unterhalten. Auf der Suche nach wundervollen Web-Übersetzungen Hiermit möchten wir diesen Eintrag in eine translationale Sprache einführen
    Read more

  • Day99

    Betrunken in der Geisterstadt?

    October 7 in Hungary

    Nee, wir doch nicht, wir sind nur etwas angetrunken (oder wie LeaK sagen würde: dune, wovon LeaH meint, dass das aber wohl wirklich niemand versteht!), aber tatsächlich in einer gespenstischen Stadt. Diese besteht aus 1200 Weinkellern, die als hübsche Häuschen verkleidet einiges her machen. Dank einer österreichischen Reisegruppe, die sich in einem Weinkeller zum Trinken und Abendessen angemeldet hatte, kamen wir an eine günstige Unterkunft. Wir vermuten nämlich, dass die Besitzer*in sonst nicht da gewesen wären. In dem Ort scheint nämlich niemand zu wohnen, außer mindestens drölfmillionen Weinflaschen, bestimmt die Hälfte davon schimmelt (das tuen sie tatsächlich) im Keller unserer Herberge. Außerdem konnten wir uns dem Abendessen der Leute aus Österreich anschließen. Inzwischen haben sich diese und unsere Gastgeber*in (die, wie sehr viele Menschen hier, sehr gut deutsch mit schwäbischem Einschlag aus dem 18 Jhdt. sprechen) auf den Heimweg gemacht und wir haben das Dorf und den Wein für uns :)
    Zum Wohl!
    Read more

  • Day16

    Day trip to Lajosmizse

    September 25, 2015 in Hungary

    The weather turned rainy, so our playout at the famous Fisherman's Bastian was cancelled. Because of the steepness, we were also advised not to even consider visiting today, so after meeting up with Sue and Glynn, the coach took us to a shopping centre. With a few differences, we could have been in a shopping centre anywhere in the world. After a bit of a walk around we ended up in Costa, where Gael and Vince bought a large hot chocolate, which would be best described as a bucketful!

    On boarding the coach again, we were driven around the streets, all my photos taken from the bus covered in dreary droplets. Donning our macs and umbrellas we were let out of the coach and headed for Bor La Bor for lunch for our first Budapest Hungarian lunch, chicken pancake for starters and chicken schnitzel for seconds. The rain eased a little bit after that, my photos from the bus at least showing some of the beautiful landmarks - University over in Buda, the 'whale' shaped building, all of which Sue and Glynn missed as they were heavily snoozing on the bus.

    We were heading this afternoon to Lajosmizse, south east of Budapest, where we were to be treated to a 'steppe' program, first being greeted by horsemen, and taken by horse drawn vehicles to sample some apricot brandy (Parlinka), and crackling cake, and then being treated to an amazing display of horse riding - great speed, standing on horseback (one foot on two different horses, horse discipline and training (sitting and lying still while whips being cracked - very skilful!

    Judith and James won a wine bottle each for knocking a bottle off a pole with a whip, and then we walked around looking at all the animals on the property - farm animals as well as many horses, and some endangered Hungarian sheep.

    We were also allowed a short ride if we wished. Some brave souls gave it a try, but I I'm glad I didn't, as the horses turned out to be quite big, and I wouldn't have even been able to get on! I'm sure Glynn wished he hadn't as he caused himself a bit of damage between his legs, which made him very uncomfortable, and put him off his dinner!

    Some gypsy entertainers then welcomed us into the eating area - a very good violinist, a bass player, and a cymbal player. They played the night away and we had had a very enjoyable afternoon and evening before returning to Budapest.
    Read more

  • Day11

    Chaotisch

    July 18, 2017 in Hungary

    Wir verlassen Hortobágy um uns wieder Richtung Balaton zu bewegen. Nach bereits 10km ist die Strasse durch die Polizei voll gesperrt. Entweder über einen Feldweg (da würden wir jedoch aufsitzen) oder zurück und dann über irgend welche Dörfer. Es folgen 16km schlecht geteerte Strasse mit heftigem Kopfnicken. Höchstgeschwindigkeit 30km/h. Als wir durch sind haben wir noch alle Tassen im Schrank. Nach einem Tankstop fällt unser Navi aus. Aber meine Beifahrerin erweist sich als Ersatznavi mit Landkarte als sehr guter Lotse. Wir erreichen unsere nächste Station, die Bugacpuszta.Read more

  • Day12

    Die richtige Entscheidung.

    July 19, 2017 in Hungary

    Der Zwischenstop in Bugac war genau das Richtige. Ankommen und erst mal das Nachtquartier hinter der strohgedeckten Csárda belegen. Morgens nach dem Frühstück haben wir den Stellplatz bezahlt und die Puszta Tour gebucht. Um 11.15 Uhr startete eine kurze Kutschfahrt in die Puszta Bugac zum Hirtenmuseum und denn Tierherden sowie deren Stallungen. Die atemberaubenden Reiterspiele bei denen ein Csikós bei vollen Galopp auf einem 5-Spänner steht haben uns begeistert.Read more

  • Day22

    Der ungarischen Grenze immer näher kommend, speisten wir noch für insgesamt 6€ in einem Restaurant mit Mittagsbüffet. Unsere Mägen platzen dabei fast aus allen Nähten. Bei der Friseursuche für Anni wurden wir leider nicht fündig.
    Und schon standen wir an der Grenze. Nach einer ungerechtfertigt langen Wartezeit und einer läppischen Kontrolle ging die Fahrt weiter. Eigentlich entschieden wir uns durch Ungarn ohne Maut zu fahren. Diese Entscheidung wurde uns jedoch von der ersten Mautkontrollstation abgenommen, die uns scannte. Innerhalb von einer Stunde hatten wir also noch die Möglichkeit unsere Vignette nachzukaufen. An der nächsten Tankstelle sorgten wir mit den 9€ für die Entspannung unserer Gemüter, denn wir hatten beide keine Lust eine Strafe zu bezahlen.
    Zu weiterer Entspannung verhalf uns ein Thermalbad in Kecskemet. Für 9€ pro Person gönnten wir uns einen schönen Abend in den verschiedenen Saunen und im Thermalwasser.
    Der stadtnahe Parkplatz für die Nacht war schön, aber es wurde nun sehr kalt. Am späten Abend beobachteten wir dann noch die Jugendlichen, die sich für ihren Drogenkonsum auch an diesem etwas abgelegenen Ort trafen.
    Mehr Probleme als die Jugendlichen machte uns ein kleines Kätzchen machte, dass auf dem Auto rumtollte. Nachdem es bei unseren Füßen ins Auto schaute, verschwand es aber und wir konnten uns für den morgigen Tag ausruhen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bács-Kiskun county, Bacs-Kiskun county, Komitat Bács-Kiskun, Bács-Kiskun, Бач-Кишкун, Bács-Kiskun megye, Provincia di Bács-Kiskun, 바치키슈쿤 주, Județul Bács-Kiskun, Bács-Kiskun ili, 巴奇-基什孔州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now