India
Bangalore Urban

Here you’ll find travel reports about Bangalore Urban. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

46 travelers at this place:

  • Day52

    Whistle Stop Tour of Bangalore

    January 9 in India ⋅ ☀️ 26 °C

    😭😭😭😭😭😭 I did not sleep a wink. The entire carriage was full of fog horn snorers. Even Will decided to join in!! I felt like I'd been in a car crash when we arrived in Bangalore but I was determined to get on with it.

    We arrived at the station at 6.15am - still dark. We had no idea of what our plan was. Do we stay in Bangalore or do we make a move to the mountains in the south for a short stay. We stumbled off train and sat down with Anna and Mattay to gather our thoughts and drink chai while the cleaners cleaned up around us and constantly asked us to move. Eventually we came up with a plan. We were going to spend the day in Bangalore and get the night bus, our first night bus in India, to Kodaikanal which is in the Western Ghats. We also decided to make the most of being in Bangalore and set up a public hangout on Couch Surfing in hope of meeting a local and we soon organised a late lunch with a local family man.

    We had a morning to kill before meeting up with Mohsin so the four of us started walking across the city towards Cubbon Park, we didn't make it very far when Anna was feeling very very ill. I think she had what I had 😔 So we made it to Freedom Park and chilled out with them till about 1pm, when myself and Will decided to begin walking to MG Road to meet Mohsin.

    Along the way Will got talking to a nut job. Will was initially oblivious to his crazyness until he said he was 90 years old and looked 60 because he had never taken public transport in his life, he was British and that his name was Einstein Hyde and descended from the Hydes that made Hyde Park. Will finally realised he was crazy. Oh Will! After departing from the company of Einstein Hyde we saw the High Courts which was hidden within Cubbon Park. I wish Anna had been well enough to walk a tiny bit further as chilling in Cubbon Park would have been much nicer for her!

    Eventually we got to MG Road which is quite a hipster area. Mohsin told us that a Bangalore resident went to erurope and loved the European feel and decided to design the MG Road area in the same feel and style. Mohsin took us for lunch and we ate Paratha, kerela style chicken and Chicken Virnela. It was super tasty!! We all instantly got along and it was like we had known each other for years. After lunch we wandered around the area for a while and then headed for some local Indian sweets and then a coffee. Let's just say I was absolutely stuffed and on quite a low from the sugar, coffee and no sleep. Its incredible how much common ground you can find with absolute strangers. We must have been talking for hours. Eventually Mohsin had to leave to pick up his daughter and as Bangalore is so famous for its brewing we decided to go to Arbor where we ordered a taster tray of all the ales on tap. The original plan was to then go to MTR which is now a famous chain of Indian restaurants with the original one in Bangalore but we enjoyed Arbor so much that we just stayed and ordered surf and turf nachos! Heaven!!

    Finally it was time to jump into a taxi and catch our night bus. We had to wait around a lot and change buses, but eventually we were on the bus and it was surprisingly comfy, roomy, with bedding and even had a TV! Luxury.

    At about 2am I was dying for a wee. Unfortunately Will had taken a sleeping tablet, we were on the upper berth and I was on the window side so let's just say getting out of the bed was nearly impossible. Eventually I got down and headed towards the driver to ask him to stop. Just as I opened the cabin door his out on his break and I went flying into the door. I smashed my head, my left side and cut my toe open. After going to the toilet I had quite a big cry and passed out from the pain I think. Next thing I new it was morning...
    Read more

  • Day9

    SAP Labs India

    June 17 in India ⋅ ⛅ 27 °C

    Der SAP Sitz in Bangalore ist mit ca. 8500 Mitarbeiter der zweitgrößter Sitz nach Walldorf. Die Frauenquote beträgt hier 34%. Mitarbeiter der SAP Bangalore arbeiten in Vertrauensarbeit. Homeoffice ist ebenso je nach Team und Manager möglich.

    Hier werden agile Arbeitsweisen schon seit 2010 eingesetzt. Die Mitarbeiter arbeiten in Teams mit unterschiedlicher Sprintlänge. Es gibt Hackertons und Startup-Modelle innerhalb der SAP. Dies bietet den Mitarbeiter Sicherheit. Alternativ gibt es ein Sabbatical Programm in dem ein Mitarbeiter für zwei Jahre an seiner eigenen Idee arbeiten kann und danach wieder zu SAP zurückkehren kann.Read more

  • Day9

    FANUC

    June 17 in India ⋅ ⛅ 28 °C

    Fanuc K.K. ist ein japanisches Elektronik- und Maschinenbauunternehmen. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Oshino in der Präfektur Yamanashi auf einer Hochebene am Fuß des Berges Fuji. Der Name ist eine Abkürzung von Fuji Automatic NUmerical Control.

  • Day9

    Kinder in Indien

    June 17 in India ⋅ ☁️ 25 °C

    Die in Indien noch sehr intakte Alterspyramide sorgt dafür, dass über 28% der Bevölkerung beziehungsweise 360 Millionen Bewohner Kinder bis 14 Jahre sind. Dabei gibt es mehr männliche als weibliche Kinder, wofür einer der Gründe ist, dass Letztere vor allem in ländlichen Gebieten als weniger wertvoll angesehen werden und deswegen oft abgetrieben oder direkt nach der Geburt getötet werden. Diese Ansicht beruht auf der Annahme, dass Jungen eher Erben sein können und arbeitsfähiger sind, während Mädchen nicht so arbeitsfähig sind und sie mit einer Mitgift ausgeheiratet werden müssen. Mitgiften sind zwar offiziell verboten aber immer noch der Standard in indischen Hochzeiten.

    Öffentliche Schulen sind in Indien bis einschließlich Universitäten bis auf Schulmaterial kostenlos, sodass jeder die Chance auf Bildung hat. Ausbildung sind meistens ebenfalls kostenlos aber üblicherweise unbezahlt, sodass viele neben der Ausbildung oder dem Studium arbeiteten müssen. Neben den öffentlichen gibt es auch private Institutionen, welche Gebühren verlangen aber einen besseren Ruf haben. Sehr arme oder ländliche Familien können es sich dennoch oft nicht leisten Arbeitskräfte wegzuschicken, sodass deren Kinder öfter arbeiten müssen.

    Die Kinder und Jugendlichen, die wir getroffen haben, verbringen ihre Freizeit nicht viel anders als in Deutschland: am Handy, beim Sport, auf der Straße, mit Freunden, ...
    Read more

  • Day8

    Die großen Entwicklungsprojekte

    June 16 in India ⋅ ⛅ 29 °C

    Indiens Bevölkerung wächst sehr schnell. Damit die Infrastruktur mit diesem Wachstum Schritt halten kann investiert die Regierung massiv in den Ausbau der Straßen- und Transportnetze sowie die Energie- und Wasserversorgung.

    Indien hat bereits 1998 das National Highway Entwicklungsprojekt für den Bau von 50.000km Fernstraßen aufgesetzt. 2018 würde das Projekt in ein Dachprojekt ("Bharatmala") überführt. In Summe sollen 83.677km Straßen gebaut, erneuert oder verbreitert werden. Die geschätzten Kosten liegen bei 77MrdUS$. Das Investment ist sehr wichtig, denn ein Drittel der Ernte verdirbt bereits auf dem Weg vom Feld zum Geschäft. Die meisten Straßen sind nicht für schwere Lastwagen geeignet, wodurch für 1.500 Kilometer Weg fünf Tage benötigt werden.

    Während unserer Zeit in Mumbai und Bangalore konnten wir immer wieder die Baustellen der S-Bahn-Strecke in der Stadt sehen. Die Strecke verläuft zu großen Teilen auf Stützpfeilern.

    Neben Straßen- und Bahnnetz, wird auch an den Luft- und Wasserwegen gearbeitet. So entstehen viele neue Flughäfen und auch ein neuer Hochseehafen - der Vizhinjam International Seaport für ca. 1Mrd US$. Der erste und einzige Häfen für Hochseeschiffe in Indien. Die bestehenden Häfen haben nicht genügend Wassertiefe um durch große Containerschiffe genutzt werden zu können. Deshalb werden die großen Schiffe in Dubai oder Abu Dhabi entladen und die Waren auf kleinere Schiffe mit weniger Tiefgang umgeladen. Diese erreichen die verschiedenen indischen Häfen. Dadurch entstehen ca. 10% Mehrkosten beim Import von Waren auf dem Seeweg.
    Mit dem Bau des Vizhinjam International Seaport für ca. 1Mrd US$ sollen die Mehrkosten eingespart werden indem die großen Schiffe Indien direkt anlaufen können.
    Read more

  • Day119

    Bangalore

    July 10 in India ⋅ ⛅ 25 °C

    Insgesamt waren wir in Bangalore mehrere Tage. Leider konnten wir an diesen nicht viel unternehmen, da Jens krank war und die meiste Zeit im Bett verbrachte.

    Dennoch konnten wir auch einen Ausflug in die Innenstadt unternehmen und uns ein paar Parks anschauen.
    Als sich nach zwei Tagen Jens Fieber und Durchfall nicht besserten beschlossen wir ins Krankenhaus zu gehen. Wir suchten online eines, das gut Bewertungen aufwies und fuhren auf gut Glück dorthin.
    Dort angekommen waren wir wirklich positiv überrascht. Das Krankenhaus war zwar etwas voll, dafür sauber und gut organisiert. Durch den Bonus der deutschen Kreditkarte, auf der alles mögliche abgebucht werden kann, kam Jens sofort als nächster Patient dran. Danach wurde noch Blut abgenommen und damit alle möglichen Test durchgeführt. Ob diese notwendig waren sei dahingestellt. Alles in allem waren wir nach 1,5 Arztbesuch, Blutabnahme und Apotheke fertig. Gesamtkosten: 130€

    Da die Tests auf Dengue, Malaria und co. alle negativ waren und es Jens in den Tagen darauf schon besser ging, besuchten wir eine der vielen kleinen Brauereien der Stadt. Dort bestellten wir ein Probierpaket aller derzeitigen Biere und kamen mit einem sehr netten Inder ins Gespräch. Nach ein paar Snacks und einem weiteren Bier ging’s dann per Rikscha zurück ins Homestay.
    Read more

  • Day116

    Varanasi -> Bangalore

    July 7 in India ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute gings von Varanasi nach Bangalore. Da Varanasi so chaotisch ist, beschlossen wir wieder den Drop-Off zum Flughafen über das Hotel zu buchen. Spannende Kofferbefestigung mit Vogelschiss inklusive!
    Naja, aber immerhin regnete es zu dieser Zeit nicht so, wie 40 Minuten später.

    In Bangalore angekommen waren wir extrem positiv überrascht vom Flughafen. Sehr modern und schön! Wirklich sehr gut ist auch die Integration der Online-Taxen. Olacabs und Uber haben hier jeweils einen eigenen Parkplatz und nach der Buchung gehts einfach an einen Taxistand, das nächste Auto kommt, gibt den Code ein und los gehts! Schnell und simpel.Read more

  • Day3

    Keine Updates?

    September 12 in India ⋅ ⛅ 23 °C

    Ich weiß ich hänge gerade mit dem erzählen hinterher. Trotzdem habe ich meine Entwürfe mit Notizen, die ich noch ausfüllen muss.

    Ich hatte heute sehr stark mit Kreislaufprobleme zu kämpfen trotzdem hatte ich einen sehr aufregenden und schönen Abend. Als Vorgeschmack gibt es schonmal eine kleine Auswahl an Bildern und ein Video vom Abendverkehr. ☺️Read more

  • Day2

    Super Speciality Eye Hospital

    September 11 in India ⋅ ⛅ 21 °C

    Beep beep. "Ich bin hier", heißt das in indisch. Spuren? Gibt's hier nicht. Auch mein Fahrer fuhr wie es ihm gefiel. 😂 Rechts überholen? Kein Problem. Zwei Mal hupen und durchfahren, damit der andere Fahrer weiß, dass er aufpassen sollte.

    Ich bin um 1:30 Uhr indischer Zeit angekommen - Zeitverschiebung nach Deutschland zur Zeit bei dreieinhalb Stunden.

    Am Flughafen musste ich erstmal an den eVisum Schalter, mit einem kleinen Zettel, den ich zuvor ausfüllen musste, mit den selben Daten, die ich bereits zuvor online ausgefüllt hatte.

    "Warum sind sie nach Indien gekommen" sprach die Frau auf der anderen Seite, die dadurch, dass ich auf einer Art Podest stand etwa einen guten Meter hinter dem Schalter unter mir saß und auf mich herauf blickte - Oder sie war einfach klein?. Für wen arbeiten Sie? Wo werden Sie wohnen? Viele Fragen, während ich gefilmt wurde und Fingerabdrücke abgeben müsste. Please look at the camera again, während meinen Reisepass gestempelt und kontrolliert wurde.
    Trotzdem in einem recht langsamen Tempo.

    Ich wurde durch eine Tür durchgelassen und bin erst ein Mal Absperrungen bis zum Securitycheck gefolgt. Davor wurde noch ein Mal überprüft, ob der Stempel im Reisepass korrekt ist. Dazu später mehr.

    Vor mir die Crew des Fliegers, die sich über den Flug und Arbeit unterhalten. Sie legen ihre Sachen auf ein Band für den Handgepäckscanner, der von einem recht gelangweilten und in der Gegend startende Mitarbeiter gekonnt ignoriert wurde. Ich tat das selbe. Niemand hat sich für mich interessiert. Gepäck drauf, durch einen Metalldetektor hindurch, an miteinander sprechenden Securitys vorbei, mein Gepäck vom Band genommen und der Crew nach.

    An der Kofferausgabe habe ich einen nettem Österreicher aus Graz kennengelernt. Nicht sein erstes Mal Indien und erzählte mir davon, dass er schon ein Mal zwei Stunden auf sein Gepäck gewartet hat, um dann festzustellen, dass es herausgezogen wurde. Nach einer gefühlten halben Stunde wurde ich nervöser. Mein Gepäck war nicht dabei und es kam immer weniger Gepäck nach. Daneben : Kleines Glashäuschen mit Blick auf das Band, dass man über eine Handbewegung öffnet "Touch here".

    Endlich hab ich mein Gepäck gesichtet. Die halbe Zigarette ausgedrückt, schnell ans Band, abholen.

    Wie in Frankfurt, gibt es auch in Indien einen duty-free shop. Ich wollte nochmal eine gute Flasche Laphroaig Whisky kaufen und habe mich an einem der unzähligen wartenden Mitarbeiter gewandt. Einer konnte mir zeigen wo sich der Whisky befindet. Da ich schon zwei Flaschen Wein für einen Arbeitskollegen einführte, fragte ich den Mitarbeiter, ob es Probleme geben könnte. "Better don't - you only allowed to carry two liters of alcohol" und ich verzichtete auf den Kauf, der sich dann als Fehlentscheidung herausstellte.

    "Nothing to declare" oder nebenan "ich führe etwas ein" und ich lief ohne, dass überhaupt mich jemand angesehen hat, durch den "ich führe nichts ein Bereich" in die Haupthalle des Flughafens, wo ich schon den Bankautomaten suchte. Zwei Deutsche stehen davor und bekommen es nicht hin. Ich fragte nach, ob es ein Problem gäbe und mir wurde gezeigt, wie langsam der Automat reagiert und sie deshalb kein Geld abheben können - Ob da noch Windows XP läuft? 🤔. Keine drei Meter weiter steht ein im Anzug gekleideter Herr, der ein Schildchen mit dem Namen meines Hotels in der Hand hält.

    "Are you looking for David H.?". "Yes are you?..". Es stellte sich heraus, dass dies die Person ist, die mich empfängt. Und..
    Nur bis zum Fahrer bringt. Dazu später mehr.

    Geld abgehoben und abgehts zum Hotel. Den ganzen Weg schrieb ich mit einem ehemaligen indischen Arbeitskollegen, mit dem ich noch immer Kontakt habe und in der letzten Woche treffen möchte, da er gerade in Schweden ist.

    Soll ich Trinkgeld geben? Oder wo darf ich rauchen. Banale Fragen über die Gesellschaft und doch trotzdem wichtig zu Wissen.

    Wenn du dachtest, du könntest stur über die Straße laufen. Nee - die Autofahrer sind sturer als du. 💁‍♂️

    Ich hab noch so viel zu Erzählen. Aber das muss erst noch verdaut werden. Mir ging es heute, nach drei Stunden Schlaf und Arbeit nicht so gut, so dass ich gegen 17:45Uhr ins Hotel gegangen bin, um Schlaf nachzuholen - Aktuell ist es 1:50Uhr und drei Bier und ein schönes Videotelefonat mit Isa später. ☺️

    Was das mit dem Text in der Kopfzeile auf sich hat? Hier gibt es gefühlt für alles einen Spezialisten 😂. Super duper best car wash and best x in town. Für jede Aufgabe gibt es eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme mit Zertifikat. Selbst den Knopf für das Stockwerk im Aufzug darf ich selbst nicht drücken, da jemand den ganzen Tag im Aufzug sitzt und dich fragt wohin du willst.
    Ich habe das Gefühl, dass es immer einen Inder geben wird, der nichts anderes als diese eine Aufgabe tut, die für einen selbstverständlich ist - Und das, den ganzen Tag.

    Stay tuned! Das wird noch was. 😀

    Sorry für die Rechtschreibfehler. Die korrigiere ich später. 😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bangalore Urban

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now