India
Sikkim

Here you’ll find travel reports about Sikkim. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day275

    Sikkim in the rain

    April 20 in India

    Sikkim, der nordöstliche Staat Indiens, grenzt an Nepal, Buthan und China und ist für ausländische Touristen nur mit speziellem Visum und auch dann nur begrenzt bereisbar. Aber Sikkim soll nicht nur um einiges sauberer sein als der Rest von Indien, sondern auch ein wunderschönes Bergpanorama bieten und damit ideal zum Wandern sein.
    Auch die Jahreszeit ist perfekt. Eigentlich.

    Leider begrüßt mich Gangtok mit monsunartigen Regenfällen und vielen Wolken. Von Bergen keine Spur. Trekking, mit der Aussicht auf immer die gleiche Landschaft und dann noch mit der Pflicht, einen Guide zu bezahlen, ist da auf einmal nicht mehr so attraktiv.
    Gangtok selber erinnert mich dabei stark an ein Städtchen in Europa. Leider aber auch an dunkle Herbsttage.

    Also hab ich kurzerhand einen Flug und Nachtbus nach Rishikesch gebucht. Hier dann morgens bei Sonnenschein weg zu fahren lässt mich zwar wieder zweifeln, aber ich bin mir recht sicher, dass ab Mittags wieder die Welt untergeht. Also aufs Bauchgefühl hören und los 😊.
    Read more

  • Day93

    יואקסם

    April 16, 2016 in India

    אחרי שניסיתי להגיע לפאלינג ללא הצלחה מצאתי את את עצמי ביאקסום , מקום נחמד עם מקדשים והרבה טראקרים באמצע סיקים , אני אשאר פה עוד קצת נראה לי

  • Day91

    גאנטוק

    April 14, 2016 in India

    סיקים, בדרך לפאלינג,בגלל מבול וברד החלטתי להמשיך בבוקר לפאלינג במערב ולחזור לגאנטוק אחר כך. זו נקודת היציאה שלי מסיקים ממילא. וכמה תמונות מהדרך אל גאנטוק

  • Day95

    המספר שלי השתנה ל 8145454303, בשבועות הקרובים אני אעבור לנאפאל ומתכנן לחצות ממזרח למערב אל אוטרקאנד בהודו, אני אצטייד בסים נאפאלי לדאטה ושיחות ואעדכן בהתאם, עד אז שיהיה פסח שמח לכולם.

  • Day100

    ליל הסדר ביוקסאם

    April 23, 2016 in India

    מסתבר שהיו פה 18 ישראלים בסדר לעניין

  • Day102

    ג'ורטאנג

    April 25, 2016 in India

    אחרי עשרה ימים ביוקסאם אני בדרך לסילוגורי, ומשם למעבר הגבול עם נפאל

  • Day39

    120 Kilometer i 15 Stung

    October 10 in India

    Mir si üs ja scho einiges gwöhnt a aasträngende Reisetäg. Aber was mr geschter erläbt hei isch no ds Tüppfli uf ds I gsi. Hie im Norde isches ghögerig u bugglig. U so si ou d Strasse. Sit dr Fahrt vo Bagdogra nach Klimpong u vo dert nach Darjeeling si mir mit houperigem Uf und Ab, änge Kurve u durendem Huupe vertrout. Aber Geschter…uff..i ha ja süsch fröid uf wiudem Terrain z fahre aber so nach 5 h….föh mr vorne aa.
    Geschter hei mir üses Sii vo Darjeeling nach Sikkim besser gseit nach Yuksom verschobe. Wow, Sikkim! Es uraute Königrich, es buddhistisches Heiligtum! Me brucht es Speziau-Visum um dert ine z cho. Das wunderbare Fläckli Ärde ligt haut nach am Konfliktherd Tibet / China. Vorusschouend wie mir Schwizer si, hei mir das Visum scho in Bärn organisiert. Bim Iireise bruchts aber de ä Stämpu wo bestätigt, das die bewilligte 15Täg itz aafö. Eigentlech wärs nid so wit vo Darjeeling nach Yuksom aber wüu zwüsche Sikkim und Westbengale e aagspannti Stimmig herrscht isch dr entscheidend Checkpoint sit churzer Zit gschlosse. Kes Problem, mir gö übere anger Checkpoint in Melli ine, Umwäg vo lächerleche 40km..hei mr gmeint.
    D Fahrt vom westbengalische Darjeeling is sikkimische Yuksom geit houptsächlech am Teesta-River entlang. E wunderbar wiude Fluss wo sich vom Himalaya dürab, dür steili, tschungu-bedeckti Bärge u Hügu schlänglet. Ds Klima isch ruuch, es git Monsun, Hitz u iischchauti Nächt. Es isch e duurende Kampf zwüsche Mönsch u Natur däm Gländ e einigermasse befahrbare Bitz Strass abzverlange. Doch für die abglägne Himalayadörfli wie Yuksom isch dä Kampf unverzichtbar, um mit Ware u nid dsletscht ou mit Touris versorgt z wärde.
    Uf jedefau het me gmunklet, das mehreri Abschnitte zwüsche Darjeeling u däm besagte Checkpoint immerwieder stundewiis wäge Bouarbeite unterbreche wärde u mir drum frühe los müesse um de am Mittsg in Jorethang no vor 13:00 e Sammu-Jeep ds verwütsche.. Kes Problem heimr dänkt, bis mr gmerkt hei, das sofrühe wie mir müesste gah no kene fahrt..auso Privat Taxi am 6:00 am Morge für die erschte 40km.. für huere viu Gäut u weni Komfort. Bis zum Checkpoint, u när nach Johrethang, auso die Streki wo agäblech so schwierig sig, hei mr eigentlech kes Problem gha. Mir si am 10.00 ds Jorethang gsi..es hät auso guet ou dr Sammeljeep glängt aber äbe me weis ja nie.. Dä hei mr de am 13:00 richtig Yuksom wöue bestige…aber dä wo am eis isch cho het üs nid wöue mitnä..är isch o scho völlig überlade gsi. Uf Jeepbänkli wos ds dritt scho äng isch, d Inder normalerwiis ds viert hocke, hei sie sich dasmau ds füft drufdrückt …danke, merci..mir näme dä wo agäblech i 10 Minute chunnt. Us indische 10 Minute si de 90 Minute worde…aber, immerhin, mir hei ds ganze Hingerbänkli für üs gha we me vo däm haagere Inder abgseht wo näbe mir dr viert Platz het igno u we me dr Heisswasserboiler wo si üs no quer über de Bei gleit hei nid iiberächnet. Wo de aues verlade isch gsi isches am 15.30 losgange.
    Scho churz nach dr Stadt isch d Strass nüm teeret gsi. Uf dr Siite gäge Teesta-River si immerwieder grossi Bitze vor Schotterbischte abgrütscht gsi wüu si vom Flusd ungerspüut si worde..dr schier ändlos Strom vo Laschtwäge, Jeeps, Bösse u Töffe hei sich dert immerwieder müesse Vortit la u sich uswiiche, was zu hausbrächerische Manöver gfühert het. Dert wos nid angers geit tuet dr Staat mit riisige Bagger u Laschtwäge das wo dr Fluss unger dr Strass furt spüut obe wieder drufschütte. Was äbe zu dene erwähnte, stundewiise Strassesperrine u de entsprächende Stous fühert..sobaud de aube aui wieder i beidi Richtige chöi Fahre chunnts wieder zu dene unsägleche Uswiichmanöver. Die vom Fluss usghöuti u vom Räge usgwäschni Strass het riisigu Sumpf- u Schlaglöcher. So das dr Fahrer nid nume viiu gschick sondern ou ungloubleche Optimismus u es riisigs Vertroue i si chlapperig Jeep brucht. So si füf wiiteri Stund vergange..schüttle, houpere, es umeschlaa vo linggs nach rächts (mit Böiler uf de Chnöi), füre, hingere, gasgä, abbrämse, horne u huupe…
    D Batterie wo usgfaue isch, d Brügg wo eigentlech nume vo eim Fahrzüg gliichzitig hät dörfe befahre wärde und dr duurend us de Boxe trällernd Bollywood Schnulze Sound hani itz wägglaa... Uf jedefsu si mir heil, todt müed u früsch düregschüttlet in Yuksom acho!!
    Read more

  • Day47

    Dies ist ein kleiner Ratgeber für aktive und zukünftige Trekker, die so töricht und abenteuerlustig sind, sich auf den „Goechala-Trek“ in Sikkim zu begeben.

    Dont’s
    1. Starte einen Trek nicht, wenn du noch an einer abklingenden Grippe krankst... nach dem ersten Tag und den ersten 1500 Höhenmetern bist du erschöpft, nach dem zweiten Tag und weiteren 1000 Höhenmetern bist du am Ende, im Delirium und um eine out of body experience reicher und am dritten Tag weinst und fluchst du nur noch vor Erschöpfung und Überforderung. (Ganz à la: „Wenn du mit einer Schnudernase in den Himalaya aufbrichst, kommst du auch mit einer Schnudernase aus dem Himalaya zurück.“ Ja Mama, du hast es mir gesagt.)
    2. Unterschätze die Kleidungsratschläge des Unternehmens nicht; wenn dir gesagt wird, dass es kalt sei, dann wird es kalt sein! Also packe lange Unterhosen, Thermoshirts und alles Warme, was du sonst noch kriegen bzw. kaufen kannst, ein!
    3. Erwarte nicht eitel Sonnenschein! Du wirst auf über 4000m unterwegs sein und ab dem Mittag fickt dich Nebel und Wind - Zeit für alles Warme, was du eingepackt bzw. eingekauft hast!
    4. Sei nicht ungeduldig, nimm alle Geduld mit, die du aufbringen kannst! Ab dem Mittag ist es so grau und kalt, feucht und ungemütlich, dass du nur im (ebenfalls kalten) Aufenthaltszelt sitzen und die Zeit bis zum Abendessen totschlagen kannst.
    5. Nimm dein Ego nicht mit, lass es gefälligst Zuhause! Du wirst stinken und schweisseln, fettige Haare und trockene Haut haben und dich immer wieder selbst dafür verfluchen, dass du nun hier oben hockst.

    Do‘s
    1. Bewahr dir deinen Appetit! Du wirst zum Frühstück Porridge, Toast, Pancakes und Omeletts serviert bekommen, zum Zmittag Suppe gefolgt von drei warmen Gerichten und nochmals diese Reichhaltigkeit zum Znacht. Ja, die Crew wird dir sogar morgens um 6 zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel Popcorn und Chai servieren. Und während du am Wandern bist, rennt die Crew mit der Küche auf dem Rücken an dir vorbei, damit du bei Ankunft im neuen Camp bereits mit heissem Saft begrüsst wirst!
    2. Erwarte nichts weniger als die schönste Natur, die du jemals sehen durftest! Urwald, wie du ihn bei uns höchstens in der Masoalahalle findest, wechselt sich ab mit mystischen Rhododendron- und Tannenwäldern. Reissende Bergbäche strömen durch Buschland in den schönsten Rot- und Grüntönen und schneebedeckte 8000er erheben sich in stahlblauen Himmel!
    3. Sei darauf gefasst, dass du zuvor als selbstverständlich genommenen Komfort als reinen Segen schätzen lernst! Umziehen ist eine Tortur und du wirst dich auf das Kleiderwechseln alle zwei Tage beschränken. Frieren gehört zum Tagesprogramm und die heisse Bettflasche auf deinen Knien wird dir erscheinen wie das wärmendste Kaminfeuer. Eine Schüssel warmes Wasser am Morgen vor dem Zelt wirst du mehr schätzen, als ein Schaumbad Zuhause!
    4. Stundenlanges Laufen sollst du lieben! Denn genau das ist das Einzige, das du neben frieren & dich warmhalten, neben schlafen und essen tun wirst. Laufe, laufe als ob nichts anderes wichtig wäre und als ob nichts anderes dich ausmacht - und versprochen: Es wird dich verändern!
    5. Lass dich verzaubern! Lass dich verzaubern von der Natur und der Magie dieser erhabenen Berge, von den reissenden Flüssen und dem zirpenden Dschungel, von den Sonnenaufgängen und dem unfassbar schönen Sternenhimmel, von der Gewalt der Natur und ihrem Zauber...saug alles in dich auf & speichere es in deiner Seele!
    6. Sei offen für alles Unerwartete! Sei offen für Urschmerz, den dieses magische Gebirge hervorzubringen vermag. Für die Demut, die in dir aufflammt, wenn du früh morgens im ersten Sonnenlicht die 8000er vor dir erstrahlen siehst. Für die Überforderung und die Dankbarkeit für das Leben an sich, die plötzlich in deinem Herzen tanzen und toben. Sei offen für alles, was du nie erwartet hättest - denn das ist er, der heilige Himalaya; unfassbar.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sikkim, سيكيم, ছিক্কিম, Сікім, Сиким, सिक्किम, সিক্কিম, འབྲས་ལྗོངས།, সিকিম, Сикким, ސިއްކީމް, Σικκίμ, Sikimo, سیکیم, સિક્કિમ, סיקים, Sikim, Szikkim, シッキム州, სიკიმი, ಸಿಕ್ಕಿಂ, 시킴 주, سککم, Sikimas, Sikima, 錫金, സിക്കിം, ဆစ်ကင်ပြည်နယ်, ସିକିମ, ਸਿੱਕਮ, سکم, سيکيم, Siquim, सिक्किमराज्यम्, සිකිම්, சிக்கிம், సిక్కిం, รัฐสิกขิม, Сіккім, 锡金

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now