Israel
Jerusalem

Here you’ll find travel reports about Jerusalem. Discover travel destinations in Israel of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

51 travelers at this place:

  • Day16

    Today we left Jerusalem for the first time and headed out into the wilderness east of the city. This is known as the Judean wilderness. This is the same wilderness in which Jesus chose to set his parable about the good Samaritan. It is the wilderness in which Jesus was to be tempted by Satan. It is stark and barren and wild and honestly, human beings have no good reason to be there.

    Except, I think, to learn to rely on God. Wilderness is a great classroom and the lessons learned here can be learned nowhere else. Jesus faced the same question in the wilderness as the Israelites did before entering the Promised Land. The question God asks in the wild is, "Will you trust me, even if the fundamentals for your survival are stripped from you?"

    One psalmist prayed, "Let me know how fleeting is my life." Standing on the edge of a cliff above a rugged canyon, watching dark gray shapes soaring in the sky below you reminds you: the wilderness is a death-ready place.

    And then we watched as a Bedouin shepherd grazed his flocks on the steep ravine sides far below us. And the twenty-third Psalm jumped off the landscape. Yes. The Lord is my shepherd. And I will not take one God-forsaken step without Him. I need nothing but Him.

    We read a poem called The Peace of Wild Things

    When despair grows in me
    and I wake in the middle of the night at the least sound
    in fear of what my life and my children's lives may be,
    I go and lie down where the wood drake
    rests in his beauty on the water,
    and the great heron feeds. I come into the peace of wild things
    who do not tax their lives with forethought
    of grief. I come into the presence of still water.
    And I feel above me the day-blind stars
    waiting with their light. For a time
    I rest in the grace of the world, and am free.

    :)

    We stopped in Jericho to explore excavations of ancient ruins. Jericho was actually way smaller than I had always thought. Maybe only about 10 acres. The same size as David's Jerusalem. Tiny really, but so important to the people of Israel as they moved into the Promised Land. We then traveled the Jericho-Gezer Road across the plain of Benjamin, watching so many stories of God unfold as we crossed the landscape. We stopped at the traditional tomb of Samuel and ended the day studying more archaeology in Gezer. 12 long hours, packed with information and scenery.

    Tomorrow, we head to Mt. of Olives and then back into the West Bank area then south to visit Bethlehem.
    Read more

  • Day20

    Today we had a day off class, and we were free to do as we pleased. A few of us decided to wake up early, drive the sleep from our eyes and attend a pre-dawn Latin mass at the Church of the Holy Sepulcher. The empty streets (see photo) were such a different experience than the chaos of the days before. When we got to the church, we could hear the music before we walked in. Gregorian chanting, done in the great room of that cathedral was certainly something to behold (photo). It is (if you’ll remember) the likely place of Jesus’ death, burial and resurrection. There isn’t much to compare to a high mass in that kind of setting. It was something that I will not soon forget.

    After the mass, we made our way down to see if we could get up onto the Temple Mount. This is the structure that used to be the foundation for God’s Holy Temple, but now is the site of a mosque called the Dome of the Rock (gold-domed structure in photos). The Dome of the Rock is a magnificent piece of architecture that was completed in the 1300’s. The mosaics (see photos) are absolutely stunning.

    For Muslims, this place on the Temple Mount is considered the third most holy place on the planet (after Medina and Mecca). Of course, the Jews consider the Temple Mount their most holy place and as Christians, we make our own claim on the place, alongside the Jews.

    The temple mount is not always open to foreigners, but right now, there is enough peace between the Palestinians and Jews that we were granted access. As we made our way up the steep ramp from the site of the Western Wailing Wall to the top of the Temple Mount, a Jewish man below shouted “Remember, it is not the Muslims who are discriminated against, it is the Jews!” For the time being, I could make nothing of that comment, but that would change soon.

    As we walked through the archway onto the Temple Mount, we were greeted with very contrasting impressions. We were surrounded by lush gardens, beautiful fountains and breathtaking architecture. But the tranquility was broken by large groups of old men in traditional Muslim garb chanting to Allah, heavily armed soldiers shouting various things at various people, and Muslim women chanting loud prayers in high-pitched voices.

    We weren’t quite sure what to think. Or how to feel.

    We made our way around the mount, ourselves being shouted at a few times for stepping where we were not supposed to step or trying to go where we were not supposed to go. It was very tense, and this feeling was exacerbated when a group of Jews came onto the Temple Mount and all eyes turned to them. Most Jews are forbidden on the Temple Mount (and I suspect many would not be caught dead there), but some choose to go anyway to get that much closer to the Holy of Holies.

    As they entered the courtyards, the chanting Muslim women started yelling at the Jews in screams of anger, running over and shaking fists. This caught everyone’s attention and suddenly, a group of men reading from the Koran abandoned their studies and started to close in as well. Shouts of “Allahu Akbar” (Allah is greater) filled the air from both men and women. The Jews were immediately surrounded by security police who escorted them to a corner of the Temple Mount where they could worship, unmolested by the Muslims. The fray died down and we scurried down to the safety of less tense places.

    As I watched this unfold the man’s words echoed in my ears, “It is not the Muslims who are discriminated against, it is the Jews!” and I had new insight. This hatred has existed for a long time and there is nothing easy about the answer. Both faith traditions lay some valid claim to this area. But, as we walked away, it was so obvious that all was not right with the world. Shalom was not here.

    There was once another ancient conflict between the Jews and a group of people called the Samaritans. Jesus addressed it in John 4 “Woman, believe me, the hour is coming when neither on this mountain nor in Jerusalem will you worship the Father. You worship what you do not know; we worship what we know, for salvation is from the Jews. But the hour is coming, and is now here, when the true worshipers will worship the Father in spirit and truth, for the Father is seeking such people to worship him. God is spirit, and those who worship him must worship in spirit and truth.”

    And the heaviness of the day was lifted as our team broke bread together over dinner. Although it isn’t always obvious, things are going according to plan.

    I won't be posting for the next few days. We take a field trip to the south and the Negev, a stark desert regions. Temperatures of 110+ to be expected. I'll keep good notes though and post when I return to Jerusalem.

    In the mean time, Shalom!
    Read more

  • Day15

    Day 3: Morning

    May 21, 2015 in Israel

    We are learning to organize Scripture as a “walker” would (nothing to do with Walking Dead here). Our typical ways of organizing Scripture are either by theology or by or by topic or by the layout we have in our Bibles. In Biblical times though, literacy and access to the text of Scripture was virtually non-existent. People didn’t pass books to one another, they passed on places. They built altars in places to remember the movements of God. Deuteronomy reminds us to pass on the stories of God to our children as we “walk along the roads.” Travelers would move from place to place and as they did, they would move from story to story.

    Stories fill these places.

    Rarely do we organize Scripture geographically. But now, as I walk among the stories of the Old and New Testaments, I find that “place” creates connections of Biblical texts as I have never seen. One place carries so many stories. Each one is an important reminder of the ways in which God has broken into this story of humanity.
    Read more

  • Day15

    Excavations, Holy Sepulcher

    May 21, 2015 in Israel

    We woke up early this morning and headed back out into the Old City. This time we went to visit the excavations in the area of the southern side of the western wall (Temple Mount Excavations). We sat on the steps that used to lead up to the temple, the probable location where Jesus taught and learned as a 12 year old. This was also the likely location of Peter’s sermon at Pentecost in Acts 2. We read Peter’s sermon from the steps and listened in as Peter pointed behind himself to David’s tomb. We could see the tomb from where we sat and it was not hard to imagine that we were there.

    From there we headed into the heart of the Old City and spent the rest of the morning absorbing the massively complex Church of the Holy Sepulcher. Here, pilgrims from almost every Christian faith tradition find themselves in awe. For those who don’t know, the Church of the Holy Sepulcher is built on what was likely the site of Jesus’ death and burial. Golgatha. Good archaeological and historical evidence points to this being the very place where Christ died for you and for me. You can imagine the sense of awe you might feel as you walk amid devout believers, venerating this holy site. The church houses the highest point of the rock quarry that once made up the hill of Golgatha, as well as the traditional tomb of Jesus.

    We’ve learned that there are connotations associated with all places. In other words, every place evokes thoughts and feelings when someone speaks its name. When people of the Bible say, “Can anything good come from Nazareth?” it shows that there is a connotation that is associated with that place. Similar to the connotations we have when we think of place names we know such as “Hawaii,” “Compton,” “Detroit.” As modern readers of ancient Biblical texts, this is largely lost on us. At best, a place name is simply another dot on the map (for those who even bother to look at a map).

    But each name carries so much more.

    I left the Church of the Holy Sepulcher and wandered alone back through the shops and vendors of Habad Street. Haggling and turmoil all around me, but I was lost in the sense of inspiration. I am coming to understand some of the connotations of the name “Jerusalem.” But I am only scratching, scratching at the surface.
    Read more

  • Day8

    King David's Tomb is a site considered by some to be the burial place of David, King of Israel, according to a tradition beginning in the 12th century. The majority of historians and archaeologists do not consider the site to be the actual resting place of King David.

    The Cenacle, where Christians commemorate the Last Supper is directly above the tomb.

  • Day13

    Das tote Meer

    April 28 in Israel

    Eigentlich wollten wir heute nach Ein Gedi, Masada und dem toten Meer. Aufgrund der starken Regenfälle in den letzten Tagen wurde der Weg nach Ein Gedi und Masada aber buchstäblich weggeschwemmt. Und so ging es dann nur zum toten Meer. Wir fuhren bereits um 7:00 Uhr los und fuhren an Jericho vorbei zum toten Meer. Dabei fiel uns auf, dass wir mit Potossi und Jericho, die höchst- und tiefgelegenste (Groß-)Stadt der Welt gesehen haben. Das ist doch mal was. Aber es ging noch tiefer. Das tote Meer gilt als der tiefgelegenste Ort der Welt. Das Meer liegt weit unter dem Meeresspiegel. Über Jahrhunderte war der Wasserstand hier ziemlich stabil, in den letzten Jahrzehnten nahm der Wasserstand jedoch gravierend ab. Grund ist, dass die Flüsse, die im toten Meer münden, von jordanischer und israelischer Seite angezapft werden. Die Landschaft ist sehr karg und man kann auch keinen Sandstrand erwarten. Das Wasser ist trübe und es finden sich große Salzkristalle am Boden, die auch schonmal wehtun können. Daneben gibt es vor allem Schlamm im Boden, den man sich auf den Körper schmieren kann. Das Wasser und dem Schlamm wird eine heilende Wirkung zugesagt und angeblich auch schon Kleopatra fuhr zu Kur hierher. Im Wasser selbst ist untertauchen nicht möglich und man treibt vor sich hin. Das Wasser sollte man wirklich nicht in die Augen bekommen, da es extrem brennt. Der Salzgehalt ist rund 10x höher als im Mittelmeer und man muss sich nach dem Bad auch mit Süßwasser wieder abduschen. Wir ließen uns treiben und schlammten uns ein. Leider kam es zu einer Reaktion mit unserer Sonnenmilch und wir waren nach dem Abduschen orange. Hinzu kam, dass Steffi auf Chris Rücken „Dead Sea“ schrieb und es nunmehr gut sichtbar immer noch da war. Nach knapp 2 Stunden fuhren wir dann wieder nach Jerusalem, wo wir ordentlich Schlaf nachholen mussten. Am späten Nachmittag gingen wir dann - zusammen mit Silvie, die wir am Vorabend kennengelernt hatten - in die Altstadt von Jerusalem. Diese war heute wesentlich leerer, sodass wir gemütlich durch die Grabeskirche gehen konnten und uns die Kapellen noch einmal in Ruhe anschauten. Wir aßen noch eine Kleinigkeit und gingen noch einmal zur Klagemauer, wo heute ein großes Treiben zu sehen war, da viele den Shabbat zum beten und diskutieren nutzten. Die ultra-orthodoxen zogen sich hierfür fein an und man konnte die unterschiedlichen Strömungen gut erkennen, da sich die Kleidung stark Unterschied. Fotos und Videos waren verboten, was aber viele Touristen nicht aufhielt (finden wir aber sehr respektlos). Dann ging es zurück durch die Stadt und auf den Rückweg aßen wir noch einen Malawach und genehmigten uns einen letzten Drink bei kaukasischer Musik. Dann ging es auch schon ins Bett. Morgen ist dann schon Abreise.Read more

  • Day10

    Die heilige Stadt

    April 25 in Israel

    Heute ging es in die heilige Stadt! Wir mussten hierfür nur knapp 15 Minuten zu Fuß gehen und sahen dann schon die imposante Mauer, die die Altstadt mit ihren vier Vierteln (christliches, armenisches, jüdisches und muslimisches Viertel) umgibt. Für diesen Haufen Steine sind im Laufe der letzten Jahrtausende also so viele Menschen umgekommen. Auch heute ist das Leben in der Stadt von der einen oder anderen Spannung geprägt und zieht unzählige Gläubige Leute in ihren Bann (Stichwort: Jerusalem-Syndrom). Wir trafen unseren Guide, die uns durch die heiligen Stätten führen sollte, vor den Toren der Stadt. Wir gingen dann zunächst durch das christliche Viertel und in Richtung der Grabeskirche. Die Gassen der Stadt sind sehr eng und gefüllt mit den verschiedensten Menschen. Die Tour war so aufgebaut, dass wir zunächst die christlichen Stationen abliefen (hierzu zählt auch der Kreuzigungsweg von Jesus), dann die muslimischen Stätten besuchten und am Ende die Klagemauer besichtigten. Bereits vor der Grabeskirche gab es als Jesus verkleidete Menschen und Vertreter jeder denkbaren christlichen Kirche (Katholiken, Kopten, Orthodoxe etc.). Auch die Grabeskirche selbst ist innen streng danach unterteilt (die Unterteilung wurde von Vertretern aller Kirchen unterzeichnet). Die Grabeskirche ist der Ort an dem Jesus gesalbt und (am Ende) beerdigt wurde. Daneben finden sich - neben dem Grab und den heiligen Steinen auf denen er gesalbt wurde - auch andere Reliquien der christlichen Kirche dort (u. a. das angebliche Grab von Adam). Es war voll und die Leute irgendwie gestresst, da alle in diese Kirche wollten und demzufolge ziemlich drängten und schubsten. Inwieweit die dortigen Reliquien einer weltlichen Überprüfung standhalten, kann jedem selbst überlassen werden. Danach gingen wir die einzelnen Kreuzigungswege Jesus ab. Von dem Ort an dem die Frauen Jerusalems weinten, zu den Ort an denen er sich an der Wand abstützte (was täglich wagenweise Leute aus Reisebussen nachmachen) und den Orten an dem er umgefallen ist. Den Kreuzigungsweg als Pilgerreise haben die Franziskaner eingeführt, die damit sehr viel Geld machten, da sie bereits damals fleißig Waren an der Strecke anboten (bzw. dabei mit verdienten). Anschließend war aber erstmal Zeit für eine Mittagspause mit verschiedenen Pasten und Falafel. Wir waren im muslimischen Viertel angekommen. Danach ging es durch diverse Sicherheitskontrollen in Richtung Tempelberg, wo wir uns die Moschee und den Felsendom anschauen wollten. Die Sicherheitsleute und die Sittenpolizei waren hier sehr streng und Besuchern ist am Nachmittag nur für eine Stunde der Zugang erlaubt. Der Tempelberg ist der Ort an dem König Salomon den ersten Tempel errichtete, der später von den Babyloniern abgerissen wurde. Später wurde der zweite Tempel errichtet, der von den Römern niedergerissen wurde, um dann ein Tempel zu Ehren der Venus zu bauen (wobei Jesus vom gegenüberliegenden Ölberg stets geweint haben soll, wenn er den Tempel sah, da er wusste, dass er in Zukunft abgerissen wird). Nach den abrahamitischen Religionen ist der Tempelberg auch der Ort an dem Gott Adam schuf, Abraham seinen Sohn (fast) geopfert hätte und auch andere bedeutende Geschehnisse stattfanden. Heute befindet sich besagte Moschee und der Felsendom an dem Ort (die drittwichtigste muslimische Stätte nach Medina und Mekka). Da die Zeit sehr kurz war und die Sicherheitsleute, der dort zuständigen jordanischen Polizei recht streng, konnten wir einen Blick erhaschen und mussten den Tempelberg aber recht schnell auch wieder verlassen. Nach einem kurzen Gang durch das muslimische Viertel ging es dann in das jüdische Viertel, wo wir dann zur Klagemauer am Fuß des Tempelbergs gegangen sind. Die Klagemauer ist die wichtigste jüdische Stätte und dient als eine Art offene Synagoge. Zu unserer Überraschung war es hier wesentlich entspannter als in der Grabeskirche und auf dem Tempelberg. Der Zugang stand Allen gleichermaßen offen und die Stimmung war ziemlich ungezwungen. Wir schrieben unsere Wünsche auf einen Zettel und steckten diese in einen der freien Schlitze der Klagemauer und dann war die Tour nach 4 Stunden auch schon vorbei. Wie sich zeigte zum richtigen Zeitpunkt, da dann auch gleich ein großes Gewitter einsetzte. Wir gingen durch das jüdische Viertel (die Viertel unterscheiden sich nach Aussehen und Zustand sehr stark voneinander) zurück zum Jaffa-Tor und durch die Neustadt zurück zum Hostel, wo wir uns erstmal ausruhten. Den Trubel der Altstadt wollten wir erstmal hinter uns lassen und auf die Erkundung mit Starkregen und Hagel (auf den dann glatten Straßen und engen Gassen) hatten wir keine große Lust. Später gingen wir noch einmal etwas Essen und entspannten den restlichen Abend zusammen. Morgen schauen wir uns die einzelnen Viertel der Altstadt noch einmal genauer an.Read more

  • Day11

    Und wieder ging es in die Altstadt von Jerusalem und an das Jaffa-Tor. Heute wollten wir den Tag mit einer Führung durch die vier Viertel der Altstadt beginnen. Es ging daher auch gleich los und in das armenische Viertel mit seinen knapp 7.000 Einwohnern. Dieses ist auch das kleinste Viertel in der Altstadt. Den Armeniern wurde spätestens unter der osmanischen Herrschaft das Viertel zugesprochen. Die Armenier waren auch diejenigen, die das Christentum als erstes als Religion anerkannten (dann wieder ablehnten und dann wieder anerkannten). In dem Viertel war jedoch nicht allzu viel los, sodass es direkt in das jüdische Viertel weiterging. Dort leben größtenteils orthodoxe (aber keine ultra-orthodoxen) Juden. An den Türen findet man demzufolge einen Kasten für Hanukkah und einen Kasten für die Segnungen des Hauses. Das Viertel ist am besten hergerichtet und bietet interessante archäologische Funde aus der römischen und vorrömischen Zeit der Stadt. Die Flächen sind offen gestaltet und es gibt nur wenige enge Gassen. Daneben gibt es Schulen, Kindergärten und die beste Aussicht auf den Tempelberg und die Klagemauer. Fließend geht das jüdische Viertel in das arabische Viertel über, sodass teilweise das Untergeschoss bereits zum arabischen Viertel gehört, während die obere Etage noch dem jüdischen Viertel zuzuordnen ist. Die Übergänge sind jedoch nicht abrupt, da im arabischen Viertel teilweise auch Juden wohnen und umgekehrt (aber jeweils nur sehr wenige). Das arabische Viertel ist das größte der Stadt mit ca. 23.000 Einwohnern. Die Architektur ist angelehnt an Basare und Märkte und so wundert es nicht, dass die engen Gassen zum Verkauf allerlei Waren genutzt werden und an jeder Ecke Essen, Gewürze und Souvenirs angeboten werden. Vom arabischen Viertel mit seinen engen Gassen ging es dann weiter ins wieder offenere christliche Viertel, wo wir an der Erlöserkirche vorbeikamen. Hier werden die Messen auf Deutsch gehalten, da es eine durch Kaiser Wilhelm II. eingeweihte evangelische Kirche ist. Die evangelische Kirche ist in der Grabeskirche auch nicht vertreten, da sie das Grab Jesus und den Berg Golgatha an einem anderen Ort vermutet und demzufolge in offene Konfrontation zu den anderen Strömungen gehr. Nichtsdestotrotz ging es die 50 Meter weiter wieder zur Grabeskirche. Dort erfuhren wir - ergänzend zum Vortag - das der Schlüssel zur Kirche durch zwei muslimische Familien verwaltet wird, da sich die verschiedenen christlichen Kirchen nicht einigen konnten, welche von ihnen den Schlüssel haben darf. Nachdem wir wieder am Jaffa-Tor waren, entschieden wir uns für einen Geheimtipp. Ein wenig versteckt am Tor kann man Eintrittskarten erwerben und die Mauer hinaufsteigen. Und so machten wir uns auf den Weg über die Stadtmauer, wo sich wirklich kaum Menschen aufhielten. Von dort konnten wir noch besser sehen, dass die Stadt sehr dicht bebaut ist. Die Dachterrassen der Einwohner sahen jedoch sehr vernachlässigt aus. Aufgrund der politischen Lage am Tempelberg ist die Stadtmauer aber im Osten nicht zugänglich und so mussten wir im arabischen Viertel wieder hinunter (nach 40 Minuten Marsch auf der Mauer). Allmählich zog auch wieder ein Gewitter auf. Zum Glück waren wir aber bereits mit der Mauer durch und machten uns auf den Weg eine Kleinigkeit zu Essen. Die letzte Station für heute sollte der Ölberg sein (welcher auf beinahe jeder anderen Sprache aber Olivenberg heißt, was treffender ist). Ein großer Teil des Ölberges ist mit Gräbern bedeckt (nach jüdischen und arabischen Glauben besonders gut, da der Tempelberg in der Nähe) und es finden sich zwei Kirchen (Basilika und Kirche der Nationen) sowie der Garten Getsemani dort (wo Jesus gerne spazieren ging, verraten und verhaftet wurde). Wir schauten uns diese Orte an und gingen steil bergauf. Am oberen Ende des Ölbergs hat man dann eine hervorragende Aussicht über die Altstadt. Das Gewitter wurde immer stärker und wir machten uns daher auf den Weg zurück. Wir kamen dann, nass bis auf die Unterhose, wieder im Hostel an und bereiteten den morgigen Ausflug in die West Bank vor.Read more

  • Day9

    Reise nach Jerusalem

    April 24 in Israel

    Unser letzter halber Tag in Tel Aviv. Wir nahmen uns nichts weiter vor und gingen noch einmal durch die Straßen der Stadt, bestaunten das entspannte Leben, die Geschäfte und die Graffiti der Stadt. Wir legten uns noch einmal an den feinen Sandstrand und gingen noch einmal im Mittelmeer baden. Am Nachmittag gingen wir dann zurück zum Hostel, von wo wir das Shuttle nach Jerusalem nahmen. Der Weg nach Jerusalem beträgt nur knapp eine Stunde mit dem Auto. Die Städte sind jedoch Welten voneinander entfernt. Bereits auf den Weg nach Jerusalem fuhren wir an den hohen Mauern, die die West Bank von Israel trennt vorbei. In Jerusalem selbst ist der lockere und legere Lebensstil einem sehr gläubigen Stil gewichen. Überall waren Ultra-orthodoxe und orthodoxe zu sehen. Und die Kleiderregeln wurden wesentlich strenger. Im Hostel angekommen, checkten wir ein und gingen noch einmal nach draussen auf die Straße. Die Stimmung ist insgesamt nicht so locker wie in Tel Aviv, aber nicht beklemmend. Wir fanden einen sehr guten Imbiss, der unsere neue Leibspeise Malawach zubereitete. Die Preise sind deutlich günstiger als in Tel Aviv und der Hummus zumindest genauso lecker. Wir gingen danach zurück ins Hostel und legten uns dann schlafen. Morgen wollten wir die Altstadt von Jerusalem begehen und eine Tour durch die drei wichtigsten religiösen Stätten der Stadt unternehmen.Read more

  • Day12

    Jerusalem University College

    May 18, 2015 in Israel

    We have arrived! Here's a photo of most of our group. Mostly students from Simpson who are often more well versed in Bible knowledge than I am. Dead tired. :) Good night.

You might also know this place by the following names:

Jerusalem, Al-Quds, Urušalim, እየሩሳሌም, Cherusalem, Ierusalem, اريئيل, ܐܘܪܫܠܡ, القدس, Xerusalén, Байтул Макъдис, Qüds, بیت المقدس, Иерусалим, Herusalem, Горад Іерусалім, Йерусалим, जेरूसलम, Baitul Maqdis, জেরুসালেম, ཇེ་རུ་ས་ལེམ།, Jeruzalem, Ià-lô-sák-lēng, Къудс-ГӀала, Jerusalen, ئورشەلیم, Qudus, Jeruzalém, Jerozolëma, Їєроусалимъ, Jeriwsalem, Urşelim, ޤުދުސް, Ιερουσαλήμ, Jerusalemo, Jerusalén, Jeruusalemm, اورشلیم, Jerusalemi, Jerúsalem, Jérusalem, Jeruzalim, Iarúsailéim, 耶路撒冷, Herusalẽ, 𐌹𐌰𐌹𐍂𐌿𐍃𐌰𐌿𐌻𐍅𐌼𐌰, Hierosolyma, Yâ-lu-sat-lâng, Adonai-jireh, ירושלים, यरुशलम, Jeruzsálem, Երուսաղեմ, JRS, Yerusalem, Gerusalemme, エルサレム, Yérusalem, იერუსალიმი, Al-Qudıs, Orcalim, ເຢ​ຣູ​ຊາ​ເລັມ, ಜೆರುಸಲೆಂ, 예루살렘, Orşelîm, Кудус, Aelia Capitolina, Yerushalayim, Gerüsalem, Yerusalémi, Jeruzalė, Jeruzaleme, Ерусалим, Hiruharama, ജെറുസലേം, जेरुसलेम, Baitulmuqaddis, Jarusalen, ဂျေရုဆလင်မြို့, Iâ-lō͘-sat-léng, Gierusalemme, जेरुसेलम, Jorsala, Jerusalèm, ଜେରୁସାଲେମ, ਜੇਰੂਸਲਮ, Jerozolima, Gerusalem, یروشلم, بيت المقدس, Jerusalém, Ierusalim, Єрусалим, Yerusalemu, Girusalemmi, Jerozalė, Ierusalema, Јерусалим, ܨܗܝܘܢ, எருசலேம், జెరూసలేం, Уршалим, เยรูซาเลม, Iýerusalim, Kudüs, قۇدس, Quddus, Hierusalem, Jerusalim, Djeruzalem, IJerusalem, Jerúsálẹ́mù

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now